Ein Hoodie für den Boss!

Der Mann an meiner Seite beäugt meine Handarbeiten ja mit einer gewissen Skepsis, meine Strickstücke gefallen ihm meist eher nicht so, mein Genähtes hingegen schon eher.

img_7084

Da er immer mal wieder herum genörgelt hatte, dass es keinerlei Sweatjacken ohne Aufschrift gibt und er es haßt, wie eine Litfaßsäule beschriftet, herumzulaufen, habe ich ganz einfach nach einem schönen Schnittmuster für eine Sweatjacke gesucht und erstmal günstigen Sweatstoff vom Stoffmarkt dafür benutzt. Zum einen, weil ich nicht so genau wußte, ob dem Mr. mein Werk dann auch gefällt, zum anderen, weil ich das Schnittmuster für ihn anpassen mußte und nicht sicher war, ob das so gut funktioniert.

img_7090

Das Ergebnis gefällt allerdings tatsächlich uns beiden. Er hätte nächstes Mal gerne ein Jäckchen ohne Kapuze und ich würde sie aus eher dünnerem Stoff nähen, weil der sehr dicke Kuschelsweat teilweise 4-lagig wirklich nicht so leicht unter der Nähmaschine zu handhaben war.

Aber fangen wir vorne an.

Ich habe Kuschelsweat vom Stoffmarkt gekauft, gleicher Stoff (dachte ich zumindest) in senf und petrol. Beim Nähen zeigte sich jedoch, dass der Petrol-Stoff deutlich elastischer und etwas dünner war, als der sehr voluminöse Senf-Stoff. Das war mir beim Kauf und leider auch beim Zuschnitt nicht aufgefallen. So mußte ich wirklich aufpassen, dass hier alles passend am Ende rauskam.

img_7088

Dass die obere Naht der Känguruhtasche so schön gleich aussieht, ist nämlich keine Selbstverständlichkeit. Auch hier mußte ich leider einmal auftrennen, weil ich die Kanten versetzt hatte, beim ersten Mal sah das so aus:

unbenannt2

Dann habe ich mir verschiedenste Schnittmuster angesehen, dazu muß man wissen, dass mein Mr. sehr schlank und sehr groß ist. Kauft er Jacken in L dann sind da meist die Arme und der Rumpf zu kurz, kauft er sie in XL, passen die Längen, aber das Ding hängt an ihm, wie ein Sack. Ich habe also nach schmal geschnittenen Schnittmustern gesucht und bin leider nicht wirklich fündig geworden (Vorschläge gerne zu mir!!). Letztlich hab ich mich für die Kapuzenjacke „Jordan“ von Pattydoo entschieden. Ich habe dann den Rumpf in L zugeschnitten und 8 cm verlängert und die Ärmel in L zugeschnitten und 8 cm verlängert. Im Nachhinein, hätte ich für den Rumpf ruhig M nehmen und verlängern können, allerdings kann er so auch mal einen dickeren Pullover unter der Jacke tragen. Die Länge von Rumpf und Ärmel passen perfekt und das obwohl ich den Mr. nicht ausgemessen hatte. (An dieser Stelle breiten wir den Mantel des Schweigens über den Umstand, dass ich im Zustand geistiger Umnachtung erst das Rückenteil als Ärmel angenäht hatte und dann hier erneut auftrennen mußte. Darüber brauchen wir nicht sprechen oder? Es war wohl wirklich etwas früh zum Nähen heute morgen… hust.)

img_7085

Da ich leider immer noch keine Lust hatte, mich mit dem Einschlagen von Ösen zu beschäftigen, ist auch dieser Hoodie ohne Kordel oder Tunnelzug. Ich gelobe Besserung, aber ich bin für so Tüddelkram echt nicht so zu haben.

Stoffverbrauch:

1 m petrol und 1m senfgelber Kuschelsweat. (Es bleibt wirklich nur wenig Verschnitt, das ist total knapp von mir kalkuliert)

1 Reißverschluss teilbar 65 cm

Garn hab ich in Senf benutzt, damit es hier und da kleinere Akzente setzt. Wie immer hab ich das Garn aus dem Snaply-Nähkoffer genutzt.

Ich habe den Rumpf, die Tasche und die Belege in Petrol zugeschnitten und Ärmel, Bündchen und Kapuze in Senfgelb.

img_7089

Während des Nähens hatte ich erstmal ein Reißverschlussproblem, beim ersten Mal hab ich wirklich nicht richtig aufgepaßt und zack, war er verkehrtrum drin, sprich mit dem Zipper nach innen. Aufgetrennt, nochmal gemacht, gleichen Fehler wiederholt. Beleidigt gewesen und erstmal in die Ecke gelegt und mit Nichtachtung bestraft. Dabei zeigt Ina von Pattydoo das wirklich gut im Video, keine Ahnung, wo mein Denkfehler war.

Dann hab ich mich heute wieder dran gesetzt und hab gedacht, ich verzweifele. Ich hab nämlich beim Starten eine neue Jerseynadel eingesetzt und als dann die Nähte irgendwie nicht so sauber wurden und mir der Oberfaden ständig riss, bin ich daher überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dass das Problem die Nadel sein könnten. Ich hab beide Fäden neu eingefädelt, ich hab die Spulenkapsel gereinigt, ich hab die Stichplatte aufgeschraubt und neu angeschraubt, nichts! Fadensalat und gerissene Fäden, unsaubere Nähte. Ich wollte die Maschine schon in die Ecke schmeißen, als mein Blick endlich auf die Nadel fiel, die offenbar KOMPLETT krumm war. Keine Ahnung, wie das passiert ist. Wirklich nicht.

unbenannt4

Nadel getauscht und das Maschinchen lief astrein. Vorher drei Stunden herumgeflucht und dann in 20 Minuten das Ding fertig genäht. Trotzdem war das mit dem wirklich sehr dicken senffarbenen Sweat teilweise etwas frickelig, alle Lagen an Ort und Stelle zu halten, hat aber funktioniert. Auch das Einnähen des Zippers ging durchaus besser, als erwartet und der Beleg innen kaschiert kleinere Fehlerchen sehr gut.

img_7083

Trotzdem würde ich die Jacke eher nicht als Anfängerprojekt sehen. Ich hab ja nun schon einiges genäht und das hat mich ziemlich rotieren lassen, wenn ich auch mit dem Ergebnis sehr zufrieden bin, zwischendurch hatte ich vor Anstrengung die Zungenspitze im Mundwinkel und die Schweißperlen auf der Stirn.

img_7086

Die Jacke hängt auf den Bildern natürlich auf meiner 32/34 Puppe, dadurch sieht sie so groß aus, aber der Mr. möchte nicht als Model ins Internet und das respektiere ich natürlich.

(Vielleicht schläft er mal in der Jacke auf dem Sofa ein, dann hab ich meine Chance… *lacht dreckig* )

unbenannt

Eigentlich sollte mein Februar Projekt „Gezipptes“ für den Jahres Sew Along von Fräulein An ja meine Softshell-Jacke sein, dazu fehlte mir bislang aber der Mut, daher ist die Kapuzenjacke mein Februar, hat schließlich auch einen Zipper!

Weitere Infos zum Jahres-Sew-Along findet ihr hier: Klick!

unbenannt1

Außerdem hopse ich zum Freutag, denn ich freu mich wirklich, dass der Mann sich freut und das er Jäckchen wirklich anzieht.

Merken

Äpfelschän oder der Hype auf Stoffe….

Vor einiger Zeit habe ich dieses superschöne Set von Verliebt und Zugenäht entdeckt: Klick!

Mir war sofort klar, das brauche ich für mich. Ich bin zwar nicht mehr ganz so klein und putzig, wie das süße Model von Verliebt und Zugenäht, aber mir gefiel die Kombination so gut. Ich folge der Seite nun schon so lange und sie näht so tolle Sachen für ihre wunderschöne kleine Tochter. Gefällt mir sehr.

img_7072

Ich hab mich also an dem Run auf die Stoffe von Mamas Liebchen beteiligt und den Stoff tatsächlich zur Direktbestellung (nicht vorbestellt) ergattert. Die Applebites und die Shapelines habe ich jeweils im verfügbaren Blauton bestellt, denn ich wollte ja das Set genau so nähen, wie von der Probenäherin gezeigt. Als Versanddatum war Anfang November angegeben. Damit konnte ich leben. Bestellt hatte ich Ende September.

Anfang November tauchten dann die ersten vernähten Applebites und Shapelines in den Nähgruppen auf und ich freute mich, dass meine nun sicherlich auch bald ankommen würden. Anfang November ging vorbei und ich fragte dann doch mal an, wie es mit meiner Lieferung denn aussähe. Zunächst keine Reaktion, obwohl meine Nachfrage gelesen wurde, dann eine Antwort, dass die verschickten Stoffe die Vorbestellungen wären, die Direktbestellungen erfolgten in kurzer Zeit. Das irritierte mich, bekommt man eine Direktbestellung nicht schneller als eine Vorbestellung, die ja erst noch produziert werden muß? Aber gut, ich hatte es nicht eilig.

k800_img_7078

Dann tauchten in den Gruppen die ersten Beschwerden auf, die Stoffe färben aus, der Glitzer geht ab, für Stoffe, bei denen der Meter mehr als 20 Euro kostet ein No-Go, ich versuchte dennoch positiv zu denken und hab mich von den negativen Gedanken erstmal nicht anstecken lassen.

Anfang Dezember bekam ich dann eine EMail, dass meine Stoffe in den nächsten Tagen versendet würden. Nun ist es so, dass ich ja den Paketkasten besitze und daher sobald ein Paket zu mir unterwegs ist, darüber benachrichtigt werde, als nach 7 Tagen keine Benachrichtigung kam, dass meine Stoffe unterwegs wären, habe ich nochmal vorsichtig angefragt, auf meine Nachricht kam erstmal erneut keine Antwort, obwohl sie gelesen wurde, dann zwei Tage später die Antwort, dass man noch im Versand sei und meine Bestellung in drei Tagen (am Montag…) verschickt würde. Nun es dauerte noch weitere 7 Tage, bis ich das Paket dann in der Hand hielt.

Und dann die große Ernüchterung, die beiden Blautöne der Stoffe sind aus meiner Sicht überhaupt nicht kompatibel. Die Applebites haben ein sehr dunkles royales Blau, die Shapelines sind deutlich eher Petrolfarben. Ich bin da sehr genau und mag es nicht, wenn Farben nur so halb harmonieren. Ja, wenn man genau auf die Fotos schaut, sieht man auch da eine leichte Abweichung, aber nicht so krass, wie bei meinen Stoffen. Und ja die Stoffe heißen unterschiedlich, ich hätte es also bereits da erkennen können, hab aber leider nicht rechtzeitig geschaltet.

15629047_10211430083013621_1616560233_o

Am Liebsten hätte ich trotzdem das Paket zurück geschickt.

Bock die Stoffe zu vernähen hatte ich auch nicht mehr und ganz ehrlich, bei Mamasliebchen werde ich trotz der fantastischen Stoffe und der guten Qualität nicht noch einmal bestellen. Ich fördere gerne kleine Shops, indem ich lieber dort kaufe, als beim Großhändler. Ich warte auch gerne länger auf meinen Stoff, wenn mir dies gut und schlüssig kommuniziert wird. Aber die begleitende Kommunikation war hier schlecht und irritierend, zumal auf der Facebook-Seite ständig verkündet wurde, es wären jetzt alle Bestellungen versandt und ich davon ausging, mein Stoff wäre nun auch unterwegs. Ich habe auch Verständnis, dass man nicht jede Nachricht sofort beantworten kann, aber mehrere Tage keine Reaktion und dann nicht mal eine kleine Entschuldigung in einer der Nachrichten, die man austauscht, wenn der Versand sich nicht nur um ein paar Tage, sondern um Wochen verschiebt, aus meiner Sicht ein No-Go. Ja, mit dem Ansturm konnte keiner rechnen, ja, der kleine Shop hat sich offensichtlich übernommen, ja, ich könnte ihnen noch eine Chance geben, mag ich aber grad nicht. Vielleicht ändert sich das, wenn dann doch noch mal der Superstoff auftaucht, aber grad im Moment bin ich einfach bockig.

k800_img_7068

Immerhin sind die Stoffe bei mir in der Waschmaschine nicht ausgefärbt und haben ihren Glitzer auch nicht verloren, obwohl ich mich nicht an die beigefügte recht umständliche Waschanleitung gehalten und einfach alles in die Waschmaschine gestopft habe, solche hochwertigen und kostspieligeren Stoffe müssen aus meiner Sicht die normale Waschmaschine abkönnen.Tun sie das nicht, haben sie es nicht verdient als Kleidung in meinem Schrank zu liegen. Das haben sie ja dann aber auch locker weggesteckt.

k800_img_7075

Etwas ärgerlich fand ich die aufgeklebte Waschanleitung auf den Shapelines, die leider, genau über den Glitzerstreifen klebte und dem Glitzerstreifen sieht man auch an, dass dort etwas geklebt hat, nachdem ich sie entfernt hatte.

Nun lagen also die Stoffe hier und ich ärgerte mich eigentlich jeden Tag, dass meine geplante Kombi, mit den abweichenden Farben einfach nicht paßte. Vor ein paar Tagen habe ich dann einfach zum Rollscheider gegriffen und mir aus den Applebites eine La Silla von Schnittgeflüster zugeschnitten und aus den Resten ein Raglanshirt von Leni P.

k800_img_7076

Die La Silla habe ich in Größe 34 genäht und keine Nahtzugabe zugegeben, damit sie bei mir (ich trage sonst Größe 32-34 / 158 cm / 52 kg) schön körperbetont sitzt und ich habe sie etwas gekürzt. Ich habe die Taschen diesmal weggelassen und die Variante mit dem kleinen Stehkragen gewählt.

Unten habe ich einfach den Saum sehr breit eingeschlagen und mit einer doppelten Naht abgesteppt, an den Ärmeln habe ich das Ganze in schmaler gemacht. Beim Kragen habe ich darauf geachtet, das die Äpfelchen des Umschlags genau nach oben zeigen.

k800_img_7081

Zuschnitt und Nähzeit waren weniger als 2 Stunden, wobei das Schnittmuster schon geklebt war, weil das ja schon meine dritte La Silla war, allerdings hab ich beim Zuschnitt ziemlich gebastelt um so wenig Stoff wie möglich zu verbrauchen. Meine zweite La Silla findet ihr hier: Klick!

Verbraucht habe ich deutlich weniger als 1,5 Meter Stoff und konnte alles im Fadenlauf zuschneiden. Aus dem Rest habe ich dann noch Vorderteil und Rückenteil des Raglanshirts machen können und habe nun noch kleine Reste für Babysachen. Genäht habe ich mit Garn aus dem Snaply Garnkoffer in dunkelblau.

k800_img_7067

Das Raglanshirt habe ich in Größe S genäht und auf die Nahtzugabe verzichtet. Auch hier hab ich die Säume einfach eingeschlagen und keine Bündchen angenäht, sondern einen hübschen Schlangenlinienzierstich verwendet. Am Halsausschnitt habe ich mich zum ersten Mal an einem elastischen Einfassband probiert und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Ärmel habe ich aus Resten von Ankes Pulli zugeschnitten. Nähzeit waren knapp 30 Minuten, Zuschnitt vielleicht 10 Minuten, ein Ruckzuckprojekt quasi.

k800_img_7069

Was ich aus den Shapelines machen werde, weiß ich noch nicht genau, aber dieses Bild hier von den Fines in verschiedenen Farben gefällt mir sehr gut: Klick! Vermutlich wird es also eine Fine werden, mal gucken.

Entschuldigt, dass ich auf den Tragebildern etwas durch den Wind aussehe, aber ich hab die letzte Woche mit Bronchitis und ziemlichen Entzündungswerten hier herumgelegen, kaum geschlafen und gegessen, die kranke Frau Katze versorgt und mit ihr auf dem Boden geschlafen und sehe entsprechend immernoch etwas fertig aus.

16266181_10211888407751453_7498217539175239869_n

Ich hopse mit meinem Kleidchen also ab zum Me Made Mittwoch !

Und natürlich zu Mittwochs mag ich von Fräulein Pfau!

P.S.: Einige andere Stoffvertriebler haben mittlerweile ähnliche Stoffe mit kleineren oder größeren Äpfelchen auf den Weg gebracht, kann man kaufen, ich persönlich mag diese Kopien nicht und finde es ein wenig einfallslos auf einen solchen Erfolgs-Zug durch Kopieren mit aufzuspringen. Die originalen Applebites gab es nur und ausschließlich bei Mamasliebchen. Und ja der Stoff ist nicht günstig, kopieren ist aber nicht fein.

Merken

Merken

Merken

Handschuhe ohne Finger…

Ich bin furchtbar genervt vom neuen Iphone 6, als Applefan hatte ich mich auf mein neues Spielzeug wirklich gefreut und bin nun ernüchtert, die Form und Größe paßt nicht zu meinen Händen. Ständig fällt das Scheißmistding mir runter, wenn ich es wie üblich einhändig bedienen will, ich hasse es beide Hände dafür nutzen zu müssen. Aber dieses Posting soll kein Gemecker über mein Iphone sein, allerdings ist das Iphone schuld, daß ich mir Fingerlosehandschuhe stricken mußte, denn meine Handschuhe mit Touchscreengummierung an der Spitze funktionieren, aus welchem Grund auch immer, am neuen Iphone 6 nicht. Da ich aber nun sehr häufig friere und auch bei nur leichten Minusgraden Handschuhe trage, blieb mir nur diese Alternative.

IMG_7350[1]

Die Garnwahl war schnell getroffen, seit dem Wollfest in Köln liegt hier ein sehr teures Knäuelchen Zealana Luxuria AIR Laceweight herum, für das ich noch keine rechte Idee hatte. Hierbei handelt es sich um ein wirklich sehr hochwertiges Garn, aus 40 % Cashmere, 40 % Possum und 20 % Seide. Es kratzt überhaupt nicht, wärmt unheimlich gut und fühlt sich toll auf der Haut an, es läßt sich fantastisch verstricken. Mit dem Knäuel hatte ich auf dem Wollfest eine einfache Anleitung für fingerlose Handschuhe erhalten und ohne groß weiter zu überlegen habe ich losgelegt.

Bei der Anleitung handelt es sich um eine kostenfreie Anleitung, die man hier downloaden kann: Klick

Es sind wirklich ganz leichte Handschuhe mit einem schmalen Zopfmuster am Bündchen.

IMG_7349[2]

Ich habe sie allerdings ein wenig modifiziert, kleiner gestrickt, damit sie passen und am oberen Ende einen etwas anderen Abschluß gewählt.

Die Handschuhe sind wirklich schön weich, wunderbar warm und gefallen mir super gut.

Von dem 25 g Knäuel habe ich noch 5 g übrig. Mal sehen wo ich das noch aufbrauchen kann, vielleicht an irgendeinem Schal als Borte.

Der Januar war somit äußerst produktiv.

IMG_7348[1]

Ich habe eine Elfe fertig gestrickt, einen Quicksilver-Schal   beendet und meine Handschuhe ohne Finger fertig bekommen. Schauen wir mal, wie der Februar wird!

Das Garn gibt es übrigens auch in der Wollschmiede in Holzweiler, also quasi bei mir um die Ecke, wenn ich dann irgendwann im Lotto gewinnen sollte, stricke ich mir daraus einen Pullover, denn das Knäuel ist wirklich verdammt teuer!

 

Mit den Handschühchen hab ich mich auch bei Maschenfein verewigt: Auf den Nadeln im Januar!

Und wieder was fertig gestrickt… Meisterclass Chloe Nr. 2

In den letzten Wochen habe ich zig Strickprojekte neu angefangen und irgendwie nichts fertig gemacht. Damit sollte nun Schluß sein. Letzte Woche hatte ich den festen Vorsatz bis zum 03.11.2014 mindestens ein Projekt fertig zu haben und es hat funktioniert.

Meine Chloe Nr. 2 für meine Mama in petrol und weiß und etwas größer als meine ist tatsächlich Sonntag Nachmittag trotz Migräne und schwerem Kopf von der Nadel gehüpft und ich bin äußerst zufrieden. Das Lamana Cosma Garn macht ein wunderschönes gleichmäßiges Maschenbild und auch in der neuen Farbe gefällt mir Chloe sehr gut. Allerdings werde ich nächstes Mal, wenn Mama verlangt: „Oh sowas hätte ich auch gerne, nur größer, breiter und länger!“ erstmal ausrechnen, wie viele Maschen das dann werden. Hier hatte ich nachher über 400 Maschen pro Reihe auf der Nadel und dachte, das Tuch nimmt nie ein Ende… 🙂

Das Muster und das passende Garn gibt es im hübschen Set von Meisterclass, zuschlagen, es lohnt sich! Natürlich kann man auch nur den Kurs kaufen und die Wolle dann so wie ich bei der zweiten Chloe selbst farblich zusammen stellen. Lamana gibt es bei Amazon und auch im gut sortierten Wollgeschäft.  IMG_6716[1] IMG_6715[1]

Hier geht es zu meinem Bericht über die erste Chloe! KLICK!

Außerdem durfte ich ja als kleines Dankeschön für meinen Bericht auf dem Meisterclass Blog dann auch noch Amy stricken und war ebenfalls sehr angetan. Fertig wurde Amy schon vor einigen Wochen, aber ich hatte so viel zu tun, daß ich noch gar nichts dazu geschrieben hatte. Hier also meine Amy, sie war wirklich ruckzuck fertig. Das Lamana Cosma Garn ist so schön weich, daß sogar ich kratzempfindliches Mäuschen es direkt auf der Haut ertrage und das Top sitzt wie angegossen. Auf meiner Puppe wird es etwas mehr gedehnt, als wenn ich es selbst trage, so daß man auf der Puppe leider die vernähten Fäden etwas sieht, wenn ich es anhabe, sind diese nicht zu sehen. Dank der Schnürung im Nacken kann ich den Ausschnitt varieren und die Träger sind so schön weich, daß sie nicht in die Haut einschneiden. Da mir eine einfarbige Amy etwas zu fad war und ich wollte, daß sie noch besser mit Chloe harmoniert, habe ich graue Streifen wie im Tuch eingearbeitet.

IMG_3532_medium2IMG_3529_medium2

Von Amy hatte ich dann noch ein wenig Garn übrig und eigentlich wollte ich daraus ein passendes Haarband zaubern, das ging allerdings leider in die Hose und saß nie richtig. Also hab ich das Restgarn kurzer Hand für den Mann in Topflappen verhäkelt. Wenn der Herr keinen Farbwunsch angibt, dann muß er eben nun mit grau und pink leben. Ich finde sie hübsch. Habe einfach halbe Stäbchen gehäkelt und den Faden doppelt genommen, damit die Lappen auch dick genug sind.

IMG_6717[1]

Ich hoffe nun auf weitere coole Muster von Meisterclass, da ich gerade kein Baby zum Bestricken zur Hand habe, hoffe ich auf einen schönen Schal oder eine tolle Jacke als nächstes…. ich Weiterlesen