Leon – Hundert Salate

Ich mag ja die Leon Kochbücher (Amazon Affiliate Link) wirklich sehr sehr gerne und freue mich immer wieder sehr, wenn im Dumont Buchverlag ein neuer Band der Reihe erscheint.

Wer sie verpaßt hat, findet die Rezensionen zu Leon – Smoothies, Säfte & Co und Leon – Fast & Free auch auf dem Blog. Einfach auf den Link klicken!

Mir gefällt einfach die Aufmachung immer sehr. Das spricht genau mein Designempfinden an. Die Rezepte sind gut, einfach und meist schnell nachzukochen. Die Zutaten sind in der Regel in einer Menge, die ich noch übersichtlich nenne und sehr seltene Dinge werden nur hin und wieder benötigt. Das schätze ich sehr. Ich mag es nicht, wenn der Einkauf schon Stunden dauert, weil man bei Mondschein gewachsene blaue Spargelspitzen aus Marokko benötigt, um das mal übertrieben auszudrücken.

Die meisten der Dinge im „Hundert Salate“ (Amazon Affiliate Link) hatte ich im Haus oder konnte sie in unserem Edeka finden. Keine Probleme hier also.

Mittlerweile habe ich 4 Salate ausprobiert, neben Altbekanntem gibt es im Buch auch wirkliche Entdeckungen und außergewöhnliche Varianten. Sehr gut fand ich den Mozzarella mit Pfirsich und Prosciutto, eine Kombi, die ich von mir aus nie, ausprobiert hätte, die uns aber sehr gut geschmeckt hat.

Den Salat mit Tomaten, Feta und Linsen fanden wir ebenfalls sehr lecker, wenn ich auch hier den Dill weggelassen habe. Die Autorin hat leider einen Hang zu Dill. Den habe ich dann immer ersetzt, ich mag das einfach nicht. Das ist aber ja eine reine Geschmacksfrage.

Das Kokosnuss Kinilaw hat eine vergleichsweise lange Zutatenliste, war aber ebenfalls fantastisch. Das war wirklich sehr sehr lecker und außergewöhnlich. Überhaupt finden sich im Buch viele Gerichte, die nicht dem Mainstream entsprechen, geschmacklich aber durchaus harmonisch sind und mich total neugierig machen. Ich werde mich in den nächsten Tagen noch durchtesten und bin sicher, dass mir das alles sehr gut schmecken wird.

Besonders auf das Gado Gado bin ich gespannt, das ist für nächste Woche eingeplant.

Die Aufteilung des Buches ist für mich sinnvoll und ich habe nichts vermißt und alles gefunden.

Im ersten Teil gibt es die Klassiker, wie Taboule, Krabbencocktial, Cesars Salad und viele mehr. Dann folgt der Abschnitt „Natürlich schnell“. Hier haben mich die Zucchininudeln und das Tempeh angemacht. Im Abschnitt Lunchbox werden Salate vorgestellt, die man gut mit zur Arbeit nehmen kann. Im Abschnitt „Essen für Freunde“ gibt es Salate die man auch in großer Menge gut zubereiten kann, aber durchaus mit außergewöhnlicher Note, wie zum Beispiel Topinambur und Trüffel oder Brokkolilachssalat. Beim Essen für die Familie hab ich persönlich keinen großen Unterschied zum Essen für Freunde erkannt. Das hätte ich nicht nochmal unterteilt, stört mich aber auch nicht. Hier werde ich auf jeden fall das Gegrillte Lamm mit Salat und Ziegenkäse nachmachen, das sah so lecker aus. Überhaupt sind die Bilder alle sehr ansprechend und haben mir Appetit gemacht.

Am Ende gibt es noch mehrere Knuspertoppings zum Nachmachen, das fand ich eine gute Idee, so kann man selbst entscheiden, ob man Kerne und Knusperkram im Salat schätzt oder nicht und was zum Salat paßt.

Noch weiter hinten gibt es dann zig Dressings und zwar wirklich außergewöhnliche und sehr interessante Zusammenstellungen.

Das ausführliche Register am Ende macht das Buch sehr übersichtlich.

Ich bin wirklich sehr angetan und hab jetzt schon wieder Hunger…

Am Wochenende gab es bei uns den Krabbencocktail und der kam wirklich gut an. Allerdings habe ich statt vorgegarte Riesengarnelen zu kaufen, frische geholt und diese kurz angebraten.

Für zwei große Portionen benötigt ihr:

3-4 Zweige Brunnenkresse

1 Little Gem Salat (Den gab es am Wochenende leider nicht, ich habe stattdessen eine Salatmischung genommen.)

1/4 Gurke (die hab ich beim Einkaufen vergessen, daher für uns ohne Gurke)

4 Frühlingszwiebeln

2 EL Zitronensaft

1 TL Schnittlauch und Dill (Dill ist das Kraut des Teufels, das mag ich nicht, das fehlt bei uns)

150-200 g gekochte Riesengarnelen geschält

1 Radieschen

Für das Dressing:

2 EL Mayonnaise

1 TL Tomaten Ketchup

Tabasco oder Chilisoße

1 Schuss Brandy / Meerrettich oder Worcestershiresoße

Salz und Pfeffer

Die Zutaten für den Salat klein schneiden, anrichten und mit den Garnelen belegen. Dann würzen mit Pfeffer und Salz. Die Zutaten für das Dressing vermischen und über die Garnelen geben.

Wir fanden es super lecker und das obwohl wir sonst keine Fans von Mayonnaise im Salat sind.

Chicken &Rice 

Ich liebe ja die Kochbücher aus dem Dumont Verlag. Vorallem die von Nigel Slater haben es mir ja angetan, wie ihr hier , hier, hier und hier nachlesen könnt.

Diesmal gab es was Asiatisches und das obwohl ich sonst wirklich nicht so für asiatisches Essen zu haben bin. Mich haben die sonntäglichen Besuche mit Mama und Papa beim Dorf-Chinesen wirklich nachhaltig geschädigt und für mich schmeckte Asiatisch lange Zeit einfach immer nur scharf und nach Sojasoße. Erst langsam schleichen sich asiatische Einflüsse auch wieder in meine Küche und ich schaue mich vorsichtig nach asiatischen Kochbüchern um.

Dieses hier von Shu Han Lee fand ich zum einen sehr hübsch aufgemacht, zum anderen entspricht es wirklich genau meinem Geschmack. Ihren Blog „Mummy I can cook“ verfolge ich schon lange und schätze ihre lockere und freundliche Art und die wunderschönen Illustrationen, die sie selbst anfertigt, sehr. Die Gerichte sind zwar würzig, aber nicht so scharf, dass mir der Mund verbrennt, sie sind asiatisch und exotisch, aber dennoch auch für den europäischen Gaumen nicht zu abgefahren.

Auch ihr Instagramprofil ist wirklich sehenswert: Klick!

Dazu muß Essen machen bei mir ja immer flott flott gehen und dafür sind die Gerichte wirklich gut geeignet.

Die Zutaten bekommt man ausgesprochen gut, ich habe alles im Supermarkt (EDEKA) bekommen und mußte weder zum Asialaden noch ins Feinkostgeschäft. Das mag ich sehr.

Außerdem schätze ich es, wenn ein Kochbuch nicht nur Rezepte präsentiert, sondern dazu eine Geschichte erzählt. Hier geht es neben den Gerichten, um Heimweh und den Versuch die Gerichte der Kindheit nachzukochen, was gar nicht so leicht ist, wie ich aus eigener Erfahrung weiß und außerdem gibt es hier zu vielen Gerichten eine kleine persönliche Anekdote dazu oder eine Variation, wie es die Nachbarin abgeändert hat, oder dass ein Gericht erst aufgewärmt seinen vollen Reiz entfaltet. Das macht das ganze Buch so schön persönlich und man hat das Gefühl bei Shu Han Lee in der Küche zu sitzen und mit ihr gemeinsam zu kochen.

Wunderschön und sehr interessant fand ich auch die „Landkart der südostasiatischen Küche“. Von indien, Burma, Thailand, über China, Vietnam, Laos, Kambodscha, Malaysia, Singapur, Indonesien bis zu den Philippinen. Das war sehr lehrreich und spannend.

Ich habe mittlerweile drei Gerichte aus dem Buch nachgekocht, war bei zwei Gerichten ( Das waren die geschmorten Fischsteaks mit Zwiebeln und süßer Sojasoße. (Sehr sehr sehr lecker!) und das Honigmelonen-Sago mit Kokosmilch und Minze (erfrischend, süß und fein!!)) aber so mit Kochen und nachher Essen beschäftigt, dass es davon keine Bilder gibt und für das Rezept müßt ihr euch auch das Buch kaufen, was sich aber wirklich absolut lohnt. Ich bin so begeistert.

 

Das Buch ist in 3 Teile unterteilt, im ersten findet sich eine kurze Einleitung und ein paar generelle Worte zum Essen in Südostasien. Im zweiten Teil findet ihr Rezepte aufgeteilt in die Kapitel Reis, Nudeln, Suppen, Fisch & Meeresfrüchte, Fleisch, Eier & Tofu, Gemüse, Snacks, Süsses. Im dritten und für mich sehr lehrreichen und hilfreichen Teil geht es um den Vorratsschrank, Menüvorschläge, ein Glossar zu den Zutaten und Utensilien, außerdem ein kurzer Texte dazu, wo Shu Han Lee einkauft (sie wohnt in London) und worauf sie dabei achtet. Ein Register und ein paar sehr liebenswerte Dankesworte.

Eines der Gerichte habe ich aber ausführlich fotografisch dokumentiert und ich darf euch auch das Rezept präsentieren, das war der gefüllte Tintenfisch vom Grill.

Zutatenliste:

4 mittelgroße Kalmare (geputzt) – Ich habe gefrorene Tintenfischtuben genommen, die habe ich immer vorrätig und man spart sich die Arbeit die Beinchen zu entfernen.

Kokosmilch zum Bestreichen

1 Prise Meersalz

Für die Füllung:

1 EL Erdnussöl, 2 Schalotten, 2-3 Vogelaugenchilis (die habe ich weggelassen, da ich ja Chilis nicht so gut vertrage), 4 Knoblauchzehen, 6 Kaffirlimettenblätter (gibt es getrocknet bei den Gewürzen im Supermarkt), 250 g Hackfleisch vom Schwein, 1 EL Sojasoße, 2 EL Fischsoße, 1 TL Sesamöl, 2 TL Rohrzucker, 1 Handvoll frischer Koriander, 2 TL Limettensaft, abgeriebene Schale von einer Limette.

  1. Erdnussöl erhitzen und Schalotten, Chilis und Koblauch stark anbraten. In Streifen geschnittene Limettenblätter, Hackfleisch, Sojasoße, Fischsoße, Sesamöl und Zucker dazu geben und anbraten, bis alles gar ist.
  2. Koriander mit den Stielen fein hacken und mit Limettensaft und -schale dazu geben.
  3. Wenn man ganze Kalmare genommen hat, die Fangarme vom Körper trennen (nicht wegwerfen, daraus kann man auch leckere Sachen machen.) Die Fleischmischung in die Tintenfischtuben füllen und bei Bedarf mit Zahnstochern zustecken. Bei mir war das nicht nötig, ich hab kleine Tintenfischtuben genommen, die ziehen sich beim Braten vorne ohnehin leicht zu, da fiel die Füllung also nicht raus. Außerdem hatte ich etwas zu viel Füllung, die habe ich dann einfach nachher über die Tuben gestreut, so dass man diese ebenfalls noch futtern konnte.
  4. Vor dem Garen die Tintenfische mit Kokosmilch bestreichen und leicht salzen. (vorsicht durch die Soja- und Fischsoße ist das Ganze schon sehr salzig, unbedingt vorher probieren!!)
  5. Dann in einer Grillpfanne die gefüllten Tintenfische garen. Gelegentlich wenden und erneut mit Kokosmilch bestreichen. Die Tintenfische sollten leicht gegart werden und leicht angebräunt sein. Die gefüllten Tintenfische benötigen dafür nur etwa 4-5 Minuten.

Da der Mann an meiner Seite ja so ein Kartoffelfan ist, habe ich die Tintenfischtuben dann aus der Pfanne genommen und in der Pfanne kurz ein paar Kartoffeln angeröstet, zusammen mit dem Rest der Füllung.

Wir sind von der Menge gut satt geworden und es hat wirklich lecker und außergewöhnlich geschmeckt. Danke dafür.

Merken

Merken

Nigel Slater – Einfach genießen

Einfach genießen

Dumont Buchverlag / Nigel Slater

IMG_4678

Nun, wer diesem Blog aufmerksam folgt, wird es bereits wissen:

Es gibt nur einen Gott und keine Götter neben ihm.

Kniet nieder!

Nigel Slater hat ein neues Buch veröffentlicht!

Ein neues Buch?

Nun nicht ganz. Eine neue Auflage, eines bereits 2006 erschienen Werks ist es, ordentlich aufgehübscht mit hungrig machenden Bildern und einem kleinen Facelift. Die alte Ausgabe ist ebenfalls noch erhältlich, ein wenig günstiger, aber bei weitem nicht so schick.

Nun muß man sagen, wer ein Rezeptbuch sucht, ein Buch, in dem er sich sklavisch an Anleitungen halten kann, in dem jede Menge bis auf die kleinste Messerspitze exakt angegeben ist, nun derjenige sollte ab hier aufhören zu lesen, für dich ist das nichts. Slater ist niemand der präzise Mengenangaben macht, niemand der Rezepte veröffentlicht an die man sich wie ein Mantra halten kann. Slater gibt Hinweise, Ideen, Anregungen und Hilfestellungen, an denen man sich wie an einem Kletterparcours entlang hangeln kann. Mal hangelt man nach rechts, mal nach links, mal folgt man ihm, mal biegt man schnell doch noch in eine andere Richtung ab.

So waren alle seine Bücher und dieses hier noch mehr.

IMG_4662

Natürlich zählt er zu Beginn jedes Rezeptes auf, was man so benötigt. Seine Mengenangaben sind allerdings eher vage. Ein paar, ein walnußgroßes Stück, etwas, ein wenig, nach Geschmack, kann man da lesen und der zaghafte nicht so mutige Leser wird sich denken, was soll denn das? Warum sagt er nicht klar, was ich benutzen soll? Nun Slater will, dass man mutig wird, dass man sich selbst ausprobiert, dass man nicht seine Gerichte stumpf nachkocht, sondern dass man Mut entwickelt, ergänzt, wegläßt, hinzufügt, verstärkt, verschärft und abmildert.

Seine Rezepte sind keine Anleitungen, sie sind Geschichten, Geschichten die Appetit machen auf mehr und genau deshalb finde ich seine Bücher und somit auch dieses so fantastisch. Auf dem Einband sagt er: „Ein Rezept ist wie ein Lebewesen: Es muss atmen und sich verändern können, um sich unseren Zutaten, Stimmungen und Wünschen anzupassen!“

Und genau das läßt Slater mit seinen Gerichten zu. Er zeigt: „Hey, probier dieses aus, mach jenes und es wird immer schmecken, wenn du auf deinen Bauch hörst und mutig bist.“

Seine Anregungen sind intelligent, klug und spannend. Einfach genießen ist für mich daher eine Art Standardwerk, der Einstieg ins Kochen. Anleitung seinen eigenen Weg und Stil zu finden. Für mich ein absolut kluges Geschenk für jeden der zum ersten Mal zuhause auszieht und sich ohne Mamas Küche noch etwas unsicher am Herd fühlt, aber auch ein Feuerwerk an Anregungen für jeden der bereits sicher auf dem Terrain der guten Küche ist. Dabei bleibt Slater sich selbst treu „Gutes Essen heißt im Grunde nichts weiter, als gute Zutaten einfach zubereitet“ und daran hält er sich. Hier findet sich kein Fertigfutter verarbeitet, hier wird alles frisch zubereitet, hier finden nur wenige, dafür sehr gute Zutaten den Weg über den Topf auf den Teller. Dabei darf es ruhig kreativ sein, wird aber nicht so abgefahren, dass man die Zutaten nicht im Bauernmarkt oder Supermarkt finden wird.

Auch darf man hier eigentlich kein reines Kochbuch erwarten. Slater palavert, schwelgt, erzählt und verbreitet seine Lust am guten und leckeren Essen in jeder Zeile dieses Buches. In seiner Einführung nimmt er sich Zeit, erzählt über Planung, Stimmungen und dem passenden Essen und die Wichtigkeit der Entscheidung, was man überhaupt zubereiten will. Slater bereitet Genuss zu, kein Essen, kein Fast food, kein liebloses Gekoche, Slater ist tiefempfundene Lust am Essen.

Der nächste Abschnitt widmete sich den Mengen, für wen kocht man. Für sich alleine, für zwei? Für die ganze Familie, wer mag was, wann wie und in welcher Menge… Auch hier findet Slater tolle Worte, um einfache Dinge zu umschreiben und gerade für Kochanfänger finden sich hier hilfreiche Tipps und Tricks, das tägliche Kochen in Lust und nicht in Frust zu verwandeln.

Weiter geht es mit dem „Wo“ will man Essen. Soll etwas für unterwegs zubereitet werden, will man am Tisch sitzen oder will man sich tatsächlich ins Restaurant bewegen oder etwas nach Hause bestellen, auch hier berichtet er von dem Genuss, den es bereiten kann, einmal nicht selbst den Kochlöffel zu schwingen, sondern das Werk eines anderen zu genießen.

IMG_4658

Ein ganzer Abschnitt richtet sich an diejenigen, die sich immer zu viel Arbeit machen und zeigt Vereinfachungen, Erleichterungen, wie Planung schon hilft, sich nicht zu sehr zu streßen und das übermäßiger Ehrgeiz eher zu traurigen Ergebnissen, denn zu wirklich gutem Essen führt. Slater ist ein Freund der Einfachheit, des Minimalismus und dennoch des wirklich reichhaltigen Essens. Hier zeigt er auf, dass man sich als Koch die Arbeit erleichtern kann, in dem man auf einfache Gerichte zurück greift, die wenig Zubereitungszeit in Anspruch nehmen und dennoch mit guten hochwertigen Zutaten einfach nur toll sind. Büffelmozzarella mit Oliven, eine einfache Hühnerbrühe können schon zauberhaft sein.

IMG_4664

Weiter geht es mit Anregungen für ein paar einfache Mittag- und Abendessen. Hier nennt er passend zur Jahreszeit tolle Anregungen für die flotte Küche mit guten Zutaten. Im Abschnitt „Überlebensführer für Köche“ nimmt er Bezug auf den Zwang zu kochen, niemand muß jeden Tag kochen, man kann auch ohne zu kochen tolles Essen genießen, sei es Käse mit Feigen und Oliven, tolles Obst oder hochwertige Fertiggerichte, sind sättigend und sicher auch nicht immer ganz schlecht. Hier folgen so viele witzige und treffende kleine Tipps und Tricks, dass es ein Genuß war sie zu lesen.

Mein Liebling: „Räucherlachs und Champagner sind kein Luxus!“… wie Recht er damit hat und es finden sich dort Anregungen, was man auch in großen Mengen auf Vorrat zubereiten kann und was sich dafür eher nicht eignet.

Slater gelingt es sogar die richtigen Worte für den Besuch des Fastfoodrestaurants zu finden, denn manchmal muß auch das einfach sein. Ein dicker Burger mit viel Soße ist doch hin und wieder der pure Genuss, warum also sich nicht auch das ab und an gönnen?

Hierauf folgt ein Kapitel dazu, dass man seinem Bauch vertrauen soll, dass man nicht dem Rezept, sondern seinem Gefühl glauben soll. Wann sind Dinge gar? Wie riecht etwas richtig? Welche Geräusche entstehen beim Kochen und was sagen sie uns. Slater führt hier vor, wie auch ich beim Kochen vorgehe, chaotisch, aber mit viel Herz und Gefühl.

IMG_4668

Dann gibt er Verbesserungsvorschläge, wie kann man Speisen retten, was ist Geschmack und wie kann man den Geschmack einer Speise verbessern. Wie man Geschmäcker verstärkt oder sie abmildert, welche Gewürze bei welchen Speisen was auslösen.

Auch Hinweise zu seinen meist fehlenden Maßangaben finden sich, ein Kapitel über das richtige Werkzeug, auch hier bleibt er sich treu. Wenn etwas  gut in der Hand liegt und seinen Zweck erfüllt, ist es das richtige Werkzeug. Man braucht nicht für alles das passende Messer, den richtigen Löffel. Man braucht gutes Werkzeug, aber nicht teures.

IMG_4663

Schließlich kommt er bei den Zubereitungsarten an. Dämpfen, Kochen, Grillen, zu allem verliert er hier ein paar Worte, führt ein, schlägt vor, berichtet, dass einem das Wasser im Munde zusammen läuft. Er berichtet auch über Einkaufen, Möglichkeiten in der heutigen Zeit an gute und hochwertige Lebensmittel zu kommen und berichtet über Kinder in seiner Küche.

Es folgt dann eine kleine allgemeingehaltene Materialkunde.

Gewürze, Kräuter, Zutaten auch dies kommt nicht zu kurz in Slaters kleiner Kochkunde. Beschreibungen von reifem Gemüse, wie man feststellt, was wirklich gut ist und was reif und essbar ist. Hier beschränkt er sich auf einen kurzen Überblick, der aber erstmal absolut ausreichend ist.

Auch dem Fisch widmet er einen Teil seines Buches. Wie bereitet man welchen Fisch zu, was ist ein küchenfertiger Fisch, was ist noch zu tun, wie brät, röstet, kocht man den Fisch richtig. Ebenso gibt er den verschiedenen Fleischsorten ausreichend Raum.

Dann widmet er sich wieder seinem Steckenpferd, dem richtigen Kochen zu den unterschiedlichen Jahreszeiten. Er schlägt für jeden Monat saisonale Speisen und Gerichte vor und schwelgt in Empfehlungen.

Dann ist man erst beim Rezeptteil des Buches angelangt und hier folgen einige wirklich einfache Grundrezepte.

IMG_4667

Ein einfaches Brot, Brathühnchen, Nudelsuppe und dann Hinweise, wie man das einfache Gericht verändern, verbessern oder verfeinern kann. Alles ganz simple, mit reichbebilderten Erklärungen und tollen Ideen zur Veränderung und viel Bestärkung, es selbst zu verändern und zu variieren. Die Gerichte sind wirklich einfach und der versierte Koch wird hier nichts großartig ganz Neues finden, aber Anregungen für Veränderungen und allein Slaters Art über das Kochen zu schreiben, verursachen bei mir Genuss.

Rezepte für Suppen, Pasta, Kuchen, Süßigkeiten, für jeden ist etwas dabei. Nicht viele Rezepte, dafür mit Abwandlungen, interessanten Ideen zur Veränderung und eben tollen Worten.

Slaters Buch hat meine Erwartungen absolut erfüllt. Es ist fantastisch.

IMG_4659

Ich habe mich eben an die luxuriöse aromatische Nudelsuppe gewagt und sie ein wenig abgewandelt.

Zutaten:

2 Chilischoten

2-3 kleine Knoblauchzehen

1 walnußgroßes Stück Ingwer

ein paar Korandersamen

eine handvoll frischer Koriander und ein paar Wurzeln

Zitronengras

Sesamöl

Hühnerbrühe mit Fleisch (hab ich immer auf Vorrat selbstgemacht eingefroren)

400 ml Kokosmilch (fand ich etwas zu viel, nächstes Mal weniger)

Limettensaft

Nam Pla (Austernsoße aus dem Asialaden)

eine Handvoll Minze

Asiatische Nudeln (eine Handvoll)

Flusskrebsfleisch

Chilis halbieren und Kerne entfernen. Knoblauch schälen, Ingwer schälen. Chilis, Knoblauch, Ingwer, Zitronengrad, Koriandersamen (vorher zerstossen) zusammen mit dem Koriander (Blätter und Wurzeln) und einem Schuss Sesamöl zu einer Würzpaste verarbeiten.(Küchenmaschine oder Häcksler) Die Hälfte der Würzpaste im Topf erhitzen mit der Hühnerbrühe und der Kokosmilch ablöschen, zum Kochen bringen und 10 Min köcheln lassen. Krebsfleisch dazu geben, Nudeln dazu geben. Minze dazu geben.

IMG_4660

Mit Limettensaft und Austernsoße abschmecken.

Ich fand es fantastisch, scharf (aber nicht zu scharf, bin ja empfindlich), frisch und lecker.

Dem Mr war es etwas zu exotisch, ich befürchte die Kokosmilch war nicht seins. Er hat sein Tellerchen zwar aufgefuttert, aber wollte nicht unbedingt noch Nachschlag, so ist dass wenn der Mann so experimentierfreudig, wie eine Bodenfliese ist… seufz. Ich fands toll und die Suppe läßt sich auch super vorbereiten und zur Arbeit mitnehmen.         IMG_4674

 

Endlich wieder Spargelzeit! Heidewitzka!

Nichts wird bei mir so sehr herbeigesehnt, wie die Zeit des Spargels, dabei ist es noch nicht mal der weiße Spargel, der es mir angetan hat, oh nein, grün muß er sein, schön schmal und zart auf der Zunge zergehend oder gerne auch roh knackig im Salat.

Ich gestehe, ich liebe grünen Spargel.

Und das nicht nur, weil man ihn nicht schälen muß, wie den weißen, sondern weil er einfach verdammt köstlich ist.

Heute war es also soweit, beim Obstbauern Spargel eingekauft und mich frisch ans Werk gemacht.

Es gab Ofenspargel mit Lachs im Blätterteigmäntelchen.

Zutaten:

1 Packung Fertigblätterteig, 300 g Räucherlachs, ein Becherchen Creme Fraiche, etwas Pfeffer und Salz, 500g Spargel und Olivenöl.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen, Spargel gewaschen auf ein Backblech geben mit Öl beträufeln und mit Meersalz bestreuen. Wer mag kann auch noch einen Spritzer Zitrone dazu tun oder statt des Öls gute Butter nehmen.

IMG_2579

Dann den Spargel in den Ofen packen und mit der Teigfalle von Tupperware Kreise ausstechen. (Meinen ganzen Tupperkram bekomme ich übrigens nicht zur Verfügung gestellt, sondern den kaufe ich aus Überzeugung. Ja es gibt Dinge, die braucht man nicht, nutzt man nicht, will man nicht. Die Teigfalle liebe ich allerdings. Seit ich das Teil hab, gibt es bei uns ständig Maultaschen, Blätterteigdinger und was weiß ich nicht alles.)

IMG_2580

Also Kreise ausstechen, Kreise auf die Teigfalle legen und mit Lachs einem Klecks Creme Fraiche und etwas Pfeffer und Salz füllen. Zusammen klappen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Dann zum Spargel in den Ofen packen und 20 Minuten backen, bis der Blätterteig schön goldbraun ist. Das Machen der Teigfallenkunstwerke dauerte bei mir (ich habe sechs Stück gemacht) 10 Minuten, so daß der Spargel 30 Minuten im Backofen war. Ihr solltet ihn immer mal im Auge behalten, denn von lecker zu verbrannt sind nur sehr wenige Minuten unterschied.

Dann alles rausholen und anrichten, wer mag gibt noch einen Klecks Creme Fraiche zum Tunken auf den Teller.

IMG_2584

 

Die fressenden Elfen bei mir zum Dinner

So endlich war es soweit, die drei fressenden Elfen waren bei mir zu Gast und ich habe mein Menü kredenzt.

IMG_2460 

 

Es gab:

Kühles Avocadocremesüppchen mit Flußkrebsen und Schüttelbrot aus Tirol

Sesamlachs auf Tomaten und Spinatsalat mit Sojahonigdressing

Barbarie-Ente mit Süßkartoffelstampf und Ofengemüse

Raffaellocreme mit Heidelbeeren

IMG_2462

Ich bin ja jemand, der grundsätzlich auf den letzten Drücker und unter Zeitdruck die besten Ergebnisse erzielt, somit habe ich NICHT probegekocht und war erst Freitag einkaufen, habe dann den Samstag damit zugebracht meinen Saustall aufzuräumen und zu kochen.

Vorbereitet habe ich das Avocadosüppchen, daß schon einige Stunden im Kühlschrank stehen sollte, damit es ordentlich durchgekühlt ist.

Außerdem mußte die Ente ca. 8 Stunden in die Marinade aus Thymian und Knoblauch und den Nachtisch hatte ich auch bereits gegen Mittag fertig, so daß ich dann noch schnell Blumen geholt habe und mich auf das Tischdecken konzentrieren konnte.

IMG_4719[1]IMG_4718[1]

Die Rezepte habe ich wie üblich auf meinen Geschmack angepaßt, die Mengenangaben passen diesmal für 4 Personen. (Für eine alleinige Hauptspeise würde ich deutlich mehr Süßkartoffelstampf und etwas mehr Fleisch empfehlen!)

Zutatenliste Avocadocremesüppchen: (Das Rezept stammt aus meinem allerliebsten Lieblingskochbuch: California )

1 Kleine Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 kleine Chilischote, 1 kleiner Bund Koriander, 1 EL Olivenöl, 1 l Gemüsebrühe, Saft von 1 Limette, 1 kräftige Prise Kreuzkümmel, 2 reife Avocados, 150 g Sauerrahm, Salz und Pfeffer, einige Flußkrebsschwänze, ein paar geröstete Kürbiskerne und Tiroler SchüttelbrotZwiebeln und Knoblauch abziehen und fein hacken. Die Chilischote waschen und ebenfalls fein hacken. Koriander genauso.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und anschwitzen, die Chilistückchen dazu geben. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und auf etwas mehr als die Hälfte einkochen. Anschließend den Koriander, die Hälfte des Limettensaftes und den Kreuzkümmel unterrühren.

Die Brühe bei Zimmertemperatur abkühlen lassen und dann für etwa 1 Stunde in Kühlschrank. Anschließend die Avocados schälen und würfeln. mit dem restlichen Limettensaft vermischen und mit dem Sauerrahm vermischen, dann zur gekühlten Brühe geben und alles pürieren. Anschließend mit Salz und Pfeffer nachwürzen und noch malzum Durchkühlen in den Kühlschrank.

Dann mit den Krebsschwänzen und den Kürbiskernen bestreuen und mit dem Schüttelbrot genießen.

IMG_2463

Anschließend gab es aus der Deli vom letzten Jahr Sesamlachs auf Tomaten und Spinatsalat mit Sojahonigdressing.

Zutaten:

Saft 1 Limette, 6-8 EL Sojasoße, 8 EL Olivenöl, 2 TL Sesamöl, 2 EL Honig, 30 g Ingwer, 6 Frühlingszwiebeln, 500 g Lachsfilet (Sushiqualität), 6 EL Sesam, 1 TL schwarzer Pfeffer, 4 Tomaten, 250 g Babyspinat, 1 kleine rote Zwiebel, Meersalz.

Limettensaft, Sojasoße, Olivenöl, Sesamöl und Honig mischen. Den Ingwer fein reiben und darunter mischen. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und unter das Dressing heben.

Lachsfilet in feine Stücke schneiden und in Sesam und Pfeffer wenden. Die Tomaten in feine Scheiben schneiden. Den Spinat mit dem Dressing mischen. Tomatenscheiben auf dem Teller anrichten und mit der kleingehackten Zwiebel bestreuen. Die Lachsstückchen bei großer Hitze rund herum etwa 2 Min anbraten, das Innere sollte noch roh bleiben.

Lachsstückchen auf den Tomaten anrichten, Salat dazu, fertig.

IMG_2464

Kommen wir zum Hauptgericht, der Barbarie-Ente mit Süßkartoffelstampf und Ofengemüse. Auch dieses Rezept stammt aus meinem California Kochbuch, mit leichten Abwandlungen.

Zutatenliste:

6 Knoblauchzehen, 4 Zweige Thymian, 4 Entenbrüste a 200 g (gabs nicht, hier gab es also drei Entenbrüste a 350 g und diese hab ich dann nicht im Ganzen serviert, sondern bereits in feine Scheiben geschnitten), 100 g Sauerkirschen aus dem Glas, ein guter Schuß Brandy, 3 Schalotten, 3 EL Butter, 1/4 l Rotwein (trocken, sehr trocken!), 3 EL Balsamico Essig, 1/4 l Entenfond, 500 g Süßkartoffeln, Salz, 200 ml Sahne, eine Zucchini, 250 g Kirschtomaten

2 Knoblauchzehen abziehen und fein würfeln, den Thymian fein hacken. Die Entenbrüstchen abbrausen und trockentupfen, die Haut fein einschneiden. Dann mit der Thymian-Knoblauch-Mischung einreiben. Gut einmassieren und in einer dichten Tupperdose 8 Stunden mindestens im Kühlschrank marinieren lassen.

IMG_2459

Für die Soße, die Kirschen in Brandy einlegen (min. eine Stunde), die Schalotten und zwei Knoblauchzehen abziehen und hacken in 2 EL Butter kurz anschwitzen. Die Kirschen dazu geben und so lange unter Rühren erhitzen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. Mit dem Rotwein ablöschen und so eine cremigen Soße einkochen lassen, dann mit dem Balsamico mischen, anschließend den Entenfond zugeben und einkochen lassen, bis die Soße die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Die Süßkartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden, in reichlich kochendem Salzwasser 15 Minuten garen, bis die Stücke schön weich sind. Die letzten beiden Knoblauchzehen abziehen und in feine Scheiben schneiden, dann in der Sahne erhitzen, bis diese auf etwa die Hälfte eingekocht ist. Die Süßkartoffeln abgießen und stampfen, die Knoblauch-Sahne unterrühren mit etwas Pfeffer und Salz würzen.

Die Zucchini mit dem Ofengemüse in einer großen Auflaufform mit Olivenöl beträufeln, mit Meersalz bestreuen und für 10 Minuten bei 200 Grad Umluft in den vorgeheizten Backofen.

Die Entenbrüste mit der Hautseite nach unten scharf anbraten, damit diese schön kross wird. Dann wenden und so lange braten, bis der Bratensaft durch die eingeschnittene Haut nach oben steigt. Hitze herunter drehen und noch ein paar Minuten garen. Dann in feine Scheiben schneiden und jede Scheibe noch mal für etwa 30 Sekunden von jeder Seite kurz ins heiße Fett legen.

IMG_2465

Die Raffaello-Creme ist wiederum aus einer der Delis aus dem letzten Jahr, auch hier von mir etwas abgewandelt.

Zutaten:

4 EL Himbeer-Feigenkonfitüre, ein großes Glas Heidelbeeren, 250 g Magerquark, 30 g Zucker, 1 Packung Vanillezucker, ein guter Schuß Kokosmilch, 3 EL Kokospulver,  125 g Schlagsahne, 8 Kokoskonfektkugeln (Raffaello)

Die Konfitüre unter die abgetropften Heidebeeren rühren.

Quark, Zucker, Vanillezucker, und Kokosmilch sowie Kokospulver gut verrühren. Sahne steifschlagen und unterheben.

Quark, Kokoskugeln und Heidelbeeren in verschiedenen Schichten in ein Glas füllen. Mit einer Kugel oben drauf garnieren. Fertig!

IMG_2466

Ich hoffe, es hat allen geschmeckt. Wir hatten wieder einen äußerst witzigen und spaßigen Abend, auch wenn ich den Wein komplett vergessen habe, dafür gabs Tee und Fassbrause und Limo und Latte Macchiato.

Außerdem haben wir entschieden unsere Dinnerpartys in loser Reihenfolge fortzusetzen. Es war wirklich schön, 4 so unterschiedliche Frauen, in gänzlich unterschiedlichen Wohnungen und Wohnsituationen, mit ganz eigenen Arten zu kochen kennenzulernen, zu besuchen und zu bewirten. So haben sich neue Freundschaften geschlossen und ich bin äußerst froh, an diesem kulinarischen Experiment teilgenommen zu haben.

Achso… Frau Katze hat sich auch ganz passable benommen.

IMG_4722[1]

Und so sah dann die Küche aus… *hüstel*

      IMG_4721[1]