Intersection Socken aus Farbverlaufsgarn von Danielas Wolltopf

[Werbung]

Schon länger war ich auf der Suche nach einem Farbverlaufsgarn, dass einen so kurzen Farbverlauf hat, dass ich damit auch bei Socken oder Handstulpen einen schönen fließenden farbigen Effekt hinbekomme.

Fündig geworden bin ich bei Danielas Wolltopf und ich durfte freundlicherweise nicht nur ein 100g Set selbst verstricken, sondern eines davon habe ich auch an euch verlosen dürfen und gewonnen hat marie.ffalz.

Danke für’s Mitmachen beim Gewinnspiel.

Ich hab aber nicht nur verlost, ich hab natürlich auch getestet und darüber will ich heute dann berichten.

Erstmal ist mir wichtig zu sagen, die Garne von Danielas Wolltopf sind wunderbar weich und so auch durch mich problemlos nutzbar. (Ich bin ja extrem empfindlich und mag es gar nicht, wenn Sockengarne zu robust oder störrisch sind.)

Die Farbverläufe werden auf der Hightwist Basis von Zitron gefärbt und bestehen zu 80 % aus Merino und zu 20 % aus Polyamid.

Damit sind sie perfekt für Socken, schön weich und dennoch haltbar.

Im Farbverlaufset, das es in vielen verschiedenen Farben gibt, sind zwei Knäuel a 50 g enthalten, damit man seine Soken genau gleich stricken kann, für jeden Fuß ein Knäuel.

Bei den Regenbockensocken, so wie ich sie gestrickt habe, habe ich tatsächlich nur knapp 50 g für beide Socken verbraucht, ich bekomme für mich in Größe 36 also 2 Paar Socken aus einem Set. Der Preis für ein solches handgefärbtes Unikat rechtfertigt sich bei mir allerdings schon allein, wenn ich an den Aufwand der Färbung denke. Diese Farbverläufe so schön und ohne helle Flecken zu färben ist gar nicht so leicht.

Und schaut euch mal die Vielfalt an Farben an, die Daniela bietet. Klick!

Ihre Farbverlaufsgarne gibt es übrigens auch mit längerem Verlauf, so dass sie für Tücher geeignet sind. Die findet ihr hier: Klick!

Und wer sich für den Paillettenperlenplunderfrickelalong im Juli noch mit Glitzer eindecken möchte, der findet auch Glitzergarne mit Farbverlauf bei Danielas Wolltopf.

Neu war für mich diesmal der Anschlag mit Judies magic cast on. So hatte ich bisher noch keine Socken gestrickt. Für den Farbverlauf ist es aber prima Socken von der Spitze her anzufangen, so dass man so weit stricken kann, wie der Farbverlauf geht oder eben man selbst den Socken gern lang haben möchte. Das war nicht schwer und ging prima.

Da ich sehr fest stricke, habe ich hier Nadelstärke 3 mm gewählt. Damit bin ich gut zurecht gekommen und finde, das Muster sieht auch hübsch damit aus.

Die Intersections von Marceline Smith sind wirklich leicht zu stricken und man benötigt keine besondere Konzentration. Das Muster entsteht durch wechselnde Verzopfungen und ist so logisch aufgebaut, dass man problemlos bemerkt, wenn man sich verzählt hat. Mir hat das gut gefallen, es war, auch durch die kleinen Knäuel ein perfektes Mitnahmeprojekt und hier zeigte sich dann auch die Genauigkeit beim Färben von Danielas Wolltopf. meine beiden Socken sind nämlich genau gleich geworden.

Ich mag es nicht, wenn ich zu viel Muster unter der Sohle habe, das fühlt sich für mich immer unschön an, daher war ich ganz froh, hier eine Seite ohne Muster zu stricken.

Die Lauffläche ist einfach glattrechts gehalten und auch hier kommt das Muster schön raus. Damit durch die Ferse keinen Bruch entsteht, habe ich diese genau so platziert, dass der grüne Teil des Garns die Ferse bildet und habe zwei Reihen über alle Nadeln gestrickt, damit das Grün sich auch auf dem Spann wieder findet. Das hat perfekt funktioniert und das Ergebnis gefällt mir sehr.

Die Socken mit dem bunten Garn haben mir wirklich große Freude beim Stricken bereitet und auch alle anderen fanden sie wirklich hübsch. Die Farben leuchten richtig und haben sich auch nach der Wäsche in der Maschine (Wollprogramm) nicht verändert.

Ich hab die Socken wirklich gern an und fühle mich pudelwohl damit.

Ich probiere Socken ja immer mal zwischen durch an, das geht mit dem Nadelspiel nicht ganz so gut, daher habe ich hier kurz teilweise auf das Sockenwunder gewechselt.

Einfach damit ich sehen kann, ob sie passen, ob mir das Muster gefällt und wie sich die Farbe entwickelt. Hier war ich komplett zufrieden. Was sagt ihr? Schön geworden?

Fakten

Muster:  Intersections von Marceline Smith aus dem 52 Weeks of Socks Book

Garnverbrauch: 50 g für zwei Socken

Modifikation: keine

Nadeln: 3 mm Holz und Stein Nadelspiel aus Ebenholz

Verlinkt bei: Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dings vom Dienstag, Lieblingsstücke,

 

2 Kommentare zu „Intersection Socken aus Farbverlaufsgarn von Danielas Wolltopf

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: