An jedem verdammten Sonntag 31.03.2019

[werbung]

Wegen der HH ist hier heute nur eine schmale Variante des Wochenrückblicks online!

Strickstrickhurra

Ich habe den Weekender von Andrea Mowry aus Lala Berlin Shiny von Lanagrossa angeschlagen.

Und ich versuche aktuell meine Spiralsocken fertig zu bekommen.

Eingetrudelt

Ich bin im Buchhandel ein wenig eskaliert, ich zähle daher nur kurz auf, was ich nach Hause geschleppt habe:

Kurt (Amazon Affiliate Link) (hat mir Frau Fussi geschenkt) von Sarah Kuttner

Agathe von Anne Cathrine Bomann (Amazon Affiliate Link)

Komisch alles chemisch von Dr. Mai Thi Nguyen-Kim (Amazon Affiliate Link)

Ins Schwarze von Vincent Almendros ( gestern war Indiebookday und ich hab vorgesorgt) (Amazon Affiliate Link)

Der Bücherdrache von Walter Moers (Amazon Affiliate Link)

Die Verlobten des Winters von Christelle Dabos (Amazon Affiliate Link)

Brioche Stricken von Sylvie Rasch (Amazon Affiliate Link)

Kill em all von John Niven (Amazon Affiliate Link)

Genäht

Ich habe mir ein Messeoutfit genäht. Eine Ella, Blogpost folgt noch!

Entdeckt

Jede Menge auf der HH, ich sortiere mich und werde dann berichten.

Naja

Kein NAJA. Alles fein!

Sportlich

Messespurts!

Geguckt

Ich hab diese Woche mit Staffel 6 von Shameless (Amazon Affiliate Link) begonnen.

Gehört

Ich höre noch immer das Hörbuch von Michelle Obama „Becoming“ (Amazon Affiliate Link) und finde es weiterhin fantastischl

Gelesen

Ich habe Markus Zusak „Nichts weniger als ein Wunder“ (Amazon Affiliate Link) abgebrochen und Daniela Krien „Liebe im Ernstfall“ (Amazon Affiliate Link) begonnen.

Gegessen

Wir waren im Museum Ludwig essen und es war sehr gut.

Unternommen

Ich war auf dem Bücherabend der Buchhandlung Kayser und bei der Lesung von John Niven. Beides war unterhaltsam und hat mir gut gefallen.

Gezockt

Den Zombie hab ich gepflegt.

Neues aus Garnelenhausen

Den Garnelen geht es gut, aktuell mögen sie gern Löwenzahnpellets.

Goodkarma

Fällt heute aus…. nächste Woche wieder.

Knit Happens von Susanne Ortner

[werbung / rezensionsexemplar]

Im Frickelcast haben Feierabendfrickeleien und ich schon ausführlich über Susi Strickliesels Buch gesprochen und wir hatten sie auch als Interviewgast bei uns.

Außerdem hat Feierabendfrickeleien gestern bereits das Buch ausführlich besprochen.

Heute bin also ich dran, ich habs nämlich gestern verbummelt und lieber Blackwood von Britta Sabbag rezensiert.

Dafür zeig ich euch heute nicht nur die Rezension zu Susis Buch, sondern auch meine Erdbeermütze, die ich aus dem Buch gestrickt habe.

Aber fangen wir vorne an.

Knit Happens von Susanne Ortner, besser bekannt als Susi Strickliesel, ist vor einigen Wochen im EMF Verlag erschienen. Das Buch ist kein reines Anleitungsbuch, sondern es beschäftigt sich mit allen Facetten rund um Susi Strickliesel, da gehört ihre Arbeit als Musical Casterin dazu, ihre selbstgemachten Mützen und natürlich ihre Präsenz auf Social Media. Das Buch ist also, wie Susi selbst ein Tausendsassa.

Der Inhalt von Knit Happens ist dabei in vier große Kategorien unterteilt. Zunächst ist da der Teil rund um Susi selbst, wer ist Susi Strickliesel eigentlich, wo finde ich ihren Onlineshop, was bedeutet Musical für sie und sogar ihre Eltern lernen wir kennen.

Dann folgt ein großer Teil mit Social Media Tipps für Einsteiger, hier kann man eine Menge mitnehmen, selbst wenn man diesen Socialmediakram nicht so wie wir nebenberuflich machen möchte, findet sich hier viel Wissenswertes, die einzelnen Plattformen werden erklärt, es gibt einen Wochenplaner und viele Tipps auf die unterschiedlichen Social Media Anbieter heruntergebrochen.

Natürlich gibt es auch einen Anleitungsteil in Knit Happens, hier finden sich die typischen Susi Muster, kräftige Garne, tolle Farben, einfache Muster, die Designs sind alle für Anfänger geeignet und stricken sich wegen dicker Nadeln und starkem Garn sehr schnell, so hat man als Strickanfänger ein rasches Erfolgserlebnis und als Fortgeschrittener ein schönes Zwischendurchprojekt. Anzumerken ist hier, dass Susi es tatsächlich durchgeboxt hat, dass sie selbst und ihr Freund die Modelle auf den Bildern tragen, was ich sehr angenehm finde und die Fotos zeigen auch zwei wirklich zufriedene Menschen mit schönen Strickstücken. Kleiner Kritikpunkt hier von mir, es gibt leider keine Schemazeichnungen und nicht überall Maßangaben, das hat mir gefehlt und nicht jedes Projekt sieht man auf dem Foto auch in Gänze, weil es mehrfach um den Hals geschlungen wurde oder nicht ganz auf dem Bild ist. Das finde ich immer Schade, weil ich mir vor dem Stricken bereits sicher sein möchte, dass mich keine Überraschungen erwarten.

Im letzten Teil erläutert Susi Strickgrundlagen, gut bebildert werden hier kleine Extras, wie ihre Schleife oder die Bommel und Quasten erläutert, außerdem verliert sie ein paar Worte zum Garn, Stricktechnicken und Helfern.

Mir hat der Mix in Knit Happens aus Stricken und Social Media sehr gut gefallen und sogar ich konnte noch ein zwei Tipps für mich umsetzen.

Wer also an beidem, also an Social Media und Stricken interessiert ist, der sollte hier unbedingt einen Blick riskieren, wer dann auch noch Susi mag, ist hier goldrichtig aufgehoben.

Aus dem Anleitungsteil habe ich die Erdbeermütze gestrickt und zwar aus Malabrigo Rasta und Juniper Moon Farm Fourteen. Das hat sehr gut funktioniert und die Mütze war tatsächlich in unter einer Stunde fertig. Ein wirklich sehr schnelles Projekt also.

Fakten

Muster: Erdbeermütze nach Susi Strickliesel aus Knit Happens
Garnverbrauch: 50 g Malabrigo Rasta in rot und 30 g Juniper Moon Farm Fourteen in natural
Größe: onesize
Modifikation: Quaste statt Bommel
Nadeln: 9mm Addi Bambus 
Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, Auf den Nadeln, Sewlala, sowie zu Caros Fummeley.

Blackwood von Britta Sabbag

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Puuuuh… wie fange ich an? Erstmal das Cover und die Aufmachung von „Blackwood – Briefe an mich“ (Amazon Affiliate Link) haben mir sehr gut gefallen. Der Kupferreliefdruck auf dem Umschlag und die Gestaltung der Libelle haben mich richtig angemacht. Ich mag es, wenn Bücher nicht nur wunderschöne Worte enthalten, sondern auch von außen hübsch anzusehen sind. „Blackwood – Briefe an mich„(Amazon Affiliate Link) hebt sich dabei wohltuend von den übrigen zuckrigen Jugendbüchern ab.

Dazu kommt, dass ich den Entstehungsprozess auf den social Media Kanälen von Britta Sabbag eng verfolgen konnte und wußte, dass ihr dieses Buch besonders am Herzen lag.

Nun ich lese gerne Jugendbücher, gerne auch mit einer leicht magischen Komponente und wenn ich dann auch noch weiß, dass die Autorin sich besondere Mühe gegeben hat, dann freut mich sowas noch mehr.

Ich habe mich also erfreut gemeldet, als es um die Vergabe von Rezensionsexemplaren ging und mich, sofort als es ankam, mit dem Buch in meine Leseecke verzogen und losgelesen. Die ersten 100 Seiten von „Blackwood – Briefe an mich“ (Amazon Affiliate Link) war ich auch sehr angetan. Die Geschichte gefiel mir, das Setting war stimmig und die Beschreibungen der Personen ließen auf eine schöne herzerwärmende Geschichte hoffen.

Leider biegt das Buch für mich dann irgendwann falsch ab. Das mag daran liegen, dass ich nicht mehr wirklich Zielgruppe bin und ich es schätze, wenn ich von Handlungen der Figuren nicht überrumpelt werde, sondern sie stimmig sind und zur Charakteranlage passen, das war bei „Blackwood – Briefe an mich“ (Amazon Affiliate Link)  leider oft nicht der Fall.

Gesines Entscheidungen waren für mich mehrmals so unfassbar absurd und wenig nachvollziehbar, dass nicht nur die Erwachsene in mir ganz laut schrie, wenn sie mal wieder auf das nächste Problem zusteuerte.

Leiderr findet sie auch selbst nie die wirklichen Problemlösungen durch Arbeit oder Nachdenken, sondern sie stolpert zufällig darüber. Das hat mich wirklich genervt. Dazu wollte das Buch aus meiner Sicht zu viel und denkt daher viele wirklich gute Ansätze schlicht nicht zuende, an vielen Stellen hatte ich das Gefühl, dass Teile der Geschichte fehlten, weil es einfach zu schnell von A nach B ging und ohne nachvollziehbaren Grund dieser Erzählstrang nun beendet war. Hier wurden die Elemente eines guten Jugendbuches alle zusammen geschmissen, verrührt und nach und nach abgehakt. Garstige Nachbarin, Check, tolles Cafe, Check, Theateraufführung, Check, Leider war das für mich in vielen Punkten nicht überzeugend. Auch die Beziehungen der Charaktere untereinander wurde mir nicht immer klar, natürlich ist nicht alles schwarz weiß, aber so indifferent, wie hier die Schulschönheit mal freundlich und entgegenkommend und dann mal wieder als echtes Biest geschildert wird, so funktionierte es für mich nicht. Ich habe das „Blackwood – Briefe an mich“ (Amazon Affiliate Link) also zwar beendet, war aber nach den ersten 100 Seiten nicht mehr bei der Sache und fand auch die Briefe, die Gesine von sich selbst erhält und das daraus dann resultierende Drama nicht mehr überzeugend. Meine Briefe an mein jüngeres Ich wären so viel praktischer, so viel weniger gefühlsschwurbelig, ich fand mich hier einfach nicht wirklich wieder. Wenn mein früheres Ich mir solche Briefe mit auf den Weg geben würde, würde ich antworten, ob es vielleicht ein wenig konkreter geht.

Was ich sehr schade fand, denn wie gesagt, die Idee und das Setting haben mir total gut gefallen, ich reagiere halt nur genervt, wenn jeder Fehler zwei Mal gemacht werden muß, obwohl bereits der Erste vermeidbar gewesen wäre und leider hat mich auch Gesines Schwärmerei für Adrian Mary nicht überzeugt. Im ganzen Buch bleiben für mich auch am Ende zu viele Baustellen, die mir zu flott abgehakt wurden und offenbar nur darauf gewartet haben, dass Gesine kommt und sie löst.

Für Jugendliche mag „Blackwood – Briefe an mich“ (Amazon Affiliate Link) ein wirklich gutes Buch sein, für mich war es leider in vielen Dingen nicht fertig und zu kurz gedacht.

Schade, so bleibt von einem anfänglich fantastischen Leseerlebnis am Ende nur noch das Gefühl, der nicht so richtig durchdachten Umsetzung einer guten Idee. Einzig der Radiosender konnte mich begeistern, aber auch mehr, weil ein Radioprogramm in Zeiten von Podcasts und Blogs so herrlich anachronistisch wirkt.

Gestrickte Kosmetikpads aus Pascuali Cumbria

[Werbung – Produktprobe]

Vor ein paar Wochen trudelte hier überraschend ein Probierfühlpäckchen von Pascuali ein.

Ein Knäuel der neuen Cumbria aus Baumwolle und Viskose (Amazon Affiliate Link) in Jade Grün 325 mit einer Lauflänge von 150m auf 50 g lag in dem Päckchen und außerdem die freundliche Frage, ob ich mehr möchte.

Und ob ich mehr wollte. Das Garn ist unglaublich weich und fällt verstrickt ganz wunderschön und fließend. Genau das was ich mir vorstellte für ein schönes Sommertop.

Es trudelte also sehr bald Garnnachschub ein und ich werde daher ab dem 01.04.2019 aus dem Garn eine Elfe stricken. Elfen mag ich sehr und habe schon viele gemacht. Schaut mal hier. Elfe 2 / Elfe 3 / Elfe 4 / Elfe 5

Wer mich begleiten will, darf gerne den Hashtag #ElfenKAL nutzen und mir seine Fortschritte zeigen. Die Elfe war damals mein erstes gestricktes Kleidungsstück und sie eignet sich prima, um sich erstmals an Klamotte zu wagen. Sie ist wirklich einfach und man kann sie immer wieder anziehen und probieren, ob sie paßt, während man noch strickt.

Bevor es aber ans Elfenstricken geht, hat Kommissar Zufall noch etwas anderes produziert. Bei mir fliegt mittlerweile im kompletten von mir bewohnten Hausteil Wolle herum. Sie ist wirklich überall und irgendwie landete das türkise Knäuel Cumbria (Amazon Affiliate Link) neben dem Waschbecken und neben meiner Kiehls Gesichtscreme (Amazon Affiliate Link) und zack wußte ich, was ich mit dem Einzelknäuel mache. Ich stricke mir Waschappen und Gesichtsreinigungspads. Die gehäkelten von Caros Fummeley hatten mir zwar gefallen, aber sie sind mir ein wenig zu klein. um mit einem Pad das ganze Gesicht zu reinigen.

Daher habe ich also einen Waschlappen entworfen und ein kleines Gesichtspad, das sich für mich besser handhaben läßt, als die dickeren Reinigungspads nach Caros Anleitung.

Die Beschaffenheit des Garns eignet sich dabei super für solche No Waste Ideen, da man es bei 30 Grad waschen kann, mit einem Spritzer Hygienespüler (Amazon Affiliate Link) ist das total in Ordnung für mich.

Die Anleitung habe ich euch auch geschrieben und ihr könnt sie hier bei Ravelry herunterladen.         

Fakten

Muster: No Waste Pads
Garnverbrauch: 23 g für ein Pad und einen Waschlappen ( 18 g Waschlappen / 5 g Pad)
Nadeln: 3 mm Addi Bambus (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, Auf den Nadeln, Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dings vom Dienstag, sowie zu Caros Fummeley und Woman on Fire.

An jedem verdammten Sonntag 24.03.2019

Strickstrickhurra

Tjaaa… ganz lange kein Wochenrückblick mehr geschrieben, wegen unterwegs und wegen krank und all so Dinge.

Daher wo fange ich an?

Ich habe eine Erdbeermütze nach Susi Strickliesel gestrickt. Aus Malabrigo Rasta und Juniper Moon Farm Fourteen.

Dann habe ich aus meinem bei Snaply bestellten Regia 6fach Garn noch eine Mütze gekurbelt.

Ich habe Ducathis Topflappen gemacht aus Schachenmayr Catania und gestern habe ich den Weekender von Andrea Mowry aus Lala Berlin Shiny von Lanagrossa angeschlagen.

Eingetrudelt

Ich habe mir eine kupferfarbene Garnschale bei Gemacht mit Liebe gekauft.

Außerdem Sommersweat in Rot bei Traumbeere, Sommersweat von Lillestoff bei die Stofftante und Canvas bei Snaply.

Ich habe eine Handykordel bei nuri.munich gekauft und meine Schmökerbox März ist angekommen.

Außerdem habe ich das Punchneedle Blumenwieseset bei Halfbird Mona gekauft.

Genäht

Nix genäht.

Entdeckt

Von Lanagrossa gab es zur Messeeinladung das Maharaja Stricknadelset (Amazon Affiliate Link) dazu. Das scheinen Knit Pro Nadeln zu sein, die Lanagrossa als Eigenmarke vertreibt. Das Set ist wirklich wirklich hübsch, die Nadeln haben eine tolle conjacfarbene Optik und die Tasche ist aus meiner Sicht mit dem Magnet zum Festhalten der Strickanleitung sehr gelungen.

Da die Nadeln eher dicker sind, dürften sie auch eigentlich nicht brechen, wie es mir bei Knit Pro sonst ja oft passiert. Ich bin also gespannt.

Naja

Husten Schnupfen, mäh. pünktlich zur HH geht es mir überhaupt nicht gut. Seufz.

Sehr lästig.

Sportlich

Ach Sport, geht mir weg mit Sport. 4 Tage Fieber und 4 kg sind dahin. So muß das sein.

Geguckt

Ich hab, wegen krank wirklich viel genetflixt und geamazont. Das hier habe ich geschaut und für gut befunden.

Das Leben ist schön. (Amazon Affiliate Link)

Ein Mann namens Ove. (Amazon Affiliate Link)

Isn’t it romantic (Amazon Affiliate Link) (ok, das war recht flach, aber witzig, kann man sich ruhig mal ansehen.)

Polar (Das war mein Highlight. Der Black Kaiser hat mich wirklich überzeugt, sehr geil gemacht, unterhaltsam, schmutzig, genau mein Ding!)

Dr Who Staffel 10 (Amazon Affiliate Link)

American Gods endlich ist Staffel 2 (Amazon Affiliate Link) da.

Gehört

Auch relativ viel. Die Erhebung von Stephen King (Amazon Affiliate Link) fand ich sehr gut. Auch „Der Junge muß an die frische Luft(Amazon Affiliate Link) hat mir gefallen. „Eine kurze Geschichte der Menschheit(Amazon Affiliate Link) war ebenfalls sehr gut. (Rezensionen folgen noch.)

Aktuell höre ich „Becoming(Amazon Affiliate Link) von Michelle Obama und das überzeugt mich sehr. So eine unfassbar sympathische Frau.

Gelesen

Alte Sorten“ (Amazon Affiliate Link) von Ewald Arenz hat tatsächlich das Potential mein Buch des Jahres zu werden, selten hat mich ein Text so berührt und fühlte sich so richtig an.

Außerdem habe ich Blackwood von Britta Sabbag (Amazon Affiliate Link) beendet. Die Rezensionssperrfrist läuft morgen ab, dann mehr.

Du wirst an dem Tag erwachsen, an dem du deinen Eltern verzeihst„, (Amazon Affiliate Link) ein grandioser Titel, leider konnte das Buch, die große Verheißung dahinter nicht einhalten. Mehr dazu auch in einer Rezension.

Außerdem habe ich Knit Happens (Amazon Affiliate Link) von Susi Strickliesel gelesen und die Rezension zum Sylvie Sockenbuch (Amazon Affiliate Link) wird auch noch erscheinen.

Gegessen

Wir hatten mal wieder eine HellofreshBox. Mit meinem Gutscheincode bekommt ihr übrigens ein bißchen Rabatt und tut mir etwas Gutes: ZBCUE4

Außerdem waren wir im Brauhaus Johann Schäfer, dort war es gemütlich und nett, allerdings hat mich meine Leber nicht überzeugt. Da alle anderen aber glücklich waren, gibt es eine zweite Chance, bald.

Unternommen

So richtig nichts, ich war bei Addi zum Messetraining und freue mich auf eine wunderbare HH mit vielen Neuheiten. (wie dem Addi Lace Sockenwunder) *hält sich den Mund zu*

Gezockt

Tatsächlich nur den Zombie gepflegt.

Neues aus Garnelenhausen

Die Babies sind da. 26 kleine Garnelen in blau bis braun wuseln durch das Becken. Unterschiedlich groß und unterschiedlich wuselig. Ich füttere sie alle zwei Tage mit Staubfutter für Babygarnelen (Amazon Affiliate Link) und sie scheinen gut zu gedeihen. Aktuell trägt keine mehr Eier und ich bin gespannt, wie lange die Kleinen brauchen, bis sie wirklich groß und gut sichtbar sind.

Goodkarma

Kennt ihr schon Projekt Sinnvoll?