Tuffi mit Klütza

Der Paillettenperlenplunder Frickelalong ist beendet und ich hab schnell noch eben mein zweites Tuffi zusammen genäht.

Die Anleitung dazu findet ihr auf Ravelry.

Diesmal habe ich Reste meines Weekenders verarbeitet und Tuffi kann man, so wie es eigentlich gedacht ist, als Haarband tragen oder auch als Armband macht es sich gut.

Mir gefällt das grüne Glitzertuffi sehr.

Leider bin ich aktuell ja allein, sprich der Mann kann erst am Wochenende Tragefotos machen, die dauern also noch etwas, weil ganz ehrlich, jeder Versuch meinen Hinterkopf mit Tuffi und Dutt selbst zu fotografieren endete im Fiasko.

Also nur Fotos ohne Tragen, dafür mit Glitzer und sowieso sehr fein.

Fakten

Strickmuster:  Tuffi von mir

Garnverbrauch: 15 g Lala Berlin Shiny von Lanagrossa (Amazon Affiliate Link)

Größe: Onesize

Nadeln: Addi Crasy Trio 5 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties Lieblingsstücke ,sowie zur Caros Fummeley und Fannies Liebste Maschen und Sewlala.

Edda aus Alcanto

[werbung. Dieser Blogpost enthält Amazon Affiliate Links, was das heißt erkläre ich hier!]

Könnt ihr sie noch sehen?

Ich habe schon wieder eine Edda Bag von Paula strickt gemacht. Ich weiß, dass gerade gefühlt jeder eine Edda von Paula strickt, aber ich schwöre, meine ist anders. Meine ist nämlich nicht aus dem vorgeschlagenen Baumwollgarn und auch nicht aus einer sinnvollen Alternative, oh nein, meine Edda Bag ist aus Lanagrossa Alcanto. Achtung, das Garn hat eine gänzlich andere Maschenprobe, achtet darauf beim Stricken, damit eure Tasche genau so wird, wie ihr sie haben wollt.

Das Garn gibt es in verschiedensten Farben, in Uni und in Print, ich hatte zwei Knäuel bei Wolle im Glück mitgenommen, als ich dort für #visityourlys war. (Übrigens bin ich am Samstag mit einem ganzen Auto voller Strickelfen unterwegs zur Luftmasche nach Trier, ab etwa 11 Uhr werden wir da sein. Ich freu mich!)

Zurück zur Edda Bag, ich war kurz abgeschwiffen. Ich habe sie also aus einem sehr ungewöhnlichen Garn gemacht, die Alcanto von Lanagrossa hat 70 % Polyester, 30 % Polyamid und ist ein feines Bändchengarn, mit einer wunderbaren Wildlederhaptik. Das sieht toll aus und das fühlt sich super an, leider strickt sich das ziemlich besch….

Ich habe das graue Knäuel komplett aufgebraucht und einfach gestrickt, bis es verbraucht war, dann habe ich mit Rosa weiter gestrickt. Ich habe Rand und Träger mit Nadel 7 gestrickt und das eigentlich Netz mit 12 mm Nadeln.

Die Damen von Wolle im Glück hatten mich vorgewarnt und vermutlich ist das auch der Grund, warum die Alcanto nicht mehr produziert wird, durch die Wildlederhaptik rutscht das Garn ganz schlecht über die Nadeln. Die Tasche zu stricken, war zeitweise echt keine Freude, wirklich nicht. Da mußte ich ziehen und zerren, damit es paßte. Jetzt ist sie aber fertig und ich habe sogar daran gedacht, Edda mit einem Label zu versehen und somit ist das meine Makemetakeme Edda Nummer 5.

Meine Eddas für Frau Fussi und die Maschenprobenuschi findet ihr hier: Klick

Meine eigene Edda findet ihr hier: Klick

Und eine Edda habe ich ja aus Glitzergarn für meine Schwägerin gemacht. Die findet ihr hier: Klick!

Also das Experiment Edda aus Bändchengarn zu stricken ist gelungen, würde ich sagen, sie gefällt mir nämlich so gut, dass ich sie am Liebsten behalten würde, allerdings ist die Makemetakeme Aktion der Initiative Handarbeit ja eigentlich zum Verschenken gedacht. Ich werde darüber noch ein wenig nachdenken, denn nochmal möchte ich nicht mit dem unrutschigen Garn kämpfen und eine zweite machen. Na mal sehen, ob ich sie einfach behalte.

Habt ihr denn schon eine Edda gestrickt oder gehäkelt, es gibt sie ja auch zum Häkeln und nehmt ihr das klassische Muster, das man bei Paula strickt kaufen kann oder eines der kostenlosen Muster?

Welche Garne habt ihr verwendet oder ganz anders, was habt ihr denn schon aus der Alcanto gestrickt? Erzählt doch mal.

Fakten

Strickmuster:  Edda von Paula strickt

Garnverbrauch: Alcanto von Lanagrossa in grau 50 g und rosa 32 g

Größe: Onesize

Nadeln: Knitpro  Rundstricknadeln 7 mm und 12 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties Lieblingsstücke ,sowie zur Caros Fummeley und Fannies Liebste Maschen,

i

Edda aus Glitzergarn für #MakemeTakeme

Nach den 5 Millys für die Makemetakeme Aktion von der Initiative Handarbeit, war es Zeit für eine 4. Edda. Ich habe ja schon Eddas für Frau Fussi und die Maschenprobenuschi gestrickt und eine für mich. Diesmal also eine für die beste Schwägerin in spe auf Lebenszeit. Leider nicht in der Lieblingsfarbe Orange, sondern in grün Glitzer.

Und nein, die Rede ist nicht von Feierabendfrickeleien. Diese Edda ist für die Schwester vom Mr und sie hat sie am Sonntag auch schon bekommen.

Edda nach einer Anleitung von Paula strickt strickt man mit zwei unterschiedlich großen Nadeln, damit die Träger schön fest und der Körper schön dehnbar wird.

Edda ist wirklich flott gestrickt, ein Nachnmittag und das Ding ist durchgenudelt.

Ich habe die Make Me Take Me Schildchen einfach gelocht und eingestrickt, das ging am einfachsten. Allerdings muß man beim Lochen aufpassen, dass man nicht die Nummer des Schildchens locht.

Ich habe genau nach der Kaufanleitung der Edda von Paula strickt gestrickt, einzig den provisorischen Anschlag habe ich weggelassen, den fand ich einfach überflüssig. Da kann man auch normal anschlagen.

Die Edda sieht auf den ersten Blick sehr sehr klein aus, weitet sich aber kolossal, wenn man so wie ich Krempel rein steckt. Am Besten läßt man sie etwas aushängen, dann wird sie größer.

Gestrickt habe ich mit Glitzergarn aus dem Diese Woller Werksverkauf.

Die Träger der Edda könnte man noch länger oder kürzer machen. Mir reichen sie so und ich finde sie so gut tragbar.

Man könnte sie natürlich auch dicker stricken und damit stabiler machen.

Hier seht ihr, wie ich die Labels angebracht habe. Ich habe einfach die Schildchen gelocht und je eine Masche durchgezogen und eingestrickt. Das hat gut funktioniert. Achtet dabei darauf, dass ich das Label richtigrum anbringt, so dass es lesbar ist, wenn ihr die Tasche tragt.

Das Garn ließ sich wirklich gut in eine Edda stricken und fühlt sich etwas robust an, für Kleidung würde ich es nicht verwenden, dazu war es mir zu kratzig, aber als Tasche geht das prima.

So sieht Edda am Anfang aus, da kann man gar nicht erkennen, was es mal wird und vorallem, wie geräumig die Tasche dann später ist.

Die Label bestellt ihr bei der Initiative Handarbeit, dort bekommt ihr auch kostenlose Anleitungen zum Stricken, Häkeln und Nähen und mehr Informationen zur Aktion #Makemetakeme.

Fakten

Strickmuster:  Edda von Paula strickt

Garnverbrauch: Diese Wolle Glitzergarn 

Größe: Onesize

Nadeln: Knitpro  Rundstricknadeln 7mm und Addi Novel 3,5 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties Lieblingsstücke ,sowie zur Caros Fummeley und Fannies Liebste Maschen,

Tuffi – das Restefresserchen

[werbung]

Ich hatte von meiner Elfe noch ein wenig Garn übrig und habe überlegt, was ich damit machen könnte, weil mich dann die Haare mal wieder nervten, kam mir ein Gedankenblitz. Warum eigentlich nicht mal ein Haarband stricken?

In den 80ern und 90ern hab ich reihenweise Tuffis getragen, so hießen die meist mit Samt umschlossenen Haargummis bei uns.

Ich habe also ein wenig herumprobiert und gefrickelt und meine Testerinnen Danis Masche und Jennyknits haben ebenfalls fleißig probiert und heute kann ich euch meine Anleitung präsentieren.

Tuffi – das Restefresserchen bekommt ihr ab jetzt bei Ravelry.

Die Anleitung ist einfach gehalten und kann auf gewünschte Garne und Größen angepaßt werden.

Wenn ihr Tuffi genau so wie ich strickt, benötigt ihr 20 cm Gummiband und 20 g Garn.

Ihr könnt Tuffi vergrößern oder verkleinern, ganz nach eurem Geschmack.

Vorsicht bei der Garnauswahl, zu flusiges Garn oder sehr wolliges Garn können zu hakelig sein und dafür sorgen, dass sich Haare in Tuffi verheddern. Sehr praktisch sind glatte Garne, so wie die Pascuali Cumbria oder Baumwolle / Viskosegarne.

Strickt Tuffi auch besser nicht mit einem groben Lochmuster, das führt ebenfalls zu ungewollten Verfilzungen mit den Haaren.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, Dings vom Dienstag sowie zu Caros Fummeley.

 

Fakten

Strickmuster: Tuffi – das Restefresserchen

Garnverbrauch: 20 g Pascuali Cumbria

Modifikationen: Ich habe ein Hebemaschenmuster eingestrickt, dieses ist in der Anleitung erläutert.

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi  2,5 mm  Crasytrio Bambus (Amazon Affiliate Link)

Coffee to go Armstulpen

Vor ein paar Tagen stolperte ich bei Instagram über die Coffee to go Armstulpen von Wollinger Knitting und hatte sofort die Idee, diese aus dem Kamelgarn von Grosse Wolle zu stricken.

Das Kamelgarn ist die Charge 2.0. Also der der zweite Versuch von Daniel von Grosse Wolle deutsches Kamelgarn in eine weiche und schöne Form zu bringen und diesemal ist er wirklich sehr nah dran. Ein paar Granenhaare sind noch drin, aber ich finde, das macht eine ziemlich coole Optik.

Ich bin ja wirklich sehr empfindlich, was Garne und Pieksigkeit angeht und finde das Kamelgarn durchaus tragbar. Ich würde mir keine Jacke daraus stricken, aber als Armstulpen sind sie super. Schön warm und natürlich.

Das Muster von Wollinger Knitting war wirklich einfach und schön zu stricken. Die Armstulpen sitzen gut und man kann sie größenmäßig gut anpassen. Ich habe allerdings nach Anleitung gestrickt und nichts verändert. Ausnahmweise mal. 🙂

Die Stulpen waren wirklich schnell gestrickt. Pro Stulpe ein Nachmittag und schon sind sie fertig.

Fakten

Strickmuster: Coffee to go Armstulpen

Garnverbrauch: 23 g Grosse Wolle Kamel 2.0

Modifikationen: keine

Nadeln: Addi Sockenwunder Lace 3 mm (Amazon Affiliate Link)

Frau Katze mag das Garn total gerne und auch ich finde die Armstulpen prima. Ich würde mich freuen, wenn ihr Daniels Plan, das deutsche Kamel strickbar zu machen, unterstützt. Die zweite Charge könnt ihr auf seiner Homepage kaufen und er arbeitet aktuell an Versuch Nummer drei.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, den Liebsten Maschen von Fanny sowie zu Caros Fummeley, Dings vom Dienstag.