Frühlingskleidchen Sew-along Teil zwei

Letzte Woche Donnerstag hab ich bereits mit dem Frühlingskleidchen Sew-along von Rosa P. gestartet und heute sollte es weiter gehen. Leider war der Tag sehr trubelig und so bin ich nicht ganz so weit gekommen, wie ich erwartet hätte. Ich wollte nämlich eigentlich heute schon die Shapelines für das Hauptkleidchen zuschneiden. Das hab ich allerdings noch nicht geschafft.

Allerdings hab ich das Kleidchen Liva von Rosa P. nun einmal aus Probestoff genäht.

Der Probestoff ist ein einfacher leichter Jersey, ich weiß tatsächlich nicht mehr, wo ich ich ihn her habe, vermute aber von „Alles für Selbermacher“, der hier noch herumlag und mit dem ich erstmal die Paßform checken wollte und das war auch gut so. Ich habe in Größe 34 genäht und weil mir da der Zuschnitt schon recht groß vor kam, hab ich die Nahtzugabe weggelassen. An den Ärmeln paßt das super, am Rest des Kleidchens ist es immer noch etwas weit. Ich werde daher das zweite Kleidchen in 32 zuschneiden und auch da die Nahtzugabe weglassen. Ich bin halt wirklich sehr klein und schmal. (158 cm / 49 kg)

Zunächst hab ich heute die Schnittbögen auf Malerplane übertragen und hatte dabei große Hilfe von Frau Katze, wie ihr seht.

Ich verwende dazu diese Plane:

Dann habe ich mit dem Rollschneider zugeschnitten. Ich hasse es abzustecken und mache daher wirklich alles mit Wonderclips. Sogar die Kellerfalten klipse ich mit denen fest. Klappt super.

Beim nächsten Kleidchen werde ich die Kellerfalte allerdings ein wenig zu nähen, damit diese sich etwas tiefer öffnet. Das hab ich bei einer Mitnäherin (Viegelinsch) gesehen und finde es sehr hübsch.

Ich hab mich für die Variante mit ellbogenlangen Ärmeln und dem Ausschnitt mit Beleg entschieden. Das war für mich als Anfängerin sehr gut schaffbar und ich hatte nirgendwo Verständnisprobleme. Die Variante gefällt mir so gut, dass ich auch das zweite Kleidchen dann so nähen werde.

Allerdings wird euch schon aufgefallen sein, mir ist da ein Fehler unterlaufen.

Na, wer hat ihn entdeckt?

Ein dusseliger Fehler, aber da der Stoff aufgebraucht ist, ließ er sich nicht sinnvoll beheben. Ich hab das vordere Rockunterteil verkehrtherum zugeschnitten. Sowas passiert, wenn man sich beeilt und meint, man wäre nach 6 Monaten Nähen jetzt der absolute Held und muß nicht mehr so genau nachlesen, wie es denn nun gehen soll…


Egal, das Probekleidchen soll ein Nachthemd / Hauskleidchen sein, da kann ich mit leben, dass die Leuchttürme auf den Boden zeigen. Außerdem zeigen sie so in die richtige Richtung, wenn ich im Sitzen nach unten gucke… das hat ja auch was. (Im Ausreden finden bin ich fantastisch, nicht wahr?)

Es zeigt aber auf jeden Fall, dass selbst beim noch so simplen Schnittmuster, schnell schnell schnell, nie eine gute Idee ist, ich versuche mir das beim nächsten Mal zu Herzen zu nehmen…

Ansonsten bin ich mit meinem Probekleidchen sehr zufrieden und nächste Woche mache ich mich dann an das richtige Stück.

Wie weit meine Mitnäherinnen sind, seht ihr hier: Klick!

Verbrauch: 1 m Jersey

Außerdem hopse ich zum RUMS- Rund ums Weib am Donnerstag!

Merken

Merken

Merken

An jedem verdammten Sonntag 19.02.2017

Strickstrickhurra

Ich habe brav am Zwillingsdeckchen weiter gestrickt und wir nähern uns der Zielgeraden….

Garnkäufe / Stoffkäufe

Jaja, ich wollte sparen, hat nicht so richtig gut geklappt. Zum einen ist meine Bestellung von Lanade angekommen. Wunderschöne weiche Malabrigo Mecha in tollen Farben für Mützen. Und zum anderen ist ein Paket von Staghorn mit Jersey eingetrudelt.

Genäht

Ich habe nichts genäht tüftele aber gerade an einer geteilten La Silla… mal sehen, ob das so wird, wie ich mir das vorstelle.

Entdeckt

Entdeckt hab ich die Airbrush-App und damit hatte ich viel Freude, das Ding bearbeitet nämlich Fotos nachträglich und neben Hautglättun, Zahnweißen und Augenaufhellen verpaßt sie auch ein Make-Up und zwar ein ziemlich Gutes. Ich hab mir damit sehr gut gefallen und weil sie das Make-Up jedem auf dem Foto verpaßt, war der Mr. an meiner Seite direkt auch mal geschminkt. Danach hab ich dann wirklich alles und jeden in meinen Fotodateien geschminkt und war mit dem Schwachsinn stundenlang beschäftigt, aber es war herrlich lustig. Große Empfehlung!

Außerdem war ich eine neue Brille kaufen. Das ist zwar keine Neuentdeckung, aber ich bin bei Optik Weickert in Godesberg immer so zufrieden, dass man das ruhig mal erwähnen kann. Sehr nett, sehr freundlich, immer genau das, was ich haben wollte. Dankeschön!

Naja

Ich komm im Moment irgendwie zu nix. Ich müßte mal Ablage machen, mal wieder mit dem Sport anfangen und irgendwie könnte ich auch mal die Fenster putzen…. seufz. Der Tag braucht mehr Stunden!

Sportlich

Ein Wort: Unsportlich!

Geguckt

Ich bin im Endspurt von „Twin Peaks“ und es ist wirklich immer noch grandios. Abgedreht, aber grandios und wenn ich die letzten 4 Folgen geguckt habe, dann kann ich mit dem zweiten Teil der 4. Staffel Vikings weiter machen, die ist nämlich jetzt grad bei Amazon zu haben…. Ragnar!

Gehört

Eine Folge „Einfach Gote“ diesmal ging es um Gröstl. Sehr lecker!

Außerdem hab ich der Distelfliege von der urbanen Spinnstube gelauscht und den Podcast „Staatsbürgerkunde“ habe ich neu begonnen. Der ließ sich ganz gut an und ist wirklich interessant. Es geht um die DDR und zwar aus dem Munde von Menschen, die wisse wovon sie sprechen, interessant, witzig, spannend, erschreckend, traurig… alles zusammen. Hat mir wirklich gut gefallen, sehr informativ.

Die Folge „Stay forever“ zur Xbox hab ich gehört, fand ich aber eher etwas lame. Könnte auch daran gelegen haben, dass ich halt einfach kein Konsolenspieler bin.

Und das Interview von Mensch Theile mit Peter Zehentner (Leiter des Kriseninterventionsteams München) hab ich gehört, das ist schon etwas älter und wurde unmittelbar nach dem Amoklauf in München aufgenommen. Fand ich sehr interessant. Ich hab ja beruflich mit solchen Dingen ebenfalls zu tun und die Sicht von einer anderen Seite mal anzuhören, war sehr gut und hat mir viel gebracht.

Gelesen

Ich habe die Eierlikörtage weitergelesen und begleite Hendrik und seine Kumpane gerade ins Casino und bin immer noch begeistert.

Außerdem habe ich mit dem „Kleiderschrank-Projekt“ von Anuschka Rees begonnen.

Gegessen

Ich war im Brauhaus ohne Namen und habe Muscheln und Blaubeerpfannkuchen gegessen. Außerdem war ich beim Stammtisch hier im Dorf und hatte ein leckeres Steak in der Gaststätte Küpper.

Unternommen

So richtig was unternommen habe ich nicht, nur Familie und Freunde besucht, das ist aber eben auch wichtig und richtig und war fantastisch.

Gezockt

Ich habe Baldurs Gate 1 gespielt und ich muß zugeben, dass das verdammt schwer ist, aber mich noch genauso fesselt, wie damals. Lohnt sich auf jeden Fall.

Goodkarma

Zum einen ist heute der letzte Tag, an dem ihr bei Mairlynd für Ärzte ohne Grenzen spenden könnt: Klick!

Das Spendenziel von 10.000 Euro ist tatsächlich erreicht worden und ich bin hin und weg, was wir Stricker erreichen und mobilisieren können. Danke!

Zum anderen hat Frau Feierabend mich auf etwas grandios Gutes aufmerksam gemacht. Stoffreste kann man wegwerfen oder eben sammeln, bis der Schrank platzt, oder aber etwas Gutes damit tun. Ihn zum Beispiel spenden für Näherinnen, die für Sternenkinder nähen und tatsächlich sogar aus 15×15 cm großen Stoffresten noch etwas tolles zaubern können. Hier geht es zum Projekt: Klick!

Und zum Dritten, während ihr hier gerade lest, gehe ich zum ersten Mal „arbeiten“, unsere katholische öffentliche Bücherei suchte Hilfe und Unterstützung und ich hab mich einfach mal freiwillig gemeldet und werde nun, sofern meine Zeit es zuläßt, immer mal wieder ehrenamtlich in der Bücherei aushelfen. Sonntags ist das eine Stunde, die die Bücherei auf hat und ich finde, die Zeit kann ich auch einfach ein oder zweimal im Monat investieren. Ich bin gespannt, wie es wird und werde natürlich berichten. 🙂

Ein Pulli für die Maschenprobenuschi

Die Maschenprobenuschi hatte zwar schon im September Geburtstag, aber irgendwie hatte sie noch kein Geschenk bekommen, na gut, sie hatte auch nicht wirklich eingeladen, bzw. es war zu keinem Termin gekommen, weil wir aber ja auch gemeinsam in NY waren und ohnehin alle immer so schrecklich busy sind.

Nun waren wir beim Racletteabend von Käseglück und da hab ich dann vorher schnell das Geburtstagsgeschenk für Frau Maschenprobenuschi gebaut und zwar war das mein Partnerlookpussy-Pulli. Ich hatte für mich selbst ja eine La Silla als Kleidchen genäht. Die Maschenprobenuschi bekam eine als Pulli. Da sie ein kleines Bißchen größer ist als ich, habe ich den Pulli in Größe 34 minimal verlängert und in der Weite beidseitig einen cm weiter genäht. Die Ärmel habe ich so belassen und ich habe mich für den Stehkragen entschieden.

Verbraucht habe ich etwa 40cm vom Rehleinstoff in Pink und etwa 70 cm vom hellblauen Sweat und 60 cm vom dunkelblauen Jersey.

An den Ärmeln gab es das Bündchen für Faule und am Rumpf ein Bündchen aus dem hellblauen Sweat.

Das Schnittmuster gibt es bei Schnittgeflüster: Klick!

Merken

Merken

Merken

Loop, Lynn und ein Lila Podcast ganz weit links von der Mitte…

Ich habe für meinen Besuch bei Frau Hoppenstedt gestern ein Mitbringsel genäht. Einen Loop aus Jersey-Resten, die ich noch hier liegen hatte.

Einfach drei Rechtecke aus lila und senf und ein großes grau gepunktetes Rechteck, dann alles zu einem Schlauch zusammennähen, wenden, zunähen, fertig.

Sieht cool aus, ging ruckzuck und hat Spaß gemacht.

Da es sich um Reste handelt, kann ich nicht genau sagen, wie viel ich verbraucht habe.

Der Loop ist aber ca. 30 cm breit und etwa 145 cm lang.

14650123_1142891985786589_1194283362219623640_n

Heute habe ich dann schnell noch eine Lynn von Pattydoo gezaubert, die schon zugeschnitten war, weil ich nicht ganz bei der Sache war, mußte ich eine Schulternaht auftrennen, weil ich rechts auf links zusammen genäht hatte und mußt bei der Kapuze tricksen, weil ich da erst die falsche Seite zugenäht hatte. Das passiert, wenn man gleichzeitig Podcasts hört, über die man sich unwahrscheinlich aufregt. Der Lila Podcast hat es diesmal wieder geschafft, mich zur Weißglut zu treiben… Ich bin leider doch nicht so alternativ, wie ich gerne tue, da kommt bei manchen Themen einfach mein konservatives Weltbild und mein Erfahrungsschatz hervor gekrochen und regt sich schrecklich über die Ideen auf, die da so als ganz toll und grandios propagiert werden, hier ging es beispielsweise um Verhütung, die Pille wurde mal wieder als Wurzel allen Übels verteufelt und die Temperaturmethode/Kondome/etc. als ganz hervorragende Alternative bezeichnet und wenn 14jährige das halt nicht so gut können, dann sollen sie eben weniger Sex haben. Superidee, erzählen wir das doch mal all den bildungsfernen 14jährigen und kümmern wir uns dann doch in 9 Monaten gemeinsam um deren ungewollte Kinderschar.

Gaaah… ich könnte noch immer schreien, aber das ist ja einer der Gründe, warum ich den Podcast höre, um mir andere Standpunkte anzuhören, drüber nachzudenken und für mich das herauszuziehen, was ich interessant finde, mir meine eigenen Gedanken dazu zu machen, Tipps und Hinweise die ich umsetzen kann, will und möchte auch für mich zu verinnerlichen, aber eben, na gut ich gebe es zu, mich auch ein bißchen über die Ladies und ihre (manchmal) eben nicht zu Ende gedachten Ideen aufzuregen. Sehr oft finde ich den Podcast übrigens ganz toll und wichtig und interessant, diesmal nicht. Da konnten die beiden es auch nicht mehr raus reißen, als sie sich dann darüber aufregten, dass Frauenkleidung immer weniger Taschen hat, oder weniger benutzbare Taschen, als Herrenkleidung, ein Thema über das ich als Taschenüberallliebhaberin mich auch stundenlang auskotzen könnte. Aus Trotz hab ich bei meiner Lynn die Taschen weggelassen. Man muß auch mal ein Zeichen setzen. *zwinker*

img_25241

Egal, zurück zur Lynn, ich mußte also auftrennen, weil ich vor lauter Feminismus plötzlich die Kapuze zugenäht hatte, wo sie nicht zugenäht sein sollte, ein freudscher Vernäher quais… Macht aber nichts, mit meinem Auftrenner geht das recht flott und der Stoff leidet auch nicht.

Ich habe diesmal mit Garn aus meinem Snaply Garnkoffer genäht, das klappt sehr gut und die Qualität ist zwar nicht genauso gut, wie die Gütermann Garne, aber absolut in Ordnung, kein Fadensalat, sauberes Stichbild, keine Flusen. Alles tutti.

Für die Lynn habe ich einen Meter Sternchenstoff und Reste vom Lila Jersey für die Ärmel benutzt. Beide Stoffe sind von Stick & Style.

Das Schnittmuster der Lynn ist ja eigentlich für Sweatstoffe gedacht, daher fällt sie in Jersey sehr viel größer aus und ich habe aus dem Grund in Größe 34 genäht. Paßt wackelt und hat Luft,

Der Stoff mit den Glittersternchen kratzt mich, die ich ja sehr empfindlich bin, ein bißchen auf der Haut, aber nicht so schlimm, dass ich es nicht ertragen würde. Die Sternchen haben halt eine recht raue Oberfläche.

Für das Bündchen am Bauch habe ich einen lila Schlauchbündchenstoff benutzt, bei dem ich nicht mehr weiß, wo ich ihn her hatte, und mußte ihn nicht zerteilen, sondern habe einfach ca. 20 cm abgeschnitten, umgeschlagen, fertig.

Trotz meiner Mißgeschicke, war ich recht flott fertig, wenn auch nicht zu vergleichen mit meiner Herbstella, da hatte ich einfach einen Lauf.

Mir gefällt die Lynn sehr gut und ich werd sicher noch eine nähen. img_25261   img_25251

Die Herbstella

k800_img_6951

Gestern hat es bei mir irgendwie gefluppt und ich hab unheimlich viel genäht. Die zwei Millys, die Lynn und dann abends, war der Mann beim Fußballtraining und ich wollte irgendwie nicht stricken. Also fiel mein Blick auf den neuen grünen „Sunny Autumn“ Stoff von Alles für Selbermacher, leider haben sie diesen aktuell in Grün nicht mehr, und auf die Reste senffarbenen Jersey von meiner Lynn.

k800_img_6953

Eigentlich wollte ich nur schnell die Ella  von Pattydoo zuschneiden und dann ins Bett gehen und heute dann nähen. Was soll ich sagen, knapp 45 Minuten später saß ich total baff an der Nähmaschine und hatte eine komplette Ella genäht und geschnitten.

k800_img_6952

Genäht habe ich die Ella mit normalem Rundausschnitt in Größe 36. Ich habe eigentlich das Schnittmuster für die halblangen Ärmel, die habe ich einfach verlängert und den Rock wie immer etwa 5 cm gekürzt.

Ich trage sonst eher 32 /34, daher auf jeden Fall nach Maßtabelle arbeiten, da benötige ich nämlich eine 36.

k800_img_6954

Ich hatte von dem grünen Stöffchen 2 m x 150 cm, habe aber lediglich 1,5 m verbraucht und auch da bleiben größere ungenutzte Stücke übrig, die man nochmal irgendwo als Patchwork verwursten kann. Macht man den Rock allerdings nicht kürzer braucht man mehr als 1,5 m (!!), auch wenn Reste bleiben, sonst paßt es mit dem Fadenlauf nicht.

Genäht habe ich wie immer mit Gütermann Garn, diesmal in weiß.

Die senffarbenen Akzente habe ich aus wirklichen Resten zugeschnitten, da benötigt man wirklich nicht viel Stoff für und zur Not kann man auch ein bißchen stückeln.

k800_img_6950

Den Rocksaum und die Säume an den Ärmeln, habe ich einfach umgebügelt und mit einem Pusteblumen-Zierstich meiner Husquvarna umgenäht. Irgendwer meinte, das würde doch super lange dauern, bei mir wird der Zierstich allerdings genauso schnell genäht, wie auch ein Fakeoverlock oder ein Zickzackstich, ich würde nicht sagen, dass der deutlich länger dauern würde, als diese Stiche.

Die Ella gefällt mir noch besser als meine bisherige Lieblingsella und der Mann war auch ganz hin und weg, als er vom Training kam.

So richtig schön herbstlich. Jetzt bin ich nur unschlüssig, welchen Schal ich dazu tragen kann oder ob ich noch einen in senf-grün stricken muß… was meint ihr?

k800_img_6955 k800_img_6956

Und weil ich mich so sehr über meine Ella freue, geht es ab zum Freutag!

 

Die leichte Lynn…

Ich hocke hier ja immer noch mit meinem angerissenen Außenband doof herum und gucke Löcher in die Luft.

Der Mr. Jetztkochtsie hat mir daher ein Bänkchen gegeben, auf das ich die Nähmaschine setzen kann und so kann ich tatsächlich im Liegen auf dem Sofa nähen. Grandioser Scheiß.

Diesmal habe ich dann die Lynn ausprobiert. Ein Schnittmuster von Pattydoo. Diesmal hab ich es allerdings nicht bei Pattydoo bestellt, sondern als ausgedrucktes Schnittmuster in DIN A 0 von Snaply. Das war mein erstes Schnittmuster, das ich dann selbst abpausen mußte. Ging aber gut und problemlos, ebenso das Übertragen auf den Stoff.

Ich habe nach der Maßtabelle gearbeitet und mußte bei meinen Maßen eine Größe 34 nähen, dummerweise habe ich mich nicht an die Stoffempfehlung (Sweat oder Fleece) gehalten und leichten Jersey genommen, weshalb die Lynn trotzdem ein bißchen groß und weit ist. Vorallem hinten sieht man das deutlich, denn meine Puppe hat ja ziemlich genau meine Maße. Sie ist also wirklich etwas groß.

Egal, kann man noch was Warmes drunter ziehen und für die nächste Lynn weiß ich dann Bescheid.

Benutzt habe ich Stoff von Stick & Style. Senffarbenen Jersey  1 m x 150 cm und gemusterten Jersey 1 m x150 cm. Dazu ein sehr lockere schwarzes Rippbündchen für den Rumpfbund.

Ich muß zugeben, dass ich die Taschen vorne ziemlich frickelig fand und dort mehrmals über die Kanten nähen mußte, bis wirklich alle so fest war, wie es sein sollte, vorallem, weil meine Knipse immer ein bißchen arg groß werden, mußte ich da ein bißchen tricksen und fummeln, bis alles saß. Die Ärmelbündchen habe ich deutlich enger genäht, damit der Ärmel sich ein bißchen am Handgelenk bauscht und eine kleine Falte in den Jerseystoff des Ärmels gelegt.

Da mich die Bänder an den Kapuzenshirts immer nerven, habe ich diese hier weggelassen… na gut, auch weil ich keine Ösen da hatte.

Da ich mich beim Zuschneiden dusselig angestellt habe, mußte ich das Rückenteil zweifarbig machen, weil vom bunten Jersey nirgendwo genug Fläche war um es lang genug zuzuschneiden, war aber überhaupt kein Problem. einfach zweigeteilt, Nahtzugabe gegeben, zusammengenäht, fertig.

Obwohl die Lynn mir wirklich etwas groß ist, mag ich sie sehr gerne. Der Schnitt gefällt mir gut und ich hab bereits Alpenfleece bei Snaply für eine Zweite bestellt.

Auch die Lynn hopst mit mir zu Rund ums Weib am Donnerstag… außerdem frag ich mal nach euren Lynns, welche Stoffempfehlungen habt ihr da für mich?

Merken

Schlawanzuch

Ich hab für die beiden Herren Zwillingsneffen, die hier Anfang nächsten Jahres zur Welt kommen werden, heute zwei kleine Ensembles genäht. Dabei hab ich zum einen verschiedene Bündchenvarianten ausprobiert, außerdem mußte ich ein bißchen stückeln, weil ich beim Stoffeinkauf noch von einem Neffen ausging, der sich da im Landeanflug auf unsere Welt befindet.

Die Stoffe sind jeweils 1 m x 150 cm Jersey von Stick und Style, der Bündchenstoff ist von Staghorn (glaub ich…). Garn ist wie immer von Gütermann.

Das Schnittmuster für den Pulli ist der Autmn Rockers von Mamahoch2 und die Hose ist die Poppy von Pattydoo. Beides sehr einfache Schnitte, die ich mittlerweile gut beherrschte. Ich habe in Größe 68 genäht, bzw. die Hose in 72.

Beide Projekte sind wirklich auch für Anfänger geeignet. Ich nähe Jersey mit dem elastischen Fake-Overlock-Stich und komme damit sehr gut zurecht. Irgendwann muß hier mal eine Overlock-Maschine her, aber so geht es auch.

Da ich mit dem Stoff nicht auskam, konnte ich nicht alle Teile wirklich im Fadenlauf zuschneiden, da der Jersey aber auch so recht dehnbar ist, war das kein Problem. An der zweiten Hose ist mir dann leider der Bündchenstoff ausgegangen, so dass diese nur einen schmalen Bauchbund hat und die Ärmel des zweiten Shirts habe ich einfach mit einem schönen Zierstich umgenäht.

Da die Stoffe von einer Freundin schon zugeschnitten waren, weil ich zur Zeit mit meinem dicken Fuß nicht lange stehen kann, habe ich für beide Ensembles weniger als 1,5 Stunden gebraucht.

Ich finde sie äußerst putzig und genug Platz für den Windelpopo ist auch.

Beim zweiten Pulli mußte ich übrigens leider zweimal die Raglannaht wieder auftrennen, weil ich bei ersten Mal rechts auf links genäht hatte und beim zweiten Mal den Ärmel falsch herum angelegt hatte, man sollte wirklich nicht nähen, wenn man unkonzentriert wird. Ließ sich aber rasch beheben und sowas passiert halt schon mal…. vorallem dann, wenn man meint, man wüßte jetzt genau wie es geht und braucht die Anleitung gar nicht mehr… lach.

 

Mein wunderbares Kleidchen…

Der Mann an meiner Seite behauptet zwar ich sähe mit dem Kleidchen aus, wie eine Weihnachtselfe, aber ich bin trotzdem total verliebt und mag es gar nicht mehr ausziehen.

14390901_1118097588266029_6946114716895689298_n

Doch fangen wir vorne an.

Vor wenigen Wochen habe ich Nähen gelernt. Den Blogpost dazu findet ihr hier: Klick!

Ich habe ausprobiert und genäht und ganz viele Dinge fabriziert. Dann habe ich im Pattydoo-Forum bei Facebook (KLICK!) die Ella entdeckt und mich sofort verliebt.

Schnittmuster gekauft, ausgedruckt, zusammengeklebt und ausgeschnitten und dann ging es auch schon los. Dank der Mädels im Forum war ich mir recht sicher, dass die von mir gewählte Größe 36 richtig sein würde. Ich trage sonst 34, bin 51 kg schwer und 158 cm groß. Die Ella fällt relativ klein aus und sitzt bei mir in 36 wirklich gut, lediglich der Rock ist mir etwas zu lang, den würde ich beim nächsten Mal kürzen.

Der Zuschnitt geht zügig, benötigt aber relativ viel Stoff. Daher war ich skeptisch, ob mein ausgewählter Jersey dafür wohl reichen würde. Benutzt habe ich 1 m bordeaux roten Jersey und 1m petrolfarbenen Jersey mit weißen Sternchen, beides von Alles für Selbermacher.

Ich habe nirgendwo Änderungen vorgenommen, habe mich für den runden Ausschnitt mit den kurzen Ärmeln entschieden und kein Taillenband genäht. Ich habe eine Jerseynadel genutzt und Polyestergarn von Gütermann.

Genäht habe ich mit meiner Husquvarna Nähmaschine mit dem Fakeoverlockstich. Mit Zuschnitt und Musterkleben war ich in 2 Stunden fertig. Das Video von Pattydoo habe ich mir diesmal nicht angesehen, sondern nur anhand der Anleitung gearbeitet. Das hat alles sehr gut geklappt, mal von einem kurzfristigen „Ups, ich habe die Ärmelöffnung zugenäht!“-Problem abgesehen, das sich aber leicht beheben ließ.

Die Anleitung ist klar und leicht verständlich, wer schon mal ein Muster nach Pattydoo genäht hat, kommt damit gut klar und erzielt rasch ein gutes Ergebnis.

Ich bin mit meinem Kleidchen sehr zufrieden. Einzig den Rock würde ich nächstes Mal kürzen und ich würde es beim nächsten Mal einfarbig, also ohne Teilung an der Taille nähen, da mich hier die Naht innen stört und sich komisch auf der Haut anfühlt. Ich bin da aber wirklich eine Mimose.

Das Kleid sitzt bei mir super. Ich bin wirklich sehr zufrieden und war heute mit dem Kleidchen unterwegs…. traut euch, näht auch eine Ella!

Viel Spaß!

 

Merken

Kellerfalten, ich LIEBE Kellerfalten…

Mit der Susie von Pattydoo habe ich zum ersten Mal Kellerfalten genäht und finde diesen kleinen simplen Kniff einfach super. Ich würde am Liebsten überall Kellerfalten reinnähen. Daher traf es sich ganz fantastisch, dass meine Schwester gerade schwanger ist und somit ein Oberteil mit viel Platz nach vorne brauchte.

Ich habe ihr daher die Liv mit Puffärmeln und Rollkragen genäht und vorne eine schöne Kellerfalte eingearbeitet.

Damit die Kellerfalte auch ins Schnittmuster paßt, habe ich einfach den Ausschnitt deutlich vergrößert und dann mit der Kellerfalte zusammengerafft. Das ging besser, als erwartet, so geübt bin ich im Nähen ja doch noch nicht, aber war kein Problem und ließ sich gut umsetzen.

Genäht habe ich aus 1,5 m Viscosejersey von Staghorn in Größe 42. Auf der Puppe hängt die Liv ein bißchen sackig, da meine Puppe eben für mich Zwerg ausgelegt ist und meine Schwester dann doch nen Kopf größer ist. Bei ihr sitzt sie schön und der Rollkragen fällt fließend.

Im Nachhinein hätte ich sie vielleicht auch noch ein Stück verlängern sollen, daran habe ich aber nicht gedacht. Der Stoff ist toll fließend und war eigentlich für ein Kleidchen für mich gedacht, allerdings war er mir dafür zu dünn. Das ist wirklich ein schönes Sommerstöffchen für schicke Shirts.

Weil der Stoff so schön fällt, habe ich am Rumpf auf ein Bündchen verzichtet und einfach einen Umschlag genäht.

Dann hatte ich ja bei Frau Feierabendfrickeleien ein fertig geplottertes Bügelbild gewonnen und sie hat mir dabei geholfen es mit ihrer Presse aufzubringen. Was ich wirklich sehr nett fand. Wir haben den Glitzerskull auf der Rückseite aufgebracht. Die Plotterdatei stammt von Fusselfreies und ist einfach nur fantastisch schön.

img_17311

Muster: Liv Pattydoo

Stoff: Viscosejersey Staghorn

Jeburtstachsnähen…

Heute hat meine kleine Schwester Geburtstag und ich habe ihr mit meinen neuerworbenen Nähkenntnisse etwas genäht und weil es noch etwas dauert, bis sie es bekommt, darf sie hier schon mal gucken… 🙂

IMG_1497[1]

Zum einen eine Liv mit Rollkragen und Puffärmelchen aus tollem Jersey von Staghorn. Haie… buah, erwähnte ich bereits meine gänzlich irrationale Angst vor Haien im Schwimmbad? Nein, nun ich habe IMMER Angst, dass sich im Schwimmbad der Boden öffnet und irgendein irrer James-Bond-Bösewicht Haie auf mich los lässt. Ich weiß, dass das absurd ist, aber ich behalte beim Schimmen immer den Boden im Auge. Ich hasse es, aber ich kann es nicht abschalten.

Vom Haistoff habe ich 0,5 m benötigt, vom grauen Jersey 0,9 m, außerdem ein gepunktetes Bündchen und lila Nähgarn von Gütermann.

IMG_1498[1]

Die Teilung im Brustbereich hab ich zum ersten Mal gemacht und einfach pi mal Daumen das Oberteil in zwei Hälften geteilt und an beide Hälften eine Nahtzugabe dran gehängt, dann zusammen genäht, fertig. Das war nicht so schwer und ich unheimlich stolz, dass ich von alleine an die Nahtzugabe gedacht habe. TSCHAKKA!

IMG_1500[1]

Schwer war allerdings der versch…. Haistoff, der hat sich gerollt, als wäre er ein Schweingeringelschwänzchen. Ehrlich, ich hab gedacht, ich werd wahnsinnig. Bügeln war nur unzureichend hilfreich. Gibt es da einen Trick? Wenn ja, erzählt ihn mir, ich flipp sonst aus.

Außerdem ist mein Rollschneider, glaub ich, defekt oder ich mach was falsch, so locker aus dem Handgelenk, wie die Damen in den Nähvideos schneidet der bei mir nicht, ständig sind noch Stege vorhanden und ich drück mir nen Wolf, das muß ich mal üben. Oder gibt es da ein Geheimnis, wie es besser geht?

Im Brustbereich habe ich dann noch mein Label von Dortex angenäht.

IMG_1511[1]

Für die Liv habe ich, vorallem wegen der gerollten Haie und des dappischen Rollschneiders knapp 4 Stunden gebraucht, das geht flotter… seufz.

Nun saß ich einmal an der Maschine, also dachte ich, ich könnte schnell noch die Milly ausprobieren und wenn es ins Auge geht, hatte meine Schwester eh gesagt, sie steht auf krumm und schief. Also losgelegt, Stoff zugeschnitten und ruck zuck, tatsächlich in unter einer Stunde war Wende-Milly mit Sternchenstoff fertig. Das war einfach, das hat Spaß gemacht, davon nähe ich garantiert noch mehr und meine Stoffwahl von Alles-für-Selbermacher gefällt mir ausnehmend gut. Ich bin ein bißchen traurig, dass ich von dem Stoff nicht noch mehr bestellt habe, zur Zeit gibt es ihn nämlich leider nicht.

Schön ist, dass man sie wenden kann und man so immer den Stoff außen hat, nach dem einem gerade der Sinn steht:

IMG_1508[1]IMG_1510[1]

Beide Schnittmuster sind von Pattydoo, die Milly ist frei erhältlich, die Liv kostet ein bißchen was. Die Muster druckt man sich dann aus und schneidet die für einen passende Größe aus. Das empfinde ich als ein wenig nervig und es verursacht leider ziemlichen Müll. Da fände ich es schöner, wenn ich mir wirklich nur meine Größe ausdrucken könnte und die dann sinnvoll auf weniger Blättern gedruckt wäre. Es geht natürlich auch so, aber wenn ich den Papiermüll sehe, blutet mein Herz und wenn ich eine andere Größe will, müßte ich neu ausdrucken und zuschneiden, wenn ich nicht vorher alles auf Malerplane übertragen hätte. (Danke für den Tipp, Soluna und Frau Feierabendfrickeleien.) Bei mir sah es heute Mittag dann kurz mal so aus:

IMG_1492[1]

Dazu gibt es bei pattydoo immer auch ein Nähvideo, das macht das Ganze wirklich sehr einfach und es wird alles erklärt. Sogar ich Nähanfänger bekomme damit ganz passable Werke hin.

Frau Katze war wie üblich äußerst hilfreich und hat eine neue tragende Rolle!

IMG_1507[1]