Frühlingskleidchen Sew-along Teil 3

Die Teile 1 und 2 findet ihr hier und hier!

Heute steht der dritte Teil an, die Fertigstellung des Kleidchens Liva für den Rosa P. Sew-along. Meine Mitstreiter findet ihr hier: Klick!


Ich hatte ja in Teil zwei ein Probekleidchen genäht und festgestellt, dass mir Größe 34 etwas zu groß ist.

Da ich ja zu den ganz faulen Näherinnen gehöre, habe ich keine neue Vorlage in 32 ausgeschnitten, sondern einfach Vorderteil und Rückenteil etwas verschmälert.


Außerdem hab ich es um 15 cm gekürzt, weil es mir sonst ein bißchen zu brav war.

Diesmal habe ich auch die Kellerfalte ca. 8 cm zugenäht, so dass sie sich etwas tiefer herunter zieht.

Die ein oder andere hatte Probleme wie die erste Naht am Vorderteil zu setzen wäre. Dieses Foto hier zeigt, wie ich es gemacht habe.


Außerdem habe ich elastisches Einfassband gefunden und am Halsausschnitt verarbeitet, das gefiel mir irgendwie noch besser, als mit Beleg und ich habe diesmal kurze Ärmel genäht.

Benutzt habe ich diesmal einen Meter der Shapelines von Mamasliebchen.


Der Stoff ließ sich gut verarbeiten und hat auch die normale Wäsche bei 30 Grad gut überstanden. Eingelaufen ist nichts und auch der Glitzer ist an Ort und Stelle geblieben.

Auf den Trockner habe ich aus Vorsicht verzichtet.

Mir gefällt das Ergebnis sehr gut. Was meint ihr?

Ich hopse dann auch noch schnell zum RUMS- Rund ums Weib am Donnerstag!

Merken

Frühlingskleidchen Sew-along Teil zwei

Letzte Woche Donnerstag hab ich bereits mit dem Frühlingskleidchen Sew-along von Rosa P. gestartet und heute sollte es weiter gehen. Leider war der Tag sehr trubelig und so bin ich nicht ganz so weit gekommen, wie ich erwartet hätte. Ich wollte nämlich eigentlich heute schon die Shapelines für das Hauptkleidchen zuschneiden. Das hab ich allerdings noch nicht geschafft.

Allerdings hab ich das Kleidchen Liva von Rosa P. nun einmal aus Probestoff genäht.

Der Probestoff ist ein einfacher leichter Jersey, ich weiß tatsächlich nicht mehr, wo ich ich ihn her habe, vermute aber von „Alles für Selbermacher“, der hier noch herumlag und mit dem ich erstmal die Paßform checken wollte und das war auch gut so. Ich habe in Größe 34 genäht und weil mir da der Zuschnitt schon recht groß vor kam, hab ich die Nahtzugabe weggelassen. An den Ärmeln paßt das super, am Rest des Kleidchens ist es immer noch etwas weit. Ich werde daher das zweite Kleidchen in 32 zuschneiden und auch da die Nahtzugabe weglassen. Ich bin halt wirklich sehr klein und schmal. (158 cm / 49 kg)

Zunächst hab ich heute die Schnittbögen auf Malerplane übertragen und hatte dabei große Hilfe von Frau Katze, wie ihr seht.

Ich verwende dazu diese Plane:

Dann habe ich mit dem Rollschneider zugeschnitten. Ich hasse es abzustecken und mache daher wirklich alles mit Wonderclips. Sogar die Kellerfalten klipse ich mit denen fest. Klappt super.

Beim nächsten Kleidchen werde ich die Kellerfalte allerdings ein wenig zu nähen, damit diese sich etwas tiefer öffnet. Das hab ich bei einer Mitnäherin (Viegelinsch) gesehen und finde es sehr hübsch.

Ich hab mich für die Variante mit ellbogenlangen Ärmeln und dem Ausschnitt mit Beleg entschieden. Das war für mich als Anfängerin sehr gut schaffbar und ich hatte nirgendwo Verständnisprobleme. Die Variante gefällt mir so gut, dass ich auch das zweite Kleidchen dann so nähen werde.

Allerdings wird euch schon aufgefallen sein, mir ist da ein Fehler unterlaufen.

Na, wer hat ihn entdeckt?

Ein dusseliger Fehler, aber da der Stoff aufgebraucht ist, ließ er sich nicht sinnvoll beheben. Ich hab das vordere Rockunterteil verkehrtherum zugeschnitten. Sowas passiert, wenn man sich beeilt und meint, man wäre nach 6 Monaten Nähen jetzt der absolute Held und muß nicht mehr so genau nachlesen, wie es denn nun gehen soll…


Egal, das Probekleidchen soll ein Nachthemd / Hauskleidchen sein, da kann ich mit leben, dass die Leuchttürme auf den Boden zeigen. Außerdem zeigen sie so in die richtige Richtung, wenn ich im Sitzen nach unten gucke… das hat ja auch was. (Im Ausreden finden bin ich fantastisch, nicht wahr?)

Es zeigt aber auf jeden Fall, dass selbst beim noch so simplen Schnittmuster, schnell schnell schnell, nie eine gute Idee ist, ich versuche mir das beim nächsten Mal zu Herzen zu nehmen…

Ansonsten bin ich mit meinem Probekleidchen sehr zufrieden und nächste Woche mache ich mich dann an das richtige Stück.

Wie weit meine Mitnäherinnen sind, seht ihr hier: Klick!

Verbrauch: 1 m Jersey

Außerdem hopse ich zum RUMS- Rund ums Weib am Donnerstag!

Merken

Merken

Merken