Über jetztkochtsie

www.jetztkochtsie.com

Die beste Stadt der Welt Köln / Berlin

Ich persönliche schätze ja Reiseführer der etwas anderen Art, so fand ich zum Beispiel ja „Mach’s in Köln“ super oder auch 50 Maps New York.

Seit kurzem gibt es von Marco Polo die „Beste Stadt der Welt“-Reihe Berlin, Köln, Stuttgart, Wien, München und Frankfurt kann man da kaufen. Ich habe Berlin und Köln hier liegen. Weil Köln meine Wahlheimat ist und Berlin zu den Städten gehört, die ich einfach unwahrscheinlich mag. Na gut auch ein bißchen, weil es so schön zu unserem neuen Podcast dem Frickelcast paßte, bei dem ja ich aus dem Kölner Umland sende und Stefanie Feierabendfrickeleien aus Berlin zugeschaltet ist.

Ich habe mir also „Die beste Stadt der Welt – Köln“ und „Die beste Stadt der Welt – Berlin“ angesehen. (Affiliate Links)

Aufgebaut sind die Bücher ähnlich wie die normalen Marco Polo Reiseführer, nur ein wenig netter und hübscher designed, mit weniger Augenmerk auf die typische Touristik und etwas frecher und jünger in der Sprache. Außerdem fehlt die übliche Übersichtskarte am Ende, stattdessen gibt es einen sehr coolen und schön gestalteten Wandkalender mit Veranstaltungstips. Das ist aus meiner Sicht sehr gelungen und gefällt mir gut.

Im Einband finden sich die 10 Marco Polo Insider Tipps, für Köln beispielsweise eine Kaffeerösterei, ein Wellnesstempel und Streetfood, für Berlin das Essen im Nilpferdhaus des zoologischen Gartens, Base Flying und Spätstück. Ihr merkt, diese Reiseführer sind ganz klar eher auf jüngeres Publikum ausgerichtet.

Innen drin ist der Reiseführer in 7 Teile aufgeteilt. Alltagshelden Montag bis Freitag, Feieralarm, Wochenende – ganz gediegen, unterwegs mit, Hunger? Gegessen!, Essen? geht auch und zu guter Letzt „Die Jahreszeiten im Stadtviertelcheck.

Man startet also mit den Alltagshelden, da geht es los mit Frühstückslocations mit dem gewissen Etwas, Lunchtime, Kaffeekatsch und dem Abendessen. Die Tipps hier waren alle samt sehr aktuell, sehr gut und nicht zu abgehoben teuer. Viele der Vorschläge aus Köln, „Zum scheuen Reh“, „Zeit für Brot“, Roonburg und co empfehle ich selbst häufig. Die Empfehlungen für Berlin waren mir fast alle neu, was ich als sehr erfrischend empfand, als immer wieder die gleichen Empfehlungen in jedem Reiseführer zu lesen.

Es folgt der Feieralarm, der sich gliedert in Grundlagen schaffen, Vorglühen, Clubhopping, Mädelstour und noch ein paar Rubriken mehr. Auch hier findet man neben den Klassikern, wie Wurst Willy, auch neuere Empfehlungen, etwas schade fand ich, dass man sich hier teilweise wiederholt und Empfehlungen aus dem ersten Abschnitt erneut benennt, das wäre nicht nötig gewesen.

Sehr gut haben mir hier die Vorschläge für Feiertouren gefallen. Wo startet man, wo geht man wann hin, wo kann man wirklich lange tanzen, das war wirklich sehr cool und schön gezeichnet.

Im Abschnitt Wochenende – ganz gediegen geht es weiter, leider hier für mich sehr Foodlastig, da hätte es ruhig auch ein wenig Kultur geben dürfen. Schön hingegen die Ideen für einen Regentag, da war aus meiner Sicht für jeden was dabei. Ähnlich cool auch die Vorschläge für Ausflüge außerhalb der Stadt.

Im Abschnitt „Unterwegs mit…“ ist man wieder kreativ, mit den kleinen Monstern, den Schweigermonstern, Hasi oder auch den Freunden, für alles gibt es Ideen. leider auch hier für mich zu viel Essen. zu wenig Kultur und Unterhaltung, das ging nochmal besser, finde ich. Essen ist wichtig, keine Frage, aber eben nicht alles.

Auch im Abschnitt Hunger? Gegessen! Geht es wieder ums Essen, sicher nicht schlecht und mit sehr guten und auch außergewöhnlichen Empfehlungen, von denen ich mir sehr viele notiert habe. Hier gibt es dann aber auch Empfehlungen zur sportlichen Betätigung. Sehr gelungen.

Besonders habe ich mich hier auch das Munchs Hus zu finden, wo ich ja schon zweimal Speisen war und es war echt fantastisch. Sehr sehr lecker, eine große Empfehlung für alle Berlinbesucher. Oder auch in Köln das Fishermans und Josephs, beides eher für den größeren Geldbeutel, aber sehr gut. Enttäuscht hat mich, den vierten König nicht zu finden, das für mich derzeit beste Restaurant in Köln.

Kurz, ein sehr foodlastiger Reiseführer, der sehr modern gehalten ist und vorallem für junge und hippe Reisende oder auch Einheimische ausgelegt ist, die ihre Stadt neu entdecken wollen. Mir hat das wirklich sehr gut gefallen, hat meinen Geschmack getroffen und trotz kleinerer Mäkeleien würde ich das als Vorbereitung auf eine Reise oder auch als kleines Mitbringsel absolut empfehlen. Vorallenm das Design fand ich sehr ansprechend. Das lockert auf und macht Spaß.

An jedem verdammten Sonntag 14.01.2017

Strickstrickhurra

Im Rahmen des #machdasUFOfertigKAL hab ich den Poncho des Grauens beendet. Sobald ich wieder fit bin, gibt es einen Blogpost zu dem Monster… Schaut doch mal bei Instagram, da sind ganz viele richtig fleißig. Unter dem Hashtag werden euch alle UFos angezeigt.

Das nächste UFO sind die September Socken des Kieler Wolle SockenClubs. Mal sehen. ob ich die noch schaffe im Januar.

Außerdem liegt das GeheimGeheimSupergeheim hier und guckt mich böse an, weil ich nicht weiter stricke…aber es hat mich gezankt. Zanken ist nicht nett. Wer zankt, wird nur langsam weiter gestrickt.

Garnkäufe / Stoffkäufe

*guckt zu Boden und schweigt sehr lange*

Vielleicht hat jemand etwas beim Strickfuchs gekauft. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht hat jemand das auch nur geträumt. Ich bin nicht sicher….. *hust*

Außerdem hat niemand Niccistoff gekauft, niemand, wirklich nicht.

Und ein Podcastmikrofon hat auch niemand bestellt.

Genäht

Nix genäht. Zwei Karnevalsröcke gucken mich strafend and…. ich streck ihnen mal kurz die Zunge raus.

Entdeckt

Kennt ihr schon den Frickelcast? 

Frau Feierabendfrickelein und ich haben unser Podcastprojekt gestartet und am Montag ist die erste Folge online gegangen. Ehrlich, wir haben gedacht, es hören uns vielleicht 10-20 Leute zu. Die Statistiken sagen aber, dass wir da ziemlich daneben lagen. Der Podcast ist bei Itunes auf Platz 9 im Bereich Kunst eingestiegen und er ist bei Instagram in aller Munde. Wir haben uns so sehr gefreut, wie viele von euch unsere verschickten Postkärtchen gepostet haben, genau das hatten wir uns gewünscht. Dankeschön dafür. Das ist so unfassbar nett und die ganzen tollen Rezensionen bei Itunes und Facebook sind auch der Hammer. Danke dafür.

Für alle, die noch nicht reingehört haben, macht doch mal, wir freuen uns und die nächste Folge erscheint, sobald ich wieder bei Stimme bin. Ihr könnt ihn über Itunes hören, aber auch direkt auf der Homepage www.frickelcast.com.

Außerdem hat die Wollmeise ein neues Meisenkit herausgebraucht. Ein Strickmuster entworfen von Frau Feinmotorik. Ein großes hübsches Dreieckstuch und eine Mütze passend dazu. Gestrickt wird beides aus zwei Strängen Wollmeise Pure. Strickmuster und passendes Garn bekommt ihr ab dem 26.01.2017 bei der Wollmeise. Bei Ravelry ist das Muster bereits zu sehen, schaut mal hier: Klick! Das ich ein bißchen stolz auf unsere Dritte bei #diedreivomblog bin, muß ich wohl nicht sagen, oder? Wie sieht es bei euch aus? Werdet ihr euch das Kit gönnen?

Naja

Als wäre es bei uns nicht schon streßig genug, liege ich mit einer Pneumonie im Bett, huste mir die Lunge aus dem Hals und habe keine Stimme, dafür schönes warmes Fieber. Ich bin weder hilfreich für meine Schwester gerade, noch für sonst irgendwen, ich bin nämlich hoch ansteckend. Not funny…. Really not Funny…

Sportlich

Ich bin vom Bett zum Bad gegangen und glaube, das war ungefähr mit einem Marathon gleichzusetzen. Mindestens.

Geguckt

Nix geguckt, ich fiebere munter vor mich hin und alles was flackert oder irgendwie leuchtet, macht mich ganu wuschig.

Gehört

Ich habe ein paar Podcasts gehört.

Zum einen ist die neue Folge von Nahtzugabe 5 cm online gegangen. Die war wieder sehr schön mit Muriel und Chrissy und ich hab gerne zugehört. Es gab viele Ideen und Anregungen für den Start ins Nähjahr 2018. Sehr gerne würde ich mich am Morgenmantelsewalong beteiligen, aber das ist wohl grad eher nicht möglich… seufz.

Dann habe ich den Lila Podcast gehört, darin ging es vorallem um Simone de Beauvoir, Julia Korbik war zu Gast und hat ihr neues Buch Oh Simone vorgestellt. Das hat mich interessiert und unterhalten. So ein bißchen hüpft mein feministisches Herz ja doch immer, wenn Simone hervorgezogen wird. Die mag ich einfach sehr, während mir andere Altfeministinnen ja eher einen Schauder über den Rücken laufen lassen.

Außerdem habe ich den Podcast „Die urbane Spinnstube“ mit Distelfliege gehört und mich über ihren Faserverzückten Jahresrückblick gefreut, so sehr, dass ich selbst einen geschrieben habe. Meinen findet ihr hier: Klick!

Auch den Ausfasernd Podcast habe ich mir angehört und würde mich wirklich freuen, wenn sie ihren Vorsatz einhält 2018 ein wenig öfter zu podcasten. Das wäre schön, ich höre ihr nämlich gerne zu. Diesmal hat auch sie sich den Faserverzückten Jahresrückblick alt Thema genutzt. Übrigens könnt ihr auch mit machen und auf euren Blogs Podcast ebenfalls die Fragen beantworten dann Distelfliege Bescheid geben. Was es zu gewinnen gibt, erläutert sie hier: Klick!

Als ich dann nicht mehr so gut zuhören konnte, aber trotzdem Langeweile hatte, habe ich mir die neue Folge des Young in the 80s Podcasts angehört. Da ging es um 007-James Bond in den 80ern und es war toll. Ich konnte in Erinnerungen schwelgen und hatte wirklich Spaß beim Zuhören.

Gelesen

Nichts gelesen.

Gegessen

Auch nix gegessen… ach doch, Hellofresh wurde geliefert und der Mr hat gekocht. Wer mal testen will, bekommt mit dem Code ZBCUE4 20 Euro Rabatt auf seine erste Box und ich bekomme auch einen kleinen Bonus.

Eigentlich wollte ich mit den Damen der Bücherei essen gehen, daran war nicht zu denken, die Damen waren daher ohne mich unterwegs. 😦

Unternommen

Nichts.

Gezockt

Nichts.

Goodkarma

Mal was Regionales, nämlich eine Initiative unserer Pfarrgemeinde, die mir sehr gefällt und die ich immer wieder gerne bei den Aktionen unterstütze. Häufig stehen die Sammler vorm Edeka und man kann seine Spende einfach abgeben. Man kann aber auch ehrenamtlich helfen oder Gel spenden, schaut mal hier: Klick!

Der faserverzückte Jahresrückblick

Der faserverzückte Jahresrückblick
1. Dein Craftingjahr 2017 – wie wars?

  • Erzähle von deinen Projekten – am besten 1-2 bemerkenswerte herauspicken.

Sehr gerne gestrickt habe ich mein Perlmusterjäckchen von Rosa P. als Teststrick. Das ist fantastisch geworden und gefällt mir sehr. Es gibt kein Strickstück, das ich öfter tragen würde.

Als Zweites würde ich meinen Joji Locatelli Starting Point auswählen, der trotz sehr großer Zweifel wegen meiner MädchenBonbonFarbwahl ein absolutes Lieblingsteil geworden ist.

  • Was hast du Neues gelernt oder ausprobiert in diesem Jahr?

Die liebe Caro von Caros Fummeley hat mir beim Addi Blogger Treffen Spinnen mit der Handspindel beigebracht, was mir wirklich viel Freude macht und woran ich unbedingt weiter arbeiten sollte. Bloß ist die Zeit so knapp bemessen, seufz.

  • Für wen hast du dieses Jahr gestrickt/gehäkelt/gewebt…

Für die Zwillinge, die im März geborden wurden habe ich Deckchen gemacht.

Für Bernd und Petra gab es Mützen und ein paar Socken, so wie für ein paar Kollegen. Außerdem hat Susanne meine Honeybees favourite Beanie zu Weihnachten bekommen.

Für Feinmotorik und Feierabendfrickeleien gab es den Caracol Buttonhat. Und für die Schwiegermama den Schwiegermama Schal. Meine Tante hat den BelAirSchal bekommen und meine Mama einen Rosewater und meine Hinata hat sie auch.

Außerdem natürlich für mich.

  • Lieblingsdesigner_in 2017?

Mir gefallen die Strickmuster von Rosa P. in diesem Jahr sehr gut, außerdem konnte mich der Starting Point von Joji Locatelli echt begeistern.

Melanie Berg und Maschenfein haben ebenfalls eine große Rolle bei meinen Strickstücken gespielt.

Bei den Socken wäre die Kieler Wolle mit ihrem Sockenabo zu erwähnen, das mir wirklich gut gefällt und natürlich das Soxxbook von Stine und Stitch.

  • Was war für dich in Sachen Events und Treffen los dieses Jahr?

Edinburgh war fantastisch. Das Yarncamp war ein echtes Erlebnis und ich bin froh bereits jetzt Karten für dieses Jahr zu haben. Bei Berlinknits war ich zwar leider mal wieder verschnupft und krank, aber es war dennoch superschön. Da hab ich auch Distelfliege gesehen, es aber nicht geschafft mich zu ihr durch zu kämpfen, nächstes Mal.

Das Addi Bloggertreffen war auch ein ganz tolles Erlebnis aus dem sich unfassbar schöne Kontakte ergeben haben. Ebenso wie das Nähbloggertreffen in Köln. Außerdem hat mir das Gänseessen von der Maschenkunst gut gefallen, da werde ich wohl weitere Events besuchen. Auch das Garnfest in Köln war vermutlich toll, Dank totalem Knockout wegen postpunktionellem Kopfschmerz nach Lumbalpunktion, habe ich da aber überhaupt keine Erinnerung mehr dran. Auch die H&H war natürlich toll.

  • Was sind deine Crafting-Pläne für 2018?

Wir haben ja unseren Podcast gestartet und ich hoffe, dass wir den so pflegen können wie geplant. Hört doch mal rein in unseren Frickelcast!

Für April ist der nächste #diedreivomblogKAL geplant, diesmal mit ganz tollen Kooperationspartnern (ui ihr werdet staunen!) und meinem ersten eigenen Design. Dazu werde ich im Februar noch Teststricker benötigen und ich bin ganz aufgeregt. Ich würde auch gerne noch mehr Muster designen und da werden wir mal schauen, wie sich das so entwickelt, ich habe nämlich ein paar sehr abgefahrene Ideen. 🙂

  1. State of the Stash
  • Mehr oder weniger? Und wie kam es?

Sehr viel mehr, breiten wir den Mantel des Schweigens darüber, es waren schwere Taschen von Edinburgh nach Köln.

  • Lieblingsgarne und Neuerwerbungen 2017?

Sehr gefallen hat mit La Fee Fil, das hat mich wirklich sehr überzeugt. Außerdem habe ich Samelin Dyeworks neu entdeckt und finde ihre Farben und Garne fantastisch. Den Kieler Wolle Sockclub hab ich bei den Mustern ja schon erwähnt und möchte es bei den Garnen nochmal tun. Außerdem hat mir Buttjebeyys Yeti sehr gut gefallen und bei Edencottage habe ich mich auch doof und dusselig gekauft. Fantastisch auch die Farbverläufe von Bilum und das selfstriping Sockyarn von Stray Cat Socks hat mich auch hingerissen.

  • Wie gehts 2018 weiter?

Hoffentlich ein bißchen Stashabbau, sieht im Moment aber nicht danach aus. (Versteckt die ItoKonen hinterm Schreibtisch)

  1. Bunt Gemischtes
  • 3 schöne Dinge 2017

Ich bin Patentante der Zwillinge geworden.

Der Mann ist glücklich.

Ich habe keinen Hirntumor, kein Alzheimer, keine MS und auch sonst nichts Ekelhaftes, auch wenn diese Feststellung 6 Monate des Jahres 2016 gekostet hat.

  • 3 nicht so schöne Dinge 2017

Die Mama der Zwillinge hat Brustkrebs.

Ich war auf 8 Beerdigungen.

Eine Lumbalpunktion werde ich nie wieder über mich ergehen lassen. NIE wieder.

  • Buch des Jahres?

Zwei rechts, Zwei links von Ebba Drolshagen.

  • Film/Serie des Jahres?

Life in Pieces und Supernatural   (klick!!!)  und (KLICK!!)

  • Musik/Song/Album des Jahres?

Ich hab mir ein paar der Top 100 Videos für 2017 gerade reingezogen und muß sagen, entweder werde ich echt alt oder davon haut mich nichts um…. mein typischer Befehl an Alexa ist eigentlich immer nur „Spiel Musik der 90er“. Daher nur dieses eine Remake KLICK!

  • Wie hat es – falls vorhanden – mit dem Motto für 2017 geklappt?

Kein Motto, keine Vorsätze, NIEMALS… Jahresrückblick 2016 findet ihr hier: KLICK!

  • Wenn du ein Motto für 2018 hast, was wird das sein?

Nope, Nix Motto…

 

An jedem verdammten Sonntag 07.01.2018

Strickstrickhurra

Ich stricke weiterhin mein sehr geheim geheim GEHEIM, über das ich nicht sprechen darf. Außerdem mein Geheim aus Samelin Dyeworks Garn und natürlich am Poncho des Grauens im Rahmen des #machdasufofertigkal.

Außerdem hab ich den Drachenfels verbloggt, guckt mal hier: Klick!

Garnkäufe / Stoffkäufe

Nun am Freitag hätte ich hier ganz lässig schreiben können, dass ich weiterhin total asketisch lebe, am Samstag habe ich dann aber in Rias Laden in Berkum meinen Geburtstagsgutschein eingelöst und mir 5 Konen Rakuda Ito in rot für den Rakuda Pulli aus dem Maschenfein Grundlagenbuch und den Schal fürs Leben 2017 gekauft. Bitte, keinen Kommentar zu meinem „ich kauf kein Garn bis Edinburgh“… Danke.

Genäht

Immer noch nix genäht, aber ich würde sehr gern den Handyorganizer von Made with Blümchen in der nächsten Woche oder übernächsten Woche nähen, mal sehen, ob ich das schaffe. Näht wer mit?

Entdeckt

Habt ihr schon den Frickelcast von Feierabendfrickeleien und mir entdeckt? Ein Podcast über alles was uns zwei beiden so umtreibt und wißt ihr was? Morgen, also am 08.01.2018 erscheint die erste Folge. Ihr könnt ihn entweder über die Homepage hören: Klick! Bei Itunes abonnieren: Klick! oder euren eigenen Podcatcher nutzen, ihr findet ihn überall unter Frickelcast.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns lauscht und ein kleines Feedback gebt, wie es euch gefallen hat. Wir sind so aufgeregt! YEAH !

Außerdem wurde ich zum Recognition Award nominiert und mußte die Teilnahme leider ablehnen, weil mein Blogplan schon voll ist und ich gerade auch echt wenig Zeit habe. Trotzdem möchte ich euch die Mädels vom Perfektunperfekt Blog ans Herz legen, die mich nominiert haben. Schaut doch mal bei Ihnen rein: Klick!

Naja

Hier steht weiterhin die Welt Kopf, ich hab mich diese Woche vorallem als Babysitter für die Kids versucht, was mal gut, mal weniger gut funktioniert hat, drei Rabauken unter 3 Jahren zu beaufsichtigen, die zwar sehr brav, aber auch sehr wuselig sind, geht ganz schön an die Substanz, aber ich glaub, ich hab es ganz ordentlich hin bekommen, zumindest leben noch alle und der Große kann jetzt Scheiße sagen, das ist doch auch was. Oder nicht?

Sportlich

Kinderhochheben, Krabbelzehnkampf, Fläschchenweitwurf, Matchboxautosuchwettlauf, 2sekundenduschmarathon, Nichtkreischenweilmanaufduplosteingetretenist…. Spaß bei Seite, kein Sport im Hause Jetztkochtsie.

Geguckt

Tatsächlich einige Folgen von „Leo Lausemaus„, sehr niedlich und der Große stand total drauf und ich gebe zu, ich mag Leo auch. Kann man sich gut ansehen und ist nicht so nervig, wie „Sam Feuerwehrmann“ oder „der kleine rote Traktor„.

Gehört

Ich höre aktuell „Origin“ von Dan Brown und bin bisher noch nicht so angetan, sehr einfache Sprache, sehr maue Story, irgendwie warte ich nach mehr als 7 Stunden immer noch darauf, dass es jetzt mal losgeht… *gähn* Kann ich bisher also eher nicht empfehlen. Leider.

Gelesen

Meeresrauschen habe ich rezensiert, das könnt ihr hier nachlesen: Klick!

Und natürlich gab es am Freitag Frau Fussi liest.

Gegessen

Wir haben Sushi bei Mangold in Aachen Brand geholt, das war sehr sehr sehr lecker, kann ich empfehlen, sehr frisch und sehr gut.

Unternommen

Nicht viel, aber heute geht es zur Bonn Kreativ in Bad Godesberg. Schaut doch vorbei, das wird toll.

Gezockt

Nichts. Leider….

Goodkarma

Hier wieder der Hinweis auf Melanie Bergs Spendenaktion „Knitters for Doctors“ und ich habe den Schal fürs Leben von Lana Grossa gekauft, davon wandern 10 Euro in ein Projekt der Flüchtlingshilfe. Bisher hatte ich mich da geziert, weil Alpaca drin war, allerdings habe ich beim Yarncamp den Schal angetätschelt und keine Allergie gehabt, ich werde es also probieren.

 

Frau Fussi liest 05.01.2018

Ich bin ein bißchen spät dran, entschuldigt, Frau Fussi hatte pünktlich abgeliefert, aber ich war in der Eifel und hatte dort nichts, was den Namen Internet verdient hätte und konnte daher ihren Artikel erst jetzt hochladen.

Also hier kommen Frau Fussis Buchempfehlungen. Wie immer mit Affiliatelinks zu Amazon, was euch natürlich nicht davon abhalten soll in einer guten Buchhandlung zu kaufen. Trotzdem freue ich mich halt über diese kleinen Nebeneinnahmen, damit ich das Blog am Laufen halten kann. Was genau Amazon Affiliatelinks sind, habe ich hier erklärt: Klick!

Meine Kommentare zu Frau Fussis Kurzempfehlungen, die gänzlich frei und unbeeinflußt von monetärem Kram sind, findet ihr in KURSIV geschrieben.

Der Club von Takis Würger, Verlag Kein & Aber, ISBN 978-3036957531

Hans hat früh seine Eltern verloren und seine Tante, die als Professorin in Cambridge lebt, schickt ihn erst in ein Internat und holt ihn später nach Cambridge. Er soll hier studieren, aber vor allem in den Pitt Club eintreten, eine Art Studentenverbindung, der auch als Boxclub fungiert. Hans soll dort etwas aufdecken.

Es ist kein Krimi, auch wenn es sich vielleicht so anhört. Ich mag den Schreibstil des Autors sehr und auch die Geschichte selbst konnte mich überzeugen! Vielleicht ist für manche das Ende zu „perfekt“, mir hingegen hat es sehr gut gefallen.

(Da schleiche ich ja auch schon länger drum herum und war von den gesammelten Rezensionen bei Perlentaucher sehr angetan. Hat es von euch schon wer gelesen? Und muß noch wer beim Namen des Autors immer so lachen? )

 

Ein Weihnachtsgeschenk für Walter von Barbara Wersha, Tulipan Verlag, ISBN 978-393994406

Ja, ich weiß, Weihnachten ist vorbei, aber nicht vergessen, in zwölf Monaten ist es wieder soweit. Deshalb möchte ich Euch dieses Buch ans Herz legen. Walter ist eine Ratte, vielmehr eine Leseratte und lebt nach einigen Ortswechseln im Haus einer Schriftstellerin!

Eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Einsamkeit und Bücher!

Ich möchte auch noch erwähnen, dass die Zeichnungen sehr passend und schön sind.

(Frau Fussi steht, wie ich auf Kinderbücher. Walter hat mir auch sehr gefallen.)

 

Northline von Willy Vlautin, Berlin Verlag, ISBN 978-3827008343

In dieser Geschichte geht es um Allison, sie lebt in Las Vegas, ihre Mutter trinkt und schaut sich immer wieder Filme von Paul Newman an. Als Allisons Freund sie vergewaltigt und sie später merkt, dass sie schwanger ist, haut sie ab und fährt nach Reno. Dort arbeitet sie als Kellnerin, ihr Baby gibt sie zur Adoption frei. Sie spricht immer wieder mit „Paul Newman“ und einem Gast im Diner!

Hier geht es um Outlaws, Menschen die nicht reich sind und vor allem kein Glück haben.

Die Sprache von Willy Vlautin liebe ich sehr und seine Protagonisten schließt man ins Herz.

Als Highlight enthält dieses Buch auch eine CD mit Musik, die absolut zur Geschichte passt.

Große Leseempfehlung!

(Was heißt denn bitte, sie spricht mit Paul Newman? *neugierig*)

 

Fragen sie ihren Bestatter – Lektionen aus dem Krematorium von Caitlin Doughty, C.H. Beck Verlag, ISBN 978-3406688201

Caitlin Doughty erzählt in diesem Buch ihre Geschichte. Sie spürt mit Anfang 20, dass Tote ihre „Berufung“ sind. In Amerika haben viele Bestattungshäuser auch Krematorien. Sie „lernt“ als eine der wenigen Frauen in einem Bestattungsinstitut alles, was man lernen muss und leitet später ein eigenes Bestattungsunternehmen. Auf witzige und einfühlsame Art erzählt sie hier Geschichten über den Tod, Bestattungsrituale und zeigt uns auf, dass der Tod zum Leben gehört.

(Eine sehr wichtige Erkenntnis. Einige von euch wissen ja, was ich beruflich mache und ich habe halt seit mehreren Jahren immer wieder auch mit trauernden Angehörigen und Bestattungsunternehmen zu tun. Hier wird mir immer wieder deutlich gemacht, wie wichtig es ist, den Tod eines geliebten Menschen angemessen betrauern zu können, aber darüber auch die Lebenden nicht zu vergessen. Ein guter Bestatter ist da Gold wert, er hilft und unterstützt in den wichtigsten Momenten. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir alle uns mehr mit dem Thema Tod und Sterben auseinandersetzen sollten.)

 

Schneewittchen von Jacob und Wilhelm Grimm, Zeichnungen Benjamin Lacombe, Verlag Jacob & Stuart, ISBN 978-3941787391

Ein wunderschönes Buch! Dieses Märchen kennt wohl jeder, aber diese traumhaften Zeichnungen und Bilder von Benjamin Lacombe machen es zu einem einmaligen Erlebnis. Jedes Buch, in dem Zeichnungen von Benjamin Lacombe vorkommen, kann ich nur wärmstens empfehlen. Ich liebe sie alle!

(Das Schneewittchen habe ich mir bei Frau Fussi schon angesehen, es ist wirklich wunderwunderschön und sicherlich nicht nur für Kinder geeignet. Das ist wirklich die große Kunst des Illustrierens. Auf Lacobes Homepage findet ihr noch mehr seiner Werke: Klick!)

 

Lieblingsbuch

Just Kids von Patti Smith, Verlag Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3462042283

Als Untertitel trägt dieses Buch den Titel „Die Geschichte einer Freundschaft“ und genau davon handelt es! Patti Smith, wohl allen bekannt als „Rocksängerin“, zeigt hier ihr ganzes schriftstellerisches Können! Sie lernte als junge Frau Robert Mapplethorpe (später ein sehr berühmter Fotograf) kennen. Sie werden ein Paar und als die Beziehung zerbricht, entsteht eine tiefe Freundschaft. Patti Smith stellt hier Robert Mapplethorpe in den Vordergrund und erzählt poetisch, aber nie kitschig. Der ganze Text ist eine wunderschöne Liebeserklärung an ihn!

Absolutes Leseempfehlung!

Meeresrauschen

Bereits  vor einiger Zeit habe ich den wunderschönen Bildband „Meeresrauschen“ von Dumont erhalten.

Ich habe ja eine etwas gespaltene Einstellung zu Wasser. So lange ich mich nicht im Wasser, sondern nur in der Nähe oder darauf befinde, ist alles gut. Ich liebe es, dem Meer zu zusehen, ich schaue auch gerne Dokumentationen über das Leben im Wasser, ich liebe Teiche und den Wind am Strand, was ich nicht kann, ist auch nur einen Zeh ins Wasser zu strecken. Das kostet mich wirklich Überwindung, sogar im Schwimmbad fühle ich mich unwohl und zwar nicht nur da, wo ich nicht stehen kann, sondern selbst im Fußbecken, wo mir das Wasser gerade mal bis zum Knöchel reicht. Ich habe keine Ahnung woran das liegt. Ich bin nie fast ertrunken, ich kann schwimmen (leidlich gut) und ich habe auch sonst keine schlechten Erfahrungen mit Wasser gemacht, trotzdem liebe ich das Meer sehr viel mehr, wenn ich mich nur am Rand befinde und ihm zusehen kann.

Meeresrauschen – vom Glück, am Wasser zu sein“ ist daher genau das Richtige für mich, ein wirklich toll aufgemachter großer Bildband mit einem wunderschönen Einband, der auch haptisch an Wasser und Strand erinnert. (Einfach mal drüber streicheln, wenn ihr ihn seht.)

Das Buch ist extremhochwertig verarbeitet, die Seiten sind toll dick und haben einen schönen klaren Schimmer. Ich mag sowas ja sehr, wenn mit Drucktechniken und Farben gespielt wird und dabei dann so ein gekonntes Ergebnis bei rum kommt, dann gefällt mir das.

Im Vorwort wird angekündigt, was einen erwarte, Geschichten. Bilder, Essays und Meeresmenschen, tolle Sprache, das macht neugierig. Dann kommt ein kleiner Einstieg, der sich mit der Beziehung von Mensch und Meer beschäftigt und der mir sehr gut gefallen hat. Es wird sehr weit Bezug auf alles genommen, was Mensch und Meer bewegt.

Als nächstes gibt es ein Meeres-ABC, eine kleine Stichwortsammlung zum Thema mit Ideen, Wissenswertem, Anekdoten und Erklärungen.

Das Buch ist unterteilt in 4 Abschnitte, An der Ostsee, An der Nordsee, Am Atlantik und Am Mittelmeer heißt es da. Jeder Abschnitt besteht aus beeindruckenden teilweise doppelseitigen Bildaufnahmen kombiniert mit sehr schönen Sprüchen.

Jeder Abschnitt beginnt mit den „harten“ Fakten zur jeweiligen See.

Anhand einer toll gezeichneten Karte wird gezeigt, was dieses Gebiet ist und was nicht. Es werden historische Daten erwähnt und für Menschen, wie mich, die so ein wenig unnützes Wissen immer gerne aufsaugen, wie ein Schwamm ist das wirklich toll.

Am Beispiel der Ostsee wird hier erzählt, wann sie zuletzt zugefroren war, dass an ihr der erste Strandkorb erfunden wurde und der Salzgehalt wird errechnet.

Dann folgt je ein Bericht zu Hiddensee und einer zu Fischland-Darß-Zingst, die reiselustig stimmen und am Ende auch mit Reisetipps aufwarten. Dann wird die neue Trendsportart „Longe Cote“ vorgestellt, Paddeln ohne Boot, hört sich verrückt an, macht aber offenbar Spaß, schaut mal hier, findet ihr mehr Informationen dazu: Klick!

Das Buch macht einen Ausflug nach Danzig und Liepaja (Hier will ich unbedingt hin, wer fährt mit mir nach Lettland?)

In 10 Fragen wird sich dem Thema der Flaschenpost genähert und ich werde definitiv in diesem Jahr eine auf den Weg schicken…. mal sehen wo. Auch Litauen statten wir einen Besuch ab, die Aland-Inseln in Finnland werden empfohlen und mit Bildern und Texten angepriesen und ich würde am Liebsten sofort mein Säckel packen und starten.

Langeland, Dänemark, kenne ich schon und fühle mich so, als wäre ich wieder dort, rieche den Wind, fühle die kühle Luft und strecke die Nase zum Meer. Komisch, was Bücher und Bilder machen können, kurz die Augen geschlossen und schon ist man ganz woanders.

Auch die Nordsee startet mit Karte und Fakten und wußtet ihr, dass der Spiegel der Nordsee jedes Jahrhundert um etwa 33 cm steigt? Ich bekomme ein wenig mehr Angst um die Niederlande….

Hier geht es dann nach Jütland, Sylt (hier gibt es zusätzlich 4 Empfehlungen für Spaziergänge, die sich toll anhören), Hallig Hooge (auch hier war ich schon und bin immer wieder von den Halligen begeistert, das widerspricht so allem, wofür wir in unserer heutigen Zeit stehen, wenn man da einen kleinen Flecken Land mitten im Meer und einem Häuschen drauf sieht, das entschleunigt komplett…) Auch nach Amrum geht es und somit zu einer der Inseln, die ich so schätze, weil sie irgendwie gemütlich, urig und schön ist.

Dann gibt es auch hier 10 Fragen zu einem Thema, diesmal an den Meeresbiologen Uli Kunz. Das hat mir gefallen, seine Antworten waren wohlüberlegt und geistreich.

Wangerooge und Juist sind die nächsten Stopps auf der Reise und mein Fernweh wird immer größer, wer nimmt mich bitte jetzt mit auf eine Insel?

Auch Wellness kommt im Buch nicht zu kurz, ein kurzer Bericht zur Heilkraft des Wassers und dem Thalassozentrum auf Norderney las sich kurzweilig und interessant.

Über den Bericht zu Texel wird sich mein Freund Flo sehr freuen, dessen Liebe zu dieser Insel ich nie so ganz nachvollziehen konnte, nach dem Bericht, bin ich immerhin geneigt, vielleicht doch mal gucken zu fahren, wie Texel denn so aussieht.

Die nächsten 10 Fragen richten sich an einen „Strandräuber“, der von seinen Funden am Meer und im Sand berichtet, das hatte etwas herrlich Nostalgisches und Herr Van Mil war sehr amüsant und ein wenig bärbeißig.

Dann geht es zum Atlantik auch hier mit Fakten und Karte und wir starten an den Lofoten und die anderen Bilder waren schon toll und begeisterten mich total, aber hier habe ich dieses Bild der Straße durch die schneebedeckten Hügel und das Wasser wirklich minutenlang angesehen. Herrlich, da will ich hin…genauso beeindruckend ist aber auch das Grün der Färöer Inseln und das Grau Islands. Hier hab ich mich gefreut, etwas über Gammelhai zu lesen, habt ihr das schon mal probiert? Schmeckt sehr außergewöhnlich.

Wenn man vom Atlantik spricht dürfen auch Irland und Schottland nicht fehlen, nach Schottland treibt es uns ja im März und ich freue mich bereits sehr.

Dann folgen wieder 10 Fragen, diesmal an die Algenköchin Julia Horton-Powdrill, da ich Algen ja sehr schätze und sie auch gerne esse, war das wirklich erhellend.

Hier wird dann der nächste „Trendsport“ vorgestellt, Coasteering, auch hiervon hatte ich noch nie gehört und war amüsiert.

Meine große Liebe ist ja Cornwall und da war ich von den Bildern ein wenig enttäuscht und hätte mir mehr des zauberhaften Lichtes dort an der Küste und Eindrücke des grandiosen Klimas gewünscht. Allerdings hatte ich da auch große Erwartungen, eben weil ich Cornwall so schätze. Völlig zufrieden war ich dann wieder mit dem Text und den Bildern zur Alabasterküste Frankreichs, da war genau das Licht und das Spiel mit dem Wasser, das mir in Cornwall gefehlt hatte. Ebenso die Berichte zur Smaragdküste, die Bretagne ist so wunderschön und ich war schon viel zu lange nicht mehr dort.

Weiter geht es gen Süden zu den Basken, den wilden und rauen Bergen und dem fantastischen Essen, bis nach Portugal zu den Azoren, nach Fuerteventura auf die Insel, auf der ich den erholsamsten Urlaub jemals verbracht habe, ganz ehrlich, da ist einfach gar nichts, Wüste, Steine, niemand der nervt, es war herrlich.

Und dann sind wir auch schon beim Mittelmeer angekommen und haben Europa fast umrundet. Auch hier gibt es wieder amüsante und wissenwerte Fakten mit schöner Karte, dann geht es in Valencia los, die Costa Brava entlang, nach Marseille und Sardinien.

Und ein weiterer Text zu einer abgefahrenen Sportart bringt mich zum Schmunzeln, kennt ihr SUP Yoga? Nein, angucken, das ist lustig.

Schließlich landen wir in Italiens Procida und Lignano Sabbiadora, machen einen Zwischenstopp auf Lopud und begeben uns mit den nächsten 10 Fragen an Bord von Skipper Markus Silbergasser, der mit seiner Jacht Nambawan das Mittelmeer bestens kennt.

Thessaloniki und Zakynthos wecken meine Sehnsucht nach Griechenland, hier war ich noch nie aber der Kontrast des strahlenden Blaus und die weißen Strände und Häuser locken mich immer wieder und damit sind wir am Ende angekommen und ich bin immer noch hin und weg, dieses Reisebuch ist einfach wunderschön. Die Texte so unterschiedlich wie die Orte und die Autoren werden am Ende des Buches mit Bild vorgestellt, das hat etwas sehr Persönliches und hat mir sehr gut gefallen. Bei den meisten handelt es sich um Reise Blogger, die ich teilweise sogar schon kannte.

www.indernaehebleiben.de

www.meerblog.de

www.6gradost.com

www.threemonths.de

www.mooseraroundtheworld.de

www.claudiumdiewelt.de

www.reisetageblog.de

www.freibeuter-reisen.org

www.22places.de

www.shavethewhales.net

www.puriy.de

www.reisejournalistin.net

www.meinfrankreich.com

www.itchyfeet-travel.de

www.redaktionsbuero-voeller.de

www.weltenkundler.com

Fazit: Ein wunderschönes Buch rund um Europas Meere, mit Reiseideen, Anekdoten, Geschichten, Interviews und fantastischen Bildern, das das Fernweh und die Reiselust weckt.

Mein Drachenfels

Im Dezember haben wir Strickelfen den Drachenfels von Mairlynd gestrickt. Ich hatte das Muster auf Deutsch schon ewig hier liegen, da ich es irgendwann (Frechener Garnfest??) mal beim Atelyeah gekauft hatte. Ich hab es mir kleiner kopiert und laminiert und hatte es so immer dabei. Das mache ich meistens und finde es sehr praktisch, weil die Anleitung dann nicht so verknickt.

Mein Garn hatten mir ja die Mädels bei Berlin Knits zusammengestellt und so habe ich mit Sockengarn von La Fee Fil gestrickt. Eine Zusammensetzung von 25/75 (Nylon/Merino) und 425 m auf 100g gestrickt. Das Garn ist super weich, ließ sich toll verstricken und es hat nichts ausgefärbt.

Ich hatte die Farben:

T’as une tache, pistache (grün) 66 g verbraucht

Mesanger (grau mit grünblauen Sprenkeln) 64 g verbraucht

Coteaux du Leon (rot) 59 g verbraucht (Hier hatte ich 100% Merino und 400m Lauflänge)

Allerdings ACHTUNG, das Garn ist bei mir nach der Wäsche enorm gewachsen. Bei einem Tuch ist das nicht schlimm, im Gegenteil, will man Socken oder Kleidung stricken, sollte man die Maschenprobe auf jeden Fall vorher waschen!

Fakten

Strickmuster:https://www.ravelry.com/patterns/library/drachenfelsDrachenfels von Mairlynd auf englisch über Ravelry, auf Deutsch über Rosy Green Wool: Klick!

Garn: Sockenwolle (Fingering) von La Fee Fil in drei Farben einmal 400m / 100g / 100% Merino und zweimal 425 m / 100g / 25 % Nylon / 75 % Merino

Verbrauch:  rot: 59 g / grün: 66 g  / graugesprenkelt: 64 g

Modifikationen: Da mein Garn dünner war, als das Garn der Anleitung, habe ich dem Streifenteil einmal öfter gestrickt und dort einen Farbwechsel reingebracht, damit der Schal auch groß genug wird. Dadurch wurde mein Schal fertig gewaschen und nur locker auf der Puppe gespannt 236 cm breit und 78 cm tief (mittlerer Zipfel)

Nadeln: Addi Bambus Nadeln 3,5 mm*

Ich hopse mit dem Beitrag zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein, zum Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday und zu den liebsten Maschen: Klick!

Und schaut mal hier unter dem #strickelfenkal findet ihr ganz viele schöne Drachenfelsen von unseren Mitstreiterinnen.

Mir gefällt ja der von The Knitting me, Askeloi,Polly Esther und Samelin Dyeworks besonders, die anderen sind natürlich auch alle Knaller, aber die mag ich sehr sehr sehr! Außerem hat Jenny eine tolle Idee und bastelt ein Mützchen passend zum Schal.

La Fee Fil

Allgemeine Info:

Homepage 

Facebook

Instagram

Shop:

Nur Online – Handel

Verkaufsmodalitäten:

Gekauft wird einfach im Shop oder auf Märkten und Festivals. Ich habe sie bei Berlinknits zum ersten Mal gesehen und war begeistert. Die Shop updates scheinen unregelmäßig zu sein und werden sowohl auf der Facebookseite, als auch bei Instagram rechtzeitig angekündigt. Der Verkauf geht relativ flott, nach Einstellung des Updates, allerdings sind eigentlich immer Garne in den Etsyshops verfügbar, so dass man sich nicht unbedingt hetzen muß.

Die Garne sind fertig gefärbt und der Versand erfolgt sehr zügig.

Verpackung und Versand erfolgt aus Frankreich und ist leider sehr teuer ca. 10 Euro sollte man einkalkulieren, bei großen Bestellungen auch etwas mehr.

Der Kontakt funktioniert auf Französisch hervorragend und auch auf Englisch sehr gut.

Garne und Qualitäten:

Die Mädels bieten wirklich viele unterschiedliche und schöne Qualitäten an, ich habe die Sockenwolle verstrickt und zwar 100% Merino und die 25% Nylon und 75 % Merino, beide Garne waren sehr weich, sehr gut zu verstricken und es hat nichts ausgefärbt.

Aber Achtung, bei mir sind die Strickstücke enorm gewachsen nach der Wäsche, das sollte man beachten, wenn man etwa gut sitzendes Stricken möchte, sollte man unbedingt vorher eine Maschenprobe stricken und waschen!

Besonderheiten:

Die Farbverläufe sind nicht geknotet, sondern gefärbt. Man hat also am Farbwechsel keinen Knoten zu verstricken und der Übergang ist sehr fließend.

Aktionen:

Es gibt auf der Homepage oder auf den anderen Kanälen immer wieder neue Produktankündigungen, tolle neue Farben und auch immer mal wieder Sale-Aktionen, es lohnt sich dem Instagram Account zu folgen.

Was ich bereits gestrickt habe aus dem Garn:

Mein Drachenfels für den #Strickelfenkal ist aus Sockenwolle von La Fee Fil.

Hier findet ihr den Bericht dazu: Klick!

Projekte aus dem Garn, die mir sehr gut gefallen:

Hier werde ich noch ergänzen, wenn mir was Tolles über den Weg läuft.

 

#machdasUFOfertigKAL STARTSCHUSS !

Heute startet der #machdasUFOfertigKAL!

Es handelt sich hierbei nicht um einen offiziellen #diedreivomblogKAL, trotzdem dürft ihr natürlich gerne unsere Facebook-Gruppe zum Teilen eurer Bilder nutzen.

Den ganzen Januar über möchte ich mit euch UFOs fertig machen. UFOs sind unfertige Objekte, gerne dürft ihr euch dabei nicht nur aufs Stricken beschränken, wenn da noch eine zu nähende Tasche herumgammelt, ein zu zeichnendes Bild oder ein anderes Projekt, das jetzt mal endlich fertig gemacht werden sollte, dann los, das ist eure Chance.

Bei mir hat sich auch so einiges angesammelt und ich lege auch direkt mit dem fiesen Poncho los…. wenigstens der soll fertig werden.

Natürlich gibt es auch diesmal etwas zu gewinnen, dazu die Regeln. Diesmal ist die Teilnahme nur über Instagram

1. Du hast am #machdasUFOfertigKAL teilgenommen und ein Bild deines Ufos (fertig oder nicht) bei Instagram gepostet, außerdem hast du dein Bild bei Instagram mit dem Hashtag #machdasUFOfertigKAL versehen. (Achtung, dein Profil muß öffentlich sein, sonst sehe ich den Hashtag nicht und du kannst nicht in den Lostopf hüpfen!!) Um sicher zu gehen, kannst du mich gerne auch verlinken! Jedes Bild mit dem Hashtag kommt in den Lostopf, wenn du also mehrere Bilder mit dem Hashtag postest, steigen deine Chancen auf das Gewinnpaket.

2. Verantwortlich für das Gewinnspiel bin allein ich, weder Instagram, noch WordPress oder sonst wer, hat damit etwas zu tun.

3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

4. Zu Gewinnen gibt es diesmal ein Überraschungspaket, bestehend aus 2 Büchern des Dumont Reisebuch Verlags, die ich im Laufe des Januars vorstellen werde… seid gespannt, sie sind wirklich toll und einem kleinen Versandfehler beim Verlag habt ihr es zu verdanken, dass ich sie doppelt habe und nun verlosen darf, außerdem wird es natürlich wollig, strickige Beilagen geben, da darf sich der oder die Gewinnerin dann überraschen lassen.

5. Der Gewinner wird am 1. Februar ausgelost und hier, auf der Facebookseite und Instagram bekannt gegeben. Er hat 7 Tage Zeit sich bei mir zu melden und mir seine Anschrift zum Versand des Päckchens mitzuteilen. Außerdem ist er mit der Nennung auf den Portalen einverstanden…. sollte er sich nicht rechtzeitig melden, werde ich neu auslosen.

6. Ansonsten gilt, erlaubt ist, was gefällt, macht eure Ufos fertig, zeigt mir, was ihr geschafft habt, laßt uns ein paar alte Strickstücke gemeinsam zu Ende bringen und starten wir mit dem guten Gefühl, etwas endlich beendet zu haben in das Jahr 2018.

7. Natürlich dürft ihr gerne mein KAL-Bildchen teilen und …..

los geht’s, zeigt mir doch schon mal, woran ihr bereits arbeitet… ich bin neugierig und weil der fiese Poncho mir grad zu fad ist, habe ich letzte Nacht an meinem Leftie herumgestrickt, das ist ein Ufo aus dem Jahr 2014.

An jedem verdammten Sonntag (31.12.2017)

(Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links, diese sind mit einem Sternchen gekennzeichnet. Was das heißt, könnt ihr hier nachlesen: Klick!)

Strickstrickhurra

Mein Drachenfels für den #strickelfenkal ist fertig. Er dreht gerade seine Runden in der Waschmaschine und der Blogpost dazu folgt am Dienstag!

Ich tüftele an meinem ersten eigenen Design und habe dazu total schönes Garn von Samelins Dyework zur Verfügung gestellt bekommen. Ihr müßt euch noch etwas gedulden… aber dann….

Morgen startet mein #machdasUFOfertigKAL, dazu erscheint dann auch morgen ein Informationsposting, mit allen Infos zum KAL und natürlich der Erklärung, wie ihr mitmachen könnt und was ihr gewinnen könnt und Dank eines sehr coolen Zufalls, ist das ne ganze Menge… Seid gespannt.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Nix gekauft, allerdings hat Frau Feierabendfrickeleien eine neue Handfärberin aufgetan. Habt ihr schon Positive Ease gesehen? Die Fricklerin ist total hin und weg und ich schleiche drum herum….

Und ich habe mir eine Ulla* gekauft. Noch nicht ausprobiert, aber danach werde ich berichten.

Genäht

Nicht zum Nähen gekommen, die Weihnachtswoche war turbulent…

Entdeckt

Kennt ihr schon Uschitita? Ist das mal grandios?

Ihre Garne sind der Hammer und die Farben! Ich bin hin und weg. Guckt mal rein: Klick!

Naja

Nun ja, zum einen haben wir ja nun diesen sehr doofen Krankheitsfall in der Familie, was alles umwirft und einen mit einem ganz anderen Blick auf alles schauen läßt. Hier wurde viel geplant und diese doofe Krankheit wird jetzt angegangen und besiegt. So läuft das und nicht anders. Als wäre das aber noch nicht genug, hatten wir hier den Magendarmvirus zu Gast und zwar hat der sprichwörtlich am Weihnachtstag mit am Tisch gesessen. Habt ihr schon mal versucht eurere Mutter zu erklären, dass ihr wirklich nichts essen wollt, weil es euch sonst aus allen Körperöffnungen schießt, während um euch rum ebenfalls alle grün um die Nase sind und es in der elterlichen Wohnung nur genau ein Badezimmer aber 14 Gäste mit Magenproblemen gibt? Nein? Nun ich kann es empfehlen, so hatten wir immerhin trotz allem ordentlich was zu lachen und natürlich war ich diejenige über deren Hose der Zwerg sein Abendessen erbrach…. Frohe Weihnachten!

Und dann noch was ganz Banales, ich kann seit Neustem auf Blogs nicht mehr kommentieren. Bei Blogspot hab ich das Problem schon länger, da bekomme ich immer eine Fehlermeldung. Jetzt hab ich es aber auch bei WordPress. Ich hab bestimmt ne Stunde versucht Mollis Jahresrückblick zu kommentieren, es geht nicht, er sagt immer mein WordPresskonto gäbe es nicht. Für Lösungsvorschläge wäre ich dankbar!

Sportlich

Ach, Scheißsport…

Geguckt

Ich habe nicht wirklich viel geguckt, aber ich habe eine Folge Shannara* geschaut und hoffe, dass das nicht die letzte war, befürchte es aber leider. Allerdings war das wirklich gut und ich möchte einfach weiter gucken und noch kein Staffelende haben.

Dann habe ich mir „This is us„* angefangen und ganz ehrlich, das ist eine der besten Serien, die ich je geguckt habe. Ich habe so viel geweint, so viel mitgefühlt und es war so emotional. Diese Serie möchte ich wirklich jedem ans Herz legen. Ganz toll, traurig, witzig, nachdenklich, einfach richtig richtig gut.

Gehört

Ich sollte eigentlich zur Vorbereitung auf ein Auswahlverfahren, ein wenig an meiner politischen Bildung und meinem Wissen um die Dinge, die grad in der Welt so geschehen, arbeiten, aber wie das so ist, mit den den Dingen, die man so sollte, stattdessen habe ich Laura und Ariana beim Herrengedeck zugehört…. und Qualityland von Marc Uwe Kling* beendet. Das war super!

Gelesen

Gerade lese ich „Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmar„* das ist mal wieder so unfassbar cool. Walter Moers ist einfach super. Etwas schade finde ich allerdings, dass die Illustrationen schon coloriert sind, bei den anderen Büchern habe ich das mit viel Freude selbst ausgemalt.

Gegessen

Nun an Weihnachten gab es bei Schwiegermama Raclette und bei Mama Sauerbraten. Außerdem habe ich das weltschlechteste Sushi in der Mittagspause gegessen. Das schmeckte so absolut nach gar nichts, das muß man auch erstmal schaffen.

Außerdem gab es mit der Maschenprobenuschi Currywurst im Zoorestaurant.

Unternommen

Wir waren mit dem Neffen im Zoo und haben ein wenig von der China Lights Veranstaltung mitbekommen. War das schön, das sah wirklich ganz toll aus. Wenn der Zwerg nicht so müde gewesen wäre, hätten wir uns das noch länger angeguckt. Das war wirklich super. Allerdings habe ich tatsächlich 19,50 Euro Eintritt bezahlt, das fand ich irgendwie schon sehr viel Geld. Dabei geht es mir nicht um mich, ich zahle das gerne, aber wenn ich mir überlege, dass die sozialschwächere 4köpfige Familie sich da einen Tag im Zoo regelrecht vom Mund absparen muß, weil allein der Eintritt knapp 60 Euro kostet, dann finde ich das viel. Wir hatten ne Menge Spaß, die Maschenprobenuschi hat die Pinguine gezankt, Marlo hat sein Eis bekommen und wir haben die Giraffen und Elefanten gesehen und und und und… toll war das.

Gezockt

Beim Weihnachtssale habe ich mir endlich „How to survive 2″* gegönnt, kostete keine 6 Euro und macht wirklich Spaß. Außerdem kann man beim Zombiesmetzeln herrlich abschalten. Ich hab mittlerweile ein cooles kleines Camp aufgebaut und kämpfe mich recht wacker durch die Horden… Macht Spaß, kann ich empfehlen, ist auch nicht zu gruselig, aber schon ein wenig eklig und definitiv nichts für Kinder.

Goodkarma

Mairlynds Aktion „Knitters for Doctors“ läuft noch immer, wenn ihr zum Jahreswechsel noch was Gutes tun wollt, dann bitte hier.

Außerdem liegt mir aus persönlichen Gründen dieser Verein hier nun sehr am Herzen. Auch Brustkrebs Deutschland e.V. freut sich über eine Spende.

Solltet ihr tolle Charityaktionen oder Spendensammlungen finden oder mich auf etwas Besonderes hinweisen wollen, schreibt mir einfach, ich bin immer froh, hier auf so etwas hinweisen zu können.