Punkte aus Maastricht

Wir waren gestern in Maastricht und auf dem dortigen Markt hab ich ein wenig Stoff gekauft.

 

Ella – Pattydoo

Unter anderem diesen schönen gepunkteten sehr dunkelblauen Jersey.

Es war klar, dass daraus eine Ella werden würde und hier ist meine Ella mit kurzem Arm und ohne Teilung, sowie rundem Ausschnitt.

Ella – Pattydoo

Ich habe diesmal in Größe 36 genäht und  abgesehen vom Weglassen der Teilung habe ich nichts verändert.

Mehr Ellas findet ihr hier, hier und hier!

Ella – Pattydoo

 

Fakts:

Schnittmuster: Ella von Pattydoo mit Kapuze, ohne Taschen

Größe: 36 ohne Teilung, mit kurzem Arm und Rundhals

Stoffverbrauch: 1,20 m

Stoff: Markt Maastricht

Ella – Pattydoo

Mit meiner Ella wandere ich jetzt zum RUMS – Rund ums Weib am Donnerstag.

Merken

Radieschen

Gestern waren der Mr und ich auf dem Kindergeburtstag unseres Neffen. Kindergeburtstag im Hause der Neffen werden immer auch feucht fröhlich, denn dort ist man, was Alkoholika angeht, immer auf dem neusten Stand und sehr gut ausgestattet. Während die Jungs also kickerten, kredenzte man uns ein „Radieschen“. Die Idee dazu stammt wohl von einem GIN-Tasting im Cocktailkontor.

Radieschen, das Trendgetränk 2017

Radieschen, das Trendgetränk 2017

Ich gebe zu, ich war ausgesprochen skeptisch. Ja, ich mag Radieschen, aber im Drink? Das konnte ich mir jetzt erstmal nicht so recht vorstellen.

Die Farbe des Getränks behagte mir aber schon mal sehr. Ein schöner Pinkton. Eisgekühlt und mit zartem Wachholderduft.

Was das Radieschen ist? Nun ein Longdrink aus Gin und Grapefruchtlimo mit Radieschen.

Mir hat mein Radieschen gestern so gut geschmeckt, dass ich drei öhm… oder vier davon hatte und der Mann Angst, ob ich den Heimweg zu Fuß noch bewältigen könnte, denn ich trinke ja sonst wirklich höchst selten mehr als ein Glas Wein.

Gestern hatten wir eine Mischung aus Gin der kölner Brauerei Sünner und deren Kölschen Wassers Pink.

Radieschen, das Trendgetränk 2017

Radieschen, das Trendgetränk 2017

 

Leider gab es im Edeka keinen Sünner Gin, also habe ich mich regional orientiert und mir den Siegfried Gin gekauft. Hier im Drachenfelser Ländchen paßt das doch super.

Leider gab es auch das Kölsche Wasser nur als Waldmeister und nicht in pink, also mußte ich improvisieren und hab mir die Schorle von Volvic Grapefrucht geholt. Die hat zwat keine Kohlensäure, schmeckt aber ebenfalls sehr gut und harmonierte super.

Meinem Radieschen stand also nichts im Weg und ich habe es für euch zusammen gemixt. Dem Mr ist das Ganze etwas zu süß, der bekommt also zusätzlich zur Grapefruchtschorle noch etwas Tonic Water reingemischt und ist damit dann auch glücklich.

Erfreuliche Nebenwirkung, trotz meiner leichten (na gut starken) Beschwipstheit hatte ich heute morgen weder einen Kater noch sonst alkoholbedingte Ausfälle. Das gefällt mir, das trink ich jetzt öfter.

Die Radieschen kann man übrigens auch über nacht im Gin einlegen, dann verlieren sie ein wenig ihrer Farbe und geben mehr von ihrem Geschmack ins Getränk ab. Da ich mich jetzt aber beeilen wollte, damit ihr das Rezept habt, hab ich sie nicht eingelegt.

Radieschen, das Trendgetränk 2017

Radieschen, das Trendgetränk 2017

 

Zutaten:

2 Radieschen , ein Schnapsglas voll Gin, etwas Eis und 0,2 l Grapefruchtschorle oder Limonade.

Zubereitung:

Radieschen in Scheiben schneiden, Gin über die Radieschen kippen und etwas ziehen lassen, mit Eis und Grapefruchtschorle auffüllen. Rühren. Fertig.

Radieschen, das Trendgetränk 2017

Radieschen, das Trendgetränk 2017

Merken

Startingpoint – The Joji Locatelli Mystery Knitalong

Vor etwa 5 Wochen habe ich mich spontan entschieden, am Joji Locatelli Mystery KAL mitzustricken.  Meinen ersten Teaser-Beitrag dazu findet ihr hier: Klick! 

Die englische (!!) Anleitung gibt es hier:  Klick!

Vorgestern bin ich dann fertig geworden und gestern hab ich die Fäden vernäht, das Tuch gebadet und soft gespannt. Vor dem Baden hatte er eine Länge von 169 cm und nach dem Bad in der Wanne hatte er dann genau 220 cm und 70 cm in der Breite. Das ist ordentlich und daher habe ich ihn wirklich nicht geblockt, sondern nur ein wenig locker auf dem Wäscheständer drappiert und so dann trocknen lassen.

Auf dem Bild hier seht ihr die Mitte des Schals. Ich habe den Startingpoint nicht zusammen genäht, ich finde ihn irgendwie witzig… 🙂

Sehr begeistert bin ich, dass wirklich keine meiner Farben ausgeblutet oder abgefärbt hat. Da hatte ich ein wenig Angst, ist aber alles gut gegangen.

Verbraucht habe ich:

Farbe 1 : Natural 75 g

Farbe 2: Water green  57 g

Farbe 3: Lotus 92 g

Farbe 4: Sabiduria 91 g

Farbe 5: English Rose 71 g

Mittlerweile habe ich mich auch mit meiner Farbwahl angefreundet. Zuerst war es mir wirklich zu bunt und wild, aber jetzt wo er fertig ist, gefällt er mir sehr gut und ich habe bereits eine grandiose Idee für einen Zweiten.

Ich habe den Lacepart allerdings abgewandelt, ich wollte irgendwie lieber Diamanten haben, als Dreiecke, was daran lag, dass ich die Anleitung nicht richtig gelesen habe und dann zu faul zum Ribbeln war. Sieht aber auch gut aus, finde ich. Was meint ihr?

Grundsätzlich bin ich mit dem Garn sehr zufrieden, das ist schön elastisch und sehr weich. Es hat wirklich gar nichts ausgefärbt und es flust nicht. Für ein Singlegarn ist das sehr bemerkenswert. Aus Malabrigo Mechita werde ich also noch weitere Sachen stricken. Das gefällt mir wirklich enorm und das Maschenbild ist auch sehr sauber:

Wirklich sehr lästig, fand ich das Fäden vernähen, ich hab sie nich direkt mit eingewebt, weil ich irgendwie faul war und am Ende blieb dann echt viel übrig. Auf dem Bild sehr ihr nur einen kleinen Teil der zu vernähenden Fäden:

Frau Katze war da auch nicht sonderlich hifreich…

Zwischendurch habe ich dann noch den Schwierigkeitsgrad gesteigert und mir Acrylnägel machen lassen, das war erstmal schwer seltsam und ich mußte ganz neu Stricken lernen. Hat aber dann recht flott wieder geklappt und ich mag meine Nägelchen sehr.

Überhaupt bot der Schal ja Potential für unseren #yarnpolish und ich bin ein bißchen eskaliert:

Und hier ein paar Tragefotos. Ich mag es ja sehr, wenn ich mich komplett in den Schal kuscheln kann, das ist hier der Fall und ich war wirklich skeptisch, ob das Wrap, was für mich ist, da aber der Schal so sehr gewachsen ist, ist das auf jeden Fall etwas für mich.

(Laut Anleitung hat er die Maße 66 cm x 180 cm, meine Maschenprobe weicht hier natürlich von der Anleitung ab, das interessiert mich aber bei Schals ja generell überhaupt nicht.)

 

Zur Konstruktion ein paar Worte:

Man startet mit zwei Teilen und strickt hier in Streifen immer wieder die Dreiecksform, so könnte man den Schal also auch locker verlängern oder verbreitern, jenachdem was man möchte. Ich habe mich hier an die Anleitung gehalten. Nach den ersten 4 Teilen beginnt man in Teil 5 die beiden Teile an ihren Spitzen zu verbinden. Damit man sich das etwas besser vorstellen kann, hab ich euch diese Bilder gemacht. Der Schal wird also in der Mitte verbunden und seitlich werden die „Löcher“ aufgefüllt. Mir gefällt das und so mußte nichts genäht werden. Das fand ich sehr praktisch.

Ab damit zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein und zum RUMS, sowie zur Häkeline!

Merken

Merken

An jedem verdammten Sonntag 04. Juni 2017

Strickstrickhurra

Zum einen habe ich Clue 3 vom Joji Locatelli Mysteryknitalong beendet und mit Teil 4 angefangen.

Außerdem klinke ich mich noch in den Hinata KAL von Maschenfein ein, da muß ich Dienstag mein Maschenfein Buch abholen damit es los gehen kann, aber das Garn hab ich schon gewickelt.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Kein Garn gekauft, kein Stoff gekauft, aber das Maschenfein-Buch „Tücher Stricken“ bestellt und außerdem eine Zalon-Box mit Sommerkram bekommen.

Genäht

Ich habe an einem Burda Kleidchen herumgenäht, bin mit dem Ergebnis aber noch nicht zufrieden und werde da noch etwas dran basteln. Einen Blogpost dazu gibt es noch nicht, daher hab ich zum gleichen Schnitt mit anderem Stoff verlinkt.

Entdeckt

Wolkenseifen, da habe ich zum ersten Mal bestellt und warte ganz hibbelig auf meine Lieferung.

Kennt ihr schon „Kurz gesagt„? Find ich super!

Naja

Ich hatte das Maschenfeinbuch bei einer großen Buchhandelskette telefonisch angefragt und die Antwort erhalten, es sei vorrätig. Leider habe ich es dann erst am nächsten Tag in die Buchhandlung geschafft und man hat mir das Buch leider nicht, wie telefonisch besprochen zurückgelegt und die drei Exemplare, die angeblich noch da waren, waren plötzlich weg. Ich hab es dann bestellen lassen, ärgere mich aber eigentlich schwarz, dass ich es nicht, wie sonst immer in der Parkbuchhandlung bestellt habe, da hab ich zuverlässig meine Bücher dann, wenn ich sie brauche. *maulig weil sie jetzt bis Dienstag warten muß*

Sportlich

Nur Yoga aber intensiv. Mit der Asana App.

Geguckt

Ich hab tatsächlich mal gar nichts geguckt, hatte zu wenig Zeit und war unschlüssig, womit anfangen sollte. Jemand Empfehlungen? Dann her zu mir!

Gehört

Das war wieder viel.

Zum einen höre ich Stephen Kings „Puls“ und bin recht angetan, das gefällt mir sehr gut. Spannend, unterhaltsam und ich bin noch immer nicht sicher, wo es hinführen wird.

Dann gab es die Folge zu Büchern in der DDR von Staatsbürgerkunde, das hat mir sehr gefallen, vorallem weil ich auch als nicht Ostkind „Der Zauberer der Smaragdenstadt“ sehr gemocht habe. Der Podcast gefällt mir immer besser und trotz des Dialekts, den ich ja sonst wirklich nicht mag, werden mir Lutz und seine Frau und sein Sohn immer sympathischer, ich höre den Dreien wirklich gerne zu.

Dann hab ich den Explikator entdeckt und bin noch unschlüssig, einerseits ist das sehr interessant, andererseits geht mir die Musik auf die Nerven und wenn die Frau das Ganze moderiert, dann verstellt sie hier und da ihre Stimme vermeintlich cool, was ich leider furchtbar und unerträglich finde. Mal sehen, nach 3 Folgen tendiere ich gerade eher zum nicht weiter hören. Was sagt ihr? Kennt ihr den Explikator schon?

Außerdem hab ich in den Sexpodcast von Marie und Isabel reingehört. „Oh Baby“ ist zwar hier und da für mich als Mitdreißigerin ein wenig ermüdend, aber die meiste Zeit unterhält es mich ganz gut, wenn ich auch den Mädels hier und da gerne zwei drei Takte zu ihrem Geplappere sagen würde, ist das teilweise wirklich recht informativ. Kann man sich mal anhören. Speziell die Frauenärztin, die bei ihnen nun regelmäßig zu Wort kommt, finde ich wirklich große Klasse. Die Frau ist witzig, nimmt kein Blatt vor den Mund kann Informatives klug rüber bringen.

Den Piqd Podcast mit Daniel Erk fand ich mal wieder sehr gut, den Gast fand ich herrlich sympathisch und das Thema Essen ist ja ohnehin meins.

Dazu hab ich seit Langem noch mal mehrere Folgen Insert Moin gehört, der Podcast erscheint mir entschieden zu oft, um regelmäßig jede Folge zu hören, aber ab und an interessiert es mich sehr. Vorallem die Folge zu Mario Kart und den Wikingern in Computerspielen fand ich grandios, wenn mir da auch World of Warcraft in der Spielaufzählung gefehlt hat.

Katrin Rönicke, meine mittlerweile heimliche Queen des Feminismus, hat außerdem eine neue Folge „Erscheinungsraum“ rausgebraucht die ich natürlich sofort hören mußte. Diesmal ging es um Uganda, sehr speziell, aber unheimlich gut gemacht und sehr interessant das Interview. Mir gefällt immer besser, was Frau Rönicke da so fabriziert und macht und tut. Reinhören, auf jeden Fall!

Außerdem habe ich eine weitere Folge Wollgespräche gehört, leider diesmal in sehr bescheidener Tonqualität, keine Ahnung, was da bei den Mädels los war, aber ich hab teilweise nicht viel verstanden. Schade…

Dann hab ich Klubbing mit Tom Kummer gehört. Nina und Tom hatte ich bereits vor einiger Zeit entdeckt und fand es sehr interesssant, es steht auch nach der Folge Klubbing noch auf der „Kauf-Liste“, wenn mich auch die Marketingmasche mit „The Lovestory“ total stört, das wird dem Ganzen irgendwie nicht gerecht.

Dazu gab es eine neue Folge von Young in the 80s nämlich Persönlichkeiten der 80er. Hier war ich zwar von der Auswahl etwas verwundert, fühlte mich aber gut unterhalten.

Gelesen

Das Leon-Kochbuch, dazu findet ihr die Rezension hier : Klick!

Und das Power-Suppen-Kochbuch, dazu findet ihr die Rezension hier: Klick!

Gegessen

Zum einen habe ich bei Take it bestellt, das war lecker und auch wenn die Lieferung eher langsam war, werde ich da nochmal ordern. Außerdem gab es Thunfischsteaks im Cafe von und zu und ich habe das Frühlingshühnchen aus dem Leon Kochbuch gekocht und die Zwiebelsuppe aus dem Power-Suppen-Kochbuch.

Unternommen

Es war mal wieder Bonner Stricktreff, Strickerinnen aus Bonn, Köln und Umgebung, traut euch, kommt uns besuchen, wir sind wirklich ganz nett.

Die Organisation erfolgt über Ravelry: Klick!

Während ihr diesen Beitrag hier lest, bin ich mit dem Mr. in Roermond im Outlet-Center, wer mich kennt, weiß, wie furchtbar ich das finde, aber der Mann braucht einen Anzug, der Alte ist viel zu weit und wenn er sich schon bereit dazu erklärt, muß ich das ausnutzen und mitgehen, damit er auch was Schönes kauft. Vielleicht find ich für mich ja noch ein schickes Sonnenhütchen, mal sehen.

Gezockt

Das ist der Grund, warum ich keine neue Serie geschaut habe, ich habe endlich Baldurs Gate 1 durchgestorben, anders kann man es leider nicht sagen, aber ich habe das Ende erreicht und hatte erstmal keine Lust mit dem Addon weiter zu machen. Daher habe ich endlich auf Bernds Rat gehört und Pillars of Eternity gestartet und mein Gott, das ist grandios. Das Spiel hat alles, was ich mir wünsche, Abenteuer, eine Festung, gute Quests, tolle Gefährten, es ist komplex, aber nicht zu verworren und man hat keine ewig langen Laufwege. Die Kämpfe sind schaffbar und mir macht es wirklich Spaß! Super Spiel.

Goodkarma

Heute standen bei uns vorm Edeka Leute von der Kirchengemeinde und haben haltbare Lebensmittel für Bedürftige in unserer Gemeinde gesammelt. An sowas kann ich ja nicht vorbei gehen, also hab ich Tee, Reis, Nudeln, Capri-Sonne und ein paar Konserven gespendet. Insgesamt hab ich knapp 10 Euro ausgegeben, hatte ein gutes Gefühl beim Nachhause fahren und die Firmlinge (??) die das Ganze gemanaged haben, haben sich auch gefreut.

Zalon Summer at work

Es war wieder so weit, ich wollte neue Kleidung haben und mich dazu auf gar keinen Fall in die warme Innenstadt begeben, mich nicht in furchtbaren Umkleidespiegeln sehen, sondern bequem etwas zu Hause anprobieren.

Madlen von Zalon hat mir daher diesmal ein paar locker sportliche Klamotten für die Arbeit ausgesucht. Ich habe ja den großen Vorteil, dass ich sehr sportlich zur Arbeit erscheinen kann und nur hin und wieder bei Terminen wirklich businesslike tragen muß und eigentlich brauche ich bloß immer Kleidung, die praktisch ist und mich nicht behindert. Bei der aktuellen Hitze kommt mir das sehr entgegen und ich wollte schöne Sommerhosen haben, die dennoch ein langes Bein haben und passende Shirts dazu. Außerdem vielleicht ein Kleidchen oder Maxirock.

Die Vorauswahl gefiel mir gut, wobei ich bereits befürchtet hatte, was dann letztlich eingetreten ist, ich fühlte mich mit den Tops etwas zu nackt, bzw. sie waren mir etwas zu luftig und weit.

Trotzdem hab ich einiges behalten. Ich hatte Madlen diesmal gebeten, etwas günstigere Marken als sonst auszuwählen, da ich Sommerkleidung meist nach einem Sommer über hab und sie selten länger als ein Jahr trage.

Aber fangen wir vorne an.

Als erstes zog ich das River Island Blusenkleid aus der Box, das ist wirklich neon pink und hätte mir auch gut gefallen, wenn ich mich nicht deutlich zu nackig gefühlt hätte. Das war mehr was für den Balkon oder ein Sommerfest, als fürs Büro. außerdem störten mich die sehr scharfkantigen Spaghettiträger, die schnitten in die Haut ein.

(36,95 Euro / ging zurück)

Das nächste war das Only Blusenkleid in agave grün. Da war ich von der Vorschau sehr angetan, leider bin ich ja zwar sehr schlank, habe aber eben Hüfte. Der Gummizug in der Taille legt sich bei mir da sehr unvorteilhaft auf die Hüftknochen, so dass ich deutlich dicker wirke, als gewünscht. Ich hätte es vielleicht behalten, aber der Mann hat vehement den Kopf geschüttelt.

(34,95 Euro / geht zurück)

Sehr hübsch fand ich auch das GAP T-Shirt mit blauer Stickerei. War mir allerdings in der Größe S deutlich zu groß und selbst XS wird da nicht viel helfen.

(22,45 Euro / geht zurück)

Die Kiomi Hose gefiel mir in der Vorschau sehr gut und saß auf den ersten Blick auch super. Leider ist sie relativ durchsichtig und vorne ist im Schritt eine raffinierte Falte eingearbeitet, die finde ich sehr hübsch, wenn ich stehe, wenn man aber sitzt, beult sich das wirklich sehr unschön aus. Das ist echt schade, weil die hat mir gut gefallen.

(42,45 Euro / geht zurück)

Die Opus Levy Stoffhose war leider gar nicht mein Fall, die sieht zwar ok aus, kratzt aber wie die Hölle an allen Nähten und ist trotz des dickeren Stoffes komplett durchsichtig. Selbst meine hautfarbene Wäsche schimmerte durch.

(54,95 Euro / geht zurück)

Der zweite Benetton Rock ist aus Musselin, leider in Naturfarbe und wirkt so tatsächlich ein bißchen, wie eine Stoffwindel. Dazu ist er am Gummibund sehr stark gerafft und sorgt so für einen Wulst auf der Hüfte, bei sehr schlaken Frauen mag das schön sein, bei mir wirkte es nicht so hübsch. Schade, da hatte ich erwartet, dass er mir besser gefällt.

(59,95 Euro / geht zurück)

Das Freizeitkleid von GAP ist wirklich hübsch und paßte mir auch gut, leider löst sich immer wieder die Schleife, egal, wie feste man sie bindet oder knotet. Sehr gut dass ich das Zuhause anprobiert habe, im Laden wäre mir das so gar nicht aufgefallen und ich hätte mich nachher geärgert. Sehr schade, weil es mir wirklich gut gefällt und in Größe S auch gut saß.

(44,95 Euro /geht zurück)

Dieser Fetzen hier ging allerdings gar nicht, ich hab wirklich versucht offen zu sein, gelb ist wirklich nicht meine Farbe, ich dachte also, na gut, probier es aus. Aber nein. Die Nähte sind furchtbar verarbeitet, das ganze Shirt ist irgendwie schief und es kratzt überall. Das war gar nichts, selbst nicht zum kleinen Preis.

(21,95 Euro / geht zurück)

Da blaue Shirt von Even & Odd gefällt mir sehr gut, wirkt verspielt und niedlich. Leider ist es an den Seiten komplett offen, das ist schön fürs Freibad, aber nicht fürs Büro.

(19,95 Euro / geht zurück)
Ganz schwer gefallen ist mir die Entscheidung bei der Opus Melosa Hose. Die ist etwas blauer, als auf dem Bild zu sehen und saß wirklich toll. Hier habe ich lange überlegt, weil sie mir wirklich gut gefällt, aber ich habe schon 3 ähnliche Hosen in blau und habe mich dann entschieden, sie zurück zu schicken. Vermutlich werde ich das bereuen….

(59,95 Euro / geht zurück)

Das GAP Top in Koralle hatte leider nicht die Qualität, die ich von GAP gewohnt bin, da lösten sich schon Nähte und der Stoff war nicht komplett durchgefärbt, außerdem konnte man mir unter den Achseln ins Shirt gucken, sowas stört mich immer.

(34,95 Euro / geht zurück)

Totale Überraschung war für mich der Benetton Rock in dunkelblau mit weißen Streifen. Da war ich eigentlich bei der Vorschau der Meinung, dass der bestimmt nichts ist. Aber der sitzt toll, ist schön luftig, nicht durchsichtig und die Taschen sind der Hit. Der gefällt mir sehr gut. Der darf bleiben.

(59,95 Euro / bleibt hier)

Auch die GAP Stoffhose indigo darf hier bleiben, die ist aus ganz weichem und luftigem Jeansstoff und wirkt schick und leger zugleich. Die gefällt mir sehr und sie paßt mir in XXS perfekt.

(44,95 Euro / bleibt hier)

Die rote Sisley Hose hatte ich mir vorher schon fest ausgesucht. Daher hatte Madlen sie mir in zwei Größen beigelegt. Die Hose in 32 war an der Taille etwas eng, die in 34 sitzt super bequem und sieht toll aus. Die darf hier bleiben und Farbe in mein Leben bringen.

(44,95 Euro/ bleibt hier)

Dem Mann gefällt die Bluse zwar überhaupt nicht, er findet, sie sieht aus, wie ein Kopfkissenbezug. Mir ist das gänzlich egal, ich find sie super vorallem zum Benetton Rock und der roten Sisley Hose. Daher bleibt sie hier, vorallem auch, weil die Armausschnitte schön schmal sind und man nicht reingucken kann.

(34,95 Euro/ bleibt hier)

Grundsätzlich bin ich mit der Auswahl sehr zufrieden, ich habe sommerliche Hosen und einen Rock und eine Bluse. Nachbestellt habe ich nichts, da ich nicht denke, dass mir eins der anderen Teile in einer anderen Größe besser gefällt.

Allerdings brauch ich jetzt rote oder blaue Schuhe zur roten Hose, da hab ich Madlen den Auftrag erteilt, mir was raus zu suchen und ihr ein paar verlinkt, die mir gefallen.

Diesmal war mein Paket wirklich sehr flott hier, keine Woche hat es gedauert mit Auswahl und Versand.

Wenn du auch mal Zalon ausprobieren möchtest, dann gibt es hier einen Gutschein über 25 Euro für die Erstbestellung und mir tust du damit auch was Gutes, ich bekomme nämlich ebenfalls einen Gutschein.

KLICK!

An dieser Stelle ein dickes Danke an alle, die über meinen Link bisher bestellt haben. Ich freue mich da wirklich immer sehr drüber!

Mehr Beiträge zu Zalon findest du hier, hier, hier und hier und hier!

Ich bin bisher wirklich immer sehr zufrieden und hab bislang immer etwas in der Box gehabt, was mir gut gefallen hat. Manchmal wurde ich überrascht, manchmal hab ich mich selbst verblüfft… Mit meiner Stylistin Madlen bin ich wirklich sehr zufrieden, sie hat mittlerweile einen guten Blick dafür, was mir gefällt.

Merken

Merken

Merken

In your face!

Spätestens seit dem Wochenende und meiner Zuschneide-Orgie ist klar, dass ich der La Silla von Schnittgeflüster verfallen bin. Die Kleidchen sind einfach super schön, praktisch, bürotauglich und trotzdem schick und weiblich und mit dem richtigen Stoff wird ein fantastischer Eyecatcher daraus.

Ich habe wie schon bei La Silla eins, zwei, drei und vier mit dem Flamingo  in Größe 34 genäht und die Nahtzugabe weggelassen. Ich bin halt wirklich sehr sehr klein und so sitzt es bei mir sehr gut.

Ich habe mich wieder für den kleinen Stehkragen und die etwas längere Version entschieden, dafür jedoch die Ärmel auf Ellenbogenlänge gekürzt.

Genäht habe ich aus Jersey von Stoffversand4u. Hier muß ich sagen, die haben wirklich super schnell geliefert und meinem Päckchen lagen 4 passende Knöpfe zum Stoff bei. Das war erschwinglich, flott und sehr nett, kann ich empfehlen.

Der Stoff ließ sich super verarbeiten, behielt beim Waschen Farbe und Form und hat sogar im Trockner eine gute Figur gemacht. Beim Zuschnitt muß man lediglich darauf achten, dass das Gesicht auch dort liegt, wo es hingehört. Ich habe für das Kleidchen genau einen Rapport benötigt, eine Hälfte ist mit dem Gesicht bedruckt, die andere neutraler und kann daher für Rückenteil und Ärmel benutzt werden. Ich hatte hier trotz Muster überraschend wenig Verschnitt.

Die La Silla ist wirklich sehr schnell genäht, mittlerweile brauche ich mit Zuschnitt knappe 50 Minuten und das Kleidchen ist fertig. Dabei nähe ich ohne Overlockmaschine, nur mit meiner Husqvarna.

Hier ein paar Tragefotos für euch, achtet bitte nicht auf meine Frisur, ich kam grad aus dem Bür und war so müde, dass da selbst meine Make-up-App nicht mehr viel retten konnte und wenn meine Fusselhaare einmal nicht so wollen, wie ich, dann wollen sie das so richtig nicht und lassen sich ohne Haarwäsche auch nicht überreden irgendwie in Form zu bleibe und dazu hab ich direkt oben auf der Stirn so einen verkackten (sorry, das kann man nicht milder ausdrücken, wirklich nicht!) Wirbel. Ehrlich, wer da ein Mittel gegen kennt, dass man nachmittags nicht immer so aussieht, wie ich hier auf dem Bild, bitte zu mir. Haarspray, Haarlack, Gel, Puder, nutzt alles nichts, bis Mittags ist alles in Ordnung und Nachmittags spielt der Haarwirbel Schachtelteufel auf meinem Schädel.

Im Büro hab ich übrigens gern bequeme Schuhe an, da schätze ich gute Ballerinas sehr, die sind bequem und es läßt sich auch viel in ihnen hin und her laufen.

Ich trag zu den La Sillas übrigens immer Strumpfhosen von Calzedonia, die gibt es in den verschiedensten Farben und sie haben einen schönen breiten Bauchbund, der nicht einschneidet und sich unter dem Kleidchen nicht abzeichnet.

Dieses Kleidchen hier kann man auch lässig mit der Lederjacke kombinieren.

Ich bin sehr zufrieden und tänzele mal beim Creadienstag vorbei und diesen Monat habe ich dann sogar schon zwei Postings bei Fräulein Ans Jahres Sewalong, das Maithema ist ja immer noch die Kleiderwahl.

Merken

Der Flamingo ist das neue Einhorn… oder so!

Seit Längerem bin ich nicht zum Nähen gekommen, abgesehen von einer mehr schlecht als recht gekürzten Joggingbuxe für den Lieblingsschwiegervater (na gut, ich hab nur den einen, aber ihr wißt schon, was ich meine….) hat die Nähmaschine geschwiegen und nichts Tolles ist von ihr herunter gesprungen und in meinem Schrank gelandet. Das wollte ich ändern!

Es war also definitiv Zeit für ein paar Nähstunden für mich. Auf dem Stoffmarkt letzte Woche habe ich ja ordentlich zugelangt und der Flamingo, den wir bereits am Sonntag Karl getauft haben, schielte mich schon die Ganze Zeit schräg von der Seite an. Heute hätte ich eigentlich wieder ein gänzlich anderes Programm gehabt, war mir aber egal. Heute wurde erst gekocht und dann genäht. Dabei habe ich den Handgemacht Podcast von Freejazzmama gehört.

Ruckzuck hatte ich die La Silla zugeschnitten, mittlerweile brauche ich dafür nicht mal mehr 10 Minuten, da liegt alles flott parat, Vorne, Hinten, Ärmel, Kragen, fertig.

Auf Bündchen verzichte ich, die werden einfach eingeschlagen und an den Ärmeln habe ich einen neuen elastischen Zierstich ausprobiert, der mir passend zum geometrisch bedruckten Stoff wirklich gut gefällt.

Am Saum des Kleidchen habe ich meine geliebte Schlangenlinie doppelt vernäht.

Für den Rückenteil habe ich einen etwas dunkleren Stoff und für Ärmel und Kragen etwas helleren Stoff genommen. Den geometrischen Druck gab es auf dem Stoffmarkt in wirklich vielen Farben und ich ärgere mich ein wenig, ihn nicht in mehr Farben mitgenommen zu haben, das ist wirklich ein cooler Kombistoff.

Die Farben meiner Kontraststoffe finden sich alle im Flamingo Bildchen wieder. Alle Stoffe sind leichter Jersey, genau das richtige für den Sommer, aber auf jeden Fall blickdicht.

Für den Karl hab ich die Flamingo-Hälfte des Panels benötigt (pro Panel 15 Euro auf dem Stoffmarkt) Die andere Hälfte (ich verrate noch nicht, was da drauf ist) werde ich noch anders benutzen, mal sehen, was ich daraus zaubere.

Für Ärmel und Kragen habe ich deutlich unter 50 cm verbraucht und für den Rückenteil ebenfalls knapp 50 cm. (Den Stoff findet ihr auch online bei verschiedensten Anbietern, allerdings minimal teuerer als bei mir, beim Stoffmarkt. Guckt mal hier: Klick!

Ich habe mir ein Schnittmuster ausgesucht, auf das Karl komplett draufpaßte und das unten gerade abschließt. Da bot sich die La Silla an, die ich ja wirklich sehr gerne nähe und trage. Ich habe in Größe 34 genäht und auf die Nahtzugabe verzichtet, so weiß ich mittlerweile, dass mir die La Silla von Schnittgeflüster gut paßt.

Die Taschen habe ich weggelassen, die tragen nur unnötig auf und ich gebe zu, ich benutze sie einfach nicht. Sind ein hübsches Feature, aber ich mag sie ohne Taschen lieber. Dazu schneide ich einfach keine Taschenbeulen in den Stoff und schneide gerade über die Taschen hinweg.

Außerdem habe ich türkisen Faden aus meinem Snaply Nähkoffer benutzt.

Da ich keine Overlock besitze, habe ich natürlich alles mit meiner Husqvarna genäht. Fakeoverlockstich und diverse Zierstiche. Da ich das Schnittmuster mittlerweile wirklich aus dem FF beherrsche, brauche ich für eine La Silla mittlerweile keine Stunde mehr.

Weitere La Sillas, die ich genäht habe, findet ihr hier, hier und hier!

Der Mann hat sich zwar kaputt gelacht, als ich mit dem Ding und meinen rosa Turnschuhen eben die Treppe runter getänzelt kam, aber egal, ich finde es wunderschön und mein Gott, wer hat bitteschön ein Flamingokleidchen?

Ich werde morgen die Königin im Büro sein, ganz klare Kiste und angepaßt kann ja jeder! Tragefotos gibt es dann morgen hoffentlich nachgereicht, aber gerade ist es schon viel zu dunkel hier und meine Haare sind wirklich nicht vorzeigbar…

Neben Karl ist übrigens auch die Schnecke Harriet auf meinem Kleidchen drauf, habt ihr sie schon entdeckt?

Ich hüpfe mit dem Beitrag mal ganz lässig zum RUMS rüber, da geht bestimmt schon die Post ab, da wollen Karl, Harriet und ich natürlich gerne mitmischen.

Mich würde übrigens interessieren, welche abgefahrenen Stoffe ihr zur Zeit so auf der Maschine habt oder was ihr aus Karl genäht habt, zeigt doch mal her!

Auf dem Stoffmarkt war ich übrigens mit Soluna, kennt ihr ihr Blog schon? Klick!

Soooo und hier sind die Tragefotos, hab noch nasse Haare, war nämlich etwas in Eile!

Außerdem habe ich damit den Mai für den Jahressewalong von Fräulein An erfüllt.

Das Thema war diesmal „Kleiderwahl“ und da paßt die La Silla doch super rein!

Meinen Januar findet ihr hier: Klick!

Den Februar hier: Klick!

Den März dort: Klick!

Und den April könnt ihr hier ansehen: Klick!


Merken

Merken

Merken

Wer Muskeln will, muss richtig essen – Prof. Dr. Ingo Froböse

Ich bin ja Kochbuchfan und immer auch versucht dabei meinen Mann bei seinen sportlichen Ambitionen und seinem zugegeben häufig sehr strangen Ernährungsstil zu unterstützen. (Wenn ich ihn ließe, würde er sich von Frosta ernähren….)

Daher hatte mich bei Vorablesen vor einiger Zeit dieses Kochbuch hier, Strongfood, das Kochbuch, wer Muskeln will, muß richtig essen, trotz der furchtbaren Aufmachung und Farbe (Ehrlich sowas würde weder ich noch mein Mann kaufen, das Buch in Gelb ist einfach total häßlich und wenig reizvoll.) ziemlich angesprochen, so sehr, dass ich über die furchtbare Einbandgestaltung hinweg gesehen und die Leseprobe gelesen und eine Bewertung geschrieben hab. Dann hab ich freundlicherweise das Buch gewonnen und vor einigen Tagen trudelte es hier ein.

Die Aufmachung finde ich weiterhin ziemlich unschön und sowohl Bilder als auch Grafiken sind eindeutig auf den männlichen Leser ausgelegt. Klar schnörkellos und schreiend bunt. Wirklich nicht mein Ding, aber das ist Geschmackssache.

Interessant fand ich den mit dem Buch mitgelieferten Mengenrechner. Dort kann man sich anmelden und anhand der Kochbücher, die man besitzt die Rezepte und Mengen an mehrere Personen anpassen, bzw. Die Nährwerte errechnen. Das ist eine nette Spielerei und hat bei uns problemlos funktioniert.

Dr. Froböse ist mir als Rheinländerin bereits bekannt, er ist mit seinen nicht immer unumstrittenen Ansichten häufig hier in der Presse. Ich finde ihn ganz unterhaltsam und seine Ideen zu Sport und Ernährung meist gar nicht mal schlecht.

Das Buch an sich gliedert sich in zwei Teile.

Einmal der Theorie und Praxis teil und dann der Rezeptteil.

Theorie und Praxis bedeutet mehrere kurze Texte zu den Themen „Wofür wir Energie brauchen“, „Und wenn man Gewicht zulegen möchte?“, „Regeneration für Ausdauersportler“, „Nach dem Muskeltraining“ und vieles mehr, immer mit Bezug zu Ernährung und Sport. Mein Mann ist bei uns der Sportler, er hat sich das auch alles sehr aufmerksam durchgelesen, ich habe es eher überflogen. Ich bin Genußesser, ich möchte essen, was mir schmeckt und worauf ich Lust habe, dann wenn ich darauf Lust habe, dabei möchte ich mich nach keinem Plan richten. Mein Mann war vom Text aber sehr angetan, fand die Überlegungen und Ideen, spannend und fundiert, gut begründet und nachvollziehbar erklärt. Er sagt, er hat sich zwar schon vorher intensiv mit Ernährung auseinandergesetzt, konnte hier aber dennoch einiges mitnehmen. (Ich hab das für mich anders empfunden.)

Der Rezeptteil ist in 6 Kapitel unterteilt.

  1. Vor dem Training
  2. Nach dem Training
  3. Rekonaleszenzphase
  4. Schnelle Snacks für Zwischendurch
  5. Ernährung an trainingsfreien Tagen
  6. Essen im Restaurant.

Ich muß gestehen, vom Rezeptteil ein wenig enttäuscht zu sein. Zwar finden sich hier weit über 70 Rezepte, viele davon sind aber Brotaufstriche, Shakes oder Müsli / Salatvarianten. Einige sind ganz interessant und spannend, manche sind einfach die 100ste Version von altbekanntem. Die 4 Dinge, die wir bisher nachgekocht haben, waren allerdings immer lecker und schmackhaft.

Zum einen war das der Rote-Bete-Salat mit Apfel und Mais, eine wirklich leckere Kombination, die ich so nicht ausprobiert hätte.

Zum anderen das Bananenbrot mit Beerenquark und Kokos, ebenfalls lecker, wenn ich hier auch die 250 g Eiweisspulver ersetzt habe, ich möchte keine Nahrungsergänzung in meinem Essen haben.

Der fruchtige Garnelencocktail mit Thunfisch und die Spiegeleier im Mangold Frischkäse Nest waren ebenfalls lecker, auffällig ist allerdings, dass Froböse sehr oft auf Dosenartikel zurückgreift, so befanden sich im Garnelencocktail, Thunfsich aus der der Dose, Mandarinen aus der Dose und Ananas aus der Dose. Ganz ehrlich, das entspricht nicht meinen Ernährungsstandards. Ja, auch hier gibt es ab und an Dinge aus der Konservendose, aber wenn ich etwas frisch auftischen kann, dann tu ich das auch. Bei Ananas und Mandarinen ist das nicht so schwer und auch Thunfisch bekomme ich frisch an der Fischtheke. Auch im Rote Bete Salat waren vorgegarte Rote-Bete und Mais aus der Dose.

Wen das nicht stört, für den ist das Buch super und natürlich spart man so Zeit, ich fand es aber eben etwas irritierend.

Gänzlich irritiert war ich dann beim Cola-Shake. Kein Scheiß, hier wird Cocacola mit Frischkäse gemixt, ganz ehrlich, da war ich raus. Sowas kommt bei mir nicht in die Küche und das hat auch nichts, wirklich gar nichts mit gesunder und ausgewogener Ernährung zu tun.

Das Buch hinterläßt bei mir also einen etwas faden Beigeschmack und ist somit wohl tatsächlich eher für Single-Männer oder Menschen, denen Muskel und Masseaufbau gänzlich über alles geht, für mich sind frische Zutaten und schmackhaftes Essen wichtig, das kam hier deutlich zu kurz.

Schade, vermutlich bin ich aber wohl einfach nicht die richtige Zielgruppe. Mein Mann fand das weniger tragisch und ist vom Buch ganz angetan.

 

Merken

Merken

Das Tuch! 

Ich nehme ja am Jahressewalong von Fräulein An teil.

Meinen Beitrag für Januar findet ihr hier: Klick.

Den für den Februar hier: Klick.

Und der März ist hier zu sehen: Klick.

Der April war schwierig…

Das Thema lautet: „GutbeTUCHT!“

Eigentlich wollte ich einen Blazer aus Wolltuch nähen, Gabardine in ausreichender Menge und wunderschönem Grün lag auch bereit, aber ich hatte echt keine Zeit. Ich hatte das Gefühl, nahezu rund um die Uhr zu arbeiten und wenn ich dann zuhause war, reichte es gerade mal für ein wenig Stricken und rumsitzen. Mir war nicht nach neuen Nähherausforderungen.

Gestrickt habe ich zwar einiges in diesem Monat, das seht ihr hier, hier und hier, aber bei einem Sewalong mit einem Strickstück teilnehmen, widerstrebte mir irgendwie. Dann lieber gar nicht.

Eigentlich hatte ich daher den April für den Sewalong schon abgeschrieben, aber gestern tänzelte dann Frau Feierabendfrickeleien mit ihrem Spucktuch durch meine Timeline und ich dachte mir, wenn Frau Feierabendfrickeleien bei Kreativwelt Mahijali die Idee stibitzt, dann mach ich das einfach auch und schon war die Idee geboren und ich komplett überzeugt, dass ich jetzt entgegen meiner bisherigen Meinung: „Aus Musselin brauch ich nun wirklich nichts!“, unbedingt ein Musselin-Tuch haben wollte.

Da ich ja nun mal keine Kinder habe und meine Schwester ihre Spucktücher alle noch selbst braucht, die Internetbestellung nicht rechtzeitig hier wäre und keiner der umliegenden Stoffläden Musselin führt, (Ja, ich habe sie alle angerufen!!) mußte ich mein Hinterteil bewegen und hab mir tatsächlich simple Stoffwindeln gekauft.

4 Stück in weiß, gab es bei KIK für 3,99 €. Bitte keine Kommentare, ich hätte Kik nie betreten, aber sowohl im Ernstings Family, als auch bei DM und im Müller waren Stoffwindeln entweder ausverkauft oder rosa.

Zuhause wurden meine Windeln dann in die Waschmaschine gepackt zusammen mit Simplicol in der Farbe Efeu-Grün.

Das Färben war wirklich simple. Tücher rein, Farbbeutel aufschneiden und auf die Tücher stellen, dann bei 60 Grad waschen.

Anschließend nochmal bei 40 Grad Feinwäsche fixieren und die Waschmaschine ist wieder sauber und die Tücher dunkelgrün. Ich hätte die Tücher gern noch dunkler gehabt, dafür hätte ich aber wohl mehr Farbe nehmen müssen. Die Farbe so gefällt mir, auch wenn der Herr Jetztkochtsie auch meinte, das hätte ein bißchen was von OP-Kittel. Banause.

Im Gegensatz zu Frau Feierabendfrickeleien habe ich die Tücher erst gefärbt und dann genäht, da ich der Färbekunst nicht ganz traute und nicht umsonst genäht haben wollte. Die Sorge war aber unbegründet, das hat gut funktioniert.

Leider kann ich nicht so schön plottern, wie Frau Feierabendfrickeleien. (Sollte ich mir vermutlich doch mal anschaffen, so ein Ding.) Daher ist mein Tuch gänzlich unverziert und war dadurch aber auch in weniger als 15 Minuten fertig. Ich überlege noch, ob ich was drauf sticke oder nicht. Mal sehen.

Ich habe ganz einfach 4 Stoffwindeln an den Kanten zu einem großen Viereck zusammen genäht, das dann eingeschlagen und an zwei Seiten als Dreieck fixiert. anschließend noch wenden, damit die Nähte innen sind und schon ist mein Riesenkuscheltuch fertig.

Damit hopse ich jetzt rüber zu Sewalong und zum Freutag.

Merken

Merken

Merken

Merken

An jedem verdammten Sonntag 16.04.2017

Strickstrickhurra

Ich stricke zwar eigentlich an meinem Lorient herum, aber der ist so langweilig, seit ich an den Ärmeln angekommen bin. Daher hab ich schnell ein Kurzprojekt zwischen geschoben und frickele den Rosa P. Halswärmer aus einem schönen Farbverlauf von Bilum zusammen. Bildchen bisher nur bei Instagram: Klick!

Garnkäufe / Stoffkäufe

Meine Lanadebestellung von Madelinetosh DK „Asphalt“ ist angekommen, so weich so grandios! Außerdem hab ich gester bei Lanade bestellt, da ist aktuell die Mechita im Angebot und die ist toll! Außerdem kam mein Paket von Staghorn an mit tollen Stoffen.

Genäht

Ich hab Reste verwertet und mehrere Hosen für die Zwillinge genäht. (Fadenkäfer) Außerdem gab es Raglanshirts in verschiedenen Größen von Mamahoch2.

Entdeckt

Nicht wirklich neu entdeckt, aber hier auch noch nicht vorgestellt, der Strickblog von „Pariser Landluft aus der Tube„, da gibt es gerade ein tolles neues Muster zu bestaunen, dass sich zum Beispiel auch super für die Bilum Farbverlaufsgarne eignet.

Naja

Mir geht’s grad gesundheitlich nicht so gut, nichts Ernstes, aber ich schlepp mich so herum, das nervt wirklich sehr. Leider.

Sportlich

Unsportlich… määäh!

Geguckt

Viele Folgen Big Bang Theory… ganz viele. Ich bin jetzt in Staffel 5. Macht weiterhin Laune und Amy find ich super!

Gehört

Eine neue Folge Fadentext habe ich gehört und fand da die Erzählung zu Joji Locatellis Mustern sehr gelungen. Ich schätze ihre Strickanleitungen ja auch sehr, sie sind einfach, effektvoll und immer ganz besonders konstruiert.

Außerdem gefällt mir der Piqd-Podcast überraschend gut, das ist interessant und informativ und die Themen haben mich bisher alle angesprochen, speziell der übers Podcasting hat mich sehr interessiert.

Dann hab ich den Podcast von Puls Special über die Angst vor der Abschiebung nach Afghanistan gehört. Hier war ich zwar nicht immer einer Meinung mit den dargestellten Menschen und fand es hier und da zu stark vereinfacht, aber es war durchaus interessant.

Außerdem hab ich den Podcast Filterblase neu entdeckt, hier und da war es mir etwas zu spezifisch und Fachchinesisch, aber die meisten gehörten Folgen haben mich sehr angesprochen, speziell die über Virtual Reality, den 5 Stunden Tag und Soziale Medien haben mich sehr angesprochen und gut unterhalten und informiert.

Außerdem natürlich die Lage der Nation, Dennis ruft an, Einfach Gote, eine Folge Knitmore Girls.

Das Klubbing bei Einslive zu Dominik Schottners „Dunkelblau“ fand ich auch sehr gut, wenn mich auch das Buch nicht so reizt, war das eine sehr interessante Sendung.

Eine Folge Wollgespräche gab es auch noch auf die Ohren, die beiden Mädels mag ich ja sehr und höre ihnen gerne zu.

Gelesen

Ich nähere mich dem Ende bei „Der Freund der Toten“ und bald darf ich darüber auch ein paar mehr Worte verlieren.

Außerdem hat Frau Fussi mir die neue Burda Style zukommen lassen und da hab ich schon Pläne geschmiedet, was ich alles nähen werde.

Gegessen

Es gab mal wieder Salatkind, außerdem war ich bei Nordsee, aber sonst war ich recht unternehmungsunlustig und hab mich fast nur von Nudeln und Reis ernährt… Der Küchenschrank mußte mal geleert werden.

Unternommen

Viel Arbeit, wenig Zeit, trotz Feiertag, dann noch Migräne und Allergiegeplagt, da kam ich nicht wirklich vor die Tür. Leider.

Gezockt

Ein wenig durch Baldurs Gate 1 habe ich mich gestorben und bin jetzt grad etwas ratlos, wo es weiter geht, eigentlich war ich überall mal und hab auch keinen Auftrag mehr, bin aber zu stur, um in die Komplettlösung zu blicken… seufz. Na mal sehen.

Goodkarma

Ich mag ja unsere Reinigungskraft im Büro ganz gerne, viele finden sie muffelig oder auch unhöflich, ich schätze das sehr, wenn ich nicht vollgequatscht werde beim Mülleimer ausleeren und ganz ehrlich, ich hätte auch keine gute Laune, wenn ich meinen Dreck wegmachen müßte. Zu Ostern hat sie von mir daher Ostereier und eine schöne Handcreme bekommen, auch dem Paketboten hab ich ein paar Schokoeier in den Paketkasten gelegt. Tut nicht weh, kostet fast nichts und sorgt für ein Lächeln. Was will man mehr?