„Eye of the Tiger“ aus dem Buch „Noch mehr Mosaik-Tücher stricken“

[ Werbung / Teststrick / Produktprobe ]

Schon vor einiger Zeit habe ich für Crasy Sylvie einen Test- und Modelstrick für ihr neues Buch „Noch mehr Mosaiktücher stricken“ gemacht. Das Tuch „Eye of the Tiger“ stammt komplett aus meinen Nadeln. Es war das erste Mal, dass ich so viel Mosaik in einem Tuch hatte und auch das erste Mal Halbintarsientechnik für mich.

Beides war nicht schwer und das Tuch ist wunderschön geworden, finde ich.

Ich habe die Pro Lana „Baby Kamel Plus“ in hellgrün und lila verstrickt. Das Garn ist sehr weich und warm und ein wenig fluffig. Mir hat das gut gefallen. Da kann ich mir auch sehr gut eine schöne Strickjacke draus vorstellen.

Die Farben des Garns durfte ich mir übrigens selbst aussuchen und bin sehr zufrieden mit meiner Auswahl. Hier liegen irgendwo auch noch Reste herum, da mir Sylvie viel zu viel Wolle geschickt hatte, die werde ich mit der Addi Express Professional noch in eine Mütze verarbeiten.

Aber kommen wir zu Sylvies Buch. Das erste Buch von Crasy Sylvie kannte ich bereits und mir fällt gerade auf, dass ich das noch nicht hier auf dem Blog rezensiert habe, sondern wir es nur auf dem Podcast besprochen haben, das werde ich noch nachholen, versprochen.

Beide Bücher sind im Christophorus Verlag erschienen und in Deutschland für 17 Euro im Laden zu kaufen. Sie sind hochwertig ausgestattet und als Hardcover gebunden.

Die Mosaikmuster finden sich auch im Buch als Designelement wieder und anhand ihrer Farbe kann man erkennen, wo ein neues Tuchmuster anfängt. Im Buch sind 15 Muster für verschiedenste Tücher zu finden.

Meins ist wie gesagt das „Eye of the Tiger“ und für „Glamour Moments“ habe ich hier bereits das Garn liegen, ich muß nur noch Zeit finden, es anzunadeln. Die Wolle ist hier von CraSy das „Glamour Girl Paillettengarn

Die Tücher sind für die unterschiedlichsten Garne ausgelegt, es finden sich die Firmen Schulana, Bergere de France, CraSy, Lang Yarns, Wollbutt, Scheepjes, Yundi und Grete, Pro Lana, Gründl und ggh im Buch, alle mit Garnen unterschiedlichster Lauflängen und Zusammensetzungen. Natürlich kann man jedes Tuch für sich durch die Garnwahl individuell abwandeln.

Zu Beginn findet sich eine Einführung in das Mosaikmusterstricken. Mit Bildern wird das glattrechte und das krausrechte Mosaikmusterstricken erklärt.

Dazu gibt es Hinweise zur Farbwahl, da ein guter Kontrast nötig ist, um ein tolles Ergebnis zu erzielen.

Dann folgt eine Erklärung zum Lesen der Mosaikmusterstrickschrift, diese weicht etwas von der Lesart der normalen Strickschriften ab, ist aber wirklich ganz einfach.

Auch für besondere Techniken gibt es einen kurzen erläuternden Teil, hier werden Zunahmen, verkürzte Reihen und Randmaschen erklärt. Der Farbwechsel wird erläutert, das Intarsienstricken genau gezeigt und Hinweise zum Vernähen von Fäden finden sich hier ebenfalls.

Dann folgt der Tücherteil. Jedes Tuch erhält eine ausführliche Beschreibung, die Maße sind angegeben und auf den Bildern sieht man genau das, was man als Stricker wissen möchte. Das gefällt mir sehr gut.

Die Strickschrift ist gut zu lesen und geht bei manchen Tüchern über zwei Seiten, das ist jedoch gut zu erkennen und barg für mich keine Probleme oder Kritikpunkte. Bei besonders ungewöhnlichen Konstruktionen, wie zum Beispiel beim Tuch „Sternstunde“ gibt es zusätzlich eine kleine Grafik, die die Strickrichtung erläutert.

Mir gefallen generell die Bilder gut, die Models sind hübsch, aber nicht unnatürlich, die Tücher werden getragen und nicht komisch drapiert, das mag ich. Mir gefällt auch das Tuch „Log Cabin“ noch sehr, das würde ich auch gerne noch aus einem sehr dicken Garn stricken, mal sehen, was mir da unter die Nadeln gerät.

Die Anleitungen sind gut verständlich und einfach gehalten. Ich finde Sylvies Anleitungsstil sehr gelungen und stricke gerne nach ihren Ideen. Dazu möchte ich hier erwähnen, dass die Tücher gänzlich unterschiedlich sind, manche werden von der Spitze her gestrickt, manche später erst zusammen gefügt (wie meins) Einige sind dreieckig, wieder andere rund. Ich mag es, wenn ein Buch variantenreich ist und mir mehrere Möglichkeiten bietet und das ist hier der Fall.

Das Buch hat außerdem eine schöne Optik und Haptik, sowas ist mir ja immer wichtig. Ich würde daher sagen ein wirklich schönes Strickbuch, mit vielen Anregungen und Ideen und tollen Tüchern.

Fakten

Strickmuster: „Eye of the Tiger“ aus dem Buch „Noch mehr Mosaiktücher stricken“ von Sylvie Rasch

Garnverbrauch: 250 g hellgrün und 150 g lila der Pro Lana „Baby Kamel Plus“

Größe: Onesize

Modifikation: keine

Nadeln: Addi Rundstricknadel 4 mm

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Lieblingsstücken , Du für dich am Donnerstag sowie zur Caros Fummeley.

Addi Express “die Mütze”

[Werbung]

Am Sonntag werde ich beim Tag der offen Tür bei Kurtenbach sein (Nur für Händler! Sorry!) und dort die Sockenwunder, Crasy Trios, das Addi Ei und die Addi Express (Amazon Affiliate Links) vorführen, ich bin im Auftrag von Addi vor Ort.

Sockenwunder, Crasy Trios, das Addi Ei beherrsche ich, die Addi Express (Amazon Affiliate Links) mußte ich erstmal Zuhause ausprobieren und natürlich hatte ich dabei wie immer Unterstützung von Frau Katze.

Ich gebe zu, dass ich hier sehr skeptisch war, ob dieses Plastikteil denn wirklich was taugt.

Addi war so freundlich mir eine Addi Express Professional und eine Addi Express Kingsize (Amazon Affiliate Link) zur Verfügung zu stellen, damit ich damit ein wenig für meinen Wochenendeinsatz üben kann.

Das Prinzip ist denkbar simple und so hab, ich wie üblich, die Anleitung erstmal zur Seite gelegt und mich selbst reingefrickelt. Das lief mehr so semi gut, also doch die Anleitung zur Hand genommen, gesehen, wo der Fehler lag (ich hab den Faden falsch durch die Einfädelung geführt, daher hakte es immer mal und wurde nicht gleichmäßig und hat mich erstmal wirklich gefrustet.

Also erstmal alles richtig eingestellt, was dann Dank der Bilder wirklich gut und einfach ging und losgekurbelt. Zunächst wollte ich etwas Einfaches machen und hab dazu zur „Touring“ von Langyarns (Amazon Affiliate Link) gegriffen. Das ist ein vergleichsweise dickes Garn mit einer Lauflänge von 100m auf 50 g. Genau mit dieser Lauflänge funktionierte die Addi Express (Amazon Affiliate Link) bei mir am Besten und ergab das schönste Strickbild.

Da man die „Nadelstärke“ nicht ändern kann, kann man zwar durchaus dünneres oder dickeres Garn verwenden, dann wird es aber sehr locker, bzw. sehr fest. Hiermit kann man natürlich auch ein wenig spielen und so eine tolle Optik zaubern.

Ich steh aber ja noch am Anfang meiner Addi Express (Amazon Affiliate Link) Karriere und wollte daher erstmal etwas haben, was sicher funktionierte. Bei meinem Ausprobieren habe ich bereits festgestellt, dass es leichter ist, in Runden zu stricken, als in Reihen. Letzteres habe ich nachher auch hinbekommen, aber die Ergebnisse in Runden waren deutlich einfacher und schöner zu erzielen.

Ich habe mich dann entschieden, eine Mütze zu machen, dazu habe ich die Addi Express Kingsize (Amazon Affiliate Link) genutzt.

Ich habe mit dem hellen Grau angefangen und es eingefädelt, dann habe ich bis zum Ende des Knäuels in Runden gestrickt, was etwa für 50 g 8 Minuten gedauert hat. Dann habe ich den dunklen Faden an den Hellen angeknoten und einfach weiter gekurbelt. Das Kurbeln geht übrigens sehr leicht von der Hand und ist nicht so anstrengend, wie Wolle wickeln.

Die Addi Express (Amazon Affiliate Link) habe ich entgegen der Anleitung nicht an unserem Tisch befestigt, sondern vor mir aufs Sofa gestellt und mit einer Hand festgehalten, mit der anderen gekurbelt, das fand ich bequemer, als am Tisch sitzend zu arbeiten und so konnte ich nebenbei ein paar Serien gucken.

Nebenbei ist richtig ausgedrückt, denn wenn man in Runden strickt, braucht man wirklich  nicht zu schauen, was man tut, man kurbelt einfach so weit man möchte und erhält einen schönen Strickschlauch. Das ist also auch für Kinder und vielleicht sogar sehr alte Menschen, die Probleme beim Sehen oder Greifen der Stricknadeln haben, eine sehr schöne Alternative. Man betätigt sich handwerklich und erzielt auch mit geringer Konzentration ein wirklich gutes Ergebnis.

In meinem Fall habe ich zwei Knäuel der Touring (Amazon Affiliate Link) verbraucht, also 100 g.

Am Ende habe ich noch einen kurzen Blick in die Anleitung geworfen, um herauszufinden, wie ich das Strickstück von der Maschine bekomme, das war aber auch sehr leicht. Dann habe ich eine Seite des gestrickten Schlauchs in die andere gesteckt und oben miteinander vernäht, bzw. zusammen gezogen. shon war meine Mütze fertig.

Ich habe dann noch eine rote Webpelzbommel von Edelmützen angebracht. Die verdeckt die Nahtstelle oben schön und sorgt für eine schöne Optik.

Mit meinem ersten Strickstück auf der Addi Express Kingsize (Amazon Affiliate Link) war ich sehr zufrieden.

Der Umfang einer Runde ist für eine Mütze für einen Erwachsenen genau passend.

Dadurch, dass ich die Mütze doppelt genommen habe, wird diese schön dicht und sehr warm. Sie ist lang genug, um sie zusätzlich noch einmal umzukrempeln, dann sind die Ohren noch besser geschützt und noch wärmer.

Bei Instagram wurde ich gefragt, ob die Addi Express (Amazon Affiliate Link) nicht furchtbar laut wäre, ist sie nicht. Es klappert ein wenig wenn die Nadeln hoch und runter gehen, man kann dabei aber locker Fernsehen und sich unterhalten.

Immer wenn eine Runde abgeschlossen ist, gibt es einen etwas lauteren Klick, wenn der Rundenzähler umspringt. Auch das fand ich nicht zu laut.

Ich war dann allerdings so angefixt und regelrecht süchtig, dass ich von abends um 18 h bis nachts um 2 an der Addi Express (Amazon Affiliate Link) gesessen habe. Ich hab zwei weitere Mützen fertig gestellt in der Zeit und an einem ziemlich coolen Schal gearbeitet. Zeig ich euch noch, keine Angst.

Am Ende, war ich so geübt, dass ich für eine Mütze von Einfädeln bis Zusammennähen nur noch 15 Minuten gebraucht habe.

Für die Addi Express (Amazon Affiliate Link) hat Crasy Sylvie zwei Anleitungsvideos auf Youtube gedreht. Schaut mal hier, die haben mir auch weiter geholfen und auf der Addi Professional (Amazon Affiliate Link) kann man sogar Socken stricken und zwar komplett mit Ferse und Spitze:

Wenn ihr Fragen zur Addi Express (Amazon Affiliate Link) habt, stellt sie gerne, ich bin wirklich sehr angetan, sicherlich löst die Maschine meine Stricknadeln nicht ab, aber ich werde definitiv meine Wollreste damit schön verarbeiten und etwas Sinnvolles schnell und flott daraus kurbeln.

Fakten

Strickmuster:  glatt rechter Strickstschlauch ohne Muster

Garnverbrauch: 2 x 50 g Langyarns Touring 50 g / 100m  in zwei Grautönen. (Amazon Affiliate Link)

Größe: Onesize

Modifikation: Webpelzbommel von Edelmützen

Nadeln: Addi Express Kingsize  (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und zu den Lieblingsstücken, sowie zur Caros Fummeley.

Die verzopfte Halssocke

[Werbung / Garn und Nadeln wurden mir zur Verfügung gestellt]

Jaha…. ich weiheiiß, es ist #socktober und das ist keine wirkliche Socke!

Aber, ich finde halt schon. Es ist eine Halssocke!

Eine verzopfte Halssocke, um ehrlich zu sein. Am Wochenende in den Stories konntet ihr sie euch alle schon ansehen, bei Schoeller und Stahl beim Bloggertreffen am Bodensee habe ich sie nämlich vorgestellt, weil sie aus der Austermann Big Flame ist, die in meinem Schoeller und Stahl Überraschungspaketchen war.

Zwei Knäuel, also 100g habe ich verarbeitet und zwar ganz einfach Maschen angeschlagen und dann glattrechts mit Verzopfungen hoch. Ich überlege noch, ob ich dazu eine Anleitung schreibe, was meint ihr? Wollt ihr die haben?

Der Charme des Garnes ist seine unterschiedliche Dicke und seine Wellenform, die beim Stricken Struktur gibt. Das kommt am Besten raus, wenn man glatt rechts strickt oder an den dünnen Stellen rechts und an den dicken Stellen links, also flexibel anpaßt.

Mir hat das Stricken total Spaß gemacht und der Cowl war wirklich schnell fertig.

Das auf dem Knäuel sehr kratzige Garn wird beim Stricken sehr viel angenehmer, immer noch nicht streichelweich, aber sogar für mich tragbar.

Ich find die Big Flame wirklich als Garn total interessant, es hat einen tollen Stand und ich bin total begeistert, was auch die anderen Blogger daraus gemacht haben. Schaut euch mal bei Fritzi die fantastische Clutch oder bei Pinkzombiecrafts die Bauchtasche an.

Unser Bericht zu Schoeller und Stahl kommt noch auf dem Podcast, versprochen, erstmal müssen die Eindrücke aber sacken.

Fakten

Strickmuster:  Gibt es noch nicht, kommt aber, wenn mindestens 10 von euch es haben wollen! 🙂

Garnverbrauch: 2 x 50 g Austermann Big Flame in der Farbe 08 (braun)

Größe: Onesize

Modifikation: keine

Nadeln: Addi Rundstricknadel 7 mm

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag , außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken ,sowie zur Caros Fummeley.

Soxxbook Family and Friends von Kerstin Balke

[Werbung / Rezensionsexemplar ]

Das erste Soxxbook (Amazon Affiliate Link) ist damals während unseres #diedreivomblog Socken Knitalongs erschienen und das paßte damals so unfassbar gut, dass ich gefühlt überall nur noch bunte Socken wahrgenommen habe.

Ich selbst habe damals diese Socken hier für Bernd gestrickt, der am Freitag wieder „Bernd spielt“ für euch macht. Spannenderweise ist dieser Sockenbeitrag der, der am Besten für das Blog funktioniert, also die meisten Klicks bekommt. (Ehrlich, ich verstehe es nicht, das sind zwei recht krumme Socken und ich hab so schöne Tücher gemacht….)

Aber gut, ihr wollt mehr Socken, ich verstehe den Wink mit dem Zaunpfahl und passend zum nun wieder anstehenden #Socktober, den #diedreivomblog veranstalten, gibt es jetzt also immer mal wieder ein paar Aktionen hier auf dem Blog. Im Socktober stricken wir übrigens gemeinsam Socken, zeigt sie bei Instagram und nutzt den #socktober #diedreivomblogkal oder in unserer Facebookgruppe „Die Drei vom Blog Knitalong“

Heute also die Rezension zum neuen Soxxbook von Stine und Stitch. 

Stefanie hat es bereits besprochen, schaut mal hier: Klick!

Und im Frickelcast haben wir auch schon ausgiebig über das Buch geplaudert. Einmal hier: Klick!

Und einmal hier mit Kerstin: Klick! 

Aber kommen wir zum neuen Baby von Kerstin Balke aka Stine & Stitch.

Im neuen Soxxbook findet ihr 25 neue Sockenmuster, wieder zum besseren Finden und erkennen schön durchnummeriert und das ist die Besonderheit, diesmal in den Größen 20 bis 47. Also sowohl für die Kleinsten, als auch für die auf großem Fuße lebenden Familienmitglieder und Freunde.

Die Besonderheit ist, dass die Muster sich wirklich auf jede Größe anpassen lassen und so immer hübsch aussehen.

Die Muster besitzen natürlich Kerstins unnachahmlichen Stil, sind aber unterschiedlich genug zum ersten Buch, dass sich aus meiner Sicht der Kauf von beiden Büchern absolut lohnt.

Die Aufmachung des Buches ist wieder hochwertig und sehr schön. Die bunten Fotos, die trotzdem viel Wert darauf legen, dass man die Muster gut erkennen kann und alles Wichtige für uns Strickerinnen gezeigt wird, sind hübsch arrangiert und sehen toll aus.

Die Anleitungen sind einfach gehalten und wirklich gut nachzustricken, auch für Anfänger. Dazu gibt es hinten im Buch einen Teil mit Erklärungen zu Stricktechniken, Ferse und Spitze, sowie der richtigen Fadenspannung beim Stricken von Jacquardmustern. Auch das ist gut bebildert, einfach und gut verständlich und auch ein Sockenstrickanfänger, wird hier gut zurecht kommen, wenn er sich erstmal an die einfacheren Muster setzt. Jedes Muster ist zu Beginn mit einem Schwierigkeitsgrad versehen, so dass die Auswahl hier leicht ist.

Mir haben es die Socken Nr. 7 besonders angetan, die sind total schön in rosa grau und senf gehalten und haben ein schickes Schachbrett und Zickzackmuster. Das gefällt mir sehr.

Extrem hübsch sind auch die Soxx Nr 9, bei denen sich ein Spiralmuster um den Fuß dreht. dafür habe ich das passende Garn bereits gekauft.

Im Buch findet ihr auch Garnempfehlungen. Meist wird hier auf das Jawoll von Langyarns verwiesen, das bekommt ihr bei Gemacht mit Liebe oder auch bei Amazon. (Amazon Affiliate Link)

Bei den Soxx Nr 10, die ich ebenfalls schwer gut finde, wird mit Schachenmayr gestrickt, auch da hab ich mir schon Garn zurecht gelegt.

Mir scheint, ich habe im Socktober ganz schön viel vor, da ich aber ja sehr kleine Füße habe, sollte ich das locker hinbekommen.

Feierabendfrickeleien und ich sind auf jeden Fall hin und weg vom neuen Soxxbook, das übrigens im frechverlag erschienen ist und mit seinen 15,99 Euro wirklich erschwinglich ist, für das was geboten wird.

Wer sich bisher noch nicht ans Sockenstricken getraut hat, der schafft das hiermit ganz bestimmt, mit viel Spaß und guten Erklärungen und wunderschönen Bildern!

Another Leafy Beanie für den Leafybeaniekal

[Werbung / Teststrick / Produktprobe]

Ich habe die Another Leafy Beanie von The Knitting Me ja schon teststricken dürfen, daher gibt es da nicht mehr viel zu zu sagen.

Meine erste Another Leafy Beanie aus dem Softkiss Garn von Crasy Sylvie findet ihr hier.

Und weil einige von euch mir geschrieben haben und gesagt haben, dass sie Mützen lieber länger haben und überhaupt, das so ja kurz gar keine richtige Beanie ist, war ich eine brave Jetztkochtsie und habe eine echte Beanie gemacht. Mit Böhnchensäckchen hinten am Kopp und allem drum und dran. Manchmal tue nämlich auch ich, was man mir sagt.

Und damit die trotzdem flott fertig war, hab ich sie aus dem dicken Slow Wool Canapa (Amazon Affiliate Link) Garn gestrickt…. ÄTSCH! Doof bin ich nämlich nicht.

Außerdem wollte ich sie zweifarbig haben, daher habe ich das Bündchen in braun und den Rest in blau gestrickt.

Benutzt habe ich meine Knitpro Cubics (Amazon Affiliate Link) , das sind die einzigen Nadeln, die ich in Stärke 7 da hatte und mit der Nadelstärke wird die Canapa (Amazon Affiliate Link) bei mir einfach am Schönsten.

Aufgrund der dicken Nadeln und des fluffigen Garns habe ich aber nur 80 Maschen angeschlagen.

Die Mütze ist natürlich eher nicht warm, eben weil sie so locker gestrickt ist und daher der Laceteil wirklich Löcher hat. Mir gefällt sie genau so aber sehr gut und das Bündchen ist lang genug, um die Ohren abzudecken und ist da auch sehr dicht und warm. Da pfeift der Wind nicht durch. Keine Angst. Seht ihr hier im Bild.

Damit der Wechsel von Bündchen zu Lace nicht komisch aussieht, habe ich hier eine glatt rechte Reihe eingefügt.

Ansonsten habe ich aber nach Anleitung gestrickt.

Traut euch, die Another Leafy Beanie ist sehr wandelbar, strickt sie zweifarbig, strickt sie mit Flausch, nehmt dickes oder dünnes Garn. Erlaubt ist, was gefällt und der Leafy Beanie KAL auf Instagram läuft ja auch noch ein wenig. Schaut doch mal rein, was die anderen da gemacht haben: Klick

Fakten

Strickmuster:  Another Leafy Beanie von The Knitting Me (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch: Slow Wool Canapa von Lanagrossa  (Amazon Affiliate Link) in blau 35 g / braun 23 g

Größe: Onesize

Modifikation: Nur 80 Maschen angeschlagen / 1 Reihe rechts zwischen Bündchen und Lacemuster in blau eingefügt.

Nadeln: Knit Pro Cubics 7 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag , außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken ,sowie zur Caros Fummeley.

Leider geht bei dem etwas mellierten Garn das Lacemuster total unter, wenn man es nicht aufspannt. Macht aber nichts, ich mag mein Mützchen trotzdem sehr.

Frau Katze war wie üblich sehr hilfreich und mag das Canapa Garn sehr gerne. Wenn ich es irgendwann mal schaffe, auch nur ein Strickstück zu fotografieren, ohne dass Madame sich da mitten drauf schmeißt, dann markiere ich diesen Tag nicht nur rot im Kalender, sondern feiere auch eine riesige Party.