Wolle färben mit Koolaid

[Werbung. Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Was das ist, habe ich hier erklärt. Klick! ]

In der Mai Knitcrate* war ja ungefärbtes Garn und Koolaid zum Färben drin und das hatte ich ja dann bereits ausprobiert und tolle Instagramvideos gedreht. Die könnt ihr euch hier ansehen: Klick!

Ich werde ganz sicher nicht in die Riege der Handfärberinnen übergehen, aber ich hatte eine Menge Spaß beim Ausprobieren und dachte, am Saturdye könnte ich euch das auch einfach mal zeigen.

Ich habe mir vorher einige Videos zum Färben mit Koolaid von Chemknits angesehen. Die findet ihr hier: Klick!

Und ich habe mir außerdem noch Garn dazu gekauft. Die liebe Daniela von Rockthewool hat mir freundlicherweise ihre Softsock Basis und einen Strang Yak zum Experimentieren günstig überlassen.

Dankeschön.

Koolaid* hatte ich aus der Knitcrate und außerdem hatte mir die liebe Pollymclaren weitere Farben Koolaid* geschickt. Danke dafür nochmal.

Koolaid* ist einfach nur Lebensmittelfarbe und Zitronensäure, damit macht man sich sonst unter Zugabe von Zucker Getränke. Es ist also im Gegensatz zu Säurefarben gänzlich ungefährlich und man kann es in seiner Küche und in seinen Töpfen machen, die man anschließend einfach weiter benutzt.

Koolaid bekommt ihr zum Beispiel bei Amazon: Klick!*

Das hier ist meine komplette Ausbeute vom zweiten Mal Färben mit Koolaid.

Lila, Grün und Rot sind auf der Softsock Base von Rockthewool gefärbt.

Rosa und Orangerot ist auf der Sockenbasis von Knitcrate gefärbt. und das Lilarote ist die Yak von Rockthewool.

Bevor ihr mit Koolaid färbt, solltet ihr die Wollstränge mehrere Stunden in Wasser eingelegt haben, damit sie die Farbe besser und gleichmäßiger annehmen. Ich hab sie einfach für ein paar Stunden in Salatschüsseln eingelegt. Das ging prima. Und meine Sorge, dass die Stränge sich verknoten war unbegründet. Mit den Kabelbindern dran, geht das wirklich gut und läßt sich auch ganz leicht wieder entwirren.

Das Koolaid habe ich dann in Becherchen abgefüllt, damit ich es besser dosieren und die Farben sehen kann.

Normalerweise löst ihr das Koolaid am Besten bereits in ein wenig Wasser auf. Da ich aber noch Speckles machen wollte und man die erhält, wenn man das Pulver direkt auf das Garn gibt, habe ich nichts aufgelöst, sondern das Pulver bereit gestellt und nach Bedarf im Topf gefärbt.

Für das Yak habe ich zuerst Blaues Koolaid ( Mixed Berries ) im Topf aufgelöst, das sah dann so aus. Das Wasser habe ich erhitzt, bis es leicht anfängt zu simmern. (nicht kochen!)

Dann kann das Garn rein. Das Koolaid enthält bereits ausreichend Säure, hier muß nichts mehr an Essig oder ähnlichem dazu gegeben werden.

Dann habe ich das Yak reingetan und und weil mir das noch nicht 100 prozentig gefiel habe ich dann noch rotes Koolaid (Kirsche) dazu gekippt. Das hat zu sehr coolen roten und blauen Stellen im Strang geführt. Die Farbe kann ich tatsächlich mit der Kamera kaum einfangen, das sieht wirklich richtig gut aus.

Ich finde mit einem Tütchen Koolaid bekommt man 100 g Garn gut gefärbt, weniger würde ich nicht nehmen, sonst wird es sehr blaß, das wäre nichts für mich.

Dann habe ich diesen lilanen Strang gefärbt. Dabei habe ich den Strang sehr langsam nach und nach ins Wasser gegeben, weil ich wollte, dass die Farbe mit unterschiedlicher Intensität angenommen wurde. Lila habe ich mit einem Tütchen Weintrauben Koolaid gefärbt. Im Bild seht ihr, wie schnell das Garn die Farbe aus dem Wasser zieht und aufnimmt. Das war wirklich spannend zu sehen.

 

Im Topf hatte ich etwas Angst, dass der Strang zu blaß wird, das war aber nicht der Fall. Auch wenn das hier im Wasser sehr farblos aussieht, hat der Strang doch einen schönen Lilaton bekommen.

Ich bin mit dem Strang tatsächlich am zufriedensten. Das Lila hat mir sehr gut gefallen und ich finde die unterschiedlich intensiven Stellen im Strang sehr spannend.

Zum Fixieren muß das Garn erhitzt werden, das kann man vorsichtig in der Mikrowelle, im Dampfgarer oder im Backofen machen. Hier muß man aber sehr aufpassen, dass nichts anbrennt.

Ich habe im heißen Wasser fixiert. Heißt, ich habe das Garn im heißen Wasser 20 Minuten liegen lassen und dann erst herausgenommen und ausgewaschen. Das hat gut funktioniert.

Am krassesten fand ich das Farbergebnis beim orangenen Koolaid.Schaut mal wie heftig das leuchtet und wie toll der Strang wurde.

In meiner ersten Färberunde habe ich den Orangen Strang, den ich wirklich richtig schön leuchtend finde und den gesprenkelten Strang gefärbt.

Speckels färbt man, indem man den Strang ausbreitet und das Koolaid direkt auf die Wolle verstreut, seid da ruhig großzügig und achtet darauf, dass auch Koolaid an die Rückseite der Wolle gelangt.

Dann wird der Strang ebenfalls erhitzt. Am Besten im Wasser 20 Minuten erwärmen, damit die Farbe fixiert wird. Natürlich könnt ihr das auch in der Mikrowelle oder dem Backofen tun, hier müßt ihr aber sehr auf die Hitze und Dauer aufpassen, damit nichts brennt oder verbrennt.

Ich wollte außerdem einen zweifarbigen Strang haben.

Dazu habe ich oranges Coolaid ins Wasser getan und nur die Hälfte des Stranges reingehängt.

Anschließend habe ich den Strang herausgenommen und rotes Koolaid in den Topf gemischt. Dann die andere Hälfte des Stranges reingehängt und als dieser die Farbe fast komplett aufgenommen hatte, habe ich den kompletten Strang ins Wasser getan, damit die Übergänge schön sanft werde und das Orange noch ein wenig intensiver. Mit dem Ergebnis bin ich ebenfalls sehr zufrieden.

Hier seht ihr den fertigen Strang:

Mit dem Roten Strang bin ich nicht so glücklich. Da habe ich nicht aufgepaßt und das Garn war an einer Stelle so fest abgebunden, dass keine Farbe dorthin kam und ich hatte keine Farbe mehr zum Reparieren, so dass der Strang nun hier weiße Flecken hat. Daran muß ich beim nächsten Mal denken, das war nicht so hübsch.

Außerdem war ich hier etwas zu sparsam mit den Speckles, seht ihr das? Da hätte ich ruhig etwas mehr drauf werfen können, so sieht es nicht so regelmäßig aus. Der Strang gefällt mir trotzdem und so hab ich halt gelernt, bei Speckles ruhig ordentlich drauf und an die Abbindestellen denken. Das passiert mir so schnell nicht nochmal.

Beim grünen Strang (Koolaid Kiwi) ist mir das übrigens auch passiert. Allerdings fällt es da nicht so auf, weil der Strang so hell ist. Auch da habe ich für meinen Geschmack etwas zu wenige Speckles drauf geworfen.

Das sah vorher deutlichg gepunkteter aus. Auf dem Strang sieht man die Speckles dann gar nicht mehr so richtig. Das Grün fand ich allerdings ziemlich cool.

Ich fand es auch toll die Stränge ineinander zu drehen und zu schauen, wie sie miteinander harmonieren.

So wie hier der orange rote und der grüne Strang.

Dann wollte ich nochmal einen ordentlich gesprenkelten Strang machen und hab hier ordentlich Koolaid in rot, blau und lila drauf geschmissen und ihr seht ja wie voll es hier au der Seite aussieht:

Davon blieb nach dem Fixieren nicht mehr viel übrig und ich hatte einen sehr hellen Strang  mit wenigen Speckles. Damit er nicht so weiß blieb, habe ich ihn dann einfach rosa gefärbt. (Koolaid Erdbeere)

Das hier ist das Ergebnis. Den mag ich tatsächlich sehr und ehrlich, wer hätte Gedacht, dass das dabei herauskommt? Ich fand diese Überraschungen echt gut.

Nachdem ich mit dem Färben durch war, habe ich die Stränge vorsichtig glatt gestrichen und auf dem Balkon in der Sonne getrocknet. Das geht jetzt im Sommer schnell und ist am Einfachsten.

Ich habe mit einfachen Kabelbindern gearbeitet, das ging für mich am Leichtesten. Damit die Garne sich nicht verhddern und ich sie immer noch auseinander bekomme.

Ich hoffe, ich habe euch ein wenig Lust auf das Spiel mit den Lebensmittelfarben gemacht und ihr seid mit euren Färbeergebnissen genauso zufrieden, wie ich.

Viel Spaß!

 

Kurzanleitung:

  •  ungefärbtes Garn mehrere Stunden in normalem Leitungswasser einweichen
  •  Wasser in einem Topf erhitzen (nicht kochen, nur simmern, so dass kleine Bläschen aufsteigen)
  •  Variante 1: Koolaid in den Topf geben (schnell = gleichmäßige Farbe / langsam = semisolide Färbung)
  • Variante 2:  Strang zur Hälfte in den Topf gebe und anschließend die andere Hälfte in anderer Farbe färben
  • Variante 3: Den Strang ausbreiten und Koolaid in verschiedenen Farben nach Lust und Laune auf den Strang bröseln. Kurz einwirken lassen, den Strang dann in den Topf geben.
  • Egal für welche Variante ihr euch entschieden habt, laßt den Strang mindestens 20 Minuten im Wasser, damit die Farbe fixiert wird.
  • Strang rausnehmen und gründlich ausspülen. Dann vorsichtig mit wenig Reibung ausdrücken und Trocknen.
  • VIEL SPAß!

Ungefärbte Garne gibt es hier:

Dyer Supplier

Rosy Green

Supergarne

Wenn euch das Färben Spaß gemacht habt und ihr anders als ich jetzt häufiger Färben wollt, bekommt ihr Säurefarben bei der Webetante!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: