Die Menschen, die es nicht verdienen – Hjroth / Rosenfeldt

Unbenannt
gelesen von Douglas Welbat

Mich als jemand, der sich beruflich genau mit der Materie beschäftigt, die sich in Krimis wiederfindet, schrecken die meisten Krimis eher ab. Nichts ist schlimmer, als wenn man über etwas liest, womit man sich auskennt und immer wieder den Kopf schütteln muß, weil es so ganz bestimmt nicht ablaufen würde.

Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt treffen da aber immer sehr gut den richtigen Ton und auch die Übersetzung ist hier stimmig. Da werden die richtigen und passenden Begriffe an den richtigen und passenden Stellen gebraucht. Der Ablauf einer Mordermittlung ist stimmig und gut erzählt, natürlich werden hier die langweiligen Details zu Gunsten der Geschichte ein wenig gekürzt, aber doch, so wie die beiden Schriftstelle es erzählen, so könnte es durchaus ablaufen, mit kleineren Einschränkungen hier oder da, aber nichts was mich massiv die Stirn runzeln ließe oder mir total widerstreben würde.
Die Krimis der beiden werden von mir daher immer wieder mit Genuss konsumiert, eine absolute Ausnahme, die meisten anderen Autoren habe es in diesem Genre mittlerweile geschafft mich zu vergraulen, sei es wegen grottenschlechter Recherche, immer wiederkehrender gleicher Story oder furchtbar unpassendem Sprachgebrauch.

Die Hjroth &Rosenfeldt Krimis hingegen höre ich immer wieder gerne. Auch gerade deshalb, weil die Ermittler nicht farblos und profillos bleiben, sondern weil es auch einen privaten Teil in jeder Geschichte gibt, jeder der Leute aus dem Team eine wichtige Rolle spielt und dabei Probleme behandelt werden, die ich durchaus angemessen und wichtig finde. Den zerknitterten drogensüchtigen Ermittler, der sich dann auch noch ins Grab säuft, kennt man zu genüge aus allen anderen Kriminalromanen, hier wird es differenzierter, es ist nicht das platte Alkoholproblem, die Liebelei mit der Kollegin, nein das geht mehr in die Tiefe ist spannender und psychologisch durchdachter und auch das gefällt mir. Jedes Mitglied in diesem Team aus ganz unterschiedlichen Ermittlern hat so sein Päckchen zu tragen, mal spielt der eine eine größere Rolle, mal der andere.

In diesem Teil hatte ich wegen des Schlußmoments des letzten Teils eigentlich damit gerechnet, dass es mehr um Billi gehen würde und war überrascht, dass er sich während der Geschichte eher nicht im Mittelpunkt befindet. Zwischen durch machte sich auch immer mal ein wenig Enttäuschung breit, weil ich endlich wissen wollte, wie er denn nun mit seinem Problem (ich verrate hier mal absichtlich nicht zu viel, vielleicht hat jemand ja den vorgehenden Teil noch nicht ganz gelesen/gehört) umgeht, was er tut, das wird aber immer nur in Nebensätzen oder ganz kurz behandelt. Fast schon war ich ein bisschen böse, dass erst dieser Plot aufgemacht und dann so schmählich vernachlässigt wird und dann, ja dann kommt das Ende und ich war wieder versöhnt. Wenn man den beiden Autoren eins lassen muss, dann dass sie ihre Leser binden können. Mit diesem Ende hatte ich zwar durchaus in einer etwas anderen Variante nach dem letzten Teil gerechnet, aber während des Hörens dieses Teils rückte diese Überlegung immer mehr in die Ferne meiner eigenen Denkweise und als es dann am Ende knallt, knallt es richtig und ich habe mich selbst gescholten, dass ich das so einfach wieder ausgeblendet hatte.

Ich war also durchaus begeistert, warum dieser Teil dennoch ein wenig schlechter abschneidet, als die anderen, ist der Mörder um den es diesmal geht. Der Dokusoap-Killer, der tötet, um die Menschheit auf ihre eigene Dummheit aufmerksam zu machen, der frustriert ist, vom täglich dümmeren Fernsehprogramm und der mangelnden Anerkennung für wirkliche Intelligenz. Grundsätzlich eine gute Idee, trotzdem blieb für mich da die Motivation zu all diesen wirklich schlimmen und drastischen Taten ein wenig zu blass.

Ja, ich kann durchaus verstehen, dass man frustriert ist, mich selbst stören die täglich dümmeren
Dokusendungen im TV auch, deshalb habe ich den Fernseher abgeschafft, eine für mich logische Vorgehensweise. Wieso ein intelligenter Mensch soweit geht und aufgrund dieser Motivation Menschen tötet wurde mich nicht klar genug herausgearbeitet und natürlich haben wir es hier mit einem schwer gestörten Menschen zu tun, aber trotzdem fand ich das im Vergleich zu den vorherigen Fällen etwas weit hergeholt. Es war unterhaltsam, es war durchaus intelligent konstruiert und spannend, aber es war für mich ein wenig fern meiner eigenen Lebenswelt.

Auch die Geschichte um Sebastian und Wanja fand ich diesmal ein wenig anstrengend und bemüht. Ja, die Problematik ist durchaus schwierig und bietet gute Ansätze für viele Nebenerzählungen, das was diesmal passiert fand ich jedoch irgendwie platt und hätte auch von Wanja eine etwas vernünftigere Einstellung erwartet. Auf der einen Seite ist sie immer sehr überlegt und bedächtig, auf der anderen agiert sie leider häufig wie ein kleines Kind und eine beleidigte Leberwurst, das passte für mich diesmal nicht 100%.
Hingegen gefällt mir Ursula diesmal sehr gut, ihren Charakter mag ich ohnehin sehr und diesmal wird sie ein wenig verletzlicher dargestellt und nicht so taff, wie in den Vorgängerbüchern, das hat mir gefallen.

Das Hörbuch ist wie immer sehr gut gelesen. Gut betont und ich lausche dieser rauchigen Stimme einfach sehr gerne. Sie passt perfekt zu den Geschichten und sobald ich den Sprecher Douglas Welbat höre, bin ich sofort in der Geschichte um Sebastian Bergman drin.
Das gefällt mir sehr gut.

Außerdem war das Jewelcase diesmal etwas stabiler, als sonst und die einzelnen Klappmechanismen sehr robust und nicht so hakelig. Sollte da etwas verändert worden sein, war es sehr positiv…

Das Mädchen, das verstummte von Hjorth und Rosenfeldt

Unbenannt

erschienen im AUDIOBUCH Verlag

Wie schon die ersten Bücher von Hjorth und Rosenfeldt, hat mir auch dieses hier ganz fantastisch gefallen und ich habe es als Hörbuch gehört.
Zwar hatte ich hier hin und wieder wegen der etwas seltsamen rechtlichen Übersetzungen oder auch nicht passenden strafrechtlichen Einordnungen, eine etwas gerunzelte Stirn, (Jemand fährt beispielsweise mit voller Absicht mit Personen in seinem Auto in einen See und erwähnt wird lediglich eine fahrlässige Körperverletzung…) dennoch hat vorallem das Ende all das wieder herausgerissen. Die beiden Autoren haben ein Gefühl für passende und dennoch überraschende Wendungen, wie ich es sonst noch bei kaum einem Autoren erlebt habe. Dabei erscheint dem Leser, das was dann passiert als ganz logische Folge, aber gerechnet hat man damit eigentlich nicht.
Hier war es mir allerdings an einer Stelle dann doch etwas zu offensichtlich, ohne zu viel verraten zu wollen, ahnte ich bereits sehr früh, wer hier außerdem noch seine Finger im Spiel hatte, das war zu deutlich und wenn man die anderen Bücher kennt, zu offensichtlich, wer hier ganz heimlich in die Geschichte geschubst werden sollte.
Trotzdem wurde ich sehr gut unterhalten. Die Geschichte ist wirklich gelungen und ein sehr interessanter Aspekt der hier beleuchtet wird.
Sebastian Bergmann bleibt mir trotz seiner Allüren in dieser Folge ein wenig zu blaß, er ist mir nicht fies genug. Ich mag ihn mehr, wenn er pöbelt und stänkert, das fehlte mir ein wenig.

Aufgrund der letzten Wendung würde ich mir bitte sofort eine Fortsetzung wünschen und bin äußerst gespannt, wohin das führen wird, es bleiben so viele Möglichkeiten. Doch obwohl es einfach gemein ist, dem Leser so etwas zu präsentieren und dann einfach das Buch zu beenden, fühle ich mich nicht, wie in einem Cliffhanger gefangen, denn die Geschichte dieses Buches ist beendet und abgeschlossen, trotzdem will ich jetzt sofort das nächste haben.

Der Spreche liefert hier übrigens eine sehr gute Leistung ab und auch wenn ich hin und wieder nicht mit seiner Aussprache bestimmter Dinge konform gehe, höre ich ihm gern zu und finde Stimme und Betonung sehr angenehm.