Another Leafy Beanie für den Leafybeaniekal

[Werbung / Teststrick / Produktprobe]

Ich habe die Another Leafy Beanie von The Knitting Me ja schon teststricken dürfen, daher gibt es da nicht mehr viel zu zu sagen.

Meine erste Another Leafy Beanie aus dem Softkiss Garn von Crasy Sylvie findet ihr hier.

Und weil einige von euch mir geschrieben haben und gesagt haben, dass sie Mützen lieber länger haben und überhaupt, das so ja kurz gar keine richtige Beanie ist, war ich eine brave Jetztkochtsie und habe eine echte Beanie gemacht. Mit Böhnchensäckchen hinten am Kopp und allem drum und dran. Manchmal tue nämlich auch ich, was man mir sagt.

Und damit die trotzdem flott fertig war, hab ich sie aus dem dicken Slow Wool Canapa (Amazon Affiliate Link) Garn gestrickt…. ÄTSCH! Doof bin ich nämlich nicht.

Außerdem wollte ich sie zweifarbig haben, daher habe ich das Bündchen in braun und den Rest in blau gestrickt.

Benutzt habe ich meine Knitpro Cubics (Amazon Affiliate Link) , das sind die einzigen Nadeln, die ich in Stärke 7 da hatte und mit der Nadelstärke wird die Canapa (Amazon Affiliate Link) bei mir einfach am Schönsten.

Aufgrund der dicken Nadeln und des fluffigen Garns habe ich aber nur 80 Maschen angeschlagen.

Die Mütze ist natürlich eher nicht warm, eben weil sie so locker gestrickt ist und daher der Laceteil wirklich Löcher hat. Mir gefällt sie genau so aber sehr gut und das Bündchen ist lang genug, um die Ohren abzudecken und ist da auch sehr dicht und warm. Da pfeift der Wind nicht durch. Keine Angst. Seht ihr hier im Bild.

Damit der Wechsel von Bündchen zu Lace nicht komisch aussieht, habe ich hier eine glatt rechte Reihe eingefügt.

Ansonsten habe ich aber nach Anleitung gestrickt.

Traut euch, die Another Leafy Beanie ist sehr wandelbar, strickt sie zweifarbig, strickt sie mit Flausch, nehmt dickes oder dünnes Garn. Erlaubt ist, was gefällt und der Leafy Beanie KAL auf Instagram läuft ja auch noch ein wenig. Schaut doch mal rein, was die anderen da gemacht haben: Klick

Fakten

Strickmuster:  Another Leafy Beanie von The Knitting Me (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch: Slow Wool Canapa von Lanagrossa  (Amazon Affiliate Link) in blau 35 g / braun 23 g

Größe: Onesize

Modifikation: Nur 80 Maschen angeschlagen / 1 Reihe rechts zwischen Bündchen und Lacemuster in blau eingefügt.

Nadeln: Knit Pro Cubics 7 mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag , außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken ,sowie zur Caros Fummeley.

Leider geht bei dem etwas mellierten Garn das Lacemuster total unter, wenn man es nicht aufspannt. Macht aber nichts, ich mag mein Mützchen trotzdem sehr.

Frau Katze war wie üblich sehr hilfreich und mag das Canapa Garn sehr gerne. Wenn ich es irgendwann mal schaffe, auch nur ein Strickstück zu fotografieren, ohne dass Madame sich da mitten drauf schmeißt, dann markiere ich diesen Tag nicht nur rot im Kalender, sondern feiere auch eine riesige Party.

Another Leafy Beanie – The knitting me wird 1 Jahr alt!

[Werbung / Teststrick / Produktprobe]

Die liebe Bettina von the Knitting me feiert heute ihren ersten Geburtstag.

Ja genau, The Knitting Me wird ein Jahr alt.

Die Zeit rast und schleicht zugleich, denn einerseits frage ich mich, ist das wirklich schon ein Jahr her, dass wir unseren #DieDreivomBlogKAL gemacht haben und sie da plötzlich auftauchte und zur Adoptivstrickelfe wurde. Andererseits kommt es mir vor, als kennen wir uns schon ewig, sind uns nah und teilen die gemeinsame Leidenschaft für schöne Garne, feine Muster und tolle Mützen, wie ihre Leafy Beanie.

Daher war klar, natürlich teste ich ihr Jubiläumsmuster. „Another Leafy Beanie“ durfte ich also teststricken und habe dazu die wunderbare Soft Kiss von CraSy benutzt.

Das Garn kommt in den nächsten Wochen in den Handel und dann könnt auch ihr es kaufen. Wir vom Frickelcast hatten von Sylvie drei Knäuel zum Ausprobieren bekommen und weil ich ja so unfassbar lieb und zurückhaltend bin, hat Feierabendfrickeleien zwei Knäuel erhalten und ich habe aus einem die Mütze gezaubert.

Bei JaWolle könnt ihr euch das Garn bereits ansehen: Klick!

Da mein Garn nicht ganz für die „Another Leafy Beanie“ gereicht hätte, habe ich das Bündchen ein paar Reihen gekürzt und oben schneller abgenommen, dadurch ist es keine richtige Beany mehr, sieht aber dennoch hübsch aus, finde ich.

Durch das Flauschgarn sieht man die Löcher gar nicht so und das Mützchen ist dennoch wunderbar warm.

Wie immer bei Bettina ist die Anleitung gut strukturiert und gut verständlich. Diesmal ist das Muster auch sehr einprägsam und man sieht gut, wo man was stricken muß.

Mein Mützchen war an zwei Nachmittagen beendet und gespannt habe ich es wie immer auf einer Servierplatte:

Die Anleitung gibt es bei Ravelry und ist dort für die ersten 365 Downloads kostenlos, seid also flott und sichert euch eine Ausgabe. Feiert mit uns Bettinas Strickgeburtstag und schaut auch mal auf ihrer Facebookseite vorbei: KLICK!

Fakten

Strickmuster:  Another Leafy Beanie von The Knitting Me

Garnverbrauch: Soft Kiss Crasy 47 g  (110m / 50 g)

44% Baumwolle, 22% Polyacryl, 17% Alpaka, 17% Wolle

Größe: Onesize

Modifikation: Bündchen verkürzt und rascher abgenommen in der Krone, weil das Garn zu ende ging. 

Nadeln: Addi CraSy Trio  5mm (Amazon Affiliate Link)

Ab die Post zu auf den Nadeln bei Maschenfein, den Lieblingsstücken und natürlich Caros Fummeley.

Retro Rib von The knitting me

Als wir im März mit den Strickelfen in Edinburgh zum Yarnfestival waren haben wir uns ja kurz entschlossen dem Retro Rib von The Knitting Me zugewandt und unsere Garnblindkäufe gemacht.

Für mich hatten die Strickelfen ja tatsächlich den günstigsten Einkauf getätigt und zwar bei Martins Lab.

Tatsächlich Farben, die ich mir niemals selbst ausgesucht hätte, die mir aber sehr gut gefallen.

Gemeinsam haben wir dann im StrickelfenKAL den Retro Rib Schal von The Knitting Me gestrickt.

Die anderen Retro Ribse findet ihr bei Instagram unter dem Hashtag #StrickelfenKAL oder #retroribKAL.

Ich habe dann einen Beilauffaden mit Pailletten von Schoeller und Stahl / Austermann bei dem hellen Garn mit laufen lassen und bin total begeistert von Optik und Haptik. Das ist total gut geworden und kratzt überhaupt nicht.

Allerdings muß ich zugeben, dass mit die sehr langen Reihen in Verbindung mit dem Rippenmuster irgendwann wirklich geschafft haben, daher habe ich dann auch ein wenig abgewandelt zum Schluss hin, da war dann genug geribbt.

Mein Schal ist wegen meiner Abwandlungen deutlich breiter geworden, mein Garnverbrauch stimmt also nicht, wenn ihr den Schal genau nach Anleitung strickt. Er ist außerdem nach dem Waschen und Spannen nochmal erheblich gewachsen.

Das Muster ist aus meiner Sicht zwar nicht schwer, aber durchaus anspruchsvoll, man muß ich konzentrieren und darf sich nicht ablenken lassen, sonst verrutscht ganz leicht etwas. Ich würde also sagen, das Muster ist für Anfänger wirklich nur dann geeignet, wenn sie bereits sehr konzentriert stricken können, sonst wird das sehr anstregend, weil man eben sehr leicht das Muster verschiebt, wenn man einmal nicht genau hinsieht.

Mit meinem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, was meint ihr? Knallt oder?

Fakten

Strickmuster: Retro Rib von The Knitting Me

Garnverbrauch: Martins Lab Merino Single Warsaw Flamingo 69g / Ash 59g / Snow Illusion 75 g

Modifikationen: Letzte Wiederholung Glattrechts statt des Musters und mehr Streifen, außerdem mehr Zunahmen, damit er schneller breiter wird.

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi  3,5 mm und 7mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und Handmade on Tuesday,  außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken.

Zu Caro von Caros Fummeley geht es natürlich auch zu Meine Fummeley!

Honeybees Favourite Loop von The Knitting Me

Im Rahmen des #DiedreivomBlogKAL „Alles für den Hals“ habe ich für meine Schwägerin noch schnell aus den Resten der Honeybees Favourite Beanie, die sie zu Weihnachten bekommen hat, den Honeybees Favourite Loop gestrickt.

Beide Muster sind von The Knitting Me und gefallen mir wegen ihrer klaren Schlichtheit wirklich sehr. Sie sind beide wendbar und bieten so viel Abwechslung und die Möglichkeit mit Farben zu spielen. Da sie dann doppelt liegen, sind sie wirklich sehr sehr weich und warm.

Leider mußte ich wegen des ausgehenden Garns ein wenig improvisieren, aber ein wenig Wollmeise geht immer und hab ich einfach das fehlenden Garn mit einem Strang Pure in der Farbe Natur ausgeglichen. Außerdem hab ich wohl geträumt und auf der Rückseite in der ersten Musterreihe zwei Waben zu wenig gestrickt. Keine Ahnung, wie das passieren konnte. Ich hab die mangelnde Länge dann nach oben einfach mit glattrechten Reihen ausgeglichen, aber ich hab es erst sehr spät gemerkt und wollte nicht ribbeln. Wer nicht daruf achtet, sieht es vermutlich nicht mal. (Hoffe ich…*hust*)

Mittlerweile gibt es eine zweite Größe für den Cowl in der Anleitung. Ich habe jedoch die Normalgröße mit 160 Maschen gestrickt. Für mich wäre es etwas weit, für meine Schwägerin, die nicht so zwergig ist wie ich, paßt er so gut. Dadurch dass man ihn doppelt schlägt, liegt er trotzd er Weite leicht am Hals an, ohne dabei zu eng zu sein. Das gefällt mit.

Laut Anleitung würde man das Ende mit dem Maschenstich zusammen nähen, ich habe das 4 Maschen lang gemacht, dann ist mir der Hals geplatzt. Ganz ehrlich, das dauert mir zu lange, da brauch ich ja länger für den Abschluss, als für den ganzen restlichen Cowl. Ich habe also die dritte Nadel gezückt und einen zackigen 3-Needle-Bindoff gemacht. Sieht etwas anders aus, als im Muster, aber kostet mich deutlich weniger Nerven. Ruckzuck-Janie hat zugeschlagen… lach.

Das Strickmuster an sich ist sehr simple und leicht zu merken. Für einen ambitionierten Anfänger, der sich zum ersten Mal an ein Lacemuster wagen möchte, ist das sicher eine gute Idee, weil es wirklich gut erklärt ist und man sehr schnell die Logik des Musters begreift.

Die Garne sind wirklich super, alle beide. Die On Stage von Natures Luxury fand ich einfach super, die ist unfassbar weich und wärmend und trotzdem irgendwie glatt. Ließ sich auch toll stricken.Wollmeise mag ich ja sowieso und in Natur paßte das schön zum honiggelb und grau. Mir gefällt die Farbkombination wirklich gut und auch der Cowl trägt sich toll. Es ist mir ein bißchen schwer gefallen ihn abzugeben… seufz. Muß wohl noch einen Stricken, der #diedreivomblogKAL geht ja noch ein wenig weiter. Denkt alle dran, mit zustricken.

Schaut mal bei The Knitting Me findet ihr noch mehr Cowls in verschiedensten Farbkombinationen. Klick!

Fakten

Strickmuster:  Honeybees Favourite Loop von The Knitting MeNadeln: 3,5 mm Bambus von Addi (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch:  50 g On Stage Natures Luxury „Harley Davidson“  / 53 g On Stage Natures Luxury „Goodbye Yellow Brick Road“ / 71 g Wollmeise Pure „Nature“

Modifikationen: Änderung in der Farbfolge aufgrund von Garnmangel und anderes Abketten, wegen Ungeduld. Ungleiches Lacemuster wegen Unaufmerksamkeit.

Größe:  Normalgröße (etwas groß für kleine Leute)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag, Auf den Nadeln bei Maschenfein und Handmade on Tuesday und zu den Lieblingsstücken.

Leafy Beanie aus Yeti von Buttjebeyy

Auf dem Wollfest in Köln hatte ich bei Gesa von Buttjebeyy, die freundlicherweise auch unseren #diedreivomblogmützenkal gesponsort hat, zwei wunderschöne Stränge Yeti gekauft.

Yeti ist ein wunderbar weiches Garn aus Yak und Maulbeerseide mit einer Lauflänge von 466 m / 100g. Gesa hatte mit Rotholz und Blauholz gefärbt und ich war absolut verliebt. Nun hatte ich überlegt, was ich daraus mache und was lag näher, als für unseren KAL auch ein Mützchen anzunadeln und weil mir da das Leafy Beanie von The Knitting Me so gefallen hat, habe ich das einfach gemacht. Das Muster ist kostenfrei und kann über Ravelry heruntergeladen werden.

Da es aber aus dem Garn in einfacher Stärke zu dünn und klein geworden wäre und ich auch keine Lust hatte umzurechnen, habe ich einfach das Garn doppelt genommen und zwar einen Faden von der Rotholzfärbung und einen von der Blauholzfärbung. Schaut mal wie schön das strahlt…

So habe ich für mein Leafy Beanie von jeder Farbe 28g verbraucht.

Das Garn hat einen wirklich tollen Glanz und sieht schick aus, das kann ich mir auch als Tuch sehr gut vorstellen. Die Haptik ist unfassbar weich und angenehm. Natürlich war Frau Katze genauso fleißig dabei, wie ich:

Das Leafy Beanie haben ganz viele von uns beim #diedreivomblogkal gestrickt, die Ergebnisse könnt ihr bei Instagram und in unserer Facebookgruppe ansehen. Jedes Mützchen ist ganz individuell anders geworden und sah wirklich klasse aus.

Schaut doch mal hier: Klick!

Soluna hat auch eins gemacht: Klick!

Soelring_Faamen hat es sogar zweifarbig gemacht: Klick!

Trotz des Lacemusters ist das Leafy Beanie wirklich ganz leicht zu stricken, bereits nach kurzer Zeit braucht man das Muster nicht mehr, weil klar zu erkennen ist, was man als nächstes stricken muß. Die Anleitung ist wirklich gut und einfach geschrieben und gefällt mir sehr sehr gut. Ich konnte nachher sogar während des Strickens lesen… YEAH!

Zu der Zeit hab ich „Zwei rechts, zwei links“ von Ebba Drolshagen gelesen… meine total begeisterte Rezension dazu findet ihr hier: Klick!

Noch ist es ja recht kühl draußen, vielleicht mag von euch noch wer ein Leafy Beanie machen?

Vielleicht so eines hier mit den Zipfeln oben dran, die find ich ja grandios! Schaut mal hier: Klick!

Fakten

Strickmuster: Leafy Beanie von The Knitting Me

Garn: Yeti gefärbt von Buttjebeyy 466m /100g gefärbt mit Rotholz und Blauholz

Verbrauch:  28 g pro Farbe ( zusammen 56 g)

Modifikationen: keine.

Nadeln: Addi CraSyTrio 4,5mm

Ich hopse mit dem Beitrag zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein, zum Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday und zu den liebsten Maschen: Klick!

Auf dem Bild hier hab ich das Mützchen selbst an, mittlerweile ist es aber an seinem eigentlichen Bestimmungsort angekommen und ich mache mir noch eins.