An jedem verdammten Sonntag 19.02.2017

Strickstrickhurra

Ich habe brav am Zwillingsdeckchen weiter gestrickt und wir nähern uns der Zielgeraden….

Garnkäufe / Stoffkäufe

Jaja, ich wollte sparen, hat nicht so richtig gut geklappt. Zum einen ist meine Bestellung von Lanade angekommen. Wunderschöne weiche Malabrigo Mecha in tollen Farben für Mützen. Und zum anderen ist ein Paket von Staghorn mit Jersey eingetrudelt.

Genäht

Ich habe nichts genäht tüftele aber gerade an einer geteilten La Silla… mal sehen, ob das so wird, wie ich mir das vorstelle.

Entdeckt

Entdeckt hab ich die Airbrush-App und damit hatte ich viel Freude, das Ding bearbeitet nämlich Fotos nachträglich und neben Hautglättun, Zahnweißen und Augenaufhellen verpaßt sie auch ein Make-Up und zwar ein ziemlich Gutes. Ich hab mir damit sehr gut gefallen und weil sie das Make-Up jedem auf dem Foto verpaßt, war der Mr. an meiner Seite direkt auch mal geschminkt. Danach hab ich dann wirklich alles und jeden in meinen Fotodateien geschminkt und war mit dem Schwachsinn stundenlang beschäftigt, aber es war herrlich lustig. Große Empfehlung!

Außerdem war ich eine neue Brille kaufen. Das ist zwar keine Neuentdeckung, aber ich bin bei Optik Weickert in Godesberg immer so zufrieden, dass man das ruhig mal erwähnen kann. Sehr nett, sehr freundlich, immer genau das, was ich haben wollte. Dankeschön!

Naja

Ich komm im Moment irgendwie zu nix. Ich müßte mal Ablage machen, mal wieder mit dem Sport anfangen und irgendwie könnte ich auch mal die Fenster putzen…. seufz. Der Tag braucht mehr Stunden!

Sportlich

Ein Wort: Unsportlich!

Geguckt

Ich bin im Endspurt von „Twin Peaks“ und es ist wirklich immer noch grandios. Abgedreht, aber grandios und wenn ich die letzten 4 Folgen geguckt habe, dann kann ich mit dem zweiten Teil der 4. Staffel Vikings weiter machen, die ist nämlich jetzt grad bei Amazon zu haben…. Ragnar!

Gehört

Eine Folge „Einfach Gote“ diesmal ging es um Gröstl. Sehr lecker!

Außerdem hab ich der Distelfliege von der urbanen Spinnstube gelauscht und den Podcast „Staatsbürgerkunde“ habe ich neu begonnen. Der ließ sich ganz gut an und ist wirklich interessant. Es geht um die DDR und zwar aus dem Munde von Menschen, die wisse wovon sie sprechen, interessant, witzig, spannend, erschreckend, traurig… alles zusammen. Hat mir wirklich gut gefallen, sehr informativ.

Die Folge „Stay forever“ zur Xbox hab ich gehört, fand ich aber eher etwas lame. Könnte auch daran gelegen haben, dass ich halt einfach kein Konsolenspieler bin.

Und das Interview von Mensch Theile mit Peter Zehentner (Leiter des Kriseninterventionsteams München) hab ich gehört, das ist schon etwas älter und wurde unmittelbar nach dem Amoklauf in München aufgenommen. Fand ich sehr interessant. Ich hab ja beruflich mit solchen Dingen ebenfalls zu tun und die Sicht von einer anderen Seite mal anzuhören, war sehr gut und hat mir viel gebracht.

Gelesen

Ich habe die Eierlikörtage weitergelesen und begleite Hendrik und seine Kumpane gerade ins Casino und bin immer noch begeistert.

Außerdem habe ich mit dem „Kleiderschrank-Projekt“ von Anuschka Rees begonnen.

Gegessen

Ich war im Brauhaus ohne Namen und habe Muscheln und Blaubeerpfannkuchen gegessen. Außerdem war ich beim Stammtisch hier im Dorf und hatte ein leckeres Steak in der Gaststätte Küpper.

Unternommen

So richtig was unternommen habe ich nicht, nur Familie und Freunde besucht, das ist aber eben auch wichtig und richtig und war fantastisch.

Gezockt

Ich habe Baldurs Gate 1 gespielt und ich muß zugeben, dass das verdammt schwer ist, aber mich noch genauso fesselt, wie damals. Lohnt sich auf jeden Fall.

Goodkarma

Zum einen ist heute der letzte Tag, an dem ihr bei Mairlynd für Ärzte ohne Grenzen spenden könnt: Klick!

Das Spendenziel von 10.000 Euro ist tatsächlich erreicht worden und ich bin hin und weg, was wir Stricker erreichen und mobilisieren können. Danke!

Zum anderen hat Frau Feierabend mich auf etwas grandios Gutes aufmerksam gemacht. Stoffreste kann man wegwerfen oder eben sammeln, bis der Schrank platzt, oder aber etwas Gutes damit tun. Ihn zum Beispiel spenden für Näherinnen, die für Sternenkinder nähen und tatsächlich sogar aus 15×15 cm großen Stoffresten noch etwas tolles zaubern können. Hier geht es zum Projekt: Klick!

Und zum Dritten, während ihr hier gerade lest, gehe ich zum ersten Mal „arbeiten“, unsere katholische öffentliche Bücherei suchte Hilfe und Unterstützung und ich hab mich einfach mal freiwillig gemeldet und werde nun, sofern meine Zeit es zuläßt, immer mal wieder ehrenamtlich in der Bücherei aushelfen. Sonntags ist das eine Stunde, die die Bücherei auf hat und ich finde, die Zeit kann ich auch einfach ein oder zweimal im Monat investieren. Ich bin gespannt, wie es wird und werde natürlich berichten. 🙂

Ein Kleidchen für das Yarnfest

Vor einigen Monaten schon war mir bei Ravelry der Bloomdress auf die Queue geraten, das Kleidchen von Krumel (leider nur eingeloggt bei Ravelry zu sehen) fand ich einfach richtig scharf, war mir aber sicher, dass ich dafür eigentlich nicht die nötige Zeit haben würde.

Dann erwähnte Frau Feinmotorik, dass sie den Bloomdress ebenfalls unbedingt stricken wolle und ich wurde an das Strickmuster erinnert. Dann traf es sich auch noch ganz gut, dass bei Lanade die Malabrigo Sock im Angebot war und so hab ich zugeschlagen und Frau Feinmotorik ebenfalls, dann haben wir uns eine kleine Strickschlacht geliefert und sind letztendlich gestern beide fertig geworden.

Frau Feinmotoriks Werk könnt ihr erstmal hier KLICK! bewundern, wie üblich hat sie es ein wenig klüger angestellt als ich und Farben genommen, die gut zu kombinieren sind, während ich erstmal den Schrank nach einer irgendwie zu der Farbe Dewberry passenden Strumpfbuxe durchsuchen mußte.

EDIT: Frau Feinmotorik hat ihr Kleidchen nun auch bebloggt: KLICK!

Unser Kleidchen sind super geworden, wenn wir auch gestern beide ein wenig gezittert haben, weil die Malabrigo Sock ja leider die Eigenschaft hat sich feucht unheimlich auszudehnen, so stand ich gestern abend mit einem Bloomdress da, der keineswegs der gestrickten Größe 36 entsprach, sondern den mein Mr Jetztkochtsie hätte tragen können. Das Kleidchen hing mir bis übers Knie und die Ärmel waren viel zu lang. Den Tränen nahe hab ich es aber dann auf der Leine hängen lassen und gehofft, dass es wie beim Funky Grandpa zu einer geheimnisvollen Schrumpfung kommt. Heute morgen dann die Erleichterung, der Dress hat wieder normale Ausmaße angenommen und paßt mir sehr gut.

Im Nachhinein hätte ich vielleicht doch lieber die Größe 34 statt 36 gestrickt, am Bauch hab ich nämlich etwas viel Platz, das sieht man aber nur, wenn ich wie auf dem Bild hier herumhampel und wenn ich den zweiten Chart gestrickt hätte, wäre es wohl auch am Rock zu lang geworden.

k800_img_6234

Ich habe folgende Veränderungen am Muster vorgenommen:

  1. Eine Chartwiederholung am Rockteil weggelassen und dann ein Kontrastbündchen gestrickt.
  2. Am Ärmel bereits kurz nach dem Ellbogen den Chart nur einmal gestrickt und dann mit der Kontrastfarbe weiter, weil ich die (unbegründete) Angst hatte, mit dem Garn nicht hinzu kommen und dann unterschiedliche Ärmel zu haben.
  3. Deutlich weniger Zunahmen an der Hüfte, der Schnitt ist wohl eher für Damen mit breiterem Becken gedacht und ich bin ja zum einen recht klein und dann auch noch relativ schmal.
  4. Ich habe das Kleidchen nur zweifarbig gestrickt und auf die dritte Farbe verzichtet.

Achtet auf jeden Fall darauf, dass ihr nach dem Abteilen der Ärmel weit genug herunter strickt, bevor ihr mit dem Chart anfangt, bei mir sitzt er etwas zu hoch, da ich nicht so große Brüste habe, fällt es nicht so sehr auf, aber ich denke, ich sollte darauf hinweisen, bei Ladies mit großer Oberweite verschwindet das schöne Muster sonst im Schatten der ähm… Berge. Auf den beiden Bildern hier sieht man schön, was ich meine, ich hätte noch ein wenig weiter runter stricken sollen, bevor das Muster anfängt.

k800_img_6424

Verbraucht habe ich

254 g Malabrigo Sock Dewberry

70 g Malabrigo Sock Natur

Die Stränge waren farblich sehr nah beieinander und man sieht den Farbwechsel von Dewberry nur minimal bei normalem Licht. Mit meiner Softbox hab ich es aber sichtbar gemacht. Wer da sehr pingelig ist, sollte Malabrigo Sock unbedingt abwechselnd verstricken. Der Strangwechsel war genau an der Taille, hier sieht man es ganz gut…

k800_img_6291

Mir hätte klar sein müssen, dass der Rest der Hauptfarbe von 46 g locker auch für beide Ärmel nach dem Strickmuster hätte reichen sollen, aber ich war unterwegs, hatte keine Waage und war schissig. Mit meiner jetzigen Lösung bin ich aber auch sehr zufrieden.

Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 3 und einem 40er Seil, so kann man das Kleidchen jedoch zwischendurch nicht probieren, wer also mal testen möchte zwischendrin, sollte auf jeden Fall ein längeres Seil nutzen. Ich habe auch an den Bündchen keine dickere Nadel genommen.

Das Garn von Malabrigo hat nicht ausgefärbt und war sehr schön zu verstricken. Bekommt wirklich keinen Schreck, wenn es feucht deutlich größer ist, als gewollt, trocken schrumpft es wieder zusammen. Bedenkt aber bereits beim Stricken, dass Malabrigo Sock ein wenig wächst! (Ich hab wie üblich auf die Maschenprobe verzichtet und bin mit meinem Ergebnis sehr zufrieden.)

k800_img_6381

Das Muster ist auf Englisch und es ist zu Beginn etwas ungewohnt in der Struktur und ich mußte mehrmals neu anfangen, weil ich nicht verstanden habe, dass man das Halsbündchen erst nachträglich anstrickt und mit der falschen Farbe begonnen hatte. Hat man diese Hürde aber einmal überwunden oder wird vorher drauf hingewiesen, ist es wirklich einfach. Auch der Musterteil ist sehr einprägsam und ich konnte ihn nachher sogar bei einer Weinprobe, bzw. während einer recht turbulenten Busfahrt stricken. Fehler fallen sofort auf, so dass man nicht weit zurück stricken muß, wenn man doch mal eine Masche zu viel in der falschen Farbe hat. Das war toll zum Üben des zweifarbigen Strickens. Das beherrsche ich nun problemlos und bin fast so schnell, wie mit einer Farbe.

Für totale Anfänger würde ich das Kleidchen nicht empfehlen, aber wer rechte und linke Maschen beherrscht und Abnahmen und Zunahmen hinbekommt, der sollte sich ruhig trauen und vielleicht vorher einmal ausprobieren, wie das mit dem zweifarbigen Stricken so geht. Elizza hat dazu ein gutes Video gemacht. KLICK!

Die Anleitung ist auf Englisch, aber wirklich recht gut verständlich, allerdings hätte ich für den Preis etwas mehr Bilder und intensivere Erklärungen erwartet, hier wird schon ein bißchen Strickwissen vorausgesetzt.

Ansonsten bin ich mit meinem Kleidchen sehr zufrieden und wir können somit im Partnerlook auf das Edinburgh Yarnfest nächstes Jahr fahren. Wer uns sieht, darf uns gerne einfach anquatschen! 🙂

k800_img_6259

 

 

 

Merken

An jedem verdammten Sonntag 07.08.2016

Strickstrickhurra

Ich habe in dieser Woche tatsächlich sehr wenig gestrickt, mein Lorient von Joji Locatelli ist weiter gewachsen, aber nur ein paar Reihen. Außerdem habe ich an meinem Westbourne von Isabelle Kraemer ein paar Reihen weiter gestrickt und gestern habe ich mich dann mal meinem Sockenprojekt gewidmet. In der Ravelry Gruppe „Das rote Sofa“ habe ich viele Tipps für anfängertaugliche Sockenstrickanleitunge bekommen, da ich bisher an Socken immer gescheitert bin. Ich habe mir aus den vielen Tipps und Hinweisen dann die für mich passendsten rausgesucht und angesehen und mich letztlich entschieden die Rye von Tincanknits ausgesucht und einfach mal losgelegt. Als Garn hab ich mir die Big Merino Hug in Isarkiesel von Rosy Green rausgesucht. Dabei hab ich nicht bedacht, das reines Merinogarn für Socken nicht so haltbar ist, worauf mich Susanne dann netterweise hingewiesen hat, allerdings hatte ich da ja schon begonnen. Ich werde also sehen, wie gut ich mit denen klar komme. Es sollen ja eh keine Socken für alle Tage werden, sondern mehr kuschelig für zu Hause. Wird schon schiefgehen.

Garnkäufe /Stoffkäufe

Beim Garn war ich sehr brav, was vorallem daran lag, dass bei Lanade nur die Malabrigo Worsted im Angebot war und die finde ich als eines der wenigen Garne von Malabrigo echt kratzig, ich weiß, dass ich da alleine auf weiter Flur bin, aber es hat mich vom Kaufen abgehalten, egal wie günstig sie ist. Also gab es für mich nur die Silk Yak DK von der Kieler Wolle, die ich schon bestellt hatte.

IMG_1301[1]

Das gesparte Geld habe ich dann allerdings in Nähutensilien investiert und zwar habe ich Stretchnadeln, Nieten, Stoffe, Bänder, Gummis und alles Mögliche, was man sonst so kaufen könnte erstanden. Ich war bei Snaply, allesfürselbermacher, Alfatex (ganz böse, in den Kalk Arcaden kann ich schnell in der Mittagspause mal reinspringen und bisher bin ich jeden Tag mit neuem Stoff rausmarschiert.)… abgesehen von der Bestellung bei Alles für Selbermacher ist alles schon angekommen und bin somit jetzt wirklich gut ausgestattet.

Genäht

Ich habe zum einen meine erste Susie von Pattydoo genäht, außerdem einen „Autumn Rockers“ Raglan-Shirt für meinen Neffen von Mamahoch2. Schön fand ich bei mamahoch2 dass ich selbst entscheiden konnte, was ich für das Schnittmuster zum Shirt bereit bin zu zahlen. Da ich nicht sicher war, wie gut die Anleitung sein würde, habe ich mich für 4 Euro entschieden und die waren gut investiert. Die Anleitung ist gut erklärt, sehr gut bebildert und mit einem Video versehen. Auch ich als totale Anfängerin kam damit wirklich sehr gut klar und ja mein erstes Shirt ist nicht perfekt, aber fürs Erste ist es sehr tragbar geworden und es wird wirklich jeder Schritt sehr gut beschrieben, nichts wird ausgelassen, nichts vorausgesetzt. Danke dafür.

Entdeckt

Tja, das Nähen habe ich wohl für mich entdeckt, grad ist es interessanter als die Strickerei und es macht Spaß ohne Ende, außerdem gibt es so schöne Stoffe… seufz.

Außerdem sind Frau Katze und ich nun auch öffentlich bei Instagram: klick!

Naja

Wie auch in den letzten Wochen, viel Arbeit, wenig Zeit. Und gestern dann der Supergau, wir waren auf einer Geburtstagsfeier und mir wird plötzlich heiß. Ich kenne meinen zickigen Magen ja bereits, aber eigentlich hatte ich nichts zu mir genommen, was auf der „Böse Sachen“-Liste stand. Trotzdem fand ich mich irgendwann auf dem Badezimmerboden wieder und hatte keinen Plan, wie ich es wieder unter Leute schaffen geschweige denn irgendwen nicht peinlich auf mich aufmerksam machen sollte. Ich hab es dann doch geschafft mich 5 Minuten zusammen zu reißen, dem Mann sein Bier zu entreißen, zum Glück war der später erschienen und hatte noch nicht wirklich Alkohol getrunken, mich rasend schnell zu verabschieden und den Rest des Abends habe ich dann auf unserem Badezimmerfußboden verbracht. Kein Plan, was das war, allen anderen scheint es gut zu gehen, also ist mein zickiger Bauch wohl schuld. So schlimm hatte ich das allerdings schon lange nicht mehr und wie ein Laktose-Anfall fühlte es sich eigentlich auch nicht an. Naja, hin und wieder bekomme ich halt einen Schlag ins Gesicht, wenn ich denke, ich könnte einfach mal ganz normal, wie alle anderen essen…

Bääämm…

Sportlich

Sehr unsportlich gewesen, aber immerhin meine Schrittzahlen jeden Tag geschafft…

Geguckt

Wieder ein paar Folgen Supernatural, allerdings waren die mal wieder extrem gruselig und ich bin immer kurz davor es doch sein zu lassen. Wird das irgendwann besser??

Gehört

Zum einen höre ich zur Zeit vom Audiobuchverlag „Frauen bereisen die Welt„, was mir sehr gut gefällt. Zum anderen gab es endlich einen neuen Podcast von Tini von der „Zwillingsnadel„, der lausche ich so gerne. Ich mag ihre Stimme und den fröhlichen Ton, mit dem sie von ihrem Alltag, dem Stricken und den Rockstars berichtet und war ganz erfreut, dass ich die letzte Folge offenbar irgendwie ein paar Tage übersehen hatte und nun hören konnte.

Außerdem höre ich gerade zuhause die „Wollgespräche„, die ersten Folgen waren leider verdammt leise, weshalb ich da erstmal nicht weiter gehört hatte. Ab Folge 3 wird die Lautstärke aber sehr viel besser und die beiden Ladies gefallen mir mit ihren Gesprächen zu DiY, Stricken und Garnen sehr gut.

Gelesen

Ich lese zur Zeit ein etwas abgefahrenes Buch, nämlich „Der Krieg im Garten des Königs der Toten„.

Gegessen

Unser Mädelsstammtisch war beim „Hons“ und da gab es für mich Schnippelbohneneintopf mit Mettwürstchen. Sehr lecker und gut.

Außerdem waren wir Sonntag mit der ganzen Familie im Tusculo am Münsterplatz in Bonn. Ich geh da ja furchtbar gerne hin, auch wenn ich meine Pizza nie komplett schaffe, ist es einfach so lecker da und die Mitarbeiter so freundlich. Wir sind ja im Familienverband wirklich viele und laut und mit Kindern und das war da noch nie ein Problem, es gibt Kinderstühlchen der Zwerg bekommt ein Stückchen Pizzarand in die Hand und wenn ein Tintenfischarm auf dem Boden landet, dann ist das da auch kein Problem. Große Empfehlung also.

Unternommen

Der oben erwähnte Mädelsstammtisch, dann Essen mit der Familie und ein Geburtstag im Freundeskreis, ansonsten war ich jeden Abend froh, einfach mal zu Hause zu sein und vor mich hin wurschteln zu können.

Gezockt

Pokemon Go, immer wieder ein paar Monsterchen gefangen. Sonst war ich wenig online oder ingame…

Ausstehende Events:
Leider haben die Kreativnachmittage von Hand Herz Seele zur Zeit Sommerpause…
11.08.2016 Bonner Stricktreff im Von & Zu
13.-14.08.2016 Forum Lanarum in Frechen
23.08.2016 Bonner Stricktreff im Von & Zu
03.-04.09.2016 Wollfest Hamburg 11.09.2016 Das Bunte Schaf in Langenfeld
10.-11.09.2016 Weben mit dem Gurtwebegerät Hand Herz Seele
11.09.2016 Das bunte Schaf in Langenfeld
11.09.2016 Stoffmarkt in Frechen
18.09.2016 Pullover Workshops Hand Herz Seele
24.09.2016 Häkeln im Edelweiß in Bonn
23.10.2016 Stoffmarkt in Bad Godesberg
18.-20. November Kreativwochenende von Hand Herz Seele
25. – 26.11.2016 Ziggurat Workshop Hand Herz Seele
03.-04.12.2016 Spinnen mit Chantimanou Hand Herz Seele
Habt Ihr Events oder Aktionen für mich, die ihr hier aufgeführt haben wollte, sei es euer Garnverkauf bei Facebook, eure Updatezeiten, ein Wollfest, ein Strickevent oder ähnliches, meldet euch einfach bei mir. (Alle empfohlenen Links, Podcastes, Bücher und Produkte, spreche ich an, weil sie mir gefallen haben und zusagen, ich tue das nicht für Bezahlung oder Produktproben. Sollte ich ein Produkt kostenfrei erhalten haben, so wird dies hier erwähnt werden.)

An jedem verdammten Sonntag 03.07.2016

Strickstrickhurra:

Die Omena ist letzten Sonntag noch fertig geworden. Hier könnt er sie euch ansehen: Klick!

Als nächstes habe ich den Shrug & More auf den Nadeln. Den habe ich bei einer Strickerin vom Roten Sofa bei Ravelry gesehen und fand ihn fantastisch, also hab ich meine Cheeky Merino gefärbt von der Kieler Wolle gegriffen und losgelegt. Bisher bin ich noch etwas skeptisch, ob das auch gut wird, die Konstruktion ist doch sehr seltsam.
Garnkäufe:
Breiten wir den Mantel des Schweigens über meine Eskalation bei Lanade oder soll ich zugeben, dass ich es wieder nicht geschafft habe, dem Rabatt zu widerstehen?
Seufz. Es war bei Lanade die Rasta im Angebot, daraus will ich schon seit Jahren eine „Wilde“ stricken, also hab ich die benötigten 8 Stränge bestellt. In tollem Dunkelblau als Grundfarbe und dann Ravelry Red und Natur als Kontrast. Und dann gibt es da zur Zeit ja noch dieses Baumwollangebot bei Lanade. Bis 12.08.2016 gibt es 30 % Rabatt auf viele Baumwollgarne. Also hab ich Safran bestellt und werde mir daraus noch einen Häkelbeutel von „schönstricken.de“ machen. Diesmal in schwarz, grau und rot. 🙂
Außerdem hab ich für die Maschenprobenuschi ein paar Stränge Bomull-Lin bestellt, damit sie noch eine Comodo stricken kann. Um mich herum wird dieses Jäckchen grad überall wild gestrickt. Scheint ne Sucht zu sein, gegen die ich ausnahmsweise mal immun bin, mir gefällt der Schnitt nämlich nur so semigut… was’n Glück. 🙂
Entdeckt:
Bei Facebook in der Stricken für Anfänger Gruppe habe ich Dank eines Postings die Seite von Sandy entdeckt. Sandy ist blind und strickt. Allein das finde ich schon beeindruckend und möchte euch ihre Seite unbedingt zeigen: Klick!
Sandy habe ich dann auf die Handarbeitsgruppe Grashalm aufmerksam gemacht. Eine Gruppe „gehandicapter“ handarbeitsbegeisterter Menschen. Reingucken lohnt sich.
Außerdem möchte ich nochmal kurz auf unser Wochenende in Dresden zurück kömmen. Wir haben dort an der Führung Semper Oper at night teilgenommen und das ist wirklich empfehlenswert. Tolle Eindrücke und eine sehr informative und gelungene Führung. Wer sich in Dresden befindet, unbedingt einplanen! Klick!

Naja:Naja, eigentlich hätte ich Urlaub, seufz. Dummerweise liege ich stattdessen unproduktiv herum und jammere. Meine Halswirbelsäule spinnt und das überträgt sich auf Kopf und Arme. Ich ernähre mich also quasi von Diclofenac und mache Yoga, gegen den Schmerz und die Wut. Ich hoffe, dass ich das Ganze irgendwie in den Griff bekomme, sonst geht’s ins MRT und dann muß man mal sehen, was man tut. Öfter mal was Neues.

Sportlich:

Ich darf trotz Rücken Laufen und versuche das auch, allerdings nur semi-erfolgreich. Außerdem war ich zum Yoga, was mir unheimlich gut gefällt und meinem Körper sichtlich gut tut.

Hier finden meine Kurse statt: Klick!

Und in der Sauna waren wir auch. Der Mr hat ja immer wieder Probleme mit seiner Wade und was ihm da hilft ist ein Bad mit galvanischem Strom. Ich selbst ertrage es keine zwei Sekunden im Wasser, weil ich das Gefühl hab mich zerreißt es, aber er sitzt da ewig drin und behauptet anschließend geht es ihm besser. Ich hab mir ne Massage gebucht und ihn sein Bein baden lassen. So richtig hübsch finde ich die Sauna in Holzweiler zwar nicht, aber in der Einflugschneise befindet sich die Wollschmiede und das Massageangebot ist wirklich gut.

Geguckt:

Bosch hab ich gesehen und rasend schnell die zweite Staffel beendet und hoffe, dass es, obwohl alles abgeschlossen ist noch eine 3. Staffel geben wird. Das hat mir nämlich wirklich gut gefallen. Sehr spannend, interessante Charaktere und ein nettes Setting.
Gelesen:

Ich habe endlich Meg Wollitzers die Interessanten beendet. Die Rezension dazu folgt noch, aber so wirklich empfehlen mag ich es nicht. Ich fand es zwar gut, aber nicht so gut, dass es mich begeistert hätte.
Gehört:

Ich höre ab und an gerne die ganz kurzen Podcasts, diesmal waren die Stichtage vom WDR dran, da hatte ich ein bißchen was nachzuholen, ein wenig kurze Wissensvermittlung passend zum jeweiligen Tag. Die mag ich ganz gerne. Link: Klick!

Gegessen:

Wir waren in Dresden im Villandry und es war fantastisch und lecker. Der kleine Innenhof war für unsere große Gruppe zurecht gemacht und das Essen war wirklich einfach nur gut und gelungen. (Ausführlicher Bericht ist hier: Klick!)

Nicht zu empfehlen hingegen sind die Wenzel Prager Bierstuben in Dresden. Ich gebe zu, wir waren eine große Gruppe und der ein oder andere hatte auch schon ein wenig getrunken, aber dass von 36 bestellten Gerichten 6 schlicht nicht ankamen und 3 davon immer wieder falsch gebracht wurden, kann man leider nur auf die total überforderte Kellnerin schieben, die weder die Karte kannte, (Nein, Ginger Ale haben wir nicht. / Es steht aber auf der Karte. / Das kann nicht sein! / Warum hat die Dame dort am Nebentisch dann ein Ginger Ale? ) noch Fragen zu den Gerichten beantworten konnte. Dass das Essen bei so vielen Personen nicht gleichzeitig kommt, erwarte ich in einem Brauhaus nicht, dass aber nach 1,5 Stunden einige immer noch kein Essen auf dem Tisch hatten, störte dann doch. Dazu kam, das bei einigen der Spargel nahezu roh war, bei anderen der Spargel so verkocht war, dass man ihn kaum essen konnte, zwei der 4 Haxen an meinem Tisch waren am Knochen noch roh und die Kruste keineswegs knusprig, meine Pilzsuppe war ok, mengenmäßig aber definitiv keine Hauptspeisensuppe, wie ich es zuvor erfragt hatte. Die Bedienung brach schließlich in Tränen aus und der tapfere ihr zur Rettung gesandte weitere Kellner versuchte die Situation mit ungehobeltem Verhalten und Frechheit wieder wett zu machen, als Kölner Gruppe sind wir sowas von unseren Köbessen ja gewohnt, der junge Herr war jedoch einfach nur respektlos. Letztlich führte immerhin das Gespräch mit dem Geschäftsführer zu einer Wiedergutmachung, durch Schnaps und Kaffee, der Abend war trotzdem versaut und mit so vielen Personen eine neue Lokation suchen auch nicht so einfach. Nun, wir hätten sicherlich für ordentlichen Umsatz gesorgt, denn von uns hält sich niemand den ganzen Abend an einer Cola fest, wenn ein Brauhaus dieser Größe es aber nicht schafft, sein Personal entsprechend zu schulen und rasch für Getränkenachschub zu sorgen, dann ist das enorm ärgerlich und dann tragen wir unser Geld eben woanders hin. Von mir definitiv keine Empfehlung.

Unternommen:

Bei mir wurde wegen Rücken wenig unternommen. Noch nicht mal beim Stricktreff war ich am Dienstag im von und zu.

Gezockt:

Ich habe ein wenig ein neues Online-Spiel gespielt und bin ganz angetan. Elvenar gefällt mir sehr gut. Grafik ist schön und die Spiellogik paßt. Es ist free-to-play und man kann auch ohne den Einsatz von Geld gut spielen. Immer mal zwischendurch ein paar Werzeuge in Auftrag geben und Provinzen erobern. Macht Spaß und ist kurzweilig.

Anstehende Events:

Sonntag, 03.07.2016 Hand Herz Seele Kreativnachmittag

Vielleicht sehen wir uns ja irgendwo, würde mich freuen!

Habt Ihr Events oder Aktionen für mich, die ihr hier aufgeführt haben wollte, sei es euer Garnverkauf bei Facebook, eure Updatezeiten, ein Wollfest, ein Strickevent oder ähnliches, meldet euch einfach bei mir.

(Alle empfohlenen Links, Podcastes, Bücher und Produkte, spreche ich an, weil sie mir gefallen haben und zusagen, ich tue das nicht für Bezahlung oder Produktproben. Sollte ich ein Produkt kostenfrei erhalten haben, so wird dies hier erwähnt werden.)

Kleine Omena

Bereits als das Muster erschienen ist, wollte ich unbedingt eine Omena von Jill Zielinski stricken. Eine Kreisjacke und das wo man mich sonst mit Kreisjacken jagen kann.

K1024_IMG_6076

Ich finde diese unförmigen sackartigen Gebilde, die da so manche Strickerin und Häklerin in aufwendigen Mustern präsentiert, leider wirklich meistens ganz schrecklich, untragbar und unvorteilhaft. Die Omena ist allerdings sehr schlicht, figurbetont und eben irgendwie moderner, als die häufig miefigen Muster aus den 70ern für andere Kreisjacken.

K1024_IMG_6075

Für das Originalgarn von The Plucky Knitter, war ich allerdings zu geizig, daher habe ich vergleichbares Garn von Malabrigo bei Lanade bestellt, als dieses grad im Angebot war. Das Rios ist unheimlich weich und angenehm zu tragen. Es ist griffig und ein wenig dehnbar und dabei kuschelig warm.

Auch die Farbkombination war rasch gewählt. Schwarz, grau und rot sollten es sein. (Black, Pearl und Ravelry Red)

K1024_IMG_6080

Laut Muster hätte ich für meine Omena zwei Stränge in Schwarz, einen Strang in Grau und einen in Rot benötigt. Da das Rios Garn etwas dünner ist, als das von The Plucky Knitter, hatte ich zur Sicherheit drei Stränge Schwarz bestellt.

Beim Stricken offenbarte sich sehr schnell, dass ich hiervon definitiv nicht alles aufbrauchen würde. Als ich dann während des Strickens auch noch merkte, dass mir das Ganze zu sackartig wurde und ich mich entschied, das Muster um 3 Mustersätze zu verkürzen, damit es so wird, wie ich es haben wollte, war klar, dass ich einen ordentlichen Rest behalten würde.

Verbraucht habe ich die folgenden Mengen:

Ravelry Red: 70 g

Pearl: 70 g

Black: 86 g

Selbst wenn ich den vollen Mustersatz für die S/M Omena gestrickt hätte, hätte ich lediglich 20 g mehr vom Ravelry Red verbraucht. Wie man bei dem Muster auf einen Verbauch von 200 g für die erste Farbe kommt, ist mir schleierhaft. Das ist viel zu viel. Ein wenig Rest und Reserve ist ja gut und schön, aber 114 g? Nö, sowas ist ärgerlich.

K1024_IMG_6118

Ich werde mir jetzt passend zur Omena noch eine Mütze stricken und dann mal sehen, was ich aus dem Schwarz noch zaubern kann.

Die Anleitung ist lediglich auf englisch bei Ravelry erhältlich. Sie ist wirklich sehr einfach und gut strukturiert. Ich bin mit ihr sehr gut klar gekommen und man benötigt an Kenntnissen lediglich rechte und linke Maschen, sowie einfache Zunahmen aus dem Querfaden und simple Abnahmen durch Zusammenstricken. Aus meiner Sicht ist die Omena absolut auch für einen konzentriert arbeitenden Anfänger geeignet und nicht wundern, wenn es erstmal aussieht, als würde man einen Schlüpper stricken, dann macht man alles richtig! 🙂

Ich habe an einer Stelle nicht aufgepaßt und weil ich zu faul war zum Ribbeln, mußte ich danach seitenverkehrt stricken, sprich rechts, was in der Anleitung links ist und umgekehrt, das hab ich zum Glück früh genug festgestellt und konnte das für mich auch einfach anpassen.

Außerdem lernt man hier den gehäkelten provisorischen Anschlag, das war ganz interessant und ging zügig. Wieder eine neue Technik, die ich noch nicht kannte.

K1024_IMG_6151

Ich bin mit meiner Omena sehr zufrieden.

Das Rot hat nicht ausgeblutet und die Farben sind schön strahlend geblieben.

Nach der Wäsche in der Maschine im Wollwaschprogramm habe ich sie einfach an meiner Kleiderpuppe gespannt.

Aus dem dicken Garn ist die Omena wirklich warm und kuschelig.

Wie immer hopse ich zu Maschenfeins auf den Nadeln… Klick!