Mach’s in Köln – Björn Steinmetzler

Ich mag ja diese Mitmachbücher sehr, sprich diese meist hübsch illustrierten Bücher, die dich dazu auffordern, irgendwas mit dem Buch zu machen.

Von Marco Polo gibt es nun diese Mitmachbücher als Reiseführer für mehrere deutsche Großstädte.

Ich habe von Mairdumont freundlicherweise „Mach’s in Köln“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Diese Ausgabe ist von Björn Steinmetzler illustriert und das sehr gelungen. Jedes Buch hat einen anderen Illustrator, den auch etwas mit der jeweiligen Stadt verbindet. Das Büchlein ist zwar in schwarz weiß gehalten, macht aber rein optisch ordentlich was her. Ich fand schon den hübsch gestalteten Buchschnitt sehr gelungen.

Ziel des Buches ist es, zum einen den Reisenden an neue Orte zu locken, zum anderen ihn zur Aktion aufzufordern. Man nimmt das Buch also auf Reisen mit und arbeitet sich so durch die Seiten. Dazu braucht man nicht viel mehr, als einen Stift, Kreativität, Entdeckergeist, Freude am Ausprobieren und ein bißchen Mut, denn manche Sachen sind ganz schön .. ähm …. anders…

Auf jeder Seite des Buches finden sich dann mal mehr mal weniger auf Köln bezogene Aufgaben für den Leser.

Mein absolutes Highlight:

Bio-Hipster und fast vegan

Denk am Besten im Cafe Rotkehlchen sehnsüchtig an alte Zeiten und male die leckersten Fleischgerichte, so appetitlich wie du nur kannst.

Gut fand ich auch:

The Walking Dead

Geh spazieren. Dokumentiere deinen Ausflug mit was Gefundenem. Kann auch ein Gradhalm sein. Schreib auch Ort, Datum und Uhrzeit dazu.

Ganz großes Kino auch:

Leg dich zum Sonnen an den Aachener Weiher und schreib mit, was die Leute sich so erzählen.

Wie gesagt, ich mag solche Bücher sehr und bin daher vielleicht ein bißchen positiver eingestellt, trotzdem finde ich, dass dieses Buch einfach für jeden mit ein bißchen Humor und Kreativität geeignet ist, der sich in eine der Städte auf den Weg begibt, das ist lustig, das ist witzig, das macht Spaß. Natürlich ist auch ein bißchen Unfug dabei. Für Kinder ist das Buch allerdings eher nicht geeignet, zum einen soll man die ein oder andere Seite anzünden, zum anderen wird man immer mal wieder aufgefordert kölsche Alkoholika zu probieren.

Trotzdem kann man das Buch natürlich auch bei einer Reise mit Kindern nutzen, dann trinkt Mutti halt den Flimm und Zwergnase malt das Bild im Buch dazu aus.

Geht alles.

Ich hab grad die Aufgabe bekommen, es dieser Buchseite jetzt mit heißem Wachs mal so richtig zu geben, daher muß ich das Schreiben hier unterbrechen…. *geht eine Kerze suchen*

Solltet ihr im Park wen sitzen sehen, der also heftig in ein schwarzweißes Büchlein kritzelt oder kleine Kinder auffordert Bilder in sein Buch zu malen oder aber der eine Flasche Flimm dabei hat, keine Angst, der ist nicht gefährlich, der „Macht’s in Köln“.

Merken

Merken

Lonely Planet – Rom

Unbenannt

Ich mag die Lonely Planet Reiseführer sehr gerne. Sie sind handlich stabil und bislang habe ich noch in jedem die Informationen vorgefunden, die ich benötigt habe.
Wer Lonely Planet kennt, weiß, dass es sich hierbei nicht um Kaffeetischausgaben handelt, sondern dass die Reiseführer in ihrer optischen Erscheinung eher minimalistisch und schmucklos daher kommen, das ist auch hier der Fall. Vorallem die Seiten sind sehr dünn und durchscheinend. Das führt natürlich dazu, dass der Reiseführer leichter und somit unterwegs besser zu handhaben ist, andererseits sind die Seiten ein wenig instabil. Da ich dies aber bereits von meinen anderen Lonely Planets kenne, wußte ich worauf ich mich einlasse und ich finde die Gewicht- und Größenersparnis hier auch für unterwegs wichtiger.

Auch in der Zusatzausstattung sind die Lonely Planet Reiseführer eher minimalistisch. Auf dem vorderen Inneneinband finden sich verschiedene Erklärungen zur Gliederung des Reiseführers und den verwendeten Piktogrammen.
Im hinteren Inneneinband sind alle weiteren Reiseführer der Reihe aufgeführt. Hier hinten befindet sich auch der Faltplan der Stadt, als City Atlas bezeichnet. Dieser ist simple gefaltet und gut zu handhaben. Die Schrift empfinde ich als ein wenig klein, ist aber durchaus noch ausreichend und lesbar.
Hier ist außerdem ein Plan der Metro aufgezeichnet, den ich sehr hilfreich und übersichtlich finde. Außerdem werden die 10 Highlights von Rom noch einmal kurz erwähnt und auf der Karte markiert. Ein Straßenverzeichnis hilft zusätzlich sich zurecht zu finden und ein Miniplan des Zentrums liegt ebenfalls bei.

Der Reiseführer an sich ist in die folgenden Teile gegliedert:
Reiseplanung
(dieser Abschnitt enthält neben anderen Informationen, die folgenden Punkte:)
-Willkommen in Rom (Einleitung)
-Die Top 13 Roms (Colosseum, Pantheon, Petersdom, etc.)
-Gut zu wissen (Wissenswertes über Rom Nützliche Tipps auch für die Reisevorbereitung.)
-Rom für Einsteiger (Weiter Hinweise, teilweise sehr allgemein gehalten, Informationen zum Umgang mit den Römern, Trinkgeld, etc.)
-Stadtspaziergänge (4 Tagesplanungen als Vorschlag für Erkundungen, leider ohne Karte, lediglich mit Verweisen auf die folgenden Karten.)
-Wie wärs mit (Vorschläge für Sehenswürdigkeiten und Museen mit kurzer Beschreibung. (Beschreibungen sind wirklich sehr kurz gehalten, hier hätte ich mir teilweise mehr Informationen gewünscht.)
-Monat für Monat (Veranstaltungskalender für Rom)
-Reisen mit Kindern (Da wir keine Kinder haben, hab ich diesen Abschnitt nur überflogen. Hier gibt es Hinweise, wie man auch den Kleinen Rom schmackhaft machen kann und welche Ziele sich auch mit Kindern lohnen.)
-wie die Einheimischen ( Insidertipps)
-Rom Gratis (Aktivitäten ohne Kosten)
-Essen (Alles übers Essen, Restaurantempfehlungen, Übersetzungshilfe für die Speisekarte, Etikette, Planung für einen Feinschmeckertag in Rom, Märkte, etc.)
-Ausgehen und Nachtleben (Clubs und Bars, Hinweise auch für Schwule und Lesben Treffpunkte)
-Unterhaltung (Vorschläge für Kunst, Kultur und Sportveranstaltungen)
-Shoppen (Alles was das Shoppingherz begehrt.)

Rom erkunden
Übersicht für die einzelnen Stadtviertel mit Hinweisen für Aktivitäten, Spaziergänge (hier mit Karte!) Sehr gute und informative Darstellung der Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten der einzelnen Viertel, immer wieder mit Insiderwissen in kleinen Boxen versehen.
Außerdem finden sich hier 6 Vorschläge für Tagesausflüge außerhalb von Rom, mit vielen Infos zur Organisation und den Kosten. Das hat mir besonders gut gefallen, das hilft enorm bei der Vorplanung.
Im Abschnitt „Schlafen“ finden sich dann nochmal Hinweise für Hotels und Übernachtung, das hätte ich irgendwie eher im ersten Abschnitt Reiseplanung verortet und habe mir auch jedes Mal wieder ein Schätzchen gesucht, wenn ich den Abschnitt finden wollte, weil ich ihn da so gar nicht einsortiert hätte. Macht aber nichts, auch dieser Abschnitt ist gut geschrieben und informativ.

Rom verstehen
Rom aktuell bietet Hinweise zur Politik, Skandalen, Sparmaßnahmen und Bevölkerungsdichte.
Im Abschnitt Geschichte lernt man einiges über die geschichtsträchtige Stadt, allerdings wird hier natürlich vieles nur angerissen, ein wirklicher Exkurs in römischer Geschichte, dafür ist ein Reiseführer wohl der falsche Ort. Die Zeitleiste fand ich hier sehr übersichtlich und gut, um sich einen kurzen Überblick zu verschaffen.
Kunst und Kultur bezieht sich auf die römischen Künstler und den römischen Stil. Bildhauerer, Malerei, Film und Fernsehen, hier findet sich für jedes Interessengebiet etwas.
Architektur bietet einen wirklich kurz gefaßten Überblick zur römischen Architektur und den Bauwerken und Monumenten.
So lebt man in Rom, ist ein kleiner Exkurs in den römischen Alltag.Haushalt, Familie, Alltag, der Tag im Leben eines Römers, nett und unterhaltsam zu lesen, verschafft dieser Abschnitt einen schönen Einblick.

praktische Informationen
Wie der Name schon sagt findet sich hier alles, von Reiseplanung, bis Information zur richtigen Steckdose, ein Übersetzungshelfer mit den wichtigsten italienischen Floskeln und Wörtern, allgemeine Infos und ein Register.

Danach erst folgen die Karten, was ich etwas störend finde, da man so immer gezwungen ist, zu blättern. Ich hätte mir hier wirklich die Karten bei den Beschreibungen der einzelnen Viertel gewünscht. Die Karten sind allerdings sehr gut und klar gestaltet und lassen sich einfach lesen.

Grundsätzlich habe bin ich mit dem Reiseführer sehr zufrieden. Ich fühle mich auf unseren Rom-Urlaub im nächsten Jahr gut vorbereitet, informiert und denke, dass ich auch vor Ort mit dem Reiseführer gut gerüstet sein werde.
Es ist allerdings gut, dass ich ihn mir bereits jetzt angesehen habe, so daß ich einen Überblick gewinnen konnte, wo ich was finde, denn dies ist leider nicht immer ganz logisch aufgebaut. Hat man sich aber einmal eingeprägt, wo welche Informationen zu finden sind, kommt man auch damit gut zurecht.

Reiseführer für New York von Dumont

Unbenannt

Der Reiseführer ist praktisch gestaltet.

Der Einband ist stabil und abwaschbar und die Klappbroschur sinnvoll, um bestimmte Stellen zu markieren.
Im Hinteren Einband befindet sich eine kleine gefaltete Tasche, für Erinnerungen, Tickets, oder ähnliches. Darin ist eine große New Yorker Straßenkarte. Der Faltplan ist stabil und übersichtlich.

Auf der Rückseite befindet sich ein Plan für den Subway Manhatten und eine Übersichtskarte des Großraums New York. Wie üblich bei diesen Karten wünsche ich mir, dass auch diese laminiert wäre, so dass man sie abwaschbar beschriften könnte und sie noch ein wenig robuster wäre.
Als ein wenig störend empfinde ich die Werbung auf den Einschlägen der Klappbroschur. Diesen Platz hätte man aus meiner Sicht schöner nutzen können. Mich interessiert weder die Cellion Handykarte, noch mag ich Werbung für andere Bücher im Buch, aber das ist Geschmackssache, der ein oder andere schätzt dies vielleicht. Mich stört es, allerdings nicht so sehr, dass ich dafür einen Stern abziehen würde.
Direkt auf der ersten Seite findet man den Hinweis, dass man sich auf der Seite des Dumontverlags Updates herunter laden kann. Diese kann man sowohl aufs Smartphone, als auch dem Ereader lesen.

Im vorderen Einband befindet sich eine Übersichtskarte für Manhatten mit wichtigen Sehenswürdigkeiten. Sinnvoll als grobe Orientierung.
Auf der Klappbroschur des hinteren Einbands findet man die Seitenangaben der Citypläne und Tourenkarten, bzw. Detailpläne. Das finde ich praktisch und übersichtlich. So findet man rasch den Plan, den man gerade sucht.

Als nächstes folgt das Inhaltsverzeichnis.

Der Reiseführer ist in die folgenden Punkte unterteilt:
New York persönlich

(Kurze persönliche Einführung des Autors im Interviewstil in die Stadt)
Lieblingsorte

(8 Lieblingsorte des Autors lediglich durch Bild und Überschrift bezeichnet und dem Hinweis, wo im Reiseführer man mehr Informationen findet.)
Schnellüberblick

(Kurze Auflistung der Stadtteile mit Kurzinfos)

Reiseinfos, Adressen, Websites
Hier findet man alles Wissenswerte vor der Reise, während und nach der Reise, Ausgehen, Essen, Einkaufen, Währung, Feiertage, Öffnungszeiten, Ärzte, Notdienste, Übernachtung, Hotels, Verkehrsmittel und vieles mehr. Hier finden sich alle Fakten und Hinweise gesammelt. Gut strukturiert und übersichtlich.

Panorama, Daten, Essays, Hintergründe
Hier finden sich Daten und Fakten, ein geschichtlicher Überblick und alles, was man als New York Besucher sonst noch so erfahren möchte. Sehr gute gefallen hat mir hier die mehrseitige Zeitlinie von der Vorzeit, bis zur Gegenwart mit Hinweisen und Ereignissen, die New York geprägt und verändert haben.
Die folgenden Essays sind interessant zu lesen und bestimmt schöner Lesestoff, wenn man sich in New York befindet. Der Schreibstil ist sachlich und informativ, aber auch durchaus unterhaltsam und nicht zu trocken. Interessant werden hier verschiedene Aspekte und Sichtweise auf die Stadt erläutert.

Unterwegs in New York
Hier werden die einzelnen Stadtteile erläutert und die wichtigsten Infos kurz und prägnant zusammen gefaßt. Zu jedem Bezirk gibt es eine Straßenkarte, damit man sich gut zurecht findet. Im Grunde ist das hier der klassische Reiseführerteil.

Auf Entdeckungstour
Dazwischen finden sich immer wieder Vorschläge für Entdeckungstouren durch verschiedene Bereiche, East Village und Ground Zero Beispielsweise. Spaziergänge unter Nutzung der Subway durch die Stadt mit Hinweisen, wo es sich lohnt genauer hinzusehen. Diese Teile sind immer wieder im Buch verstreut eingebracht. Ich hätte es ein wenig besser gefunden, diese gebündelt in einem Kapitel zu finden, damit man übersichtlicher aussuchen kann, welchen Spaziergang man auswählt. Schlecht ist es aber auch so nicht, da die Touren im Inhaltsverzeichnis genannt und die Seitenzahl angegeben wird.

Es folgt noch ein vierseitiger Sprachführer mit den wichtigsten touristischen Floskeln und Sätzen, die einem weiterhelfen, den man sich aus meiner Sicht bei einer englischsprachigen Metropole durchaus hätte sparen können. Der für ältere Menschen, die noch nicht so sehr mit Englisch in der Schule gequält wurden, aber vielleicht ganz nett ist.

Das Register bildet den Schlußpunkt ist wirklich gut strukturiert, um rasch zu finden, was man sucht.

Fazit: Ein sehr textlastiger, dadurch aber sehr informativer Reiseführer mit wenigen, sehr schönen Bildern und voller Informationen. Praktisch und sinnvoll gestaltet, ohne großen Schnickschnack. Übersichtlich und gut strukturiert.

Wir reisen im nächsten Jahr nach New York, dann werde ich ihn einem Praxistest unterziehen und detailliert diese Rezension ergänzen.