Mosaikcowl – Feinmotorik

[Werbung / Produktprobe / Modellstrick]

Frau Feinmotoriks 2. Buch erscheint heute und ich darf endlich zeigen, was ich im April schon gefrickelt habe.

Das Buch könnt ihr hier und überall sonst im Buchhandel bestellen: Klick! (Amazon Affiliate Link)

Und hier könnt ihr es euch bei Ravelry ansehen. Hier sind sie: Klick!

Mein Modellstrick ist im Buch gelandet und ist ein wunderschöner Cowl aus drei Farben der wunderbar weichen Lana Grossa 365 Cashmere (Amazon Affiliate Link)

Ganz ehrlich, das Garn ist der Hammer. Es hat kaum Stand und ist so unfassbar weich und anschmiegsam. Dabei sehr wärmend, aber atmungsaktiv. Das gefällt mir so gut, da werde ich mir einen Pulli draus frickeln.

Ich freu mich schon, wenn ich den Cowl im Winter tragen kann.

Dazu braucht man für diesn Ruckzuckstrick wirklich nur wenig Garn.

Ich habe von Rot 13 g verbraucht von Blau 19 g und von Weiß 30 g. Im Bild seht ihr die Reste:

Natürlich kann man den Cowl auch zweifarbig oder mehrfarbig stricken oder ihn entsprechend verlängern, um Garnreste zu vermeiden.

Ich war erst etwas skeptisch, ob er mir nicht zu weit ist, ist aber nicht, das Garn hat in der Waschmaschine schön seine Form behalten und sich nicht geweitet. Er liegt schön am Hals und ist nicht zu eng oder zu weit.

Beim nächsten Mal würde ich ihn etwas verlängern, weil ich gern viel Material um den Hals habe und er dann nochmal hübscher fällt.

Das ist für mich ein schönes Anfängerprojekt, für jeden, der sich zum ersten Mal an Mosaikmuster wagen möchte, denn es ist wirklich nicht schwer, wenn es durch die rechts/links Maschen auch ein wenig Strukturmuster mitbringt.

Ich mag meinen Cowl.

Eine Rezension zum ganzen Buch folgt, wenn es bei uns angekommen ist.

Fakten

Strickmuster:  Aus dem Mosaikbuch von Feinmotorik! (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch: Lana Grossa 365 Cashmere (Amazon Affiliate Link)

Rot 13 g verbraucht von blau 19 g und von Weiß 30 g.

Größe: Onesize

Nadeln: Hiya Hiya Rundstricknadeln 4mm (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag , außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken ,sowie zur Caros Fummeley.

Frau Katze war wie üblich hilfreich und hat mitgestrickt. 

Bobbelicious Stricken – Julia Maria Hegenbart

(Werbung / Rezensionsexemplar)

Mittlerweile dürfte es jeder mitbekommen haben. Die Dritte von #DiedreivomBlog, Frau Feinmotorik, hat ein Buch geschrieben und darin waren wir Strickelfen als Modellstricker beteiligt.

Meinen Beitrag zum Modellstrick für das Buch findet ihr hier: Klick!

Frau Katze deckt freundlicherweise den Anleitungsteil ab, aber das Tuch da hab tatsächlich ich gestrickt.

Im Frickelcast haben wir das Buch bereits ausgiebig hier besprochen: Klick!

Und die Rezension von Feierabendfrickeleien findet ihr hier: Klick!

Kommen wir zu meiner Meinung zum Buch.

„Bobbelicious stricken“ (Amazon Affiliate Link) ist im EMF Verlag erschienen und kostet 15,99 €, es enthält 19 Strickmuster für Farbverlaufsgarne. Dabei handelt es sich um Garne unterschiedlichster Art, so dass für jeden Stricker etwas dabei ist und auch die Projekte sind unterschiedlich im Schwierigkeitsgrad und der Größe.

Es handelt sich um ein gebundenes Buch, von guter Qualität. Die Bindung ist stabil und der Druck hochwertig.

Die verwendeten Fotos gefallen mir sehr. Der Hintergrund ist immer einfarbig und grau gewählt, so dass das jeweilige Projekt ganz für sich leuchten kann. Auf den Bildern erkennt man sehr gut Farbe, Form und Machart des jeweiligen Strickstücks, außerdem gibt es zu jedem Projekt eine Schemazeichnung, die nochmal sehr hilfreich ist und auf die ich bei Strickanleitungen nur ungern verzichte.

Das Buch „Bobbelicious Stricken“ (Amazon Affiliate Link) startet mit einen Vorwort der Autorin über ihre Liebe zum Stricken und einigen erklärenden Worten zum Thema Farbverlaufsgarnen und den Namen der Strickmuster.

Dann folgen Erläuterungen der Grundtechniken beim Stricken, die im Buch benötigt werden. Alles gut erklärt und mit großen gut erkennbaren Zeichnungen versehen.

Es gibt ein allgemeingültiges Abkürzungsverzeichnis, eine Erklärung zum Schwierigkeitsgrad und dann geht es zu den Projekten.

Hier werde ich nicht alle vorstellen, sondern nur die ansprechen, die mir besonders gefallen haben oder gar nicht.

Der Seelenwärmer „Hey Soul Sister“ gehört in letztere Liste, der ist mir einfach zu wuchtig, zu groß und hier kann ich mir die Tragbarkeit nur schlecht vorstellen, da bin ich gespannt, was die ersten Strickerinnen berichten. Alle Muster gibt es übrigens zum Ansehen bei Ravelry, so dass man seine Werke dort verlinken und zeigen kann. Einzeln kaufen kann man die Anleitungen nicht.

Sehr gut gefällt mir hingegen das Fünfecktuch „My Heart will go on„, ein eigentlich simples glatt rechts gestricktes Tuch, das aber an den Zunahmen ein kleines Herzchenmuster hat. Das ist wunderhübsch und kannte ich so auch noch nicht. Toll fand ich hier auch, dass das Model die Kleidung passend zum Tuch gewählt hat und der Farbverlauf sich in ihrem Rock fortsetzt.

Am meisten gestrickt wurde bisher wohl die Stola „Walk on Water„, den Teststrick hat übrigens Bettina von The Knitting me gemacht und auch die finde ich wirklich richtig hübsch. Ein tolles Wellenmuster und die Stolaform gefällt mir aktuell ja sehr.

Besonders angetan hat es mir der Seelenwärmer „Soulmate“ ich bin sonst für Seelnwärmer wirklich nicht zu haben, die tun in Schnitt und Form einfach selten was Positives für ihre Trägerin, der hier sieht aber toll aus und ist figurbetont geschnitten. Frau Feierabend hat sich da einen Bobbel in der Bobbelscheune zu organisiert und wird den wohl nachstricken. Ich bin sehr gespannt.

Der Shrug „Over My Shoulder“ ist wieder ein Modell, das mich weniger reizt. Ich hab ja schon zwei Shrugs gestrickt und kann mit der Form eigentlich wenig anfangen, das rutscht und zuppelt immer, aber wer auf diese Kurzjäckchen steht, der ist hier vielleicht ganz angetan.

Neben Kleidung und Tüchern sind im Buch auch Muster für Kissen vertreten, die haben mir sehr gut gefallen und speziell die kleinen Tasseln fand ich sehr hübsch.

Ich selbst hab mir als erstes Projekt die Stola „Take me to church“ ausgesucht und bereits angefangen, einen Mustersatz habe ich bereits gestrickt. Hört sich nicht viel an, ist es aber, denn eine Reihe besteht hier aus 443 Maschen. Das ist verdammt lang und etwas ermüdend, weshalb ich auch nur langsam voran komme. Ich stricke übrigens nicht mit dem angegebenen Garn von Lanagrossa (Gomitolo Puno) (Amazon Affiliate Link)sondern mit einem Bobbel von Bilum mit einem tollen Farbverlauf von Petrol zu hellgrün. Ich habe mir, damit ich nicht zählen muß, Maschenmarkierer vor und nach jedem Mustersatz engehängt. Diesen Hinweis zur Vereinfachung hätte ich mir noch im Buch gewünscht, genauso wie die Angabe, dass man dann 28 Markierer benötigt. Das Muster an sich ist sehr eingängig und leicht zu merken, der Chart ist übersichtlich und die Legende der Zeichen befindet sich immer direkt in der Nähe der Charts, das ist wirklich sehr positiv und hat mich gefreut.

Auf jeden Fall noch nachstricken werde ich den Poncho „River„, der gefällt mir sehr gut und das Garn „Puno“ von Lang Yarns (Amazon Affiliate Link)wollte ich schon lange ausprobieren. Auch die Diagonalstola „Line Dance“ gefällt mir sehr gut und wird bestimmt noch gestrickt werden.

Halten wir fest 19 Muster, davon gefallen mir 7 sehr gut und 10 ganz gut und 2 gar nicht, damit kann man leben, finde ich und ich berechne ja immer, ob ein Buch sich für mich lohnt, indem ich schaue, was das Buch kostet und wie viele Anleitungen daraus mir gefallen, dann teile ich den Preis durch die Anzahl der Anleitungen und bewegt sich das in dem Bereich, den ich auch sonst für ein Strickmuster einzeln ausgeben würde, dann finde ich lohnt sich ein Buch. Hier liegt dieser Wert deutlich unter dem Preis für ein normales einzelnes Muster.

Sehr schön fand ich auch die sehr persönliche Danksagung am Ende des Buches, wenn ich mir hier auch gewünscht hätte, dass alle Personen mit Links ausgestattet worden wären, so war es etwas Schade, dass nur von manchen Strickerinnen der Blog benannt wurde, das wird aber wohl in der zweiten Auflage behoben werden.

Ich hätte mir die Möglichkeit gewünscht, die Anleitungen auch als PDF irgendwo herunterladen zu können. Beispielsweise durch einen Code im Buch. Damit man nicht das Buch immer mitnehmen muß, sondern einfach die Anleitung aufs Handy laden kann und so auch zum Stricktreff mitnehmen kann. Das fände ich sehr bereichernd.

Fazit: Ein schönes Buch, mit vielen Ideen, hier wird zwar das Rad nicht neu erfunden (einige der verwendeten Muster, wie zum Beispiel der Keltische Knoten oder manches Strukturmuster, kennt man bereits aus Strickmustersammlungen), aber wer gerne mit Farbverlaufsbobbeln strickt, der findet hier viele Anregungen und Ideen, wie man diese ins rechte Licht setzen könnte. Dazu finde ich die Aufmachung des Buches wirklich sehr gelungen und schön.

Modelstrick für Bobbelicious stricken – Kleidung, Tücher und mehr – Julia Maria Hegenbart (Werbung)

Im Januar waren wir Strickelfen und viele andere ja alle sehr beschäftigt, wir haben nämlich Modelle für das Buch(Amazon Affiliate Linkvon Frau Feinmotorik gestrickt und alles war streng geheum und wir durften nichts, aber auch gar nichts zeigen.

Ich habe ein Zopfmustertuch aus einem 200g Bobbel Bergere de France Unic(Amazon Affiliate Linkgestrickt.

Lauflänge: 200g / 660 m

Zusammensetzung: 100 % Merinowolle

Ich habe die Farbe weiß/petrol bekommen.

Der Modellstrick war gleichzeitig ein Testrick und er hat mich ein wenig gezankt, insgesamt habe ich das Tuch wohl dreimal gestrickt, bis es so aussah, wie es sein sollte und alle Fehlerchen (auch meinerseits) behoben waren.

Jetzt ist es allerdings fertig, die Anleitung auf Herz und Nieren geprüft und vorallem darf ich es endlich zeigen, denn heute ist das Buch(Amazon Affiliate Linkerschienen und sollte wohl auch bald bei mir eintrudeln.

Das ist übrigens der Grund, warum über diesem Beitrag Werbung steht, mal davon abgesehen, dass Julia eine meiner Freundinnen ist und es daher selbstverständlich ist, dass ich nicht nur ihr Buch hier erwähne, sondern dass ich durch mein Model- und Teststricken aktiv am Buch mitgewirkt habe, werde ich das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten.

(Hier wird es dann noch einen Rezensionsbeitrag dazu geben, wenn es angekommen ist!) Außerdem hat Julia mir das Garn von Bergere de France(Amazon Affiliate Link) gestellt und es selbst von Bergere de France(Amazon Affiliate Linkzur Verfügung gestellt bekommen.

Das allein ist ausreichend, dass ich hier Werbung hinschreiben muß, nun das tue ich gerne, ich werbe nämlich gern für Dinge, die meine Freunde tun und die ich gut finde und die in meinen Interessensbereich fallen. Nicht weil man mich dafür bezahlt, sondern weil das einfach nett, freundlich und angebracht ist und sie sich darüber freuen und wenn meine Freunde sich freuen, dann freu ich mich.

Das Buch(Amazon Affiliate Link) könnt ihr also ab heute überall im Buchhandel kaufen.

Zur Veröffentlichung findet ab heute auch ein Knitalong statt. Alle Informationen dazu findet ihr hier: Klick!

Nun aber zum Tuch:

Es ist aufgrund der recht dicken Wolle und den wenigen Musterteilen schnell gestrickt und aus meiner Sicht auch für ambitionierte Anfänger geeignet. Du solltest rechte und linke Maschen können und dich schon mal mit einem Zopfmuster auseinander gesetzt haben.

Das Garn ist ein unverzwirnter Merino Bobbel mit Farbverlauf.(Amazon Affiliate Link

Ich muß gestehen, dass mich das Garn nicht überzeugen konnte. Die Farbe ist toll, aber die Farbwechsel finde ich persönlich an manchen Stellen zu hart und nicht fließend. Dazu ist das Garn leider etwas kratzig. Für unempfindliche Stricker kein Problem, ich bin aber ja ein Mimöschen und ertrage es nicht am Hals, weshalb ich es meiner Tante zum Geburtstag schenken werde. Die freut sich und mag auch ein wenig robustere Garne.

Das größte Problem aus meiner Sicht sind aber die Verknotungen der einzelnen Farben, hier wird immer ein Faden ausgetauscht, so dass der Farbwechsel ensteht. Diese Knoten sind winzig klein und die Fadenenden sind kurz vorm Knoten abgeschnitten. Bei mir haben sich zwei der Knoten beim Stricken gelöst, einmal an einer Stelle, an der es nicht schlimm war und ich ankonten konnte, einmal mitten im Zopf, so dass die Masche komplett runter lief und weshalb ich leider ribbeln mußte. Das hat mir wirklich nicht gefallen und da bin ich eigentlich auch von den Bobbelwicklern eine bessere Qualität gewohnt. Hier im Bild seht ihr so einen Knoten, das wirkte auf mich echt nicht vertrauenserweckend oder gar stabil.

Ich würde das Tuch also durchaus nochmal stricken, dann aber mit einem anderen Bobble, die Unic(Amazon Affiliate Linkhat mir wirklich nicht gefallen und es gibt da ja genug Anbieter von Bobbeln, die weicher und angenehemer sind. Bilum zum Beispiel!

Wer weniger empfindlich ist und wem die harten Blöcke beim Farbwechsel nichts ausmachen, der findet die Unic hier gerade um 50% reduziert: Klick! (Achtung Seite ist auf Französisch!)

Während des Strickens war das Maschenbild für mich etwas unruhig und nicht so schön, das verändert sich aber nach Wäsche und Spannen. Da wird es glatt und ruhig. Hier im Bild kann man schön erkennen, wie unruhig das zeitweise aussah und ich bin eigentlich eine sehr regelmäßige Strickerin mit einem sehr ordentlichen Strickbild. Laßt euch davon nicht aus der Ruhe bringe. Waschen und Spannen behebt das Problem.

Gestrickt habe ich mit meinen HiyaHiya Nadeln (Amazon Affiliate Link) in Nadelstärke 4 außerdem mit meiner Coco Knits Zopfnadel. Das ging gut und trotz der spitzen Nadeln hatte ich mit dem gefachten Garn kein Problem, das bleibt schön zusammen.

Hier im Bild seht ihr wie sich das Gestrickt nach Waschen und Spannen geglättet hat und wie schön das Garn dann aufflauscht.

Während des Strickens habe ich mir allerdings die Frage gestellt, ob das hier noch wer beim Bobblestricken macht. Ich wickel immer bis zum nächsten Knoten ab…. bekloppt, ich weiß, aber ich kann nicht anders. Die Rezension zum Buch von Tanja Oswald hier im Bild, findet ihr übrigens hier: Klick!

Fakten

Strickmuster: Bobbelicious stricken – von Julia Maria Hegenbart (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch: 190 g Unic Bergere de France (Amazon Affiliate Link)

Größe: Onesize

Nadeln: HiyaHiya 4mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link) und Coco Knits Zopfnadel

Ihr seht, das fertige Tuch ist relativ groß und läßt sich schön um den Hals legen. Ich befestige es ganz gerne noch mit einer Tuchnadel, damit es nicht verrutscht.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und Handmade on Tuesday,  außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken.

Das Tuch auf dem Cover des Buches hat übrigens Soluna gestrickt und ich bin mir fast sicher, dass ihr auch auf ihrem Blog einen Beitrag dazu findet.

#DiedreivomBlog Yoga Socken

Diese Yoga Socken hier kennt ihr bereits. Den Blogbeitrag findet ihr hier: Klick!

Da es darauf so viele positive Reaktionen gab im Rahmen unseres #DiedreivomblogKAL im letzten Jahr, war klar, dass ich meine Freestyle Yogasocken in eine Anleitung umwandeln mußte und das habe ich nicht nur getan, sondern ich hab sie nochmal gestrickt, damit auch wirklich alles paßt und notiert ist.

Diesmal habe ich mit dem Glitzersockengarn vom Mondschaf gearbeitet. Das haben Frau Feinmotorik und ich auf dem Kölner Wollfestival gekauft, kurz bevor ich aus den Latschen gekippt bin. Es ist ein wirklich tolles Merino Garn mit einem schönen Polyanteil für die Stabilität und einem Glitzerfaden darin.

Ich habe die Farbe Rapture genutzt, ein grau schwarzes Grundgarn mit bunten knalligen Sprenkeln darin.

Perfekt geeignet für meine #diedreivomblog Yoga Socken.

Die Anleitung war ruckzuck geschrieben, das ist nämlich wirklich nicht schwer, allerdings lag sie dann erstmal auf Eis, weil Addi eine tolle Idee hatte und die Umsetzung leider auf sich warten ließ. Jetzt ist es aber bald soweit und passend zu unserem #PaillettenperlenPlunderFAL vom Frickelcast veröffentliche ich die Anleitung für die Yogasocken, paßt doch mit dem Glitzergarn auch super dazu.

Die Anleitung findet ihr also auf Ravelry : Klick!

Sie ist kostenlos und was aber noch toller ist, Addi bringt bald ein Anleitungsheft für das Sockenwunder heraus. (Wie es das für das CrasyTrio auch schon gibt.) Und da wird meine Yoga-Sockenanleitung auf deutsch und englisch vertreten sein.

Doch nicht nur ich war fleißig, auch Frau Feinmotorik hat dafür eine Anleitung für fingerlose Handschuhe geschrieben und Frau Feierabendfrickeleien hat ein Sockenmuster designt.

Auch weitere tolle Designer sind in dem Heftchen vereint. Insgesamt sind es 7 Anleitungen und neben uns Dreien findet ihr Tanja Steinbach, Sylvie Rasch, Barbara Angilowski (Sockshype) und Sabine Baier (Stricksocken Rheinberg) mit tollen Strickmustern im Heft.

Ich gebe Bescheid, wenn es verfügbar ist und werde bestimmt noch das ein oder andere auf dem Blog verlosen. Gebt uns ein wenig Zeit.

Ich trage die Socken als Hausschuhersatz oder auch wirklich zum Yoga, aber wenn ich eben Pumps an habe, dann habe ich immer ein Paar dabei, wenn es abends kühler wird, damit meine Füßchen nicht kalt werden.

Außerdem finde ich das wirklich schick.

Die Socken passen von Größe 35 bis 43, wobei sie natürlich bei sehr kleinen Füßen, wie bei mir etwas lockerer sitzen, bei sehr großen Füßen natürlich etwas strammer.

Aus einem 100g Strang Sockenwolle bekommt ihr locker 2 Paar Yogasocken und habt noch etwa 20 g Rest übrig.

Fakten

Strickmuster: #DiedreivomBlog Yogasocken

Garnverbrauch:  40 g Andromeda von das Mondschaf (400m/100g)

Modifikationen: keine

Größe: Einheitsgröße 35-43

Nadeln: Addi Sockenwunder 2,5 mm (Amazon Affiliate Link)

 

Sehr gerne hopse ich mit meinen Yoga Socken auf die erste #DufürdichamDonnerstag Linkpary von Nähfrosch. Danke, dass du die schöne Idee des RUMS weiterführst und mich würde sehr freuen, wenn ganz viele Mitmachen!

Außerdem geht es zu den Lieblingsstücken !

Du für Dich am Donnerstag

 

Die Strickkette

Wir sind bei unserem #DieDreivomBlogKAL ja mittlerweile mittendrin, es wurden schon eine Menge Dinge für den Hals gestrickt. Dreieckstücher, Schals, Loops und Cowls, jetzt also die erste Kette.

Die Idee hatte ich schon in Edinburgh, dort hab ich es aber verpeilt mir ein Set von AnMiWe zu kaufen, also mußte ich, als ich wieder daheim war ein Kit bestellen.

Die Kits gibt es regulär bei Cosmic Strings zu kaufen, dann aber eben mit Lieferung aus UK.

Ich hab bei AnMiWe direkt angefragt und sie war so lieb und hat mir zwei Sets zugeschickt, so hab ich ein wenig Porto und Zeit gespart, weil sie aus Deutschland halt schneller bei mir waren.

Im Set enthalten ist eine Kettem zwei Verschlussringe und ein kleiner Karabinerhaken, Zweimal Garn für den Anhänger in der gewünschten Farbe, die Anleitung und ein Stück Plastik, um den Anhänger zu stabilisieren.

Ich hatte nicht genau gelesen und war etwas enttäuscht, dass die Perlchen und Deko nicht beilag. Die hab ich mir dann gestern bei Idee besorgt.

Ich hab mich für das Set in den Farben „Minty“ und „Elixier“ entschieden und mein zweites Set in Grautönen hat Frau Feinmotorik bekommen.

Frau Feierabendfrickeleien hat bei Cosmic Strings bestellt und wartet noch auf ihre Kettchen.

Das Set ist wirklich liebevoll und niedlich verpackt, klar kann man über den Preis streiten, aber man bekommt eine sehr ausführliche Anleitung, 12 g Garn und Kleinkram, da fand ich den Preis von knapp 25 Euro (Porto mit eingerechnet) pro Kette noch ganz ok. Außerdem würde ich für eine Modeschmuckkette dieser Art auch in etwa den Preis zahlen. Klar kann man das auch selbst zusammenstellen und kommt dann vermutlich günstiger weg, aber ich liebe nun mal diese Komplettsets und finde es einfach schön, alles beisammen zu haben, ohne Suchen zu müssen.

Die Kette hat eine Seite in Krausrechts, die andere in zweifarbigem Brioche. Die krausrechte Seite ist wirklich sehr schnell gestrickt, wenige Minuten und ich war fertig.

Die Briocheseite hat mich etwas mehr gefordert, ich habe bei zweifarbigem Brioche wirklich eine Denkblockade, ich verstehe nicht, was ich da tue und muß mich daher stumpf an die Anleitung halten. Das hat 3 Anläufe gebraucht, bis es funktionierte und einen Vierten, bis es auch schön aussah.

Mit meinem Ergebnis bin ich nun sehr zufrieden.

Den Schmetterling und die Federchen hab ich bei Idee gekauft und muß ich noch annähen, dafür war heute noch keine Zeit.

Die Kette an sich finde ich echt hübsch, die Länge ist für mich passend und es ist ein wirklich auffälliges Teilchen. Gefällt mir sehr.

Ich trage selten Schmuck, aber wenn dann immer sehr auffällige Sachen und das hier mag ich schon jetzt.

Das Garn hat übrigens sehr gut ausgereicht, da kann ich fast noch eine dritte Kettenseite mit stricken.

Na, wie sieht’s aus, bekommen wir wen angesteckt? Wer strickt mit Strickketten für den Hals?

Nehmt alle noch bis zum 30.04.2018 am #diedreivomblogKAL teil.

Teilnahmebedingungen findet ihr hier: KLICK!

Sponsoren sind diesmal: Woolly Hugs, Prolana, Samelin Dyeworks und Addi und es gibt grandiose Gewinne!

Fakten

Strickmuster: The Knitted Necklace Collection von AnMiWe – All things creative.

Garn: Cosmic Strings Elixir und Minty

Nadeln: 1,75mm Nadel von Knitpro (Amazon Affiliate Link)

Modifikationen: Schmetterling und Anhänger von Idee.

Größe:  Paßt jedem!

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und Handmade on Tuesday und zu den Lieblingsstücken. Und natürlich zu Auf den Nadeln bei Mascheinfein.

Und natürlich hatte ich einen sehr fleißigen Helfer an meiner Seite, der das Stricken sehr voran gebracht und überhaupt nicht behindert hat.