Der #DiedreivomblogCowl Nr. 2 oder auch die ZORNIGE JANE

Mein Muster vom #DieDreivomBlogCowl kennt ihr ja schon in der Zipfelvariante von mir gestrickt.

Den Link findet ihr hier: KLICK!

Jetzt im Rahmen vom #DiedreivomblogKAL habe ich die große Version ohne Zipfel gestrickt. Dazu habe ich das Garn von Samelin Dyeworks genutzt, welches sie mir geschenkt hat, als ich mit der Lungenentzündung komplett flach lag. Gute Besserungsgarn also und zwar nur für mich, denn der hellgrüne Strang heißt „Jane“. Der dunkelgrüne Strang nennt sich „Zorn“ und geboren war der Name für meinen Cowl: die zornige Jane.

Leider war ich wegen Zeitmangel und viel los etwas unkonzentriert beim Stricken, so dass ich zum einen erst sehr spät gemerkt habe, dass der Cowl verdreht ist und ich somit einen Möbiuscowl gestrickt habe. Zum anderen hatte ich mit Zorn als Hauptfarbe und Jane in den Streifen begonnen und aus irgendeinem, mir nicht ersichtlichen Grund, hab ich das dann während des Strickens getauscht. Wie üblich zu faul zum Ribbeln und schnell mit allem glücklich, hab ich es einfach so gelassen und werde behaupten, es sei Absicht. Verratet mich also nicht.

Außerdem habe ich mir fest vorgenommen, dass das nächste Muster einfacher zu fotografieren wird und weniger Welln bekommt. *kicher*

Ich hatte wieder ne Menge Spaß beim Stricken und das Ergebnis gefällt mir sehr. Der Cowl ist wirklich weich und obwohl es Sockengarn ist, kann man das wirklich gut am Hals tragen.

Bei den Angaben habe ich mich genau an die Anleitung für den großen Cowl gehalten.

Mein Cowl hat eine Länge von 140 cm und eine Höhe von 25 cm nach dem Waschen und Spannen. Damit bekomme ich ihn locker, aber zweimal um den Hals geschlungen und finde ihn nicht zu eng. Außerdem deckt er so den Hals schön ab und liegt halsnah.

Gestrickt habe ich den Cowl mit meinen Addi Click Nadeln 3,5mm und muß sagen, das ging recht gut, allerdings könnten die Übergänge der Clickstellen noch ein wenig sanfter sein, hier bleibt das Garn doch ab und an mal hängen. Nun stricke ich aber auch sehr fest, jemand der lockerer strickt hat das Problem vermutlich eher nicht.

Fakten

Strickmuster: #DieDreivomBLogCowl große Variante ohne Zipfel

Garnverbrauch:  60 g Samelin Dyeworks Sock „Zorn“  / 43 g Samelin Dyeworks Sock Jane

Modifikationen: Änderung in der Farbfolge aufgrund von Unaufmerksamkeit und aus dem gleichen Grund ist es ein Möbiuscowl

Größe: Große Variante

Nadeln: Addi Click 3,5 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag, Auf den Nadeln bei Maschenfein und Handmade on Tuesday und zu den Lieblingsstücken.

Natürlich war Frau Katze mal wieder besonders hilfreich und hat mich beim Stricken unterstützt.

Habt ihr eigentlich schon gesehen, was ich mit den Etiketten von Samelin Dyeworks immer machen muß ? Genau ich male sie aus, passend zum Garn. Das Etikett finde ich übrigens traumhaftschön. Wenn ihr wissen wollt, wer die designed hat, schaut doch mal im Frickeltalk mit Samelin vorbei.

Wenn ihr übrigens noch am #DieDreivomBlogKAL von Feierabendfrickeleien und Feinmotorik und mir  teilnehmen wollte, dann los, noch bis zum 30.04.2018 landet ihr im Lostopf, wenn ihr entweder bei Instagram den #diedreivomblogkal nutzt oder das fixierte Posting in unserer Facebookgruppe kommentiert.

Samelin hat übrigens auch drei Gewinnpakete gestiftet, genauso wie Addi, Prolana und WoollyHugs.

Besuch im Häkelbüro und die #Megaknittingparty von We are Knitters in Köln

Der Samstag war turbulent, wie ihr auch in den Instagramstories verfolgen konntet.

Vorab, ich wurde hierfür nicht entlohnt und habe auch keine Bloggervergünstigung erhalten, sondern war ganz normal als Kunde bei Daniela im Häkelbüro und auch bei der We are Knitters Party!

Zum einen habe ich mich fein gemacht und mein neues Outfit von Hallhuber angezogen, davon hab ich ja im Wochenrückblick schon geschwärmt. Klick!

Ziemlich sommerlich und grün, fühlte ich mich rund um wohl und konnte losziehen. Zuerst bin ich bei Daniela von Gemacht mit Liebe im Häkelbüro auf der Luxemburger Straße vorbei geflitzert.

Dort durfte ich in Ruhe stöbern und der Laden ist wirklich hübsch. Daniela hat an zwei Tagen die Woche geöffnet und sonst könnt ihr über ihren Onlineshop bestellen.

Das Glencoe Garn hier im Foto fand ich von den Farben her fantastisch, war mir allerdings für den Hals etwas zu robust.

Ich bin auch fündig geworden und habe passend zu meinem grünen Outfit zwei Knäuel Fancy Mohair von Lang Yarns  gekauft in grün und weiß. Gerade ärgere ich mich ein wenig, dass ich nicht das rosa Knäuel auch noch dazu gekauft habe, aber 14 Euro für 25 g ist natürlich schon ne Hausnummer und grün weiße Handstulpen werden auch schick!

Bei den Leinengarnen hab ich auch gestöbert, aber ich hab noch so viel unverstricktes Leinen hier rum fliegen, da sind Frau Feierabendfrickeleien und ich vor zwei Jahren irgendwie eskaliert. Das muß erstmal weggestrickt werden. Die Farben waren allerdings super, seht ihr das grüüüüün?

Außerdem bin ich bei der Bio Balance von BC Garne schwach geworden. Da gab es sogar drei Stränge für mich. Die fand ich übrigens mit 5,90 Euro für 50 g extrem günstig und es gab tolle Farben und was ich ja sehr schätze, auch tolle Probeläppchen, um mal zu fühlen, wie sich das verstrickt anfühlt.

Und Daniela hatte mir passend zu meinem #DiedreivomBlogCowl aus der zornigen Jane von Samelin Dyeworks eine lachende Jane gefärbt und mir einen Strang Sockenwolle geschenkt. Ist das nicht lieb. Ich finde das übrigens fantastisch. Liebe Handfärber, benennt gerne euer grünes Garn nach mir, ich bin da ganz verliebt.

Hier noch ein Foto von den tollen pink und lila Tönen von der Bio Balance. Ein wirklich tolles Garn. Hat mich total bezaubert. Tolle Haptik, etwas mehr Stand, als Baumwolle sonst hat und trotzdem nicht kratzig.

Anschließend bin ich dann zum Eigelstein geflitzt, im Cafe Textil, das ich tatsächlich nicht kannte, wie konnte mir das entgehen. Hier fand die MEGAKNITTINGPARTY von We are Knitters statt.

Gastgeberinnen waren die Instagrammerinnen und Bloggerinnen Jestil211, Loveforwool, FrauLuknits und Lilientinte.

Gastgeberinn bei einem solchen Event kann man übrigens ganz einfach werden, schaut mal hier: Klick!

Mir gefällt die Idee total und ich denke darauf rum, ob man sowas nicht auch in Bonn mal umsetzen könnte. Im Von und Zu oder Cafe Extro müßte das doch möglich sein.

Hier im Bild seht ihr Charmant in Osthessen, Mummelmueh, Jestil211, Chateauvwelt und Annii_Lii, sowie Stufen zum Gericht beim Strickpartymachen!

Ich hatte mich ja spontan entschlossen, noch teil zu nehmen und da waren die Sets leicht reduziert, ich weiß nicht, ob das immer der Fall ist, also dass sie für die Parties generell günstiger sind oder ob das war, weil ich nicht mehr so viel Auswahl hatte. Ich habe auf jeden Fall im Shop von We are Knitters, für Eintrittskarte und Cardigan irgendwas um die 60 Euro bezahlt.

Ausgesucht hatte ich mir den Colorado Cooler Cardigan in Olive, paßte dann auch schön zu meinem Outfit. Oder was meint ihr?

Für alle Teilnehmer der Party gab es auch noch einen 25% Gutschein auf die nächsten Einkäufe. Da würde ich mir gerne entweder den Silver Monk Sweater in dunklem Petrol stricken, oder aber den Surma Sweater, den finde ich auch ganz großartig. Da muß ich noch ein wenig drauf herum denken, finde aber beides sehr stark. Leider gibt es den Silver Monk Sweater nicht als einzelne Anleitung zu kaufen, denn ich hätte perfekt passendes Garn von Lamana hier liegen. Seufz…

Auch hier wurde fleißig gestrickt. Miyasinspiration und Wingi.Lam, Susistrickliesel und Marylupoolman haben es sich hier bequem gemacht und auch Loveforwool ist ein bißchen zum Stricken gekommen.

We are Knitters richtet sich aus meiner Sicht übrigens hauptsächlich an Anfänger, dicke Garne, leichte Muster, aber man findet auch herausforderndere Sachen, die durchaus schick und toll aussehen.

Sie haben auf ihrer Seite auch Strickvideos auf denen man sehr gut erklärt bekommt, wie das mit dem Stricken überhaupt geht. Die Videos sind kostenlos und hier zu finden: Klick!

Im Textil Cafe war, als ich ankam schon die Hölle los, wir hatten die komplette Empore für uns, wo es leider wirklich sehr warm war. Erst dachte ich, dass ich das da nicht aushalten würde, aber letztlich war das Stricken dann doch so erfrischend, dass wir alle den Hitzetod umgehen konnten.

Für uns stand Sekt und kleinere Häppchen bereit. (Wirklich kleine Kekse mit Creme und Gurke, Nüßchen sowas halt) Getränke und Essen zahlten dann jeder selbst und ich bin sehr überrascht, dass das alles so funktioniert hat. Ich gehörte zu einer der letzten die bezahlt hat und hatte befürchtet, dass hier eine größere Summe offen bleibt oder ähnliches, weil das ja nie klappt und einige auch schon weg waren, aber nein, alles brav beglichen und niemand einfach entschwunden, sehr lobenswert. Das habe ich in anderem Zusammenhang leider auch schon häufig anders erlebt.

Ich hatte einen Eistee, den ich ruhig etwas süßer gemacht hätte und eine Eisschokolade, die fantastisch war. Außerdem einen kleinen Salat mit Tomate Mozzarella, der gut geschmeckt hat, außerdem hatte ich meine übliche Heiße Milch mit Sirup, diesmal Praline, war lecker.

Wir hatten alle ganz unterschiedliche Sets, die wir in hübschen Tüten ausgehändigt bekamen, auf meinem stand zwar Carina, aber da ich die einzige war mit der Farbe Olive, war es wohl meins. Alle Sets waren da, keins war falsch zugeordnet und so konnten wir auch alle zügig anfangen zu stricken und zu häkeln.

Mir hatte es das bunte Garn hier auf dem Tisch total angetan, das hatte ich beim Bestellen gar nicht gesehen und war direkt verliebt. Das sieht doch super aus, oder? Und unser Tisch ist ein typischer Stricktrefftisch.

Strickwittchen hatte auch ein Projekt mit dem buntenGgarn und auch verstrickt, gefällt mir das echt gut. Hier seht ihr sie bei der Arbeit.

Schaut mal hier in den Instastories bei Jestil gibt es einen schönen Überblick und mich seht ihr da auch mal kurz in Grün aufblitzen! Klick! (Achtung Storie-Link ist nur 24 Stunden gültig, dann passen die Stories nicht mehr zur Party!)

Wir haben so viele Fotos gemacht und so viel Freude am Kennenlernen gehabt und Lilientinte hat ihre Fähigkeit zum Selfies verbaseln an mich abgetreten, was bitte mache ich hier???

Die Mädels standen mit Rat und Tat zur Seite und haben jedem bei seinem Set geholfen und auch untereinander fand ein reger Austausch statt. Einige waren pfiffiger als ich und hatten ihre Rundstricknadeln dabei oder packten andere Häkelnadeln aus, denn ich muß zugeben, das Garn von We are Knitters war wirklich toll und hochwertig. Die Farben sind super, die Haptik total schön, aber die Nadeln sind gewöhnunsbedürftig. Ich habe vorher noch nie wirklich mit Jackennadeln gestrickt und fand das äußerst seltsam, das fühlt sich ein wenig an, wie rudern oder so und man hält automatisch Abstand zum Nebenmann. Obwohl die Nadeln schön spitz sind und einen stabilen Eindruck mache und das Garn toll darüber gleitet, konnte ich mich da erstmal nicht dran gewöhnen… mal sehen, ob das besser wird.

Neben dem Stricken fand aber noch so ein grandioser Austausch statt, jeder hat übers Stricken gesprochen, Tipps und Infos wurden miteinander geteilt und ich habe so viele liebe Menschen endlich mal persönlich getroffen oder mich über ein Wiedersehen gefreut.

Wie hier mit Susi Strickliesel.

Sehr gefreut habe ich mich, dass ich nun auch zum Instagram Account von Charmant in Osthessen eine reale echte Person kenne, die wirklich so nett war.

Und super war es auch, Vanillarooibostee zu treffen. Die hatte ja Frau Feierabendfrickeleien schon beim Event von Mairlynd in Berlin bei Frida Fuchs getroffen.

Vor Ort hab ich schon mehrmals gesagt, wie fantastisch ich es finde, dass Handarbeit die Leute so bewegen und motivieren kann und wie toll es ist, zu einer so schönen Gemeinschaft einfach dazu zu gehören.

Danke für die tolle Organisation und die feine Stimmung. Natürlich an alle vier Veranstalterinnen, aber hier auf dem Bild seht ihr mich mit Jestil und Frauluknits.

Und hier sind wir alle auf dem grandiosguten Gruppenfoto. Fotografisch begleitet worden sind wir übrigens von Sigrid Urban, da gibt es bestimmt noch feine Fotos in den nächsten Tagen! Ich bin gespannt.

Fazit: Hat sich gelohnt, hat Spaß gemacht. Garn ist super. Kann man gut hingehen! Viel Spaß !!

An jedem verdammten Sonntag 22.04.2018

Strickstrickhurra

Ich habe den Honeybees Favourite Loop von The Knitting Me aus Natures Luxury On Stage und Wollmeise Pure fertig gestrickt und verbloggt und sogar schon an meine Schwägerin verschenkt.

Und ich kann vermelden, dass auch mein #DiedreivomblogCowl aus Samelin Dyework Sock gestern noch fertig geworden ist. Dazu gibt es Dienstag einen Blogpost.  Auch ihr könnt noch am #DiedreivomblogKAL teilnehmen und bis 30.04.2018 in den Lostopf hüpfen. Regeln findet ihr hier: Klick und hier ist die Die drei vom Blog Gruppe: Klick!

Daher stricke ich nun am geheimen Modelstrick für Feinmotorik aus 365Cashmere von Lanagrossa. (Amazon Affiliate Link)

Außerdem habe ich auf der We are knitters Party den Colorado Cooler Cardigan in Olive angeschlagen und zumindest schon 5 cm des Rückenteils gestrickt. Dazu aber später mehr.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Tatsächlich habe ich in dieser Woche nichts zum Handarbeiten gekauft. Allerdings bin ich bei Hallhuber sehr schwach geworden und habe mir diesen Rock hier mit einem schicken Top gegönnt.

Hust… ich wurde gerade darauf hingewiesen, dass das hier ja gar nicht stimmt, denn ich hab ja gestern bei Gemacht mit Liebe geshoppt… hust. Total vergessen. Natürlich.

Ich habe zum einen einen Strang Sockenwolle gefärbt von Daniela in der Farbe „Lachende Jane“ geschenkt bekommen und habe dann außerdem drei 50 g Stränge  BC Bio Balance gekauft, sowie zwei Knäuel Lang Yarns Mohair Fancy…. hupsa.

Genäht

Nix genäht, aber die Heldenbären zugeschnitten.

Entdeckt

Tatsächlich Hallhuber, die hatte ich bisher immer als recht trutschig und Omastyle abgehakt und bin da höchstens mal Unterwäsche kaufen gegangen. Dieses Jahr haben die aber zum einen sehr  coole Farben, nämlich ein fantastisches Violet und ein tolles grün, und zum anderen führen sie tatsächlich jegliche Bekleidung auch bis Größe 34 bzw. XS, so dass sie mir auch paßt. Da bin ich wirklich dankbar für und das ist leider nicht immer der Fall. Das Kleid hier werde ich mir wohl noch zulegen müssen: Klick! Ich war übrigens im Laden in Köln und die etwas ältere Verkäuferin war super nett, hat sich die ganze Zeit mit dem Mr freundlich unterhalten und ich konnte so sehr entspannt anprobieren, ohne dass jemand drängelte. Der Onlineshop gefällt mir von der Aufmachung her allerdings auch.

Naja

Viel Arbeit wenig Zeit, lautet mal wieder das Motto dieser Woche. Leider. Daher werde ich auch den Sonntag mit Arbeit auf dem Balkon verbringen und hoffentlich ein wenig Sonne bekommen.

Sportlich

Kein Sport, langsam überlege ich, ob ich die Kategorie hier raus streiche… Was meint ihr?

Geguckt

Ich gucke weiterhin Vampire Diaries Staffel 8 (Amazon Affiliate Link) und bin in der letzten Folge und etwas missmutig, weil Damon mir einfach nicht gefällt, als der liebe Bruder… seufz. Ich mag den lieber wenn er böse ist.

Gehört

Ich hab von Kerstin Gier „Silber – das erste Buch der Träume“ (Amazon Affiliate Link) fertig gehört und bin zum ersten Mal nicht so begeistert. Leider. Da war für mich einfach zu viel nicht zu ende gedacht und paßte nicht zusammen und die Charaktere fand ich auch nicht sonderlich gut und passend agierend. Hm…. schade. Gerade bin ich noch nicht sicher, ob ich das zweite Buch lesen muß. Was sagt ihr? Fandet ihr die Reihe gut?

Gelesen

Ich lese gerade Totenweg von Romy Fölck, das könnt ihr hier auch noch bis zum 19.05. gewinnen. Klickt doch mal rein, dort bereichte ich auch von meinem Lesungsbesuch in Köln. Gewinnspiel.

Außerdem habe ich das Buch von Constanze Derham rezensiert. Hier geht es zur Rezension von „Zauberhafte Quilt und Patchworkideen

Und ich arbeite ja immer noch an meinem Kleiderschrank Projekt Praxisbuch (Amazon Affiliate Link) und habe da die erste Challenge 2 Wochen lang aufzuschreiben, was ich getragen habe nun gemeistert und stürze mich in die nächste Runde.

Gegessen

Ich war mit einem Kollegen im Aller Kolör essen und habe mich über fantastisches Croque Monsieur gefreut.

Dann waren der Mann und ich bei Fräulein Herborths und haben wirklich leckere und erschwingliche Burger gefuttert, während wir schön auf dem Alter Markt in der Sonne saßen.

Außerdem war ich in der Mittagspause zum nepalesischen Buffet im Buddhas Eye und das war wirklich lecker. Ich mag ja tibetisch und nepalesisches Essen sehr gerne und das hier war wirklich sehr gut. 8,90 Euro für das Lunchbuffet, da kann man auch nicht meckern. Hier ist der Link: Klick!

Unternommen

Zum einen haben wir einen wunderschönen sonnigen Tag in Köln verbracht und dort unsere Zeit in der Sonne genossen, ohne groß was zu tun, einfach sitzen, genießen, was trinken und in die Sonne blinzeln. Das war toll.

Außerdem war ich auf der Lesung von Romy Fölck, den Bericht mit Gewinnspiel findet ihr ja hier: Klick!

Und dann war da die We are Knitters Party, zu der ich gleich noch einen Bericht einstelle und hier verlinken werde. Das war nämlich wirklich richtig toll! Danke an die Mädels Jestil211, Loveforwool, FrauLuknits und Lilientinte für die tolle Organisation.

Gezockt

Ich spiele aktuell Swim Out, was euch Bernd am Freitag auch bei „Bernd spielt“ vorgestellt hat, schaut euch das mal an, das ist wirklich cool und macht ein wenig süchtig.

Goodkarma

Bei Melanie Berg bin ich auf den Zero Hunger Lauf aufmerksam geworden. Am 30.09.2018 wird der Lauf in Bonn von der Welthungerhilfe organisiert. Eigentlich laufe ich ja gerade nicht, aber 5 km sind locker zu schaffen, auch ohne großes Training, daher denke ich hier noch über eine Teilnahme nach. Melanie läuft übrigens die 10 km Runde.

Hier könnt ihr mehr Informationen zum Lauf und zu den Spenden finden: Klick!

Lesung von Romy Fölck zu Totenweg in Köln

Die liebe Elke Pistor ist ja nicht nur Autorin, sondern auch Dozentin an der bm – Bildung für Medienberufe und mit ihren Schülerinnen hat sie eine Lesung von Romy Fölck organisiert.

Romy schreibt Krimis und ihr neustes Werk ist der Top-Titel bei Lübbe in diesem Jahr.

Totenweg (Amazon Affiliate Link) ist als sehr wertiges Hardcover erschienen und wird massiv überall beworben. Eigentlich ist das für mich ja dann immer ein Grund, mich eher zurück zu ziehen, denn wer ohnehin schön überall präsent liegt, der braucht nicht auch noch den 10. Blogger, der über ihn schreibt. Außerdem sind Krimis ja nicht ganz mein Ding, weil ich da beruflich zu nah dran bin und dann immer nörgele, dass das so und so und so ja gar nicht funktionieren kann und so oder so gar nicht heißt und der dies oder das gar niemals nicht tun würde.

Nun weiß die Elke das aber und hat mich trotzdem eingeladen, daher dachte ich, das ist entweder sehr mutig oder sie weiß, dass es mir gefallen wird. Ich hab mich dann mal auf Letzteres verlassen und die Einladung der bm – Bildung für Medienberufe und der Maternus Buchhandlung in Köln sehr gerne angenommen.

Leider hab ich den Pressetermin vorher total verbaselt, weil ich mal wieder den Anhang in der Email übersehen hab und somit nichts davon wußte. (Ganz große Entschuldigung… ) Freundlicherweise habe ich trotzdem ein signiertes Buch und eine wirklich sehr liebevoll gestaltete Pressemappe, sowie die Autorenzeitung zu Romy Fölck erhalten und durfte am Ende der Lesung noch ein paar meiner Fragen stellen. Allerdings waren die da schon ziemlich beantwortet, denn Romy Fölck liest nicht nur mit sehr angenehmer Stimme, nein, sie erzählt dazu mit viel Witz ein wenig was von sich, ein wenig was vom Drumherum des Schreibens und den Menschen, die sie inspirieren.

Ich bin jemand, der schlechte Lesungen wirklich nicht mag und davon gibt es leider so viele, ein Autor, der besser wen anderen lesen lassen würden, der nicht gerne vor Publikum spricht und dem man das auch anmerkt, eine schlechte Organisation, ein ätzendes Publikum, es gibt so viele Faktoren die dafür sorgen, dass eine Lesung passt oder eben nicht. Bei dieser hier war alles perfekt. Die Räumlichkeiten in der bm – Bildung in Medienberufen waren super geeignet, geräumig, bequeme Stühle und eine gute Akkustik, nicht zu warm, nicht zu kalt und eine sehr gute Tontechnik.

Schön finde ich auch immer, wenn man bei Lesungen andere Medien nutzt, hier wurden per Projektor passende Bilder (Buchcover, Landschaftsbild..) an die Wand geworfen, das hat mir gefallen und die Stimmung gut eingefangen.

Die Schülerinnen von Elke hatten außerdem nett dekoriert, Dünengräser, Stroh und Apfelkörbchen standen passend zu den Elbmarschen, dem Landstrich wo der Totenweg spielt, herum und durften am Ende auch gefuttert werden.

Eine sehr nette Einführung durch Buchhändlerin und Vertreterin der bm – Bildung in Medienberufen, sorgten mit einem sehr angenehmen und bunt gemischtem Publikum, von ondulierter Omi bis zum vollbärtigen Hipster mit rosa Turnschuhen war da alles dabei, für eine schöne Atmosphäre, in der Romy Fölck mit ihrer wirklich schönen und klangvollen Lesestimme bei mir punkten konnte.

Romy Fölck war übrigens vor ihrer Autorenkarriere Juristin und hat mir verraten, dass sie natürlich im Rahmen des Studiums auch in Gerichtssälen gesessen und dort auch Berührungspunkte mit dem Strafrecht hatte, dann aber eher das Wirtschaftsrecht ihr Metier war, bis sie selbst sich für das Schreiben entschieden hat und mit ihrem Mann in die Elbmarschen gezogen ist. Dort hat sie sich so in den Landstrich verliebt, dass dieser natürlich in ihren Büchern auftaucht.

Die Geschichte in „Totenweg“ hat mir ebenfalls gefallen, junge aufstrebende Polizistin, die von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, ist zwar jetzt nicht so neu, aber hier in der Umsetzung erstmal für mich reizvoll, dazu der ältere Kollege, mit dem sie etwas verbindet, der zwar seine Probleme mit sich herumschleppt, aber nicht der übliche kauzige alkoholabhängige Ermittler ist, das paßte für mich sehr gut. Auch merkt man dem Text an, dass Romy Fölck mit einem Mordkommissionsleiter in Itzehoe Kontakt hatte und sich über Abläufe und Sprachgebrauch informiert hat. Ich mußte nirgendwo unangenehm berührt zusammenzucken, das fühlte sich stimmig und passend an.

Besonders aufgefallen sind mir ihre sehr bildhaften Beschreibungen, die aber nicht zu kitschig oder gar zu ausführlich wurden, sondern einfach dafür sorgten, dass man sich den Obsthof und die Elbmarschen sehr gut vorstellen konnte. Mit sinnvoll ausgewählten Textstücken hat sie den Spannungsbogen gut ausgeworfen und außerdem ihre eigene Begeisterung für den Landstrich und die Leute einfließen lassen.

Ich freue mich also auf die Lektüre, allerdings habe ich ein Problem und ich denke, bei der Lösung könnt ihr mir behilflich sein. Ich hatte nämlich nicht damit gerechnet, dass ich ein Buch zur Verfügung gestellt bekomme und hatte es mir so bereits besorgt. Nun liegen hier also zwei Ausgaben von „Totenweg“ herum und warten, dass ich beginne zu lesen.

Was haltet ihr also von einem kleinen Gewinnspiel? Seid ihr dabei?

Na dann los.

Wer also die signierte Ausgabe von Romy Fölck gewinnen will, der kommentiert entweder hier auf dem Blog, unter dem Gewinnspielposting bei Facebook oder bei Instagram bis zum 19. Mai. (Ihr seht, ihr habt ein wenig Zeit…. ) Wer überall kommentiert, kommt mehrmals in den Gewinnspieltopf und erhöht so natürlich seine Chance.

Am 20. Mai wird der Gewinner bekannt gegeben und die Teilnahme setzt natürlich euer Einverständnis voraus, hier genannt zu werden.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Verantwortlich für das Gewinnspiel bin alleine ich.

Viel Glück!

Sobald ich das Buch gelesen und beendet habe, findet ihr meine Rezension hier: KLICK!

(Das dauert aber noch ein wenig!)

Die Fortsetzung Bluthaus erscheint bereits im September und zwei weitere Bücher um Frida und Bjarne, ihre Ermittler, sind in Planung, die Reihe wird also auf jeden Fall noch ein wenig fortgesetzt, falls ihr euch in die spröde Art der Figuren und die Landschaft verliebt habt, geht es schon bald weiter.

Meine Rezension zu Elke Pistors Buch „Makrönchen, Mord und Mandelduft“ findet ihr übrigens hier: Klick!

Bernd spielt 20.04.2018

Bernd ist heute wieder für den Blog zuständig und nach zwei Runden analogen Spielen spielt er heute auch wieder digital mit uns.

Viel Spaß !

 

Analoge Spiele

Azul
In Azul (Amazon Affiliate Link) geht es darum die namensgebenden, portugiesischen Fliesen zu legen. Reihum werden Fliesen einer bestimmten Sorte ausgewählt und nach bestimmten Regeln auf das eigene Mustertableau gelegt. Die Regeln erlauben eine nicht zu unterschätzende taktische Tiefe, so dass es sich stets lohnt das Tableau der Gegenspieler im Auge zu behalten, um bei Gelegenheit wichtige Punkte zu verhindern. Das Spielmaterial ist von hoher Qualität, die Kartonagen der Spielertableaus sind sehr stabil und beidseitig bedruckt (umseitig für eine interessante Variation des Standardspiels), die Fliesensteine sind aus farbigem, schwerem Kunststoff, der sich wertig anfühlt. Um die Fliesen zufällig ziehen zu können, ist ein blickdichter, sehr schön und passend gestalteter Textilsack enthalten, in dem alle Steine Platz haben. Azul war zur Spiel 2017 in Essen ein großer Renner und anschließend bis Anfang 2018 nahezu überall ausverkauft und das ist nachvollziehbar. Es ist ein wunderschön gestaltetes Spiel mit vielen taktischen Optionen, die sich erst nach einigen Partien richtig zeigen. Die Regeln (auf Deutsch erhältlich) sind schnell erlernt, eine Partie dauert je nach Spieleranzahl (max. 4) rund 30 Minuten.

Azul ist bestens auch nur zu zweit spielbar.

One Deck Dungeon / One Deck Dungeon Forest of Shadows

Mit One Deck Dungeon (Amazon Affiliate Link)können ein bis vier Spieler ein typisches Hack&Slay erleben. Als Abenteurerin (es stehen übrigens ausschließlich weibliche Charaktere zur Verfügung) gilt es drei Dungeon-Ebenen zu überstehen, um anschließend den Endgegner zu besiegen. Vom Aufbau her also konventionelles Rollenspiel-Ambiente, aber die Spielmechaniken bringen hier die Würze auf den Spieltisch. One Deck Dungeon bzw. die Stand-Alone-Erweiterung Forest of Shadows ist ein kombiniertes Karten- und Würfelspiel. Es gibt pro Dungeon-Ebene stets einen Stapel an Monsterkarten, der überwunden werden muss. Dazu hat jeder Charakter diverse Fähigkeiten, die in Form eines verschiedenfarbigen Würfelpools zur Verfügung stehen. Diesen Pool gilt es möglichst klug zu nutzen, um sich bis zum Endgegner zu kämpfen, zu zaubern oder zu schleichen. Die Spielzeit beträgt, je nachdem, ob man es überhaupt bis zum Dungeon-Ende schafft, mindestens eine Stunde oder auch deutlich länger. One Deck Dungeon ist problemlos solo spielbar, aber zu zweit (bis max. 4 Spieler) macht es nicht nur mehr Spaß sondern ist es auch spürbar einfacher, da sich die Spieler gegenseitig mit ihren Würfeln unterstützen können. Und das ist dringend notwendig, denn One Deck Dungeon ist sehr herausfordernd. Es bietet zwar verschiedene Schwierigkeitsgrade an (je nach Dungeon-Endgegner ändern sich die Bedingungen für die Ebenen davor), aber selbst der einfachste Level ist alleine schwer zu meistern. Für Genre-Freunde definitiv eine Empfehlung.

Hanamikoji

Hanamikoji (Amazon Affiliate Link) ist ein reines 2-Personen-Spiel. Es gilt die Gunst von mindestens vier von sieben Geishas mittels Geschenken zu erringen. Dazu hat jeder Spieler genau vier Aktionen, die abwechselnd aber in beliebiger Abfolge durchgeführt werden müssen. Diese Aktionen bieten eine sehr große taktische Tiefe, so dass man mit Erwartungen, Bluffs und etwas Glück zum Ziel kommen kann. Hanamikoji ist ein Kartenspiel, das mit einigen wenigen beidseitig bedruckten Kartonmarkern auskommt. Eine Partie dauert nur rund 10 Minuten, so dass man gerne noch eine und noch eine hinten dranhängt. Auch hier entfalten sich die Möglichkeiten, die die Aktionen bieten erst nach einigen Spielen. Die Gestaltung der Karten fängt das Thema wunderbar ein und ist ein echter Hingucker.

(Jetztkochtsie: Die Karten find ich wunderschön…)

Digitale Spiele

Wasteland 2

Wasteland 2 (Amazon Affiliate Link) ist 2014 erschienen und ist der geistige Nachfolger von Wasteland aus dem Jahr 1988. Es ist ein Rollenspiel in isometrischer Perspektive, in dem man mit einer Gruppe von Rangern durch eine postapokalyptische Welt zieht, um den Tod eines Gruppenmitglieds aufzuklären. Die Kämpfe sind rundenbasiert. Jeder Charakter hat eine Anzahl von Aktionspunkten, abhängig von seinen Attributen und Skills, dabei gilt es Deckung zu nutzen oder auch die Sichtfelder der Gegner zu berücksichtigen. Es gibt jede Menge Dialoge zu führen, so dass nach und nach im Verlauf des Abenteuers auch neue Schlüsselwörter für die Dialogoptionen zur Verfügung stehen. Die Handlungen und Enscheidungen der Charaktere beeinflussen den Spielverlauf und wie manche Begegnungen verlaufen nachhaltig, so dass sich für jeden Spieler ein anderes Spielerlebnis ergibt. Ein richtiger Brocken von einem Rollenspiel. Wunderschöne Grafik und ein anspruchsvolles Charaktersystem runden das Ganze ab. Auch heute noch absolut empfehlenswert und für RPG-Freunde ein absolutes Muss. Für PC, Mac, Xbox One und PS4 erhältlich. Gerüchteweise soll eine Nintendo Switch Version in Planung sein.

(Jetztkochtsie: Das hab ich tatsächlich noch nicht gespielt… sollte ich wohl mal??)

Swim Out

Swim Out ist ein Puzzle Spiel. Es gilt seine Schwimmerin aus einem Swimming Pool zu führen, ohne mit anderen Schwimmern oder am Beckenrand Sitzenden zu kollidieren. Nach den ersten sehr einfachen Leveln, die zur Einführung der wenigen Spielelemente dienen, wird es herausfordernd. Die Optik ist sehr gelungen und hat einen eigenständigen Stil, der ein bisschen an Grafiken aus den 50er oder 60er Jahren erinnert. Suchtgefahr. 🙂 Erhältlich für kleines Geld in nahezu allen App Stores, für Mac, PC und die Switch.

(Jetztkochtsie: Haie im Becken?)