Hasana – vegetarisch kochen nach traditionellen jüdischen Rezepten von Paola Gavin

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Hier wurde mal wieder gekocht. Endlich könnte man sagen und mit Hingabe.

Ich habe Hasana von Paola Gavin (Amazon Affiliate Link) ausprobiert.

Zwar ist das Wetter draußen eher sommerlich und die Zeit der Eintöpfe und Suppen scheint noch nicht gekommen, ich hatte aber dennoch sofort „krupnik“ (Graupeneintopf) im Kopf als ich das neue Kochbuch zur traditionellen jüdischen Küche (Amazon Affiliate Link) in der Hand hatte.

Nein, ich bin nicht jüdisch, eigentlich bin ich irgendwann mal katholisch getauft worden, dann hat ein sehr strenges katholische Gymnasium mir jede Freude am Glauben und das Glauben generell verleidet und seit dem lebe ich meine eigenen Glaubenssätze. Das hindert mich nicht daran, jegliche Form der Essensvorschriften, die es bei Religionen so gibt, immer mal wieder für mich auszuprobieren oder auch einfach die Rezepte, die auf diesen Grundsätzen basieren, in mein Leben zu lassen.

Der jüdische Glaube übt auf mich eine starke Faszination aus, ich habe sehr moderne jüdische Familien in meinem Umfeld erlebt, meist sehr gebildet, sehr feministisch und für mich einfach interessant. Erst vor einiger Zeit habe ich durch die Lektüre von „Unorthodox“ (Amazon Affiliate Link) erkennen müssen, dass es auch im Judentum nicht nur die Seite der Medaille gibt, die ich kennenlernen durfte. Das hat mir damals mal wieder bewußt gemacht, wie eingeschränkt unsere Sicht auf die Dinge oft sein kann und ich versuche immer aufgeschlossen zu bleiben, meinen Geist offen und wach zu halten und so viele Eindrücke wie möglich zu sammeln, um keinen Tunnelblick zu bekommen.

Beim Essen halte ich es auch so. Ich probiere alles, egal wie schleimig glibschig oder komisch es sein mag, ich stecke es in den Mund. So habe ich mich durch sämtliche Stile der modernen, der altmodischen, der europäischen, asiatischen und afrikanischen Küche gekocht. Diesmal also vegetarisch und jüdisch aus dem Hasana Kochbuch (Amazon Affiliate Link), das ist übrigens im Dumont Buchverlag erschienen.

Ich bin gespannt.

Erstmal ein großes Lob an den Dumont Verlag für die Aufmachung des Kochbuches, der schöne herbstliche Einband gefällt mir sehr. Das Buch fühlt sich gut und warm in der Hand an und ich mag es, wenn Kochbücher eine gewisse wertige Verarbeitung mitbringen. Die ist hier gegeben.

Wie jedes Kochbuch (Amazon Affiliate Link) ist auch dieses in Abschnitte gegliedert. Wir finden hier eine Einleitung von Paola Gavin zu ihrem Buch, einige Worte zu jüdischen Festen und Feiertagen, jüdische Geschichte und Kultur, dann geht es los mit Vorspeisen und Salaten, Suppen, Nudeln und Knödel, Getreide, Hauptgerichte, Eier, Gemüse, Desserts, dann folgt das Register und ein kurzes Kapitel in dem die Gerichte den Fest- und Feiertagen zugeordnet werden.

Die Seiten des Buches sind sehr stabil und leicht matt, die Bilder alle sehr ansprechend und wirklich schön. Hier hätten es allerdings ruhig ein paar mehr sein dürfen, da leider nicht jedes Rezept auch mit Bild versorgt ist, das finde ich immer ein wenig Schade, denn ich bin ein sehr visueller Mensch. Hier fand ich es nicht allzu schlimm, würde mich aber halt über mehr Bilder freuen.

Schön fand ich die kurze, aber persönliche Einleitung, die besagt, dass es sich bei allen Rezepten um Rezepte handelt, die seit Generationen von Müttern an ihre Töchter weiter gegeben werden, wenn mein feministisches Herzchen hier auch kurz aufkreischte. Egal, das hat was schön Nostalgisches.

Im Kapitel zu den jüdischen Feiertagen wird sehr schön erläutert, was der Schabbat ist, Rosch Haschana, Jom Kippur, Sukkot, Chanukka, Tu Bischwat, Purim, Pessach, Schawuot, Tischa Beaw, zu all dem wird erläutert, berichtet und kurz erklärt. Das hat mir gefallen, ich mag es wenn der Inhalt eines Kochbuches ein wenig Mehrwert bietet, als mir nur Anregungen beim Kochen zu bieten.

Gleiches gilt für die Kapitel zur jüdischen Geschichte, die sehr schön nach Regionen aufgeteilt sind, Ägypten, Deutschland, Frankreich, Irak, Iran, Italien Marokko, Österreich, Polen, Litauen, Russland, Rumänien, Spanien, Portugal, Syrien, Tschechische und Slowakische Republiken, Tunesien und Algerien, Türkei und Griechenland, werden hier genau beleuchtet, mit einer tollen Sprache wird die Geschichte und Entwicklung der jüdischen Kultur erklärt. Ich fühlte mich hier sehr gut informiert und fand auch die erst irritierende lokale Aufteilung sehr gelungen.

Die Kapitel zu den Speisen werden immer mit einer kurzen Information eingeleitet, bei den Vorspeisen geht es beispielsweise um die Geschichte der Mezze und dass sie im jüdischen Glauben eine große Rolle spielen, da man ja am Schabbat nicht kochen darf und so auf vorbereitete kalte Gerichte angewiesen ist.

Die gerichte sind dann meist auf einer Seite mit Anleitung erklärt. Die Zutaten und Mengenangaben stehen an der Seite und sind so sehr übersichtlich. Die meisten der geforderten Zutaten bekomme ich ganz normal im Supermarkt, hier und da gibt es Dinge, die nur saisonalverfügbar sind und für ein paar Kleinigkeiten sollte man auf den Markt oder in einen gut sortierten Feinkostladen, es war aber nichts dabei, was man nicht beschaffen könnte.

Ich habe mittlerweile drei Gerichte nachgekocht und die Mengenangaben sind passend für die Persobenanzahl und es ist mir auch alles gut gelungen.

Schön fand ich auch, dass neben den Gerichten immer das Herkunftsland steht. Der Artischockensalat mit Fenchel und Harisa für den Schabbat kommt beispielsweise aus Tunesien. Bei jedem Gericht steht dann in der Sprache, die die Juden in diesem Land sprechen, die Bezeichnung nochmal darunter, beim Liptoi-Käse ist das ungarisch „liptói körözött“ Sowas mag ich, das sind Kleinigkeiten, die mir sehr gefallen und den Zauber eines guten Kochbuches ausmachen.

Vor jedem neuen Kapitel steht auch immer ein jüdischer Sinnspruch oder ein Sprichwort. Bei den Suppen ist das „Sorgen lassen sich mit Suppe besser verdauen.“ Den Spruch fand ich so gut, weil auch ich immer Suppe esse, wenn es mir nicht gut geht, Suppe für die Seele quasi.

Ich habe den Eindruck, dass die jüdische Küche eine sehr kräftige und Herzhafte ist und ich mochte alles, was ich nachgekocht habe.

Mein Favourite ist tatsächlich die Graupen-Pilz-Suppe, wenn sich da auch ein kleiner Fehler verborgen hat, in der Zutatenliste stehen nämlich getrocknete Steinpilze, im Text ist aber von getrockneten Champignon die Rede, macht nichts, ich hab beides benutzt und die Suppe nun schon mehrfach gekocht und bin sehr begeistert. So lecker!

Auch das Kapitel Nudel und Knödel mochte ich sehr. Ich mag einfach Knödel gerne. Hier hätten es aus meiner Sicht aber ruhig ein paar mehr Knödelgerichte, als nur zwei sein dürfen.

Beim Kapitel Getreide, war ich erst skeptisch, was das wird und dann begeistert. Reis, Bulgur, Mais, Couscous und Kascha findet sich hier. Den Reis mit Spinat und Sumach kann ich hier sehr empfehlen.

Die Hauptgerichte sind sehr vielfältig, von Artischocken-Tarte, über Zucchini-Kartoffel-Moussaka, hin zum köstlichen Pilzstrudel, ist da eine große Auswahl an sehr leckeren und äußerst unterschiedlichen Gerichten geboten.

Das Kapitel über Eier fand ich ebenfalls überraschend gut. Omlette, Fritada, und Rührei gibt es hier in verschiedensten Variationen und teilweise sehr abgefahrenen Zusammensetzungen. Allein dafür hat sich das Buch bereits gelohnt, aber auch das Kapitel zu Gemüse bot einige Neuigkeiten, die ich trotz meiner fröhlichen Ausprobiererei beim Essen noch nicht kannte, süße Auberginenkrapfen werde ich auf jeden Fall noch ausprobieren, die Wirsingwickel sahen auch spannend aus und überbackener Fenchel machte mich auch an.

Bei den Desserts finden sich Kuchen, Torte, Strudel, Plätzchen, Kompott, Pralinen, Mousse und Fruchtpaste, hier bitte nächstes Mal mehr Bilder ! Unbedingt!

Bis auf die kleinen Kritikpunkte, mehr Bilder, mehr Knödel und den kleinen Übersetzungsfehler bin ich wirklich sehr begeistert und koche nun munter jüdisch vegetarisch und in einer Zeit in der hier tatsächlich wieder antisemitische Parolen gebrüllt werden auf Deutschlands Straßen, da ist es genau der richtige Zeitpunkt, um zu zeigen, wie schlecht man das findet und wenn man sich sonst nicht traut, dagegen etwas zu tun, lächelnd eine jüdische Suppe löffeln, hilft schon! Da bin ich sehr sicher!

Graupen-Pilz-Suppe / für 4 Personen

15 g getrocknete Pilze (ich habe einmal Steinpilze und einmal eine Pilzmischung genommen, beides war sehr lecker, die Steinpilze fand ich nochmal besser, sind aber auch teurer.)

65 g Graupen, 2 EL Butter, 1 Zwiebel, 1 Möhre, 1 Selleriestange, 2 große Kartoffeln, 75 g grüne Bohnen, 1,25 l Gemüsebrühe.

Zum Abschmecken: Salz und Pfeffer, saure Sahne oder Smetana.

Die getrockneten Pilze und Graupen getrennt voneinander 30 Minuten in warmem Wasser aufweichen, in der Zwischenzeit alle anderen Zutaten in schöne mundgerechte Stücke schneiden.

Die Butter in einem großen Topf zerlassenund Zwiebel, Möhren, Sellerie darin kurz anbraten. Pilze und Graupen mit dem Einweichwasser dazu geben, dann auch alle anderen Zutaten, außer der Sauren Sahne oder dem Smetana dazu geben. Mit Deckel mindestens eine Stunde köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Heiß und  mit einem Klecks sauer Sahne servieren.

Lecker!

Markklößchen

Ich probiere ja sehr gerne ausgefallenes Essen, abgefahrene Gerichte und außergewöhnliche Zutaten aus, manchmal verlangt es mir aber eben auch nach Heimatküche, nach Essen, das es bei Mama schon gab und das eben einfach nach Zuhause schmeckt.

Meine Klößchen sind etwas groß geworden – schmecken trotzdem und eine Scheibe Brot mit gesalzener Butter rundet das Ganze ab.

Diese Woche hatte ich bei einer Freundin auf der Facebookpinnwand Graupensuppe entdeckt. Graupensuppe ist wie Fischstäbchen und Hühnerbrühe gut für die Seele und ich wollte daher unbedingt Suppe haben, nachdem ich das entdeckt hatte. Meine Rindfleischsuppe kennt ihr ja schon. Zum Rezept geht es hier entlang: KLICK!

Diesmal wollte ich dann aber auch die Markklößchen, die aus meiner Sicht unbedingt in eine Suppe gehören, selbst machen. Das habe ich noch nie vorher gemacht. Ich fresse mich damit immer nur bei Schwesterchen und Mama voll und kaufe sie als Fertigprodukt. Bei Mr. kann ich aber immer dann glänzen, wenn ich etwas komplett und ganz und gar selbst gemacht habe, also diesmal selbstgemacht Markklößchen…

Fertig gerollte Markbällchen und Suppeneinlage (Gulasch)

Zutaten für 20 große Markklößchen

Eine Beinscheibe, ein großer Markknochen, 100g Semmelbrösel, ein halbes trockenes Brötchen, 2 Eier, Pfeffer und Salz.

Die Beinscheibe und den Markknochen kurz in dem Topf, in dem später die Suppe gekocht wird, mit einem Klecks Olivenöl scharf anbraten, bis sich von beiden Seiten Röstaromen entwickelt haben. Dann herausnehmen und das Mark aus den Knochen herauslöffeln.

(Ja, das ist irgendwie eklig, weiß ich, aber andererseits verwertet man so wirklich alles vom Tier.)

Ich hab übrigens Beinscheibe und Markknochen von unserem Metzger, Addi Wolf, da kann ich auf der Homepage genau nachsehen, wo das Tier her ist und habe ein gutes Gefühl beim Einkauf. Ich kaufe damit im doppelten Sinne regional, denn nicht nur der Metzger ist in unserer unmittelbaren Nähe, auch die Tiere stammen aus der Eifel oder dem Drachenfelser Ländchen. Außerdem bin ich hier immer mit der Qualität zufrieden. (Weil ich meine Suppenbasis und co immer selbst mache, habe ich in der Regel eine Beinscheibe und ein paar Markknochen im Tiefkühlschrank, die halten sich dort lange und sind so immer verfügbar.)

Kein Diätessen, aber lecker!

Das herausgelöffelte Mark gebe ich dann in die Pfanne und zerdrücke es leicht bei ganz sanfter Hitze, bis es leicht braun ist und sich verflüssigt hat.

In einer kleinen Schale weiche ich das halbe Brötchen mit ein wenig Wasser ein, dann gebe ich die Semmelbrösel dazu und würze mit ein wenig Salz und Pfeffer. Die beiden Eier gebe ich ebenfalls dazu und zerdrücke alles zu einer matschigen Basis. Darüber gieße ich dann das noch warme zerlassene Mark. Ich vermenge allers schnell, damit das Ei nicht stockt durch die Hitze des Marks.

Reste der Suppenbasis und die ausgehöhlten Markknochen.

Ich hab diesmal viel Gemüse und ein paar kleine Champignons in die Suppe gepackt.

Anschließend forme ich daraus die Klößchen, das geht gut und ich matsche ja ohnehin gern mit den Händen herum. Diesmal bei meinem ersten Versuch sind die Klößchen etwas groß geworden, denn ich habe nicht bedacht, dass sie ja in der Suppe nochmal ein wenig aufgehen. Ihr solltet sie also etwas kleiner machen, als ihr sie am Ende haben wollt. Ihr solltet die Klößchen nicht zu locker formen, dann fallen sie auseinander und nicht zu fest, dann werden sie trocken in der Mitte.

Dann gebt ihr die Klößchen einfach in die Suppe und laßt sie kurz ziehen. Dass sie fertig sind erkennt ihr daran, dass sie oben schwimmen.

Reste der Suppenbasis und die ausgehöhlten Knochen

 

Merken

Merken

Merken

Power-Suppen Brühen & Toppings

Ich habe mal wieder Kochbücher gewälzt und Dagmar von Cramms Suppenbuch wurde ausgiebig getestet.

Gerade jetzt bei dem warmem Wetter gibt es bei uns öfter mal eine kalte Suppe. Gestern zum Beispiel eine Gurkensuppe mit Crostinis und Forrelle, die allerdings aus dem Hellofresh Boxenabo (Gutscheincode für 20 Euro Rabatt auf die erste Box: ZBCUE4)…

Zurück zum Buch, das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es ist aufgeteilt in die folgenden Themengebiete:

Wundertrank aus dem Topf

Hier werden ein paar allgemeine Dinge zur Suppe erläutert, außerdem werden Vorurteile und Ammenmärchen unter die Lupe genommen. z.B. Ist Suppe ein Detox-Wunder oder kann Suppe Entzündungen hemmen. Das fand ich sehr spannend und gut erläutert und immer mit guten Suppen als Beispiel und der Seitenzahl, damit man das Rezept direkt findet.

Wie püriert man Suppe

Das Kapitel hätte ich überspringen können, denn in den Mann kriegt man ja nichts Püriertes rein, trotzdem hab ich mal reingelinst und fand die Hinweise zu Mixer, Pürierstab, Thermomix und Flotter Lotte ganz hilfreich.

Die Vorratssuppenküche

Hier geht es vorallem um Aufbewahrung, also Einfrieren, Einwecken, und co. Fand ich alles nicht so neu, für den Kochneuling mag das aber sehr hilfreich sein. Die Erklärungen waren einfach gehalten und gut strukturiert.

Grundrezepte Brühen

Hier gibt es zunächt allgemeine Tipps zur Zubereitung von Brühen, dann jeweils Rezepte für die unterschiedlichsten Varianten. Ich habe die kalt angesetzte Gemüsebrühe und die Krabbenbrühe nachgekocht und war recht angetan. Der Geschmack war gut, das ging Schnell und das Rezept war stimmig.

Klar und energiespendend

Das war für uns ein sehr interessantes Kapitel, da der Missjöh ja nichts Püriertes ist, schätzt er klare Suppen sehr. Hier gab es wirklich einige Suppen, die wir gut fanden. Vorallem die Zwiebelsuppe konnte überzeugen. Sonst mache ich sie ja immer, wie im Blogbeitrag hier beschrieben: Klick! Diesmal hab ich halt etwas anders zubereitet mit Sesamöl, was wirklich sehr lecker war. (Rezept am Ende des Beitrags!)

Spannend fand ich auch die Zubereitung der selbstgemachten Instantsuppen. Das ist eine gute Lösung für die Mittagspause auf der Arbeit und hat mir sehr gefallen, war unaufwändig und praktisch.

Roh gemixt und kalt serviert

Kalte Suppen schätze hier im Haushalt eher ich. Hier konnte mich die Radieschensuppe überzeugen und begeistern. Auch die Avocadosuppe war eine schöne Variante, meiner Avocadosuppe, die ich ja schon sehr schätze. Klick! In dem Teil gab es aus süße Suppen, was mich sehr angesprochen hat.

Cremig und voller Vitamine

Hier gibt es viele Ideen für Cremesüppchen, von normal bis ausgefallen ist da alles dabei. Ich koche ja dann häufig ein Cremesüppchen und lasse den Schritt des Pürierens weg, dann ist der Mann glücklich und ich auch. Schmeckt trotzdem gut.

Herzhaft und wärmend für die Seele

Kräftige Eintöpfe und Suppen finden sich hier. Da fand ich eigentlich alles spannend und werde mich nach und nach durch kochen. Auch One Pot Pasta findet sich hier oder etwa eine Maissuppe mit Muscheln. Sehr simple, sehr lecker.

Toppings und Einlagen

Das war spannend, hier geht es um Klöße, Flädle, Eierstich, Polenta und weitere Einlagen. Das waren wirklich tolle Ideen zum Aufpepen einer einfachen Suppe dabei. Auch die Toppings haben mir gut gefallen, von einfach bis schwer, war da alles abgedeckt.

Rezeptübersicht und Zutatenregister

Ein übersichtliches Register, damit man auch jede Suppe wieder findet.

Mir haben die Rezepte wirklich gut gefallen. Klar erklärt und eine gute Übersicht der Zutaten. Die Mengenangaben der Gerichte stimmte bei mir mit dem Bedarf genau überein. Weder blieben große Reste, noch wurde es mal knapp.

Das Design des Buches ist klar und strukturiert, die Bilder sind ansprechend und schön. Man sieht, was man kochen will und wie es auszusehen hat.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich würde es uneingeschränkt jedem empfehlen, der eine gute Suppe zu schätzen weiß.

Zwiebelsuppe:

4 Personen

400g Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 EL Sesamöl, 100 ml Cidre, 700ml Gemüsebrühe, 4 Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt, etwas Salz.

Zwiebeln und Knoblauch halbieren, die Zwiebeln in Streifen schneiden, den Knoblauch fein hacken. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.

Sesamöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und die weißen Teile der Frühlingszwiebeln braun anbraten und mit Cidre und Brühe ablöschen.

Die Gewürze und das Salz dazu alles köcheln lassen, bis die Zwiebeln gar sind. Dann die grünen Zwiebelringe dazu geben und ziehen lassen. Anschließend servieren.

Dazu schmeckt besonders gut ein Käsetoast oder ein Parmesanbrot.

 

 

Merken

Merken

Leon Fast & Free

Wie die meisten von euch ja mittlerweile wissen, leide ich an verschiedensten Nahrungsmittelunverträglichkeiten, davon ist keine wirklich schlimm oder gravierend, weshalb ich sie in der Regel einfach ignoriere und esse, worauf ich Lust habe. Wenn ich es übertreibe oder gar irgendwo dann doch Paprika drin war, obwohl ich vorher gefragt habe, dann geht es mir ein paar Stunden nicht gut und dann ist es auch schon wieder vorbei. Phasenweise ist meine Lactoseintoleranz wirklich sehr nervig und dann nehme ich schon Rücksicht, aber meist eben nicht.

Viele Menschen sind da aber deutlich stärker betroffen, müssen intensiv darauf achten, was sie essen und für die freue ich mich, dass es immer mehr Angebote von laktosefreien, glutenfreien oder auch fructosefreien Lebensmitteln gibt. Auch die Welt der Kochbücher nimmt darauf zunehmend Rücksicht.

Vor kurzem ist daher ein neuer Band der Leon Kochbuchreihe aus dem Dumont Buchverlag erschienden. „Fast & Free“ bietet zuckerfreie, gluten- und milchfreie Rezepte an. (Aus der Leonreihe findet ihr hier noch eine Rezension: Klick!)

Ich war sehr interessiert, weil ein bißchen Rücksicht auf meinen Körper nehmen, schadet ja nicht und vor einiger Zeit flatterte das Buch ins Haus. Mittlerweile habe ich zwei Gerichte aus dem Buch nachgekocht und bin ganz angetan. Denn es stimmt tatsächlich, die Rezepte sind alle mit nur geringem Aufwand verbunden und rasch nachzukochen.

Die Aufmachung ist wirklich gelungen, mir gefallen die Kochbücher der Leon-Reihe allerdings immer sehr gut. Der Stil gefällt mir einfach. Das ist ansprechend und die Fotos sind sehr lecker.

Diesmal hab ich das Kochbuch einfach dem Mr. in die Hand gedrückt und ihm aufgetragen, dass er sich was für’s Wochenende raussucht. Nachdem er zielsicher erstmal lauter Gerichte mit Paprika erwischt hat, was für mich ja tatsächlich der Erzfeind ist, Paprika schmeckt super, esse ich gerne, bringt mich aber fast um. Nach dem Genuß von Paprika fühlt sich mein Bauch an, wie eine Atombombe kurz vor der Detonation. Paprika ist böse, sehr böse!

Letztlich konnten wir uns dann auf das Frühlingshähnchen einigen.

Zutaten: für 4 Personen

4 Hühnerbrüstchen, Olivenöl, 500 ml Hühnerbrühe (hab ich immer welche in Einmachgläsern selbst zubereitet vorrätig), 8 kleine Karotten, 8 Baby-Speiserüben, 8 Frühlingszwiebeln, 100g dicke Bohnen, 100g Erbsen, Salz und Pfeffer, Petersilie, Estragon, 2 Zitronen, 2 Knoblauchzehen, 100 g Spargel

Dazu kann man Klöße machen, darauf habe ich verzichtet, zum einen weil ich kein Pfeilwurzelmehl da hatte und zum anderen, weil ich Lust auf Bratkartoffeln dazu hatte.

Das Gemüse wird klein geschnibbelt.

Die Hühnerbrust wird gepfeffert und gesalzen, dann beidseitig kurz angebraten, mit der Brühe abgelöscht, die Karotten und Rübchen werden hinzugegeben (ich fand 8 von beidem verdammt viel und habe für uns zwei das Rezept nicht nur halbiert, sondern geviertelt, also 2 Karotten, zwei Rübchen, 2 Frühlingszwiebeln. Das war absolut ausreichend.)

Dann das restliche Gemüse dazu geben und kochen lassen, bis alles wie gewünscht gar ist.

Im Kochbuch wird dann aus den Kräutern eine Gremolata gemacht, ich habe einfach die Brühe mit Petersilie, Estragon, Zitronensaft und -schale, sowie Knoblauch gewürzt, schließlich sollte es flott gehen.

Zusammen mit den Bratkartöffelchen war das für zwei eine wirklich sehr großzügige Portion, auch wenn ich weniger Gemüse genommen hab, entweder sind die Rübchen und Karotten im Land der Leon-Kochbuch-Schreiber deutlich kleiner als hier, oder ich weiß es nicht.

Das Hühnchen war wirklich sehr lecker, schön zitronig und sehr lecker.

Bei der Durchsicht des Buches habe ich allerdings festgestellt, dass mein Pfeilwurzelmehl-Problem mit irgendeiner Zutat bei jedem Rezept auftritt, fast alles ist gut zu bekommen, es gibt aber eigentlich immer eine Zutat für die man wirklich in den Bioladen oder das Reformhaus muß. Meist braucht man von dieser Zutat dann aber nur sehr wenig, so dass man jedes Mal was kaufen muß, was dann nachher rumsteht. Sowas mag ich nicht sonderlich, ich probiere gerne neue Dinge aus, aber dann bitte sinnvoll und so, dass ich nicht tausend kleine angebrochene Reste habe. Das fand ich wirklich etwas enttäuschend.

Im Buch finden sich die folgenden Rubriken, die farblich abesetzt sind und so dafür sorgen, dass man wirklich gut alles wieder findet.

Fast & Free

Ein herrlich amüsantes Vorwort von Köchin Jane und John zum Thema Essen und Frei-von. Außerdem eine Erklärung der Symbole bei den Rezepten (niedriger glykamischer Index, wenig gesättigte Fettsäuren, Paleon, Frei von Nüssen, vegetarisch, vegan, mit Rohzucker, zuckerfrei.

Außerdem ein paar Worte zum Thema Paleon, fand ich interessant, kannte ich nicht wirklich, bzw. war wohl ein wenig vorurteilsbehaftet. Sehr gut lesbar und wirklich gut verständlich.

Im Vorratsschrank

Das hier ist sehr cool gemacht, eine Doppelseite zum Aufklappen, sowas gefällt mir immer sehr und das hier ist optisch wirklich sehr ansprechend.

Warum Frei-von?

Ganz viel Wissenswertes zum Thema glutenfrei, zuckerfrei, etc…

Frühstück & Brunch

Tolle Frühstücksgericht von Kokos-Mango-Pfannkuchen über Omlette mit Devon-Krabben bis hin zu Nussbrot.

Vorspeisen

Wirklich interessante und spannende Kombinationen, die ich allerdings vermutlich nicht in den Mann rein bekomme, ohne dass er mit Suizid droht, wenn ich das nicht weg nehme. Von Reispuffern mit Schwein-Krabben-Dip über Wurströllchen bis hin zu Blumenkohl-Sardellen-Püree

Einfaches für jeden Tag

Schnelle simple Gerichte von Nasi Goreng über Buchweizensalat mit Roter Bete hin zu sehr vielen Soba-Nudelgerichten.

Schnelle Abendessen

Rasche aber etwas aufwendigere Küche für ein gemeinsames Abendessen. Von Zitronenhühnchen aus der Tajine über Lammköfte bis hin zu Pizza. Da ist wirklich für jeden was dabei, leider häufig auch Zutaten, die es nicht so einfach im Supermarkt gibt. Also genau gucken, was man braucht.

Gerichte für Viele

Schöne Gerichte für größere Gruppen Feiern oder auch ein Buffet. Hier geht es mit Rinderbrust los, über Kartoffel Gnocchi, hin zu Tofu-Adobo und jamaikanischem Curry.

Köstliche Kleinigkeiten

Bei den köstlichen Kleinigkeiten handelt es sich um Snacks oder Beilagen. Maisbrot, Pita-Brot, verschiedene Gratins und eingelegtes Gemüse. Auch hier sehr ausgefallen, sehr besonders und sehr lecker. Das Maisbrot habe ich gemacht und war von Konsistenz und Schnelligkeite beeindruckt, das war wirklich flott fertig und sehr lecker.

Süsse Verführungen

Nachspeisen oder Naschereien für zwischendurch. Biskuittorte, Scones, Kastanienkuchen und co, hier finden sich wirklich viele Weizenmehlalternativen.

Register

Gut aufgelistet, alles rasch zu finden.

Danksagung

Jedes Rezept ist mit Fotos und kleineren Zusatzinfos versehen, das gefällt mir gut, allerdings handelt es sich hier wirklich um ein Kochbuch, keine begleitende Geschichte oder Anekdote, hier geht es wirklich ums Kochen.

Wie gesagt, ich hab Bratkartöffelchen statt der Klöße gemacht.

In der Pfanne

Die Mr. Portion

Meine Mädchenportion

Merken

Merken

Merken

Chicken &Rice 

Ich liebe ja die Kochbücher aus dem Dumont Verlag. Vorallem die von Nigel Slater haben es mir ja angetan, wie ihr hier , hier, hier und hier nachlesen könnt.

Diesmal gab es was Asiatisches und das obwohl ich sonst wirklich nicht so für asiatisches Essen zu haben bin. Mich haben die sonntäglichen Besuche mit Mama und Papa beim Dorf-Chinesen wirklich nachhaltig geschädigt und für mich schmeckte Asiatisch lange Zeit einfach immer nur scharf und nach Sojasoße. Erst langsam schleichen sich asiatische Einflüsse auch wieder in meine Küche und ich schaue mich vorsichtig nach asiatischen Kochbüchern um.

Dieses hier von Shu Han Lee fand ich zum einen sehr hübsch aufgemacht, zum anderen entspricht es wirklich genau meinem Geschmack. Ihren Blog „Mummy I can cook“ verfolge ich schon lange und schätze ihre lockere und freundliche Art und die wunderschönen Illustrationen, die sie selbst anfertigt, sehr. Die Gerichte sind zwar würzig, aber nicht so scharf, dass mir der Mund verbrennt, sie sind asiatisch und exotisch, aber dennoch auch für den europäischen Gaumen nicht zu abgefahren.

Auch ihr Instagramprofil ist wirklich sehenswert: Klick!

Dazu muß Essen machen bei mir ja immer flott flott gehen und dafür sind die Gerichte wirklich gut geeignet.

Die Zutaten bekommt man ausgesprochen gut, ich habe alles im Supermarkt (EDEKA) bekommen und mußte weder zum Asialaden noch ins Feinkostgeschäft. Das mag ich sehr.

Außerdem schätze ich es, wenn ein Kochbuch nicht nur Rezepte präsentiert, sondern dazu eine Geschichte erzählt. Hier geht es neben den Gerichten, um Heimweh und den Versuch die Gerichte der Kindheit nachzukochen, was gar nicht so leicht ist, wie ich aus eigener Erfahrung weiß und außerdem gibt es hier zu vielen Gerichten eine kleine persönliche Anekdote dazu oder eine Variation, wie es die Nachbarin abgeändert hat, oder dass ein Gericht erst aufgewärmt seinen vollen Reiz entfaltet. Das macht das ganze Buch so schön persönlich und man hat das Gefühl bei Shu Han Lee in der Küche zu sitzen und mit ihr gemeinsam zu kochen.

Wunderschön und sehr interessant fand ich auch die „Landkart der südostasiatischen Küche“. Von indien, Burma, Thailand, über China, Vietnam, Laos, Kambodscha, Malaysia, Singapur, Indonesien bis zu den Philippinen. Das war sehr lehrreich und spannend.

Ich habe mittlerweile drei Gerichte aus dem Buch nachgekocht, war bei zwei Gerichten ( Das waren die geschmorten Fischsteaks mit Zwiebeln und süßer Sojasoße. (Sehr sehr sehr lecker!) und das Honigmelonen-Sago mit Kokosmilch und Minze (erfrischend, süß und fein!!)) aber so mit Kochen und nachher Essen beschäftigt, dass es davon keine Bilder gibt und für das Rezept müßt ihr euch auch das Buch kaufen, was sich aber wirklich absolut lohnt. Ich bin so begeistert.

 

Das Buch ist in 3 Teile unterteilt, im ersten findet sich eine kurze Einleitung und ein paar generelle Worte zum Essen in Südostasien. Im zweiten Teil findet ihr Rezepte aufgeteilt in die Kapitel Reis, Nudeln, Suppen, Fisch & Meeresfrüchte, Fleisch, Eier & Tofu, Gemüse, Snacks, Süsses. Im dritten und für mich sehr lehrreichen und hilfreichen Teil geht es um den Vorratsschrank, Menüvorschläge, ein Glossar zu den Zutaten und Utensilien, außerdem ein kurzer Texte dazu, wo Shu Han Lee einkauft (sie wohnt in London) und worauf sie dabei achtet. Ein Register und ein paar sehr liebenswerte Dankesworte.

Eines der Gerichte habe ich aber ausführlich fotografisch dokumentiert und ich darf euch auch das Rezept präsentieren, das war der gefüllte Tintenfisch vom Grill.

Zutatenliste:

4 mittelgroße Kalmare (geputzt) – Ich habe gefrorene Tintenfischtuben genommen, die habe ich immer vorrätig und man spart sich die Arbeit die Beinchen zu entfernen.

Kokosmilch zum Bestreichen

1 Prise Meersalz

Für die Füllung:

1 EL Erdnussöl, 2 Schalotten, 2-3 Vogelaugenchilis (die habe ich weggelassen, da ich ja Chilis nicht so gut vertrage), 4 Knoblauchzehen, 6 Kaffirlimettenblätter (gibt es getrocknet bei den Gewürzen im Supermarkt), 250 g Hackfleisch vom Schwein, 1 EL Sojasoße, 2 EL Fischsoße, 1 TL Sesamöl, 2 TL Rohrzucker, 1 Handvoll frischer Koriander, 2 TL Limettensaft, abgeriebene Schale von einer Limette.

  1. Erdnussöl erhitzen und Schalotten, Chilis und Koblauch stark anbraten. In Streifen geschnittene Limettenblätter, Hackfleisch, Sojasoße, Fischsoße, Sesamöl und Zucker dazu geben und anbraten, bis alles gar ist.
  2. Koriander mit den Stielen fein hacken und mit Limettensaft und -schale dazu geben.
  3. Wenn man ganze Kalmare genommen hat, die Fangarme vom Körper trennen (nicht wegwerfen, daraus kann man auch leckere Sachen machen.) Die Fleischmischung in die Tintenfischtuben füllen und bei Bedarf mit Zahnstochern zustecken. Bei mir war das nicht nötig, ich hab kleine Tintenfischtuben genommen, die ziehen sich beim Braten vorne ohnehin leicht zu, da fiel die Füllung also nicht raus. Außerdem hatte ich etwas zu viel Füllung, die habe ich dann einfach nachher über die Tuben gestreut, so dass man diese ebenfalls noch futtern konnte.
  4. Vor dem Garen die Tintenfische mit Kokosmilch bestreichen und leicht salzen. (vorsicht durch die Soja- und Fischsoße ist das Ganze schon sehr salzig, unbedingt vorher probieren!!)
  5. Dann in einer Grillpfanne die gefüllten Tintenfische garen. Gelegentlich wenden und erneut mit Kokosmilch bestreichen. Die Tintenfische sollten leicht gegart werden und leicht angebräunt sein. Die gefüllten Tintenfische benötigen dafür nur etwa 4-5 Minuten.

Da der Mann an meiner Seite ja so ein Kartoffelfan ist, habe ich die Tintenfischtuben dann aus der Pfanne genommen und in der Pfanne kurz ein paar Kartoffeln angeröstet, zusammen mit dem Rest der Füllung.

Wir sind von der Menge gut satt geworden und es hat wirklich lecker und außergewöhnlich geschmeckt. Danke dafür.

Merken

Merken