Anleitung zur Erstellung von Instagram Reels

Mehrere Wochen ist die neue Funktion bei Instagram nun schon alt und die ersten richtig coolen Reels kann man sich bei vielen Accounts ansehen.

Auch mir gefallen die witzigen Kurzvideos richtig gut und ich glaube, sie eignen sich auch für uns in der Handarbeitsblase, um unseren Fortschritt zu zeigen, Tragebilder bewegter zu gestalten und unsere Scheu vor der Kamera abzulegen und einfach mal zu tanzen.

Ich habe mittlerweile ein paar Reels gemacht, bin natürlich weit entfernt davon, ein Profi im Bereich des Videoschnitts zu sein, aber weil auf Instagram einige gefragt haben, gibt es hier nun also ein kleines Instagram Reels Tutorial.

Wie immer gilt aber: nicht lange überlegen, einfach mal machen und selbst probieren.

Jeder hat da sicher noch eigene Ideen, die er umsetzen kann und möchte.

Inspirationen findet ihr zum Beispiel bei diesen Accounts:

Falcopunch

My Philocaly

Joi_bella

Today is the deepest

Mitchellpettigrew

Louiweng

Die Reels dort gefallen mir richtig gut, losgelöst vom eigentlichen Thema der Accounts, schau ich sie mir gerne an.

Aber fangen wir einfach mal vorne an.

Was sind Instagram Reels denn eigentlich?

Instagram Reels sind kleine Videos, die du im Grunde wie in der Storyfunktion von Instagram, im Hochkantformat aufnimmst, mit Filtern versiehst und bearbeiten kannst. Dabei erinnert die Funktion natürlich stark an TikTok, aber hier muß man halt nicht die Plattform wechseln, sondern kann mit seinen Followern auf Instagram interagieren. Dabei kann man entweder ein einzelnes Video aufnehmen oder hochladen, oder aber und das macht den meisten Spaß ein Video aus mehreren Clips zusammenschneiden. Du kannst hier auch den OTon aus anderen Reels übernehmen.

Dazu suchst du dir einfach ein Reel mit einer Musik oder einem Audio aus, das dir gefällt und tippst unten auf die Zeile, in der der Name der Audiodatei vorbei läuft. Dann werden dir zum einen alle Reels angezeigt, die diese Audiodatei verwendet haben (Das macht auch Spaß sich diese anzusehen) und zum anderen kannst du selbst auf „Audio verwenden“ klicken und mit dem gleichen Ton ein eigenes Video aufnehmen.

Ein Reel besteht aus 15 Sekunden, du kannst aktuell, Zeitraffervideos machen oder Slowmotion, Du kannst es mit Sound oder Musik unterlegen und all das wirklich sehr einfach und ohne Schnittbearbeitungssoftware am PC.

Natürlich kann man auch hier unglaublich viel Zeit investieren und der Perfektion nachjagen, ich mag aber gerade die Möglichkeit schnell ein hübsches Video zu machen und dabei Zeit zu sparen.

Die Reels tauchen dabei, ganz nach deinen Wünschen in dem Reiter Reels oder aber zusätzlich in deinem normalen InstagramGrid (Das ist deine Profilseite mit den Bildkacheln) auf. Am PC ist der Reiter Reels aktuell nicht zu sehen, leider. Deshalb macht es auch Sinn, die Reels in den Feed mit einzubinden.

Darüber hinaus kannst du sie natürlich auch nur in den Stories teilen und dann in den Highlights speichern.

Damit sind Reels suchfähig und erweitern deine Sichtbarkeit.

Hier im nächsten Bild seht ihr mein Instagramprofil.

Unter den runden Highlight Schaltflächen seht ihr zum einen links meinen normalen InstagramGrid (Das Symbol in Kachelform) daneben ist das Reels Explore Feed Symbol aufgetaucht (Wenn du noch keine Reels aufgenommen hast, ist es nicht zu sehen. Es erscheint, wenn du dein erstes Reel gespeichert hast), dann der IGTV Kanal und ganz rechts ist das Symbol für alle Bilder, auf denen ich verlinkt bin.

Wir sehen uns zunächst aber nicht den Reel Explore Feed an, sondern wollen ja ein Reel aufnehmen.

Also tippen wir auf unser Profilbildchen oben links. (Meine Anleitung und Bilder sind auf dem Iphone 11 mit der aktuell neusten Instagram Version gemacht. Wenn es bei dir anders aussieht, kann das an einer älteren Version oder einem anderen Smartphone liegen.)

 

Dadurch landen wir in unseren Stories. Hier seht ihr mein letztes und gerade eben erst geteiltes Reel, das ich in eine Story gepackt und so verbreitet habe.

Wenn wir nun ein Instagram Reel aufnehmen wollen, dann tippen wir auch hier, so als wollten wir eine Story erstellen, oben rechts auf das Profilbildchen mit dem kleinen blauen Pluszeichen.

So gelangen wir in den Kamera- und Aufnahmemodus.

Ihr guckt jetzt quasi durch meine Handykamera in mein übliches Storysetting.

Ich nutze für Reels ein Stativ, da ich diese freihändig aufnehme. Ihr könnt das Smartphone aber natürlich auch in der Hand halten, einen Selfiestick oder etwas anderes nutzen. Wenn ihr allerdings ein Reel bestehend aus mehreren Filmchen machen wollt, dann ist das Stativ die beste Wahl, a ihr so das Smartphone fixiert habt und immer den gleichen Bildausschnitt seht. (Das ist natürlich abhängig davon, was ihr mache wollt, wenn ihr diesen verändern wollt, ist das auch total ok. Euer Reel, eure Fantasie, eure Ideen.)

 

Ihr seht nun unten die Auswahl „LIVE“ „STORY“ und „REELS“

Da tippt ihr natürlich auf Reels und so kommt ihr ins Reels Menü, dass erstmal gar nicht so anders aussieht, als die Aufnahmefunktion für Stories. Oder?

Es fehlen lediglich unten die Filterauswahl und die Menüpunkte links im Bild sind etwas anders.

Oben habt ihr die Note, die steht für die Musik, die ihr über euer Reels legen wollt. Ich mag Reels mit Musik und finde es einfacher, ein Video zu schneiden und der Ton wird automatisch darüber gelegt. Natürlich kannst du auch einfach ein Video mit Ton aufnehmen, achte hier aber darauf, dass dein Ton bei Slowmotion oder Fastforward Aufnahmen natürlich auch langsamer oder schneller wird und wenn du mehrere Stücke hintereinander aufnimmst, der Ton ebenfalls gestückelt wird. Die wirklich einfachste Möglichkeit, ist daher einfach hier Musik auswählen. Im nächsten Fenster kannst du dann den Ausschnitt des Lieds wählen, den du nutzen möchtest. (Einfach den Schieberegler unten hin und her schieben, bis es für dich gut paßt.)

Das Symbol unter der Note gibt die Geschwindigkeit an, mit der dein Video aufgenommen wird. Ganz links ist ganz langsam und ganz rechts ist ganz schnell. Du kannst für jeden Videoabschnitt die Geschwindigkeit neu wählen, kannst sie nachträglich aber nicht verändern, entscheide dich also bereits vor der Aufnahme, was du machen möchtest. Spannende Ergebnisse gibt es, wenn du hier Zeitraffer und Slowmotion kombinierst.

Den Button darunter kennst du schon aus den Stories, das sind die Effekte und Filter. Wenn du darauf tippst, werden dir automatisch deine gespeicherten, oft benutzten und empfohlenen Filter zur Auswahl unten angeboten. Du wählst sie wie in den Stories durch Wischen nach rechts oder links aus.

Darunter ist ein neues Symbol, das ist die Timerfunktion und die ist wirklich praktisch, wenn du bei der Aufnahme die Hände frei haben möchtest.

Ich stecke also mein Smartphone ins Stativ, wähle den Timer aus und starte dann meine Aufnahme. Hier bekomme ich einen 3 Sekunden Countdown angezeigt, bevor die Aufnahme startet, so dass ich mich gut positionieren kann. Außerdem kann ich hier einstellen, wie lang meine Aufnahme sein soll. Möchte ich die vollen 15 Sekunden aufnehmen? Oder nur 5. Die Aufnahme endet dann automatisch nach der eingestellten Zeit.

Und dann erscheint ein weitere Symbol darunter, das heißt „ausrichten“. Hier wird für die Aufnahme des nächsten Videos die letzte Einstellung des vorherigen Videos über das Bild gelegt. So dass man genau schauen kann, dass man exakt gleich steht, die Kamera gleich nah am Motiv steht und sich auch sonst nichts verändert hat. Das ist wirklich praktisch, wenn man keine ruckeligen Schnitte möcht und sehr einfach. Auf dem Bild von mir, habe ich zum besseren Zeigen den Bildausschnitt verschoben, wenn ich mein Handy nun richtig bewege, dann kann ich genau die gleiche Position einnehmen und wenn das Video dann weiter läuft, sieht man den Schnitt kaum. Auch siehst du hier dann nochmal die Pose, mit der du das letzte Video beendet hast und kannst diese ganz einfach selbst neu einnehmen.

Anschließend kommt der wichtige Teil, dein Video zuschneiden.

Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass du immer nur den zuletzt aufgenommenen Teil bearbeiten kannst. Bevor du also den nächsten Teil aufnimmst, sollte hier alles so sein, wie du es haben möchtest.

Im nächsten Bild siehst du, wie der Bildschirm aussieht, wenn du ein Video fertig aufgenommen hast. Du hast den Mülleimer, wo du es komplett entsorgen kannst, den Pfeil für weiter, wenn du zufrieden mit allem bist und unten an der Leiste kannst du das Video am Anfang oder Ende kürzen, so dass es gut zu den weiteren Ausschnitten passt. Dazu schiebst du auch hier einfach die beiden Regler rechts oder links vor oder zurück. Wenn du alles so hast, wie es sein soll, tippst du auf den Pfeil im Kreis und kannst weitere Videoschnippsel aufnehmen.

Achtung, wenn du genau 15 Sekunden lang aufgenommen hast, überspringt er den Teil, in dem du das Video kürzen kannst. Also immer kurz vor Ende der 15 Sekunden anhalten und dann noch bearbeiten. Rechts im Bild seht ihr dann den Screen, wenn ihr mit eurem Reel fertig seid. Oben könnt ihr wie immer das Reel runterladen und speichern, Smilies oder Gifs einfügen, die Uhrzeit oder das Datum. Ihr könnt selbst etwas zeichnen oder Text eintippen. Im Reel jemanden verlinken oder einen klickbaren Hashtag einfügen geht aktuell noch nicht. Du kannst natürlich ein @ oder # tippen, aber das hat dann keine Funktion.

Das kannst du dann im nächsten Schritt tun.

Hier kannst du deine Bildunterschrift verfassen. Deinen Werbehinweis eintippen, Freunde oder Firmen verlinken oder auch Hashtags einfügen. (Das kann auch nachträglich, wie bei Postings oder IGTVaufnahmen immer noch bearbeitet werden. (ACHTUNG! Bei einigen Android Usern geht das nachträgliche Bearbeiten offenbar nicht…)

Du hast hier dann die Auswahl, ob du es als Storie teilen möchtest, dazu würdest du auf die Schrift „Stories“ tippen und würdest es dann ohne Bildunterschrift in deiner Storie haben oder kannst es auch direkt an einzelne Personen oder Gruppen per Nachricht versenden.

Wenn du es als Reels teilst, kannst du hier auswählen, ob du fertig bist, oder es erstmal als Entwurf ablegen möchtest, dazu klickst du unten auf als Entwurf speichern. (Deine Entwürfe findest du später unter dem Reiter Reels in deinem Profil. (Ich hab ewig gesucht, bis ich das gesehen habe. *lach) Dein Entwürfe sind nur für dich sichtbar und können auch einfach wieder gelöscht werden. Du kannst hier einfach weiter bearbeiten und Entwürfe immer wieder aufrufen.

Bist du mit dem Titelbild nicht zufrieden, kannst du dieses hier auch noch tauschen. Einfach auf das Bild tippen und entweder ein Bild aus deinen Aufnahmen als Titelbild auswählen oder den Schieberegler auf die Stelle im Video schieben, die dir als Titelbild zusagt.

Dann musst du noch entscheiden, ob das Instagram Reels nur in Reels auftaucht, also auf deinem Profil nur zu sehen ist, wenn man in diesen Bereich geht, oder ob du es auch in deinem Feed teilen möchtest, dort taucht es dann einfach als eine weitere Kachel auf.

Ich teile es immer in beiden Dingen, wer aber natürlich einen sehr aufgeräumten und farblich stimmigen Feed hat, der möchte hier vielleicht eher kein Video mitten drin haben.

 

So, ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Wenn das der Fall war, freue ich mich, wenn du mich in deinen Reels erwähnst und teile sie gerne.

Ich versuche auch eine Anleitungsstory auf Instagram einzustellen, in der die wichtigesten Funktionen nochmal gezeigt werden.

Wenn du magst, folg mir da doch auch: Klick

Und hier sehr ihr meine ersten Gehversuche mit den Reels… Klick!

Hier findet ihr einen serh guten Beitrag zum Vergleich Tiktok und Instagram Reels von OMR

2 Kommentare zu „Anleitung zur Erstellung von Instagram Reels

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: