Frau Fussis Lese-Notfall-Apotheke Teil 13

[Werbung. Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Was das ist, habe ich hier erklärt. Klick!]

Es ist wieder Notfallapotheken-Zeit und ich hab Frau Fussi ein neues Bildchen gebaut.

Gut oder?

Was lest ihr denn gerade und habt ihr Empfehlungen für Frau Fussi?

Oder habt ihr eine ihrer Empfehlungen gekauft, geliehen? Gelesen?

Wir sind neugierig.

Und hier kommt Frau Fussis Empfehlung für heute:

 

Long Bright River von Liz Moore

Ch. Beck Verlag, ISBN 978-3406748844

Übersetzerin Ulrike Wasel

Übersetzer Klaus Timmermann

 

Die Schwestern Mickey und Kasey waren immer unzertrennlich.

Die vernünftige, schüchterne Mickey wird Streifenpolizistin in Philadelphia, die gutgelaunte und extrovierte Kasey rutscht ins Drogenmilieu und geht für ihren Konsum anschaffen.

Zur gleichen Zeit erschüttert eine Serie von Morden an jungen Prostituierten die Stadt.

Die beiden Schwestern wuchsen bei ihrer herzlosen Großmutter auf, da die Mutter der beiden sehr jung gestorben ist (Drogen). Der Vater ist verschwunden.

Die beiden sind eine Einheit. Mickey ist introvertiert und bleibt lieber für sich allein, Kasey ist genau das Gegenteil, schließt schnell Freundschaft und ist sehr beliebt.

Durch gewisse Umstände, die ich hier noch nicht verraten möchte, kommt es zum Bruch und die beiden sprechen über fünf Jahre nicht mehr miteinander.

Trotz Funkstille achtet Mickey aber weiterhin auf ihre Schwester.

Für mich ist dieses Buch eher eine Milieustudie, als ein Thriller. Philadelphia ist nicht mehr die strahlende Metropole, sondern die Stadt ist gebeutelt durch Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit. Die Straßen sind voll mit Drogenabhängigen und Dealern.

Die Schwestern hatten keine leichte Kindheit und beide sind ganz unterschiedlich davon geprägt.

Das Buch teilt sich in Kapiteln von Jetzt und Damals auf. Wir erfahren immer mehr über das Leben der beiden, aus der Sicht von Mickey. Die Mordserie selbst spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle.

Auch das „Leben“ der Drogenabhängigen wird aufgezeigt, unter anderem der Entzug der Säuglinge, deren Mütter drogenabhängig sind. Dies ist mir sehr zu Herzen gegangen.

Das ist sehr emotional, wurde aber nie mit erhobenen  Zeigefinger geschrieben.

Für mich ein sehr gutes Buch.

 

 

 

7 Kommentare zu „Frau Fussis Lese-Notfall-Apotheke Teil 13

Gib deinen ab

  1. Huhu,
    danke für die tollen Buchtipps, ich habe hier schon viele davon auf meine Leseliste gesetzt! Als Dankeschön möchte ich euch einen Tipp für einen Erzählband geben, den ich neulich verschlungen habe: „Als der Mond in den Himmel fiel“ von Anja Jardine. Die Autorin hat eine tolle Art, Eindrücke und zwischenmenschliche Beziehungen zu beschreiben.
    LG Lena

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: