Bobbelicious Stricken – Julia Maria Hegenbart

(Werbung / Rezensionsexemplar)

Mittlerweile dürfte es jeder mitbekommen haben. Die Dritte von #DiedreivomBlog, Frau Feinmotorik, hat ein Buch geschrieben und darin waren wir Strickelfen als Modellstricker beteiligt.

Meinen Beitrag zum Modellstrick für das Buch findet ihr hier: Klick!

Frau Katze deckt freundlicherweise den Anleitungsteil ab, aber das Tuch da hab tatsächlich ich gestrickt.

Im Frickelcast haben wir das Buch bereits ausgiebig hier besprochen: Klick!

Und die Rezension von Feierabendfrickeleien findet ihr hier: Klick!

Kommen wir zu meiner Meinung zum Buch.

„Bobbelicious stricken“ (Amazon Affiliate Link) ist im EMF Verlag erschienen und kostet 15,99 €, es enthält 19 Strickmuster für Farbverlaufsgarne. Dabei handelt es sich um Garne unterschiedlichster Art, so dass für jeden Stricker etwas dabei ist und auch die Projekte sind unterschiedlich im Schwierigkeitsgrad und der Größe.

Es handelt sich um ein gebundenes Buch, von guter Qualität. Die Bindung ist stabil und der Druck hochwertig.

Die verwendeten Fotos gefallen mir sehr. Der Hintergrund ist immer einfarbig und grau gewählt, so dass das jeweilige Projekt ganz für sich leuchten kann. Auf den Bildern erkennt man sehr gut Farbe, Form und Machart des jeweiligen Strickstücks, außerdem gibt es zu jedem Projekt eine Schemazeichnung, die nochmal sehr hilfreich ist und auf die ich bei Strickanleitungen nur ungern verzichte.

Das Buch „Bobbelicious Stricken“ (Amazon Affiliate Link) startet mit einen Vorwort der Autorin über ihre Liebe zum Stricken und einigen erklärenden Worten zum Thema Farbverlaufsgarnen und den Namen der Strickmuster.

Dann folgen Erläuterungen der Grundtechniken beim Stricken, die im Buch benötigt werden. Alles gut erklärt und mit großen gut erkennbaren Zeichnungen versehen.

Es gibt ein allgemeingültiges Abkürzungsverzeichnis, eine Erklärung zum Schwierigkeitsgrad und dann geht es zu den Projekten.

Hier werde ich nicht alle vorstellen, sondern nur die ansprechen, die mir besonders gefallen haben oder gar nicht.

Der Seelenwärmer „Hey Soul Sister“ gehört in letztere Liste, der ist mir einfach zu wuchtig, zu groß und hier kann ich mir die Tragbarkeit nur schlecht vorstellen, da bin ich gespannt, was die ersten Strickerinnen berichten. Alle Muster gibt es übrigens zum Ansehen bei Ravelry, so dass man seine Werke dort verlinken und zeigen kann. Einzeln kaufen kann man die Anleitungen nicht.

Sehr gut gefällt mir hingegen das Fünfecktuch „My Heart will go on„, ein eigentlich simples glatt rechts gestricktes Tuch, das aber an den Zunahmen ein kleines Herzchenmuster hat. Das ist wunderhübsch und kannte ich so auch noch nicht. Toll fand ich hier auch, dass das Model die Kleidung passend zum Tuch gewählt hat und der Farbverlauf sich in ihrem Rock fortsetzt.

Am meisten gestrickt wurde bisher wohl die Stola „Walk on Water„, den Teststrick hat übrigens Bettina von The Knitting me gemacht und auch die finde ich wirklich richtig hübsch. Ein tolles Wellenmuster und die Stolaform gefällt mir aktuell ja sehr.

Besonders angetan hat es mir der Seelenwärmer „Soulmate“ ich bin sonst für Seelnwärmer wirklich nicht zu haben, die tun in Schnitt und Form einfach selten was Positives für ihre Trägerin, der hier sieht aber toll aus und ist figurbetont geschnitten. Frau Feierabend hat sich da einen Bobbel in der Bobbelscheune zu organisiert und wird den wohl nachstricken. Ich bin sehr gespannt.

Der Shrug „Over My Shoulder“ ist wieder ein Modell, das mich weniger reizt. Ich hab ja schon zwei Shrugs gestrickt und kann mit der Form eigentlich wenig anfangen, das rutscht und zuppelt immer, aber wer auf diese Kurzjäckchen steht, der ist hier vielleicht ganz angetan.

Neben Kleidung und Tüchern sind im Buch auch Muster für Kissen vertreten, die haben mir sehr gut gefallen und speziell die kleinen Tasseln fand ich sehr hübsch.

Ich selbst hab mir als erstes Projekt die Stola „Take me to church“ ausgesucht und bereits angefangen, einen Mustersatz habe ich bereits gestrickt. Hört sich nicht viel an, ist es aber, denn eine Reihe besteht hier aus 443 Maschen. Das ist verdammt lang und etwas ermüdend, weshalb ich auch nur langsam voran komme. Ich stricke übrigens nicht mit dem angegebenen Garn von Lanagrossa (Gomitolo Puno) (Amazon Affiliate Link)sondern mit einem Bobbel von Bilum mit einem tollen Farbverlauf von Petrol zu hellgrün. Ich habe mir, damit ich nicht zählen muß, Maschenmarkierer vor und nach jedem Mustersatz engehängt. Diesen Hinweis zur Vereinfachung hätte ich mir noch im Buch gewünscht, genauso wie die Angabe, dass man dann 28 Markierer benötigt. Das Muster an sich ist sehr eingängig und leicht zu merken, der Chart ist übersichtlich und die Legende der Zeichen befindet sich immer direkt in der Nähe der Charts, das ist wirklich sehr positiv und hat mich gefreut.

Auf jeden Fall noch nachstricken werde ich den Poncho „River„, der gefällt mir sehr gut und das Garn „Puno“ von Lang Yarns (Amazon Affiliate Link)wollte ich schon lange ausprobieren. Auch die Diagonalstola „Line Dance“ gefällt mir sehr gut und wird bestimmt noch gestrickt werden.

Halten wir fest 19 Muster, davon gefallen mir 7 sehr gut und 10 ganz gut und 2 gar nicht, damit kann man leben, finde ich und ich berechne ja immer, ob ein Buch sich für mich lohnt, indem ich schaue, was das Buch kostet und wie viele Anleitungen daraus mir gefallen, dann teile ich den Preis durch die Anzahl der Anleitungen und bewegt sich das in dem Bereich, den ich auch sonst für ein Strickmuster einzeln ausgeben würde, dann finde ich lohnt sich ein Buch. Hier liegt dieser Wert deutlich unter dem Preis für ein normales einzelnes Muster.

Sehr schön fand ich auch die sehr persönliche Danksagung am Ende des Buches, wenn ich mir hier auch gewünscht hätte, dass alle Personen mit Links ausgestattet worden wären, so war es etwas Schade, dass nur von manchen Strickerinnen der Blog benannt wurde, das wird aber wohl in der zweiten Auflage behoben werden.

Ich hätte mir die Möglichkeit gewünscht, die Anleitungen auch als PDF irgendwo herunterladen zu können. Beispielsweise durch einen Code im Buch. Damit man nicht das Buch immer mitnehmen muß, sondern einfach die Anleitung aufs Handy laden kann und so auch zum Stricktreff mitnehmen kann. Das fände ich sehr bereichernd.

Fazit: Ein schönes Buch, mit vielen Ideen, hier wird zwar das Rad nicht neu erfunden (einige der verwendeten Muster, wie zum Beispiel der Keltische Knoten oder manches Strukturmuster, kennt man bereits aus Strickmustersammlungen), aber wer gerne mit Farbverlaufsbobbeln strickt, der findet hier viele Anregungen und Ideen, wie man diese ins rechte Licht setzen könnte. Dazu finde ich die Aufmachung des Buches wirklich sehr gelungen und schön.

Deutsche Merino Mütze von Grosse Wolle und Austermann Kid Silk Mohair

Schon vor einiger Zeit hat Daniel von Grosse Wolle, den wir kürzlich im Frickeltalk zu Gast hatten: Klick! uns Garne aus seinem Fundus zur Verfügung gestellt.

Mir war klar, ich will daraus eine kuschelig warme Mütze haben, die sehr dicht ist und die ich im Winter tragen kann, wenn ich meist mit nassem Haar zur Arbeit fahre.

Also habe ich 90 Maschen angeschlagen, ein rechts links Bündchen gestrickt , dann etwa 10 cm glatt rechts hoch dann einfach Abnahmen gemacht, bis die Mütze die gewünschte Form hatte.

Das Garn ist noch mal weicher geworden beim Stricken und schön aufgeflauscht in der Waschmaschine. Ich habe sehr fest mit Nadelstärke 5 auf den Addi Crasy Trios (Amazon Affiliate Link)  von Sylvie gestrickt, eben weil ich ein festes und dichtes Gestrick haben wollte. Wenn ihr das nicht wollt, nehmt auf jeden Fall eine Nadelstärke mehr.

Das Mohair ließ sich überraschend gut stricken und hat sich mit der ruppigeren Merino gut vertragen. Das Bündchen habe ich nur in der Merino gestrickt, den Rest der Mütze habe ich beide Garne zusammen genutzt, so dass eine tolle melierte Optik entsteht.

In Kombination ist beides für mich ausreichend weich und als Mütze gut tragbar. Die Mütze ist wirklich sehr dick und sehr dicht, so dass mein Haar und meine Öhrchen auch gut geschützt sind.

Im Merino von Grosse Wolle war hier und da noch ein klitzekleines Stückchen Stroh, das hat mich nicht gestört und ließ sich gut enternen. In meinen 100g waren vielleicht 3 winzig kleine Stückchen, das ist hinnehmbar und bei einem nachhaltigen Naturprodukt für mich absolut in Ordnung.

Das Garn von den deutschen Schäfern ist ganz klar nicht so weich, wie ihr es sonst von Merino gewohnt seid. Ich bin ja sehr kratzempfindlich und finde es aber als Mütze, Handschuhe oder auch als einen Cowl tragbar. Wenn ich Kleidung daraus machen würde, würde ich jedoch etwas darunter ziehen wollen. Trotzdem fand ich das Garn nicht kratzig, eher robust und trocken in der Haptik. Mir hat das überraschend gut gefallen und ich habe mir bei Daniel noch mehr in Fingering geordert, um mir eine Weste daraus zu stricken.

Das Mohairgarn ist trotz seiner Dünne sehr stabil und ließ sich gut verstricken und auch ribbeln, keine Probleme, kein Reißen, sehr gute Qualität. Der leichte Farbverlauf fällt im Gestrickt weniger auf, als ich erwartet hätte, ist aber wahrnehmbar. Mir gefällt es sehr. Das Mohairgarn ist natürlich flauschig, wie Mohair nun mal ist, piekst aber nicht und ist so für mich auch nutzbar und auf der Haut tragbar.

Fakten

Strickmuster:  Frei nach der Nase kein Muster  vorhanden.

Garnverbrauch: Grosse Wolle Merino 3-fädig in Farbe 56a  66 g / Austermann Kid Silk Mohair Degrade 9g  in orange rot.

Größe: Onesize

Nadeln:  Addi Crasy Trios 5 mm  (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag , außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken ,sowie zur Caros Fummeley.

Gimme Rose von Wooladdicts

[Werbung / kostenlose Produktprobe ]

Vor Kurzem hat mich Lilientinte zu ihrem Knittingdate eingeladen und weil allein zum Stricktreff fahren nicht so viel Spaß macht, wie gemeinsam, habe ich Feinmotorik, die Maschenprobenuschi und Pollyesther Hoppenstedt eingepackt und auf ging es in das Lokal in Gummersbach.

Dort hatte Lilientinte bereits alles fein dekoriert und wir durften unsere Goodiebags von Wooladdicts, die das Treffen gesponsort haben, auspacken. Außerdem gab es ein kleines Giveaway von Strickimicki. Sehr süß war das und total schön.

Leider hab ich ja kurz darauf mein Iphone zerballert, weshalb ich keine Bilder vom Treffen und der Goodbag habe.

Verzeiht es mir.

Wir hatten auf jeden Fall einen ganz fantastischen Nachmittag, wenn der auch bei einigen von uns hauptsächlich aus Maschenanschlag und Ribbeln bestand. Vorallem mein Mützchen und der Schal von der Maschenprobenuschi waren wirklich nicht leicht.

Ich hatte mich für das Gimme Rose Mützchen entschieden und war sehr erstaunt, als ich feststellte, dass das Bündchen in Patent gestrickt wurde und zwar in doppeltem Patent, bei dem die Anleitung dann auch noch fehlerhaft war. Keine von uns Vieren hat es vor Ort geschafft, das Muster wirklich fehlerfrei hinzubekommen und wir waren von Anfängerin, bis zur sehr erfahrener Strickerin wirklich in jedem Wissensstand vertreten.

Wir haben dann mit diesem Video von Elizzza wenigstens herausgefunden, wie es geht (DANKE an dieser Stelle für die wirklich immer hilfreichen Videos von Elizzza) und Zuhause fiel dann bei den meisten von uns der Groschen und auch ich habe dann endlich meinen Fehler gefunden: mein Muster ging nicht auf, weil die Mütze auf einer Rundstricknadel in REIHEN gestrickt wird und ich aber schön in Runden unterwegs war, natürlich ist dann da immer eine linke Reihe im Weg.

Als der Knoten dann aber auch geplatzt ist, ging es gut voran.

Die anderen Muster sind wirklich einfach aber Gimme Rose und Twice as Nice sind ganz klar keine Anfängerstrickmuster. Dazu verstehe ich wirklich nicht, warum man die Mütze in Reihen stricken und dann zusammennähen sollte. Das habe ich auch nicht gemacht, das wäre zusätzliche Arbeit und bei zusätzlicher Arbeit werde ich immer ganz schlimm bockig.

Ich habe mir das Muster auf Runden umgeschrieben und so weiter gestrickt.

Mein Mützchen ist wirklich hübsch geworden und ich trag es im Herbst und Winter bestimmt oft und gerne. Gerade ist es vielleicht ein wenig warm. Trotz Gewitter eben, etwa 32 Grad,

Gestrickt habe ich auf 3,5 mm Addi Nadeln (Amazon Affiliate Link) , die mag ich, die rutschen gut und auch wenn sie nicht so spitz sind, ging das Patent wirklich gut damit.

Das Garn ist das Love von Wooladdicts. (Amazon Affiliate Link)

92% Schurwolle und 8% Poly, dabei überraschend weich und fluffig. Hat mir gefallen, ließ sich gut stricken und ist ein wenig elastisch. Fand ich wirklich gut. Natürlich spürt man, dass es sich dabei um ein Garn mit Polyanteil handelt, aber es ist wirklich günstig und zu dem Preis finde ich die Qualität sehr gut. Es handelt sich um ein Garn mit Kettenzwirungung, das also wirklich auch sehr strapazierfähig und stabil ist. Trotzdem ist es weich und ich würde es trotz Polyanteil wohl auch für eine Strickjacke verwenden.

Und ich habe wirklich oft geribbelt. Das Bündchen mindestens 6 Mal und die Wolle hat weder geflust, noch gepillt und sieht auch an den geribbelten Stellen wie neu aus. Find ich prima.

Leider ist die Wooladdicts Seite von Langyarns ein Fiasko, die Suchfunktion funktioniert nicht richtig und übersichtlich finde ich sie auch nicht. Mir da eines der Sets auszusuchen hat ewig gedauert, in der mobilen Version war es noch unübersichtlicher. Da muß nachgebessert werden, das ist weder sinnvoll noch praktisch aufgebaut und filtern kann man auch nur bedingt. Außerdem scheint man SEO vernachlässigt zu haben, sucht man nach den Mustern oder nach Wooladdicts bei Google wird man erst auf Platz 5 oder je nach Muster noch weiter hinten fündig. Das ist wirklich richtig schlecht. Da ranken winzige Wollshops vor der Hauptseite von Wooladdicts. Wirkt auf mich, wie mit sehr heißer Nadel gestrickt und noch nicht ganz fertig und vorallem ist der Seitenaufbau nicht von Strickern entworfen. Wenn ich ein Muster suche, dann will ich nach dem Garn suchen, nach Pullover, Schal oder Mütze und ich will Filter setzen können und direkt sehen, aus welchem Garn etwas gemacht ist, dafür will ich nicht mehrere unterschiedliche Seiten öffenen oder Pop Ups haben, das will ich direkt sehen, beim Scrollen. Das ist hier leider sehr umständlich gestaltet.

Die Muster kann man alle auch für um die 6 Dollar bei Ravelry kaufen, auch hier muß ich Kritik üben, das ist für ein Mützenmuster, das noch dazu so fehlerhaft ist, dass ein ganzer Stricktreff es nicht schafft, das Muster umzusetzen und das in Reihen arbeitet, schlicht viel zu viel Geld. Für die Kleidungsstücke total Ok, aber für die Mützchen, Jacken und Schals, nein, das wäre mir zu teuer.

Den Cardigan „No Plain Jane“ werde ich übrigens ganz unbedingt noch stricken, aus ähm… Gründen und wir haben alle Anleitungen erhalten.

Die Schnitte und Muster sind alle wirklich wirklich schön, die Garne gefallen mir ebenfalls, aber beim Preis der Muster und beim Aufbau der HP muß sich was tun, sonst macht mich das nicht an.

Auch die Angabe zum Verbrauch sollte überdacht werden.

Benötigt werden angeblich 100g. 50 g rosa und 50 g grau.

Verbraucht habe ich 16 g rosa und 17 g grau. Das finde ich schob enorm viel weniger und meine Mütze entspricht in den Maßen den Angaben der Anleitung.

Fakten

Strickmuster: Gimme Rose von Wooladdicts

Garnverbrauch: 16 g rosa und 17 g grau Love von Wool Addicts (Amazon Affiliate Link)

Modifikationen: Ich habe in Reihen statt in Runden gestrickt

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi  3,5 mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link)

Natürlich geht es zu den Lieblingsstücken !

Ich hopse zu Meine Fummeley!

Außerdem verlinkt bei: Du für Dich am Donnerstag, Sewlala, Auf den Nadeln

Retro Rib von The knitting me

Als wir im März mit den Strickelfen in Edinburgh zum Yarnfestival waren haben wir uns ja kurz entschlossen dem Retro Rib von The Knitting Me zugewandt und unsere Garnblindkäufe gemacht.

Für mich hatten die Strickelfen ja tatsächlich den günstigsten Einkauf getätigt und zwar bei Martins Lab.

Tatsächlich Farben, die ich mir niemals selbst ausgesucht hätte, die mir aber sehr gut gefallen.

Gemeinsam haben wir dann im StrickelfenKAL den Retro Rib Schal von The Knitting Me gestrickt.

Die anderen Retro Ribse findet ihr bei Instagram unter dem Hashtag #StrickelfenKAL oder #retroribKAL.

Ich habe dann einen Beilauffaden mit Pailletten von Schoeller und Stahl / Austermann bei dem hellen Garn mit laufen lassen und bin total begeistert von Optik und Haptik. Das ist total gut geworden und kratzt überhaupt nicht.

Allerdings muß ich zugeben, dass mit die sehr langen Reihen in Verbindung mit dem Rippenmuster irgendwann wirklich geschafft haben, daher habe ich dann auch ein wenig abgewandelt zum Schluss hin, da war dann genug geribbt.

Mein Schal ist wegen meiner Abwandlungen deutlich breiter geworden, mein Garnverbrauch stimmt also nicht, wenn ihr den Schal genau nach Anleitung strickt. Er ist außerdem nach dem Waschen und Spannen nochmal erheblich gewachsen.

Das Muster ist aus meiner Sicht zwar nicht schwer, aber durchaus anspruchsvoll, man muß ich konzentrieren und darf sich nicht ablenken lassen, sonst verrutscht ganz leicht etwas. Ich würde also sagen, das Muster ist für Anfänger wirklich nur dann geeignet, wenn sie bereits sehr konzentriert stricken können, sonst wird das sehr anstregend, weil man eben sehr leicht das Muster verschiebt, wenn man einmal nicht genau hinsieht.

Mit meinem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, was meint ihr? Knallt oder?

Fakten

Strickmuster: Retro Rib von The Knitting Me

Garnverbrauch: Martins Lab Merino Single Warsaw Flamingo 69g / Ash 59g / Snow Illusion 75 g

Modifikationen: Letzte Wiederholung Glattrechts statt des Musters und mehr Streifen, außerdem mehr Zunahmen, damit er schneller breiter wird.

Größe: Einheitsgröße

Nadeln: Addi  3,5 mm und 7mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link)

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und Handmade on Tuesday,  außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken.

Zu Caro von Caros Fummeley geht es natürlich auch zu Meine Fummeley!

Modelstrick für Bobbelicious stricken – Kleidung, Tücher und mehr – Julia Maria Hegenbart (Werbung)

Im Januar waren wir Strickelfen und viele andere ja alle sehr beschäftigt, wir haben nämlich Modelle für das Buch(Amazon Affiliate Linkvon Frau Feinmotorik gestrickt und alles war streng geheum und wir durften nichts, aber auch gar nichts zeigen.

Ich habe ein Zopfmustertuch aus einem 200g Bobbel Bergere de France Unic(Amazon Affiliate Linkgestrickt.

Lauflänge: 200g / 660 m

Zusammensetzung: 100 % Merinowolle

Ich habe die Farbe weiß/petrol bekommen.

Der Modellstrick war gleichzeitig ein Testrick und er hat mich ein wenig gezankt, insgesamt habe ich das Tuch wohl dreimal gestrickt, bis es so aussah, wie es sein sollte und alle Fehlerchen (auch meinerseits) behoben waren.

Jetzt ist es allerdings fertig, die Anleitung auf Herz und Nieren geprüft und vorallem darf ich es endlich zeigen, denn heute ist das Buch(Amazon Affiliate Linkerschienen und sollte wohl auch bald bei mir eintrudeln.

Das ist übrigens der Grund, warum über diesem Beitrag Werbung steht, mal davon abgesehen, dass Julia eine meiner Freundinnen ist und es daher selbstverständlich ist, dass ich nicht nur ihr Buch hier erwähne, sondern dass ich durch mein Model- und Teststricken aktiv am Buch mitgewirkt habe, werde ich das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten.

(Hier wird es dann noch einen Rezensionsbeitrag dazu geben, wenn es angekommen ist!) Außerdem hat Julia mir das Garn von Bergere de France(Amazon Affiliate Link) gestellt und es selbst von Bergere de France(Amazon Affiliate Linkzur Verfügung gestellt bekommen.

Das allein ist ausreichend, dass ich hier Werbung hinschreiben muß, nun das tue ich gerne, ich werbe nämlich gern für Dinge, die meine Freunde tun und die ich gut finde und die in meinen Interessensbereich fallen. Nicht weil man mich dafür bezahlt, sondern weil das einfach nett, freundlich und angebracht ist und sie sich darüber freuen und wenn meine Freunde sich freuen, dann freu ich mich.

Das Buch(Amazon Affiliate Link) könnt ihr also ab heute überall im Buchhandel kaufen.

Zur Veröffentlichung findet ab heute auch ein Knitalong statt. Alle Informationen dazu findet ihr hier: Klick!

Nun aber zum Tuch:

Es ist aufgrund der recht dicken Wolle und den wenigen Musterteilen schnell gestrickt und aus meiner Sicht auch für ambitionierte Anfänger geeignet. Du solltest rechte und linke Maschen können und dich schon mal mit einem Zopfmuster auseinander gesetzt haben.

Das Garn ist ein unverzwirnter Merino Bobbel mit Farbverlauf.(Amazon Affiliate Link

Ich muß gestehen, dass mich das Garn nicht überzeugen konnte. Die Farbe ist toll, aber die Farbwechsel finde ich persönlich an manchen Stellen zu hart und nicht fließend. Dazu ist das Garn leider etwas kratzig. Für unempfindliche Stricker kein Problem, ich bin aber ja ein Mimöschen und ertrage es nicht am Hals, weshalb ich es meiner Tante zum Geburtstag schenken werde. Die freut sich und mag auch ein wenig robustere Garne.

Das größte Problem aus meiner Sicht sind aber die Verknotungen der einzelnen Farben, hier wird immer ein Faden ausgetauscht, so dass der Farbwechsel ensteht. Diese Knoten sind winzig klein und die Fadenenden sind kurz vorm Knoten abgeschnitten. Bei mir haben sich zwei der Knoten beim Stricken gelöst, einmal an einer Stelle, an der es nicht schlimm war und ich ankonten konnte, einmal mitten im Zopf, so dass die Masche komplett runter lief und weshalb ich leider ribbeln mußte. Das hat mir wirklich nicht gefallen und da bin ich eigentlich auch von den Bobbelwicklern eine bessere Qualität gewohnt. Hier im Bild seht ihr so einen Knoten, das wirkte auf mich echt nicht vertrauenserweckend oder gar stabil.

Ich würde das Tuch also durchaus nochmal stricken, dann aber mit einem anderen Bobble, die Unic(Amazon Affiliate Linkhat mir wirklich nicht gefallen und es gibt da ja genug Anbieter von Bobbeln, die weicher und angenehemer sind. Bilum zum Beispiel!

Wer weniger empfindlich ist und wem die harten Blöcke beim Farbwechsel nichts ausmachen, der findet die Unic hier gerade um 50% reduziert: Klick! (Achtung Seite ist auf Französisch!)

Während des Strickens war das Maschenbild für mich etwas unruhig und nicht so schön, das verändert sich aber nach Wäsche und Spannen. Da wird es glatt und ruhig. Hier im Bild kann man schön erkennen, wie unruhig das zeitweise aussah und ich bin eigentlich eine sehr regelmäßige Strickerin mit einem sehr ordentlichen Strickbild. Laßt euch davon nicht aus der Ruhe bringe. Waschen und Spannen behebt das Problem.

Gestrickt habe ich mit meinen HiyaHiya Nadeln (Amazon Affiliate Link) in Nadelstärke 4 außerdem mit meiner Coco Knits Zopfnadel. Das ging gut und trotz der spitzen Nadeln hatte ich mit dem gefachten Garn kein Problem, das bleibt schön zusammen.

Hier im Bild seht ihr wie sich das Gestrickt nach Waschen und Spannen geglättet hat und wie schön das Garn dann aufflauscht.

Während des Strickens habe ich mir allerdings die Frage gestellt, ob das hier noch wer beim Bobblestricken macht. Ich wickel immer bis zum nächsten Knoten ab…. bekloppt, ich weiß, aber ich kann nicht anders. Die Rezension zum Buch von Tanja Oswald hier im Bild, findet ihr übrigens hier: Klick!

Fakten

Strickmuster: Bobbelicious stricken – von Julia Maria Hegenbart (Amazon Affiliate Link)

Garnverbrauch: 190 g Unic Bergere de France (Amazon Affiliate Link)

Größe: Onesize

Nadeln: HiyaHiya 4mm Rundstricknadel (Amazon Affiliate Link) und Coco Knits Zopfnadel

Ihr seht, das fertige Tuch ist relativ groß und läßt sich schön um den Hals legen. Ich befestige es ganz gerne noch mit einer Tuchnadel, damit es nicht verrutscht.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties von den Dienstagsdingen , Creadienstag und Handmade on Tuesday,  außerdem zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zu den Lieblingsstücken.

Das Tuch auf dem Cover des Buches hat übrigens Soluna gestrickt und ich bin mir fast sicher, dass ihr auch auf ihrem Blog einen Beitrag dazu findet.