Über jetztkochtsie

www.jetztkochtsie.com

Warum so viel Hass? – Leila Slimani

Das Büchlein von Leila Slimani (Amazon Affiliate Link)aus dem btb-Verlag kam vor ein paar Tagen hier an und ich habe es in weniger als einer Stunde ausgelesen. Die 63 Seiten sind halt für einen Vielleser sehr schnell bewältigt.

Mehr Information zu Leila Slimani finden sich hier: Klick!

Das Heftchen (Amazon Affiliate Link) ist gut gebunden und die Klappbroschur läßt es trotz der wenigen Seiten gut in der Hand liegen.Ich mag es ja wenn der Einband von Taschenbüchern eine tolle Haptik hat und dieser hier ist leicht geriffelt und fühlt sich gut an.

Enthalten sind im Buch 6 Essays.

Der Teufel steckt im Detail.

Warum so viel Hass?

Warten auf den Messias.

Fundamentalisten, ich hasse euch

Französin, Kind von Fremden

Ein Anderswo

Alle Essays sind eher unterhaltend geschrieben, die Sprache ist erstaunlich leicht und dennoch provokativ. Sie lesen sich rasch runter und dennoch wird man zum Nachdenken über unsere Gesellschaft, Religon, Extreme und die Veränderungen der heutigen Zeit angeregt. Trotz der Kürze der Texte sind diese überraschend intensiv und man kommt sehr nah an die Erzählerin oder auch ihre Figuren heran. Ich fühlte mich sowohl in Amine Moussa, den Universitätsprofessor, der gerne mal raucht oder Alkohol trinkt und das im Ramadan, hineinversetzt. Seine Welt wurde mir in wenigen Zeilen verständlich gemacht. Ich fühlte mich auch von Slimanis Überlegungen dazu, einen Text zu den terroristischen Handlungen in Frankreich kurz nach dem Geschehen zu schreiben, abgeholt und war ihr für das Mitteilen ihrer Gedanken zu dieser Thematik sehr dankbar, da mir so ein neuer Blickwinkel gewährt wurde.

Auch der Text zum gläubigen Alten, der mit den extremistischen Haltungen seines Umfelds konfrontiert wird und seine Gedanken dazu formuliert und vorallem sein Verhalten dabei beleuchtet, fand ich horizonterweiternd und beruhigend.

Der Text „Fundamentalisten, ich hasse euch!“ ist aus meiner Sicht der persönlichste Essay dieses Buches und allein das Datum, an dem er geschrieben wurde 14.11.2015 macht ihn noch eindringlicher.

Mich berühren Slimanis Fragestellungen, (Amazon Affiliate Link) ihre scharfe Beobachtungsgabe und ihr sehr genaues Beschreiben von zunehmendem Fundamentalismus und schleichender Vorgänge, die zu Radikalisierungen führen. Ihre Texte sind konzentriert, intensiv und persönlich, so müssen Worte sein, damit sie mich erreichen. Danke dafür.

Coffee to go Armstulpen

Vor ein paar Tagen stolperte ich bei Instagram über die Coffee to go Armstulpen von Wollinger Knitting und hatte sofort die Idee, diese aus dem Kamelgarn von Grosse Wolle zu stricken.

Das Kamelgarn ist die Charge 2.0. Also der der zweite Versuch von Daniel von Grosse Wolle deutsches Kamelgarn in eine weiche und schöne Form zu bringen und diesemal ist er wirklich sehr nah dran. Ein paar Granenhaare sind noch drin, aber ich finde, das macht eine ziemlich coole Optik.

Ich bin ja wirklich sehr empfindlich, was Garne und Pieksigkeit angeht und finde das Kamelgarn durchaus tragbar. Ich würde mir keine Jacke daraus stricken, aber als Armstulpen sind sie super. Schön warm und natürlich.

Das Muster von Wollinger Knitting war wirklich einfach und schön zu stricken. Die Armstulpen sitzen gut und man kann sie größenmäßig gut anpassen. Ich habe allerdings nach Anleitung gestrickt und nichts verändert. Ausnahmweise mal. 🙂

Die Stulpen waren wirklich schnell gestrickt. Pro Stulpe ein Nachmittag und schon sind sie fertig.

Fakten

Strickmuster: Coffee to go Armstulpen

Garnverbrauch: 23 g Grosse Wolle Kamel 2.0

Modifikationen: keine

Nadeln: Addi Sockenwunder Lace 3 mm (Amazon Affiliate Link)

Frau Katze mag das Garn total gerne und auch ich finde die Armstulpen prima. Ich würde mich freuen, wenn ihr Daniels Plan, das deutsche Kamel strickbar zu machen, unterstützt. Die zweite Charge könnt ihr auf seiner Homepage kaufen und er arbeitet aktuell an Versuch Nummer drei.

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, den Liebsten Maschen von Fanny sowie zu Caros Fummeley, Dings vom Dienstag.

Wolle im Glück

Ich war jetzt bereits in 5 Wollgeschäften und bekomme langsam Übung darin, die Läden anzusehen, mich durch die Wolle zu fühlen und die Inhaberinnen zum Plaudern zu bringen. Dabei habe ich unheimlich viel Spaß, gebe mehr Geld für Garn aus, als jemals zu vor und lerne neue Dinge, neue Leute und wunderschöne Läden kennen.

Auf dem Foto seht ihr mich mit Ute (links) und Bine (rechts) von Wolle im Glück.

Letzte Woche war ich ziemlich spontan bei „Wolle im Glück“ in Münster Wolbeck zu Gast. Die liebe Anne strickt hatte hier den Kontakt hergestellt, da „Wolle im Glück“ eigentlich außerhalb meiner 150 km rund um Köln Regel liegt, Anne aber weiß, dass ich beruflich häufig in Münster bin, hatte sie mich auf den Laden von Ute und Bine aufmerksam gemacht. Als ich also den nächsten beruflichen Termin in Münster hatte, habe ich das mit einem Besuch bei Wolle im Glück verbunden.

Ute und Bine haben extra für mich den Laden aufgemacht, obwohl sie sonst am Dienstag um die Zeit geschlossen hätten.

Den Laden findet ihr hier:

Wolle im Glück, Münsterstraße 4, 48167 Münster

Montags / Mittwochs / Freitags  9:30 – 13:00 und 15:00 – 18:30

Donnerstags 15:00 – 18:30

Samstags 9:30 – 13:00

Homepage

Instagram

Termine zu Stricktreffs und Kursen findet ihr hier: Klick!

Einen Onlineshop gibt es (noch) nicht.

Der Laden ist gut zu erreichen und in unmittelbarer Nähe gibt es einen kleinen Parkplatz auf dem ich meine kleine Rennsemmel unterbringen konnte. Außerdem solltet ihr unbedingt einen Besuch im Cafe der Bäckerei Kisfeld einplanen, das ist ein Stück die Straße entlang und ich habe dort fantastisch gegessen. Super gemütlich und wirklich sehr lecker!

Ich habe den Nachmittag bei Ute und Bine verbracht und euch den Laden ja im Instagram Live Video gezeigt.

Der Laden ist von außen ein wenig unscheinbar, was auch an der Durchgangsstraße liegt, an der er sich befindet. Von Innen birgt er allerdings kleine Schätze und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Das Sortiment ist sowohl für das schmalere Budget, als auch für den verwöhnten Teuerkäufer etwas. Es gibt schmeichelweiche Garne und etwas robustere für Fair Isle Muster. Industrielle Färbungen, aber auch handgefärbte Stränge. Überall ist es hell und luftig und man kann die Farben der Garne richtig genießen. Im hinteren Teil auf einer Empore steht ein wunderschöner großer Tisch, für Treffen und Worshops zur Verfügung.

Außerdem ist das Lädchen der reinste Wolldrive-In für das nahegelegene Altenheim. Da wird dann vorab angerufen, was man haben möchte und da die Treppe etwas steil ist, bleiben die Kunden, die etwas betagter und weniger gut zu Fuß sind, dann mit der Gehhilfe draußen stehen und die Garne werden herausgereicht und dann schiebt man weiter. Fand ich eine total nette Anekdote. Die zwei Inhaberinnen planen allerdings schon, wie man die Treppe etwas besser zugänglich machen kann und ich habe ebenfalls ein paar Ideen beigesteuert.

Natürlich bin ich auch in diesem Wollshop fündig geworden und habe mich mit Garnen eingedeckt.

Die Lanagrossa Schäfchentasche gab es für meinen Einkauf dazu. Die Kremke Sockenwolle ist unglaublich weich und streift total toll. Ich zeig euch das auf dem nachfolgenden Bild nochmal.

Das Kid Silk Mohair von Cowgirlblues ist superweich und richtig schön. Das mußte ich unbedingt mitnehmen und die Alcanto ist ein Garn in Bändchenoptik mit einer ganz beeindruckenden Kunstlederhaptik. Das Kissen auf einem der nachfolgenden Bilder ist aus ihr gestrickt und ich fand sie total knaller. Ich werde allerdings was anderes daraus machen. Habe schon fantastische Idee….

Das streifende Sockengarn von Kremke hat mich echt beeindruckt, da war sofort klar, dass ich das mitnehmen möchte. Ob ich allerdings Socken daraus mache oder doch etwas anderes, weiß ich noch nicht.

Neben den Garnen von Kremke und Lanagrossa, gibt es auch so eine sehr umfassende Auswahl an toller Wolle. Begrüßt wird man beim Eintreten direkt von diesem tollen Aufsteller von Lang Yarns, den ich am Liebsten direkt komplett eingepackt und als Sockenselbstbedienstation in meinem Wohnzimmer integrieren wollte.

Als Neuentdeckung verbuche ich auch die bereits fertig gestricken Läppchen von Solwang. Die waren toll. Man kann sie als Spül- oder Waschlappen benutzen und allein die Farben machten schon Spaß.

Wenn man in Münster ist, darf natürlich die Zeitschrift Landlust nicht fehlen, die wird nämlich hier produziert und da passen die Garne von Lanagrossa natürlich prima dazu. Ein wenig Lokalkolorit.

Im Laden findet ihr aber nicht nur Garne, sondern auch Strickwaren, so wie die Mützen hier gestrickt aus Cashseta von Lanagrossa. Ultraweich und warm.

Oder diese Strickjacke hier. Die Strickwaren stammen größtenteils von den Nadeln von Ute, die offenbar Rennnadeln hat und unglaublich schnell strickt. Strickstücke können hier auch in Auftrag gegeben werden.

Mit viel Liebe und Herzblut ist alles im Laden arrangiert und man merkt den beiden an, dass sie mit viel Eifer und Motivation am Werk sind. Allerdings ist es natürlich nicht leicht so ein bißchen ab vom Schuss einen solchen Laden zu etablieren, daher wünsche ich mir, dass noch mehr Menschen den Weg zu Wolle im Glück finden.

Glück im Unglück war es übrigens auch, dass es den Laden überhaupt noch gibt. Vor einigen Jahren erfüllte sich die Vorbesitzerin hier nämlich ihren Wolltraum und konnte diesen leider nicht lange genießen. Sie erkrankte schwer und bereits in ihrer Krankheitsphase konnte sie auf ihre Kundin Ute zählen, die so zur Aushilfe und Mitarbeiterin forcierte und einsprang, wenn die Gesundheit gar nicht mehr wollte. Nach vielen Aufs und Abs mußte sie sich der Krankheit geschlagen geben und der nicht nur der Traum vom Wollgeschäft schien ausgeträumt.

Und hier kam dann Bine ins Spiel, die ebenfalls treue Kundin des Ladens war und nach kurzem Zögern, Durchrechnen aller Eventualitäten, wagten Ute und Bine den Schritt und entschieden sich, den Lebenstraum ihrer Vorgängerin nach deren Tod fortzuführen und so gibt es „Wolle im Glück“ auch heute noch.

Beide haben immer noch das Gefühl, dass ihre Vorgängerin ab und zu von einer Wolke herunter blickt und die Daumen drückt, dass es weiter geht und der Traum vom Wollladen sich fortsetzt.

Sie haben mir dies unheimlich lieb und traurig erzählt und wir waren alle drei ein wenig emotional.

Die Mutter der Vorbesitzerin macht übrigens immer noch Topflappen für den Laden, die man dort kaufen kann. Genau diese Geschichten sind es, die mich bei meinen Besuchen der Wollläden in letzter Zeit begleiten. Meine Vorstellungen der Wollläden haben nicht nur etwas mit Werbung und Marketing zu tun, es hat auch ganz viel mit Psychologie, mit Menschlichkeit, mit Träumen, Ängsten und Mut und Motivation zu tun. Ich bin so dankbar, wie viel ich allein in den letzten 5 Besuchen erzählt bekommen habe und miterleben durfte.

Dem Laden merkt man diese persönliche Note an. Überall flinden sich tolle kleine Ideen, seien es die handgefertigten Topflappen mit Kochlöffel oder die fein arrangierten Garnschalen.

Liebvoll aufgestellte kleine Glasflaschen, die Bänder und Knöpfe enthalten oder eine kleine offenbar viel benutzte Strickliesel. Ich habe mich bei Bine und Ute sehr wohl gefühlt und eine der Stammkundinnen, die dann noch vorbei kam, ging es wohl ebenso. Wir haben uns auf jeden Fall ziemlich verquatscht und ich wäre fast zu spät zu meinem Teeseminar in Bonn gekommen. Danke, dass ihr eure Geschichten und Träume mit mir geteilt habt. Es war wunderschön bei euch.

Ich hoffe ihr hatte auch diesmal Spaß bei meinem Bericht in Sachen #visityourlys.

Schaut doch mal im Linkup verbei, da haben mittlerweile auch andere Blogger ihre Berichte verlinkt. Laßt uns gerne Kommentare da, zeigt den Einzelhändlern, dass ihr sie schätzt, kauft lokal und unterstützt eure Wollhändler und wenn ihr einen Laden durch unsere Aktion entdeckt habt, dann teilt das gerne mit.

Gerne komme ich auch in eurem Laden vorbei.

Meldet euch einfach per Email bei mir (steht im Impressum) und wir finden bestimmt einen Termin. 150 km rund um Köln reise ich kostenlos an und alles was weiter weg ist, findet bestimmt einen anderen Blogger aus unserer Liste, der vorbei kommt, ich stelle da gerne den Kontakt her.

An jedem verdammten Sonntag 12.05.2019

[Werbung]

Strickstrickhurra

Ich habe in dieser Woche tatsächlich mal wenig bis gar nichts gestrickt, weil wirklich ständig irgendwas los war. Daher bin ich mit meinen Coffeetogo Armstulpen von Wollinger Knitting auch noch nicht so viel weiter. Der Knitalong mit den Armstulpen und Socken nach dem Muster geht noch bis Ende Mai. Macht doch vielleicht noch mit. Informationen gibt es bei Wollinger Knitting.

Eingetrudelt

Ja der Hammer, hier ist tatsächlich eine Overlock von Brother eingetrudelt. Eine Brother 4234D. Die Sahneschnitte unter den Overlockmaschinen von Brother. Außerdem gab es den passenden Anschiebetisch dazu. Herzlichen Dank an Brother, dass auf die Art mein nächster Schritt im Bereich des Nähens unterstützt wird.

Der Plan ist, dass ich mich heute Nachmittag ein wenig damit auseinandersetze und ihr mich begleitet. Vielleicht mit einem kleinen Livevideo? Habt ihr Lust?

Außerdem bin ich im Buchbereich vielleicht ein wenig ähm eskaliert?

Ich zähle mal einfach nur auf…. (das sind alles Amazon Affiliate Links)

Warum so viel Hass – Laila Slimani (erscheint übermorgen)

Bin im Garten – Meike Winnemuth

Der europäische Frühling – Kaspar Colling Nielsen (erscheint übermorgen)

Bad Feminist – Roxane Gay (erscheint übermorgen)

pure & simple – Marion Hellweg

Dumont Direkt – Jerusalem

Dumont Direkt – Berlin

Lonely Planet Skandinavien

Lonely Planet Legendäre Wanderrouten

Dumont Homecamp

Außerdem habe ich aus den Untiefen meiner Buchsammlung „Hello Overlock“ von Selmin Ermis-Krohs hervorgekramt. Selmin kennt ihr vermutlich eher unter Tweed & Greet, ihrem sehr hilfreichen Nähblog, der sehr viele gute Ideen und Hilfestellungen für so ziemlich jedes Nähproblem bietet. Sie wird mir helfen, mich mit der Overlock zurecht zu finden.

Genäht

Nix, nur die Overlock angestaunt und ein bißchen an den Rädchen gedreht.

Entdeckt

Entdeckt ist übertrieben, denn ich liebe Obag schon seit ich mir die erste in Italien gekauft habe. Aber kennt ihr schon die Obagstores Bonn und Koblenz? Und habt ihr schon mein Gewinnspiel auf Instagram entdeckt? Es gibt die Taschen jetzt in Strickoptik und ihr könnt noch bis Dienstag eine blaue Obag Knit bei mir gewinnen! Ich freu mich!

Naja

Migräne seit gestern, seufz.

Sportlich

Ach was ist Sport…

Geguckt

Tatsächlich nur die neue Folge von American Goods

Gehört

Ich habs nicht aufgeschrieben und ich weiß es nicht mehr… Seufz. Tut mir leid.

Gelesen

Ich habe den Postboten von Girifalco erstmal zur Seite gelegt, das geht mir irgendwie zu langsam da. Darfür genieße ich gerade die Lektüre von „Bin im Garten„, das ist so richtig schön.

Gegessen

Ich war in Münster Wolbeck im Cafe Kisfeld und es war super lecker und sehr gemütlich. Wenn ihr in der Nähe seid, auf jeden Fall mal hingehen.

Unternommen

Ein Teil der Strickelfen war zum Teeseminar zu „Japanischem Grüntee“ bei Tee Gschwendner. Das war richtig schön.

Außerdem war ich bei „Aber bitte mit Dame“ im Theaterzelt von der Familie Malente. Das war leider eine der letzten Vorstellungen, aber ich fand es richtig gut und sie gastieren demnächst in Dresden.

Außerdem war ich spontan bei „Wolle im Glück“ in Münster. Der Blogbeitrag dazu kommt morgen. Schaut doch mal ins Linkup zu #visityourlys und laßt mir gerne einen Kommentar da, wenn ihr irgendwo hingefahren seid oder einen Laden in eurer Nähe entdeckt habt! Ich freu mich!

Gezockt

Spellforce 3 faszniert mich weiterhin und gefällt mir sehr.

Neues aus Garnelenhausen

Ich hatte es satt mit den Algen auf der einen Glasseite, also habe ich zwei große Rennschnecken gekauft, die raspeln die Algen hoffentlich runter. Eine ist leider direkt am ersten Tag abgestürzt und hat nun ein kleines Loch im Häuschen, scheint ihr aber nichts auszumachen.

Goodkarma

Als wir im Theater der Familie Malente waren, wurden wir auf die Aktion Herzwerk aufmerksam gemacht. Eine Initiative, die sich mit Altersarmut beschäftigt. Hier kann nicht nur Geld, sondern auch Zeit gespendet werden.

Und jetzt kommt der Hammer… Pascuali und ich verlosen heute auf Instagram ein Strickpaket für eine Elfe. Der oder die Gewinnerin darf sich ihre Farbkombination aussuchen und gibt an, in welcher Größe sie stricken möchte und erhält das Garn Cumbria in ausreichender Menge, um das Shirt für sich zu stricken. Schaut mal auf Instagram bei mir rein… gleich geht es los. Teilnehmeschluss ist der 15.05.2019.

Schnupperkurs Häkeln – Fanny Mitula aka Yarn around the world

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Im Frickelcast haben Feierabendfrickeleien und ich bereits über den Schnupperkurs Häkeln von Fanny Mitula (Amazon Affiliate Link) geplaudert. Nur damit Steffi endlich das Häkeln auch mal abseits der Büschelmasche lernt, habe ich mich geopfert und mit meinem enorm großen Häkelfachwissen dennoch ein Häkelanfängerbuch (Amazon Affiliate Link) gelesen und naja, was soll ich sagen? Ich hatte Spaß und hab sogar hier und da noch wissenswerten Kleinkram gelernt.

Bevor es aber an die wirkliche Rezension geht, gibt es mal wieder einen Rüffel für den Verlag. Sorry, lieber Topp-Verlag, die Autorin nicht aufs Cover zu schreiben und nur im Buch kenntlich zu machen geht gar nicht. Weder bereitet mir als ehrenamtlicher Bibliotheksmitarbeiterin Freude beim Einsortieren dieser Bücher, noch finde ich das fair der Autorin gegenüber und ganz ehrlich, wenn man da eine Autorin hat, die ein gutgepflegtes Instagramprofil und einen gewissen Bekanntheitsgrad unter Häklern hat, dann packt man deren Namen doch aufs Cover und zwar nicht nur den, sondern auch ihre Webseite. Halloooooo? Das sind Kaufargumente, ehrlich jetzt, ihr braucht eure Autoren nicht zu verstecken, die kann man stolz und selbstbewußt herzeigen.

Genug genörgelt, das hat das Buch nämlich nicht verdient.

Fanny findet ihr hier: https://www.yarnaroundtheworld.com/

Wie der Titel schon sagt, ist es ein Schnupperkurs. (Amazon Affiliate Link)  Also eine Anleitung zum Häkeln lernen, für die, die das bisher nicht konnten oder wollten.

Genau darauf ist das Buch auch ausgerichtet und der Untertitel „Du weißt nicht, was du kannst, wenn du es nicht versuchst!“ ist für mich seit jeher mein Mantra. Ich habe so viele Dinge versucht, bei denen mir andere sagen wollten, dass ich diese nicht kann, weil ich zu klein, zu weiblich, zu ungeduldig, zu unsportlich bin und ganz ehrlich, die meisten davon habe ich dann doch irgendwie gemeistert, warum solltest du also nicht Häkeln können?

Das Buch (Amazon Affiliate Link) ist in 4 Teile unterteilt, zunächst werden ein paar Worte zum Thema „Die neue Häkellust“ verloren. Häkeln entspannt und ist tatsächlich ja wieder modern.Dann gibt es eine kurze aber sehr übersichtliche Materialkunde, Garne, Nadeln, was man sonst so braucht und die Grundmaschen werden kurz und knapp gezeigt.

Dann lernt man diese Maschen zu vertiefen, indem man eine Rose häkelt, für die man alle Maschenvarianten braucht. Wenn die kleine Rose fertig ist, kann man alle Maschen und hat eine Rose und nicht nur ein langweiliges Probeläppchen.

Ich habe beim Schachenmayr Event dabei zugesehen, wie Simone von Lilientinte diese Rose gehäkelt hat und das hat sie auch als Anfängerin toll hinbekommen. Sogar Steffi hat ein Röschen gefrickelt. Ich kann also auch aus Sicht der Anfänger sagen, das ist schaffbar und wirklich gut gelöst, weil so ein kleines Röschen ja viel mehr motiviert, als wenn man irgendwas macht, was man hinterher nicht benutzen kann, nur um zu üben.

Im 4. Teil des Buches (Amazon Affiliate Link) finden sich 6 kleine Anfängermodelle, eine Variante der Rose, eine Handyhülle, Untersetzer, eine Vase, eine Windlicht und eine Mütze. Alle in kurzer Zeit mit raschem Erfolgserlebnis gehäkelt, alle simple und dennoch nicht langweilig. Die Anleitungen sind gut strukturiert und außerdem gibt es zum Buch passende Videotutorials von Fanny, die ihr euch mit dem Code aus dem Buch ansehen könnt. Das mag ich sehr.

Die Bilder sind gut fotografiert und überall ist gut zu erkennen, wo man wie einstechen muß. Teilweise hat man hier, um es deutlich zu machen, ganz starke Nahaufnahmen gemacht. Mir hat das gefallen. Das Buch ist mädchenhaft und bonbonrosa, ich steh auf sowas ja total.

Ich als jemand, der wirklich häkeln kann, brauche das Buch nicht zwingend, fand es aber gut erklärt und hübsch gemacht. Für einen Häkelanfänger, halte ich das Buch für perfekt und super sinnvoll. Man lernt spielerisch, wie es geht und wird durch den Fortschritt total motiviert, das ist absolut auch für Jugendliche oder Kinder ein toller Einstieg in die Handarbeit.

Absolut gute Lösung. Eine große Empfehlung also für alle, die Häkeln lernen wollen.