Frühlings(Jäckchen)knitalong mit rosa p. Teil 7

FINALE!!!

Heute ist Finale!

Finale beim Frühlingsjäckchenknitalong und damit auch beim Knitalong von Rosa P… (ok, da war Finale schon viel früher, ich ignoriere das aber einfach…) und bei unserem Mini-KAL bei #diedreivomblog.  Wunderschöne Jäckchen sind entstanden.

Das tolle Gelbe von Frau Feierabend könnt ihr hier sehen: Klick!

Das knallgrüne von Frau Feinmotorik könnt ihr hier bewundern: Klick!

Und mein Finale, nun da seid ihr ja gerade.

Alle anderen Teilnehmerinnen findet ihr bei

Rosa P. Klick!

und bei

Me made Mittwoch Klick!

Wir drei vom Blog haben uns ja alle drei für das Zopfmusterjäckchen von Rosa P. entschieden. Die Anleitung erhaltet ihr auf ihrer Seite oder bei Ravelry. Wobei Zopfmusterjäckchen nicht ganz richtig ist, denn verzopft wird hier gar nichts, es ist nur ein falscher Zopf, sprich ein Ajourmuster, das ein wenig nach Zopf aussieht. Mir gefiel das sehr gut.

Ich habe das Jäckchen in Größe S gestrickt und keinerlei Veränderungen in den Ab- und Zunahmen vorgenommen. Allerdings habe ich es um 4 cm verlängert und mußte auch an den Ärmeln fast 10 cm anstricken, weil ich doch so gern lange Ärmel habe, die bis übers Handgelenk hinaus gehen.

Aus meiner Sicht ist das Muster nach einiger Zeit ganz einprägsam, wirkliche Strickanfänger könnten jedoch finden, dass es recht anspruchsvoll ist, obwohl man wirklich nur Umschläge, Abnahmen und Zunahmen benutzt, dauert es ein wenig, bis man die Logik des Musters verinnerlicht hat. Ich habe zudem die platzierten Maschenmarker anders gesetzt, damit ich nicht mehr zählen mußte und sie die Mustersätze besser einrahmen, aber das ist Geschmackssache und muß jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin trotz der anfänglichen kurzen Schwierigkeiten (im Foto sieht man einen kleinen Fehler im Ajourmuster, der mir leider zu spät aufgefallen ist und für den ich nicht zurück geribbelt habe, der aber aus meiner Sicht nicht schlimm auffällt.) von dem Muster so angetan und vorallem gefällt mir der Sitz des fertigen Jäckchens so gut, dass ich das auf jeden Fall nochmal stricken werde.

Außerdem ist das Jäckchen ein echter Wollsparer. Für Größe S habe ich genau 220 g benötigt. Das ist wirklich extrem wenig.

Gestrickt habe ich aus Yak-Seide von der Kieler Wolle, die mir freundlicherweise ein schönes Olivegrün auf Wunsch gefärbt hatte. Die Yak-Seide ist unfassbar weich, sehr angenehm zu tragen und wärmt wirklich gut, ohne dabei zu warm zu sein.

Das Maschenbild ist wirklich schön und glatt und glänzend, ich hatte gedacht, dass sich der untere Rand stark einrollen würde, das hatte sich aber nach Waschen und Spannen (das mache ich immer auf meiner Schneiderpuppe) erledigt und sieht gut aus.

Tragefotos gibt es auch, eigentlich wollte ich welche draußen machen, aber hier ist Miesepeterwetter und das gäbe Miesepeterfotos, also schnell in der Küche von Missjöööh mit dem Selbstauslöser herumgespielt. Muß reichen… Ich finde übrigens meine Ella aus dem tollen grünen Stoff paßt ganz fantastisch dazu.

Was meint ihr?

Die vorherigen Teile des meines Frühlingsjäckchens 2017 finde ihr übrigens hier:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Teil 6

Und mein Ergebnis vom Fjkal2014 findet ihr übrigens hier: Klick!

Außerdem hopse ich natürlich bei „Auf den Nadeln“ von Maschenfein vorbei!

Merken

Merken

Merken

Frühlingskleidchen Sew-along Teil zwei

Letzte Woche Donnerstag hab ich bereits mit dem Frühlingskleidchen Sew-along von Rosa P. gestartet und heute sollte es weiter gehen. Leider war der Tag sehr trubelig und so bin ich nicht ganz so weit gekommen, wie ich erwartet hätte. Ich wollte nämlich eigentlich heute schon die Shapelines für das Hauptkleidchen zuschneiden. Das hab ich allerdings noch nicht geschafft.

Allerdings hab ich das Kleidchen Liva von Rosa P. nun einmal aus Probestoff genäht.

Der Probestoff ist ein einfacher leichter Jersey, ich weiß tatsächlich nicht mehr, wo ich ich ihn her habe, vermute aber von „Alles für Selbermacher“, der hier noch herumlag und mit dem ich erstmal die Paßform checken wollte und das war auch gut so. Ich habe in Größe 34 genäht und weil mir da der Zuschnitt schon recht groß vor kam, hab ich die Nahtzugabe weggelassen. An den Ärmeln paßt das super, am Rest des Kleidchens ist es immer noch etwas weit. Ich werde daher das zweite Kleidchen in 32 zuschneiden und auch da die Nahtzugabe weglassen. Ich bin halt wirklich sehr klein und schmal. (158 cm / 49 kg)

Zunächst hab ich heute die Schnittbögen auf Malerplane übertragen und hatte dabei große Hilfe von Frau Katze, wie ihr seht.

Ich verwende dazu diese Plane:

Dann habe ich mit dem Rollschneider zugeschnitten. Ich hasse es abzustecken und mache daher wirklich alles mit Wonderclips. Sogar die Kellerfalten klipse ich mit denen fest. Klappt super.

Beim nächsten Kleidchen werde ich die Kellerfalte allerdings ein wenig zu nähen, damit diese sich etwas tiefer öffnet. Das hab ich bei einer Mitnäherin (Viegelinsch) gesehen und finde es sehr hübsch.

Ich hab mich für die Variante mit ellbogenlangen Ärmeln und dem Ausschnitt mit Beleg entschieden. Das war für mich als Anfängerin sehr gut schaffbar und ich hatte nirgendwo Verständnisprobleme. Die Variante gefällt mir so gut, dass ich auch das zweite Kleidchen dann so nähen werde.

Allerdings wird euch schon aufgefallen sein, mir ist da ein Fehler unterlaufen.

Na, wer hat ihn entdeckt?

Ein dusseliger Fehler, aber da der Stoff aufgebraucht ist, ließ er sich nicht sinnvoll beheben. Ich hab das vordere Rockunterteil verkehrtherum zugeschnitten. Sowas passiert, wenn man sich beeilt und meint, man wäre nach 6 Monaten Nähen jetzt der absolute Held und muß nicht mehr so genau nachlesen, wie es denn nun gehen soll…


Egal, das Probekleidchen soll ein Nachthemd / Hauskleidchen sein, da kann ich mit leben, dass die Leuchttürme auf den Boden zeigen. Außerdem zeigen sie so in die richtige Richtung, wenn ich im Sitzen nach unten gucke… das hat ja auch was. (Im Ausreden finden bin ich fantastisch, nicht wahr?)

Es zeigt aber auf jeden Fall, dass selbst beim noch so simplen Schnittmuster, schnell schnell schnell, nie eine gute Idee ist, ich versuche mir das beim nächsten Mal zu Herzen zu nehmen…

Ansonsten bin ich mit meinem Probekleidchen sehr zufrieden und nächste Woche mache ich mich dann an das richtige Stück.

Wie weit meine Mitnäherinnen sind, seht ihr hier: Klick!

Verbrauch: 1 m Jersey

Außerdem hopse ich zum RUMS- Rund ums Weib am Donnerstag!

Merken

Merken

Merken