An jedem verdammten Sonntag 23.07.2017

Strickstrickhurra

Ich stricke immer noch an meinem GeheimGeheim für Rosa P. herum, Frau Feinmotorik ist schon fertig und Frau Feierabendfrickeleien hat mich auch überholt, ich muß mich also sputen. Ich weiß aber jetzt schon, dass es wirklich total klasse wird. Freut euch schon mal auf die Anleitung.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Kein Garn und keinen Stoff gekauft, aber grad schleiche ich ganz schwer bei Lanade herum, da ist nämlich die Mechita im Angebot. Ihr erinnert euch? Daraus habe ich meinen Startingpoint gestrickt. Ich hätte gerne 4 Grautöne und ein tolles Rot gehabt, bin aber mit den vorhandenen Grautönen nicht zufrieden und daher tapfer und bestelle nichts.

Genäht

Leider bin ich nicht zum Nähen gekommen, habe aber mein GeheimGeheim Testnähkleidchen für Rosa P ausgeführt. Ein Foto durfte ich davon auf Instagram zeigen. Kennt ihr eigentlich schon mein Instagram-Profil? Nein? Hier entlang: Klick!

(Dort gibt es diese Woche auch ein Video von Frau Katze zu sehen….. )

Entdeckt

Entdeckt ist diesmal nicht ganz richtig. Denn es müßte heißen, es wird etwas zu entdecken geben und zwar im Grunde mehrere Dinge. Die Drei vom Blog, also Feierabendfrickeleien, Feinmotorik und ich haben für den August einen Plan und ein paar Überraschungen parat. Damit ihr mitmachen könnt und euch schon mal drauf einstellen könnt, kommt ihr die Ankündigung!

  1. Der August wird komplett unter dem Thema Sockenstricken stehen. Zum einen gibt es dazu eine Instagramchallenge mit Themenvorgaben, zu denen ihr dann eure Bilder unter dem gemeinsamen Hashtag #DieDreiVomBlogChallenge  zeigen und mitmachen könnt. (Natürlich dürft ihr auch weitere Hashtags verwenden!
  2. Außerdem wird es den ganzen Monat über einen Sockenstrick KAL (Knit along / Strick zusammen) geben. Dazu haben wir eigens eine Facebook-Gruppe gegründet, da ist jede KAL-Sockenstrickerin natürlich herzlich Willkommen, aber natürlich brauchen wir auch Zuschauer und Anfeuerung! Also einfach dazu kommen, wir freuen uns: Die Drei vom Blog – KAL Also laßt uns gemeinsam Sockenstricken, teilt eure Erfahrungen zum Sockenstricken und zeigt uns was ihr schon gestrickt habt. Natürlich gibt es auch dazu einen Hashtag für eure Instagram-Bilder: #diedreivomblogKAL
  3. Was aber ist ein Mottomonat ohne Gewinnspiel? Nichts, genau, deshalb wird es bei uns allen dreien die Möglichkeit geben, an unserem Socken-KAL Gewinnspiel teilzunehmen. Die genaue Erklärung dazu wird noch folgen, aber schon mal vorab, wir haben tolle Sponsoren gefunden, die uns mit wunderschönen Strickpreisen versorgt haben. Wir wollen es aber ja spannend machen, daher wird es dazu erst in ein paar Tagen genauere Informationen geben.

Ihr seht, da kommt ne Menge auf euch zu. Ich freu mich, euch alle dort wieder zu sehen ob bei Instagram unter den Hashtags oder in unserer Gruppe. Ich bin so aufgeregt! Das wird ganz toll!

Naja

Frau Katze ist krank. Im Moment sieht es so aus, als sei es nur ein heftiger Harnwegsinfekt, aber wir brauchen noch ein paar gedrückte Däumchen, bis es ganz weg ist. Zum Glück nimmt sie ihre Medizin ganz brav. Habt ihr sowas schon mal gesehen? KLICK!

Sportlich

Ich war Laufen (na gut nur einmal aber ich war laufen!) und ich habe ein bißchen Yoga gemacht. Dabei nutze ich immer noch Asana Rebel, Runtastic und die Zombie Run App

Geguckt

Ich hab die 5. Staffel Grimm fertig geguckt, da konnte ich gestern abend gar nicht mit aufhören, leider gibt es nun Staffel 6 noch nicht und ich will doch so gerne wissen, wie es weiter geht. Diana finde ich Hammer und auch Wu mit seinen neuen, na nennen wir es mal Fähigkeiten, ist krass. Bitte Bitte lasst es schnell weiter gehen!

Gehört

Ich habe ein paar neue Pocasts ausprobiert und war leider durchweg ziemlich enttäuscht, am ehesten hat mir noch Talk ohne Gast gefallen, die bekommen eine zweite Chance, da höre ich nochmal rein. Wenn mir vieles auch ein wenig zu gestelzt war, das probiere ich nochmal.

Da der Mr. ja Fußballliebhaber ist, dachte ich, ich könnte mal einen Bundesligapodcast hören, „Neues vonne Pommesbude“ war dann aber irgendwie doch nicht mein Thema.

Dann hab ich mir Sustainable Fashion Matterz angehört, vermutlich aus dem Nachhaltigkeitsgedanken heraus, dachte ich, kann man ja mal machen. Ging aber leider gar nicht. Ja, ich gucke mir gerne schöne Fotos von Fashionbloggern an, aber das Gekicher und Durcheinandergequatsche hatte leider nicht das Niveau, das ich mir von einem Podcast erwarte, ich hab es ein paar Minuten ertragen und dann aus der Aboliste geschmissen, Mehrwert gleich Null.

Was genau ich mir bei Lifetrans – echte Männer sollen weinen gedacht habe, kann ich nicht mehr sagen, nur dass es bereits nach 4 Minuten aus der Aboliste flog. Gruselig!

Abenteuer Digitale Zukunft hingegen war spannend und interessant, das wird auf jeden Fall noch mal gehört.

Dann war ich sehr mutig und habe mir so einen Motivations-Podcast angehört. Die sprießen ja grad überall aus dem Boden und der hier „Werde deine beste Version!“ hat mich irgendwie angelacht, also hab ich in die Folge zu Beziehungen mal reingehört und fand das überraschend hörbar und durchaus gut. Hier werde ich wohl immer mal wieder zuhören.

Dann war ich ja erst so begeistert von „Die Sonne über Altona„, tja einige Folgen später bin ich mir ziemlich sicher, dass ich mir von zwei Studenten nicht die Welt erklären lassen muß. Die anfangs noch ganz unterhaltsame naive Absolutheit ihrer Erzählungen nervt mich nun total und damit flog nach der wirklich ganz schrecklich banalen Folge über Kunst auch das aus der Aboliste… Schade, das hätte Potential gehabt.

Dann gab es eine Folge Herrengedeck, zuverlässig haben die beiden Mädels mich wieder glücklich mit meinen Podcasts gemacht, die sind witzig und unterhaltsam. Danke!

Gelesen

Ich weiß, ich schulde euch noch ganz viele Rezensionen… ich gelobe Besserung… heute Nachmittag, kommt mindestens eine! Voll Versprochen und so….

Gegessen

Es gab Salat von Salatkind und sonst leider nicht so viel herausragende…

Ah stopp nein, doch! Ich habe eine BaconBomb gemacht, die hatte ich hier gesehen und war da total scharf drauf. Da gibt es auch noch einen Blogpost zu… allerdings nicht mehr heute, aber es war fantastisch!

Unternommen

Wir waren am Sonntag wandern hier im Ahrtal und haben eine schöne Runde mit vielen Höhenmetern gedreht.

Außerdem gab es neue Fingernägel für mich. YEAH! Thommys Nagelstudio kann ich übrigens sehr empfehlen.

Gezockt

Ich spiele immer noch Lumosity als Gedächtnistraining.

Goodkarma

Ich bin gestern nach einem recht langen Arbeitstag ziemlich geschafft nach Hause gefahren, ich war mit meinen Gedanken ganz woanders und habe tatsächlich ein wenig gebummelt und nicht aufgepaßt und wenn ein Fahrer eines Sattelzugs nicht für mich mitgedacht hätte, dann klebte ich jetzt wohl mit meinem Minigeschoss an irgendeiner Schutzplanke. Der freundliche Herr hat auf meine Träumerei wirklich gut reagiert und ist danach vorallem nicht komplett hupen- und lichthupenmäßig ausgerastet, sondern hat mir lediglich freundlich zugewunken, als ich dann wieder auf Spur war. So viel Rücksichtnahme und Gelassenheit erlebt man sehr selten und ich fahre wirklich viel Auto. Der Aufkleber auf seinem Sattelzug „Nerve behalle!“ hat mich dann nach dem Schreck ein wenig Lächeln lassen, Danke, dass du da hinter mir warst und keiner, dem ich mit meinem Minigefährt total egal gewesen wäre.

An jedem verdammten Sonntag 16.07.2017

Strickstrickhurra

Leider kann ich euch diesmal von meinem Gestrick nicht wirklich viel verraten, denn ich habe zwei #geheimgeheim Projekte von Rosa P. auf den Nadeln als Teststrick. Ich kann euch aber sagen, das eine wird ein tolles Sommerprojekt, das andere ein wirklich sehr cooles für den Winter. Frau Feinmotorik und Feierabendfrickeleien stricken ebenfalls an einem der Projekte herum.

Blogposts sind aber erschienen zum Hinata Tuch und zu meinem Lemongrass Pullover!

Garnkäufe / Stoffkäufe

Ich war in Berlin und Frau Feierabendfrickeleien hat für mich ein Rundumprogramm zusammen gestellt. Daher habe ich bei Hüco fantastischen Stoff gekauft, bei Herrn U fantastisches Garn und bei Knopf Paul super Knöpfe.

Genäht

Auch hier darf euch euch noch nichts sagen, denn auch beim Nähen sind wir gerade als Tester unterwegs. Ich habe drei Schnitte für Rosa P. genäht, die ihr euch dann ansehen dürft, wenn sie erschienen sind, das dauert aber noch. Ich kann aber schon mal sagen, dass der Schnitt für Frauen mit meiner Figur, (klein, schlank aber durchaus weibliche Formen) super ist und ich mich in meinen Kleidchen aus Viskosejersey, Jersey und Musselin sehr wohl fühle.

Entdeckt

Ich bin ja mittlerweile von dem Thema Stricknadeln im Flugzeug schwer genervt und mag mich schon gar nicht mehr in Diskussionen einklinken, in denen (fälschlicherweise) behauptet wird, dies sei verboten und nicht möglich. Caro hat das Ganze mal sehr gut und richtig zusammen gefaßt. Hier findet ihr Ihren Beitrag zu dem Thema: KLICK!

Und ich möchte noch ergänzen, dass die TSA (Die Verkehrssicherheitsbehörde der USA) Stricknadeln explizit als erlaubt im Handgepäck aufführt. Das könnt ihr hier nachlesen: KLICK! Auf der Seite könnt ihr auch andere Gegenstände (auf englisch) eingeben und euch anzeigen lassen, ob sie ins Handgepäck oder generell ins Gepäck dürfen, sehr praktisch, finde ich.

Ich selbst habe noch nie Probleme mit meinen Stricknadeln gehabt. Von Edinburgh nach Hause hatte ich sogar meine Metallnadeln im Gepäck, überhaupt kein Problem. Einfach kein großes Gewese drum machen, NICHT nachfragen und durch den Check gehen. Für den Notfall einen Briefumschlag mit Adresse und Porto bereithalten und die Nadeln nach Hause schicken, wenn es nicht gehen sollte.

Naja

Mein Urlaub ist vorbei und ich war schon wieder einen Tag arbeiten. Ich arbeite gern und meine Arbeit macht mir Spaß, aber noch zwei drei Wochen mehr, wären jetzt auch schön gewesen.

Sportlich

Ich war 4 Mal laufen und gleich gehen wir durchs Ahrtal wandern, ich fühl mich grad total fit und auch, wenn mir die Lauferei echt keinen Spaß macht, ist es wohl ein wenig nötig gewesen.

Geguckt

Leider scheint die erste Staffel American Gods beendet zu sein… buuuuh! Ich hoffe, dass das bald weiter geht.

Daher habe ich dann Grimm die 5. Staffel weiter geguckt. Da wird es grad spannend und es gefällt mir wieder besser.

Gehört

Zwei Folgen Staatsbürgerkunde, einmal zum Thema Computer und einmal zum Thema Weihnachten habe ich gehört und fand vorallem die zweite Folge sehr interessant. Da hatte ich mir tatsächlich nie Gedanken zu gemacht, wei Weihnachten in der DDR damals gewesen sein könnte. Ich freue mich wirklich immer sehr über die Einblicke, die Familie Fischer da gewährt. Mittlerweile habe ich mich auch an den Dialekt gewöhnt und irgendwie mag ich aus der Ferne Frau Fischer so gerne, die freut sich immer so herzig und liebenswert und erinnert sich emotional an die Zeit der DDR. Das gefällt mir sehr.

Dann gab es eine Folge „No Time To Eat„, diesmal ging es darum, was man an Essen für Flugreisen mitnehmen darf. War interessant und kurzweilig, aber sie spricht leider weiterhin so gekünzelt und unspontan, das nervt mich ein wenig und hat was Einstudiertes. Mach dich mal locker Mädchen, dann höre ich auch weiter zu.

Eine Folge „Tolle Idee! Was wurde daraus“ über Zellulose gegen die Ölpest habe ich gehört und fand das sehr spannend und sehr schade, dass die Forschung da leider aktuell in einer ziemlichen Sackgasse steckt, das hörte sich nämlich wirklich extrem spannend und gut an.

Beste Freundinnen mußte ich diesmal leider abschalten, ehrlich Jungs, den Quatsch und das Geblubber konnte ich mir nicht antun. Wirklich nicht, mag sein, dass man das mit Mitte 20 als relevant und wichtig empfindet, aber als jemand, der sich in einer guten funktionierenden Beziehung befindet, ist es irgendwie befremdlich, wenn es darum geht, im Handy des Partners zu stöbern oder seine Vergangenheit zu stalken. Das ist schlicht so fern meiner eigenen Lebenswelt, damit wollte ich mich nicht befassen. Nächste Folge letzte Chance, sonst fliegt ihr aus der Aboliste…

Besser und differenzierter fand ich da die Folge zum Fremdgehen im „Oh Baby, der Sexpodcast!“. Auch nicht wirklich mein Thema, aber durchaus hörenswert und mit soziologischen Aspekten unterschiedlichen Beweggründen und Interviewpartnern mit verschiedenen Beziehungsmodellen, war das schon unterhaltsam.

Die Folge Stay Forever zu „Die Siedler“ fand ich sehr gelungen und interessant, allerdings habe ich auch das Spiel unfassbar oft und ausdauernd gespielt.

Eine Folge Wollgespräche gab es außerdem auf die Ohren, den zwei Mädels lausche ich ja wirklich gerne.

Dann hab ich die letzte Folge „die urbane Spinnstube“ gehört, da ging es viel um die Tour de Fleece, nicht ganz mein Thema, trotzdem spaßig zu zu hören.

Gelesen

Tatsächlich hab ich gar nicht gelesen, aber mir ist das neue Buch von Hilary Mantel ins Haus geflattert, da bin ich sehr gespannt!

Gegessen

Ich war zum einen im Zeit für Brot essen in Berlin, sehr empfehlenswert, super lecker, Brote und Kuchen und heiße weiße Schokolade.

Dann hat Frau Feierabend mich zum Norweger entführt, das war auch sehr fein und köstlich, wenn auch ein bißchen anders, als wir hier so kochen würden. Kann ich aber durchaus empfehlen und auf jeden Fall Elchblut trinken, wenn ihr da seid! Fantastisch auch die Drucke von Munch, die im Restaurant hängen. Munch fand ich als Maler immer schon faszinierend.

Und ich war mit Frau Hoppenstedt thailändisch essen und das war wirklich eine Überraschung, sieht sehr unscheinbar aus, war aber absolut lecker und köstlich. Im Chok Dee Thai kann man schön sitzen und genießen und auf der kleinen Terrasse ist es bei schönem Wetter bestimmt auch wunderschön. Die Kellnerin war sehr freundlich und das Essen super schnell fertig und sehr frisch. Man schreibt sich auf die Fahne keinerlei Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker zu nutzen. Das kann ich bestätigen, ich habe sonst sehr oft nach dem Essen in asiatischen Restaurants, die das eben leider häufig doch tun, Magenprobleme, hier ging es mir super, die ganze Zeit und das Essen sah auch noch sehr ansprechenchend aus. Große Empfehlung also, direkt in der Kölner Innenstadt.

Außerdem haben wir eine Mittagspause bei Nimet Chicken in Kalk verbracht, gut Kalk Post ist jetzt nicht der malerischste Platz zum Sitzen, aber für 6 Euro haben wir den kleinen (!!) Chicken Salat gegessen und ich bin ja wirklich ein guter Esser, aber ich habe den Salat beim besten Willen nicht geschafft, eine Wahninnsportion, sehr lecker und frisch.

Unternommen

Neben unserer Reise nach Berlin haben wir nicht allzu viel gemacht, aber ich war nach unserem Thai-Erlebnis mit Frau Hoppenstedt bei der Live-Veranstaltung von „Stay Forever“ in der Stadtbücherei in Köln. Das war wirklich witzig und unterhaltsam. Hier und da hat man zwar gemerkt, dass das nicht mehr ganz spontan, sondern auswendig vorgetragen wurde, aber grundsätzlich war das gute Unterhaltung zum Thema Computerspiele. Das Publikum wurde schön mit einbezogen, das hat wirklich Spaß gemacht und mir sehr gut gefallen. Kann man durchaus mal hingehen, aber Achtung, die Karten sind wirklich zügig ausverkauft.

Gezockt

Leider nein, leider gar nicht… : (

Goodkarma

Ich bin ein furchtbares Opfer manchmal. In Berlin scheint es unter den Wohnungslosen gerade Mode zu sein, die Ubahn zu betreten, sich lautstark vorzustellen und dann durchaus mit einigem unterhaltsamen Talent die Lebengeschichte zu schildern und dann um ein Almosen, was zu Essen oder zu Trinken zu bitten. Ganz ehrlich, dann hab ich ne Beziehung zu der Person, ich kann dann nicht nichts geben. Wären wir noch öfter Ubahn gefahren, wäre ich jetzt pleite, ganz sicher. Ich bin so also ein wenig Kleingeld losgeworden und meine Pfandflaschen… ehrlich auch wenn es bloß eine Masche ist, mich hat das berührt und angesprochen und ich fand es auch nicht lästig oder störend, denn wer nichts geben wollte, hört halt einfach weg und guckt aus dem Fenster.

Der Hinata KAL

#diedreivomblog haben mal wieder gemeinsam gestrickt. Diesmal ein Muster von Maschenfein aus dem Maschenfeinbuch „Tücher stricken“.

Da ich die letzte Woche am Strand in den Niederlanden verbracht habe, habe ich natürlich Fotos am Meer mit Hinata gemacht. Der Mann hat sich sogar bereit erklärt Bilder zu machen, obwohl er das sonst komplett verweigert, Voraussetzung war, ich muß mit den Füßen ins Wasser. Das hört sich harmlos an, ist für mich aber wirklich Überwindung. Ich habe Angst vor Haien im Schwimmbad, ihr könnt euch vorstellen, wie wohl ich mich so nah am Wasser gefühlt habe… aber gut, abgemacht ist abgemacht, ich mußte also bis zu den Knöcheln ins Wasser. Ich hätte vermutlich andere Bilder gemacht, aber ich finde der Herr hat durchaus seinen eigenen Stil… was meint ihr?

Hinata am Meer

Hinata am Meer


Hinata am Meer

Hinata am Meer


Hinata am Meer

Hinata am Meer


Hinata am Meer

Hinata am Meer

Zusammen haben wir am KAL – Knitalong von Maschenfein teil genommen und in wenigen Tagen alle unser Hinatatuch fertig gestellt.

Dabei sind mal wieder ganz unterschiedliche Tücher entstanden, was allein an unserer Wollwahl gelegen hat.

Frau Feierabendfrickeleien hat aus zwei Wollmeisen gestrickt und ein schönes sommerlich frisches Tuch in graugrün kreiert. Ihr Ergebnis findet ihr hier: Klick!

Frau Feinmotorik hat aus einem Farbverlaufsbobbel gestrickt und mit einem schwarzen Kontraststrang von der Wollmeise gearbeitet. Ihr Ergebnis findet ihr hier: Klick!

Und ich habe aus zwei Strängen Manos del Uruguay Marina mein Tuch gezaubert. Da es sich hierbei um Lace handelt und ich relativ große Nadeln gewählt habe (5 mm), wird das Tuch so enorm luftig und leicht. Meine Farben waren petrol und volcano, also ein dunkles Blau und ein brennendes Orangerot. Das Garn ist sehr weich, hat einen leichten Glow und kratzt überhaupt nicht. (ich bin sehr empfindlich!!)

Das Stricken ist wirklich simple, man sollte Zunahmen beherrschen, rechte Maschen stricken können und wissen, wie man eine Masche abhebt. Das gesamte Muster wird mit Hebemaschen konstruiert, so entstehen die Dreiecke und Streifen. Grundsätzlich ist das simple und selbst erklärend, allerdings hab ich, wenn ich beim Stricktreff oder anders unter Leuten gestrickt habe, immer mal ein paar Fehlerchen eingebaut, nicht weil es so schwer wäre, sondern einfach, weil ich unkonzentriert war.

Ich habe das Tuch diesmal von Hand gewaschen, da wir im Urlaub keine Waschmaschine hatten und nicht gespannt, sondern nur leicht im Wind trocknen lassen. Im Waschbecken hat es ein wenig Farbe vom Petrol verloren, aber nicht auf das Orange ausgefärbt.

Hinata Tuch

Hinata Tuch

Auf diesen beiden Bildern sieht man die Struktur des Tuches sehr gut:

Hinata Tuch

Hinata Tuch


Hinata Tuch

Hinata Tuch

Die Anleitung ist gut erklärt und leicht verständlich. Ich bin der Meinung, man hätte sie durchaus kürzen können, aber für Anfänger sind die ausführlichen Erklärungen sicherlich hilfreich. Die Anleitung ist ausschließlich im Buch zu erhalten. Das Maschenfeinbuch könnt ihr in jedem Buchhandel erwerben oder online bestellen: Klick!

Fakten:

Strickmuster: Hinata von Maschenfein (NUR im Buch „Tücher stricken“ erhältlich)

Größe: 170cm breit 62 cm tief

Garnverbrauch: 39g von beiden Garnen

(am Anfang habe ich deutlich mehr von Farbe 1 benötigt, das hat sich im weiteren Verlauf dann wieder angeglichen)

Garn: Manos del Uruguay Marina petrol / volcano

Modifikationen: Ich habe 7 Wiederholungen des Mustersatzes gestrickt. Das Garn hätte nach meinen Berechnungen locker auch noch für 2-3 weitere Wiederholungen gereicht, aber ich wollte ein leichtes Tuch und größer wäre mir zu groß geworden. Bei dem Tuch kann man wirklich toll mit der Garndicke spielen, als Lacetuch wird es weich und luftig, als Fingering schön warm und fest. Den Ideen sind hier keine Grenzen gesetzt. 

Hinata Tuch

Hinata Tuch


Hinata Tuch beim Trocknen

Hinata Tuch beim Trocknen


Hinata Tuch beim Trocknen

Hinata Tuch beim Trocknen


Hinata Tuch als Sonnenschutz bei der Tour zu den Sandbänken

Hinata Tuch als Sonnenschutz bei der Tour zu den Sandbänken

Ich hopse zu auf den Nadeln bei Maschenfein, zu Rund ums Weib am Donnerstag und zu Gehäkeltes und Gestricktes!

Merken

Merken

Lemongrass Pullover – antizyklisch Stricken ist ja so in!

Wir waren eine Woche in Holland und da es normalerweise immer regnet, wenn wir nach Holland fahren und den schwiegerelterlichen Wohnwagen besuchen (in der Regel um irgendwas zu reparieren, diesmal aber wirklich als Urlaub! Yeah!), hatte ich in weiser Voraussicht diverse Strickprojekte dabei. Mehrere Wips (Work in progress), die endlich mal fertig werden sollten und mein Traumpullover, den ich allerdings noch nicht mal angeschlagen hatte. In Holland hatten wir dann aber so gutes Wetter, dass ich tatsächlich Böötchen gefahren, Fahrrad gestrampelt, Laufen gegangen bin und wir noch viel mehr unternommen haben. Die Wips blieben also im Koffer, aber so einen schnellen Pulli, dafür sollte doch Zeit sein…

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

Der Lemongrass von Joji Locatelli, bei einem der Angebote von Lanade hatte ich zugeschlagen und mir 6 Stränge Malabrigo Twist in der Farbe Olive bestellt. Ein sehr dickes Garn (bulky / 100g / 137 m ), das sich aber sehr weich anfühlt und trotz der Flauschigkeit wenig pillt, da es, wie der Name schon sagt einen schönen Twist hat.

Der Pullover ist mal wieder ziemlich abgefahren konstruiert, es fängt noch relativ normal an, man strickt den Halsausschnitt, dann die Raglanzunahmen für die Ärmel, dann wird nur das Vorderteil mit dem sehr einfachen aber effektvollen Zopf gestrickt, anschließend der Rücken. Dann werden Rücken- und Vorderteil mit einem Rand versehen. Der Rollkragen wird gestrickt und die Ärmel so gangesetzt, dass Vorder- und Rückenteil verbunden werden. Im Grunde ähnelt es ein wenig einem Poncho mit Ärmeln.

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

An meinem Pulli fehlen noch die seitlichen Knöpfe, rechts und links kommt je ein großer Knopf hin, der Vorder- und Rückenteil zusammen hält. Da ich sowieso diese Woche nach Berlin fliege und Frau Feierabendfrickelein besuche, werden wir uns zu Knopf Paul begeben und der hat dann bestimmt den richtigen Knopf für meine Wünsche da. Frau Feierabend hat sich ohnehin ein tolles Programm für mich ausgedacht. Während der Mann und seine Schwester aufs U2 Konzert gehen, bekomme ich allerfeinste Berlinbespaßung mit Wolle, Stoff und norwegischem Essen…. ich bin sehr gespannt.

Während ihr hier lest, such ich vermutlich gerade Knöpfe aus.

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

Aber zurück zum Pulli. Ich mußte Größe S stricken, damit ich Größe XS erhalte, da ich ja wirklich manchmal zum sehr festen Stricken neige. Für Größe S hätte ich laut Anleitung aber 700 g benötigt, daher wurde ich auch ein wenig nervös. Ich hab 100g für die Raglanzunahmen und den Halsausschnitt verbraucht, 100g für das Vorderteil, 100g für das Rückenteil. 100g für Kragen und Umrandung von Vorder- und Rückenteil und 182g für beide Ärmel. Da ich aber nervös wurde, als der 6 Strang sich dem Ende zu neigte, habe ich (gänzlich überflüssigerweise) 2 Stränge Twist bei Lanade nachbestellt. Ich hab nämlich noch ganze 18 g übrig und der Pulli ist fertig.

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

Malabrigo ist ja immer so eine Sache bei der Färbung, auch bei meinem Pullover seht ihr ganz klar, wo ich die Stränge gewechselt habe, einige sind unruhiger, andere etwas weniger Schattiert. Ich find es nicht schlimm und die Tigerstreifen am Rücken find ich sogar schwer grandios.

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

Ich hatte während des Strickens wirklich Spaß, zum einen geht das alles super schnell, weil das Garn so dick ist, zum anderen ist es sehr abwechslungslreich und dennoch wirklich ganz einfach. Da war wirklich nichts Schweres dabei und obwohl ich ja die Beste im Einbauen von total sinnlosen Fehlern bin, ist dieser Pullover tatsächlich fehlerfrei! Ich mußte nirgendwo schummeln, das Zopfmuster strickte sich fast von selbst und ich hab nur einmal am Ärmel kurz geribbelt, weil ich eine Zunahme vergessen hatte.

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

Jemand Ideen, was ich mir passend zum Pulli basteln könnte? Armstulpen, Beinstulpen und eine Mütze hab ich so im Kopf, mal sehen, ob ich das tue. Dann könnte ich den Pulli mit meinem Lederrock und den Stiefeln tragen, das sähe bestimmt grandios aus, hm… mal gucken.

Hier ist es gerade furchtbar drückend und schwül, daher erwarte ich ein paar standing ovations, dass ich den Pulli angezogen habe und nicht gänzlich verschwitzt auf den Fotos aussehe.

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

Ich habe übrigens mit Knitpro Cubics Nadeln gestrickt und hatte ein regelrechtes Strickfiasko, das Seil hat sich aus der Verschraubung gelöst und ließ sich zunächst auch nicht wieder anbringen. Zum Glück ist der Mann an meiner Seite ja Frickler und Bastler und hat es wieder hin bekommen, sonst wäre es das mit Stricken am Pulli gewesen, alle anderen Seile wären nämlich zu klein und nicht miteinander kompatible gewesen. In letzter Zeit passiert mir sowas immer häufiger und obwohl es mal eine Zeit gab, in der ich Knitpro als das Nonplusultra angepriesen habe, kann ich das aktuell leider nicht mehr sagen. Die Seile sind jetzt ein paar Jahre alt und ständig löst sich was, ist nicht mehr flexibel. Das ist ärgerlich und läßt mich immer öftr zu meinen Addi oder Hiya Hiya Nadeln greifen.

Lemongrass Pullover - jetztkochtsieauchnoch

Lemongrass Pullover – jetztkochtsieauchnoch

Um die Lykke Nadeln schleiche ich ja noch herum… hat die von euch schon wer? Erfahrungsberichte bitte zu mir!

Fakten:

Strickmuster: Lemongrass Pullover von Joji Locatelli

Größe: S gestrickt, um XS zu erhalten

Garnverbrauch: 582 g

Garn: Malabrigo Twist in der Farbe Olive

Nadeln: Knit Pro Cubics 6,00 mm

Modifikationen: Ich habe das Vorder- und Rückenteil jeweils um 5 cm verlängert, weil mir das sonst zu kurz war.

Natürlich hopse ich auch mit diesem Beitrag zu „Auf den Nadeln bei Maschenfein„, zum „Me made Mittwoch“ und „Gestrickt und Gehäkelt„.

An jedem verdammten Sonntag 09.07.2017

Strickstrickhurra

Ich habe Hinata fertig gestrickt. Der Blogpost dazu erscheint am Donnerstag!

Außerdem habe ich meinen Lemongrasspullover gestrickt, der Blogpost dazu erscheint am Mittwoch.

Und dann habe ich ein Geheim Geheim Geheim- Projekt als Teststrick für Rosa P. angeschlagen… dazu werd ich im Laufe der Woche immer mal wieder ein bißchen was schreiben.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Für meinen Lemongrass Pulli habe ich zwei Stränge Malabrigo Twist Olive nachbestellt, weil ich dachte, das Garn reicht nicht, hat aber doch gereicht. Jetzt hab ich zwei Stränge Malabrigo Olive hier liegen und werde daraus vermutlich irgendwas für die NeffenNichtenZwergnasen basteln, mal gucken.

Genäht

Da wir im Urlaub waren, hab ich nix genäht.

Entdeckt

Wir waren ja in den Niederlanden und dort habe ich die Strandhäuschen entdeckt und bin jetzt total scharf darauf, das mal auszuprobieren. Hat das von euch schon mal wer genutzt und hat Erfahrungswerte? Die sahen wirklich toll aus und man schläft wirklich direkt auf dem Strand, mit toller Terrasse und so… Klick!

Naja

Wenn ich den G20 in Hamburg verfolge, bekomme ich das kalte Grausen, ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr mich die Chaoten ankotzen, die meinen, sie würden mit ihren sinnlosen Aktionen auch noch irgendeine demokratische Rechtfertigung haben. Sie nehmen jeglichem sinnvollen Protest die Bühne und wenn mir hier jetzt wer mit Polizeigewalt und Willkür und Provokation kommt, dann flippe ich komplett aus.

Ohhh… die böse Polizei hat mich provoziert, was tue ich da? Mich an Regeln halten? Gesetze befolgen? Oh nein, ich zünde ein paar Autos an, plündere Geschäfte und vermumme mich, weil mir der Arsch in der Hose fehlt, mein Gesicht in die Kamera zu halten, weil ich zwar irgendwo in mir drin Überzeugungen habe, die aber halt nur durch Gewalt artikulieren kann und da darf natürlich keiner wissen, wer ich denn so bin.

Feige ist das, erbärmlich und feige und nächste Woche sitzt man dann wieder bei Mutti und Vati in der Vorstadtvilla mit frisierte Seitenscheitelchen am Frühstückstisch und beklagt sich, weil das Ei zu weich gekocht ist, bevor man mit dem von Mutti spendierten Golf zur Uni fährt und fühlt sich dabei so herrlich revolutionär.

Sportlich

Ich war sehr sportlich. 4 Mal bin in den Niederlanden gelaufen, mehrmals Fahrrad gefahren. Ich bin schwer stolz auf mich!

Geguckt

Gar nix geguckt, weil eben im Urlaub gewesen.

Gehört

Ich habe mehrere Folgen Methodisch inkorrekt gehört. Die höre ich sehr gerne, leider sind die Folgen immer so lang, so dass ich häufig dann doch eher zu kürzeren Podcasts greife. Diesmal hatte ich aber ja viel Zeit. Hängen geblieben ist das Stapeln von Kugeln und das mathematische Problem dazu, das Kepler aufgeworfen hat. Außerdem, dass man dicke Kabel besser auf kleinem Raum zusamen knüllen kann, als dünne Kabel und dass bei älteren Vätern der Geek-Faktor der Kinder höher ist, unabhängig von sozioökonomischen Erwägungen und bei älteren Müttern die Kinder klüger werden, dies aber durchaus mit Bildungsstand und sozialer Stellung zusammen hängt. Fand ich sehr spannend.

Dann hab ich die Folge Methodisch Inkorrekt mit Hoaxilla zur Zombiapokalypse gehört. Sehr grandiose Diskussion zu einem natürlich erstmal rein theoretischen Problem. Hat mir gefallen und ich weiß, jetzt im Falle eines Falles sollte ich mich nach Wyoming auf den Weg machen, da dort die besten Voraussetzungen herrschen, um die Zombiapokalypse zu überleben.

Dann habe ich eine Folge Staatsbürgerkunde zum Thema Kino in der DDR gehört, dabei bin ich dann auch auf den Kinocast aufmerksam geworden, da werde ich mal reinhören. Ich muß allerdings etwas beschämt zugeben, dass es mich überrascht hat, dass es in der DDR tatsächlich überhaupt westliche Filme zu schauen gab, das hätte ich, wenn man mich gefragt hätte, klar verneint. Dieser Podcast bringt mir immer wieder neue Erkenntnisse. Gefällt mir.

Außerdem habe ich mehrere Folgen 6 Minute Vocabulary gehört, eine Folge Knitmoregirls und Einslive Klubbing mit Christian Schulte-Loh, das war ganz unterhaltsam, aber nicht so, dass ich mir das Buch bestellen würde.

Gelesen

Das Buch Tücherstricken von Maschenfein und noch das ein oder andere weitere, Rezensionen kommen in den nächsten Tagen, ich muß mal meine Rezensionsschulden erfüllen.

Gegessen

Wir haben mehrmals Fisch auf dem Fischmarkt gekauft und gegrillt, außerdem waren wir im De Corner in Sluis Muscheln essen. Das sieht von außen eher unscheinbar aus und meine Wahl wäre wohl nicht darauf gefallen, wenn es uns nicht dringend ans Herz gelegt worden wäre. Das war tatsächlich sehr lecker.

Außerdem waren wir im Grand Cafe Nieuwvliet und haben dort Tapas gegessen, auch sehr lecker und die Strandbude Dok 14 möchte ich euch ebenfalls ans Herz legen.

Unternommen

Wir sind viel Fahrrad gefahren und haben eine Bootstour zu den Seehunden auf den Sandbänken gemacht. Das war wirklich toll, zu mal wir das Glück hatten eine sehr große Seehundfamilie zu sehen, die sich durch uns überhaupt nicht stören ließ und die kleinen Seehunde waren wirklich sehr putzig. Die Tpuren bietet die Reederei De Festijn an!

Außerdem hat die Maschenprobenuschi Karten für Ed Sheeran besorgt. Ich bin ja gänzlich unmusikalisch und wenig interessiert, daher weiß ich wirklich noch nicht mal, wer das ist, aber ich werde bestimmt Spaß haben, wir fahren nämlich nach Amsterdam für das Konzert.

Dann haben wir Flüge und Hotels für das Edinburgh Yarnfestival gebucht… es stehen also coole Unternehmungen an.

Außerdem hat Frau Fussi Karten für die Lesung von Deborah Feldman am 04.10. besorgt und ich freue mich bereits sehr!

Gezockt

Gar nichts, allerdings bin ich durch die Methzilla Folge von Podcast Methodisch inkorrekt und Hoaxilla auf das Spiel Zombierun aufmerksam geworden, das werde ich morgen mal austesten und dann nächste Woche berichten.

Goodkarma

Ich habe gestern mal wieder etwas zum sozialen Zaun in Bonn gebracht. Klick!

An jedem verdammten Sonntag 02.07.2017

Strickstrickhurra

Ich kämpfe weiter mit Hinata und bin in der 7. Wiederholung. Ich denke, ich will eigentlich 8 Wiederholungen stricken, bin aber nicht sicher, ob meine Motivation durchhält. Mal sehen, auf jeden Fall werde ich diese Woche fertig werden.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Ich war in Maastricht und auf dem dortigen Markt habe ich zum einen gepunkteten Jersey gekauft und Jersey, der ein wenig wie Wildleder aussieht in zwei Farben. Den Pünktchen Jersey hab ich schon vernäht zu einer Ella. Der Wildleder-Jersey wird vermutlich das Business-Set Donna werden.

Genäht

Ich hab die Ella genäht, außerdem einen Holland-Hoodie und das Pelikan-Kleid für Frau Fussi. Außerdem habe ich Krabbelpuschen zugeschnitten, bin aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden und werde da noch ein wenig herumbasteln müssen. Dummerweise habe ich es verpeilt für den Jahressewalong von Fräulein An einen Rock zu nähen… das ist mir irgendwie durchgegangen. Für den Juli lautet das Motto „ärmellos“ da sollte mir etwas zu einfallen. 🙂 Mal sehen, Vorschläge gerne zu mir. Im Moment tendiere ich zu Lupita. Das hier KLICK! gefällt mir auch noch, aber da ist der Schnitt noch nicht erchienen, leider.

Entdeckt

Wir waren in Maastricht und haben dort ordentlich geshoppt. Die Entdeckung waren allerdings ein paar Espadrilles in rosegold…. aktuell sind sie im Sale und online erhältlich. Ich hab sie seit Mittwoch wirklich jeden Tag getragen und sie sind fantastisch bequem und schick. KLICK !

Außerdem habe ich die Lumosity-App gefunden und trainiere damit nun jeden Tag ein paar Minuten mein Gehirn. Ist ganz witzig und macht Spaß. (Ich hab die kostenfreie Variante, weil ich erstmal gucken will, ob ich es wirklich regelmäßig nutze.)

Naja

Kein Naja, abgesehen davon, dass ich trotz Urlaub nicht so viel geschafft habe, wie ich mir gewünscht hätte, macht aber nichts und liegt allein an meiner Faulheit. Jetzt wird erstmal entspannt und genossen.

Sportlich

Ich war mehrmals laufen und habe brav Yoga mit Asana Rebel gemacht. Das macht mir weiterhin Spaß und fühlt sich gut an.

Geguckt

Ich habe die letzte Folge von American Gods geguckt und bin weiterhin total angetan. Das gefällt mir wirklich sehr sehr gut. Sehr abgefahren, sehr strange, ich befürchte, ich muß auch das Buch von Gaiman lesen.

Außerdem ist Staffel 5 von Grimm endlich bei Amazon Prime frei verfügbar und ich gucke natürlich. Gefällt mir ebenfalls, wenn ich auch Adalind einfach furchtbar finde.

Gehört

Ich habe Woolful entdeckt, ein wunderschöner englischer Podcast zum Thema Wolle und mehr. Diesmal gab es eine Folge mit Melanie Berg / Mairlynd, die mir sehr gut gefallen hat. Ich schätze Melanie und ihre Muster sehr und sie macht in dem Interview einfach eine sehr sympathische Figur.

Ich habe außerdem eine Folge von Puls spezial gehört, diesmal zum SXSW Festival und es ging mir einfach nur auf die Nerven, sorry, nein die Kifferei ständig zu erwähnen und zu betonen ist nicht cool. Will ich nicht hören. Hab ich abgebrochen.

Dann gab es eine Kurzfolge von Stayforever, hier mußte ich mich mal wieder ein wenig echauffieren, nein in Köln ist nicht die Stadtbibliothek eingestürzt, sondern das Stadtarchiv, das ist schon ein Unterschied, so irgendwie und zwar einer, den man sich durchaus auch außerhalb der Stadtgrenzen von Köln merken könnte. Trotzdem freu ich mich auf die Veranstaltung in zwei Wochen. Ich hab nämlich Karten ergattert.

Ich hab ein wenig Lage der Nation gehört und mich über die Idee des Lagezentrums sehr gefreut, bin aber noch nicht sicher, ob ich Zeit finden werde, da auch rein zu gucken, aber die Idee vorher bereits das Wissen der Hörer für die Recherche zu nutzen, gefällt mir.

Dann wollte ich den Gastro-Podcast „Kau & Schluck“ hören und sorry, da hab ich nach wenigen Minuten aufgehört. Ich bin sicher niemand, der sich an ein paar Schimpfworden stört oder der es sehr steif und förmlich im Podcast mag, aber beim Essen will ich keine Fäkalsprache, kein „Alter“, kein „krass“, es sei denn, es wäre ironisch gemeint. War es aber nicht. Das war für mich echt unhörbar. Vermutlich werde ich doch irgendwie alt, so schrecklich das auch sein mag. Grundsätzlich würde ich sagen, locker und entspannt, ja gerne, aber das Rumgealber und Geblödel, nö, da ist mir meine Zeit zu Schade zu.

Ähnlich ging es mir bei meinem Versuch ins dilettantische Duett hereinzuhören. Wenige Minuten habe ich durchgehalten, fand es durchweg unlustig und bei der Frage „Wenn ich einen Onkel hab, was bin ich dann von dem?“ Bin ich einfach ausgestiegen, sorry, du bist sein Neffe und nein, das ist nicht schwierig oder irgendwie lustig, aber gut, ich muß ja nicht alles mögen, was da gerade auf dem Podcastmarkt so boomt. Der Mr. sagt, ich wäre schrecklich elitär… pft… kann ich mit leben. Ein wenig Niveau mag ich dann doch irgendwie gehalten haben.

Da paßt dann grandios zu, dass ich natürlich „Dennis ruft an“ gehört habe, das ertrage ich aber wunderbar, denn hier ist die Schnodderigkeit ironisch und eben witzig.

Dann gab es ein paar Folgen der Knitmoregirls, da hatte ich irgendwie was nachzuholen.

Außerdem die Folge von Alles in Butter zum Zuckerfest mit Orhan Tancgil von Koch dich Türkisch und der Folge zum Wein Capital Mainz, beide Folgen waren sehr interessant und haben mir sehr gut gefallen.

Dann hab ich nochmal in „Beste Freundinnen“ reingehört und bin immer noch nicht sicher, ob ich das regelmäßig brauche. Die Jungs sind mir wirklich irgendwie zu heulsusig. Sorry.

Spannender fand ich da „Die Sonne über Altona„, da gab es das Thema Counter Speech und das fand ich sehr gelungen umgesetzt und beide diskutieren auf eine sehr angenehme Art und Weise miteinander, da werde ich definitiv öfter reinhören und ich hab dann auch gleich die nächte Folge zum neuen Wonder Woman Film gehört, die mir ebenfalls gefallen hat und sehr reflektiert war. Gefällt mir sehr.

Gelesen

Ich hab Endstation Dschihad beendet und bin tatsächlich ziemlich angetan, hat mir gut gefallen. Rezension folgt noch.

Dann bin ich mit Selva Almadas „Sengender Wind“ gestartet und werde es wohl heute noch beenden, ein sehr beeindruckendes kleines Büchlein, auch dazu folgt die Rezension noch, sobald ich Zeit finde.

Gegessen

Zum einen waren wir ja in Maastricht und haben natürlich bei Reitz Pommes gefuttert, das gehört einfach dazu. Außerdem waren die Strickelfen bei „Der vierte König“ und es war einfach grandios fantastisch. Eine ganz große Empfehlung.

Dann gab es Donnerstag noch Burger vom Eifelgrill, ebenfalls eine große Empfehlung, das war sehr lecker, sehr frisch und eine wahnsinnsgroße Portion.

Und ich war Frühstücken, sowohl bei Gilgens, als auch bei der Black Coffee Pharmacy, beides auf seine eigene Art empfehlenswert.

Unternommen

Shoppingtour nach Maastricht, Besuch von Mutti, Stricktreff in Bonn… viele Kleinigkeiten, die aber dazu führen, dass ich eine wirklich schöne Woche hatte.

Gezockt

Pillars of Eternity hab ich weiter gespielt und fast meine ganze Burg wurde zerstört, ich bin ein wenig bockig und hab erstmal in irgendeinem Dorf alle Bewohner nieder gemetzelt. Mußte raus, ich war sauer.

Goodkarma

In einer meiner Strickgruppen (Facebook: Stricktreff Aachen Jülich Düren) wurde Geld für die Beerdigung einer Strickerin eingesammelt, dort habe ich mich per Leechi beteiligt, normalerweise tue ich sowas eher nicht, weil ich diese Spendensammlungen immer ein wenig unseriös finde und man auch nie sicher sein kann, ob das Geld wirklich da ankommt, wo es hin sollte. Hier ging es aber um jemanden, den ich eben virtuell kannte und habe daher gerne ein paar Euro gespendet. Die Aktion läuft noch.

Außerdem findet auf dem Blog von Feierabendfrickeleien heute die zweite Folge von „Sei dir was wert“ statt, in der auch ich mich zum Bloggen und der Ausnutzung von Bloggern als billige Werbekräfte äußere. Teil eins mit Frau Feinmotorik findet ihr hier: Klick!

Dann wollte ich eigentlich etwas Gutes tun, habe aber irgendwann entnervt aufgegeben. Ich habe hier Zuhause ausgemistet und dabei auch etwa 60 Kochzeitschriften aussortiert. Deli, Jamie, Lust auf Genuss, Lecker… alle sehr gut erhalten, aus einem Nichtraucherhaushalt. Die habe ich dann in mehreren Netzwerkgruppen bei Facebook geteilt und sie zum Verschenken angeboten. Bedingung war, sie werden in den nächsten Tagen abgeholt und ich würde sie nicht verschicken. Ganz ehrlich, unfaßbar, was für seltsame Nachrichten ich da bekam.

„Kannst du die nicht mit der Post schicken, ich wohne zwar im Nachbar Ort, aber die sind ja schon schwer. Da wäre es mir lieber, wenn sie mir geliefert werden. Portokosten kann ich allerdings nicht übernehmen. Danke.“

„Kannst du bitte durchgucken in welchen Zeitschriften Apfelkuchenrezepte sind und mir die abfotografieren?“

„Ich würde die Zeitungen nehmen, in denen es auch Rezepte mit Fisch gibt. Kannst du mir die bitte raussuchen, wenn das mehr als 10 sind kann ich sie aber nicht abholen, mehr als 10 bekomme ich nicht in mein Fahrradkörbchen!“

„Ich lese nur noch digital, wäre es dir möglich die Zeitschriften einzuscannen und mir das PDF zu schicken?“

„Ich hätte Interesse an den Zeitungen, kann sie aber nich abholen kommen. Könntest du sie mir bitte bringen? Ich wohne allerdings zur Zeit nicht in Bonn, sondern in Frankfurt.“

Ganz ehrlich, dann wandert der Kram halt in den Müll…ich mach mich doch nicht zum Hansel. Die Zeitungen wären umsonst gewesen, da kann man sich doch mal bequemen, die Dinger auch abzuholen und wer setzt sich bitte hin und sucht für andere Leute Zeitungen durch, bzw. scannt diese ein? Manchmal bin ich sprachlos. Wirklich.

 

Der vierte König 

Die Strickelfen waren mal wieder auf Gastrotour. Diesmal hat es uns zum 4. König verschlagen. Wir hatten den Artikel im Stadtanzeiger gelesen und waren neugierig, was uns da wohl geboten würde.

Gestern war es dann so weit, 7 Strickelfen fielen mit hungrigen Bäuchen in den vierten König ein.

Wir wurden vom sehr zuvorkommenden Personal sehr freundlich und humorvoll begrüßt und zu unserem Tisch geleitet. Es war genug Platz für alle an der langen Tafel und die Einrichtung gefällt mir sehr gut. Ein bißchen verspielt, ein bißchen nostalgisch, ein wenig romantisch, von allem nicht zu viel.

Ich saß auf der Holzbank an der Wand und muß gestehen nach einiger Zeit froh gewesen zu sein, dass es Kissen auf der Bank gab, die war so 100%ig bequem nicht.

Das tat aber dem Genuß des Abends keinen Abbruch.

Die meisten von uns hatten sich für das 5 Gänge-Menü entschieden, zweimal gab es das vegetarische Menü und zweimal Speisen a la carte.

Die Portionen waren so bemessen, dass man auch nach 3 Gängen gesättigt gewesen wäre, also ich zumindest. Wir sind aber ja maßlos und wenn es schon so lecker ist, dann will ich auch alles probieren.

Der Gruß aus der Küche war fantastisch, eine Knuspergarnele mit Cocos- Schäumchen (das war toll!!!) und ähm… irgendwas Püriertes, aber sehr lecker, ich war nur reizüberflutet und hab vergessen was….

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

DAS MENÜ ANGEBOT IM JUNI

In indischen Gewürzen geräucherte Lachsforellenterrine mit Algensalat und Koriander-Eis / Das war fantastisch. Der Algensalat war ein Gedicht und das Koriandereis, sehr speziell und lecker. Ich hatte ja letztens im „Kleinpetersberg“ schon mal Pestoeis, das hier war ähnlich, aber nochmal besser und mit Krokant (??) nochmal auf eine andere Stufe gehoben. Das war für mich tatsächlich der beste Gang. Wir rätseln allerdings noch immer, was das orange-gelbe Früchtchen (??) unten rechts im Bild ist. Wir tippen auf Maulbeere oder Mispel, haben aber vergessen zu fragen. Die Blümchen stammen übrigens, wie der Koch uns berichtete, selbst gepflückt aus der Rheinaue in Langel, das kennen wir ja bereits von unserem Besuch im „Zur Tant„.

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

und/oder

Ayran-Kichererbsenmehl Suppe mit Kaninchen-Balotine / Das war ebenfalls sehr lecker, ich mag Kaninchen normalerweise nicht sonderlich und finde es schmeckt immer etwas streng. Das hier war wirklich extrem gut und das Popadum hat mich auch überzeugt. Die Suppe war würzig, aber nicht zu scharf und wirklich sehr spannend komponiert.

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

****

Beim Hauptgericht haben wir uns alle für den Schweinebauch asiatisch und geschmorte Schweinebäckchen mit Pfifferlingen und Rahmspitzkohl entschieden.

Die Schweinebäckchen waren eine Offenbahrung. Die waren so zart und zergingen auf der Zunge, köstlich. Die Pfifferlinge fand ich auch sehr gut und der Spitzkohl hatte eine sehr ungewöhnliche Würzung, die mir ebenfalls gefallen hat. Der Schweinebauch war auch lecker, leider für mich alte Mimose zu scharf, ich hab zwei Höflichkeitsbissen gegessen, aber mein Magen macht sowas leider nicht mit, daher durfte Soluna meinen Schweinebauchrest futtern. Ich bin aber wirklich sehr sehr empfindlich und sonst fand niemand den Schweinebauch zu scharf, ich bin also wirklich kein Maßstab.

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

 

****

Käsevariation mit Chutney / Gut, die Schieferplatte ist eigentlich schon lange nicht mehr hip und ich gebe zu, ich mag es nicht von einer Schieferplatte zu essen, mich stört schon das Geräusch, dass die Gabel darauf macht, aber der Käse hat das einfach wieder wett gemacht. Ich hoffe, ich habe mir alles richtig gemerkt, ich hatte einen sehr weichen und sahnigen Brie mit sehr starkem würzigem Geschmack (oben rechts), dann einen Ziegenfrischkäse mit Aschekruste und einen Bergkäse mit Kräutern. Alle drei waren fantastisch. Sehr lecker. In dem Glasschälchen war Koriander-Karamel (??) was wirklich ganz außergewöhnlich und für meinen Gaumen mit nichts anderem vergleichbar geschmeckt hat und unheimlich gut zum Brie und dem Ziegenkäse paßte. Sehr grandios fand ich auch den eingelegten Knöterich dazu. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Chutney hingegen war gar nicht meins. Ich kann nicht sagen, was es war, ja es war Paprika drin, die vertrage ich ja eh nicht so gut, aber es war noch irgendetwas anderes, das mich gestört hat. Auch hier ist das natürlich Geschmackssache und der Käse und die beiden anderen Beilagen waren fantastisch. Frau Feinmotorik war vom Chutney aber auch eher nicht soooo begeistert. Wir hatten übrigens alle unterschiedliche Käsesorten auf unseren Schiefertäfelchen, was das gemeinsame Essen natürlich nochmal interessanter gestaltete.

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

und/oder

Aprikosen-Safran Creme mit Old Monk Eis / Das war wieder wirklich grandios, aber auch hier haben wir eine Frucht (?), die wir nicht identifizieren konnten. (oben links neben der Brombeere), wir würden auf eine Maulbeere oder ähnliches tippen, sind aber auch da nicht sicher. Das feine Gebäckstück war sehr lecker und irgendwie herb gewürzt. Die Aprikosen-Safran-Creme war himmlisch, ich hab immer ein wenig Angst vor Safran, weil ich es schnell seifig finde, das war hier nicht der Fall. Das Old Monk Eis war ebenfalls sehr gut. Schön cremig und dicht und nicht unnötig mit Luft aufgeschlagen, dazu ein sehr leckeres Krokant (??) und Früchte. Das war ein sehr leckerer Abschluss.

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

3 Gang 39€ | 4 Gang 47€ | 5 Gang 54€

Die Preise sind für den Anspruch, das aufmerksame und wirklich sehr sympathische Serviceteam absolut erschwinglich. Ja, der Laden hat noch keinen Stern, der kommt aber sicherlich bald, also geht hin, erfreut euch an wirklich ungewöhnlichen Kompositionen und sehr interessanten Geschmacksmomenten. Es war wirklich ein Genuß und wie gesagt, wer erstmal nur probieren will, auch nach 3 Gängen wäre ich durchaus gesättigt gewesen.

Zwischendurch brachte man uns dann nochmal eine kleine Erfrischung, ein Birne-Ingwer- Sorbet und sorry, das war so ziemlich der geilste Scheiß, den ich in letzter Zeit gegessen habe. Ich wollte mich in meinem Schälchen wälzen und mir das Zeug auf den Körper schmieren und dabei mag ich gar keine Birne… ups. Wirklich, das war extremst lecker und brachte bei den sehr schwülen Temperaturen wirklich eine angenehme Abkühlung.

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

Sehr witzig, war unsere Begnung kurz nachdem wir Platz genommen hatten, eine Dreiergruppe ging an unserem Tisch vorbei und die letzte Dame hielt plötzlich an, guckte, stutzte, lachte und begrüßte uns. Strickerinnen erkennen sich nun mal immer wieder, selbst wenn sie sich zuletzt auf dem Wollfest vor 3 (!!) Jahren gesehen haben. Silke Ufer stand da plötzlich vor uns und wir haben natürlich ein Bloggerfoto mit mir und Frau Feinmotorik gemacht. (Ja, ich bin wirklich sehr klein…. schweigt still… )

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

Ich wollte den  a la carte Damen nicht ständig mit meinen Fotos auf den Geist gehen, daher habe ich nur den in hausgemachtem Curry gebeizten Lachs mit Kartoffelschaum und Bärlauchöl von der Maschenprobenuschi fotografiert, aber wenn ich es richtig mitbekommen habe, dann waren auch bei den Damen alle Gerichte wirklich sehr gut und stimmig.

Auch die vegetarische Menüfolge paßte sehr gut und hat den Ladies gut geschmeckt.

Der vierte König in Köln

Der vierte König in Köln

Die Weinauswahl ist erlesen und umfangreich, da ist für jeden Geschmack etwas dabei und preislich bewegte sich das alles durchaus im Rahmen. Ich selbst habe allerdings lediglich einen Cremant als Aperetif getrunken, da ich der Taxiservice für die Ladies war, ansonsten hab ich Johannisbeerschorle gehabt. Sehr lecker und fruchtig, hat für mich sehr gut zum Essen gepaßt.

Unsere Weintrinker, waren vom empfohlenen Wein so begeistert, dass aus einem Glas dann doch eine Flasche wurde und ich habe sehr oft gehört: „Der riecht so toll nach Apfel!“

Ich bin wirklich kein Weinkenner, weiß aber, was mir schmeckt und was nicht und bin daher immer auf eine gute Empfehlung angewiesen, die bekam man hier.

Schön auch, der schnörkellose Service, wir bekamen alles erklärt, es wurde zügig nachgeschenkt und es blieb wirklich kein Wunsch offen, dabei waren die Servicekräfte alle samt sehr humorvoll und brachte sich in unsere lustige Damenrunde gut ein.

Ich befürchtete, wir wären mit unserer guten Stimmung vielleicht ein wenig laut gewesen, aber das stelle zu keinem Zeitpunkt ein Problem dar. Allerdings ist der Lärmpegel im Lokal tatsächlich bei voller Besetzung grundsätzlich etwas hoch. Ich empfand das aber als durchaus noch im Rahmen.

Sehr freundlich fand ich auch den Chef. Jaspreet Dhaliwal drehte natürlich seine Abendrunde und verweilte auch an unserem Tisch. Ein sehr ruhiger und leiser Mann, der uns fast schon schüchtern fragte, ob alles in Ordnung sei und es gemundet habe und der auf unser Lob hin ein wenig verschämt lächelte und uns begeistert und mit leuchtenden Augen berichtete, dass er die Kräuter und Blümchen alle selbst gepflückt habe. Das war sehr angenehm und erfrischend anders, als die sehr präsenten und auffälligen Köche, die ich sonst aus diesen Situationen kenne.

Herr Dhaliwal, es war wirklich köstlich!

Fazit: Hingehen, das war wirklich ganz tolle außergewöhnliche und sehr gute Küche, mit Überraschungen und Kombinationen, die ich mir so nicht hätte vorstellen können, die aber durchaus sehr gut geschmeckt haben. Absolut lohnenswert! Danke für den wunderschönen Abend!

Die Karte wechselt übrigens immer am ersten Mittwoch des Monats!!

Merken

Merken

Punkte aus Maastricht

Wir waren gestern in Maastricht und auf dem dortigen Markt hab ich ein wenig Stoff gekauft.

 

Ella – Pattydoo

Unter anderem diesen schönen gepunkteten sehr dunkelblauen Jersey.

Es war klar, dass daraus eine Ella werden würde und hier ist meine Ella mit kurzem Arm und ohne Teilung, sowie rundem Ausschnitt.

Ella – Pattydoo

Ich habe diesmal in Größe 36 genäht und  abgesehen vom Weglassen der Teilung habe ich nichts verändert.

Mehr Ellas findet ihr hier, hier und hier!

Ella – Pattydoo

 

Fakts:

Schnittmuster: Ella von Pattydoo mit Kapuze, ohne Taschen

Größe: 36 ohne Teilung, mit kurzem Arm und Rundhals

Stoffverbrauch: 1,20 m

Stoff: Markt Maastricht

Ella – Pattydoo

Mit meiner Ella wandere ich jetzt zum RUMS – Rund ums Weib am Donnerstag.

Merken

Hollandhoodie

Ich hatte schon vor einiger Zeit meinen Lynn Hoodie von Pattydoo zugeschnitten und dann lagen die Zuschnitte hier herum.

Holland-Hoodie

Kapuzenpullover nach dem Schnitt „Lynn“ von Pattydoo

Da ich ihn aber unbedingt mit nach Holland an die See nehmen möchte, um ihn dort abends als warmen Kuschelpulli am Strand zu tragen, wurde es jetzt Zeit, dass ich mich mal an die Maschine schwinge.

Ruckzuck zusammen genäht. Auf Bündchen an den Ärmeln hab ich diesmal verzichtet, das ist ein Experiment, ich mag es ja, wenn die Ärmel schön lang sind und die Hände verdecken. Wenn es mich nervt, kürze ich und näh noch Bündchen an. Aber erstmal fand ich das jetzt nicht so schlecht. Die Kapuze habe ich etwas verkleinert und den Rumpf etwas verbreitert, weil ich es sehr leger haben wollte. Grundsätzlich ist das aber eine Größe 34, allerdings ohne Taschen. Wenn ich Taschen nähe, stecke ich da auch ständig meine Hände rein und mit Händen in den Taschen beult der Pulli furchtbar aus und das wollte ich nicht.

Hollandhoodie

Kapuzenpullover nach dem Schnitt „Lynn“ von Pattydoo

Ich habe in die Kapuze mal wieder keine Bänder / Tunnelzug eingezogen, weil ich die ohnehin nie benutze und mir das Gebamsel immer auf die Nerven geht. Irendwann muß ich das aber wirklich mal machen… seufz.

Die Kapuze habe ich innen mit dem Sternchenstoff und außen gestreift genäht. Ich habe noch ein wenig Stoff übrig und werde daraus wohl für die Nichte was nähen. Mal sehen was, das Schwesterherz sich so wünscht. Oder ne passende Mütze? Mal sehen.

Das Bündchen unten ist aus dem gestreiften Sweatstoff genäht.

Weitere Lynns findet ihr hier und hier!

Hollandhoodie

Kapuzenpullover nach dem Schnitt „Lynn“ von Pattydoo

Fakts:

Schnittmuster: Lynn von Pattydoo mit Kapuze, ohne Taschen

Größe: 34 Rumpf leicht verbreitert / Kapuze etwas verkleinert

Stoffverbrauch: 2 x 0,6 m

Stoff: Staghorn

Hollandhoodie

Kapuzenpullover nach dem Schnitt „Lynn“ von Pattydoo

Ich hopse zum MeMadeMittwoch! TSCHAKKA, endlich nochmal!

 

Merken

Pelikan-Kleid 

Ich habe mir ja vor ein paar Wochen ein Flamingo Kleidchen genäht.

Den Blogpost dazu findet ihr hier: Klick!

Auf der anderen Seite des Flamingo- Panels ist der Pelikan und weil ich die Frau Fussi total lieb hab, hab ich ihr ein Partnerlookkleidchen genäht.

Beide Kleidchen sind die La Silla von Schnittgeflüster, als Kleidchen und mit dem kleinen Stehrollkragen. Für Frau Fussi habe ich die La Silla in Größe 36 mit etwas mehr Nahtzugabe zugeschnitten, darum ist sie meiner Puppe auch ein wenig groß, ich hoffe an den richtigen Stellen.

La Silla ist ja eines meiner Lieblingsschnittmuster und ich habe schon mehrere genäht.

Die findet ihr hier, hier und hier und hier!

Während ihr das hier lest, werde ich selbst mit Flamingo-Kleidchen ausgestattet Frau Fussi ihr Pelikan-Kleidchen übergeben. Wenn sie gut drauf ist, darf ich dann vielleicht ein paar Partnerlookfotos machen, die füge ich hier dann noch ein.

Fakts:

Schnittmuster: La Silla  (langes Kleid ohne Bündchen mit Stehkragen)

Größe: 36

Stoffverbrauch: Rückseite des Flamingo-Panels für vorne, Ärmel und ‚Rückenteil 80cm, Stehkragen kleines Reststück.

 

 

Natürlich hopse ich damit ab zum Creadienstag !

Merken

Merken

Merken