Brioche stricken – Katrin Schubert

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Im Frickelcast Folge 23 haben Feierabendfrickeleien und ich bereits ausführlich über das Heftchen „Brioche stricken“ (Amazon Affiliate Link) gesprochen und nun auch hier zum Nachlesen.

Vorab, die Strickmuster von Katrin Schubert gefallen mir wirklich sehr gut. Sie sind abwechslungsreich und man erkennt ihren Stil eigentlich immer wieder. Für mich ist sie die Königin der Mützen im zweifarbigen Patentmuster.

Auch in diesem Heft geht es um Mützen, aber nicht ausschließlich, eher um Sets. Mal ist es die Mütze mit Schal, mal ein Stirnband, mal eim Cowl, immer ein zusammenpassendes zweier Set.

Das Heftchen ist im Topp Verlag in der Kreativ.Kompaktreihe erschienen und daher sehr schmal und vergleichsweise günstig. Für 8,99€ erhält man hier 14 Strickmuster, das ist aus meiner Sicht sehr erschwinglich und wer bereits fit im Patentstricken ist, der wird mit diesem Heftchen auch sehr glücklich.

Wer sich zum ersten Mal an Patent herantraut, für den sind die Erklärung, wie man Patent strickt eher etwas dürftig gehalten und aus meiner Sicht, sind auch die Muster dann sehr anspruchsvoll.

Ich stehe mit Patent oder Brioche, das ist übrigens genau das Gleiche, auf Kriegsfuß, allerdings habe ich hier den ein oder anderen wichtigem Tipp bekommen, wie es einfacher oder besser geht und vorallem, wie ich zweifarbig nicht den Überblick verliere, wo ich gerade dran bin. Das ist nämlich ein großes Problem für mich.

Die Muster sind kompakt dargestellt und die Anleitungen sehr gut verständlich. In der Mitte des Heftes sind zwei Klarsichtfolien, in die man die heraustrennbaren Strickschriften einschieben kann und so sind sie sicher aufbewahrt. Das fand ich super.

Die Strickschriften hingegen hatten für mich ein paar Mängel. Zum einen sind sie sehr klein gedruckt, so daß ich sie ohne Brille nicht nutzen kann, zum anderen sind sie mit Symbolen versehen, die sich leider nur schlecht unterscheiden lassen und auch nicht sonderlich gut lesbar sind. Hier hätte ich mir eine Farbcodierung oder bessere Symbole mit klaren Unterschieden gewünscht.

Grundsätzlich erhält man hier aber für sein Geld recht viel, finde ich. Patentanfänger können sich über die etwas zu wenig ausführlichem Anleitungen dazu gut mit einem Video oder Erklärungen aus dem Netz hinweghelfen. Das findet ihr zum Beispiel hier bei Crasy Sylvie. Hier geht es aus meiner Sicht auch nicht darum Briochestricken zu lernen, sondern Muster ins Brioche zu zaubern und dazu ist das Heft sehr gut geeignet.

 

Der Nuvem des Grauens

Vor etwa 3,5 Jahren kam irgendjemand, dessen Namen wir nicht nennen wollen, auf die grandios fantastische Idee, dass es doch super wäre einen Nuvem zu stricken. Gemeinsam mit den anderen Strickelfen und einigen Begleitern.

Voller Euphorie wurde angeschlagen, losgestrickt und ähm aufgegeben. Während die anderen ihren Nuvem fertigstellten und stolz herumzeigten, lag mein Gewitterhimmel in der Ecke und blickte mich vorwurfsvoll an.

Sehr vorwurfsvoll.

Einige fragen sich jetzt, was ist denn bitte ein Nuvem?

Nun das ist ein Tuch, ein großes Tuch, nach einer Anleitung von Martina Behm. Ein glattrechts gestricktes sehr großes Tuch, bei dem ich am Ende 1700 Maschen pro Runde auf der Nadel hatte und einfach nur noch tot umfallen wollte.

Aber damit nicht genug, ich muß ja dann immer noch die Krone auf solche Dinge drauf setzen, ich kann ja nicht einfach ein ohnehin schon nerviges, aber sehr schönes Strickmuster stricken, oh nein, ich muß dann ja auch noch alle 10 Reihen und alle 15 Maschen eine Perle einstricken. (Wie das geht, zeige ich übrigens in meinen Instagram Highlights.) Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr das einen ausbremst.

Nun gut, ich kam also wirklich nicht voran. Dabei ist der Nuvem echt nicht schwer, es geht nur rechts in Runden herum, man braucht nur Ausdauer und Durchhaltewillen.

Dazu merkt man bereits früh, wie wunderschön, dieses Tuch werden wird, was einen ja eigentlich bei der Stange halten sollte.

Tat es aber nicht. Tat es leider gar nicht.

Im letzten Jahr im Januar 2018 habe ich ihn hervor gekramt, aber im Mach das Ufo Fertig KAL habe ich dann doch den Poncho des Grauens fertig gestellt. Ich befürchte, das gibt es jetzt jeden Januar, da wird ein UFO des Grauens fertig gestellt. Ich ahne auch schon, was es nächstes Jahr wird. *kicher*

Aber zurück zum Nuvem. Diesen Januar gab es dann keine Ausreden mehr. Am 01.Januar 2019 startete der Mach das Ufo fertig FAL des Frickelcast und ich hatte noch 140 g Nuvem Wollmeise Lace auf der Rolle. Ich habe im kompletten Januar nichts anderes gestrickt, sondern mich nur auf diesen Schal konzentriert und am 30.01.2019 habe ich nach einem mehr als dreistündigen Abkettmarathon den Nuvem bezwungen.

Der Schal ist fertig. Er ist gebadet, gewaschen und gespannt und ich will das Wort Nuvem nie wieder hören.

Allerdings ist er wunderschön geworden. Ich liebe ihn sehr und werde ihn jetzt täglich tragen. Laßt euch also bitte von meinem Genörgel nicht abschrecken, die Mühe lohnt sich total und schaut mal bei Frau Feinmotorik oder der Maschenprobenuschi vorbei, die haben ihre Nuvems deutlich vor mir beendet.

Fakten

Muster: Nuvem von Martina Behm
Garnverbrauch: 340 g Wollmeise Lace Gewitterhimmel (das war ein übergewichtiger Strang)
Größe: RIESIG
Modifikation: Rippenkante / jede dritte Masche verdopptelt, Perlen eingestrickt jede 10. Reihe, jede 15. Masche mit Perle versehen.
Nadeln: 2.75 HiyaHiya Sharp mit einem 1 m Seil (Amazon Affiliate Link)


Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, sowie zu Caros Fummeley und Creadienstag.

An jedem verdammten Sonntag 03.02.2019

Strickstrickhurra

Der Nuvem ist fertig! YEAH! Blogpost folgt. Muß nur Fotos machen und dazu komm ich gerade leider nicht.

Nun stricke ich wieder am Slice of Light und er nähert sich der Fertigstellung, viel fehlt nicht mehr. Dummerweise habe ich jetzt Perlen gekauft, die ich gerne in den Icord einarbeiten würde. Mal gucken, ob ich das wirklich mache.

Außerdem stricke ich am Glamour Moments von Sylvie Rasch aus ihrem Buch „Noch mehr Mosaiktücher stricken“ (Amazon Affiliate Link) Ich nutze das Originalgarn: Glamour Girl.

Garnkäufe / Stoffkäufe / Einkäufe

Mein Fibreshare Partner wurde bekannt gegeben und daher shoppe ich gerade geheim. Ich werd das dann alles zeigen, wenn das Päckchen angekommen ist.

Ich habe mir die neue Schmökerbox für Februar bestellt. Ich war überwältigt davon, wie viele von euch hier bestellt haben und mich verlinkt haben. Dankeschön, für den Support. Wie gesagt, ich freu mich, wenn euch gefällt, was ich empfehle.

Und ich gehöre nun auch dem yarncartel an. Wenn du das ebenfalls möchtest und über meinen Link bestellst, würde ich mich freuen, da ich bei 3 Empfehlungen eine Box geschenkt bekomme!

Die Spider Murphy Gang ist eingezogen. 10 Garnelen haben ihr Domzil in meiner Küche bezogen. Ich bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt. Gerade haben sie ne Menge Spaß im Becken und zanken die Schnecken.

Genäht

Nix genäht. Vielleicht heute Nachmittag, weiß ich aber noch nicht genau. Eigentlich sind wir auf einem Geburtstag eingeladen. Mal sehen…

Entdeckt

Wir hatten in Episode 22 ja die Rassismusdebatte aufgegriffen.

Pinkzombie hat alles nocheinmal sehr gut auf den Punkt gebracht. Nachlesen könnt ihr das hier: Klick!

Naja

Mein Naja ist diesmal ebenfalls auf diese Debatte bezogen und die Äußerungen von Tuskenknits. Ich bin wirklich nicht einverstanden, mit den Dingen, die sie in ihrem Video sagt und obwohl sie wirklich hübsches Garn färbt, werde ich dort nicht kaufen. Ich entscheide, wo ich mein Geld ausgebe und dort halt nicht mehr. Beeindruckend übrigens auch, dass mein Kommentar dazu nun schon zum dritten Mal auf Youtube entfernt wurde, dabei stelleich lediglich ein paar Fragen…. sportliche Art mit anderen Meinungen umzugehen.

Sie spricht übrigens von Bullying, das sie nun wegen ihrer Meinung erfährt. Nein, Schätzchen, das ist kein Bullying, das ist freie Meinungsäußerung und unsere freie Entscheidung. Sie hat sich hingestellt und 17 Minuten lang Dinge von sich gegeben, öffentlich, nun muß sie damit leben, dass ihr jemand zugehört hat und darauf reagiert. Dieses Problem haben wir alle, die wir uns öffentlich im Netz äußern. Auch mir kann es passieren, dass ich jemandem auf die Füße trete und ein Shitstorm losbricht, diese Gefahr wird jedoch deutlich gemindert, wenn man halt einfach keine menschenverachtende Einstellung an den Tag legt.

Sportlich

Yoga Yoga Yoga…. naja manchmal.

Geguckt

Designated Survivor (Amazon Affiliate Link)  fasziniert mich weiterhin. Hier und da ist das ganze ein wenig holperig, weil gewisse Dinge so halt einfach wirklich nicht ablaufen würden und die FBI-Agentin geht mir auch ein wenig auf den Keks, wei sie immer alles alleine machen muß, aber gut, es ist wirklich spannend und abgesehen von meiner Nörgelei auch gut gemacht.

Gehört

Aktuell höre ich den #100Frauenpodcast und Faking Hitler, beides sehr gut.

Gelesen

Ich habe Stella gelesen und bin begeistert.

Gegessen

Thorsten Duit hatte mich zum Essen eingeladen und der Mr Neffe hat am Freitag für uns gekocht. Beides war fantastisch und schreit nach Wiederholung.

Unternommen

Ich war zum Seminar in Münster, habe aber diesmal wenig in der Stadt gemacht und in der wenigen Freizeit immer nur den Nuvem weiter gestrickt.

Gezockt

Ich zocke weiterhin Elder Scrolls Online und habe wirklich Spaß daran. Das Schöne ist, dass man eigentlich immer gut pausieren kann, anders als ich das bei World of Warcraft empfunden habe. Die Welt gefällt mir auch sehr und die Charaktermöglichkeiten sind ebenfalls super. Ich freu mich auf das Addon im Sommer.

Goodkarma

Schaut mal hier die Fibresharepartnerin von Feierabendfrickeleien spendet einen Teil ihrer Einnahmen für die Alzheimer Foundation. Ein guter Grund zu shoppen, finde ich.

#Knittersagainstmalaria hat 24.181 Euro zusammengetragen und ich bin so froh, ein Teil dieser unglaublichen Community zu sein.

 

Stella von Takis Würger

In meiner letzten Schmökerbox war „Liebe ist die beste Therapie“ und schon dieses Buch hatte mir unglaublich gut gefallen. Daher war klar, dass ich auch die nächste Schmökerbox bestelle.

Diesmal lag darin Stella (Amazon Affiliate Link) von Takis Würger. Ich fand es sehr treffend, dieses Thema jetzt zu lesen, denn am Wochenende jährte sich der Tag der Befreiung von Auschwitz erneut und überall war das Thema präsent und das ist gut und richtig so.

Ich gestehe, beim Lesen des Klappentextes habe ich mir kurz Gedanken dazu gemacht, wie gut ich es finde, dass diese Thematik in der Schmökerbox auftaucht, mit Badepralinen. Schokolade und Notizbüchern, denn bei Stella geht es um den zweiten Weltkrieg, um das Verraten von Juden, durch eine Jüdin, um Schuld und Trauer und Liebe. Beim genauen darüber nachdenken, war ich aber sehr froh, dass auch ein solches Buch in der Box liegt, denn so gelangt es in Hände, die es sonst vielleicht eher nicht lesen würden und meine persönliche Meinung, nach dem Lesen ist, dass man dieses Buch gelesen haben sollte.

Es beleuchtet eine andere (für mich) neue Sichtweise auf die damalige Zeit, es zeigt Schrecken auf, die man eher nicht im Kopf hat, wenn man an damals denkt, an Feinde, die man nicht auf dem Schirm hat, an Schrecken, die man nicht erleben will und sich kaum vorstellen kann. Würger schreibt schonungslos, hart und gewaltätig, er läßt den Leser nicht im Dunkeln und überläßt nur wenig der Phantasie. Dabei findet er dennoch eine Form der Erzählung, die unterhaltend ist, dabei aber gleichzeitig schwer und tragisch.

In der groß geführten Diskussion um dieses Buch, die ich  bewußt nur in Ansätzen verfolgt habe, warf man ihm vor, die Schrecken der Zeit zu vermarkten, aus einer schrecklichen Geschichte eine Liebesfarce gemacht zu haben, man verglich Würger mit Relotius und unterstellte ihm rechte Propaganda, all das habe ich beim Lesen nicht empfunden.

Die zwischen den Kapiteln notierten Zeugenaussagen verhindern, dass man vergißt, worum es hier geht und auch die Geschichte und ihr Ende lassen keinen Zweifel daran, was hier aufgezeigt werden soll. Dass der Schrecken in der damaligen Zeit nicht nur von Hitler und seinen Schergen ausging, sondern dass auch Menschen, die es vermeintlich besser wüßten, schrecklich falsche und weitreichende Entscheidungen getroffen haben.

Mich hat dieses in kurze Kapitel gehaltene Buch gefangen gehalten, tief bewegt und begeistert. Würgers Idee diese wahre Geschichte zu fiktionalisieren, hat ebenfalls viel Gegenwind erfahren, ich persönlich kann daran nichts Schlimmes finden, im Gegenteil, es ist deutlich ersichtlich, dass die Wahrheit hier fiktionalisiert wurde, nirgendwo wird behauptet, dass es genau so gewesen ist, wie Würger schreibt, es ist lediglich eine Idee, wie es gewesen sein könnte, unterfüttert mit Hinweisen und Zeitzeugenberichten. Einem ausführlichen Quellenverweis und einem sehr persönlichen Nachwort. Wenn ich mir die ein oder andere Rezension durchlese, frage ich mich wirklich, ob ich ein anderes Buch gelesen habe, da ist von Nazikitsch und unreflektiertem Schund die Rede, sorry, das kann ich nicht bestätigen. Ich habe hier ein sehr intensives, sehr kluges und sehr dramatisches Buch gelesen, für Schund oder Kitsch blieb da auf keiner Seite Raum.

Mich hat das Buch sehr nachhaltig beeindruckt und das obwohl ich bis vor Kurzem tatsächlich eine gewisse Überdrüssigkeit bei der Thematik und meinem Lesestoff verspürt habe.

Dazu finde ich die Aufmachung von Stella, in schlichtem Schwarz mit goldenem Schimmer sehr gelungen, passend respektvoll und schlicht.

Würger gibt in seinem Werk keinesewegs der „Greiferin“ Stella eine Stimme, sondern vertritt all jene, die sie verriet und die wegen ihr litten. Das tut er auf eine sehr ergreifende und tiefsinnige Art, er stellt die Welt des Ich-Erzählers, den Gerichtsakten gegenüber, stellt, romantische Verklärung und Nichtwahrhabenwollen, die Klarheit der Aussagen entgegen, nichts könnte erschreckender sein als dies.

Gerade heute am Tag der Befreiung von Auschwitz war dieses Buch für mich die absolut passende Lektüre. Ein sehr gelungenes Leseerlebnis und ein deutliches Mahnmal, dass wir falsche Entscheidungen nicht rückgängig machen können, sondern nur versuchen können, die richtigen Entscheidungen zu treffen und dass diese uns manchmal große Kraft kosten.

Für mich ein sehr sehr gutes Buch, eines das den Leser ergreift, durchrüttelt und tiefbeeindruckt. Absolut lesenswert, egal, was die Diskussion uns glauben machen will. Macht euch selbst ein Bild! Bitte!

 

An jedem verdammten Sonntag 27.01.2019

Strickstrickhurra

Hier wird weiter monogam am Nuvem gestrickt, der soll schließlich fertig werden und zwar noch im Januar. Seufz. Gerade sehe ich das zwar nicht, aber mein Gott… ich geb mir Mühe!

Garnkäufe / Stoffkäufe

Feierabendfrickeleien hat mich mit ihrem Yarncartel (Affiliate Link) angesteckt. Ich bekomme nun auch eine Box. Allerdings die DK Variante mit nur einem Strang darin. Bin sehr gespannt.

Außerdem kam meine Schmökerbox an und ich war wieder sehr zufrieden. Im Januar war das Buch Stella von Takis Würger (Amazon Affiliate Link) enthalten und ja ich weiß, dass es kontrovers diskutiert wurde. Mir gefällt es aber bisher sehr gut. Toller Stil und eine faszinierende Art eine Geschichte zu erzählen.

Und ich habe zwar kein Garn gekauft, aber von Katia kam ein Haufen Polar (Amazon Affiliate Link) an und ich werde da noch was Fantastisches für euch frickeln.

Genäht

Nix genäht.

Entdeckt

Ich entdecke gerade Youtube für mich. Vorallem, weil der Frickelcast da jetzt einen Kanal hat. KLICK! Wir freuen uns über Abonnenten, Aufrufe, Herzchen, Däumchen und Kommentare.

Naja

Ich ärgere mich in letzter Zeit immer häufiger darüber, dass man „Ideen mopst“ und diese dann noch nicht mal als „gemopst“ markiert. Es spricht nichts dagegen, wenn euch eine Anleitung, ein Instagramfeed oder sonst etwas auf eine gute Idee bringt und ihr diese (ohne Verletzung von Urheberrechten natürlich) für euch umsetzt, umwandelt, was auch immer, aber meine Güte, wo ist das Problem, sich kurz beim Ideengeber zu bedanken?

Kurz zu schreiben, hey, guckt mal der Instafeed XY macht das so, mir gefällt das, ich mach das jetzt auch so. Oder Hey Caros Fummeley hat da einen tollen Beitrag zu Stricknadeln im Flugzeug geschrieben, hier sind meine Erfahrungen dazu? Oder wenn es um eine Anleitung geht, beispielsweise jemand hat einen Pulli entworfen, der euch zwar gefällt, ihr wollt ihn aber lieber Häkeln, als Stricken oder ihr wandelt den Schnitt in ein Nähmuster um, wo zur Hölle ist das Problem, demjenigen, der das Muster entworfen hat, hier kurz Bescheid zu geben?

Das ist nett, das macht man so. Klar, kann man sagen, wieso ist doch meine Idee, der hat ja nur den Impuls gegeben und ich verstoße ja nicht gegen Urheberrechte und außerdem ist das Muster vielleicht eh kostenlos. Klar, kann man sagen, fairer wäre aber, sich einfach auszutauschen, Bescheid zu geben, vielleicht sogar vorsichtig zu fragen, sag mal, hast du da was gegen? Logisch kann man nicht immer wissen, ob da nicht schon irgendwer, was zu gemacht hat, aber manchmal merkt man den Beiträgen sehr genau an, wer da die Inspiration geliefert hat und wo ist da das Problem, sich dafür zu bedanken und darauf hin zu weisen, in dem man verlinkt und kurz Bescheid gibt. In der Regel wird da niemand was gegen haben, wenn man freundlich fragt und erklärt, was man vor hat.

Arbeitet doch bitte einfach ein wenig mehr miteinander, als gegeneinander. *genervt ist*

Sportlich

Ach geh mir weg mit Sport, ich hab Männerschnupfen.

Geguckt

Ich habe mit Designated Survivor auf Netflix begonnen und habe Jack Ryan den Film (Amazon Affiliate Link) geguckt. Beides hat mir wirklich extrem gut gefallen. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Serie weiter entwickelt.

Gehört

Ich hab mal wieder „This Podcast will Kill you“ gehört, diesmal zum Thema Hantavirus… das war wieder sehr interessant und spannend.

Gelesen

Aktuell lese ich Marie Kondos Magic Cleaning(Amazon Affiliate Link) und Stella von Takis Würger (Amazon Affiliate Link)

Außerdem gab es die Rezension zu Weben mit kleinem Rahmen auf dem Blog.

Gegessen

Wir waren zum Frühstück im Savvy Nosh, das war sehr fein und lecker. Wie immer.

Unternommen

Tatsächlich nicht viel, ich habe gefühlt nur gearbeitet und versucht meine Erkältung loszuwerden. leider nicht sehr erfolgreich.

Gezockt

Neben meinem Zombie habe ich mich wieder in die Welt von Elder Scrolls online gestürzt und habe viel Spaß dabei, dort die Welt zu erkunden.

Goodkarma

Noch bis Ende der nächsten Woche könnt ihr eure Karmapunkte aufpolieren und an #knittersagainstmalaria teilnehmen.

Hier geht es lang: Klick!