Jamalia Mütze

[Werbung. Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links. Was das ist, habe ich hier erklärt. Klick!]

Wir stecken mitten im #Fummelfrickelherzmützember. Schaut bei Caro und Jasmin vorbei, die erklären, was das genau ist.

Das heißt wir stricken Mützen mit euch zusammen und das hier ist eine der Mützen, die ich in der letzten Woche gestrickt habe.

Ohne Strickmuster, einfach 42 Maschen in der Runde anschlagen und glattrechts ohne Bündchen hochstricken, bis das Garn fast aufgebraucht ist. Dann zieht ihr den Faden durch alle Maschen und das eine Ende einfach zusammen. Faden vernähen und fertig.

Ich habe genau ein Knäuel der Jamalia von Austermann dafür verbraucht und das Garn ist super. Es hat eine tolle Optik und Haptik. Der Glitzerfaden macht es besonders, genauso wie die unterschiedliche Dicke des Garns.

Ich habe mein Knäuel Jamalia im Nadelspiel in Voerde gekauft und habe mir die Mütze tatsächlich nicht selbst ausgedacht, sondern bei Polly Esther Hoppenstedt abgeguckt.

Das Mützen ist für mich ausreichend groß. Ich bin allerdings ja sehr klein und habe entsprechend einen kleinen Kopf. Wenn du größer bist, solltest du etwas mehr als ein Knäuel einplanen und natürlich mehr Maschen anschlagen.

Fakten

Strickmuster: ohne

Garnverbrauch: 50 g Jamalia von Austermann

Größe: Onesize

Modifikation: keine

Nadeln: 7 mm Addi Rundstricknadel

Verlinkt bei: Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dings vom Dienstag, Lieblingsstücke, Meine Fummeley, Liebste Maschen

Mützchen aus Lanalpaco Circus

[Werbung – Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links. Was das ist, habe ich hier erklärt: Klick!]

Der #fummelfrickelherzmützember ist gestartet und mein erstes Mützchen für diese fantastische Kooperation von Mein gehäkeltes Herz, Caros Fummeley, Feierabendfrickeleien und mir ist bereits fertig. YEAH! Auch ihr könnt mitmachen. Den ganzen September über stricken wir Mützen und zeigen sie auf Instagram unter dem Hashtag #fummelfrickelherzmützember

Meine erste Mütze ist eine einfach glattrechts gestrickte Mütze mit Bündchen aus Lanalpaco von Schulana. Sie ist kuschelig weich und gefällt mir richtig gut.

Ich wasche mir ja morgens immer die Haare und fahre dann mit Mütze und nassem Haar zur Arbeit, darum brauche ich auch jetzt bereits eine warme und kuschelig Mütze.

Die Schulpaca ist unglaublich schön weich und fühlt sich richtig gut an. Sie ist dicht und wärmend, ohne dabei zu schwitzig zu sein.

Sie war ruck zuck gestrickt, zwei Nachmittage und ich war fertig. Sowas mag ich, gerade Mützen müssen bei mir flott gehen.

Wie sieht es bei euch aus? Welche Muster möchtet ihr noch ausprobieren?

Tragt ihr überhaupt Mützen oder strickt ihr für wen anderen?

Und kennt ihr meine Mützenmuster eigentlich schon? Die findet ihr hier: Klick!

Fakten

Strickmuster: Ohne – einfach 5 cm Bündchenmuster und dann glattrechts bis zur Krone, dort regelmäßig abnehmen.

Garnverbrauch: 41 g Lanalpaco Schulana

Größe: Onesize

Modifikation: keine

Nadeln: Addi 7 mm Rundstricknadeln

Verlinkt bei: Lieblingsstücke, Meine Fummeley, Liebste Maschen

Chevron Shenanigans

[Werbung]

Letztes Jahr in Edinburgh auf dem Yarnfestival haben wir Stephen West aka Westknits getroffen und an seinem Stand hat er für einige von uns Farbzusammenstellungen ausgewählt. Die wollten wir zusammen verstricken und haben daher auf Instagram den #Strickelfenkal gestartet.

Wir haben munter zusammen gestrickt und ich habe mich für den Chevron Shenanigans entschieden. Das Muster hat total viel Spaß beim Stricken gemacht, war allerdings nicht ganz so leicht, wie ich erwartet hatte, wenn man es aber einmal begriffen hat, ist es super. Also traut euch. Vielleicht nicht gerade als totaler Anfänger, aber mit ein wenig Erfahrung und dem Willen zum Durchhalten schafft ihr das. Frau Fussi beißt sich auch gerade durch und auch wenn ich immer schimpfe, sie soll sich konzentrieren, macht sie das doch ganz prima.

Schwierig war es die Farbfolge fest zu legen. Ich wußte recht genau, dass ich das Gelb nicht zu nah am Hals wollte, aber wo es sich am Besten machen würde, war mir nicht sofort klar, also habe ich mit den Knäueln ein wenig herum gespielt.

Meine Farbzusammenstellung habe ich bei Stephen & Penelope gekauft und Westknits hat sie selbst zusammen gestellt. Es sind alles Uschitita Single Garne und ich habe dann noch die 6. Farbe mit einem Strang Kid Silk Mohair von Cowgirlblues kombiniert.

Ich habe ihn etwas größer gestrickt, da ich nicht so viele kleine Reste haben wollte, dass er dann nach dem Waschen so groß ist, habe auch ich nicht erwartet, bin allerdings extrem hingerissen und finde ihn fantastisch.

So richtig geil sieht er aus, finde ich, allerdings ist er durch die Form etwas schwer zu tragen, deshalb fixiere ich ihn in der Regel mit einer Tuchnadel, das sieht hübsch aus und er rutscht dann nicht herum. Meine habe ich von Lanaphilia geschenkt bekommen.

Trotz der Größe 180 cm Spannweite und einer Tiefe von 115 cm habe ich mich zu keinem Zeitpunkt beim Stricken gelangweilt, das Fading und die Wedges sorgen für ein lockeres und angenehmes Strickerlebnis. Das war super und ging wirklich überraschend schnell, ohne dass die Reihen, obwohl sie ja immer länger wurden, mich gelangweilt hätten.

Im Tuch stecken 398 g Wolle und bei Farbe 5 wurde es auch verdammt knapp, davon sind nur 2 g übrig. Den Strang Mohair habe ich übrigens bei meinem #visityourlys Besuch bei Wolle im Glück in Münster gekauft.

Fakten

Strickmuster: Chevron Shenanigans

Garnverbrauch: Uschitita Merino Singles

Farbe 1 Stone 32 g

Farbe 2 Nightwatch 74 g

Farbe 3 Butterscotch 81 g

Farbe 4 Grounded 98 g

Farbe 5 Owl 74 g

Cowgirl Blues Kid Silk Mohair Writing in the Sand 28 g

Größe: Onesize

Modifikation: Mehr Wedges gestrickt mit den Farben 3, 4 und 5.

Nadeln: Holz und Stein Nadeln aus Ebenholz

Der nächste StrickelfenKAL wird im nächsten Jahr stattfinden und wir stricken den Island in the Sun von Sosuknits…

Verlinkt bei: Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dings vom Dienstag, Lieblingsstücke, Meine Fummeley, Liebste Maschen

 

Spiralsocken nach Bernd Kestler

[Werbung]

Ihr Lieben, die Meisten haben es bereits mitbekommen, das Spiralfieber ist ausgebrochen.

Es ist hoch ansteckend und sehr intensiv, keiner kann ihm entrinnen.

Überall werden Sprialsocken gestrickt. Der Trend geht zur Socke ohne Ferse.

Endlich trauen sich auch Leute an Socken, die das vorher nicht so richtg gut fanden oder Angst vor Ferse und Spitze hatten.

Das Buch „Spiralsocken“ , das das alles ausgelöst hat, haben wir im Frickelcast besprochen und auch auf dem Blog findet ihr eine Rezension. Klick!

Außerdem gibt es bei Lilientine einen SpiralsockenKAL, an dem ich natürlich außer Konkurrenz teilnehme, schließlich will ich niemanden die Gewinne wegschnappern und die sind super. Schaut mal bei ihr rein.

Ich wollte auf jeden Fall sehr flott ein Paar fertig haben, damit ich probieren kann, ob das was was ist, dies Spiralsocken Aus dem Grund habe ich mich für ein sehr dickes garn entschieden, das 6fach Regia Sockengarn von Schachenmayer war mein Garn der Wahl. Das habe ich bei Snaply bestellt.

Wußtet ihr, dass es bei Snaply jetzt neben tollen Stoffen und Taschennähtüddelchen auch Wolle gibt? Nein? Na dann husch husch geht mal gucken. Sie haben tolle Garne von Lang Yarns und Schachenmayr, außerdem Addi Nadeln und Wollwaschmittel. Wenn das gut an kommt, wird die Auswahl sicher noch erweitert. Der Versand ging ruckzuck und problemlos, so wie ich das von Snaply kenne (ich bestelled da ja am Liebsten Nähutensilien und Stoffe. Meine Schneidematte und der Rollschneider sind zum Beispiel auch von Snaply)und die Verpackung ist wirklich liebevoll und schön.

Nun aus der Regia 6fach habe ich mir dann die Übersocken aus Bernds Buch gestrickt und habe hier das Spiralmuster für mich etwas angepaßt. 3 Rechts eine Links habe ich gestrickt und alle 6 Reihen dann spiralisiert. Außerdem habe ich wegen des sehr dicken Garns nur 50 Maschen genommen und die Socken passen mir prima.

Laut Buch sollte man sie 39 cm lang stricken, auch hier habe ich für mich passend abgewandelt. Ich bin ja nun wirklich sehr klein und 39 cm wären für mich Kniestrümpfe gewesen, das wollte ich nicht, daher habe ich auf 29 cm gekürzt.

Meine Sofasocken sind damit fertig und ich habe nur 66g verbraucht. Das heißt aus einem der 150 g Knäuel bekomme ich locker zwei Paar Socken für mich. Das ist doch ein prima Preisleistungsverhältnis und so flott, wie die gestrickt sind, sind sie auch ein Supermitbringsel für liebe Freunde. Dadurch, dass sie eigentlich jedem passen, muß man auch die Schuhgröße des Empfängers nicht erfragen.

Jetzt sagten einige von euch, dass sie sich nicht vorstellen können, wie das paßt. Nun es paßt aber und es rutscht tatsächlich auch nicht nervig und beult sich auch nicht aus. seht ihr ja auf meinen Bildern.

Die einzige kleine Kritik von mir ist die Spitze, die Stelle an der man die Maschen zusammen zieht, schiebt sich bei mir immer unter den dicken Zeh, das stört mich. Da werde ich noch mal tüfteln, wie ich das anders machen kann, bzw. ob man da icht einfach eine etwas andere Spitze stricken kann.

Ansonsten bin ich aber sehr zufrieden. Zeigt mir doch eure Spiralsocken oder eure Socken aus Regia 6fach.

Fakten

Muster: Spiralsocken nach Bernd Kestlers Buch Spiralsocken Muster „Übersocken“
Garnverbrauch: 66g Regia 6fach Schachenmayr gibt es bei Snaply Farbe: Tinte color
Größe: onesize
Modifikation: Spiralmuster veränder auf 3 re 1 li und nur 29 cm gestrickt.
Nadeln: 4 mm Addi Crasy Trio Bambus

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, Auf den Nadeln, Sewlala, sowie zu Caros Fummeley und Woman on Fire

 

 

Slice of Light von Sosuknits

Jazzfisch, Feierabendfrickeleien und ich haben auf dem letztem Düsseldorfer Wollfestival bei Atelyeah zugeschlagen und uns Garn für den Slice of Light gekauft.

Da waren zunächst die Damen beschäftigt und heuchelte aktives Desinteresse, nur um dann anschließend doch auch noch das gleiche Garn in Zwillingsfarben zu kaufen.

Unsere drei Schals sind seit gestern endlich alle fertig und zwar zweimal in der Farbkombi von Feierabendfrickeleien und Jazzfisch und einmal für mich in umgedrehter Kombination.

Guckt mal bei Instagram unter #sliceoflightminikal, da findet ihr noch mehr Schals der gleichen Art.

Verstrickt haben wir das Merino Single Garn von Qingfibre und das Kid Mohair Silk von Quingfibre. Ich hatte einen Strang Single in Golden Rose und einen Strang Single und Kid Mohair ind Shusui.

Der Slice of Light von Sosuknits ist ein asymetrisches Dreieckstuch, das sich wirklich enorm schnell strickt und dabei total simple aber effektvoll konstruiert ist. Ich fand es super abwechslungsreich und interessant zu stricken.

Der Slice of Light ist kein Anfängertuch. Sorry… klar kann man sich auch als Anfänger daran versuchen, aber dann ist es schon recht anspruchsvoll.

Man sollte rechte und linke Maschen beherrschen, Abnahmen und Zunahmen können, außerdem wissen, wie man verkürzte Reihen strickt und zum Erlernen von Brioche (Patent) in einfarbig und zweifarbig ist das Tuch super.

Obwohl ich mit Brioche (Patent) sonst ja auf Kriegsfuß stehe, hat das hier ganz wunderbar geklappt. Keine Fehler drin, keinen Mist gemacht, ich war hoch konzentriert.(Glaub ich!) Und wenn nicht, ist es auch egal, denn mein Tuch ist grandios. Ich könnte mich den ganzen Tag drin einkuscheln, so weich und fluffig. Es ist nach dem Waschen enorm gewachsen und quasi riesig, obwohl weniger als 300 g Wolle drin stecken.

Mir gefällt das Tuch wirklich sehr gut und ich denke, allein schon, weil das wirklich flott ging, dass ich das nochmal stricken werde. Schaut doch auch bei Feierabendfrickeleien vorbei und sagt uns doch, welche Farbkombi euch besser gefällt. (Beide hat Steffi ausgesucht, das ist also kein Wettbewerb!)

 

Fakten

Muster: Slice of Light von Sosuknits
Garnverbrauch:  Alle Garne von Qing Fibre: Merino Single Goldenrose: 70 g / Mohair Shusui 90 g / Merino Single Shusui 93 g
Größe: Onesize
Modifikation: keine
Nadeln: Pony Needles Rosenholz 5 mm

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, dem Creadienstag, sowie zu Caros Fummeley.