Coffee to go Armstulpen

Vor ein paar Tagen stolperte ich bei Instagram über die Coffee to go Armstulpen von Wollinger Knitting und hatte sofort die Idee, diese aus dem Kamelgarn von Grosse Wolle zu stricken.

Das Kamelgarn ist die Charge 2.0. Also der der zweite Versuch von Daniel von Grosse Wolle deutsches Kamelgarn in eine weiche und schöne Form zu bringen und diesemal ist er wirklich sehr nah dran. Ein paar Granenhaare sind noch drin, aber ich finde, das macht eine ziemlich coole Optik.

Ich bin ja wirklich sehr empfindlich, was Garne und Pieksigkeit angeht und finde das Kamelgarn durchaus tragbar. Ich würde mir keine Jacke daraus stricken, aber als Armstulpen sind sie super. Schön warm und natürlich.

Das Muster von Wollinger Knitting war wirklich einfach und schön zu stricken. Die Armstulpen sitzen gut und man kann sie größenmäßig gut anpassen. Ich habe allerdings nach Anleitung gestrickt und nichts verändert. Ausnahmweise mal. 🙂

Die Stulpen waren wirklich schnell gestrickt. Pro Stulpe ein Nachmittag und schon sind sie fertig.

Fakten

Strickmuster: Coffee to go Armstulpen

Garnverbrauch: 23 g Grosse Wolle Kamel 2.0

Modifikationen: keine

Nadeln: Addi Sockenwunder Lace 3 mm (Amazon Affiliate Link)

Frau Katze mag das Garn total gerne und auch ich finde die Armstulpen prima. Ich würde mich freuen, wenn ihr Daniels Plan, das deutsche Kamel strickbar zu machen, unterstützt. Die zweite Charge könnt ihr auf seiner Homepage kaufen und er arbeitet aktuell an Versuch Nummer drei.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, den Liebsten Maschen von Fanny sowie zu Caros Fummeley, Dings vom Dienstag.

Elfe aus Pascuali Cumbria

[Werbung]

Seit dem 01. April habt ihr mich auf Instagram beim #elfenkal begleitet und einige von euch haben sogar mitgestrickt. Ich hatte eine Menge Spaß und am Samstag ist meine Elfe fertig geworden.

Ich wollte ja, dass sie schön leger fällt und ein cooles Sommertop ist, aber auch schick kombinier- und tragbar ist. Deshalb habe ich sie deutlich vergrößert und obwohl ich sonst eher Größe S oder sogar XS trage in L gestrickt.

Das Garn wurde mir von Pascuali zum Stricken zur Verfügung gestellt und ich habe 267 g Pascuali Cumbria verarbeitet. 144 g Rehbraun 331 und 123 g Hellgrau 333.

Die Pascuali Cumbria (60% Baumwolle (Pima), 40% Viskose (Aus Bambus-Zellstoff) 150 m / 50 g)  ist ein unglaublich weiches und gut verträgliches Garn aus Baumwolle und Viscose. Es wird vegan hergestellt und fühlt sich auf der Haut sehr weich und angenehm an und hat einen schönen lockeren Fall, dabei schmiegt es sich schön an die Figur an.

Die Elfe ist ein wunderbares Projekt für alle, die zum ersten Mal ein Oberteil stricken wollen. Hier wird gut erklärt, wie man dies am Besten angeht, worauf man achten muß und durch die Streifen hat man das Gefühl schneller voran zu kommen. Außerdem kann man mit einer ausreichend langen Nadel immer wieder testen, ob der Schnitt passend ist und im Notfall durch Abnahmen oder Zunahmen korrigeren.

Achtung! Ihr solltet euer Strickstück vor dem ersten Tragen auf jeden Fall waschen! Ich konnte es nicht abwarten und habe meine Elfe ungewaschen getragen und sie fusselte trotz des glatten Garns ganz schrecklich. Nach der Wäsche hatte sich das jedoch komplett erledigt, keine Fusseln mehr. Es handelt sich dabei vermutlich um Viskosefasern, die sich beim Stricken gelöst haben, die man aber eben bei einer Wäsche gut ausgespült bekommt.

Der Garnqualität und -optik hat das keinen Abbruch getan. Das Garn pillt überhaupt nicht, nutzt sich nicht ab und behält seinen leichten vornehmen Glanz.

Ich habe die Elfe bei 30 Grad mit Eucalan im Wollwaschgang gewaschen, hier ist sie weder gewachsen noch geschrumpft und die Farben sind erhalten geblieben. Das Garn ist vergleichsweise Schwer, ich würde Strickstücke daraus also eher nicht zum Trocknen aufhängen, sondern flach hinlegen, damit sie nicht bereits beim Trocknen leiern.

Beim Tragen leiert mein Shirt nicht und hängt sich auch nicht übermäßig aus. Ich habe mit Nadelstärke 3,5 mit den neuen Addi Novel Nadeln gestrickt. Das Maschenbild ist sehr klar und sauber, mir würde, glaube ich, auch ein Lacemuster oder Zopfmuster mit dem Garn gut gefallen. Es läßt sich sehr gut verarbeiten, splißt nicht auf und ist auch für Anfänger absolut geeignet.

Ich habe mich an die vorgegebene Streifenfolgeder Elfe gehalten und bin mit dem Ergebnis zufrieden.

Ich kann das Top locker als Freizeitshirt und aufgrund seiner Länge schon fast als Kleidchen tragen, aber durchaus auch zu meinem Hosenanzug zur Arbeit kombinieren.

Fakten

Muster: Elfe von Astrid Schramm
Garnverbrauch: 144 g rehbraun Pascuali Cumbria / 123 g hellgrau Pascuali Cumbria
Größe: L (Meine Maschenprobe paßte nicht, so dass das vermutlich eher eine Größe zwischen M und S ergeben hat.)
Modifikation: letzten Streifen mit 14 Reihen Silber weggelassen, damit es nicht zu lang wird.
Nadeln: 3.5 mm Addi Novel Lace

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, Sewlala, den Liebsten Maschen von Fanny sowie zu Caros Fummeley, Dings vom Dienstag, Creadienstag.

Frau Katze war wie immer sehr fleißig mit dabei und hat mich beim Stricken total gut unterstützt. Ihr hat das Garn ebenfalls gefallen.

Ich freue mich, wenn ihr meine Links auf Pinterest pinnt!

Nehmt doch diese Grafik!

Bakers Twine nach Ducathi

[Werbung – Produktprobe]

Gerade ist ein Virus unterwegs. Die #Bakerstwine sind ausgebrochen. Jeder strickt Topflappen. Wirklich jeder.

Als Ducathi uns vor ein paar Wochen erzählte da käme ein neues Muster, eines für Topflappen, waren wir ähm… irritiert.TOPFLAPPEN? Ist klar….

Ehrlich Topflappen, konnte ich mir nicht vorstellen in cool und lässig und dann passierte es, die Bakers Twine erschienen und waren überall und zwar gänzlich ohne uns Blogger und Influenzer. Diesen Hype habt ihr mal schön selbst kreiert liebe Instagramgemeinde. Wenn ihr den Hashtag #Bakerstwine bei Instagram eingebt und euch die Ergebnisse nach Aktualität anzeigen laßt, seht ihr, dass das erstmal nicht die großen Strickblogger waren, die da dem Virus erlegen sind, die kamen viel später.

Und so auch ich. Meine Bakers Twine sind schon seit Längerem im Einsatz bei mir in der Küche und ich habe versprochen noch ein Paar zu stricken, für den Mann.

Meine sind aus Catania von Schachenmayr, (Amazon Affiliate Link) bitte strickt die Topflappen nur aus hitzebeständigem und stabilem Material, sonst verbrennt ihr euch und das wollen wir ja nicht.

Die Bakers Twine Lappen sind flott gestrickt und gehen gut von der Hand, meine waren Ruckzuck fertig.

Und ja der Kringel ist geil und praktisch und überhaupt, jeder braucht welche. Was übrigens niemand braucht, sind Leute, die dieses zugegeben recht simple Muster nachstricken und sich um die Bezahlung der Anleitung drücken oder dann auch noch um Hilfe bitten, weil sie es nicht hinkriegen. Sowas bitte am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Ehrlich, da designed wer ein richtig cooles Muster, das allen Leuten gefällt und dann ist man zu kniepig die 3,90 zu zahlen, die das Muster kostet? Klar, ich kann auch fast alles nachstricken, wenn ich mich lange genug mit den Bildern auseinander setze, das ist aber nicht lobenswert, sondern arschig. Wenn mir etwas gefällt, dann bezahle ich dafür, allein schon, um mich für die gute Idee zu bedanken und dafür zu sorgen, dass die Designerin auch weiterhin tolle Muster herausbringt und motiviert ist.

Fakten

Muster: Bakers Twine von Ducathi
Garnverbrauch: 60 g grau, 45 g grün und lila von Schachenmayr Catania (Amazon Affiliate Link)
Größe: Onesize
Modifikation: keine
Nadeln: 3.2 mm Ito Rundstricknadel Bambus
Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, Sewlala, den Liebsten Maschen von Fanny sowie zu Caros Fummeley.

Socken stricken auf dem Crasy Trio – Sylvie Rasch

[Werbung – Rezensionsexemplar – Produktprobe – Amazon Affiliate Links im Beitrag]

Tja, jemand hier leidet am Second Sock Syndrom und zwar sehr heftig, seufz, daher kann ich auch noch kein Paar fertige Socken präsentieren, obwohl Feierabendfrickeleien und ich ja Sylvies Buch schon letzte Woche im Frickelcast besprochen haben.

Heute sind die Rezensionen auf dem Blog dran und sowohl bei Feierabendfrickleien, als auch bei mir könnt ihr nachlesen, was uns am Buch gefallen hat und was wir eher kritisch sehen.

Also los.

Sylvies großes Crasy Trio Sockenbuch ist im Topp Verlag erschienen und richtet sich an Sockenstrickneulinge und Fortgeschrittene. Die Anleitungen und Erklärungen sind alle auf das Stricken mit dem Crasy Trio von Addi ausgerichtet, aber natürlich kann man auch ein klassisches Nadelspiel nutzen oder den Magic Loop oder das Sockenwunder.

Mir persönlich gefällt der Einband und überhaupt die Aufmachung sehr gut. Das Bild vorne auf dem Buch hat nichts mit piefigem Sockenstricken für Ommas zu tun, sondern wirkt modern, frisch und einfach schön. Sowas mag ich.

Wichtig beim Buch ist, dass es sowohl das Sockenstricken von den Zehen also der Spitze nach oben, als auch das Stricken vom Bündchen nach unten erklärt und zwar sehr gut.

Ich selbst habe mich erstmals an das Stricken von der Spitze aus nach oben gewagt, was ja eigentlich sehr viel sinnvoller ist, da man so sehen kann wie lang man die Socken machen kann, bis das Garn aufgebraucht ist.

Im ganzem Crasy Sylvie Sockenbuch findet sich Werner, Sylvies Hund, der praktische Tipps gibt und einfach niedlich aussieht. Sowas mag ich.

Das Buch ist im Grunde in 5 Abschnitte aufgeteilt.

Erstens das Sockenstricken mit dem Crasy Trio, hier finden sich hilfreiche Tipps rund ums Sockenstricken, die Anatomie des Fußes, Anschläge und Abketten, Topdown Techniken, Toeup Techniken.

Dann folgt die Vorstellung der unterschiedlichen Techniken für die Ferse (Käppchen, Herzchen. Bumerang, Zunahmen und Shadowwrap) und das Gleiche für die Spitzen (Band, Propeller, Sternchen, Schnecken).

Hier ist für jede Fußform und jeden Stricker was dabei. Ich habe die Sternchenspitze gestricktund die Käppchenferse. Beides sitzt bei mir sehr gut. (Ich habe sehr kleine Füße und trage Größe 35)

Im nächsten Abschnitt werden die Modelle vorgestellt. 16 Modelle finden sich hier, Lacemuster, Rippenmuster, Stranded Knitting, für jeden ist was dabei. Einige der Muster können nur in eine Richtung also Top Down oder Toe Up gestrickt werden, die meisten gehen aber in beide Richtungen.

Anschließend folgen die Strickschriften und die Tabelle.

Zu allen Techniken gibt es bei Crasy Sylvie Videos und Tutorials, falls die Beschreibungen im Buch nicht ausreichen sollten.

Ich bin mit allem gut klar gekommen, nur die Maschentabelle für die Sockengrößen war für mich etwas großzügig bemessen. Ich habe Schuhgröße 35 und stricke, weil ich sehr feststricke immer Größe 36, damit es paßt. Das sind für mich normalerweise 54 Maschen, bei Sylvie wären es 60 gewesen, das war mir zu weit, also habe ich angepaßt. Das hängt aber ja auch individuell vom Garn und von der Maschenprobe ab, daher ist das eher Meckern auf hohem Niveau.

Jetzt muß ich nur die zweite Socke fertig machen.

Ich stricke übrigens aus der Crasy Sockenwolle First Love. Die ist weich und angenehm zu verarbeiten und das Muster ist sehr abwechslungsreich. Darum habe ich auch kein Maschenmuster mehr eingebaut, damit es nicht zu wild wird.

Ich bin angetan, mit dem Buch kommt jeder mit dem Sockenstricken klar. Viel Spaß!

Kurbelmütze aus Regia 6fach von Snaply

[Werbung]

Ihr erinnert euch an meine Bettsocken aus Regia 6fach von Schachenmayr?

Diese habe ich euch ja vor ein paar Wochen gezeigt und es war ja einiges von dem 150 g Knäuel Schachenmayr Regia 6fach, das ich von Snaply zur Verfügung gestellt bekommen habe, übrig geblieben. Bei Snaply gibt es seit einiger Zeit nun Wolle und zwar eine wirklich nette Auswahl an Lang Yarns und Schachenmayr. Schaut doch mal bei Snaply rein.

Es war also so viel Garn übrig, dass ich nach kurzem hin und herrechnen ziemlich sicher war, dass ich daraus auch noch eine Mütze machen könnte.

Da meine Zeit gerade recht knapp bemessen ist und ich ja auch krank war und mich auf’s Stricken wirklich nicht konzentrieren konnte, habe ich mich also entschieden das Mützchen auf der Addi Expres Kingsize zu kurbeln.

Wie üblich mit der Addi Express Kingsize (Amazon Affiliate Link) hab ich meine Mütze in weniger als 15 Minuten runter gekurbelt. Dabei entsteht ein Strickschlauch, den ich in einander stecke und dann beide Enden zusammen festzurre und die Fäden vernähe.

Die Mütze lag dann erstmal auf dem Schreibtisch, weil ich auf der Suche nach einer passenden Bommel war, bis meine Kiste mit dem Inhalt des Fibreshare Paketes vom Regal purzelte, weil ich wild irgendwas suchte und die pinke Bommel von Buttercream auf die Mütze fiel.

Paßt perfekt, dachte ich, nähte die Bommel an und war sofort mit meinem Werk zufrieden.

Die Kunstfellbommel ist sehr weich und fluffig und trotzdem nicht so schwer, dass er meine Mütze zu kräftig nach hinten zuiehen würde.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an meine Fibreshare Partnerin Sabrinaflower1316 für die schicke Bommel.

Fakten

Muster: Kurbelmütze mit der Addi Kingsize Express (Amazon Affiliate Link)
Garnverbrauch: 84g Regia 6fach Schachenmayr gibt es bei Snaply Farbe: Tinte color
Größe: onesize

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, Auf den Nadeln, Dings vom Dienstag, Creadienstag sowie zu Caros Fummeley und Woman on Fire