Es wird kalt… ganz kalt und wild

K1024_IMG_6198

Erklärt mich für verrückt, aber ich konnte meine ganzen Strickprojekte aus dünnen Garnen nicht mehr sehen. Also hab ich bei einer Lanade Aktion (Ein Fluch, diese Rabbattaktionen, wirklich ganz ganz schlimm) 8 Stränge Malabrigo Rasta bestellt. 6 Stränge in Dunkelblau und je einen Strang in Natur und Rot. Das Garn ist wirklich total toll fluffig und super weich, selbst bei mir Mimose kratzt da gar nichts und es pillt auch nicht so stark, wie ich bei so dickem unverzwirnten Garn erwartet hätte. Lanade hat auch aktuell schöne Farben in der Rasta da und auch im Atelyeah gibt es die Malabrigo Rasta. Das Strickbild ist auch mit den sehr unhandlichen großen Nadeln absolut schön und regelmäßig.

K1024_IMG_6204

Dann habe ich mich daran gemacht endlich ein Muster zu stricken, das schon so lange auf meiner Wunschliste stand. Wilde von Melissa Schaschwary Melissas Muster ist wirklich gut verständlich und auf englisch und französisch zu haben. Die kleinen Sternchen sind vorallem mit den sehr dicken Nadeln etwas schwierig zu stricken, wenn man Anfänger ist, sollte man das vielleicht erstmal üben, hat man den Dreh aber einmal raus, ist das wirklich nicht schwer. Außerdem sind in der Anleitung Links zu sehr guten Videos bei Youtube, die die Techniken erklären. K1024_IMG_6199

Ein wunderschöner Mantel aus sehr sehr sehr dickem Garn für den Winter. Gut, hier herrschen sommerliche Temperaturen von über 30 Grad, aber egal, ich wollte das Ding stricken und da ist es. Das Stricken mit Nadeln in Nadelstärke 15 ist allerdings eine Herausforderung. Mir taten wirklich die Arme und Handgelenke weh, die Schultern sind ebenfalls stark angespannt und es ist richtig anstrengend. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht, vorallem weil es eben so rasend schnell geht.

Ein absolutes Schnellstrickprojekt in knapp 3 Tagen habe auch ich noch keinen Mantel gestrickt. Das ist mit dem Muster und Garn aber durchaus möglich. Allerdings weise ich darauf hin, dass die Garnmengenangabe im Muster seeeeehr großzügig bemessen ist. K1024_IMG_6202

Ich hatte wie gesagt für Größe S 6 Stränge Grundfarbe und zwei Stränge Kontrastfarbe bestellt. Von den 6 Strängen habe ich noch mehr als einen Strang übrig und von den Kontrastfarben habe ich jeweils noch nicht mal einen halben Strang verbraucht und dabei habe ich den Mantel um 10 cm verlängert und mit Kapuze gestrickt habe, hätte also eigentlich deutlich mehr verbrauchen müssen. K1024_IMG_6200K1024_IMG_6197

Aus den Resten werde ich mir vermutlich ein Stirnband und einen Loop stricken, mal sehen. Da findet sich schon was Schönes. In Größe S sitzt der Mantel bei mir 158 cm / 51 kg wirklich gut, Frauen mit breiteren Hüften oder sehr viel Oberweite sollten allerdings unbedingt eine Größe größer wählen als normal, da er wirklich sehr schmal ausfällt.

K1024_IMG_6201

Ich werde mir jetzt noch schöne Knöpfe besorgen und dann warte ich auf den Herbst, damit ich mein Mäntelchen auch anziehen kann.

K1024_IMG_6203

Verbrauch: Paris night    741 g

Ravelry Red 60 g

Natural 69g

Das Muster findet ihr hier: KLICK!

Frau Katze fand das Garn total fantastisch und es gab mal wieder Kämpfe darüber, wessen Garn das denn nun ist:

Mit diesem Beitrag hopse ich natürlich zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein und zum „Freutag

Ich war total fleißig doch! Doch!

Dieses Wochenende wollte ich so viel erledigen und machen und tun und wuseln und was ich hab getan?

World of Warcraft gespielt und ne Mütze gestrickt.

Der Plan sah anders aus, aber ich wollte dem Plan halt nicht folgen, muß auch mal sein. Eigentlich hätte ich so viel, was noch fertig gestrickt werden will, aber nein, ich war der Meinung, ich müßte mir jetzt ganz unbedingt und dringend eine Mütze stricken.

Also im Stash gewühlt und den Plucky Knitter Snug Worsted Strang herausgefummelt, aus dem ich diese Mütze stricken wollte. Das Garn ist wirklich ganz toll, wunderbar weich und dennoch schön fest und hat einen guten Stand. Hier kratzt und juckt gar nichts.

Dann nach einem Muster gesucht, eigentlich wollte ich mal ein kostenfreies Muster nutzen, aber kaum hatte ich „Off Grid“ von The Plucky Knitter gesehen, wollte ich auch unbedingt dieses Muster stricken.

Also hab ich am Freitag angenadelt und losgelegt und war eben dann fertig.

Dabei hab ich natürlich nicht das ganze Wochenende gestrickt. Da mich aber mal interessiert hat, wie lange ich brauche für so ein Teilchen, habe ich einfach mal das Iphone mit der Stopp-Uhr mitlaufen lassen. Fazit: 3,5 Stunden Stricken und die Mütze war fertig.

Das Muster ist wirklich einfach und trotzdem sehr kurzweilig. Mir hat es wirklich viel Spaß gemacht und das wird nicht die letzte Mütze dieser Art gewesen sein. Das Pattern ist wirklich auch Anfängertauglich und man braucht nicht mal ein Nadelspiel, sondern kann auf einer Rundnadel mit sehr kurzem Seil alles fertig stricken.

Du solltest rechte und linke Maschen beherrschen, außerdem wissen, was ein Umschlag ist, wie man Maschen abhebt und zusammenstrickt. Das Muster eignet sich auch sehr gut, rechte und linke Maschen zu üben, für die die noch ganz am Anfang ihrer Strickerei stehen, hier sieht man nämlich wirklich sofort, wenn man sich irgendwo verzählt hat und das Tollste: MAN MUSS NUR BIS DREI ZÄHLEN!

Kann also wirklich jeder.

Von der Snug Worsted war ich überrascht, da ist Alpaka drin, wir erinnern uns Alpaka geht gar nicht. Da krieg ich sofort Hautausschlag, rote Pusteln und Juckreiz von. Daher war ich auch ein wenig enttäuscht, als in meinem Mystery-Package von the Pluckyknitter Snug Worsted war. Allerdings fühlte sich das garn so toll an, so fluffig und weich und voluminös. Ich wollte es trotzdem gerne nutzen und das Grün ist halt auch genau meine Farbe. Ich habe dann ausprobiert und das Knäuel lange in den Händen gehalten, ins T-Shirt gesteckt und hatte keinerlei Probleme. Beim Stricken zeigte sich ein minimales Kribbeln. Das Garn scheint also irgendwie anders verarbeitet zu sein oder eine Alpaka-Rasse zu sein, auf die ich nicht oder nur wenig reagiere. Ich kann das Garn nutzen.

Ich habe deutlich weniger als angegeben verbraucht, obwohl ich kleinere Nadeln genommen habe, sehr fest stricke und zwei Reihen mehr im Bündchen gestrickt habe. Keine Ahnung, warum im Muster von einem ganzen Strang die Rede ist. (115 g/ 210 Meter) ich habe lediglich etwas mehr als die Hälfte meines Strangs verbraucht 45 g sind noch übrig. Ich überlege, ob ich daraus nochmal die gleiche in etwas kleiner für die Tochter einer Freundin mache, oder Handstulpen. Mal sehen…

Garn: The Plucky Kniter Snug Worsted „Faded Grandeur“ (70g)

Nadeln: Hiyahiya Rundnadel 16 Zoll Seil 4 mm und 4,5mm

Pattern: The Plucky Knitter „Off Grid“

Auch mit diesem Beitrag hopse ich natürlich zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein.