DuMont Bildatlas Provence

IMG_1308[1]

Mir gefällt die Reihe der DuMont Bildatlanten wirklich ausgesprochen gut. Die Hefte haben fast schon die Qualität von Büchern, sind stabil und wirklich schön aufgemacht.
Nachdem sie mir nun einige Wochen den Wohnzimmertisch verschönert haben, hatte ich heute endlich Zeit mich intensiv mit den Heften zu befassen. Ich habe es mir also mit einer schönen Lavendellimonade auf dem Sofa bequem gemacht und in den Atlanten geblättert.

Der Band, der sich mit der Provence befaßt, hat mir besonders gut gefallen, was zu einem großen Teil auch daran liegen könnte, dass mir die Provence halt einfach gut gefällt. Mein Traum ist ein Alterssitz dort ein kleines Cottage mitten in Lavendelfeldern, kann es etwas Schöneres geben? Nein. Kann es nicht. Da ich von meinem Alterssitz aber noch ungefähr 30 Jahre entfernt bin, muß ich mich erstmal mit Bildatlanten trösten.
Dieser hier ist zunächst mit einem sehr übersichtigen Inhaltsverzeichnis ausgestattet und dann mit einer großen Übersichtskarte, auf der vermerkt wurde, wo im Heft welcher Bereich besprochen wird.

Dann geht es mit den Topzielen los.
Mont Ventoux, die Ockerbrüche, Avignon, Marseille und Aix en Provence, sowie noch einige mehr.

Die Dazu gehörigen Bilder sind wunder wunderschön, die kurzen Texte dazu passen sehr gut und wecken die Reiselust. Besonders schön, fand ich hier die Vorstellung verschiedener Aussichtspunkte, die einen guten Blick auf das Land geben. Sowas würde ich mir in jedem Reiseführer wünschen.
Sehr informativ fand ich auch den Bericht über die Trüffelsuche, dieser ist wirklich gut recherchiert und unterhaltsam geschrieben.
Essen und Genuß nehmen bei den Infos & Empfehlungen einen großen Raum ein und die hier genannten Empfehlunen haben mir als Freundin der Provence sehr gut gefallen. Hier hab ich Altbekanntes, aber auch neue Dinge gefunden.
Gefreut habe ich mich auch Herrn Loubet im Heft zu entdecken, einer der wenigen 2-Sterne-Köche, die nicht ständig ihr Gesicht in jede Kamera halten und dabei doch viel zu erzählen haben.

Generell haben die Texte eher keinen Reiseführercharakter, sondern sind sehr unterhaltsam und gefallen mir wirklich gut. Ein wenig Reiseführercharakter hat dann die Empfehlung der 10 schönsten Unterkünfte, die teilweise überraschend erschwinglich sind. Gut gefallen hat mir auch das Kästchen mit „DuMont aktiv“, in dem immer wieder sportliche Aktivitäten empfohlen werden.

Natürlich findet man auch einen Text über meinen geliebten Pastis, der mich sofort dazu veranlaßt hat, die Lavendellimonade gegen ein Gläschen Pastis zu tauschen.

Wer gerne auf Märkte geht, findet hier ebenfalls Empfehlungen.
Am Ende des Atlanten findet man außerdem die typischen Service-informationen, die man für eine Reise benötigt.

Der Bildatlas ersetzt keinen Reiseführer, versetzt einen aber in Reisestimmung und macht beim Lesen einfach nur sehr viel Freude.

(Die Atlanten wurden mir als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt.)

Lonely Planet – Rom

Unbenannt

Ich mag die Lonely Planet Reiseführer sehr gerne. Sie sind handlich stabil und bislang habe ich noch in jedem die Informationen vorgefunden, die ich benötigt habe.
Wer Lonely Planet kennt, weiß, dass es sich hierbei nicht um Kaffeetischausgaben handelt, sondern dass die Reiseführer in ihrer optischen Erscheinung eher minimalistisch und schmucklos daher kommen, das ist auch hier der Fall. Vorallem die Seiten sind sehr dünn und durchscheinend. Das führt natürlich dazu, dass der Reiseführer leichter und somit unterwegs besser zu handhaben ist, andererseits sind die Seiten ein wenig instabil. Da ich dies aber bereits von meinen anderen Lonely Planets kenne, wußte ich worauf ich mich einlasse und ich finde die Gewicht- und Größenersparnis hier auch für unterwegs wichtiger.

Auch in der Zusatzausstattung sind die Lonely Planet Reiseführer eher minimalistisch. Auf dem vorderen Inneneinband finden sich verschiedene Erklärungen zur Gliederung des Reiseführers und den verwendeten Piktogrammen.
Im hinteren Inneneinband sind alle weiteren Reiseführer der Reihe aufgeführt. Hier hinten befindet sich auch der Faltplan der Stadt, als City Atlas bezeichnet. Dieser ist simple gefaltet und gut zu handhaben. Die Schrift empfinde ich als ein wenig klein, ist aber durchaus noch ausreichend und lesbar.
Hier ist außerdem ein Plan der Metro aufgezeichnet, den ich sehr hilfreich und übersichtlich finde. Außerdem werden die 10 Highlights von Rom noch einmal kurz erwähnt und auf der Karte markiert. Ein Straßenverzeichnis hilft zusätzlich sich zurecht zu finden und ein Miniplan des Zentrums liegt ebenfalls bei.

Der Reiseführer an sich ist in die folgenden Teile gegliedert:
Reiseplanung
(dieser Abschnitt enthält neben anderen Informationen, die folgenden Punkte:)
-Willkommen in Rom (Einleitung)
-Die Top 13 Roms (Colosseum, Pantheon, Petersdom, etc.)
-Gut zu wissen (Wissenswertes über Rom Nützliche Tipps auch für die Reisevorbereitung.)
-Rom für Einsteiger (Weiter Hinweise, teilweise sehr allgemein gehalten, Informationen zum Umgang mit den Römern, Trinkgeld, etc.)
-Stadtspaziergänge (4 Tagesplanungen als Vorschlag für Erkundungen, leider ohne Karte, lediglich mit Verweisen auf die folgenden Karten.)
-Wie wärs mit (Vorschläge für Sehenswürdigkeiten und Museen mit kurzer Beschreibung. (Beschreibungen sind wirklich sehr kurz gehalten, hier hätte ich mir teilweise mehr Informationen gewünscht.)
-Monat für Monat (Veranstaltungskalender für Rom)
-Reisen mit Kindern (Da wir keine Kinder haben, hab ich diesen Abschnitt nur überflogen. Hier gibt es Hinweise, wie man auch den Kleinen Rom schmackhaft machen kann und welche Ziele sich auch mit Kindern lohnen.)
-wie die Einheimischen ( Insidertipps)
-Rom Gratis (Aktivitäten ohne Kosten)
-Essen (Alles übers Essen, Restaurantempfehlungen, Übersetzungshilfe für die Speisekarte, Etikette, Planung für einen Feinschmeckertag in Rom, Märkte, etc.)
-Ausgehen und Nachtleben (Clubs und Bars, Hinweise auch für Schwule und Lesben Treffpunkte)
-Unterhaltung (Vorschläge für Kunst, Kultur und Sportveranstaltungen)
-Shoppen (Alles was das Shoppingherz begehrt.)

Rom erkunden
Übersicht für die einzelnen Stadtviertel mit Hinweisen für Aktivitäten, Spaziergänge (hier mit Karte!) Sehr gute und informative Darstellung der Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten der einzelnen Viertel, immer wieder mit Insiderwissen in kleinen Boxen versehen.
Außerdem finden sich hier 6 Vorschläge für Tagesausflüge außerhalb von Rom, mit vielen Infos zur Organisation und den Kosten. Das hat mir besonders gut gefallen, das hilft enorm bei der Vorplanung.
Im Abschnitt „Schlafen“ finden sich dann nochmal Hinweise für Hotels und Übernachtung, das hätte ich irgendwie eher im ersten Abschnitt Reiseplanung verortet und habe mir auch jedes Mal wieder ein Schätzchen gesucht, wenn ich den Abschnitt finden wollte, weil ich ihn da so gar nicht einsortiert hätte. Macht aber nichts, auch dieser Abschnitt ist gut geschrieben und informativ.

Rom verstehen
Rom aktuell bietet Hinweise zur Politik, Skandalen, Sparmaßnahmen und Bevölkerungsdichte.
Im Abschnitt Geschichte lernt man einiges über die geschichtsträchtige Stadt, allerdings wird hier natürlich vieles nur angerissen, ein wirklicher Exkurs in römischer Geschichte, dafür ist ein Reiseführer wohl der falsche Ort. Die Zeitleiste fand ich hier sehr übersichtlich und gut, um sich einen kurzen Überblick zu verschaffen.
Kunst und Kultur bezieht sich auf die römischen Künstler und den römischen Stil. Bildhauerer, Malerei, Film und Fernsehen, hier findet sich für jedes Interessengebiet etwas.
Architektur bietet einen wirklich kurz gefaßten Überblick zur römischen Architektur und den Bauwerken und Monumenten.
So lebt man in Rom, ist ein kleiner Exkurs in den römischen Alltag.Haushalt, Familie, Alltag, der Tag im Leben eines Römers, nett und unterhaltsam zu lesen, verschafft dieser Abschnitt einen schönen Einblick.

praktische Informationen
Wie der Name schon sagt findet sich hier alles, von Reiseplanung, bis Information zur richtigen Steckdose, ein Übersetzungshelfer mit den wichtigsten italienischen Floskeln und Wörtern, allgemeine Infos und ein Register.

Danach erst folgen die Karten, was ich etwas störend finde, da man so immer gezwungen ist, zu blättern. Ich hätte mir hier wirklich die Karten bei den Beschreibungen der einzelnen Viertel gewünscht. Die Karten sind allerdings sehr gut und klar gestaltet und lassen sich einfach lesen.

Grundsätzlich habe bin ich mit dem Reiseführer sehr zufrieden. Ich fühle mich auf unseren Rom-Urlaub im nächsten Jahr gut vorbereitet, informiert und denke, dass ich auch vor Ort mit dem Reiseführer gut gerüstet sein werde.
Es ist allerdings gut, dass ich ihn mir bereits jetzt angesehen habe, so daß ich einen Überblick gewinnen konnte, wo ich was finde, denn dies ist leider nicht immer ganz logisch aufgebaut. Hat man sich aber einmal eingeprägt, wo welche Informationen zu finden sind, kommt man auch damit gut zurecht.