Retro Rib von The knitting me

Als wir im März mit den Strickelfen in Edinburgh zum Yarnfestival waren haben wir uns ja kurz entschlossen dem Retro Rib von The Knitting Me zugewandt und unsere Garnblindkäufe gemacht.

Für mich hatten die Strickelfen ja tatsächlich den günstigsten Einkauf getätigt und zwar bei Martins Lab.

Tatsächlich Farben, die ich mir niemals selbst ausgesucht hätte, die mir aber sehr gut gefallen.

Gemeinsam haben wir dann im StrickelfenKAL den Retro Rib Schal von The Knitting Me gestrickt.

Die anderen Retro Ribse findet ihr bei Instagram unter dem Hashtag #StrickelfenKAL oder #retroribKAL.

Ich habe dann einen Beilauffaden mit Pailletten von Schoeller und Stahl / Austermann bei dem hellen Garn mit laufen lassen und bin total begeistert von Optik und Haptik. Das ist total gut geworden und kratzt überhaupt nicht.

Allerdings muß ich zugeben, dass mit die sehr langen Reihen in Verbindung mit dem Rippenmuster irgendwann wirklich geschafft haben, daher habe ich dann auch ein wenig abgewandelt zum Schluss hin, da war dann genug geribbt.

Mein Schal ist wegen meiner Abwandlungen deutlich breiter geworden, mein Garnverbrauch stimmt also nicht, wenn ihr den Schal genau nach Anleitung strickt. Er ist außerdem nach dem Waschen und Spannen nochmal erheblich gewachsen.

Das Muster ist aus meiner Sicht zwar nicht schwer, aber durchaus anspruchsvoll, man muß ich konzentrieren und darf sich nicht ablenken lassen, sonst verrutscht ganz leicht etwas. Ich würde also sagen, das Muster ist für Anfänger wirklich nur dann geeignet, wenn sie bereits sehr konzentriert stricken können, sonst wird das sehr anstregend, weil man eben sehr leicht das Muster verschiebt, wenn man einmal nicht genau hinsieht.

Mit meinem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, was meint ihr? Knallt oder?

Fakten

Strickmuster: Retro Rib von The Knitting Me

Garnverbrauch: Martins Lab Merino Single Warsaw Flamingo 69g / Ash 59g / Snow Illusion 75 g

Modifikationen: Letzte Wiederholung Glattrechts statt des Musters und mehr Streifen, außerdem mehr Zunahmen, damit er schneller breiter wird.

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi  3,5 mm und 7mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und Handmade on Tuesday,  außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken.

Zu Caro von Caros Fummeley geht es natürlich auch zu Meine Fummeley!

Modelstrick für Bobbelicious stricken – Kleidung, Tücher und mehr – Julia Maria Hegenbart (Werbung)

Im Januar waren wir Strickelfen und viele andere ja alle sehr beschäftigt, wir haben nämlich Modelle für das Buch(Amazon Affiliate Linkvon Frau Feinmotorik gestrickt und alles war streng geheum und wir durften nichts, aber auch gar nichts zeigen.

Ich habe ein Zopfmustertuch aus einem 200g Bobbel Bergere de France Unic(Amazon Affiliate Linkgestrickt.

Lauflänge: 200g / 660 m

Zusammensetzung: 100 % Merinowolle

Ich habe die Farbe weiß/petrol bekommen.

Der Modellstrick war gleichzeitig ein Testrick und er hat mich ein wenig gezankt, insgesamt habe ich das Tuch wohl dreimal gestrickt, bis es so aussah, wie es sein sollte und alle Fehlerchen (auch meinerseits) behoben waren.

Jetzt ist es allerdings fertig, die Anleitung auf Herz und Nieren geprüft und vorallem darf ich es endlich zeigen, denn heute ist das Buch(Amazon Affiliate Linkerschienen und sollte wohl auch bald bei mir eintrudeln.

Das ist übrigens der Grund, warum über diesem Beitrag Werbung steht, mal davon abgesehen, dass Julia eine meiner Freundinnen ist und es daher selbstverständlich ist, dass ich nicht nur ihr Buch hier erwähne, sondern dass ich durch mein Model- und Teststricken aktiv am Buch mitgewirkt habe, werde ich das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten.

(Hier wird es dann noch einen Rezensionsbeitrag dazu geben, wenn es angekommen ist!) Außerdem hat Julia mir das Garn von Bergere de France(Amazon Affiliate Link) gestellt und es selbst von Bergere de France(Amazon Affiliate Linkzur Verfügung gestellt bekommen.

Das allein ist ausreichend, dass ich hier Werbung hinschreiben muß, nun das tue ich gerne, ich werbe nämlich gern für Dinge, die meine Freunde tun und die ich gut finde und die in meinen Interessensbereich fallen. Nicht weil man mich dafür bezahlt, sondern weil das einfach nett, freundlich und angebracht ist und sie sich darüber freuen und wenn meine Freunde sich freuen, dann freu ich mich.

Das Buch(Amazon Affiliate Link) könnt ihr also ab heute überall im Buchhandel kaufen.

Zur Veröffentlichung findet ab heute auch ein Knitalong statt. Alle Informationen dazu findet ihr hier: Klick!

Nun aber zum Tuch:

Es ist aufgrund der recht dicken Wolle und den wenigen Musterteilen schnell gestrickt und aus meiner Sicht auch für ambitionierte Anfänger geeignet. Du solltest rechte und linke Maschen können und dich schon mal mit einem Zopfmuster auseinander gesetzt haben.

Das Garn ist ein unverzwirnter Merino Bobbel mit Farbverlauf.(Amazon Affiliate Link

Ich muß gestehen, dass mich das Garn nicht überzeugen konnte. Die Farbe ist toll, aber die Farbwechsel finde ich persönlich an manchen Stellen zu hart und nicht fließend. Dazu ist das Garn leider etwas kratzig. Für unempfindliche Stricker kein Problem, ich bin aber ja ein Mimöschen und ertrage es nicht am Hals, weshalb ich es meiner Tante zum Geburtstag schenken werde. Die freut sich und mag auch ein wenig robustere Garne.

Das größte Problem aus meiner Sicht sind aber die Verknotungen der einzelnen Farben, hier wird immer ein Faden ausgetauscht, so dass der Farbwechsel ensteht. Diese Knoten sind winzig klein und die Fadenenden sind kurz vorm Knoten abgeschnitten. Bei mir haben sich zwei der Knoten beim Stricken gelöst, einmal an einer Stelle, an der es nicht schlimm war und ich ankonten konnte, einmal mitten im Zopf, so dass die Masche komplett runter lief und weshalb ich leider ribbeln mußte. Das hat mir wirklich nicht gefallen und da bin ich eigentlich auch von den Bobbelwicklern eine bessere Qualität gewohnt. Hier im Bild seht ihr so einen Knoten, das wirkte auf mich echt nicht vertrauenserweckend oder gar stabil.

Ich würde das Tuch also durchaus nochmal stricken, dann aber mit einem anderen Bobble, die Unic(Amazon Affiliate Linkhat mir wirklich nicht gefallen und es gibt da ja genug Anbieter von Bobbeln, die weicher und angenehemer sind. Bilum zum Beispiel!

Wer weniger empfindlich ist und wem die harten Blöcke beim Farbwechsel nichts ausmachen, der findet die Unic hier gerade um 50% reduziert: Klick! (Achtung Seite ist auf Französisch!)

Während des Strickens war das Maschenbild für mich etwas unruhig und nicht so schön, das verändert sich aber nach Wäsche und Spannen. Da wird es glatt und ruhig. Hier im Bild kann man schön erkennen, wie unruhig das zeitweise aussah und ich bin eigentlich eine sehr regelmäßige Strickerin mit einem sehr ordentlichen Strickbild. Laßt euch davon nicht aus der Ruhe bringe. Waschen und Spannen behebt das Problem.

Gestrickt habe ich mit meinen HiyaHiya Nadeln (Amazon Affiliate Link) in Nadelstärke 4 außerdem mit meiner Coco Knits Zopfnadel. Das ging gut und trotz der spitzen Nadeln hatte ich mit dem gefachten Garn kein Problem, das bleibt schön zusammen.

Hier im Bild seht ihr wie sich das Gestrickt nach Waschen und Spannen geglättet hat und wie schön das Garn dann aufflauscht.

Während des Strickens habe ich mir allerdings die Frage gestellt, ob das hier noch wer beim Bobblestricken macht. Ich wickel immer bis zum nächsten Knoten ab…. bekloppt, ich weiß, aber ich kann nicht anders. Die Rezension zum Buch von Tanja Oswald hier im Bild, findet ihr übrigens hier: Klick!

Fakten

Strickmuster: Bobbelicious stricken – von Julia Maria Hegenbart (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch: 190 g Unic Bergere de France (Amazon Affiliate Link)

Größe: Onesize

Nadeln: HiyaHiya 4mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link) und Coco Knits Zopfnadel

Ihr seht, das fertige Tuch ist relativ groß und läßt sich schön um den Hals legen. Ich befestige es ganz gerne noch mit einer Tuchnadel, damit es nicht verrutscht.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und Handmade on Tuesday,  außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken.

Das Tuch auf dem Cover des Buches hat übrigens Soluna gestrickt und ich bin mir fast sicher, dass ihr auch auf ihrem Blog einen Beitrag dazu findet.

Flausch-Perlen-Cowl – (Werbung / kostenlose Produktprobe)

Unser Frickelalong vom Frickelcast läuft wie die Hölle.

Ihr macht den geilsten Scheiß und frickelt mit Perlen, kocht Glitzermarmelade, näht und klebt und baut und macht und tut.

Wir sind wirklich hin und weg und natürlich frickeln auch Feierabendfrickeleien und ich fleißig mit.

Diesmal ist mein Flausch-Perlen-Cowl fertig geworden.

Von Austermann haben Feierabendfrickeleien und ich das wunderbar weiche Paillettengarn „Alpaca Star“ zum Testen zur Verfügung gestellt.

Das Garn wird ab Juli in den Läden verfügbar sein und ich mache euch schon mal eine lange Nase und zeige, wie toll es ist.

Vorab ganz wichtig, ich habe ja sehr oft Allergieprobleme mit Alpakagarnen, das trat hier nicht auf. Das Garn ist sehr weich, sehr kuschelig, keine pieksigen Haare und ganz wichtig, keine Rötung oder Allergie bei mir.

Auch die kleinen eingearbeiteten Pailletten stören nicht und spürt man nicht. Ich bin wirklich sehr kratzempfindlich und hier hat mich nichts gestört. Die Pailletten sind auch wirklich dezent. das Ding glitzert nicht komplett, sondern schimmert nur leicht, jenachdem, wie das Licht fällt.

Zur Zusammensetzung:

36 % Alpaka, 35 % Polyamid, 15 % Seide, 14% Baumwolle

Lauflänge: 150m / 50g

Das Garn hat einen tollen Glitzerschimmer und ist wirklich flauschig, dadurch aber auch sehr warm, also wirklich kein Sommergarn, höchstens für eine leichte Strickjacke mit großen Nadeln luftig gestrickt, könnte ich mir das vorstellen.

Ich habe lange überlegt, was ich aus dem Garn mache, ich hatte von jeder Farbe (rose 03 und creme 01) zwei Knäuel. aus 100g habe ich daher einen zwei-farbigen Cowl gestrickt, ganz einfach 200 Maschen angeschlagen und dann glattrechts, bis das Garn leer ist. So kann ich den Cowl schön zweimal um den Hals schlingen oder auch ihn lässig einfach einmal um den Hals hängen lassen.

Er ist wirklich sehr weich und hat beim Waschen weder Form noch Farbe oder Größe verändert. Allerdings ist die Garnstruktur ein wenig unregelmäßig, so dass das Strickbild etwas wilder aussieht. Mir gefällt das sehr gut, aber das muß jeder für sich selbst entscheiden.

Kurz bevor ich fertig war, kam mir mal wieder der Zufall zu Hilfe. Der Cowl lag auf dem Schreibtisch und direkt daneben eine Schachtel der tollen Swarovski Create your Style Perlen, die farblich perfekt zum Garn paßten. Dummerweise paßte aber das Garn nicht durch die Perlen. Und ja, ich habe es auch mal mit roher Gewalt versucht, da war nichts zu machen. Der Geistesblitz kam dann später, ich habe in den letzten beiden Reihen einfach Ito Sensai als Beilauffaden in weiß mitlaufen lassen. Das sieht man überhaupt nicht und da paßten die Perlen perfekt drauf.

Ich habe meinem Cowl also ein Glitzerfinish verpaßt und in der vorletzten Reihe alle 3 Maschen eine Perle auf die Masche gezogen und dann abgestrickt. Die Perlen bestehen aus drei unterschiedlichen Varianten.

Zum einen eine diamantförmige Glasperle, und zwei unterschiedlich große und farbliche harmonierende runde Perlen.

Die habe ich schön abgewechselt. Sie halten gut, sitzen schön auf der Masche und mit meiner 0,5er Häkelnadel kam ich gut durch die Öffnungen.

Gestrickt hab ich übrigens mit meiner Addi 5mm Nadel, auf der mein Name eingelasert ist…. (jemand gibt sehr gerne mit ihren Strickgimmicks an) 🙂

Fakten

Strickmuster: Ohne Muster, einfach 200 Maschen zur Runde schließen und glatt rechts stricken.

Garnverbrauch:  50 g Alpaca Star von Austermann in rose und 50 g in creme

Modifikationen: keine

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi 5mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link)

Sehr gerne hopse ich mit meinen Yoga Socken auf die erste #DufürdichamDonnerstag Linkpary von Nähfrosch. Danke, dass du die schöne Idee des RUMS weiterführst und mich würde sehr freuen, wenn ganz viele Mitmachen!

Außerdem geht es zu den Lieblingsstücken !

Du für Dich am Donnerstag

Wie immer war Frau Katze eine große Hilfe und hat fleißig mitgestrickt.

Diesmal haben wir das Garn, die Nadeln und die Perlen als Produktproben zur Verfügung gestellt bekommen, aus diesem Grund ist dieser Beitrag als Werbung markiert.

Der #DiedreivomblogCowl Nr. 2 oder auch die ZORNIGE JANE

Mein Muster vom #DieDreivomBlogCowl kennt ihr ja schon in der Zipfelvariante von mir gestrickt.

Den Link findet ihr hier: KLICK!

Jetzt im Rahmen vom #DiedreivomblogKAL habe ich die große Version ohne Zipfel gestrickt. Dazu habe ich das Garn von Samelin Dyeworks genutzt, welches sie mir geschenkt hat, als ich mit der Lungenentzündung komplett flach lag. Gute Besserungsgarn also und zwar nur für mich, denn der hellgrüne Strang heißt „Jane“. Der dunkelgrüne Strang nennt sich „Zorn“ und geboren war der Name für meinen Cowl: die zornige Jane.

Leider war ich wegen Zeitmangel und viel los etwas unkonzentriert beim Stricken, so dass ich zum einen erst sehr spät gemerkt habe, dass der Cowl verdreht ist und ich somit einen Möbiuscowl gestrickt habe. Zum anderen hatte ich mit Zorn als Hauptfarbe und Jane in den Streifen begonnen und aus irgendeinem, mir nicht ersichtlichen Grund, hab ich das dann während des Strickens getauscht. Wie üblich zu faul zum Ribbeln und schnell mit allem glücklich, hab ich es einfach so gelassen und werde behaupten, es sei Absicht. Verratet mich also nicht.

Außerdem habe ich mir fest vorgenommen, dass das nächste Muster einfacher zu fotografieren wird und weniger Welln bekommt. *kicher*

Ich hatte wieder ne Menge Spaß beim Stricken und das Ergebnis gefällt mir sehr. Der Cowl ist wirklich weich und obwohl es Sockengarn ist, kann man das wirklich gut am Hals tragen.

Bei den Angaben habe ich mich genau an die Anleitung für den großen Cowl gehalten.

Mein Cowl hat eine Länge von 140 cm und eine Höhe von 25 cm nach dem Waschen und Spannen. Damit bekomme ich ihn locker, aber zweimal um den Hals geschlungen und finde ihn nicht zu eng. Außerdem deckt er so den Hals schön ab und liegt halsnah.

Gestrickt habe ich den Cowl mit meinen Addi Click Nadeln 3,5mm und muß sagen, das ging recht gut, allerdings könnten die Übergänge der Clickstellen noch ein wenig sanfter sein, hier bleibt das Garn doch ab und an mal hängen. Nun stricke ich aber auch sehr fest, jemand der lockerer strickt hat das Problem vermutlich eher nicht.

Fakten

Strickmuster: #DieDreivomBLogCowl große Variante ohne Zipfel

Garnverbrauch:  60 g Samelin Dyeworks Sock „Zorn“  / 43 g Samelin Dyeworks Sock Jane

Modifikationen: Änderung in der Farbfolge aufgrund von Unaufmerksamkeit und aus dem gleichen Grund ist es ein Möbiuscowl

Größe: Große Variante

Nadeln: Addi Click 3,5 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag, Auf den Nadeln bei Maschenfein und Handmade on Tuesday und zu den Lieblingsstücken.

Natürlich war Frau Katze mal wieder besonders hilfreich und hat mich beim Stricken unterstützt.

Habt ihr eigentlich schon gesehen, was ich mit den Etiketten von Samelin Dyeworks immer machen muß ? Genau ich male sie aus, passend zum Garn. Das Etikett finde ich übrigens traumhaftschön. Wenn ihr wissen wollt, wer die designed hat, schaut doch mal im Frickeltalk mit Samelin vorbei.

Wenn ihr übrigens noch am #DieDreivomBlogKAL von Feierabendfrickeleien und Feinmotorik und mir  teilnehmen wollte, dann los, noch bis zum 30.04.2018 landet ihr im Lostopf, wenn ihr entweder bei Instagram den #diedreivomblogkal nutzt oder das fixierte Posting in unserer Facebookgruppe kommentiert.

Samelin hat übrigens auch drei Gewinnpakete gestiftet, genauso wie Addi, Prolana und WoollyHugs.

Honeybees Favourite Loop von The Knitting Me

Im Rahmen des #DiedreivomBlogKAL „Alles für den Hals“ habe ich für meine Schwägerin noch schnell aus den Resten der Honeybees Favourite Beanie, die sie zu Weihnachten bekommen hat, den Honeybees Favourite Loop gestrickt.

Beide Muster sind von The Knitting Me und gefallen mir wegen ihrer klaren Schlichtheit wirklich sehr. Sie sind beide wendbar und bieten so viel Abwechslung und die Möglichkeit mit Farben zu spielen. Da sie dann doppelt liegen, sind sie wirklich sehr sehr weich und warm.

Leider mußte ich wegen des ausgehenden Garns ein wenig improvisieren, aber ein wenig Wollmeise geht immer und hab ich einfach das fehlenden Garn mit einem Strang Pure in der Farbe Natur ausgeglichen. Außerdem hab ich wohl geträumt und auf der Rückseite in der ersten Musterreihe zwei Waben zu wenig gestrickt. Keine Ahnung, wie das passieren konnte. Ich hab die mangelnde Länge dann nach oben einfach mit glattrechten Reihen ausgeglichen, aber ich hab es erst sehr spät gemerkt und wollte nicht ribbeln. Wer nicht daruf achtet, sieht es vermutlich nicht mal. (Hoffe ich…*hust*)

Mittlerweile gibt es eine zweite Größe für den Cowl in der Anleitung. Ich habe jedoch die Normalgröße mit 160 Maschen gestrickt. Für mich wäre es etwas weit, für meine Schwägerin, die nicht so zwergig ist wie ich, paßt er so gut. Dadurch dass man ihn doppelt schlägt, liegt er trotzd er Weite leicht am Hals an, ohne dabei zu eng zu sein. Das gefällt mit.

Laut Anleitung würde man das Ende mit dem Maschenstich zusammen nähen, ich habe das 4 Maschen lang gemacht, dann ist mir der Hals geplatzt. Ganz ehrlich, das dauert mir zu lange, da brauch ich ja länger für den Abschluss, als für den ganzen restlichen Cowl. Ich habe also die dritte Nadel gezückt und einen zackigen 3-Needle-Bindoff gemacht. Sieht etwas anders aus, als im Muster, aber kostet mich deutlich weniger Nerven. Ruckzuck-Janie hat zugeschlagen… lach.

Das Strickmuster an sich ist sehr simple und leicht zu merken. Für einen ambitionierten Anfänger, der sich zum ersten Mal an ein Lacemuster wagen möchte, ist das sicher eine gute Idee, weil es wirklich gut erklärt ist und man sehr schnell die Logik des Musters begreift.

Die Garne sind wirklich super, alle beide. Die On Stage von Natures Luxury fand ich einfach super, die ist unfassbar weich und wärmend und trotzdem irgendwie glatt. Ließ sich auch toll stricken.Wollmeise mag ich ja sowieso und in Natur paßte das schön zum honiggelb und grau. Mir gefällt die Farbkombination wirklich gut und auch der Cowl trägt sich toll. Es ist mir ein bißchen schwer gefallen ihn abzugeben… seufz. Muß wohl noch einen Stricken, der #diedreivomblogKAL geht ja noch ein wenig weiter. Denkt alle dran, mit zustricken.

Schaut mal bei The Knitting Me findet ihr noch mehr Cowls in verschiedensten Farbkombinationen. Klick!

Fakten

Strickmuster:  Honeybees Favourite Loop von The Knitting MeNadeln: 3,5 mm Bambus von Addi (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch:  50 g On Stage Natures Luxury „Harley Davidson“  / 53 g On Stage Natures Luxury „Goodbye Yellow Brick Road“ / 71 g Wollmeise Pure „Nature“

Modifikationen: Änderung in der Farbfolge aufgrund von Garnmangel und anderes Abketten, wegen Ungeduld. Ungleiches Lacemuster wegen Unaufmerksamkeit.

Größe:  Normalgröße (etwas groß für kleine Leute)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag, Auf den Nadeln bei Maschenfein und Handmade on Tuesday und zu den Lieblingsstücken.