Edda aus Vegarn

[Werbung / Produktprobe]

Mit meiner Einladung als Bloggerin zum Wollfestival Hamburg habe ich ein Knäuel Vegarn erhalten und zwar in meiner Lieblingsfarbe grün.     

Sehr schnell war klar, dass ich daraus eine Edda machen werde.

Ich habe ja bereits für Frau Fussi und die Maschenprobenuschi jeweils eine Edda gemacht: Klick!

Zunächst möchte ich anmerken, dass Paula strickt, die Anleitung offenbar überarbeitet hat und die mißverständliche Stelle entfernt wurde.

Nun, da wäre irgendwie die Nachricht nett gewesen, dass es ein Update gibt oder vielleicht ein Danke für den Hinweis, wenn es tatsächlich nach meinem Beitrag zu der Änderung kam. Naja, Paula ist mit dem Likebutton bei Instagram auch nicht so flott, dabei und trotzdem stricke ich ständig diese Tasche. Macht ja nichts #supportistkeinmord wie Susi Strickliesel sagen würde, aber kein Support macht das Strickmuster ja nicht schlechter. Das habe ich übrigens selbst gekauft und finde es immer noch relativ teuer, da ich es aber eben schon mehrmals gestrickt habe, ist der Preis dann wieder ok und die Mißverständlichkeit ist ja auch behoben. Alles fein also.

Aus dem Tencelgarn ist die Tasche deutlich weniger elastisch, ist aber dennoch absolut ausreichend und kann gut genutzt werden.

Ich habe die Tasche wieder ohne provisorischen Anschlag gestrickt und mit den krausrechts Rippen auf der kleinen Nadel angefangen und dann zugenommen, das erscheint mir logischer und ist für mich auch schneller erledigt, als mit einem provisorischen Anschlag zu arbeiten. Das kann aber ja jeder halten, wie er möchte.

Ich habe 92 g vom Garn benötigt und mich bei der Größe genau an die Anleitung gehalten.

Außerdem habe ich eine kleine Verschönerung mit meinem Namen aus Perlchen angebracht. Die hab ich bei Idee gekauft.

Beim Hamburger Wollfestival war die Tasche schon super im Einsatz.

Fakten

Strickmuster:  Edda von Paula strickt

Garnverbrauch: Vegarn 92 g

Größe: Onesize

Nadeln: Knitpro  Rundstricknadeln 4mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag , außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken ,sowie zur Caros Fummeley.

 

Deutsche Merino Mütze von Grosse Wolle und Austermann Kid Silk Mohair

Schon vor einiger Zeit hat Daniel von Grosse Wolle, den wir kürzlich im Frickeltalk zu Gast hatten: Klick! uns Garne aus seinem Fundus zur Verfügung gestellt.

Mir war klar, ich will daraus eine kuschelig warme Mütze haben, die sehr dicht ist und die ich im Winter tragen kann, wenn ich meist mit nassem Haar zur Arbeit fahre.

Also habe ich 90 Maschen angeschlagen, ein rechts links Bündchen gestrickt , dann etwa 10 cm glatt rechts hoch dann einfach Abnahmen gemacht, bis die Mütze die gewünschte Form hatte.

Das Garn ist noch mal weicher geworden beim Stricken und schön aufgeflauscht in der Waschmaschine. Ich habe sehr fest mit Nadelstärke 5 auf den Addi Crasy Trios (Amazon Affiliate Link)  von Sylvie gestrickt, eben weil ich ein festes und dichtes Gestrick haben wollte. Wenn ihr das nicht wollt, nehmt auf jeden Fall eine Nadelstärke mehr.

Das Mohair ließ sich überraschend gut stricken und hat sich mit der ruppigeren Merino gut vertragen. Das Bündchen habe ich nur in der Merino gestrickt, den Rest der Mütze habe ich beide Garne zusammen genutzt, so dass eine tolle melierte Optik entsteht.

In Kombination ist beides für mich ausreichend weich und als Mütze gut tragbar. Die Mütze ist wirklich sehr dick und sehr dicht, so dass mein Haar und meine Öhrchen auch gut geschützt sind.

Im Merino von Grosse Wolle war hier und da noch ein klitzekleines Stückchen Stroh, das hat mich nicht gestört und ließ sich gut enternen. In meinen 100g waren vielleicht 3 winzig kleine Stückchen, das ist hinnehmbar und bei einem nachhaltigen Naturprodukt für mich absolut in Ordnung.

Das Garn von den deutschen Schäfern ist ganz klar nicht so weich, wie ihr es sonst von Merino gewohnt seid. Ich bin ja sehr kratzempfindlich und finde es aber als Mütze, Handschuhe oder auch als einen Cowl tragbar. Wenn ich Kleidung daraus machen würde, würde ich jedoch etwas darunter ziehen wollen. Trotzdem fand ich das Garn nicht kratzig, eher robust und trocken in der Haptik. Mir hat das überraschend gut gefallen und ich habe mir bei Daniel noch mehr in Fingering geordert, um mir eine Weste daraus zu stricken.

Das Mohairgarn ist trotz seiner Dünne sehr stabil und ließ sich gut verstricken und auch ribbeln, keine Probleme, kein Reißen, sehr gute Qualität. Der leichte Farbverlauf fällt im Gestrickt weniger auf, als ich erwartet hätte, ist aber wahrnehmbar. Mir gefällt es sehr. Das Mohairgarn ist natürlich flauschig, wie Mohair nun mal ist, piekst aber nicht und ist so für mich auch nutzbar und auf der Haut tragbar.

Fakten

Strickmuster:  Frei nach der Nase kein Muster  vorhanden.

Garnverbrauch: Grosse Wolle Merino 3-fädig in Farbe 56a  66 g / Austermann Kid Silk Mohair Degrade 9g  in orange rot.

Größe: Onesize

Nadeln:  Addi Crasy Trios 5 mm  (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag , außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken ,sowie zur Caros Fummeley.

Gimme Rose von Wooladdicts

[Werbung / kostenlose Produktprobe ]

Vor Kurzem hat mich Lilientinte zu ihrem Knittingdate eingeladen und weil allein zum Stricktreff fahren nicht so viel Spaß macht, wie gemeinsam, habe ich Feinmotorik, die Maschenprobenuschi und Pollyesther Hoppenstedt eingepackt und auf ging es in das Lokal in Gummersbach.

Dort hatte Lilientinte bereits alles fein dekoriert und wir durften unsere Goodiebags von Wooladdicts, die das Treffen gesponsort haben, auspacken. Außerdem gab es ein kleines Giveaway von Strickimicki. Sehr süß war das und total schön.

Leider hab ich ja kurz darauf mein Iphone zerballert, weshalb ich keine Bilder vom Treffen und der Goodbag habe.

Verzeiht es mir.

Wir hatten auf jeden Fall einen ganz fantastischen Nachmittag, wenn der auch bei einigen von uns hauptsächlich aus Maschenanschlag und Ribbeln bestand. Vorallem mein Mützchen und der Schal von der Maschenprobenuschi waren wirklich nicht leicht.

Ich hatte mich für das Gimme Rose Mützchen entschieden und war sehr erstaunt, als ich feststellte, dass das Bündchen in Patent gestrickt wurde und zwar in doppeltem Patent, bei dem die Anleitung dann auch noch fehlerhaft war. Keine von uns Vieren hat es vor Ort geschafft, das Muster wirklich fehlerfrei hinzubekommen und wir waren von Anfängerin, bis zur sehr erfahrener Strickerin wirklich in jedem Wissensstand vertreten.

Wir haben dann mit diesem Video von Elizzza wenigstens herausgefunden, wie es geht (DANKE an dieser Stelle für die wirklich immer hilfreichen Videos von Elizzza) und Zuhause fiel dann bei den meisten von uns der Groschen und auch ich habe dann endlich meinen Fehler gefunden: mein Muster ging nicht auf, weil die Mütze auf einer Rundstricknadel in REIHEN gestrickt wird und ich aber schön in Runden unterwegs war, natürlich ist dann da immer eine linke Reihe im Weg.

Als der Knoten dann aber auch geplatzt ist, ging es gut voran.

Die anderen Muster sind wirklich einfach aber Gimme Rose und Twice as Nice sind ganz klar keine Anfängerstrickmuster. Dazu verstehe ich wirklich nicht, warum man die Mütze in Reihen stricken und dann zusammennähen sollte. Das habe ich auch nicht gemacht, das wäre zusätzliche Arbeit und bei zusätzlicher Arbeit werde ich immer ganz schlimm bockig.

Ich habe mir das Muster auf Runden umgeschrieben und so weiter gestrickt.

Mein Mützchen ist wirklich hübsch geworden und ich trag es im Herbst und Winter bestimmt oft und gerne. Gerade ist es vielleicht ein wenig warm. Trotz Gewitter eben, etwa 32 Grad,

Gestrickt habe ich auf 3,5 mm Addi Nadeln (Amazon Affiliate Link) , die mag ich, die rutschen gut und auch wenn sie nicht so spitz sind, ging das Patent wirklich gut damit.

Das Garn ist das Love von Wooladdicts. (Amazon Affiliate Link)

92% Schurwolle und 8% Poly, dabei überraschend weich und fluffig. Hat mir gefallen, ließ sich gut stricken und ist ein wenig elastisch. Fand ich wirklich gut. Natürlich spürt man, dass es sich dabei um ein Garn mit Polyanteil handelt, aber es ist wirklich günstig und zu dem Preis finde ich die Qualität sehr gut. Es handelt sich um ein Garn mit Kettenzwirungung, das also wirklich auch sehr strapazierfähig und stabil ist. Trotzdem ist es weich und ich würde es trotz Polyanteil wohl auch für eine Strickjacke verwenden.

Und ich habe wirklich oft geribbelt. Das Bündchen mindestens 6 Mal und die Wolle hat weder geflust, noch gepillt und sieht auch an den geribbelten Stellen wie neu aus. Find ich prima.

Leider ist die Wooladdicts Seite von Langyarns ein Fiasko, die Suchfunktion funktioniert nicht richtig und übersichtlich finde ich sie auch nicht. Mir da eines der Sets auszusuchen hat ewig gedauert, in der mobilen Version war es noch unübersichtlicher. Da muß nachgebessert werden, das ist weder sinnvoll noch praktisch aufgebaut und filtern kann man auch nur bedingt. Außerdem scheint man SEO vernachlässigt zu haben, sucht man nach den Mustern oder nach Wooladdicts bei Google wird man erst auf Platz 5 oder je nach Muster noch weiter hinten fündig. Das ist wirklich richtig schlecht. Da ranken winzige Wollshops vor der Hauptseite von Wooladdicts. Wirkt auf mich, wie mit sehr heißer Nadel gestrickt und noch nicht ganz fertig und vorallem ist der Seitenaufbau nicht von Strickern entworfen. Wenn ich ein Muster suche, dann will ich nach dem Garn suchen, nach Pullover, Schal oder Mütze und ich will Filter setzen können und direkt sehen, aus welchem Garn etwas gemacht ist, dafür will ich nicht mehrere unterschiedliche Seiten öffenen oder Pop Ups haben, das will ich direkt sehen, beim Scrollen. Das ist hier leider sehr umständlich gestaltet.

Die Muster kann man alle auch für um die 6 Dollar bei Ravelry kaufen, auch hier muß ich Kritik üben, das ist für ein Mützenmuster, das noch dazu so fehlerhaft ist, dass ein ganzer Stricktreff es nicht schafft, das Muster umzusetzen und das in Reihen arbeitet, schlicht viel zu viel Geld. Für die Kleidungsstücke total Ok, aber für die Mützchen, Jacken und Schals, nein, das wäre mir zu teuer.

Den Cardigan „No Plain Jane“ werde ich übrigens ganz unbedingt noch stricken, aus ähm… Gründen und wir haben alle Anleitungen erhalten.

Die Schnitte und Muster sind alle wirklich wirklich schön, die Garne gefallen mir ebenfalls, aber beim Preis der Muster und beim Aufbau der HP muß sich was tun, sonst macht mich das nicht an.

Auch die Angabe zum Verbrauch sollte überdacht werden.

Benötigt werden angeblich 100g. 50 g rosa und 50 g grau.

Verbraucht habe ich 16 g rosa und 17 g grau. Das finde ich schob enorm viel weniger und meine Mütze entspricht in den Maßen den Angaben der Anleitung.

Fakten

Strickmuster: Gimme Rose von Wooladdicts

Garnverbrauch: 16 g rosa und 17 g grau Love von Wool Addicts (Amazon Affiliate Link)

Modifikationen: Ich habe in Reihen statt in Runden gestrickt

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi  3,5 mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link)

Natürlich geht es zu den Lieblingsstücken !

Ich hopse zu Meine Fummeley!

Außerdem verlinkt bei: Du für Dich am Donnerstag, Sewlala, Auf den Nadeln

Plunderstulpen aus Löckchen und Alpaka

[Werbung / Produktprobe von Laxtons Yarn]

Und weiter geht es in unserem #PaillettenperlenplunderFAL des Frickelcasts.

Diesmal gab es für mich kein Glitzer und kein Glamour, sondern Löckchen. Wunderbare fluffige kleine Löckchen im Mohairgarn, verarbeitet mit super weichem Royal Alpaka von Blue Sky Fibres.(Achtung, das Garn ist wirklich sehr sehr teuer, mit das Teuerste, was ich je auf den Nadeln hatte.)

Die Garne von Blue Sky Fibres könnt ihr hier kaufen:

Loveknitting

Garnstore Köln

Atelyeah

Natures Luxury

Projekte bei Ravelry aus dem Royal Alpaca findet ihr hier: Klick!

Ich hatte die Farbe Seaglass und das Garn ist wirklich ein Traum. Ich reagiere ja sonst auf Alpaka oft allergisch, hatte hier aber keine Probleme und es piekst auch überhaupt nicht. das ist mit eines der weichsten Garne, die ich je auf den Nadeln hatte.

Da paßten die etwas struppigen Mohairlöckchen von Laxtons sehr gut zu. Das Garn von Laxtons kann man bei einigen Handfärberinnen kaufen oder auch ab Lieferungen von 500g pro Garnsorte bei Laxtons direkt. Feierabendfrickeleien und ich durften das Laxtons Loop Mohair ausprobieren. Feierabendfrickeleien hatte einen 100g Strang und ich einen 20g Strang. Steffi Größe und Jane Größe 🙂

Ich wollte aus den Garnen eigentlich die Handstulpen „Morgennebel“ von Tanja Steinbach aus ihrem Buch „Mosaikmuster Stricken“ war dann aber beim Stricktreff, hatte das Buch nicht dabei und mußte improvisieren. Daher hab ich einfach ein Mosaikmuster nach meinen Vorstellungen reingebaut.

Das Alpakagarn und die Löckchen haben gut harmoniert und ließen sich toll stricken. Allerdings ist das Löckchengarn wirklich kein Garn für Anfänger. Die Löckchen verfangen sich leicht in den Nadeln und man muß etwas aufpassen, dass man auch die Masche und nicht nur das Löckchen erwischt. Wenn man das aber beachtet, dann rutscht das Garn schön über die Nadeln.

Die Löckchen sind wirklich hübsch, fühlen sich aber etwas robust an. Für Handschuhe oder eine Mütze oder als kleiner Kontraststreifen kann ich mir das gut vorstellen, aber als Pullover oder ganzen Schal wäre es mir zu robust. Ich bin allerdings auch wirklich empfindlich und brauche immer sehr weiches Garn.

Ich würde mich total freuen, wenn die ein oder andere Handfärberin die Löckchen färben würde, denn ich glaube, dass das Garn in Farbe noch mal besser raus kommt und wunderschöne Effekte erzielen würde.

Ich habe für die Stulpen 11 g Löckchen und 27 g Alpaca verbraucht.

Die Zusammensetzung der Löckchen: 70% Mohair 26% Wolle 4% Nylon

Lauflänge: 200 m auf 100g

Das Blue Sky Fibre Royal besteht zu 100% aus Royal Alpaka

Lauflänge: 263 m auf 100g

Fakten

Strickmuster: Ohne Muster einfach drauf los

Garnverbrauch: 11 g Laxtons Mohair Loop 27 g Blue Sky Fibre Royal (Seaglass)

Größe: Onesize

Nadeln: Addi Sockenwunder 3 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Auf den Nadeln bei Maschenfein, Du für dich am Donnerstag, Woman on Fire und zu den Lieblingsstücken.

Tincture aus Lana Grossa Slow Wool Canapa – Werbung – Produktprobe

Auf der H&H haben wir dank der lieben Queen of Whatever Kontakt zur Bloggerabteilung von Lana Grossa  bekommen und wurden mit einem wunderbaren Teststrickpaket der neuen Garne bedacht. Davon haben wir bereits im Frickelcast berichtet.

Feierabendfrickeleien und ich haben uns daher ran gesetzt und die Slow Wool Canapa schon mal für euch vorab getestet und auf Herz und Nieren geprüft.

Auf meinem Blog findet ihr daher heute einen Bericht zur Mütze Tincture von Drea Renee Knits aus zwei Farben Slow Wool Canapa und auf Steffis Blog findet ihr ein Stirnband aus einem Knäuel Slow Wool Canapa. Klickt auch bei ihr unbedingt mal rein… Klick!

In der nächsten Episode Frickelcast werden wir uns in der Rezension ebenfalls dem Garn ausführlich widmen und austauschen, wie das so war mit der Canapa auf unseren Nadeln.

Hier findet ihr eine Vorschauf auf die Herbst/Winter Garne von Lana Grossa: Klick!

Die Slow Wool Canapa ist ein Merino Hanf Garn in DK Stärke und wird ab August im Einzelhandel erhältlich sein. Wir werden bis dahin bestimmt noch das ein oder andere Stück daraus stricken und natürlich berichten.

Zusammensetzung:
90 % Schurwolle
10 % Hanf
Details:
50 g / 100 m Lauflänge
5,0 – 6,0 mm Nadelstärke

UVP: 50 g / 5,95 Euro

Die Canapa hat eine robuste Optik ist aber überraschend weich und definitiv nicht kratzig. Ganz klar geprüft von mir Mimose, die sonst ja immer heult, weil es piekst. Hier piekst nichts.

Auf englisch würde ich sagen, sie ist ein wenig squishy, elastisch und federnd meine ich damit und halt fluffig. Mir gefällt das, ich könnte mir auch schön zum Beispiel einen langen Cardigan, wie mein Perlmusterjäckchen  daraus vorstellen oder auch einen tollen dicken Pullover mit Zopfmuster.

Sie ließ sich sehr gut verstricken, ich habe erst mit meinen Addy Crasy Trio in 4,5 angeschlagen und nachher auf die normalen Addi Nadeln in 4,5 gewechselt, weil die Mütze zu groß für die Trios wurde.

Das Mosaikmuster der Tincture von Drea Renee Knits war eingängig und leicht zu stricken, nach einem Mustersatz hatte ich verinnerlicht, wie das gehen sollte und kam zügig voran.

Das Garn ist wirklich nicht widerspenstig, sondern gleitet schön über die Nadeln und ergibt eine schöne Haptik und Optik.

Nach der Wäsche flauscht es nochmal zusätzlich auf und es ist bei mir deutlich gewachsen und ließ sich sehr gut spannen.

Ich mag auch die Optik mit den kleinen hellen Hanffasern im Garn, allerdings hat das grüne Knäuel bei mir sehr geflust und ich hatte viele kleine Hanffasern auf der Hose, das hat mir nicht ganz so gut gefallen. Beim beigen Knäuel ist das nicht aufgetreten und bei Steffi ebenfalls nicht, so dass ich davon ausgehe, dass das ein einmaliges kleines Problem war und ich fand es auch nicht schlimm, einmal mit der Fusselbürste über den Schoß und es war gut. Fertig verstrickt und gewaschen fluste nichts mehr.

Das Garn ist gut verzwirnt und wird so gewiss nicht pillen. An manchen Stellen sind im Garn die Hanffasern sehr dick. Ich habe die wenn sie mir zu dick waren, wie hier im Bild rausgezupft, das ging gut und einfach. Wer die Optik mag, kann sie natürlich auch drin lassen:

Das Strickmuster ist nur auf Englisch zu haben, ist aber sehr leicht zu verstehen und man strickt anhand eines Charts, wer also ein bißchen pfiffig ist, kann das auch ohne Englischkenntnisse stricken.

Die Mütze paßt mir mit meinem kleinen Kopf sehr gut, ist aber eigentlich für meine Schwester gedacht, die sich wegen der Chemo und mangels Haar gerade sehr über Mützen freut. Sie ist deutlich größer als ich, hat also auch einen größeren Kopf, da die Mütze aber sehr elastisch ist, sollte das trotzdem passen.

Ich habe von der Hauptfarbe (grün) 38 g und von der Kontrastfarbe(beige) 34 g verstrickt, habe also zwei Knäuel benötigt und noch je Farbe etwas mehr als 10 g übrig, um es später als Kontrast irgendwo zu verwenden. (Mir schweben bunte Sofasocken aus dem Garn vor.)

Sie hat eine leichte Beanieform aufgrund des dicken Garns hat sie haber leichten Stand, das fällt sehr hübsch, finde ich. Wer einen kleineren Kopf hat, sollte einfach ein paar Maschen weniger anschlagen und darauf achten, dass die Maschenanzahl durch 8 teilbar ist.

Für die Mütze eignen sich kontrastreiche Farben sehr gut, da so das Muster am Besten herauskommt und eine schöne Optik erzielt wird.

Frau Katze mochte das Garn auch und war wie immer äußerst hilfreich.

Mit dem Beitrag hopse ich zum RUMS… obwohl das Mützchen durchaus männertauglich wäre, oder was meint ihr?

Fakten

Strickmuster: Tincture von Drea Renee Knits

Garnverbrauch:  grün (MC) 38 g / beige (CC) 34 g

Modifikationen: keine

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi Crasy Trio 4,5 mm  / Addi Rundnadeln 4,5 mm (Amazon Affiliate Link)