Es wird kalt… ganz kalt und wild

K1024_IMG_6198

Erklärt mich für verrückt, aber ich konnte meine ganzen Strickprojekte aus dünnen Garnen nicht mehr sehen. Also hab ich bei einer Lanade Aktion (Ein Fluch, diese Rabbattaktionen, wirklich ganz ganz schlimm) 8 Stränge Malabrigo Rasta bestellt. 6 Stränge in Dunkelblau und je einen Strang in Natur und Rot. Das Garn ist wirklich total toll fluffig und super weich, selbst bei mir Mimose kratzt da gar nichts und es pillt auch nicht so stark, wie ich bei so dickem unverzwirnten Garn erwartet hätte. Lanade hat auch aktuell schöne Farben in der Rasta da und auch im Atelyeah gibt es die Malabrigo Rasta. Das Strickbild ist auch mit den sehr unhandlichen großen Nadeln absolut schön und regelmäßig.

K1024_IMG_6204

Dann habe ich mich daran gemacht endlich ein Muster zu stricken, das schon so lange auf meiner Wunschliste stand. Wilde von Melissa Schaschwary Melissas Muster ist wirklich gut verständlich und auf englisch und französisch zu haben. Die kleinen Sternchen sind vorallem mit den sehr dicken Nadeln etwas schwierig zu stricken, wenn man Anfänger ist, sollte man das vielleicht erstmal üben, hat man den Dreh aber einmal raus, ist das wirklich nicht schwer. Außerdem sind in der Anleitung Links zu sehr guten Videos bei Youtube, die die Techniken erklären. K1024_IMG_6199

Ein wunderschöner Mantel aus sehr sehr sehr dickem Garn für den Winter. Gut, hier herrschen sommerliche Temperaturen von über 30 Grad, aber egal, ich wollte das Ding stricken und da ist es. Das Stricken mit Nadeln in Nadelstärke 15 ist allerdings eine Herausforderung. Mir taten wirklich die Arme und Handgelenke weh, die Schultern sind ebenfalls stark angespannt und es ist richtig anstrengend. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht, vorallem weil es eben so rasend schnell geht.

Ein absolutes Schnellstrickprojekt in knapp 3 Tagen habe auch ich noch keinen Mantel gestrickt. Das ist mit dem Muster und Garn aber durchaus möglich. Allerdings weise ich darauf hin, dass die Garnmengenangabe im Muster seeeeehr großzügig bemessen ist. K1024_IMG_6202

Ich hatte wie gesagt für Größe S 6 Stränge Grundfarbe und zwei Stränge Kontrastfarbe bestellt. Von den 6 Strängen habe ich noch mehr als einen Strang übrig und von den Kontrastfarben habe ich jeweils noch nicht mal einen halben Strang verbraucht und dabei habe ich den Mantel um 10 cm verlängert und mit Kapuze gestrickt habe, hätte also eigentlich deutlich mehr verbrauchen müssen. K1024_IMG_6200K1024_IMG_6197

Aus den Resten werde ich mir vermutlich ein Stirnband und einen Loop stricken, mal sehen. Da findet sich schon was Schönes. In Größe S sitzt der Mantel bei mir 158 cm / 51 kg wirklich gut, Frauen mit breiteren Hüften oder sehr viel Oberweite sollten allerdings unbedingt eine Größe größer wählen als normal, da er wirklich sehr schmal ausfällt.

K1024_IMG_6201

Ich werde mir jetzt noch schöne Knöpfe besorgen und dann warte ich auf den Herbst, damit ich mein Mäntelchen auch anziehen kann.

K1024_IMG_6203

Verbrauch: Paris night    741 g

Ravelry Red 60 g

Natural 69g

Das Muster findet ihr hier: KLICK!

Frau Katze fand das Garn total fantastisch und es gab mal wieder Kämpfe darüber, wessen Garn das denn nun ist:

Mit diesem Beitrag hopse ich natürlich zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein und zum „Freutag

An jedem verdammten Sonntag 17.07.2016

Strickstrickhurra:

Mein Lorient von Joji Locatelli ist weiter gewachsen, die Ärmel sind jetzt abgeteilt und ich habe bereits etwa 8 cm vom Rumpf geschafft, fehlen noch 32 cm und die Ärmel, eigentlich wollte ich im Juli damit fertig werden, das sieht im Moment schlecht aus.  Außerdem habe ich mit meiner Wilden begonnen.

Die Wilde ist der Hammer, ich habe noch nie mit so dickem Garn und so großen Nadeln gestrickt. Das kann ich auch tatsächlich nicht so lange, dann tun Arme und Hangelenke weh, aber das Ergebnis gefällt mir schon sehr gut. Das Rasta Garn von Malabrigo ist einfach nur ein Traum, wirklich.
Garnkäufe:
Für mich ist die Papersilk von Dye for Yarn angekommen. Die gefällt mir sehr gut, wenn auch das rotbraune Stränglein ein wenig anders im Farbton ist, als erwartet, paßt trotzdem gut zusammen und wird sicherlich ein schönes Top. Das hier schwebt mir vor: Caesura Papersilk

Entdeckt:

Jungs mal weghören, das hier ist Mädelskram. Bei DM gibt es kleine Metalldöschen zur Aufbewahrung von Tampons und Slipeinlagen. Wirklich hübsch neutral bedruckt und praktisch. Liegen bei den Reisegrößen. Darauf habe ich gewartet, endlich eine Aufbewahrungsmöglichkeit, die nicht sofort nach weiblichem Hygieneartikel aussieht, und keine herumfliegenden Tampons mehr in der Handtasche, dass ich darauf bis ins Jahr 2016 warten mußte, ist eigentlich kaum zu glauben.

Außerdem bin ich immer noch ganz geflashed von meinem Einkauf bei chokodays.de. Unheimlich gute, leckere Schokolade, Marshmallows mit Salz und Caramel, wirklich köstlich, rasche Lieferung, nette Beilage, das hat mir sehr gefallen. Ist sicherlich nicht günstig, aber lohnt sich und Lakrids haben sie auch!

Naja:

Immer noch extrem viel Arbeit und hier reden wir nicht von einer 60 Stunden-Woche sondern von deutlich mehr. Eigentlich bin ich immer bloß zum Essen und Schlafen zu Hause gewesen und selbst den freien Tag am Freitag hab ich dann zum Fensterputzen genutzt und den Samstag hab ich dann wieder im Büro verbracht… nicht schön. Aber wir wollen demnächst dann ein paar Tage zur Erholung ans Meer, daher ist es erträglich und außerdem, wer viel arbeitet, kann auch viel Wolle kaufen…

Sportlich:

Kein Yoga diese Woche, kein Laufen, aber unter „gezockt“ werdet ihr feststellen, ich hab mich trotzdem bewegt! Ehrlich! 🙂

Zählt Fensterputzen zum Sport, Freitagmorgen und Samstagmittag hab ich mit meinem neuen Jemako Putzgedöns hier die zig Fenster der Casa Jetztkochtsie poliert…

Geguckt:

Weiter ging es mit den Vikings, allerdings nur eine Folge, weil ich immer am Laptop eingeschlafen bin. Dummerweise gefällt mir Ragnar immer weniger, irgendwie hat der seinen Glanz verloren und ein adäquater Ersatz ist nicht in Sicht… trotzdem fesselt die Geschichte weiterhin.

Außerdem haben wir an einem Abend dann doch mal gemeinsam einen Film geschaut, der war dann aber leider extrem schlecht. Ich liebe Lars von Trier sonst wirklich sehr, ich mag seine Filme, seine Art eine Geschichte zu erzählen und seine Art zu Filmen. „Nymphomaniac 1“ war allerdings furchtbar, langweilig, nichtssagend, uninspiriert. Schade, da opfert man einen Abend und dann kommt da sowas bei raus. Immerhin haben wir was für unsere künstlerische Bildung getan, denn Unterhaltung war das nicht, das muß Kunst gewesen sein. Wenn wenigstens die Sex-Szenen erotisch gewesen wären, waren sie aber nicht, das war mir zu schmierig, fies und unschön.

Gehört:

Ein Mann Namens Ove“ habe ich beendet, wenn ich viel arbeite, verbringe ich auch viel Zeit im Auto, also kann ich da schön was weg hören. Die ausführliche Rezension folgt auf jeden Fall noch.

Dann habe ich „Schloss Gripsholm“ gehört. Ich mag diesen Sommerroman von Tucholsky so sehr, er innert mich immer an eine Klassenfahrt auf Ameland. Auch hier kommt noch eine ausführliche Rezension, versprochen.
Außerdem habe ich bein Fensterputzen einen meiner Lieblingspodcasts fern des Strickens gehört: „Methodisch inkorrekt„.
Zwei Männer und die Wissenschaft, die Gesprächsthemen sind immer unterhaltsam und die zwei Jungs sind witzig und man kann ihnen gut zu hören. Einer von beiden hat einen leichten Ruhrpott-Akzent, was das Ganze nochmal sympathischer macht. Ihre Wissenschaftsthemen sind immer für den Laien verständlich aufbereitet und ihre Gedanken dazu sehr unterhaltsam, mal freundlich, mal bissig, mal ein wenig gemein.
Ich hänge mit den Folgen ein wenig hinterher und zwar im November 2015. Diesmal ging es unter anderem darum, wie sich Fische im Ozean tarnen und dass Forscher dies anhand eines Karussels ausprobiert haben, auf welches sie tote Fische geschnallt haben. Ja, skurill, aber genau das find ich ziemlich gelungen. Manche der Experimente eröffnen mir dann auch schon mal Einblicke, die für mich beruflich wichtig sein könnten und die zumindest naturwissenschaftlich extrem spannend sind.
Gegessen:
Der arme Mann mußte sich selbst Hellofresh zubereiten, da ich wirklich immer erst in den späten Abendstunden hier wieder eintrudelte, hatte den Vorteil, dass ich immer was zu Essen bekommen habe.Außerdem gab es auf der Arbeit ständig irgendwas vom Schnellimbiss. Ich glaube, ich war noch nie so oft Gast beim CurryKarl, Nordsee oder FreshTea. Ich würde mir ja ein hippes vegetarisches Restaurant für die Köln Arcaden wünsche, frische Salate, Nudelgerichte und sowas oder was indisches, wie Govardhan… leider fehlt das noch.
Gelesen:Ich habe mit „Der Krieg im Garten des Königs der Toten“ begonnen, bin aber noch nicht weit genug, um dazu etwas Sinnvolles sagen zu können…

Und ja die Rezension zu „Die Interessanten“ steht noch aus, kommt auf jeden Fall noch… *Doppelschwör*

Unternommen:

Außerdem war ich Freitagabend mit Frau Feinmotorik in der Kochschule Rheinauhafen zum Steakkochkurs. Eigentlich sollte mein Mann mich begleiten, an dem Tag hing aber er auf der Arbeit fest, also habe ich Frau Feinmotorik gekidnapped und sie verschleppt, ohne, dass sie wußte, worauf sie sich einläßt. Zum Kochkurs wird es einen extra Blogbeitrag geben, ich hab viel fotografiert und und wir hatten viel Spaß. Ich hatte den Kochkurs bei einem Gewinnspiel bei Facebook gewonnen, muß aber sagen, dass er wirklich jeden Cent wert war, wichtige und gute Tipps, leckeres Essen, guter Wein und nette Gesellschaft. Wir hatten wirklich Spaß und haben einiges mitgenommen. (Ich weiß jetzt, wie man eine Mango schält und schneidet… )

Gezockt:

POKEMON GO!

Jaja, ich bin der Seuche auch erlegen und damit wißt ihr nun auch, wie ich mich bewegt habe. Ich war spazieren. Jeden Tag nach dem Nachhausekommen habe ich noch eine Runde durchs Dorf gedreht. 45 Minuten, 4-5 km und zig Pokemons eingesammelt. Man trifft selbst bei uns im kleinen beschaulichen Dorf ständig Leute, die Pokemon suchen. Man kommt mit Leuten ins Gespräch, man hat Spaß gemeinsam draußen. Ich find es super. Freitag nach dem Kochkurs sind Freu Feinmotorik und ich noch durch den Rheinauhafen geflitzt und haben die Biester gejagt, da war die Hölle los und auch auf meinem Rückweg mitten in der Nacht über die Dörfer standen über all Pokemonjäger herum.
Dabei ist alles sehr gesittet abgelaufen, keiner taumelte mir vor’s Auto, keiner kletterte über Zäune. Ich finde das Spiel grandios, wirklich und hoffe auf noch mehr Features.
Liebe Hater, ausprobieren, dann ablästern.

Ausstehende Events:Leider haben die Kreativnachmittage von Hand Herz Seele zur Zeit Sommerpause…

26.07.2016 Bonner Stricktreff im Cafe von & zu

27.08.2016 Brettchenweben Hand Herz Seele

03.-04.09.2016 Wollfest Hamburg

11.09.2016 Das Bunte Schaf in Langenfeld

10.-11.09.2016 Weben mit dem Gurtwebegerät Hand Herz Seele

18.09.2016 Pullover Workshops Hand Herz Seele

24.09.2016 Häkeln im Edelweiß in Bonn

18.-20. November Kreativwochenende von Hand Herz Seele

25. – 26.11.2016 Ziggurat Workshop Hand Herz Seele

03.-04.12.2016 Spinnen mit Chantimanou Hand Herz Seele

Habt Ihr Events oder Aktionen für mich, die ihr hier aufgeführt haben wollte, sei es euer Garnverkauf bei Facebook, eure Updatezeiten, ein Wollfest, ein Strickevent oder ähnliches, meldet euch einfach bei mir.

(Alle empfohlenen Links, Podcastes, Bücher und Produkte, spreche ich an, weil sie mir gefallen haben und zusagen, ich tue das nicht für Bezahlung oder Produktproben. Sollte ich ein Produkt kostenfrei erhalten haben, so wird dies hier erwähnt werden.)

An jedem verdammten Sonntag 03.07.2016

Strickstrickhurra:

Die Omena ist letzten Sonntag noch fertig geworden. Hier könnt er sie euch ansehen: Klick!

Als nächstes habe ich den Shrug & More auf den Nadeln. Den habe ich bei einer Strickerin vom Roten Sofa bei Ravelry gesehen und fand ihn fantastisch, also hab ich meine Cheeky Merino gefärbt von der Kieler Wolle gegriffen und losgelegt. Bisher bin ich noch etwas skeptisch, ob das auch gut wird, die Konstruktion ist doch sehr seltsam.
Garnkäufe:
Breiten wir den Mantel des Schweigens über meine Eskalation bei Lanade oder soll ich zugeben, dass ich es wieder nicht geschafft habe, dem Rabatt zu widerstehen?
Seufz. Es war bei Lanade die Rasta im Angebot, daraus will ich schon seit Jahren eine „Wilde“ stricken, also hab ich die benötigten 8 Stränge bestellt. In tollem Dunkelblau als Grundfarbe und dann Ravelry Red und Natur als Kontrast. Und dann gibt es da zur Zeit ja noch dieses Baumwollangebot bei Lanade. Bis 12.08.2016 gibt es 30 % Rabatt auf viele Baumwollgarne. Also hab ich Safran bestellt und werde mir daraus noch einen Häkelbeutel von „schönstricken.de“ machen. Diesmal in schwarz, grau und rot. 🙂
Außerdem hab ich für die Maschenprobenuschi ein paar Stränge Bomull-Lin bestellt, damit sie noch eine Comodo stricken kann. Um mich herum wird dieses Jäckchen grad überall wild gestrickt. Scheint ne Sucht zu sein, gegen die ich ausnahmsweise mal immun bin, mir gefällt der Schnitt nämlich nur so semigut… was’n Glück. 🙂
Entdeckt:
Bei Facebook in der Stricken für Anfänger Gruppe habe ich Dank eines Postings die Seite von Sandy entdeckt. Sandy ist blind und strickt. Allein das finde ich schon beeindruckend und möchte euch ihre Seite unbedingt zeigen: Klick!
Sandy habe ich dann auf die Handarbeitsgruppe Grashalm aufmerksam gemacht. Eine Gruppe „gehandicapter“ handarbeitsbegeisterter Menschen. Reingucken lohnt sich.
Außerdem möchte ich nochmal kurz auf unser Wochenende in Dresden zurück kömmen. Wir haben dort an der Führung Semper Oper at night teilgenommen und das ist wirklich empfehlenswert. Tolle Eindrücke und eine sehr informative und gelungene Führung. Wer sich in Dresden befindet, unbedingt einplanen! Klick!

Naja:Naja, eigentlich hätte ich Urlaub, seufz. Dummerweise liege ich stattdessen unproduktiv herum und jammere. Meine Halswirbelsäule spinnt und das überträgt sich auf Kopf und Arme. Ich ernähre mich also quasi von Diclofenac und mache Yoga, gegen den Schmerz und die Wut. Ich hoffe, dass ich das Ganze irgendwie in den Griff bekomme, sonst geht’s ins MRT und dann muß man mal sehen, was man tut. Öfter mal was Neues.

Sportlich:

Ich darf trotz Rücken Laufen und versuche das auch, allerdings nur semi-erfolgreich. Außerdem war ich zum Yoga, was mir unheimlich gut gefällt und meinem Körper sichtlich gut tut.

Hier finden meine Kurse statt: Klick!

Und in der Sauna waren wir auch. Der Mr hat ja immer wieder Probleme mit seiner Wade und was ihm da hilft ist ein Bad mit galvanischem Strom. Ich selbst ertrage es keine zwei Sekunden im Wasser, weil ich das Gefühl hab mich zerreißt es, aber er sitzt da ewig drin und behauptet anschließend geht es ihm besser. Ich hab mir ne Massage gebucht und ihn sein Bein baden lassen. So richtig hübsch finde ich die Sauna in Holzweiler zwar nicht, aber in der Einflugschneise befindet sich die Wollschmiede und das Massageangebot ist wirklich gut.

Geguckt:

Bosch hab ich gesehen und rasend schnell die zweite Staffel beendet und hoffe, dass es, obwohl alles abgeschlossen ist noch eine 3. Staffel geben wird. Das hat mir nämlich wirklich gut gefallen. Sehr spannend, interessante Charaktere und ein nettes Setting.
Gelesen:

Ich habe endlich Meg Wollitzers die Interessanten beendet. Die Rezension dazu folgt noch, aber so wirklich empfehlen mag ich es nicht. Ich fand es zwar gut, aber nicht so gut, dass es mich begeistert hätte.
Gehört:

Ich höre ab und an gerne die ganz kurzen Podcasts, diesmal waren die Stichtage vom WDR dran, da hatte ich ein bißchen was nachzuholen, ein wenig kurze Wissensvermittlung passend zum jeweiligen Tag. Die mag ich ganz gerne. Link: Klick!

Gegessen:

Wir waren in Dresden im Villandry und es war fantastisch und lecker. Der kleine Innenhof war für unsere große Gruppe zurecht gemacht und das Essen war wirklich einfach nur gut und gelungen. (Ausführlicher Bericht ist hier: Klick!)

Nicht zu empfehlen hingegen sind die Wenzel Prager Bierstuben in Dresden. Ich gebe zu, wir waren eine große Gruppe und der ein oder andere hatte auch schon ein wenig getrunken, aber dass von 36 bestellten Gerichten 6 schlicht nicht ankamen und 3 davon immer wieder falsch gebracht wurden, kann man leider nur auf die total überforderte Kellnerin schieben, die weder die Karte kannte, (Nein, Ginger Ale haben wir nicht. / Es steht aber auf der Karte. / Das kann nicht sein! / Warum hat die Dame dort am Nebentisch dann ein Ginger Ale? ) noch Fragen zu den Gerichten beantworten konnte. Dass das Essen bei so vielen Personen nicht gleichzeitig kommt, erwarte ich in einem Brauhaus nicht, dass aber nach 1,5 Stunden einige immer noch kein Essen auf dem Tisch hatten, störte dann doch. Dazu kam, das bei einigen der Spargel nahezu roh war, bei anderen der Spargel so verkocht war, dass man ihn kaum essen konnte, zwei der 4 Haxen an meinem Tisch waren am Knochen noch roh und die Kruste keineswegs knusprig, meine Pilzsuppe war ok, mengenmäßig aber definitiv keine Hauptspeisensuppe, wie ich es zuvor erfragt hatte. Die Bedienung brach schließlich in Tränen aus und der tapfere ihr zur Rettung gesandte weitere Kellner versuchte die Situation mit ungehobeltem Verhalten und Frechheit wieder wett zu machen, als Kölner Gruppe sind wir sowas von unseren Köbessen ja gewohnt, der junge Herr war jedoch einfach nur respektlos. Letztlich führte immerhin das Gespräch mit dem Geschäftsführer zu einer Wiedergutmachung, durch Schnaps und Kaffee, der Abend war trotzdem versaut und mit so vielen Personen eine neue Lokation suchen auch nicht so einfach. Nun, wir hätten sicherlich für ordentlichen Umsatz gesorgt, denn von uns hält sich niemand den ganzen Abend an einer Cola fest, wenn ein Brauhaus dieser Größe es aber nicht schafft, sein Personal entsprechend zu schulen und rasch für Getränkenachschub zu sorgen, dann ist das enorm ärgerlich und dann tragen wir unser Geld eben woanders hin. Von mir definitiv keine Empfehlung.

Unternommen:

Bei mir wurde wegen Rücken wenig unternommen. Noch nicht mal beim Stricktreff war ich am Dienstag im von und zu.

Gezockt:

Ich habe ein wenig ein neues Online-Spiel gespielt und bin ganz angetan. Elvenar gefällt mir sehr gut. Grafik ist schön und die Spiellogik paßt. Es ist free-to-play und man kann auch ohne den Einsatz von Geld gut spielen. Immer mal zwischendurch ein paar Werzeuge in Auftrag geben und Provinzen erobern. Macht Spaß und ist kurzweilig.

Anstehende Events:

Sonntag, 03.07.2016 Hand Herz Seele Kreativnachmittag

Vielleicht sehen wir uns ja irgendwo, würde mich freuen!

Habt Ihr Events oder Aktionen für mich, die ihr hier aufgeführt haben wollte, sei es euer Garnverkauf bei Facebook, eure Updatezeiten, ein Wollfest, ein Strickevent oder ähnliches, meldet euch einfach bei mir.

(Alle empfohlenen Links, Podcastes, Bücher und Produkte, spreche ich an, weil sie mir gefallen haben und zusagen, ich tue das nicht für Bezahlung oder Produktproben. Sollte ich ein Produkt kostenfrei erhalten haben, so wird dies hier erwähnt werden.)

Kleine Omena

Bereits als das Muster erschienen ist, wollte ich unbedingt eine Omena von Jill Zielinski stricken. Eine Kreisjacke und das wo man mich sonst mit Kreisjacken jagen kann.

K1024_IMG_6076

Ich finde diese unförmigen sackartigen Gebilde, die da so manche Strickerin und Häklerin in aufwendigen Mustern präsentiert, leider wirklich meistens ganz schrecklich, untragbar und unvorteilhaft. Die Omena ist allerdings sehr schlicht, figurbetont und eben irgendwie moderner, als die häufig miefigen Muster aus den 70ern für andere Kreisjacken.

K1024_IMG_6075

Für das Originalgarn von The Plucky Knitter, war ich allerdings zu geizig, daher habe ich vergleichbares Garn von Malabrigo bei Lanade bestellt, als dieses grad im Angebot war. Das Rios ist unheimlich weich und angenehm zu tragen. Es ist griffig und ein wenig dehnbar und dabei kuschelig warm.

Auch die Farbkombination war rasch gewählt. Schwarz, grau und rot sollten es sein. (Black, Pearl und Ravelry Red)

K1024_IMG_6080

Laut Muster hätte ich für meine Omena zwei Stränge in Schwarz, einen Strang in Grau und einen in Rot benötigt. Da das Rios Garn etwas dünner ist, als das von The Plucky Knitter, hatte ich zur Sicherheit drei Stränge Schwarz bestellt.

Beim Stricken offenbarte sich sehr schnell, dass ich hiervon definitiv nicht alles aufbrauchen würde. Als ich dann während des Strickens auch noch merkte, dass mir das Ganze zu sackartig wurde und ich mich entschied, das Muster um 3 Mustersätze zu verkürzen, damit es so wird, wie ich es haben wollte, war klar, dass ich einen ordentlichen Rest behalten würde.

Verbraucht habe ich die folgenden Mengen:

Ravelry Red: 70 g

Pearl: 70 g

Black: 86 g

Selbst wenn ich den vollen Mustersatz für die S/M Omena gestrickt hätte, hätte ich lediglich 20 g mehr vom Ravelry Red verbraucht. Wie man bei dem Muster auf einen Verbauch von 200 g für die erste Farbe kommt, ist mir schleierhaft. Das ist viel zu viel. Ein wenig Rest und Reserve ist ja gut und schön, aber 114 g? Nö, sowas ist ärgerlich.

K1024_IMG_6118

Ich werde mir jetzt passend zur Omena noch eine Mütze stricken und dann mal sehen, was ich aus dem Schwarz noch zaubern kann.

Die Anleitung ist lediglich auf englisch bei Ravelry erhältlich. Sie ist wirklich sehr einfach und gut strukturiert. Ich bin mit ihr sehr gut klar gekommen und man benötigt an Kenntnissen lediglich rechte und linke Maschen, sowie einfache Zunahmen aus dem Querfaden und simple Abnahmen durch Zusammenstricken. Aus meiner Sicht ist die Omena absolut auch für einen konzentriert arbeitenden Anfänger geeignet und nicht wundern, wenn es erstmal aussieht, als würde man einen Schlüpper stricken, dann macht man alles richtig! 🙂

Ich habe an einer Stelle nicht aufgepaßt und weil ich zu faul war zum Ribbeln, mußte ich danach seitenverkehrt stricken, sprich rechts, was in der Anleitung links ist und umgekehrt, das hab ich zum Glück früh genug festgestellt und konnte das für mich auch einfach anpassen.

Außerdem lernt man hier den gehäkelten provisorischen Anschlag, das war ganz interessant und ging zügig. Wieder eine neue Technik, die ich noch nicht kannte.

K1024_IMG_6151

Ich bin mit meiner Omena sehr zufrieden.

Das Rot hat nicht ausgeblutet und die Farben sind schön strahlend geblieben.

Nach der Wäsche in der Maschine im Wollwaschprogramm habe ich sie einfach an meiner Kleiderpuppe gespannt.

Aus dem dicken Garn ist die Omena wirklich warm und kuschelig.

Wie immer hopse ich zu Maschenfeins auf den Nadeln… Klick!

An jedem verdammten Sonntag 19.06.2016

Strickstrickhurra:

Eigentlich wollte ich ja den „Lorient“ von Joji Locatelli weiter stricken. Allerdings hat sich dann ein Schnellstrickprojekt dazwischen geschoben.

Der „Grown-up Cozy“ von Lete’s Knits / Justyna Lorkowska. In weniger als 6 Strickstunden war das Teilchen fertig. Das sehr dicke Bulky-Garn von Malabrigo ist unheimlich weich und ließ sich toll verarbeiten und da ich ja nicht besonders groß bin, brauchte man vom Garn auch nicht so viel. Es wird mit 8er Nadeln gestrickt, woran ich mich nach dem „Schaf“ auf den sehr dünnen Nadeln erstmal wieder gewöhnen musste. Das Muster ist wirklich sehr anfängertauglich und gut erklärt, allerdings nur auf englisch zu erhalten. Mehr Infos dazu findet ihr im Blogpost zum „Grown-up Cozy„. Klick!

Garnkäufe:

Mein Garn von Miss Babs konnte ich gestern endlich in Empfang nehmen. Es ist aus den USA hier eingetrudelt und wunderschön, außerdem lagen für meine erste Bestellung als Dankeschön 3 Maschenmarkierer bei und eine Fühlprobe eines anderen Garns. Das war wirklich nett gemacht.

Außerdem kam meine Lieferung Malabrigo Rios von Lanade an, daraus wird eine „Omena„, das ist eine Kreisjacke, die keine Kreisjacke ist. Ich muß ja gestehen, dass ich Kreisjacken ganz ganz ganz schlimm finde. Ja, sie sind leicht zu stricken und zu häkeln, aber sind wir mal ehrlich, der Schnitt tut in den meisten Fällen gar nichts für dich, würde Guido Kretschmar sagen. Die Jacken sehen aus, wie ganz schlimm bunte Säcke, sind überladen mit Mustern und fallen wenig vorteilhaft. Die „Omena“ ist daher keine typische Kreisjacke, denn sie ist schlicht, stylisch und schön und ich wollte sie schon lange stricken, war aber zu geizig für das Originalgarn mehr als 100 Euro mit Versandkosten auszugeben. Aus Rios wird es toll werden, glaube ich. Ich hab schwarz, grau und knallrot gekauft.

Außerdem hat mir meine Freundin jazzfisch ein DK Törtchen von der Wollmeise mitbestellt und es ist wunderschön!

Und vor unserem Stricktreff im Extro war ich noch im  Edelweiss noch zwei Stränge BC Softsilk gekauft, weil ich unbedingt den neuen Schal von Janukke stricken möchte und ich nur einen grünen Strang da hatte.

Außerdem habe ich bei folly.me zwei tollte Stränge gekauft. Sintras Pflanzenfärbungen sind einfach immer wieder traumhaftschön.

Entdeckt:

Cascara Tee aus Kaffeekirschen. In Nürnberg gibt es die Rösttrommel eine kleine Kaffeerösterei und eine liebe Freundin hat mit vor Jahren bereits zum ersten Mal eine Packung Cascara Tee aus Kaffeekirschen zukommen lassen. Das Zeug ist super lecker und ich vertrage es mit meinem empfindlichen Magen wirklich sehr gut. Es schmeckt ein wenig wie sehr milder schwarzer Tee mit einem leichten Karamellaroma.

Leider ist der Tee nicht sooooo lange haltbar, weshalb ich immer die 150 g Packung nehme, damit komme ich genau hin, ohne dass mir etwas schlecht wird. Der Tee wird in gut belüfteten Ziplock-Tüten geliefert und kann darin sehr gut aufbewahrt werden. Man sollte ihn nicht in Teedosen geben, dann trocknet er sehr aus und wird bröselig.

(Auch die weiße Trinkschokolade der Rösttrommel kann man sehr gut genießen… 🙂

Naja:

Das Wetter ist NAJA, es geht mir auf die Nerven, hier regnet es noch immer täglich ständig Unmengen. Ich bin genervt. Ich will Sonne!

Sportlich:

Sehr faul, nichts gemacht. Pfui!

Geguckt:

Bosch…

Da es bei Fear the Walking Dead schon wieder nicht weiter geht, weil Staffel zu Ende, mir Supernatural wirklich zu gruselig ist, brauchte ich was Neues für auf die Augen während des Strickens. Also hab ich bei Bosch reingeschaut und bin angefixt. Ja, die Charaktere sind recht stereotyp und klischeebeladen, aber  mir gefällt es. Habe jetzt 3 Folgen geguckt und bin fasziniert, ich möchte wissen, wie es da weiter geht, wer den Jungen wirklich getötet hat und mag Bosch. Eigentlich kann ich mir Krimis ja nur schlecht ansehen, hier ist die Darstellung aber so gewählt, dass ich damit leben kann und nicht ständig herumkritisiere, dass das in Wirklichkeit doch ganz anders laufen würde. Fazit: Sehenswert!

Gelesen:

Ich lese immer noch Meg Wollitzers „Die Interessanten“ bin allerdings ein wenig gelangweilt, was man auch daran merkt, dass ich nicht wirklich voran komme.

Außerdem habe ich vom Dumont Verlag Reisemagazine als Rezensionsexemplare erhalten. Dazu wird es noch Rezensionen geben, aber sie gefallen mir von der Aufmachung und Thematik her sehr gut. Das ist wirklich zum einen hübsch und zum anderen informativ.

Gehört:

Ich habe Juli Zehs „Unterleuten“ quasi in einem Rutsch durchgehört. Die Geschichte hat mich total überrascht und hat mir bis auf einige kleine Mäkeleien sehr gut gefallen. Dazu  folgt noch eine ausführliche Rezension.

Außerdem habe ich ein paar Folgen „Einfach Gote!“ nachgehört. Ein Podcast des WDR 2, in dem Herr Gote immer kurz ein Gericht vorstellt, das Rezept erklärt und mit generellen Informationen zum Kochen würzt. Ich mag es ihm dabei zu zuhören und finde seine Begeisterung fürs Essen immer ansteckend, häufig gibt es bei uns dann am nächsten Tag genau das Gericht, von dem Herr Gote gesprochen hat. Er inspiriert mich und informiert  mich. Dazu finde ich seine Stimme sehr angenehm, wenn mich auch der bzw. die Moderatorin, mit der er meist im Gespräch ist häufig mit ihrer (vielleicht auch gespielten) kompletten Kochahnungslosigkeit ein wenig stört.

Außerdem gab es eine Folge Fiberthermometer, einen wirklich sehr gut gemachten Strickpodcast. Professionell und hochwertig aufgenommen und mit Themen die mich interessieren, einer angenehmen Stimme und in dieser Folge einem netten Gast. (5 Zentimeter Nahtzugabe). Kann man sich gut anhören.

Gegessen:

Bei mir war Mädelsgrillen. Scheiss auf den Regen, wir haben den Tischgrill ausgepackt und im Wohnzimmer gegrillt. Die Mädels haben gespeist, dazu gab es Salate und Fruchtsekt von Käfer. Den mag ich, obwohl ich sonst ja eher auf Alkohol verzichte, extrem gerne. Sowohl Himbeer, als auch Pfirsich haben mir und auch den Mädels gut geschmeckt. (Hier habe ich eine Testkiste zum Probieren erhalten, werde den Sekt aber definitiv nachkaufen, denn die 6 Flaschen sind nun aufgebraucht…)

Unternommen:

Diese Woche bestand vor allem aus viel Arbeit und wenig Zeit, daher leider keine schönen Unternehmungen, abgesehen von unserem Bonner Stricktreff am Donnerstag. Diesmal waren wir im „Extro“, da im „von & zu“ Fußball live übertragen wurde und wir uns das Gewusel nicht antun wollten. Im Extro ist es wirklich hübsch und seeeeehr lecker! Da kann man auch ohne Stricktreff durchaus mal hingehen.

Leider hab ich es nicht in die Galerie im Sommergarten geschafft und auch der World Wide Knit in Public Day fand abgesehen vom Stricken beim Mädelsgrillen auf meiner Terrasse ohne mich statt. Habt ihr an Aktionen teilgenommen?

Heute gibt es dann die Benefiz-Aktion für die Flutopfer hier in Wachtberg am Berkumer E-Center, leider sieht es im Moment so aus, als würde ich es nicht hin schaffen, na wir werden sehen.

Gezockt:

Leider keine Zeit gehabt und nur ein wenig Clash Royal  auf dem Smartphone gespielt. 😦

Anstehende Events:

Sonntag, 19.06.2016 Benefiz Aktion zugunsten der Flutopfer

Sonntag, 03.07.2016 Hand Herz Seele Kreativnachmittag

Vielleicht sehen wir uns ja irgendwo, würde mich freuen!

Habt Ihr Events oder Aktionen für mich, die ihr hier aufgeführt haben wollte, sei es euer Garnverkauf bei Facebook, eure Updatezeiten, ein Wollfest, ein Strickevent oder ähnliches, meldet euch einfach bei mir.

(Alle empfohlenen Links, Podcastes, Bücher und Produkte, spreche ich an, weil sie mir gefallen haben und zusagen, ich tue das nicht für Bezahlung oder Produktproben. Sollte ich ein Produkt kostenfrei erhalten haben, so wird dies hier erwähnt werden.)