Frühlingsnudeln und Gugglhüpferchen…

Heute gab es für mich Frühlingsnudeln aus der aktuellen Ausgabe der Jamie und als Nachspeise Zitronengugglchen mit Kirschmascarponecreme, die ich aus der Lecker Bakery nachgebacken und ein wenig verändert habe (Ich steh nicht so auf Zuckerguß). 

Fangen wir mit den Frühlingsnudeln an, leider hab ich keinen grünen Spargel bekommen. Dafür ist es wohl doch noch ein wenig früh, daher hab ich diesen einfach für meine Portion weg gelassen. Da der Mann heute die Reste vom Chinesen von gestern bekam hab ich ohnehin nur eine Portion gekocht. (Na gut, zwei eine für heute und eine für morgen fürs Büro)

Also Zutaten:

1/2 Zucchini, 2 Eier, 100 ml Creme Fraiche (hier hab ich deutlich mehr genommen, als im Jamierezept, weil ich es mag, wenn die Nudeln schön von Soße umgeben sind), 1 handvoll Parmesan gerieben, die abgeriebene Schale einer Biozitrone, 200 g Tagliatelle, Olivenöl, geräucherten Schinken in Streifen (Im Rezept stand Pancetta, damit wird es mir aber zu fettig und außerdem bekommt man hier keinen ordentlichen *Mosermodus an*), 1 Bund Minze gehackt.

IMG_1945

Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, leicht salzen. Die Zucchini in feine Scheiben schneiden. (Ich hab das mit der Gemüsereibe gemacht, mit dem Sparschäler bin ich eindeutig zu bewegungslegastenisch, damit säbel ich mir nur die Finger ab.) Die Eier und die Creme fraiche mit Pfeffer und Salz sowie der Zitronenschale würzen und mit dem Parmesan verrühren. Den Pancetta in einer großen Pfanne im Olivenöl anbraten, die Nudeln im Wasser kochen. Die Zucchini zum Pancetta geben, die Nudeln abgießen und mit etwas Kochwasser dazu geben. Die Eimasse unterrühren und die Pfanne vom Herd nehmen. Die Minze dazu geben.

IMG_1950

Fertig, lecker. Kann ich mir auch sehr gut mit Zuckerschoten oder Sojabohnen vorstellen. Hat wirklich überraschend gut geschmeckt.

IMG_1946

Zu den Gugelhüpferchen, ich habe die mittelgroßen Tchibo Gugelförmchen benutzt. Da hat der Teig für 4 Stück und drei kleine Cupcakes gereicht.

Zutaten:

200 g weiche Butter, 225 g Mehl, 1 Biozitrone, 100 g Zucker, Prise Salz, 3 Eier, 50 g Speisestärke, 3 TL Backpulver, 3 EL Milch, 100 g Mascarpone, 1 Pckg Vanillezucker, 2 EL Kirschkonfitüre

Backofen auf 160 g Umluft vorheizen.Butter und Zucker schaumig rühren. Zitronenschale abreiben und Zitrone auspressen. Zitronensaft und Schale zum Butterzuckerschaum geben. Prise Salz und die Eier dazu und cremig rühren. Backpulver, Stärke und Mehl mischen und unter die Creme geben. Teig in die gefetteten Formen geben und 25-30 Min backen.

5 Min abkühlen lassen, dann stürzen und komplett auskühlen lassen.

In der Lecker Bakery machen sie dann da Zuckerguß drüber, das wäre mir aber deutlich zu süß geworden, daher habe ich mich auf die Füllung beschränkt.

Mascarpone mit dem Päckchen Vanillezucker mischen. Die Konfitüre unterheben und die Gugels damit füllen. Bzw. falls ihr Cupcakes draus gemacht habt, als Frosting benutzen.

Guten Appetit!

IMG_1952

 

 

Mmmmmmmmmmmmmacarons! (Grundrezept + Grenadinefüllung)

Seit Jahren versuche ich diese kleinen runden Biester halbwegs optisch ansprechend hin zu bekommen und scheiterte jedes Mal aufs Neue. Zu flüssig, zu fest, zu süß zu viele Risse, jedes Mal tat sich ein neue Problem auf, mit dem ich nicht gerechnet hatte und so saß ich am Ende immer vor einem Haufen Baiserbruch und nutzte diesen dann als Kuchenverzierungen oder aß ihn aus Frust auch einfach so.

IMG_1854

Dann habe ich mir vor ein paar Tagen diese Silikonbackmatte bei Tchibo für Macarons gekauft. (Amazon hat auch eine, allerdings deutlich teurer: Macaron Backmatte Silikon)

Außerdem habe ich mir verschiedene Videos zur Fertigung angesehen und mich erneut ins Getümmel gestürzt.

Das neue Ergebnis ist zwar jetzt auch nicht perfekt, aber es sieht zum ersten Mal nach Macaron aus und es schmeckt zum niederknien.

Hier also, die Links zu den Videos, die mir wirklich Erhellung geschenkt haben:

Enie backt Macarons

und

Macarons bei Aurelie

Meine Zutatenliste:

45 gr Mandelpuder , 75 gr Puderzucker, 2 Eiweiß ( 36 gr), 10 gr Zucker, Lebensmittelfarbe Violett (Pulver)

Für die Füllung:

50 g Mascarpone, 2 EL Puderzucker, 2 EL Grenadine

Anschließend habe ich die Macarons genau wie von Aurelie geschildert gemacht.

Sprich Puderzucker und Mandelpulver ordentlich gesiebt, was deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen hat, als ich erwartet hatte. Dann farbigen Eischnee hergestellt, das Mandelzuckerpulver untergehoben, alles in meine Tupper Dekobiene (ich liebe meine Dekobiene, das muß ich jetzt einfach mal erwähnen. Ich suche zwar ständig die Tüllen, aber ich nutze sie so oft, eigentlich fast täglich für irgendwas.) gepackt und Macarons aufs Blech gegeben, dann 20 Min ruhen lassen.

IMG_1861

Allerdings hatte auch ich Probleme mit meinem Backofen, der ist nämlich offenbar zwar genau richtig heiß (zur Sicherheit hatte ich ein Thermometer reingelegt), die Macarons brauchten allerdings deutlich länger, als die genannten 8 Minuten. Letztendlich waren sie knapp 19 Minuten bei 150 Grad Umluft im Ofen und waren dann doch noch recht weich im Füßchen. Ich werde also nächstes Mal die Temperatur etwas niedriger wählen, da die meisten meiner Macarons Risse bekommen haben und sie dann aber 25 Minuten im Ofen lassen, mal sehen, ob das Ergebnis dann besser wird.

Anschließend Macarons kühlen lassen. In der Zeit habe ich die Füllung gemacht, Mascarponecreme, Zucker und Grenadine einfach verrühren und mit einem Löffelchen auf die erkalteten Macaronschalen geben, zusammen drücken und fertig.

IMG_1858

Ich bin immer noch ganz hingerissen von dem einen nahezu makellosen Macaron, den ich fabriziert habe.

IMG_1866

Die Menge reichte bei mir für etwa 9 Macarons, zwei sind mir beim Ablösen vom Blech, bzw. bei meinen Backofeneskapaden kaputt gegegangen.

Dem Herrn des Hauses sind sie zu süß… ok, bleibt mehr für mich.

Ich find sie famos, allerdings war ich tatsächlich 1,5 Stunden beschäftigt, für knapp 10 Kekschen ist das schon ein ziemlicher Aufwand. Allerdings hoffe, ich, daß sich das bessert, wenn ich mehr Übung bekomme.