Edda für Uschi und Fussi

Wer mir auf Instagram folgt, dem wird es bereits aufgefallen sein, ich habe im Rahmen des #PaillettenPerlenPlunderFAL des Frickelcast das Einkaufsnetz Edda gestrickt.

Einmal aus rosa Lamana Cosma  (Amazon Affiliate Link) und einmal aus blauer Lamana Cosma. (Amazon Affiliate Link)

Das rosane Netz war das Erste und leider ist mir hier beim Lesen der Anleitung ein Fehler unterlaufen, der dafür sorgte, dass das Netz zum einen sehr klein wurde und zum anderen nicht sonderlich gut zu nutzen war. Jetzt bin ich aber kreativ und habe einfach an zwei Stellen das Netz zusammen genäht, wodurch es nun zwar immer noch recht klein ist, aber immerhin brauchbar.

Das Zweite ist dann in blau perfekt geworden. Damit ich euch nicht der gleiche Fehler passiert, wie mir, lest euch die Anleitung genau durch. Denkt nicht: „Ach das ist ja einfach“ und los, an einer Stelle ist die Anleitung etwas mißverständlich, was bei mir dazu geführt hat, dass ich die zweite Reihe immer rechts gestrickt habe, was jedoch falsch ist und die Dehnbarkeit und Größe des Netzes massiv einschränkt.

Also genau lesen, dann wird es klar.

Edda ist wirklich schnell gestrickt, für jedes Netz habe ich etwa 3 Stunden gebraucht. Eignet sich also prima als kleines Mitbringsel und sieht noch dazu schick aus.

Ich habe deutlich weniger Garn, als in der Anleitung angegeben gebraucht, habe aber auch mit der Lamana Cosma (Amazon Affiliate Link) gestrickt, die eben etwas anders ist, als das vorgegebene Garn. Für das rosa Netz mit dem Fehler habe ich 78 g Garn benötigt, für das blaue Netz ohne Fehler habe ich 84 g Garn verbraucht. Die Tasche ist aus meiner Sicht aus jedem glatten Garn gut zu stricken. Mohair oder Flausch würde ich jetzt nicht nehmen, aber Baumwollgarne sind sicherlich eine gute Wahl.

In das Netz bekommt man wirklich viel rein und es nimmt unbefüllt wenig Platz weg. Es läßt sich gut tragen und die Henkel schneiden nicht ein. Die Maschen sind relativ eng und dicht für ein Netz und so kann man auch kleinere Dinge gut darin aufbewahren, ohne dass sie herausfallen.

Aus meiner Sicht könnten die Henkel noch einen Tick länger sein, so dass man es besser auch über die Schulter tragen kann, das würde ich  beim nächsten Mal noch verbessern.

Ihr hört schon heraus, Edda macht süchtig. Eigentlich hatte ich die hier für mich gestrickt, allerdings habe ich mich am Dienstag dann spontan umentschieden und das blaue Netz an Frau Fussi verschenkt und heute hat das rosa Netz die Maschenprobenuschi bekommen. Die beiden können da schön bei unserem Kurztripp nach Amsterdam ihre Shoppingeskalationen unterbringen.

Die Anleitung ist gut verständlich und bis auf die eine Stelle, an der offenbar mehrere beim ersten Mal ein Verständnisproblem hatten, sehr gut nachzustricken.

Sie ist mit knapp 5 Euro für das was geboten wird, aber auch relativ teuer. Da Edda sich bei mir wohl zu einem Lieblingsteil mausert, ist das für mich ok und wenn ich sie mehrfach stricke, dann ist es ebenfalls preislich in Ordnung, aber so generell finde ich 5 Euro einfach relativ viel.

Ihr benötigt zum Stricken einmal Nadeln in 3,5 mm und einmal in 7 mm, so entsteht ein fester Henkel und Rand und ein sehr lockeres Netz. Das Netz und die Anleitung ist aus meiner Sicht auch für Anfänger sehr gut geeignet, weil es wirklich nicht schwer ist. Ihr müßt lediglich Abnahmen und Umschläge und Zunahmen können. Das schafft ihr, zumal alles gut erklärt ist.

Es gibt übrigens eine kostenlose Anleitung für ein Häkelnetz, welches ebenfalls Edda heißt bei We are Knitters: Hier!

Fakten

Strickmuster: Edda von Paula Strickt

Garnverbrauch:  78 g rosa / 84 g blau Lamana Cosma (Amazon Affiliate Link)

Modifikationen: blau keine / rosa 2. Reihe rechts gestrickt und Seitennähte dann zusammen gefügt

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi  3,5 mm und 7mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link)

Außerdem geht es zu den Lieblingsstücken !

Zu Caro von Caros Fummeley geht es natürlich auch zu Meine Fummeley!

Plunderstulpen aus Löckchen und Alpaka

[Werbung / Produktprobe von Laxtons Yarn]

Und weiter geht es in unserem #PaillettenperlenplunderFAL des Frickelcasts.

Diesmal gab es für mich kein Glitzer und kein Glamour, sondern Löckchen. Wunderbare fluffige kleine Löckchen im Mohairgarn, verarbeitet mit super weichem Royal Alpaka von Blue Sky Fibres.(Achtung, das Garn ist wirklich sehr sehr teuer, mit das Teuerste, was ich je auf den Nadeln hatte.)

Die Garne von Blue Sky Fibres könnt ihr hier kaufen:

Loveknitting

Garnstore Köln

Atelyeah

Natures Luxury

Projekte bei Ravelry aus dem Royal Alpaca findet ihr hier: Klick!

Ich hatte die Farbe Seaglass und das Garn ist wirklich ein Traum. Ich reagiere ja sonst auf Alpaka oft allergisch, hatte hier aber keine Probleme und es piekst auch überhaupt nicht. das ist mit eines der weichsten Garne, die ich je auf den Nadeln hatte.

Da paßten die etwas struppigen Mohairlöckchen von Laxtons sehr gut zu. Das Garn von Laxtons kann man bei einigen Handfärberinnen kaufen oder auch ab Lieferungen von 500g pro Garnsorte bei Laxtons direkt. Feierabendfrickeleien und ich durften das Laxtons Loop Mohair ausprobieren. Feierabendfrickeleien hatte einen 100g Strang und ich einen 20g Strang. Steffi Größe und Jane Größe 🙂

Ich wollte aus den Garnen eigentlich die Handstulpen „Morgennebel“ von Tanja Steinbach aus ihrem Buch „Mosaikmuster Stricken“ war dann aber beim Stricktreff, hatte das Buch nicht dabei und mußte improvisieren. Daher hab ich einfach ein Mosaikmuster nach meinen Vorstellungen reingebaut.

Das Alpakagarn und die Löckchen haben gut harmoniert und ließen sich toll stricken. Allerdings ist das Löckchengarn wirklich kein Garn für Anfänger. Die Löckchen verfangen sich leicht in den Nadeln und man muß etwas aufpassen, dass man auch die Masche und nicht nur das Löckchen erwischt. Wenn man das aber beachtet, dann rutscht das Garn schön über die Nadeln.

Die Löckchen sind wirklich hübsch, fühlen sich aber etwas robust an. Für Handschuhe oder eine Mütze oder als kleiner Kontraststreifen kann ich mir das gut vorstellen, aber als Pullover oder ganzen Schal wäre es mir zu robust. Ich bin allerdings auch wirklich empfindlich und brauche immer sehr weiches Garn.

Ich würde mich total freuen, wenn die ein oder andere Handfärberin die Löckchen färben würde, denn ich glaube, dass das Garn in Farbe noch mal besser raus kommt und wunderschöne Effekte erzielen würde.

Ich habe für die Stulpen 11 g Löckchen und 27 g Alpaca verbraucht.

Die Zusammensetzung der Löckchen: 70% Mohair 26% Wolle 4% Nylon

Lauflänge: 200 m auf 100g

Das Blue Sky Fibre Royal besteht zu 100% aus Royal Alpaka

Lauflänge: 263 m auf 100g

Fakten

Strickmuster: Ohne Muster einfach drauf los

Garnverbrauch: 11 g Laxtons Mohair Loop 27 g Blue Sky Fibre Royal (Seaglass)

Größe: Onesize

Nadeln: Addi Sockenwunder 3 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Auf den Nadeln bei Maschenfein, Du für dich am Donnerstag, Woman on Fire und zu den Lieblingsstücken.

#DiedreivomBlog Yoga Socken

Diese Yoga Socken hier kennt ihr bereits. Den Blogbeitrag findet ihr hier: Klick!

Da es darauf so viele positive Reaktionen gab im Rahmen unseres #DiedreivomblogKAL im letzten Jahr, war klar, dass ich meine Freestyle Yogasocken in eine Anleitung umwandeln mußte und das habe ich nicht nur getan, sondern ich hab sie nochmal gestrickt, damit auch wirklich alles paßt und notiert ist.

Diesmal habe ich mit dem Glitzersockengarn vom Mondschaf gearbeitet. Das haben Frau Feinmotorik und ich auf dem Kölner Wollfestival gekauft, kurz bevor ich aus den Latschen gekippt bin. Es ist ein wirklich tolles Merino Garn mit einem schönen Polyanteil für die Stabilität und einem Glitzerfaden darin.

Ich habe die Farbe Rapture genutzt, ein grau schwarzes Grundgarn mit bunten knalligen Sprenkeln darin.

Perfekt geeignet für meine #diedreivomblog Yoga Socken.

Die Anleitung war ruckzuck geschrieben, das ist nämlich wirklich nicht schwer, allerdings lag sie dann erstmal auf Eis, weil Addi eine tolle Idee hatte und die Umsetzung leider auf sich warten ließ. Jetzt ist es aber bald soweit und passend zu unserem #PaillettenperlenPlunderFAL vom Frickelcast veröffentliche ich die Anleitung für die Yogasocken, paßt doch mit dem Glitzergarn auch super dazu.

Die Anleitung findet ihr also auf Ravelry : Klick!

Sie ist kostenlos und was aber noch toller ist, Addi bringt bald ein Anleitungsheft für das Sockenwunder heraus. (Wie es das für das CrasyTrio auch schon gibt.) Und da wird meine Yoga-Sockenanleitung auf deutsch und englisch vertreten sein.

Doch nicht nur ich war fleißig, auch Frau Feinmotorik hat dafür eine Anleitung für fingerlose Handschuhe geschrieben und Frau Feierabendfrickeleien hat ein Sockenmuster designt.

Auch weitere tolle Designer sind in dem Heftchen vereint. Insgesamt sind es 7 Anleitungen und neben uns Dreien findet ihr Tanja Steinbach, Sylvie Rasch, Barbara Angilowski (Sockshype) und Sabine Baier (Stricksocken Rheinberg) mit tollen Strickmustern im Heft.

Ich gebe Bescheid, wenn es verfügbar ist und werde bestimmt noch das ein oder andere auf dem Blog verlosen. Gebt uns ein wenig Zeit.

Ich trage die Socken als Hausschuhersatz oder auch wirklich zum Yoga, aber wenn ich eben Pumps an habe, dann habe ich immer ein Paar dabei, wenn es abends kühler wird, damit meine Füßchen nicht kalt werden.

Außerdem finde ich das wirklich schick.

Die Socken passen von Größe 35 bis 43, wobei sie natürlich bei sehr kleinen Füßen, wie bei mir etwas lockerer sitzen, bei sehr großen Füßen natürlich etwas strammer.

Aus einem 100g Strang Sockenwolle bekommt ihr locker 2 Paar Yogasocken und habt noch etwa 20 g Rest übrig.

Fakten

Strickmuster: #DiedreivomBlog Yogasocken

Garnverbrauch:  40 g Andromeda von das Mondschaf (400m/100g)

Modifikationen: keine

Größe: Einheitsgröße 35-43

Nadeln: Addi Sockenwunder 2,5 mm (Amazon Affiliate Link)

 

Sehr gerne hopse ich mit meinen Yoga Socken auf die erste #DufürdichamDonnerstag Linkpary von Nähfrosch. Danke, dass du die schöne Idee des RUMS weiterführst und mich würde sehr freuen, wenn ganz viele Mitmachen!

Außerdem geht es zu den Lieblingsstücken !

Du für Dich am Donnerstag

 

Tincture aus Lana Grossa Slow Wool Canapa – Werbung – Produktprobe

Auf der H&H haben wir dank der lieben Queen of Whatever Kontakt zur Bloggerabteilung von Lana Grossa  bekommen und wurden mit einem wunderbaren Teststrickpaket der neuen Garne bedacht. Davon haben wir bereits im Frickelcast berichtet.

Feierabendfrickeleien und ich haben uns daher ran gesetzt und die Slow Wool Canapa schon mal für euch vorab getestet und auf Herz und Nieren geprüft.

Auf meinem Blog findet ihr daher heute einen Bericht zur Mütze Tincture von Drea Renee Knits aus zwei Farben Slow Wool Canapa und auf Steffis Blog findet ihr ein Stirnband aus einem Knäuel Slow Wool Canapa. Klickt auch bei ihr unbedingt mal rein… Klick!

In der nächsten Episode Frickelcast werden wir uns in der Rezension ebenfalls dem Garn ausführlich widmen und austauschen, wie das so war mit der Canapa auf unseren Nadeln.

Hier findet ihr eine Vorschauf auf die Herbst/Winter Garne von Lana Grossa: Klick!

Die Slow Wool Canapa ist ein Merino Hanf Garn in DK Stärke und wird ab August im Einzelhandel erhältlich sein. Wir werden bis dahin bestimmt noch das ein oder andere Stück daraus stricken und natürlich berichten.

Zusammensetzung:
90 % Schurwolle
10 % Hanf
Details:
50 g / 100 m Lauflänge
5,0 – 6,0 mm Nadelstärke

UVP: 50 g / 5,95 Euro

Die Canapa hat eine robuste Optik ist aber überraschend weich und definitiv nicht kratzig. Ganz klar geprüft von mir Mimose, die sonst ja immer heult, weil es piekst. Hier piekst nichts.

Auf englisch würde ich sagen, sie ist ein wenig squishy, elastisch und federnd meine ich damit und halt fluffig. Mir gefällt das, ich könnte mir auch schön zum Beispiel einen langen Cardigan, wie mein Perlmusterjäckchen  daraus vorstellen oder auch einen tollen dicken Pullover mit Zopfmuster.

Sie ließ sich sehr gut verstricken, ich habe erst mit meinen Addy Crasy Trio in 4,5 angeschlagen und nachher auf die normalen Addi Nadeln in 4,5 gewechselt, weil die Mütze zu groß für die Trios wurde.

Das Mosaikmuster der Tincture von Drea Renee Knits war eingängig und leicht zu stricken, nach einem Mustersatz hatte ich verinnerlicht, wie das gehen sollte und kam zügig voran.

Das Garn ist wirklich nicht widerspenstig, sondern gleitet schön über die Nadeln und ergibt eine schöne Haptik und Optik.

Nach der Wäsche flauscht es nochmal zusätzlich auf und es ist bei mir deutlich gewachsen und ließ sich sehr gut spannen.

Ich mag auch die Optik mit den kleinen hellen Hanffasern im Garn, allerdings hat das grüne Knäuel bei mir sehr geflust und ich hatte viele kleine Hanffasern auf der Hose, das hat mir nicht ganz so gut gefallen. Beim beigen Knäuel ist das nicht aufgetreten und bei Steffi ebenfalls nicht, so dass ich davon ausgehe, dass das ein einmaliges kleines Problem war und ich fand es auch nicht schlimm, einmal mit der Fusselbürste über den Schoß und es war gut. Fertig verstrickt und gewaschen fluste nichts mehr.

Das Garn ist gut verzwirnt und wird so gewiss nicht pillen. An manchen Stellen sind im Garn die Hanffasern sehr dick. Ich habe die wenn sie mir zu dick waren, wie hier im Bild rausgezupft, das ging gut und einfach. Wer die Optik mag, kann sie natürlich auch drin lassen:

Das Strickmuster ist nur auf Englisch zu haben, ist aber sehr leicht zu verstehen und man strickt anhand eines Charts, wer also ein bißchen pfiffig ist, kann das auch ohne Englischkenntnisse stricken.

Die Mütze paßt mir mit meinem kleinen Kopf sehr gut, ist aber eigentlich für meine Schwester gedacht, die sich wegen der Chemo und mangels Haar gerade sehr über Mützen freut. Sie ist deutlich größer als ich, hat also auch einen größeren Kopf, da die Mütze aber sehr elastisch ist, sollte das trotzdem passen.

Ich habe von der Hauptfarbe (grün) 38 g und von der Kontrastfarbe(beige) 34 g verstrickt, habe also zwei Knäuel benötigt und noch je Farbe etwas mehr als 10 g übrig, um es später als Kontrast irgendwo zu verwenden. (Mir schweben bunte Sofasocken aus dem Garn vor.)

Sie hat eine leichte Beanieform aufgrund des dicken Garns hat sie haber leichten Stand, das fällt sehr hübsch, finde ich. Wer einen kleineren Kopf hat, sollte einfach ein paar Maschen weniger anschlagen und darauf achten, dass die Maschenanzahl durch 8 teilbar ist.

Für die Mütze eignen sich kontrastreiche Farben sehr gut, da so das Muster am Besten herauskommt und eine schöne Optik erzielt wird.

Frau Katze mochte das Garn auch und war wie immer äußerst hilfreich.

Mit dem Beitrag hopse ich zum RUMS… obwohl das Mützchen durchaus männertauglich wäre, oder was meint ihr?

Fakten

Strickmuster: Tincture von Drea Renee Knits

Garnverbrauch:  grün (MC) 38 g / beige (CC) 34 g

Modifikationen: keine

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi Crasy Trio 4,5 mm  / Addi Rundnadeln 4,5 mm (Amazon Affiliate Link)

Der Ochse ist ein Stirnband – Werbung –

Vor einiger Zeit meldete sich bei Feierabendfrickeleien und mir Daniel von Grosse Wolle und fragte, ob wir nicht einige seiner Garne ausprobieren wollten.

Wir haben uns seinen Wollshop angesehen und das Konzept von Garnen aus Deutschland hat uns sehr gefallen, außerden war seine Anfrage sehr nett und wir haben uns bereit erklärt, einige seiner Garne zu testen.

Kurz darauf kam bei jeder von uns ein sehr großzügiges Paket mit Garn an. Die Merinogarne werden wir später noch thematisieren und eine ausführliche Besprechung des Moschusochsengarns findet ihr auch am Montag in der neuen Episode des Frickelcast. (Episode 9) Wenn ihr genau zu hört, gibt es dort auch einen Rabattcode für den Shop von Grosse Wolle für euch! 🙂

Heute findet ihr auf unseren Blogs unsere Strickberichte zum Moschusochsen Garn, einmal den puren Ochsen und einmal den mit Seide.

Den Bericht von Feierabendfrickeleien findet ihr hier: Klick!

Frau Feierabendfrickeleien durfte das Garn mit Seide testen, ich hatte den puren Moschusochsen auf den Nadeln. Das Garn stammt von Moschusochsen aus Grönland und die Tiere werden nicht geschoren, sondern das Garn wird aus dem ausgekämmten Haar des Unterfells gesponnen.

Das reine Moschusochsenhaar ist unfassbar weich und in seiner Haptik mit nichts vergleichbar, was ich bisher in den Händen hatte.

Es hat auf 25 g 180 m Lauflänge, ist allerdings leicht elastisch und so sehr ergiebig. Ich habe für mein Stirnband nur 12 Gramm benötigt. Aus einem Knäuel bekommt man also 2 Stirnbänder. Der pure Ochse kostet aktuell 79,90 Euro für 25 g und der mit Seide 59,90 € für 25 g.

Bei mir war das Garn in der Waschmaschine im Handwaschprogramm und hat sich hier nicht verfilzt oder verkleinert. Es leiert nicht und geht auch nicht ein. Ich habe es sanft gespannt, so dass das Maschenbild schön herauskommt.

Die erste Reaktion, wenn ich in den letzten Tagen vom Moschuochsen erzählt habe, war immer, ob das nicht stinkt. Nein tut es nicht. Es riecht einfach nach Wolle und nicht nach Moschus. Wirklich nicht.

Das Garn hat einen leichten Schimmer und ist sehr kuschelig, trotzdem eignet es sich aus meiner Sicht neben glatt oder krausrechten Strickstücken auch für Lacemuster. Im Garn sind immer mal wieder etwas größere längere Haare, die jedoch nicht pieksen und eine sehr schöne Optik im Gestrick ergeben. Das Garn wärmt sehr, obwohl es sehr leicht ist.

Ich bin eine wirklich sehr empfindliche Strickerin, hier hat mich wirklich nichts gekratzt oder gejuckt. Das Garn kann sogar von mir am Hals und auf der nackten Haut getragen werden.

Ich wollte eigentilich einen Lace Cowl aus dem Garn stricken, allerdings habe ich während des Strickens umdisponiert und einfach ein Stirnband nach meinen eigenen Vorstellungen gemacht. Aus dem Grund habe ich das Garn mehrfach geribbelt, weil ich probiert habe, was mir am Besten gefällt. Das hat es problemlos mitgemacht, ohne zu filzen oder zu flusen.

Das Muster zum Stirnband habe ich euch bei Ravelry kostenlos als Download eingestellt.

Ich freue mich, wenn ihr mir eine Bewertung da laßt! Dankeschön!

Das Stirnband wird in Runden gearbeitet.

Größe: 40 cm Umfang / 6,5 cm Höhe

Da das Stirnband elastisch ist, reicht es so aus, um einen Kopfumfang von 58 cm abzudecken!! Ich habe einen sehr kleinen Kopf und bei mir sitzt es eher locker, wie ihr hier im Foto seht.

Material
12 g Moschusochsen Garn von GrosseWolle
(180 m / 25 g)
1 Rundstricknadel 60 cm / 3,5mm
Nadel zum Fäden vernähen
1 Maschenmarkierer

Den Download für das Stirnband findest du hier: Klick!

Das Muster ist kostenlos für den persönlichen Gebrauch.
Für die kommerzielle Nutzung bitte kontaktiere mich unter jetztkochtsie@web.de

Du darfst die Anleitung kostenlos nutzen, aber bitte biete sie nicht zum Download an oder verbreite sie auf andere Art und Weise. Danke, dass du meine Arbeit und das Recht an meinem geistigen Eigentum beachtes

Grosse Wolle findet ihr auch bei Facebook: Klick!

Und Instagram: Klick!

Fakten

Strickmuster: Der Ochse ist ein Stirnband von Jetztkochtsie

Garnverbrauch: 12 g Moschusochse von Grosse Wolle

Modifikationen: keine

Nadeln: Addi Lace (Amazon Affiliate Link)

Nadeltasche „to Go“ von Bodolina

 

Und ich hopse mit meinem Beitrag zum Rums!