Über jetztkochtsie

www.jetztkochtsie.com

An jedem verdammten Sonntag 13.01.2019

Strickstrickhurra

Ich stricke total monogam am Nuvem herum und kann verkünden auch schön voran zu kommen, bezweifel aber tatsächlich, ob ich den noch im Januar beim #machdasufofertigfal vom Frickelcast schaffe, der Urlaub war aktiver, als erwartet, mal sehen, wie viel ich noch zum Stricken komme.

Garnkäufe / Stoffkäufe / sonstiges

Meine Bestellung von Uschitita ist angekommen. YEAH und sie ist wunderschön.

Außerdem habe ich mir das Kochbuch Lagom ( Amazon Affiliate Link) gekauft und das Buch „Lagom – glücklich leben in Balance„. ( Amazon Affiliate Link)

Außerdem habe ich endlich das Projekt Aquarium in Angriff genommen und habe Bodengrund, eine Wurzel, Steine und Pflanzen bei Aquainspiration gekauft. Die Garnelen kommen in zwei Wochen. Hättet ihr da eigentlich Interesse das genauer zu verfolgen? Mein Miniaquarium ist übrigens dieses hier von Sera : Klick!( Amazon Affiliate Link)

Genäht

Ich hab euch meine Ella aus Bäumchenstoff gezeigt: Klick!

Entdeckt

Außerdem habe ich mir vorgenommen in meinen Instagramstories öfter tolle Accounts zu zeigen, denen ich auch fernab des Strickens folge.

Diese Woche waren das:

Mädchenkunst

Vincent_bal

Beide mag ich wegen ihres Kreativcontents wirklich gerne. Wenn ihr mehr davon sehen wollt, dann schaut öfter mal in meine Stories auf Instagram rein.

Naja

Ich hab mich zwei Tage irgendwie nicht so recht wohl gefühlt. Kopfweh, Übelkeit und dann mußte der Mann mich dran erinnern, dass es eine Migräne sein könnte, so lange hatte ich schon keine mehr. Tablette genommen und alles wieder gut. Manchmal bin ich da wirklich etwas begriffstutzig und doktore mit heißen Bäden und Yoga herum… seufz.

Sportlich

Ich arbeite mich weiter durch die 30 Tage Challenge von Mady Morrison. Die neue Challenge 2019 gefällt mir sehr gut und macht mir viel Spaß, die Einheiten sind kurz und können so wirklich in jeden Tag eingebaut werden.

Geguckt

Tatsächlich hab ich gar nichts geguckt, weil ich viel unterwegs war und eher Podcasts gehört habe. Sorry.

Gehört

Hier habe ich weiter dem Nord zugehört, sein Podcast gefällt mir wirklich sehr.

Außerdem habe ich die Buchempfehlungsfolge vom Lila Podcast angehört und wieder viel notiert.

Und bei den Wollgesprächen bin ich endlich wieder auf Stand. Die beiden haben auch nett geplaudert und einmal einen Monolog gehalten, dem ich sehr gerne gelauscht habe.

Gelesen

Auf dem Blog gab es diese Woche zwei Rezensionen. Nämlich einmal die japanischen Quilts und einmal die Rockgrundschnittvariationen.( Amazon Affiliate Link)

Außerdem lese ich aktuell „Die Lügnerin“ und Marie Kondo Magic Cleaning. ( Amazon Affiliate Link)

Gegessen

Ich habe mich mit Anne im A 2 in Münster am Aaseee getroffen, das war toll. Sehr lecker und ein super Blick auf den See, ok irgendwann war es dunkel, aber es war ein sehr netter Abend, sehr inspirieren und sehr spannend.

Am nächsten Tag war ich mit Sonntagskind und ihrer Freundin im Pier House in Münster und mit Blick auf das Hafenbecken haben wir fein gestrickt und geplaudert. Auch das war toll.

Danke, dass ihr Zeit für mich hattet und dass die Strickcommunity so super funktioniert. Das waren zwei tolle Abende mit drei wunderbaren Frauen, die alle drei keinem der typischen Strickklischees entsprechen und der Austausch war so belebend und bestätigend. Danke dafür.

Dann war ich Mittwoch mit Bonngehtessen im Il Punto in Bonn und habe fürstlich gespeist. Nicht ganz günstig, aber sehr nett und ich hatte schon Angst, keinen Parkplatz zu finden, aber die Tiefgarage kann einfach von den Gästen genutzt werden. Perfekt. Es war so lecker und mit Bonngehtessen habe ich immer ganz tolle Ideen, was wir noch tun könnten.

Gestern hat sie übrigens zum ersten Mal Mukbang gemacht. Das find ich so cool.

Hier findet ihr ihren neuen Youtubekanal.

Unternommen

Ich habe an einem Streßbewältigungsseminar teilgenommen und obwohl ich dem sehr skeptisch gegenüber stand und von mir immer behaupte, ich habe keinen Streß, war das sehr erkenntnisreich und sinnvoll. Ich habe wirklich abgeschaltet, entspannt und Problemstellungen erkannt, an denen ich arbeiten kann, statt mich über die zu ärgern, an denen ich nichts ändern kann. Meine Hausaufgabe bis zum nächsten Block ist es, mich bei Streßsituationen zu beobachten und festzustellen, wie ich auf Streß reagiere, was Streß in mir auslöst und ich wie ich dem begegne. Ich bin ja wirklich nicht so der esoterische Typ und eher konservativ und bodenständig, aber diese drei Tage haben mir so gut getan und mir so viel über mich selbst gezeigt, das müßte eigentlich jeder Berufsanfänger und zwar in jedem Job direkt zu Beginn machen, dann wären wir alle wohl gesünder und gechillter. Wenn ihr die Möglichkeit habt innerbetrieblich an einer solchen Schulung teilzunehmen, macht das auf jeden Fall. Es tut wirklich gut.

Außerdem habe ich Babies gesittet, weil meine Schwester auf einem Krimidinner war und ihr Mann arbeiten musste. Jetztkochtsie allein mit der 3er Rasselbande. Es hat überraschend gut funktioniert. Alle lagen pünktlich im Bett, keiner hat geheult. Sehr fein. Während ihr das hier lest, bin ich vermutlich wieder unterwegsm die Zwerge abholen, sie schlafen nämlich zwei Tage bei mir. Ich bin sehr gespannt, wie das so läuft, jetzt wo alles wieder zur Normalität zurück gekehrt ist.

Gezockt

Mein Zombie bewirtschaftet weiter seine Inseln und Plague Inc verleitet mich weiterhin dazu, die ganze Welt zu infizieren. Ich weiß, es sollt nicht, aber es macht so einen Spaß!

Goodkarma

KnittersagainstMalaria läuft noch bis 31.01.2019. Wir haben mittlerweile mehr als 17.000 Euro zusammengetragen und es wird täglich mehr. Danke an Rosygreenwool und Mairlynd für diese tolle Aktion und bitte macht doch auch ihr noch mit, bereits wenige Euro können helfen!

 

Rockgrundschnittvariationen

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Im Frickelcast (Episode 21) haben Frau Feierabendfrickeleien das Buch „Rockgrundschnittvariationen von Harumi Maruyama(Amazon Affiliate Link) aus dem Stiebner Verlag bereits ausgiebig besprochen und unter die Lupe genommen.

Da viele von euch aber eben dem Frickelcast noch nicht folgen (Warum eigentlich nicht?) und einige auch immer wieder betonen, wie gerne sie sich Rezensionen einfach abspeichern oder bei Pinterest anpinnen, (Hier findet ihr mich da übrigens: Klick!), dachten wir, wir schreiben auf jeden Fall auch noch jede von uns eine einzelne Rezension.

Diesmal sind unsere Meinung auch ein wenig unterschiedlich, im Ergebnis bleibt es zwar gleich, wir finden das Buch fantastisch, aber aus unterschiedlichen Gründen. Die Meinung von Feierabendfrickeleien findet ihr hier: Klick!

Zunächst finde ich das Design des ganzen Buches (Amazon Affiliate Link) unheimlich gelungen. Bücher in Knallfarben machen mich immer wieder total an. So auch hier, dazu sieht man bereits auf dem Einband einige der Variationen, auch das find ich gut, denn man kann bereits erahnen, was einen erwartet.

Hier läßt sich auch schon erkennen, wie gut die Fotos des Buches (Amazon Affiliate Link) sind. Ich bin da ja immer sehr mäkelig und finde es furchtbar, wenn ich nicht das sehe, was mich als Näherin oder Strickerin interessiert. Hier blieb für mich kein Wunsch offen. Die Bilder sind ansprechend, aber sachlich. Sprich, sie legen Wert auf die wichtigen Dinge und nicht nur auf eine schicke Optik oder tolle Pose.

Generell ist es ein sehr klares und gut designetes Buch. Der Schnittmusterbogen ist fantastisch, hier überlappt nichts unnötig und alles ist sehr klar und gut abzupausen. Hier findet sich auch die Größentabelle. Ich gestehe, dass es mich nicht gestört hat, dass diese nur für relativ kleine und schlanke Frauen (es ist ein japanisches Buch) ausgelegt ist und bei einer Hüftweite von 103 cm und einer Taillenweite von 93 cm endet, da ich mich innnerhalb dieses Rahmens bewege. Daher ist für mich auch ein Grundschnitt dabei, den ich überhaupt nicht abwandeln muß und der mir so vom Papier nach den Maßen perfekt paßt. Bei Feierabendfrickeleien, die ja deutlich größer ist als ich, ist das anders, sie findet sich hier nicht wieder und im Buch wird nur recht kurz ausgeführt, wie der Schnitt auf die Größe anzupassen wäre. Wie gesagt, mich hat das nicht gestört, denn für mich reichten die Erklärungen und der auf meine Maße ausgelegte Schnitt absolut aus.

Wichtig ist noch zu sagen, dass dieses Buch (Amazon Affiliate Link) sich ganz klar nicht an Nähanfänger richtet. Sicherlich kann man auch als Anfänger das Buch (Amazon Affiliate Link) zur Hand nehmen, ich stelle mir das aber sehr fordernd vor. Hier wird schon sehr viel Nähwissen vorausgesetzt und in seiner Detailliertheit ist das Buch wirklich nicht so simple. Es richtet sich aber an all jene die eigene Schnittmuster angehen oder vorhandene Muster anpassen wollen, mit ein wenig Näherfahrung und vorallem viel Zeit, um sich mit dem Buch auseinander zu setzen, kommt man hier aber schon sehr weit, war mein Eindruck.

Das Buch ist etwas anders strukturiert, als es sonst bei Nähbüchern der Fall ist. Es beginnt mit sehr kurzen und knappen Grundlektionen und dann geht es direkt in die Mitte der Materie, die Konstruktion von 10 unterschiedlichen Rockarten. Enger Rock, Trapezrock, ausgestellter Rock, eingereihter Rock, Faltenrock, Bundfaltenrock, Meerjungfrauenrock, Röcke mit Passe, einfache Röcke ohne Schlitz und Designröcke. Zu jedem dieser Röcke gibt es 4 – 11 Variationen, die genau erklärt und erläutert werden. Dazu gibt es sehr viele Bilder, Grafiken und Zeichnungen. Die Schnittanleitung ist dabei für mich gewöhnungsbedürftig aufgebaut. Immer wieder wird auf vorausgehende oder noch nachfolgende Teile verwiesen. Das hat man aber sehr schnell verstanden und die Methodik ist sinnvoll, wiederholt man sich so doch nicht 20 Mal im Buch.

Besonders toll und hilfreich für mich fand ich den Teil, der sich „Speziallektionen“ nennt. Hier wird auf unterschiedliche Rocklängen, Saumlinien, Taillenformen und Besatzarten eingegangen. Das fand ich sehr lehrreich, da hier auch immer erläutert wird, was die Veränderung wie bewirkt.

Hier befindet sich auch ein Teil, in dem der immer gleiche Rock aus verschiedensten Stoffen genäht und auf die unterschiedlichen Eigenschaften und den Fall hingewiesen wird. Das war sehr augenöffnend zu sehen.

Dann folgt ein Teil, der sich ausschließlich mit der Durchführung beschäftigt und dem Leser die Schnittmusteranfertigung näher bringt und somit auch Anpassungen an den eigenen Körper erläutert.

In einem Sonderteil geht es dann nochmal in sehr guter Erklärweise darum, wie man Reißverschlüsse einnäht, welche Arten von Gehschlitzen es gibt und auch das Rockfutter wird nicht vergessen.

In den Intensivkursen finden sich dann weitere Hinweise zur Erstellung und Anpassung von Grundschnitten und der Eignung von Schnitten für den eigenen Körper.

Es gibt außerdem eine ausführliche Erläuterung zu allen verwendeten Symbolen und Linien, sowie ein kurzes Fachwörter Glossar.

Mir persönlich hat der Meerjungfrauenrock unglaublich gut gefallen und ich denke, dass ich diesen auch nähen werde. Sehr wichtig fand ich auch die exakten Zeichnungen zu den Maßen und dem Maßnehmen am eigenen Körper. Das habe ich in dieser Intensität und Klarheit noch in keinem anderen Nähbuch wahrgenommen.

Besonder beeindruckend und einprägsam fand ich zwei Silhoutten, welche auf einem Stuhl sitzen und anhand deren Rockposition Problematiken und Verbesserungsvorschläge am Schnitt erläutert werden. Logisch, man trägt einen Rock ja nicht nur stehend.

Ich fand das Buch wirklich sehr erhellend und werde sicher immer wieder bei Problemen mit einem Schnitt darin blättern und nach Anpassungslösungen suchen.

Ja, das Buch braucht Zeit, um sich mit ihm auseinander zu setzen, um die für einen selbst passende Variante zu finden. Zeit, die ich sehr gerne investiert habe, denn ich fühlte mich klüger danach und schätze es als Nachschlagewerk sehr.

Die Autorin ist Dozentin für lebenslanges Lernen und Designerin und ich finde, beides merkt man dem Buch an, es geht neue Wege und es geht sie gut.

Ich kann die Rockgrundschnittvariationen für die etwas fortgeschrittene Näherin, die sich selbst ausprobieren und Schnitte anpassen und selbst kreiiren will, total empfehlen. Mir hat es sehr gefallen.

 

Japanische Quilts

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Das Buch „Japanische Quilts – 29 Projekte mit Anleitungen und Schnittmustern“ (Amazon Affiliate Link) haben Feierabendfrickeleien und ich schon im Frickelcast besprochen. Da hat es Fricklerdaumen hoch gehagelt und daher würde ich es gerne für die Nichtpodcasthörer (gibt es die unter euch?) auch nochmal hier besprechen.

Das Buch ist im Stiebner Verlag erschienen und wurde von der Autorin Yoko Saito geschrieben.

Es bringt zwei große und stabile, sowie sehr übersichtliche Schnittmusterbögen mit, die vorne und hinten im Einband verklebt sind, sich aber sehr gut lösen ließen.

Die Autorin Yoko Saito ist eigentlich Mitarbeiterin der Kulturabteilung im japanischen Rundfunk und Inhaberin der „Quilt-Party“ einem Laden mit Workshopangebot. Sie hat als Dozentin gearbeitet und in Japan bereits sehr viele Bücher veröffentlicht.

Japanische Quilts“(Amazon Affiliate Link) hat mich enorm angesprochen, weil es eine (für mich) ganz neue Form des Quiltens vorstellt, die mir sehr gefallen hat und für mich, die ich nicht immer so 100ig genau und akkurat arbeite, wie es für das amerikanische Quilten oft nötig ist, eine tolle Alternative.

Allerdings ist das Buch (Amazon Affiliate Link) eine echte Herausforderung ist aus meiner Sicht für Nähanfänger eher ein schickes Ansichtsexemplar, als eine Projektsammlung, die sich auch umsetzen läßt. Die Projekte im Buch haben zwar unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, sind aber alle von durchaus gehobenem Anspruch für Fortgeschrittene, würde ich sagen.

Die Aufmachung des Buches (Amazon Affiliate Link) ist mordern, übersichtlich und sehr strukturiert.

Es beginnt mit einem sehr guten Inhaltsverzeichnis, dann folgen die 29 Projekte auf Bildern. Alle bekommen mindestens eine ganze Seite mit Foto, manchen wurde sogar eine ganze Doppeseite Raum eingeräumt. Die Bilder sind ansprechend und haben bei mir ein Gefühl von Wärme und Gemütlichkeit ausgelöst, was ich  einem japanischen Buch, eher nicht erwartet hätte, weil ich hier eher mit Minimalismus und viel weiß und schwarz gerechnet habe. Auf allen Bildern kann man die Projekte sehr gut erkennen, sie sind schön ins rechte Licht gesetzt und es wurde viel Wert auf die richtige Abbildung der Details gelegt.

Nach der bildlichen Vorstellung der Projekte folgen die Nähanleitungen, sowie eine sehr kurze Einleitung und einigen Hinweisen, die man beachten sollte, bevor es losgehen kann.

Zum Beispiel wird darauf hingewiesen, dass die Schnitte alle keine Nahtzugabe enthalten und man diese einzeichnen muß. Die Angabe der Nahtzugabengröße findet sich hier ebenfalls.

Bei jeder Nähanleitung liegt eine ausführliche Materialliste bei und die Anleitungen bestehen nicht aus reinem Fließtext, sondern sind wunderschön mit klaren und übersichtlichen Bildern illustriert. Mir hat das sehr gut gefallen und so habe ich wirklich überall verstanden, wie etwas zu nähen wäre. Selbst sehr herausfordernde Projekte, wie die Tasche mit Sechsecken, wirkte für mich schaffbar und zwar sicherlich frickelig und kleinteilig, aber die Erklärungen und die Zeichnungen fand ich sehr schlüssig und gut.

Besonders gut hat mir gefallen, dass Yoko Saito verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten vorstellt. Wie zum Beispiel unterschiedliche Quiltmuster, aber auch Stickereien, Patchwork, Punchneedling, Flechten von Henkeln etc. Das Buch ist ein Quell toller Ideen und selbst wenn man sich nicht für eines der Projekte entscheiden sollte, so habe ich genug daraus mitgenommen, um tolle Ideen zu haben, die ich in weniger anspruchsvolle Arbeiten einfließen lassen kann. Die Projekte haben alle einen ähnlichen Stil und sind doch gänzlich verschieden. Mich hat das total angesprochen und ich blättere gerne einfach im Buch, um mich inspirieren zu lassen.

Super gerne würde ich die Tasche mit Sechsecken umsetzen, sehe mich aber bei den zig kleinen Patches vermutlich verzweifeln, andererseits, wäre das mal eine tolle Herausforderung. Die Projekte sind wirklich vielfältig. Es gibt einige Taschen, die mit Quilttechnicken gearbeitet wurden, Kissen, Decken, Wandbehänge, ein Nähetui, Federmäppchen und eine Schürze. Das fand ich eine gelungene Auswahl.

Ihr seht schon, ich bin ziemlich angetan. Das „Japanische Quilts“ (Amazon Affiliate Link) gefällt mir wirklich sehr, auch wenn ich noch ein wenig üben muß, bis ich etwas daraus angehen werde, es liegt ganz oben auf meinem Stapel und wird immer wieder herausgegriffen.

Hier findet ihr eine tolle Pinterest-Pinwand von mir unter anderem mit den Quilts von Yoko Saito. Folgt ihr mir eigentlich schon bei Pinterest? Ich würde mich freuen, wenn ihr das tut.

Ella im Wald

[Werbung]

Seit dem Sommer liegen hier zwei zugeschnittene Ellas von Pattydoo herum, von denen ich eine eben zumindest schon mal genäht habe.

Dummerweise hatte ich die Stoffreste bereits entsorgt und dann festgestellt, dass ich kein Halsbündchen zugeschnitten hatte. Kurz überlegt und einfach das Oberteil, das ich ohnehin immer etwas länger mache, als vorgesehen, etwas gekürzt und daraus einen Beleg gebastelt. Für ein Bündchen hätte es nicht gereicht, einfassen wollte ich es nicht, der Beleg ging aber sehr gut. Den Beleg habe ich dann noch mit meinem Lieblingszierstich abgesteppt. Ich hatte beim Nähen etwas Angst, dass der Auschnitt zu tief wird, da ich aber etwas nehr Oberweite habe, als die Puppe, legt sich das schön rund und ist nicht zu tief. Das hat mich erleichert.

Tragefotos gibt es, wenn es wärmer wird, gerade ist es mir echt zu kalt, um hier im Kleidchen herumzuhopsen. Aber für den Frühling ist das auf jeden Fall das Kleidchen meiner Wahl

Das nächste Problem war die Passe am Bauch, die ich leider vorne falschrum zugeschnitten habe. Beim Nähen fand ich dann aber, dass es nicht so auffällt und man das durchaus so lassen kann, bzw. dass ich es gar nicht mal schlecht finde, weil es sich so vom Rockteil mehr abhebt. Eigentlich woltle ich die Ella komplett in Blau nähen und nur Ärmel und Passe in rosa, dafür hatte ich aber zu wenig blauen Stoff, weil ich mich entweder verkalkuliert habe oder doch was ganz anderes geplant war. Ich weiß es nicht mehr. Ich weiß nicht mal mehr, woher der Stoff ist. Entweder von Snaply, Alles für Selbermacher oder vom Stoffmarkt. Ehrlich, keine Ahnung. Es ist auf jeden Fall sehr weicher Sommersweat, den ich sehr mag und der sich gut verarbeiten ließ.

Ich habe wie immer Größe 36 genäht, da ich es mag, wenn die Ella figurnah sitzt und aus meiner Sicht, fällt der Schnitt recht klein aus. Ich trage sonst eher 32 /34.

Die Ärmel mußte ich wegen Stoffmangel ebenfalls kürzen. Ich habe 50 cm vom rosa Stoff benötigt und etwas mehr als 1 m vom blauen Stoff.

Mittlerweile nähe ich wirklich recht akkurat und sauber und auch bei dieser Ella habe ich keinen Versatz in der Seitennaht. Ich bin sehr zufrieden. Die gefällt mir echt gut.

Frau Feierabendfrickeleien hat mich auch schon gelobt, als ich ihr die Fotos geschickt habe. Ich geh also jetzt (Sonntagabend) hochzufrieden ins Bettchen und ihr könnt dann Dienstag ein bißchen oooooh und ahhhh sagen, wenn der Blogpost online geht. Das wäre fein, bitte bitte!

Die Ella ist neben der La Silla von Schnittgeflüster mein Lieblingsschnittmuster. Ich habe sie schon super oft genäht. Schaut mal hier, hier, hier oder hier.

Fakten

Schnittmuster: Ella von Pattydoo

Stoffverbrauch: ca. 50 cm vom Stoff  in Rosa und etwas mehr als 1 m vom Stoff in Blau. Leider weiß ich wirklich nicht mehr, woher ich den Stoff hab. Es ist weicher Sommersweat.

Modifikation:  keine / Größe 36

Mit dem Beitrag hopse ich zu den Linkparties zu den Lieblingsstücken, zu Handmade on Tuesday, zu Woman on Fire, sowie zu Caros Fummeley.

An jedem verdammten Sonntag 06.01.2019

[Werbung]

Strickstrickhurra

Ich habe fleißig an meinem Geheim Geheim aus Lana Grossa Peru Tweed weiter gestrickt und habe es gestern Abend abgekettet. YEAH !

Jetzt kann ich mich ganz dem Nuvem aus einer Wollmeise Gewitterhimmel mit Perlen widmen. Bei dem habe ich mittlerweile 3 Perlchenreihen geschafft, also 30 normale Reihen. Mittlerweile zieht es sich aber und ich brauche pro Reihe ca. 25 Minuten. Aber ich hab Feierabendfrickeleien versprochen, dass ich nicht schummeln werde. Daran halte ich mich… glaub ich.

Und mein zweite Ufo für den Monat wurde fertig. Die Kosmetikpads für meine Mama aus Pascuali Bamboo Bio und den Waschlappen hab ich am Donnerstag besprochen. Klick!

Garnkäufe / Stoffkäufe

Puh also jaaaa…

Garn habe ich zwar keins gekauft. Dafür hab ich Bücher bestellt. Und zwar bin ich gerade irgendwie nordisch unterwegs. Dazu später.

Auf jeden Fall hab ich mir anfang der Woche zwei Lagom Bücher bestellt. Einmal „Lagom – Glücklich leben in Balance“ (Amazon Affiliate Link) und „Lagom – Das Kochbuch: Skandinavisch, harmonisch, gut.“ (Amazon Affiliate Link) Leider hab ich es noch nicht geschafft, beide abzuholen. Die liegen noch beim Buchhändler.

Genäht

Ich habe mein Räubershirt gesäumt und verbloggt. Ihr findet es hier: Klick!

Nächste Woche würde ich gerne mindestens eine schon zugeschnittene Ella fertig bekommen und zwei Kleidchen für meine Nichte liegen auch noch hier.

Entdeckt

Im Rahmen meiner Suche nach nordischen Dingen bin ich auf den „Nordic Wannabe“ gestoßen und sein Blog gefällt mir sehr gut, total informativ, persönlich und ansprechend. Alles was mich zum Thema nordisch interessiert, habe ich hier gefunden und ihn finde ich ein wenig verschroben sympathisch. Klickt doch mal rein. Ich hab eine ganze Zeit auf seiner Seite verbracht. Klick!

Naja

Isch hab Rücken. Kein Plan was ich gemacht hab, aber mir tut der Rücken weh und zwar so richtig. Sehr nervig. Vorallem, weil ich grad Urlaub hab.

Sportlich

Ich mache tatsächlich täglich die Mady Morrison Yoga Challenge. Das geht gut und ich finde sie sympathisch, für mich immer wichtig, weil ich sonst nicht tue, was die Yogatrulla mir sagt oder schnell genervt bin. Hier hab ich das nicht, Mady ist süß und ich beuge mich gern ihren Vorgaben.

Ihren InstagramKanal finde ich auch gut gemacht: Klick!

Geguckt

Ein paar Folgen Frankie und Grace (Amazon Affiliate Link) habe ich geschaut und bin nun in Staffel 3 kurz vorm Ende. Es ist weiterhin toll und unterhaltsam. Wer mehr wissen will, der sollte morgen die neue Folge Frickelcast hören!

Gehört

Zum einen hab ich bei Finnweh in den neuen Podcast Noniin reingehört. Das war unterhaltsam und nett, man kann den beiden sehr gut zuhören und ich finde es flüssig und unterhaltsam. Ein wirkliches Urteil geb ich aber erst ab, wenn schon ein paar Folgen erschienen sind. Als Rückmeldung schon mal, das Intro ist bei mir deutlich lauter, als euer Gespräch, das solltet ihr anpassen.

Dann hat mir am Samstag bei Stricktreff Pollyesther Hoppenstedt „Der Nord“ empfohlen und an dem bin ich hängen geblieben. Ich hab nicht nur seinen Blog „Nordic Wannabe“ rauf und runter gelesen, sondern auch seinen Podcast mal eben bis Folge 6 gehört. Hier und da spricht er mir zwar ein wenig zu langsam oder der Podcast ist etwas ungünstig geschnitten, grundsätzlich find ich ihn aber super. Das ist ein prima Einschlafpodcast, er spricht so ruhig und angenehm, da kann ich toll bei zuhören, sowohl beim Stricken, als auch im Bettchen.

Gelesen

Auf dem Blog findet ihr die Rezension zu „Liebe ist die beste Therapie„. Außerdem habe ich mich tierisch über „Nähen mit Vegatex“ (Amazon Affiliate Link) aufgeregt (auch dazu mehr im Frickelcast morgen). Und war von „Rock-Grundschnittvariationen“  (Amazon Affiliate Link) total begeistert. Die letzten beiden werden auch noch rezensiert. Versprochen!

Und es gab eine neue Ausgabe von „Frau Fussi liest

Gegessen

Wir waren bei Freunden und der Mr Neffe hat dort für alle gekocht, das war super lecker. Außerdem gab es nochmal eine Hellofreshbox, deren Inhalt mir sehr gefallen hat. Wenn ihr einen Rabatt beim Kauf der Hellofreshbox wollt, dann nutzt doch einfach meinen Code bei der Bestellung: ZBCUE4 und schon wird es für dich etwas günstiger und ich bekomme einen kleinen Gutschein. Ich bekomme die Hellofreshbox jetzt seit 5 oder 6 Jahren immer wieder alle paar Wochen und bin total begeistert. Immer noch.

Unternommen

Wir waren beim Bornheimer Stricktreff. Das war fein und hat viel Spaß gemacht. Wenn du dort auch hinkommen willst, meld dich einfach über instagram bei Wollmao oder Hillas Wollgestrick oder Jutta Wollgut an. Der nächste Termin ist am 09.02.2019 und ich versuche wieder da zu sein.

Gezockt

Mein Zombie hat die Weihnachtsinseln überlebt und ich hab weiterhin Spaß daran mit ihm zu spielen.

Ich muß langsam anfangen mich erneut auf mein Auswahlverfahren vorzubereiten, daher suche ich Empfehlungen für Logikspiele, üben muß ich Zahlenreihen, Syllogismen und Spiele wie: „Welches Symbol paßt in die Reihen“. Vorschläge dazu zu mir!

Goodkarma

Die Aktion www.knittersagainstmalaria.org von Melanie Berg und Rosy Green läuft noch bis 31.01.2019 und wir haben bereits fast 17.000 Euro zusammengetragen. Ihr seid der OBERHAMMER! Aus meinen Verkäufen im Dezember für die Müpfel konnte ich mich mit aufgerundet 150 Euro an der Spendenaktion beteiligen. Danke dafür.

Außerdem gibt es morgen ein Gewinnspiel beim Frickelcast. Mehr dazu hier auf Instagram und in der morgigen Episode. Nur so viel, ihr könnt drei Strickplaner von Martina Behm gewinnen. YEAH!