Das Yarncamp, die Yarncampcap und meine Eindrücke 2017

Der letzte  #DieDreivomBlogKAL ist jetzt mehr als eine Woche vorbei. Die Gewinne sind verschickt und wir alle schon mit dem #StrickelfenKAL beschäftigt.

Die Zeit der Mützenstrickerei ist also vorbei und wir stricken nun alle Drachenfelsen von Mairlynd. Die Ergebnisse dazu seht ihr bei Instagram unter dem Hashtag #StrickelfenKAL oder auch in unserer Facebookgruppe: Die Drei vom Blog Knitalong!

Trotzdem habe ich euch das ein oder andere Mützchen hier noch nicht gezeigt.

Unter anderem das Yarncamp-Cap von Tanja Steinbach.

Frau Feierabendfrickeleien und ich waren ja auf dem Yarncamp in Frankfurt in diesem Jahr und haben es tatsächlich irgendwie bei dem superchaotischen Vorverkauf geschafft für jede von uns Karten zu ergattern. Daher hat der Feierabendfrickel bei mir übernachtet und wir haben uns Sonntagmorgen auf den Weg nach Frankfurt gemacht. Vorher hatten wir am Samstag meine ersten Erfahrungen mit dem Färben von Garn getätigt. Das könnt ihr hier nochmal nachlesen: Klick!

In Frankfurt angekommen, wurden wir direkt sehr freundlich von Rebekka von Queenshandmade begrüßt und auch The Cooking Knitter haben wir kennengelernt. Lutz von Maleknitting, der so lieb und so unterhaltsam ist, kannte ich ja schon die 4. des Orgateams Warenwirauchso war ebenfalls eine neue Bekanntschaft. Danke an dieser Stelle an euch, für euere wunderbare Organisation, das war wirklich wirklich richtig toll. Bilder vom Yarncamp findet ihr auch hier: Klick! Leider war Frau Feierabendfrickeleien beim großen Abschlussbild schon unterwegs zum Bhf, um die Heimreise nach Berlin anzutreten, hatte ich erwähnt, dass sie am Ende den Preis für die weiteste Anreise gewonnen hat, weil die Damen, mit noch weiterer Anreise nicht mehr da waren?

Wir waren beide sehr aufgeregt, wie denn so ein Yarncamp wohl abläuft und haben direkt zu Beginn unsere Goodiebags in Empfang genommen. Dann ging es in die erste Etage, wo bereits Frühstück auf uns wartete und man sich erstmal einfand, um sich vorzustellen. So viele Strickbegeisterte hatten sich hier zusammen gefunden, den ein oder anderen kannte man schon von Ravelry oder Instagram, manchen erkannte man an seinen Strickstücken, aber auch neue Bekanntschaften wurden gemacht.

Das Yarncamp ist ein Barcamp, was das ist, findet ihr bei Wikipedia sehr gut erklärt: Klick!

Barcamps gibt es zu den verschiedensten Themen, eine gute Übersichtsliste zu Barcamps im deutschsprachigen Raum findet ihr hier: Klick!

Nach der sehr amüsanten Vorstellungsrunde, wurden die „Kurse“ zusammen gestellt. Jeder, der wollte, konnte einen Kurs anbieten oder auch sich etwas zu einem Thema wünschen und fragen, ob jemand anderes dazu was erzählen kann.

So wurde der Tag in 45 Minuten Abschnitte aufgeteilt und jeder konnte sich überlegen, welche Vorträge er besuchen wollte und wo er lieber Pause macht. Letztlich war es schwer sich zu entscheiden, weil es so viele tolle Angebote gab.

Feierabendfrickeleien und ich haben den Tag größtenteils gemeinsam verbracht, weil uns ähnliche Dinge interessiert haben. Ihren Bericht findet ihr übrigens hier: Klick! Zwischendurch haben wir natürlich alle imme gestrickt:

Von den 20 angebotenen Sessions habe ich 4 besuchen können, weil ich mir von 13-14 h eine kleine Pause zum Stricken und Quatschen in der Prymlounge gegönnt habe.

Meine erste Session war ein Vortrag von Himawari und Franz Josef zum Thema Strickcharts. Während Franz-Josef die Möglichkeiten von Excel aufgezeigt hat, hat Himawari das recht professionelle Programm Stitchmastery vorgestellt. Franz Josef war hier mit viel Herzblut dabei, von Himawaris Vortrag war ich eher ein wenig enttäuscht. Ich fand sie sehr ruppig und fast schon ein bißchen unhöflich, den anderen Teilnehmern gegenüber. Mag ihre Art sein, aber mich hat das dann dazu bewogen später ihren Kurs „Richtig Maßnehmen“ eher nicht zu besuchen. Vielleicht waren da meine Erwartungen auch einfach zu hoch, ich mag ihre Strickmuster ja sehr und war hier dann einfach davon ausgegangen, dass da auch jemand hinter steckt, der mir sehr sympathisch sein muß. (Vielleicht hatte sie auch einfach einen schlechten Moment… wer weiß)

Unsere zweite Session war dann ein Vortrag von David Wasser zum Thema Stricken mit Farben. David ist eine echte Erscheinung und hat einen unheimlich guten Vortrag gehalten und auch wenn mir das alles zu bunt und zu krass und zu wild war, war das wirklich extrem spannend, was er so erzählt hat und dass er beispielsweise seine Fäden NICHT vernäht. HAMMER!

Dann haben wir uns eine Pause gegönnt und etwas von dem fantastischen Catering der Wohnküche gegessen (sehr lecker!!) und in der Prymlounge die Prym Ergonomics (Amazon-Affiliate-Link, was das heißt, liest du hier: Klick!)  getestet.Wir haben Patches für die Charity-Aktion von Prym (die Aktion läuft noch bis zum 31.12.2017, du kannst also noch teilnehmen!!!)  gestrickt. Ich war da sehr skeptisch, wie man mit diesen Nadeln mit dem Tropfen auf der Spitze denn so stricken kann, mir können Nadeln ja eigentlich nie spitz genug sein und die Form widerspricht dem irgendwie. Trotzdem war ich überrascht, wie gut das ging. Man braucht ein paar Minuten, um sich umzustellen, aber dann geht das wirklich gut und flott. Beeindruckend.

Für die nächste Session haben wir uns getrennt, während Frau Feierabendfrickeleien sich wieder zu David Wasser zu einem Vortrag über Steampunk gesellte, habe ich mir Franz Josefs Vortrag zur Geschichte des Strickens angehört, der mir sehr gut gefallen hat und perfekt zu meiner letzten Lektüre „zwei rechts, zwei links“ von Ebba Drolshagen paßte. Man merkte Franz Josef wirklich seine Begeisterung für das Thema an und er konnte so viel mit Anekdoten würzen, das war wirklich ein ganz toller Vortrag.

Die letzte Session war dann ein Vortrag zu den Ravellenics von Katho, der Teamchefin für das deutsche Ravellenics Team. Die Ravellenics sind begleitende Aktionen zu den olympischen Spielen bei Ravelry, wo man als Strickerin in verschiedensten Kategorien teilnehmen kann. Das fanden wir sehr spannend und überlegen ab Februar dort teilzunehmen, mal sehen, ob die Zeit das zulässt. Mich würde hier interessieren, ob ihr schon mal mitgemacht habt und was eure Erfahrungen waren.

Anschließend haben wir uns dann zu einer großen Rückmelderunde getroffen, bei der es viel Lob, aber auch sehr sachliche und nette Kritik gab.

Außerdem wurden wir alle daraufhingewiesen, dass das Yarncamp natürlich von seinen Sponsoren lebt und unsere sehr gut gefüllte Goodiebag nur deshalb so gut gefüllt ist, weil die Sponsoren so spendabel waren. #sharingistcaring und daher kommen hier noch mal die Sponsoren des Yarncamp 2017, bei denen auch ich mich herzlich bedanke: Klick! 

Frau Katze hatte an der Goodibag auch ihre Freude:

Das war wirklich super und ich lege jedem, der die Möglichkeit ans Herz, das Yarncamp zu besuchen, ob Stricker, Häkler, Wollfreund, Blogger, ganz egal, das war wirklich richtig cool und hat so viel Spaß gemacht und man hat so tolle neue Kontakte knüpfen können.

Hier winke ich mal zu Oceanandyarn, La Wollbindung oder Kitchenerstories (verdammt, das Bembelyoga haben wir verpaßt!!) herüber oder auch die Damen vom Aachener Stricktreff, die ich bisher nur von Facebook kannte, weil ich es leider immer noch nicht dorthin geschafft habe.

Ja, es ist nicht so leicht, eine Karte zu ergattern, aber ich werde es nächstes Jahr auf jeden Fall wieder versuchen. Vielleicht ergattert dann auch Frau Feinmotorik eine Karte?

Weitere Berichte zum Yarncamp findet ihr auch auf stricken.de,Strickfisch und vielen weiteren hier: Klick! 

Aus meinem Inhalt der Goodiebag habe ich euch ja schon die Mütze, die in unter einer Stunde gestrickt ist, aus Lang Yarns Young* gezeigt: Klick!

Heute dann die Yarncamp Cap von Tanja. Gestrickt habe ich aus 89 g Schachenmayr Fashion soft mix‘ und trotz des dünnen Garns ging das ganz schnell.

Ich habe ja sonst ein ganz massives Problem mit Garnen, die Alpaka enthalten, da ich hier allergisch reagieren. Das Problem trat hier nicht auf und ich konnte ganz normal stricken und hatte wirklich keinerlei Pieksen, Juckreiz oder Rötung. Großes Lob an Schachenmayr.

Das Strickmuster von Tanja Steinbach, die übrigens auch da war, wie konnte ich das bisher unterschlagen, ups… war einfach und leicht nachzumachen und die mitgelieferten Earebel Kopfhörer* haben mich wirklich enorm überrascht. Das funktioniert überraschend gut.

Es werden einfach Schlitze gestrickt, in die man die runden Kopfhörer später einsetzt. Sie sitzen gut am Ohr, haben einen überraschend guten Klang und können per MiniUSB aufgeladen werden. Die Steuerung und das Pairing waren extrem simple und ich hatte keinerlei Probleme bei der Einrichtung oder Nutzung. Das ist mal was ganz anderes und hat mich wirklich begeistern können. Hiervoen werde ich in Zukunft sicherlich noch die ein oder andere Mütze fertigen und die Earebels als Geschenk nutzen. Ich bin mir sicher, dass sich da der ein oder andere Nerd in meinem Umfeld drüber freut.

Fakten

Strickmuster: Yarncamp Cap 2017

Garn: Schachenmayr Soft Mix 89 g in der Farbe indigo*

Modifikationen: keine.

Nadeln: 3,5 mm Rundnadeln von Knitpro mit einem 60 cm Seil.*

Ich hopse mit dem Beitrag zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein, zum Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday.

DrachenfelsKAL

Die Bonner Strickelfen starten im Dezember einen KAL (Knitalong / Strickzusammen) und weil wir nun mal alle aus Bonn und dem bonner Umland kommen, was läge da näher, als einen Knitalong mit einem Design der bonner Designerin Mairlynd zu starten?

Und was läge noch näher als dann ihren Drachenfels auszuwählen?

Nichts, genau! Aus diesem Grund laden wir euch ein, mit uns zu stricken.

Gestartet wird am 02.12.2017, weil wir da sowieso einen Termin zum gemeinsamen Teetrinken im Royal Cupcake haben und wir das doch prima nutzen können, um auch gemeinsam zu starten.

Gestrickt wird, bis wir alle fertig sind und dann haben wir uns auch noch ein feines Überraschungsfinale überlegt, das wird aber erst verraten, wenn es auch funktioniert hat.

Zu Gewinnen gibt es diesmal nichts, wir stricken nur für den Spaß, das muß Motivation genug sein.

Die (englishche!!) Anleitung für den Schal bekommt ihr über Ravelry : Hier!

Oder auf Deutsch bei Rosy Green Wool: Hier!

Ich hab meine ganz oldscool auf Papier irgendwann mal auf einem Garnfest gekauft, ich glaube, beim Atelyeah in Frechen letztes Jahr, bin aber nicht sicher.

Ihr benötigt drei schöne Farbtöne a 100g von einem Garn mit mindestens 320 auf auf 100g.

Der Drachenfels ist wirklich einfach zu stricken, aber sehr effektvoll. Das schaffen ganz klar auch die Anfänger unter euch.

Eure und unsere Bilder und Strickfortschritte findet ihr natürlich auf Ravelry in der Bonner Stricktreffgruppe, gerne dürft ihr auch in der Facebookgruppe Die drei vom Blog – Knitalong eure Drachenfelsen zeigen.  Allredings ist dies kein offizieller Die drei vom Blog Knitalong, so dass dort auch weiter andere Dinge gepostet werden dürfen.

Und natürlich findet ihr uns auch auf Instagram mit unseren Drachenfelsen.

Der offizielle Hashtag lautet: #strickelfenKAL

Darunter findet ihr unsere Drachenfelsen und dürft ihn natürlich gerne auch teilen und verbreiten und selbst für euren Drachenfelsen nutzen.


Als besonderes Feature verstricken wir alle Garne, die wir uns nicht selbst ausgesucht haben, sondern die die anderen jeweils für die Strickerein gewählt haben und jede von uns mußte nur zahlen und durfte erst schauen, was die anderen gekauft haben, als alle ihr Garn hatten.


Ich denke, wir sind alle glücklich mit den Garnen, die wir bei dieser Aktion bei Berlin knits zugewiesen bekommen haben. Schaut mal hier hab ich darüber berichtet: Klick!

Aber wer sind wir eigentlich.

Wir sind natürlich

Feierabendfrickelen (ok, die ist in Berlin im Exil, darf aber trotzdem mitstricken und zwar mit drei tollen Strängen von Tieke Garne.)

Feinmotorik (damit wären mit mir die drei vom Blog komplett und sie darf mit drei schönen Strängen von Frida Fuchs starten)

Dat Hoppenstedt (fleißige Stricktreffteilnehmerin und graurosa Strickerin, die jetzt mit richtigen Knallfarben von Garn Stories ihren Drachenfels stricken wird.)

Frau Kowalski (Organisatorin des Bonner Stricktreffs und diesmal mit tollen Strängen von La Fee Fil dabei)

Soluna (Meine Lieblingsdorfkumpanin, der wir ebenfalls fantastische Stränge bei Garn Stories rausgesucht haben.)

The Knitting me (die wir einfach als österreichische Gaststrickerin rekrutiert haben und die mit drei wirklich fantastischen Strängen von das Mondschaf los stricken wird. )

Die Maschenprobenuschi hat sich dem Blindkauf verweigert…. SPAAAASSBREMSE! SCHISSHASE! Wird aber, wie ich vernommen habe, trotzdem einen Drachenfels nadeln… Welches Garn hast du gewählt? Madame?

Und natürlich bin ich dabei. Mir haben die Ladies drei Stränge bei La Fee Fil ausgesucht, die mir ausnehmend gut gefallen und die ich schon mal gewickt parat gelegt habe.

Was meint ihr? Schick?


Und wie sieht es bei euch aus? Wer strickt mit? Ihr habt ja noch ein paar Tage Zeit es euch zu überlegen und Garn zu kaufen, im Stash zu tauchen oder was auch immer….

Ich freu mich aufs gemeinsame Stricken! Los geht’s!

 

Merken

Wir haben Garn gefärbt!

(Dieser Beitrag enthält Werbelinks, was das heißt, lest ihr hier! Klick!)

Frau Feierabendfrickeleien hat sich vor einiger Zeit todesmutig in die Welt der Färberei begeben und hatte mir ja bereits ein „Gute Besserungs“-Paket zukommen lassen, in dem ein wunderschöner Strang in lila-pink war, mit dem tollen Namen „Das Einhorn kotzt Marshmallows im Strahl!“

Nun war aber auch ich neugierig, wie das mit der Färberei so geht und freundlicherweise hat Frau Feierabendfrickeleien sich bereit erklärt, mich in die Kunst des Färbens von Garn mit Säurefarben einzuweisen. Sie hatte mir vorab eine Einkaufsliste gemailt und ich hab brav, Mundschutz, Handschuhe, Plane, Spritzen, Einmachgläser, Zitronensäure und eine große Wanne und einen großen Topf besorgt.

Ich hatte ein wenig Angst, um meine Küche und daher haben wir alles fein mit Malerplane abgedeckt und Mundschutz getragen, wegen der Dämpfe. Die Malerplane war aber nahezu überflüssig, wir haben kaum Sauerei gemacht und die Farbflecken ließen sich mit meinen Pads von Jemako und dem Zitronenbalsam komplett entfernen. Gar kein Problem.

Frau Feierabendfrickeleien hatte aus Berlin Ashford Säurefarben in den 4 Grundfarbtönen (gelb, rot, blau, schwarz) mitgebracht und erstmal durfte ich Farben zusammenmischen (Frau Feierabendfrickeleien behauptet ich wäre ein übelster Farbpanscher… ich kann das nicht bestätigen, ich nutze halt gerne viele Farben auf einmal!) und dann haben wir gefärbt. Immer einen Strang im großen Topf, sehr mühsam und langwierig, aber auch faszinierend. Keine Ahnung, wie die Handfärberinnen das machen und wie groß deren Töpfe so sind. Meiner war schon sehr groß, trotzdem ging es gut wirklich nur mit einem Strang im Wasser.

So sieht es aus, wenn die Farbe und der Strang frisch im Wasser sind.

Die Farben werden angemischt, dann kommen sie in warmes Wasser, werden erhitzt und dann wirft man den Strang da rein und kann dabei zusehen, wie das bunte Wasser klar wird und der Strang sich voll Farbe saugt.

Hier seht ihr, wie klar das Wasser dann ist.

Grandios sah das aus und hat mir unfassbar viel Spaß gemacht.

Wir haben für mich auf 3 Qualitäten von Supergarne 4 Stränge Garn gefärbt. Das Garn hatte ich vorher übernacht in Spüli eingelegt und dann anschließend in Zitronensäure.

Günstige Garne und Farben zum Färben und Farben bekommt ihr aber auch beim Wollschaf!

Oder bei Dharma !

Ich hatte einen Strang Aktiv Bamboo Fine 400 (türkis),

zwei Stränge Aktive Superfine (bunt und orange)

und einen Strang Merino Silk 400 (lila)

Wir haben also 3 semisolide Stränge gefärbt. Nicht komplett perfekt, etwas changierend und hier und da ist ein helles Fleckchen drin. Aber für meine ersten Färbungen, bin ich sehr zufrieden. Auch die Farben sind toll geworden. Das Türkis sollte zwar eigentlich grün werden und das Orange war als Kupfer vorgesehen, aber total egal. Das hat super viel Spaß gemacht.

Einen bunten Strang haben wir dann noch gefärbt, da kommt erst der Strang ins heiße Wasser und dann werden unterschiedliche Farben aufgeträufelt. Das ergebnis ist toll geworden, finde ich. Und weil es dem „Das Einhorn kotzt Marshmallows im Strahl“ So ähnlich sieht, aber irgendwie etwas erwachsener wirkt, heißt dieser Strang: „Erwachsene Marshmallows“.

Hier im Billd seht ihr die Farben, die ich dazu gemischt habe.

Und hier den Strang im Kochtopf im Wasser.

Ich hatte wirklich viel Spaß und das war total spannend zu sehen, wie das so funktioniert. Meine Farbergebnisse gefallen mir auch alle, trotzdem wird das vermutlich der erste und letzte Ausflug in die Welt der Farben bleiben. Das ist mir zu langwierig und aufwendig. Da kaufe ich lieber gut gefärbte Stränge…. Trotzdem war das Erlebnis auf jeden Fall sehr toll und mein Verständnis für Preise und Aufwand der Färberinnen nun deutlich größer.

Vorallem das Warten, bis die Stränge trocken waren, war sehr hart.

**GEWINNSPIEL**

Frau Feierabendfrickeleien und ich haben es euch ja schon angekündigt:

Es gibt etwas zu gewinnen.

Wir hatten so viel Spaß beim Farbpanschen, dass wir euch ein wenig daran teilhaben lassen wollen. Deswegen trenne ich mich, ganz schweren Herzens, von dem schönsten Strang, den ich nach der Anleitung von Frau Feierabenfrickeleien gefärbt habe. Die oben erwähnten „erwachsenen Marshmallows“
Der Strang wurde mit Säurefarben der Firma Ashford auf einem Strang der Sorte „Aktiv Superfine“ von Supergarne gefärbt. Der Strang wiegt 100g, hat eine Lauflänge von 400m und setzt sich wie folgt zusammen: 60% Wolle / 25%  Polyamid.
Hier seht ihr in in voller Pracht ausgebreitet.

Wie könnt ihr mitmachen? Frau Feierabenfrickeleien und ich haben beide sowohl auf Instagram und Facebook diesen Text geteilt. Ihr könnt auf beiden Kanälen unter den jeweiligen Postings kommentieren und somit bis zu vier Lose für den Lostopf „erschreiben“.
Wir haben eine kleine Aufgabe für euch:

Kommentiert mit einem Foto oder einem Text, welche Farbe ihr gerne mal auf Wolle gefärbt haben würdet. Und bitte gebt euch dabei Mühe und seid ein wenig kreativ. Kommentare wie „Rot“ sind langweilig und widersprechen dem Geist dieses Gewinnspiels. Wir wollen Antworten wie „Ein Rot wie ein Sonnenaufgang vom Mars aus gesehen, wenn man drei Bier getrunken hat“ oder so (denkt an die kotzenden Einhörner).

Diesen Strang könnt ihr gewinnen. Ein echtes JETZTKOCHTSIE Unikat! 🙂

Natürlich müsst ihr Frau Feierabendfrickeleien und mir nicht folgen, um mit zu machen, wir freuen uns aber natürlich sehr, wenn ihr es dennoch tut.

Teilen des Gewinnspiels ist ausdrücklich erlaubt!
Das Gewinnspiel startet jetzt und läuft bis zum 17.11.2017, 18 Uhr. Ausgelost wird per Random Number Generator.
Versendet wird im unversicherten Maxibrief.Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung mit Facebook, Instagram, Ashford-Farben oder Supergarne. Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt. Der Gewinner muss sich innerhalb von 48 Stunden bei einer der Organisatorinnen melden, sonst verfällt der Gewinn. Ein Rechtsanspruch auf den Gewinn besteht nicht. Der Gewinner erklärt sich damit einverstanden, dass sein Name auf unseren Seiten zur Gewinnverkündung genannt wird.Und jetzt: Feuer frei, wir sind gespannt!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das Addi Bloggertreffen – (Werbekooperation)

Während ich diesen Beitrag schreibe, ist das Addi-Bloggertreffen schon genau eine Woche her.

Ich lasse Revue passieren, erinnere mich an die schönen Stunden unter Bloggern und schaue Fotos an und damit ich das nicht alleine tue. Schreibe ich euch dazu einen Blogpost und hopse damit zum Freutag, weil ich mich immer noch so sehr über die gelungene Veranstaltung freue.

Ich bin ein wenig spät dran, andere haben das bereits gemacht. Schaut doch mal bei Ihnen rein:

Caros Fummeley , die mir sehr geduldig am Abend in munterer Runde noch das spinnen mit der Handspindel gezeigt hat.

Danke dafür. Es hat wirklich Spaß gemacht und es klappt so gut… im nächsten #diedreivomblogKAL werde ich wohl mein erstes handgesponnenes Garn benutzen können. Caro ist übrigens auch die Bloggerin, die den fantastischen Beitrag über Stricknadeln im Flugzeug geschrieben hat, den ich unter jede dieser nervigen Diskussionen drunterpinne! (Klick!)

Auch die Lokalpresse war da und hat berichtet! Ein bißchen aufgefallen sind wir bunte Truppe in dem kleinen etwas ausgestorbenen (dazu später noch mehr) Örtchen nämlich schon: Klick!

Frau Brezelbutter hatte den weiten Weg aus Frankreich auf sich genommen und war eine der ruhigeren Vertreterinnen in unserer Bloggergruppe, das war sehr wohltuend, zwischen dem ganzen Gezwitscher auch mal eine zu haben, die sich still alles ansah und dann wenige aber dafür kluge Worte verlor.

Rebecca von Queens Handmade kenne und schätze ich ja auch schon länger und wir beiden Öcher Mädchen müssen tatsächlich ins Sauerland fahren, um uns zu treffen, weil es vorher nicht klappte…

Besonders gefreut habe ich mich, dass ich Fritziccreativ endlich kennenlernen durfte.  Ihrem Instagramkanal folge ich schon lange und mag ihre Strickstücke immer sehr. Frau Fritzi hat von mir übrigens den Award als bestangezogenste Bloggerin bekommen. Da paßte am Outfit einfach alles und das Strickjäckchen war ein Träumchen!

Auch Andrea von Natürlich Kreativ hat bereits von unserem Besuch berichtet, mit ihr hätte ich gerne länger gesprochen, aber irgendwie war das alles zu viel für mich und ich wurde von hier nach da und dort gespült und war ganz furchtbar aufgeregt. Auf ein nächstes Mal!

Die liebe Grit von Grits Strickerei habe ich auch endlich mal persönlich getroffen und wir hatten viel Spaß zusammen und natürlich hat auch sie bereits berichtet: Klick!

Aber ich habe auch neue Blogger kennengelernt, die ich vorher noch nicht kannte, darunter war zum Beispiel „Schaut mal„, die natürlich auch bereits einen Bericht geschrieben hat! Klick!

CraSy Sylvie hat direkt vom Bloggertreffen ein Video geschickt. Sie zu treffen war besonders fein, denn auf ihrem Mist sind die für mich fantastischen Addi Crasy Trio gewachsen, die auf dem Bloggertreffen vorgestellt wurden. Der Star des Tages war neben Herrn Selter natürlich Werner, Sylvies sehr wohlerzogener Hund.

Und Last but not Least hat natürlich die rasende Rakete an der Tastatur Frau Feinmotorik den ersten Beitrag zum Bloggertreffen geschrieben. Sie war auch so lieb mich mit nach Altena ins Sauerland zu nehmen und so haben wir zwei beiden uns dann am frühen Morgen ins Auto gesetzt und sind ins Sauerland gefahren. Erst ein wenig Autobahn und dann ziemlich bergig durch die Kurven. Die Burg Altena haben wir kurz sehen können, die thronte sehr majestätisch über dem kleinen Städchen und hat als Attraktion einen fantastischen neuen Aufzug im Berginneren, der uns sehr ans Herz gelegt wurde, den wir aber aus Zeitmangel nicht besucht haben. Ein wenig erinnerte mich der Anblick an Edinburgh und das Yarnfest im März diesen Jahres!

Auf dem Weg zur Produktionsstätte von Addi haben wir aber auch festgestellt, dass hier sehr viel leer stand, unbewohnte Wohnungen, leere Ladenlokale und darauf bezog sich dann auch Herr Selter, der uns seine Firma und das Örtchen Altena sehr freundlich vorstellte. In Altena herrscht großer Fortzug, man hat sich von 36.000 Einwohnern auf 18.000 Einwohner verkleinert in wenigen Jahrzehnten, um die Region wieder zu beleben hat der offenbar sehr pfiffige Bürgermeister Dr. Hollstein, die Gunst der Stunde genutzt und ein Projekt zur Ansiedelung von Flüchtlingen ins Leben gerufen und mit diesem Projekt den ersten nationalen Integrationspreis gewonnen. Dies war auch der Grund, warum er der Einladung der Firma Addi nicht folgen und uns Blogger begrüßen konnte, er weilte zu dem Zeitpunkt nämlich auf Einladung der UNO in New York. Das verzeihen wir ihm dann doch gerne, da wäre ich schließlich auch lieber nach New York gedüst, statt mit uns Bloggern die Nadeln zu kreuzen.

In Thomas Selters Vortrag über Fabrik und Städtchen kam vorallem eines durch, eine große Liebe zu seinem Betrieb und seiner Heimat. Man konnte ihm sehr gut zu hören, er verstand es zu fesseln und spannend zu berichten. Ebenso seine sehr sympathische Frau, Claudia Malcus, die vor ihrem Wiedereinstieg in die Firma als Personalerin und Zuständige für die Öffentlichkeitsarbeit einer Waldorfschule tätig war. Klick!

Für die Werksführung wurden wir in zwei Grüppchen geteilt, damit es übersichtlicher blieb und wir zogen mit Herrn Selter los. Sehr gut organisiert war hier, dass man den hohen Lautstärkepegel in den Hallen bedacht und uns alle mit Headsets und Herrn Selter mit einem Mikro ausgestattet hatte, so dass wir ihn, nachdem wir die Störgeräusche unserer Handies in den Griff bekommen hatten, sehr gut verstehen konnten.

Die Warntafel hatten hier und da ihren ganz eigenen Charme…

Ich hatte vorher ja gar keine Vorstellung davon, was nötig ist, um so eine Stricknadel überhaupt zu bauen, sei es aus Holz oder Metall. Daher fand ich es besonders spannend, mir dies anzusehen.

Hier wird auch tatsächlich noch in Handarbeit alles gefertigt und zusammengesetzt. Täglich knapp 20.000 Stricknadeln verlassen das Haus. Mir hat vorallem die angenehme Stimmung im Werk sehr gut gefallen. Hier wurde gescherzt, gelacht und niemand nahm Reiß aus, als wir mit unseren Kameras bewaffnet dort aufliefen. Jeder war für eine freundliche Frage zu haben und es wurde sehr deutlich, wie sorgfältig hier gearbeitet wird und vorallem welche hohen Qualitätsstandards im Hause Addi herrschen.

Ich gebe ja zu, vor unserem Besuch dort nicht der große Addi-Fan gewesen zu sein. Deutsche Wertarbeit erweckt bei mir immer den Eindruck ein bißchen zu wenig trendy zu sein. Diesen Eindruck muß ich nach meinem Besuch bei Addi revidieren, hier wird innovativ gearbeitet, sehr überlegt sucht man nach Lösungen und Neuerungen. Ich bin wirklich sehr angetan und auch der soziale Aspekt der Firma gefällt mir. Viele Stellen in Teilzeit werden für berufstätige Mütter bereitgestellt, auch die Arbeit von zu Hause ist möglich, zum Beispiel im Bereich der Verpackungstätigkeit. Es wurde, zumindest in unserem Beisein, sehr viel Wert auf Arbeitsschutz gelegt, seien es Ohrstöpsel gegen den Lärm, Schutzbrillen oder Anzüge. Wir mußten uns teilweise auch ausstatten und so entstanden tolle Fotos.

Sehr beeindruckt war ich von der Lasertechnik, die zur Beschriftung der Nadeln und Pappkärtchen genutzt wird, das sah einfach toll aus, wie der Laser die Schrift einbrennt.

Auch im Bereich der Logistik war neuste Technik am Werk, große Versand- bzw. Lageraufzüge sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Von der von mir vermuteten Altbackenheit nirgendwo eine Spur.

Nach der Werksführung gab es ein leichtes Mittagessen im nahegelegenen Hotel Restaurant „Alte Linde„, wo auch die übernachtenden Blogger untergebracht waren. Hier war man sehr freundlich und nett und bemüht auf jeden Wunsch einzugehen. Ich bekam mein Malzbier zum Essen und die Vegetarier und Veganer bekamen ihre Speisen angepaßt. Der Chefkoch selbst drehte am Ende noch seine Runde an den Tischen und wir Blogger waren in unserem Element, Foodfotos, Austausch über die Eindrücke. Man lernte sich kennen und hatte Spaß. Noch schöner hätte ich gefunden, wenn sich die „Addis“, Herr Selter und seine Frau, Frau Kraft als Socialmediamanagerin und ihre Assistentinnen, ebenfalls unter uns gemischt hätten, so saßen sie ein wenig am Katzentisch, das fand ich schade. Wir wurden von Addi komplett verpflegt und brauchten uns wirklich um nichts zu kümmern. Herzlichen Dank dafür noch einmal und es war wirklich sehr lecker.

Da wie erwähnt, der Bürgermeister leider verhindert war und seine Stellvertreterin am morgen ihren Sohn ins Krankenhaus begleiten mußte, hat uns dann Frau Voßbeck-Kayser als politische Vertreterin der Stadt und bis vor Kurzem Mitglied des Bundestags für die CDU, Willkommen geheißen. Hier wollte ich schon mit den Augen rollen, weil ich eine endlose politsche Rede erwartete, aber Frau Voßbeck-Kayser hat sich erfreulich kurz gefaßt uns herzlich Willkommen geheißen, nochmal die Vorzüge von Altena herausgestellt und natürlich ein wenig Politik einfließen lassen, aber auf sehr angenehme Art und Weise, das hat mir sehr gefallen und ich habe mir ihr Kärtchen mitgeben lassen, damit ich den Namen auch auf jeden Fall richtig schreibe.

Danach ging es dann ins Verwaltungsgebäude von Addi, wo extra für uns ein wahnsinns Loft vorbereitet worden ist. Ich war wirklich beeindruckt, so ein schöner lichtdurchfluteter Raum, tolle Sofas und Tische zum Stricken, Sitzen und Klönenen. Mit viele Liebe zusammengestellte Goodiebags, ein tolles Kuchenbuffet, das ich gar nicht so nutzen konnte, weil ich vom Steak am Mittag noch so satt war. Das war ganz großes Kino.

Am Ende durften wir uns alle auf einem Plakat verewigen:

Dort wurden dann auch die Neuheiten vorgestellt. Wir durften die Addi CraSy Trio nicht nur bestaunen, sondern ausprobieren und behalten. Auf die Bitte von Caro hin gab es sogar noch weitere Größen, das war sehr nett.

Auf den Tischen lag ausreichend Garn, um verschiedene Nadeln auszuprobieren. Nadelsets wurden herumgereicht, neue Techniken erlernt. Der liebe Küma hat sich sogar an das Stricken gewagt.

Ich habe Tanja Steinbach getroffen und hatte doch tatsächlich meinen Schal zuhause neben dem Bett liegen lassen. Sehr ärgerlich, dabei geht ihr Knitalong doch heute in die letzte Runde. Hier ist übrigens auch das allerschönste Foto des Tages von mir entstanden. Der liebe Lutz von Maleknitting hat es gemacht und ihr findet es auf seiner Instagramseite: Klick! Bin ich da nicht wunderschön? Seine Handykamera macht mich 10 Jahre jünger und man könnte meinen Tanja und ich hätten uns mit unseren grünen Schals abgesprochen. (Meiner ist übrigens der Moonraker von Mairlynd)

Veronika Hug von Wooly Hugs hat dann auch noch ihre Nadelsets vorstellen dürfen, damit kann man abwechselnd Häkeln und Stricken, hörte sich sehr spannend an, muß ich mir nochmal in Ruhe ansehen.

Außerdem haben wir Stine & Stitch getroffen, die sich genau wie Feinmotorik und ich für das Zopfmusterjäckchen von Rosa P. als Strickoutfit entschieden hatte und die unseren Socken KAL ja dank ihres Soxxbook zu etwas ganz Besonderem hat werden lassen. Ich als kleines Fangirl habe mir natürlich eine Widmung in mein Buch abgeholt! YEAH!

Dann gab es kleine extra für uns gefertigte Addi Nadeltäschchen mit coolem Inhalt und dann die Überraschung auf den Stricknadeln standen tatsächlich unsere Namen! Das war eine so fantastische Idee, da hatte ich fast Tränchen in den Augen. Jetzt mal ehrlich, wer hat bitte eine Stricknadel auf der der eigene Name eingelasert ist? Außer uns Addibloggern? Niemand!

Ich wäre damit schon total glücklich gewesen und selig nach Hause gefahren, aber dann ka die nächste Überraschung, die Häkelhelden, zwei meiner Kollegen aus dem echten Leben neben der Bloggerei, wollen einen Weltrekord angehen und dafür wurden an uns Zubehörkits ausgehändigt, mit denen wir die Amigurumi für den Weltrekord häkeln können. Ich habe mir die Äffchen mitgenommen und muß nun bis Mai noch ordentlich die Nadel fliegen lassen.

Es war ein absolut tolles Event, was sich dann auch noch in der spätabendlichen Strickrunde im Hotel „Alte Linde“ zeigte, wir wollten uns so gar nicht trennen. Es war wirklich so schön.

Leider komme ich erst jetzt dazu darüber zu schreiben, es war einfach ein wenig trubelig hier im realen Leben. Ich hatte aber bereits ein Video zu den Addi Crasy Trio gemacht: KLICK!

Ich bin vom CraSyTrio wirklich überrascht. Ich war da sehr skeptisch, weil ich eigentlich mit dem Sockenwunder sehr zufrieden bin, nach kurzer Eingewöhnungszeit mit den CraSyTrio liegt das Sockenwunder allerdings tatsächlich in der Ecke und ich stricke lieber mit dem Trio.

Herzlichen Dank an Addi für die Einladung. Ich komme gerne jeder Zeit wieder.

Und es war sehr schade, dass Frau Feierabendfrickeleien beruflich verhindert war… Schätzchen das wäre so cool gewesen…

Und ich hätte gerne einen Strickomat für’s Büro!

 

Zum Thema Werbung:

Addi hat uns eingeladen und verpflegt, wir wurden mit Probenadeln und Merchandiseartikeln ausgestattet. Es wurden jedoch keine vertraglichen Absprachen über die Berichterstattung getroffen und es besteht keinerlei Verpflichtung zur Werbung für die Produkte. Produkte, die ich auf meinem Blog lobend erwähne, haben mich immer auch wirklich überzeugt. Wenn etwas Mist ist, aus meiner Sicht, dann schreibe ich auch, dass es Mist ist. Darauf dürft ihr euch immer verlassen!

 

Merken

Merken

Merken

Butterblümchen im August #diedreivomblogKAL

Wir, #diedreivomblog, also Feierabendfrickeleien, Feinmotorik und ich, haben ja zum 01. August den Sockenmonat August ausgerufen.


Dazu gibt es ein Gewinnspiel, eine Instagramchallenge und einen KAL (Knitalong).

Außerdem haben wir eine Gruppe bei Facebook, in der sich rege ausgetauscht werden darf. Hier entlang: Klick!

In diesem Blogbeitrag wird alles nochmal ganz genau erklärt: Klick!

Und Leute, ganz ehrlich, Ihr habt uns überrollt. Wir hatten vielleicht mit 20 oder 30 Teilnehmern gerechnet, wenn es ganz gut gelaufen wäre, vielleicht mit 50… aber dass wir in der Gruppe nun schon 268 (Stand jetzt gerade) Leute sind und dass ihr alle auch noch so aktiv seid, dass wir kaum hinterher kommen mit Kommentieren und Liken und toll finden und staunen und und und und, ganz ehrlich, damit hätten wir niemals gerechnet.

Ich renne seit Tagen mit einem riesigen Grinsen herum, weil gemeinsam Stricken eben doch mehr Spaß macht, als alleine und gemeinsam mit so vielen Leuten, das ist der HAMMER!

Bitte Bitte, tauscht euch weiter so rege aus, strickt, zeigt, teilt, fragt, freut euch und erfreut uns. Es ist wunderbar.

Natürlich stricken auch wir drei mit und nach nun einer Woche, kann ich mein erstes fertiges Sockenpaar präsentieren.

Meine Butterblümchen sind fertig geworden. Na gut, ich schummele ja auch ein bißchen, denn ich brauche ja nur Größe 35 stricken, wenn ich mir die Kniestrümpfe oder riesigen Männersocken, die der ein oder andere da so flott fertig hat, so ansehe, dann hab ich es schon ein wenig leichter.

Gestrickt habe ich aus Wollmeise Twin in der Farbe Törtchen. Näheres zum Verbrauch, Garn und der Anleitung, findet ihr unten bei den Fakten.

Ich bin mit den Socken nicht ganz zufrieden, denn sie könnten ein wenig kleiner sein und die Herzchenferse, die ich zum ersten Mal ausprobiert habe, wird auch nicht meine Lieblingsferse, sie ist für meinen kleinen und schmalen Fuß deutlich zu breit.

Trotzdem gefallen mir meinte rosapinkroten Söckchen sehr sehr gut.

Ich nutze dann mal die Gelegenheit hier auch ein paar KAL-Teilnehmer Socken zu zeigen, die mir ebenfalls sehr gut gefallen. Bitte bitte seid nicht böse, dass ich hier nicht jeden verlinke, eure Socken sind alle super, wirklich!!

Ein paar Socken konnte ich bei einem kleinen inoffiziellen Stricktreff auch real sehen:

Der Oberhammer sind die Kniestrümpfe in senfgelb von Judith, leider habe ich da nur einen Link zum Bild in der Gruppe, aber sie war hammerschnell und das Ergebnis ist so wunderschön… Judith, wenn du einen Blog oder Instagramaccount hast, verlink ihn mir gerne in den Kommentaren, ich hab dich nicht gefunden… KLICK!

Sehr sehr gut gefallen mir auch die gemusterten Socken von Nane schönes aus Stoff: KLICK!

Lydiafisch hat bisher die Socken gestrickt, die mir am Besten gefallen, ich bin halt wirklich so ein Grün-Opfer und das ist mal GRÜN von seiner schönsten Seite und den Rollrand will ich nun unbedingt auch stricken: Klick!

Habt ihr Strickwittchens Eulensocken schon entdeckt? Die sind ebenfalls einfach nur fantastisch schön und sogar mit Perlchen! Guckt mal hier: KLICK!

Frau Feinmotorik zeigt, dass auch Herrensocken stylisch sein können… Klick!

Kathrinzyrus hat ein wunderschönes Zopfmuster gezeigt, ist das mal fantastisch akkurat? KLICK!

Knightlyart hat Pumuckl Socken gezaubert mit einem sehr hübschen kleinen Muster darin: Klick!

Martina Perchthaler strickt ebenfalls unfassbar grandiose Kniestrümpfe, sind die mal edel und fantastisch? KLICK!

Soluna72 hat wunderschöne Socken aus Hedgehog Garn gestrickt, die sind so weich, HAMMER! Klick!

Auch die lila Socken von Alabastercrafting würde ich gerne klauen, das ist nämlich ganz eindeutig meine Farbe: Klick!

Habt ihr die wunderschönen Bettsocken von The Knitting me entdeckt? Die sind so herrlich. KLICK!

Sisa47 hat ein grandioses Muster gestrickt, sind die mal Klasse? Ich bin neidisch! Klick!

Und Frau Pausbacken hat einen ziemlich coolen Effekt durch ein grandioses Garn erzielt. Wie toll sieht das bitte aus? KLICK!

Und dann gibt es auch neben den Socken noch abgefahrenes Zeug zu sehen, nein, das ist keine Leggins bei La piccola Antonella ! Klick!

Frau Feierabendfrickeleien macht sehr scharfe Zöpfe… KLICK!

Und manchmal reicht es schon, einfach ein sehr cooles Garn zu haben… Klick!

Ihr seht, bei unserem KAL ist wirklich die Hölle los.Gerne dürft ihr noch mit machen, kommt dazu, spitzt die Nadeln und los geht’s, wir stricken Socken, die rocken!

 

Fakten

Strickmuster: Butterblümchen von Christa Hartmann

Größe: Schuhgröße 35 (ich hätte noch etwas kleiner Stricken sollen. )

Garnverbrauch: 65 g

Garn: Wollmeise Twin in der Farbe Törtchen

Modifikationen: Ich habe ganz brav nach Anleitung gestrickt und nur etwas verkleinert.

Mit meinen fertigen Butterblümchen hopse ich natürlich zu auf den Nadeln bei Maschenfein und zum Creadienstag!

Merken

Merken

Auf den Nadeln im August und die Drei vom Blog!

Die Drei vom Blog, also Feinmotorik, Feierabendfrickeleien und ich haben sich für den August etwas ausgedacht. Wir wollten etwas Neues wagen und zeigen, wie hip und cool und grandios das Stricken sein kann und weil man das besonders gut kann, indem man die Community aktiviert und in Bewegung setzt und zeigt, was möglich ist, wenn viele mitmachen, haben wir uns was total Abgedrehtes ausgedacht!



Wir stricken Socken!
Total neu und innovativ und so und das hat vor uns ja irgendwie noch niemand gemacht…. *lach* Eben doch und darum sind wir auch so viele, weil wir alle Socken stricken, immer wieder und immer öfter und genau das wollen wir zeigen!
Weil das alleine aber keinen Spaß macht, machen wir das zusammen und mit ein paar Aktionen, um euch das Mitmachen zu versüßen.

1 INSTAGRAM CHALLENGE !
Zum einen gibt es ab heute eine Instagramchallenge. 10 Tage lang, 10 Themen rund ums Sockenstricken. Jeden Tag ein Thema, jeden Tag rund um die
Socke. Zeigt uns passend zum Thema eure Bilder und Geschichten und verseht sie mit dem Hashtag #diedreivomblogChallenge damit wir uns wiederfinden und gemeinsam Spaß haben.
Gerne dürft ihr auch unser Challengebild benutzen und teilen oder uns verlinken.

2 KNIT ALONG !
Dazu gibt es den #diedreivomblogKAL , ein Knit along!
Wir wollen ja gemeinsam Socken stricken, also zeigt uns was ihr strickt. Zeigt es uns auf Instagram und verseht es mit dem Hashtag #diedreivomblogKAL. Auch hier dürft ihr uns gerne verlinken und natürlich wollen wir alles über euere Socken wissen.
Mit welcher Nadel strickt ihr, mit welchem Garn, welches Muster und was gefällt euch, was nicht, kommt ihr gut voran? Zeigt es uns und der Welt, zeigt, wie cool selbstgestrickte Socken sein können!
Auf Facebook haben wir eine sehr muntere Gruppe, in der die Ersten schon ihre Pläne diskutieren, Garne und Muster zeigen und sich gegenseitig auf den Kal vorbereiten. Jeder ist hier gerne gesehen und natürlich sind auch Designer, Garnfärber und Sockennadelhersteller herzlich willkommen.
Also kommt zu uns, bringt eure Freunde mit und strickt Socken!
Hier entlang zur „Die drei vom Blog – Knit along„- Facebookgruppe

3 GEWINNSPIEL
Und damit das alles nicht umsonst ist und um euch zu zeigen, wie beeindruckt, wir von eurer Begeisterung und eurer Mitstrickbereitschaft schon jetzt sind, wird es ein Gewinnspiel geben.
Um am Gewinnspiel teilzunehmen
– nimmst Du an der Challenge auf Instagram unter dem Hashtag #DieDreiVomBlogChallenge teil
– oder nimmst am KAL teil und postest auf Instagram unter dem Hashtag #DieDreiVomBlogKAL
– oder nimmst am KAL teil und postest auf Facebook in unserer Gruppe unter dem fixierten Beitrag bis zum 31.08. einmal Deine Socken
Und natürlich freuen wir uns sehr, wenn Ihr uns auf Facebook und Instagram folgen würdet.
Das ist aber kein Muss.
Jeder Teilnehmer bekommt ein Los, ganz egal wie oft und wo gepostet wurde.
Wer auf Instagram und Facebook parallel teilnimmt, bekommt zwei Lose.
Alle Lose werden in einen Topf geworfen und daraus werden die 8 Gewinner gezogen.
Die Auslosung erfolgt am 31.08.2017 abends, wobei ganz egal ist, ob die gestrickten Socken fertig geworden sind. Dein Los ist trotzdem gültig.
Die Gewinner haben 7 Tage Zeit, um uns in einer persönlichen Nachricht eine Versandadresse mitzuteilen.
Erfolgt dies nicht, wird der Gewinn neu ausgelost.
Die Gewinne werden unversichert per Maxibrief versandt. Wer einen Versicherten Versand wünscht, hat die Möglichkeit, den Aufpreis zu übernehmen. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
 
 PREISE
Ihr zögert noch? Nun dann zeige ich euch mal die Preise:
Addi stellt uns freundlicherweise zwei Sockensets als Preise zur Verfügung.
Je ein Sockenwunder, ein Set Additogo Maschenstopper und ein Set Maschenmarkierer gehören hier zum Gewinnpaket.
Dann gibt es einen fantastischen Strang Drachenwolle Sockengarn 80% Merino und
20 % Polyester gestiftet von Frau Feierabendfrickeleien in tollen lila und pink Tönen.
Außerdem ein Crazy Zauberball 100 von Schoppel Wolle ebenfalls gestiftet von Frau Feierabendfrickeleien.
Ich konnte uns zwei Sockenbücher aus dem Topp Verlag als Preise organisieren und damit mehr Leute die Chance haben zu gewinnen, werden die Bücher einzeln verlost.
Außerdem gibt es einen Strang Bamboo Bio von Buttjebeyy batikgefärbt zu gewinnen
Und zwei Stränge Malabrigo Lace, die als ein Preis verschickt werden.
Also mitstricken lohnt sich!
 
Ich selbst hab natürlich auch schon Socken auf den Nadeln und hopse mit diesem Beitrag zu Maschenfeins „Auf den Nadeln Posting“ für August!
Ich starte in den KAL mit Butterblümchen Socken von Christa Hartmann aus Wollmeise Twin in der Farbe Törtchen und ich stricke mit dem Sockenwunder von Addi.
Die schicken Maschenstopper haben wir von Addi freundlicherweise zum Ausprobieren bekommen und ich finde sie extrem praktisch und niedlich.
Passen doch gut zu meiner Sockenfarbe, oder?

Merken

Merken

Die Drei vom Blog

Frau Feinmotorik, Frau Feierabendfrickeleien und ich, die einzige ohne F im Namen, kennen uns ja schon laaaange und nun haben wir alle drei unsere Blogs und haben daher überlegt, dass es doch ganz fein wäre, wenn wir ab und an zusammen Aktionen starten würden. Das tun wir unter unserem Dreier-Team-Namen „Die Drei vom Blog“ und unsere Aktionen findet ihr überall unter den Hashtags #diedreivomblog und #blogelfen.

img_20170301_124030

Heute stellen wir uns euch kurz vor, jede für sich. Jede auf ihrem Blog.

Meine Vorstellung habt ihr ja schon gefunden, die kommt nämlich gleich auf dieser Seite.

Die von Frau Feinmotorik findet ihr hier: Klick!

Die von Frau Feierabendfrickeleien findet ihr hier: Klick!

Also, wer bin ich eigentlich.

Nun ich bin Janie, auch bekannt unter Frau Jetztkochtsie und ihr habt offenbar schon den Weg auf meinen Blog gefunden.

Außerdem findet ihr mich bei Facebook, bei Instagram, bei Twitter (sehr inaktiv), Pinterest (ein bißchen aktiv) und natürlich bei Ravelry.

Eigentlich zeige ich mich nicht so gerne im Internet  mit Gesicht, aber manchmal vergessse ich das auch und es fällt mir erst nach dem Posten wieder ein. Heute zeige ich mich mal kurz, damit ihr auch ein Gesicht vor Augen habt.

img_46551Das bin also ich. 35 Jahre alt und ne Hand breit höher als ein Dackel in unserer Dreierrunde bin ich der Zwerg….

Auf dem Foto hab ich übrigens meinen Shockwaves Schal an, den wir drei auch schon zusammen gestrickt haben, nur halt noch nicht als gemeinsame Aktion auf den Blogs. Die Beiträge dazu findet ihr hier (Feierabendfrickeleien, Feinmotorik, Jetztkochtsie) Ich bin, nun nennen wir es mal, diskussionsfreudig, mitteilsam, wuselig, immer unterwegs und eine kleine Tratschtante, aber davon profitiert ihr hier ja, denn sonst gäbe es diesen Blog nicht. Außerdem teile ich mein Heim mit dem Mr. Jetztkochtsie, der sich immer ganz schlimm aufregt, wenn ich ihn im Internet erwähne, vergeßt das also ganz schnell wieder und mit Frau Katze, die mir ja sowohl beim Kochen, Stricken und Nähen zur Hand geht, wie man auf vielen Fotos verfolgen kann.

img_25911Gegründet wurde der Blog eigentlich, weil ich gerne koche und eine wahrhaft große Karriere als Foodbloggerin vor mir sah, gut sagen wir, ich hab festgestellt, dass ich dafür nicht gut genug blogge, nicht oft genug blogge, nicht professionell genug blogge und schlicht auch keine Lust und Zeit dazu habe, das zu ändern, außerdem sind meine Interessen über die Jahre hinweg, die es diesen Blog gibt, ein bißchen gewandert. Erst hab ich angefangen zu häkeln, dann hab ich angefangen zu stricken, dann hab ich meine Rezensionen zu Büchern und Hörbüchern hier gepostet und nun nähe ich auch noch. Der Blogname „jetztkochtsieauchnoch“ ist also nicht mehr so ganz aktuell und könnte um „jetzthäkeltstricktliesthörtnähtsieauch“ ergänzt werden. Das wäre dann aber ja irgendwie zu sperrig, oder nicht?

new-1Woher wir drei uns kennen, will ich auch noch kurz erzählen. Frau Feierabendfrickeleien habe ich beim Bonner Ravelry Stricktreff getroffen und irgendwie sind wir dann nicht mehr voneinander losgekommen und haben gemeinsam auch andere Dinge getan, als nur den Stricktreff zu besuchen. Unter anderem ging es zum Wollfest nach Köln, wo wir ganz arglos an einem Tisch saßen, als sich eine Dame einfach zu uns plumpsen ließ und vor lauter Begeisterung über Wolle und Garn gar nicht mehr zum Luft holen kam. Das war Frau Feinmotorik und die sind wir seit diesem Tag auch irgendwie nicht mehr losgeworden.

Begleitet werden wir auch oft von Soluna, Frau Kowalski und Frau Hoppenstedt (beide ohne Blog), Frau Fussi, die hier schon immer ganz oft kommentiert, wofür sie jetzt mal ein Küßchen bekommt, sowie der Maschenprobenuschi (ohne Blog, aber mit Facebookseite) und hin und wieder auch in ganz anderen Konstellationen. Berichte zu unseren Ausflügen gibt es auf unseren Blogs auch immer mal wieder, so zum Beispiel das Wollnesswochenende bei der Wollmeise: Klick!

Ab jetzt werden auch diese Beiträge dann unter #diedreivomblog oder #blogelfen zu finden sein.

16777068_10155148824149917_1154071948_o Nun starten wir also mit unserer Dreierrunde und was böte sich da besser an, als der FJKAL, what the fuck is that? Ganz einfach der Frühlingsjäckchen Knitalong. Da starten wir drei nämlich gemeinsam mit dem Jäckchen von Rosa P. und haben dies daher als unser erstes gemeinsames Projekt auserkoren.

Die Blogelfen starten Blogaktionen.

Dieses erste Mal ist es also ein gemeinsamer KAL an dem wir teilnehmen. Unsere Postings erscheinen in den nächsten Wochen dazu immer sonntags, um am großen KAL teilzunehmen und vielleicht auch mal zwischendurch, um den Fortschritt schon mal zu zeigen, immer getagged mit #diedreivomblog #blogelfen.

Die ersten drei zum Frühlingsjäckchen Knitalong findet ihr hier:

Feinmotorik

Feierabendfrickeleien

Jetztkochtsie

Natürlich wird es auch bei uns auf Instagram / Facebook und co etwas zu berichten geben und wir freuen uns natürlich, wenn ihr mit uns strickt und uns das auch mitteilt.

Sprecht mit uns, zeigt uns, was ihr macht, helft uns bei der Auswahl, sagt uns eure Meinung, zusammen macht alles mehr Spaß.

cropped-jetztkochtsieauchnoch_jpg11.jpg

 

Merken

Merken

Merken

Ein Award, ein Award! JUCHU!

https://i0.wp.com/kochenkunstundketchup.de/wp-content/uploads/2014/04/Bildschirmfoto-2014-04-02-um-13.50.24.png

Ich wurde von Kochen, Kunst und Ketchup nominiert und hab es erst gerade eben gesehen und freue mich natürlich sehr.

Hier die Regeln, damit jeder weiß, worum es bei diesem „Award“ geht:

Hier die Regeln, damit jeder weiß, worum es geht:
  • Schreibe einen Post mit diesem Award, füge das Award-Bild ein und verlinke die Person, die dir diesen Award verliehen hat.
  • Beantworte die 11 Fragen.
  • Denke dir weitere 11 Fragen aus.
  • Tagge (also nominiere) 10 Blogger die unter 1000 Leser haben
  • Sage den Bloggern, die du nominiert hast, dass sie einen Award bekommen haben und somit getaggt wurden.

 

Hier meine Antworten auf die Fragen von Kochen, Kunst und Ketchup:

Was isst du  gar gar gar nicht gern?

Blumenkohl und Brokkoli mag ich überhaupt nicht. Damit kann man mich die Bäume hoch jagen. Bäh!

Welche drei Lebensmittel würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen

Avocados, Zitronen, Minze (In der Hoffnung, daß ich Wasser für Pfefferminztee und Salz fürs Guacamole irgendwo auftreibe auf der einsamen Insel)

Was kocht du dir, wenn du Liebeskummer hast?

Ich habe nie Liebeskummer. Aber Fischstäbchen sind sehr gut für die Seele! 🙂

Hast du ein tolles Ketchup Rezept für mich?

Oh ja! 3 Tomaten, ein Zweig Minze und eine Prise Salz pürieren und einen Tag im Kühlschrank ziehen lassen. Ist zwar kein klassischer Ketchup, schmeckt aber super.

Wie sieht dein perfektes Menü aus – welche drei, vier oder fünf Gänge würde es geben?

Ich glaube, das perfekte Menü gibt es nicht, ich habe immer irgendwas zu nörgeln oder beim nächsten Mal zu verbessern. Wichtig ist für mich aber beim Essen, daß die Gänge zusammen passen und miteinander harmonieren und nicht jeder Gang für sich alleine steht.

Kochst du noch oder sous-videst du schon?

Ähm… Ich mag Dampfgaren nicht sooooo sehr gerne. Ab und zu gibt es bei uns was, meist asiatisches aus dem Dampfgarkörbchen, aber in der Regel neige ich zum klassischen Brutzeln.

Für wen  – prominent oder nicht – würdest du gerne mal kochen?

Ich würde gerne noch mal mit meinen drei Damen von unserem selbstarrangierten perfekten Dinner zum Kochtreff antreten, ansonsten koche im am Liebsten für meine Liebsten.

Für wen kochst du am liebsten – für dich selbst oder andere?

Ich bin ehrlich, für mich selbst. Ich esse einfach so schrecklich gerne.
Woher nimmst du deine Kochinspirationen?

Blogs, Blogs, Blogs, Kochzeitschriften, aber auch meine Kochgruppe bei Facebook, die Fressenden Elfen sind immer eine große Hilfe.
Warum bloggst du überhaupt?

Für mich ist das Blog eine Art Tagebuch, eigentlich ist egal, ob andere Interesse an meinen Sachen haben, ich schaue mir die Postings gerne noch mal an und erinnere mich zurück. Dazu ist mein Blog hauptsächlich da. Schön natürlich, wenn dann auch noch wer mitliest und hier und da kommentiert oder ergänzt.
Auf welches selbst-kreierte Rezept bist du ganz besonders stolz?

Stolz bin ich immer dann, wenn es nicht komplett in die Buxe gegangen ist. Manchmal bin ich aber auch auf meine Fails total stolz, ich bin sicher, niemand hat den Walnusskaramellkuchen aus der Lecker Bakery so grandios in den Sand gesetzt, wie ich. 🙂

Und hier meine 11 Fragen für die Bloggerinnen:

1. Was sagt deine Familie zu deiner Bloggerei?

2. Wie viel Zeit geht bei dir für’s Bloggen drauf?

3. Hand auf’s Herz, wie lange schreibst du an einem Blogbeitrag, bist du Planer und Arrangierer oder haust du wie ich auch mal ganz unüberlegt in wenigen Minuten einen Post raus?

4. Was hat dich zu deinem Blog-namen inspiriert?

5. Was tust du außer Bloggen?

6. Warum ist das Essen für dich so wichtig?

7. Welche Zeitschriften landen bei dir regelmäßig im Einkaufskörbchen?

8. Wer ist dein Liebling unter den großen Bloggern?

9. Welches (Koch-)Buch hat dich am meisten inspiriert?

10. Bist du auch bei Facebook und wie findet man dich dort?

11. Was gab es heute bei dir zu futtern?

Und hier sind meine 6 (Food)blogs, ich habe mir wirklich Mühe gegeben und gesucht, aber meine regelmäßig gelesenen Blogs haben alle mehr Follower oder wurden schon mal nominiert, das sollte ja auch nicht sein. Also habe ich mir die Freiheit herausgenommen und habe auf 6 reduziert.

http://ganz-einfache-kueche.blogspot.de/

http://insaneinthekitchen.blogspot.de/

http://himmelsglitzerdings.blogspot.de/

http://www.daskleinebuechercafe.de/

http://sonnigundlecker.blogspot.de/

http://soluna-kreativ.blogspot.de/

 

Dankeschön für die Nominierung an : http://kochenkunstundketchup.de/

 

Frühlingsjäckchen is fettisch!

Mein Werk der letzten Wochen ist fertig.
Ich hatte erst Angst, dass es zu klein geworden ist, aber nein. Passt perfekt, wenn es auch etwas mehr Bolero ist, als erwartet.
Leider bin ich ja so schrecklich empfindlich, dass ich es nur fürs Foto mit einem ärmellosen Top tragen kann, sonst ist es mir etwas zu kratzig. Leider.
Bitte nicht auf die Frisur gucken, ich kam grad aus der Badewanne… 🙂

Verhäkelt wurde ein Zauberball von Schoppel in Evergreen

Das Muster stammt aus meiner Häkeln leicht gemacht

20140420-115848.jpg

20140420-115858.jpg

Danke für Idee und Motivation des Frühlingsjäckchen knit alongs.. .beim nächsten Mal bin ich gerne wieder dabei.

Und hier geht es zu den Werken meiner Mithäklerinnen und Mitstrickerinnen… Klick!

20140420-115910.jpg

Frühlingsjäckchen knit along oder die Stagnation in Person…

Ich habe an diesem wunderschönen Sonntag keinen Fortschritt zu vermelden, aufgrund fieser Arbeitszeiten, hölle vielen Terminen bin ich nämlich kein Stückchen weiter gekommen. Ich hänge immer noch an Ärmel zwei…

Allerdings habe ich den festen, sehr sehr sehr festen Vorsatz in den nächsten Wochen dann noch mal ordentlich Gas zu geben und weil ich ja am Anfang schön fleißig war, hänge ich ja auch nicht zu weit zurück.

Allerdings hab ich beim Häkeln diesmal nicht wirklich auf den Farbverlauf geachtet, so daß jetzt ein heller Ärmelteil an ein dunkles Rückenstück genäht wird, ich bin mir grad noch nicht sicher, ob ich das stylisch oder doof finde… grübele noch ein wenig darauf rum, eins ist klar, so ein Lochmusterjankerl ins rotzegrün hat außer mir dann niemand.

Damit es trotzdem ein Bildchen gibt, lade ich ein altes hoch.

Die Ergebnisse und Fortschritte meiner Mitstricker und -häklerinnen findet ihr hier: KLICK

20140309-150733.jpg

AAAAAAAAAAAAAAH! Ganz vergessen, einen Fortschritt gibt es doch zu vermelden, auf der Creativa habe ich mir einen wunderbaren grünen Knopf gekauft, den ich mir dann falls die Schnürung nicht so schön wird, wie erwartet, an das Jäckchen basteln werde.