Flipchart das Praxisbuch

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Schon vor einiger Zeit habe ich den mitp-Verlag bei Instagram entdeckt und ich muß zugeben, das, was die dort machen, gefällt mir sehr.

Schaut doch mal selbst rein: mitp-Verlag Instagram

Der Verlag ist ein Fachbuchverlag für IT, Business und Fotografie, zumindest beschreiben Sie sich selbst so. Ich habe dort unfassbar viele Bücher für uns Kreative gefunden und bin vom Angebot sehr angetan, das geht vom heute vorgestellten Buch zur Gestaltung von Flipcharts über Bücher zum Bullett Journaling, bis hin zu Ratgebern im Foto und IT Bereich.

Heute geht es aber um mein Flipchartbuch.

Flipchart – das Praxisbuch von Heike Haas

Ich war schon länger auf der Suche nach etwas, was mir Visualisierung bei Vorträgen erleichtert. Ich bin kein Freund vom Durchklicken von Powerpoint-Vorträgen und schätze es mehr, wenn ich gemeinsam mit meinem Publikum etwas erarbeite. Ich bin sicher kein Fachmann, was Visualisierung angeht, aber ich muß es hier und da anwenden und wollte mir dazu Tipps holen.

Das Buch ist broschiert und Papier und Druck von sehr guter Qualität, das finde ich bei Büchern, die sich mit grafischen Themen auseinandersetzen wichtig.Die Gestaltung paßt gut zum Thema und wirkt zwar etwas niedlich, aber nicht zu niedlich, so dass ich es noch ernst nehmen kann.

Das Buch ist gegliedert in 13 Abschnitte.

Flipchart aus der Asche – hier werden die Vorteile des Flipcharts beleuchtet und digitale und analoge Vortragstechniken gegenüber gestellt. Ich fühlte mich hier mit einer Einschätzung bestätigt, dass ein Flipchartvortrag sehr viel aktiver und interaktiver ist.

Material – hier wird sich sehr intensiv und gut mit dem benötigten Material auseinander gesetzt. Stifte, Papier und Helfer werden vorgestellt und gut erklärt, für mich war vorallem die Erklärung, wie man einen Keilstift (Edding mit schräger Spitze) einsetzt sehr erhellend, das zeigt einem sonst ja niemand, was man damit alles anstellen kann.

Text und Schrift – hier wird mit vielen Beispielen gezeigt, was gut ist und was nicht, woran man arbeiten kann und wie. Das fand ich sehr gut und hat mir Anregungen gegeben, wie ich meine Schrift auf dem Flipchart verbessere.

Textboxen, Pfeile & Bulletpoints – hier werden grafische Hilfsmittel erläutert. Mal was anderes als die üblichen Spiegelstriche, wirklich sehr gut und gelungen. Das hat mir Spaß gemacht. Auch der Einsatz von Pfeilen wird erläutert und es gibt Anregungen für Bulletpoints und ihre Gestaltung.

Farbe, Schatten & Effekte – hier war ich zögerlich. Ich bin beruflich ja schwer seriös und konservativ unterwegs, kommt es da gut an, wenn ich mit Farbe herumklecks, Schatten male oder Effekte verstärke. Vor einigen Tagen war ich auf einem Seminar, auf dem die Seminarleiterin genau das gemacht hat und was soll ich sagen, das war nicht albern, sondern kam richtig gut an. die Flipcharts wirkten viel lebendiger, als die einfarbig gestalteten, die man sonst so kennt. Hier wird viel erklärt und gezeigt und für mich war dieses Kapitel tatsächlich am Wichtigsten. Hier hab ich echt viel mitgenommen.

Piktogramme – hier gibt es zum einen viele Anregungen, wie man sein Flipchart mit einem Piktogramm besser gestaltet, zum anderen viele Arbeitshinweise und Übungen, wie man das Zeichnen dieser kleinen Bildchen verbessern kann. Auch das hat mir sehr geholfen und ich führe den Stift nun viel sicherer über das Papier.

Figuren und Tiere – Das ist ein kleiner Zeichenkurs, wie zeichnet man Männleins, die nicht albern und lächerlich aussehen, sondern verdeutlichen, was man ausdrücken will. Sehr ausführlich wird hier geschildert, wie man das angeht, was man wie zeichnen sollte und wie man gut vereinfachen kann, wenn man kein Zeichenkünstler ist. Anschließend bekam sogar ich ein schickes Männlein hin. Sehr gut.Super waren hier auch die einfachen grafischen Elemente, die gezeigt wurden, mit denen man wirklich schnell ein Tierchen aufs Papier bringt, das niedlich ist.

Aufbau & Struktur – das wurde nicht vergessen, denn auch bei einem Flipchart ist die Optik nicht alles, es will auch sinnvoll arrangiert und die Bildmodule gut verteilt sein, so dass allen Dingen der Platz eingeräumt wird, der ihnen gebührt. Dafür war ich echt dankbar, denn ich bin so ein Mensch, der sehr groß schreibend beginnt und bei dem die Schrift auf dem Flipchart dann immer kleiner wird, je enger der Platz wird. Dem gilt es entgegen zu gehen. Das wir hier wirklich simple erklärt und ist leicht zu erlernen.

Gute Visualisierung verlangt gute Abstraktion – In diesem Kapitel wurde am deutlichsten, wie gut das Buch ist, mit vielen eindrücklichen Metaphern, wie dem Schälen einer Zwiebel wurde hier beleuchtet, wie man seine Themen auf die wichtigen Kernpunkte eindampft und diese darstellt. Sehr gelungen!

Bildercodes knacken – Hier geht es darum Bilder zu finden, die sich abheben und dennoch zum Thema passen. Dazu gab es tolle Beispile, die leicht nachzuzeichnen sind und die ich in meine Vorträge mit einbauen würde.

Vorlagen gestalten – Nicht alle Flipcharts werden während der Besprechung erarbeitet, viele nutzt man auch zur Begrüßung oder kann sie bei wiederkehrenden Themen erneut verwenden. Hier werden Vorlagen vorgestellt, die man dazu nutzen kann und die leicht und simple zu zeichnen sind.

Visualisieren unter Zeitdruck – Das Kapitel war für mich sehr wichtig, ich nehme erneut an einem Auswahlverfahren teil, bei dem ich einen Vortrag halten muß. Vorbereitungszeit für den Vortrag 15 Minuten und ein Flipchart. Ich werde also wenig Zeit für Visualisierung haben und möchte trotzdem professionell und gut wirken. Hier gibt es Hinweise zur Rettung, wie man sich vorbereitet, wie man mit einem Verschreiber umgeht und was man tun kann, wenn das Bild total in die Hose geht. Danke! Ich denke, das kann ich einsetzen und es wird mir helfen. Letztes Mal, war ich mit meinen Flipcharts nicht so zufrieden.

Der kleine Humor möchte bitte am Ende des Buches abgeholt werden – Hier geht es vorallem um Emotionen, die man mit Flipcharts auslösen will und wie man das macht, Humor ist die eine Sache, Lachen ist gesund und warum sollte man bei einem Thema nicht auch lustige Bilder wählen? So prägt sich vieles besser ein. Fand ich nachvollziehbar und sehr gelungen.

Ich fühle mich tatsächlich jetzt gut vorbereitet und denke, dass ich mit etwas Übung sicherlich bessere und schönere Flipcharts gestalten werde. Sicher werde ich kein großer Künstler, aber ich habe viele Ideen und Anregungen zur Visualisierung bei Vorträgen erhalten. Das gefällt mir.

Auch die Sprache des Buches fand ich gut, der Leser wird immer wieder direkt angesprochen und ihm wird klar gezeigt, was wie getan werden kann, dabei handelt es sich immer um Möglichkeiten, nicht um Verbote oder Gebote. Dazu fand ich das Buch trotz des Sachbuchthemas wirklich unterhaltend. Ich würde mich sehr freuen von Heike Haas, der Autorin noch mehr in de Richtung zu lesen. Danke!

Leos Loop – gekurbelt mit der Addi Express Kingsize

[Werbung]

Ich muß euch noch ein wenig Gekurbel zeigen und Dienstag ist ein super Kurbeltag.

Mein Loop, den ich für Leo verkurbelt habe, hat mittlerweile auch seine Empfängerin erreicht und somit kann ich ihn zeigen und weil die Leo so nett ist, darf ich auch Foto zeigen, auf dem Sie ihren Loop trägt! Paßt prima zur Jacke oder? Leo hat den Loop übrigens dreimal um den Hals gewickelt, wer es lieber lockerer hat, der wickelt ihn nur zweimal um den Hals.

Gekurbelt aus 100 g der Wooly Hugs Sheep (Amazon Affiliate Link) ist er und ich habe ihn auf der Addi Express Professional (die kleinere Maschine) (Amazon Affiliate Link)  gekurbelt.

Ganz einfach, immer im Kreis kurbeln, bis die Wolle aufgebraucht ist. Die Wolle ließ sich gut verkurbeln und am Knäuelwechsel mußte ich nicht großartige aufpassen, einfach einen Knoten rein und weiter kurbeln.

Der Loop war in etwa 20 Min fertig, dann habe ich die Enden abgehoben und zusamnmengezogen, dann zusammengenäht und fertig. Hierbei solltet ihr darauf achten, dass der Schlauch nicht zu sehr in sich verdreht ist, damit es nachher auch hübsch aussieht.

Wie gesagt, ich hab echt gedacht, so eine Maschine brauch ich nicht und jetzt? Ich bin im Kurbelfieber, es ist schrecklich, ich kann gar nicht aufhören!

Hier seht ihr, was ich bisher so aus der Addi Express (Amazon Affiliate Link) herausgezaubert habe: Klick!

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von MaschenfeinDienstagsdingen , Creadienstag und zu den Lieblingsstücken, sowie zu Caros Fummeley.

Fakten

Strickmuster:  glatt rechter Strickschlauch ohne Muster

Garnverbrauch: 2 x 50 g Wooly Hugs Sheep (Amazon Affiliate Link)

Größe: Onesize

Modifikation: keine

Nadeln: Addi Express professional  (Amazon Affiliate Link)

Der Herbstloop – gekurbelt mit der Addi Express Professional

[Werbung – Produktproben]

Ich bin immer noch im Kurbelfieber und zeige euch hier nach und nach, was ich alles gekurbelt habe.

Gekurbelt? Was meint die Frau, denkt ihr euch jetzt vermutlich. Nun ich kurbel aktuell mit den Addi Professional Strickmaschinen. (Amazon Affiliate Link) Das geht flott und macht leider kurbelsüchtig.

Gezeigt habe ich euch schon meine Mütze aus Lang Yarns Touring und meine Mütze aus Prolana Babykamel. Heute ist mein Loop aus der Bioala von Austermann aus dem Hause Schoeller dran.

Ich habe aus 4 x 50 g Austermann Biola gekurbelt, auf der Addi Express Professional, (Amazon Affiliate Link) das ist die kleine Maschine.

Den Farbwechsel knote ich einfach zusammen und kurbel dann darüber hinweg. Bei der Biola geht das problemlos, die Stelle ist nur minimal dicker dann, als der Rest und fällt nicht auf. Achtung, wenn ihr dickeres Garn nehmt, dann verliert er beim Farb- oder Knäuelwechsel, wenn ihr zu schnell kurbelt, schon mal schnell die Masche, also langsam über die Stelle mit dem Knoten kurbeln.

Ich habe drei Farben genutzt ein dunkles Blau, ein helles Blau und zweimal Rost. Das hat mir gut gefallen und paßte perfekt zu meinem Outfit für die Präsentation bei Kurtenbach.

Der Loop ist ganz simple, man kurbelt einfach einen langen, sehr langen, Schlauch auf der kleineren der beiden Addi Express Maschinen.(Amazon Affiliate Link)  Am Ende kettet man ab und zieht die Enden zusammen. Beim Zusammennähen dann darauf achten, dass der Schlauch nicht zu oft in sich selbst verdreht oder verknotet ist. Dann schlingt ihr ihn einfach um den Hals.

Mein Schlauch war in 1,5 Stunden fertig gekurbelt und zusammen genäht.

Die Biola von Austermann aus dem Hause Schoeller ist schön weich am Hals und gefällt mir vom Maschenbild her sehr gut auf der Addi Strickmaschine.(Amazon Affiliate Link)  Die Biola ist GOTS zertifziert und sorgt so für ein gutes Gewissen beim Stricken. Trotz meiner Alpakka Problematik hatte ich hier weder allergische Reaktionen, noch piekst mich das Garn.

Na, wer von euch ist schon im Kurbelfieber?

Fakten

Strickmuster:  glatt rechter Strickschlauch ohne Muster

Garnverbrauch: 4 x 50 g Austermann Biola in 3 Farben

Größe: Onesize

Modifikation: Webpelzbommel von Edelmützen

Nadeln: Addi Express Kingsize  (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von Maschenfein und zu den Lieblingsstücken, sowie zu Caros Fummeley.

Mit den Loop war ich letzte Woche bei Kurtenbach und habe dort die Addi Express Kingsize (Amazon Affiliate Link) vorgeführt.

Stinos – Stinknormale Socken für #ovargrünesocke

(Werbung -Produktprobe)

Der Socktober ist noch immer in vollem Gange und ihr rockt den #diedreivomblogKAL, wie die Hölle! Noch 38 Hashtags und wir haben die 4000 Beiträge geknackt. Ist das der HAMMER oder was?

Natürlich stricken auch Feinmotorik, Feierabendfrickeleien und ich Socken.

Der Plan bei mir sah eigentlich sehr viele Sockenpaare vor, leider wurde ich dann vom Job ein wenig gerockt und hab deutlich weniger gestrickt, als geplant. Das ist halt manchmal so, immerhin komme ich in dieser Woche ein wenig zum Stricken, da ich lange als Mitfahrer im Auto sitze und auch so ein wenig Strickzeit abzwacken kann.

Vorgestern ist daher mein erstes Socktober-Sockenpaar fertig geworden. Eigentlich sollten es Yogasocken nach dem #diedreivomblogyogasocken Strickmuster von mir werden. Kurzfristig habe ich mich dann aber umentschieden und für #ovargrünesocke Stinos (Stinknormale Socken) gestrickt.

Top down und mit Herzchenferse. Das Garn von Yundi und Grete hat dabei einen schönen Effekt ergeben und ich habe für beide Socken in Größe 37 45 g Garn der Yorkish Sock von Yundi und Grete verbraucht.

Das Garn ist ein tolles Sockengarn, etwas robuster und für mich definitiv nicht für Schals oder Tücher geeignet, da bin ich viel zu empfindlich, aber für Socken prima. Aus den 55g Rest werde ich mir Stulpen stricken, habe ich überlegt. Schöne Zopfmusterstulpen für meine Stiefel.

Das Garn wurde Feierabendfrickeleien und mir zum Stricken zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür. Die Garne von Yundi und Grete könnt ihr in deren Facebookgruppe kaufen.

Ich bade handgefärbte Garne ja immer vor dem Verarbeiten, hier hat nichts ausgefärbt und die Socken haben auch in der Waschmaschine ihre Form und Farbe gut behalten.

Frau Katze wollte die Socken mal wieder nicht hergeben, weil sie so gut zu ihren Augen passen…. Ich finde, da hat sie Recht. Trotzdem machen sich die Socken heute auf den Weg zu Ovarsh und werden ihrem guten Zweck zugeführt.

Wenn ihr wissen wollte, was es mit den grünen Socken auf sich hat, findet ihr hier mehr Informationen: Klick! 

Ich habe auf den Addi Crasy Trio (Amazon Affiliate Link) gestrickt, wie meist und bin sehr zufrieden mit dem Maschenbild.

Wie sieht es bei euch aus? Nehmt ihr am Socktober teil? Habt ihr schon grüne Socken gestrickt? Und was haltet ihr von den Garnen von Yundi und Grete?

Erzählt doch mal.

Fakten

Strickmuster:  Stinos glatt rechts, mit 2 re / 2 li Bündchen, topdown gestrickt mit Herzchenferse

Garnverbrauch: 45 g Yorkish Sock von Yundi und Grete in grün

Größe: Größe 37

Modifikation: keine

Nadeln: Addi Crasy Trio 2,5 (Amazon Affiliate Link)

Meine Sockenbretter sind von Woodico.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von Maschenfein und zu den Lieblingsstücken, sowie zur Caros Fummeley.

„Eye of the Tiger“ aus dem Buch „Noch mehr Mosaik-Tücher stricken“

[ Werbung / Teststrick / Produktprobe ]

Schon vor einiger Zeit habe ich für Crasy Sylvie einen Test- und Modelstrick für ihr neues Buch „Noch mehr Mosaiktücher stricken“ gemacht. Das Tuch „Eye of the Tiger“ stammt komplett aus meinen Nadeln. Es war das erste Mal, dass ich so viel Mosaik in einem Tuch hatte und auch das erste Mal Halbintarsientechnik für mich.

Beides war nicht schwer und das Tuch ist wunderschön geworden, finde ich.

Ich habe die Pro Lana „Baby Kamel Plus“ in hellgrün und lila verstrickt. Das Garn ist sehr weich und warm und ein wenig fluffig. Mir hat das gut gefallen. Da kann ich mir auch sehr gut eine schöne Strickjacke draus vorstellen.

Die Farben des Garns durfte ich mir übrigens selbst aussuchen und bin sehr zufrieden mit meiner Auswahl. Hier liegen irgendwo auch noch Reste herum, da mir Sylvie viel zu viel Wolle geschickt hatte, die werde ich mit der Addi Express Professional noch in eine Mütze verarbeiten.

Aber kommen wir zu Sylvies Buch. Das erste Buch von Crasy Sylvie kannte ich bereits und mir fällt gerade auf, dass ich das noch nicht hier auf dem Blog rezensiert habe, sondern wir es nur auf dem Podcast besprochen haben, das werde ich noch nachholen, versprochen.

Beide Bücher sind im Christophorus Verlag erschienen und in Deutschland für 17 Euro im Laden zu kaufen. Sie sind hochwertig ausgestattet und als Hardcover gebunden.

Die Mosaikmuster finden sich auch im Buch als Designelement wieder und anhand ihrer Farbe kann man erkennen, wo ein neues Tuchmuster anfängt. Im Buch sind 15 Muster für verschiedenste Tücher zu finden.

Meins ist wie gesagt das „Eye of the Tiger“ und für „Glamour Moments“ habe ich hier bereits das Garn liegen, ich muß nur noch Zeit finden, es anzunadeln. Die Wolle ist hier von CraSy das „Glamour Girl Paillettengarn

Die Tücher sind für die unterschiedlichsten Garne ausgelegt, es finden sich die Firmen Schulana, Bergere de France, CraSy, Lang Yarns, Wollbutt, Scheepjes, Yundi und Grete, Pro Lana, Gründl und ggh im Buch, alle mit Garnen unterschiedlichster Lauflängen und Zusammensetzungen. Natürlich kann man jedes Tuch für sich durch die Garnwahl individuell abwandeln.

Zu Beginn findet sich eine Einführung in das Mosaikmusterstricken. Mit Bildern wird das glattrechte und das krausrechte Mosaikmusterstricken erklärt.

Dazu gibt es Hinweise zur Farbwahl, da ein guter Kontrast nötig ist, um ein tolles Ergebnis zu erzielen.

Dann folgt eine Erklärung zum Lesen der Mosaikmusterstrickschrift, diese weicht etwas von der Lesart der normalen Strickschriften ab, ist aber wirklich ganz einfach.

Auch für besondere Techniken gibt es einen kurzen erläuternden Teil, hier werden Zunahmen, verkürzte Reihen und Randmaschen erklärt. Der Farbwechsel wird erläutert, das Intarsienstricken genau gezeigt und Hinweise zum Vernähen von Fäden finden sich hier ebenfalls.

Dann folgt der Tücherteil. Jedes Tuch erhält eine ausführliche Beschreibung, die Maße sind angegeben und auf den Bildern sieht man genau das, was man als Stricker wissen möchte. Das gefällt mir sehr gut.

Die Strickschrift ist gut zu lesen und geht bei manchen Tüchern über zwei Seiten, das ist jedoch gut zu erkennen und barg für mich keine Probleme oder Kritikpunkte. Bei besonders ungewöhnlichen Konstruktionen, wie zum Beispiel beim Tuch „Sternstunde“ gibt es zusätzlich eine kleine Grafik, die die Strickrichtung erläutert.

Mir gefallen generell die Bilder gut, die Models sind hübsch, aber nicht unnatürlich, die Tücher werden getragen und nicht komisch drapiert, das mag ich. Mir gefällt auch das Tuch „Log Cabin“ noch sehr, das würde ich auch gerne noch aus einem sehr dicken Garn stricken, mal sehen, was mir da unter die Nadeln gerät.

Die Anleitungen sind gut verständlich und einfach gehalten. Ich finde Sylvies Anleitungsstil sehr gelungen und stricke gerne nach ihren Ideen. Dazu möchte ich hier erwähnen, dass die Tücher gänzlich unterschiedlich sind, manche werden von der Spitze her gestrickt, manche später erst zusammen gefügt (wie meins) Einige sind dreieckig, wieder andere rund. Ich mag es, wenn ein Buch variantenreich ist und mir mehrere Möglichkeiten bietet und das ist hier der Fall.

Das Buch hat außerdem eine schöne Optik und Haptik, sowas ist mir ja immer wichtig. Ich würde daher sagen ein wirklich schönes Strickbuch, mit vielen Anregungen und Ideen und tollen Tüchern.

Fakten

Strickmuster: „Eye of the Tiger“ aus dem Buch „Noch mehr Mosaiktücher stricken“ von Sylvie Rasch

Garnverbrauch: 250 g hellgrün und 150 g lila der Pro Lana „Baby Kamel Plus“

Größe: Onesize

Modifikation: keine

Nadeln: Addi Rundstricknadel 4 mm

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Lieblingsstücken , Du für dich am Donnerstag sowie zur Caros Fummeley.