Punchneedle

{werbung – dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links, was das bedeutet steht hier! ]

Das Punchneedlebuch von Kelly Wright aus dem Stiebner Verlag haben Feierabendfrickeleien und ich bereits im Frickelcast besprochen und heute folgen wie immer unsere Rezensionen auf dem Blog!

Passend zur Punchneedle hat Wiebke von Drinnen und Draußen übrigens im Rahmen unseres PaillettenPerlenPlunder Frickelalongs tolle Vorlagen gebastelt.

Schaut mal hier: KLICK!

Die Punchneedle oder auf deutsch Stanznadel ist das neue hippe IT DIY Gerät zum Sticken. Ich finde die Punchneedle total spannend und bin froh, dass ich nun eine Anleitung habe, wie mit ihr umzugehen ist.

Kelly Wright stellt zunächst die Punchneedle vor und erklärt die Unterschiede und Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Nadeln. Das fand ich sehr übersichtlich und Dank einer sehr hilfreichen Tabelle gut strukturiert.

Auch alle anderen Utensilien zum Stanznadeln werden vorgestellt, wie der Stoff und das mögliche Garn. Außerdem werden die Rahmen und verschiedenen Möglichkeiten vorgestellt, die Stanznadel zu nutzen.

In einem Abschnitt „Erste Schritte“ wird erklärt, wie man die Vorlagen überträgt, den Rahmen bespannt und den Stoff positioniert. Dann lernt man die Nadel einzufädeln, alles ist mit sehr guten Bildern ausgestattet und diese sind gut nummeriert, so dass man sie perfekt zuordnen kann. Aus meiner Sicht hätten die Bilder etwas größer sein können, man kann aber auch so alles noch gut erkennen.

In kleinen Tutorials wird dann gezeigt, wie man verschiedene Formen am besten stanztm das fand ich gut erklärt und konnte den Angaben hier folgen und hatte keine Probleme. Diese kleinen Übungen habe ich auch bereits gemacht und bin mit meinem Ergebnis recht zufrieden,.

Im weiteren wird erklärt, wie man den Hintergrund schön gestaltet und an die Motive anpaßt und die Schlaufenseite versäubert. Auch eine Erklärung zum Säumen der Ränder und vernähen von Fäden ist im Buch.

Im Abschnitt „Erste Projekte“ geht es dann um die ersten kompletten Projekte. Alle Projekte finde ich reizvoll, allerdings stört es mich, dass die Projekte nicht wirklich mit einem sichtbaren Schwierigkeitsgrad ausgestattet sind. Das hätte ich mir gewünscht, denn so war es etwas schwierig festzustellen, was sich wirklich als erstes Projekt eignet, den großen Teppich fand ich da irgendwie nicht so passend, weil zu groß.

Besonders gut gefallen hat mir der „Guten-Morgen-Bettvorleger“ und die sommerlichen Stuhlauflagen mit Wassermelone.

Feierabendfrickeleien fand das Sitzkissen nicht so prickelnd, während ich das Kissen und seine Armlehnen total gut fand und mir als Projekt, wenn ich es etwas besser kann vorgemerkt.

Es sind aber auch ganz kleine Projekte dabei, die sich gut zum Üben eignen.

Hinten im Buch liegt eine Vorlage für die Muster bei, die ist prima in einer stabilen Tasche untergebracht, gut lesbar und die Linien sind ausreichend dick, um gut durch den Stoff gesehen zu werden.

Das Buch hat mir gut gefallen und mir den Einstieg mit der Punchneedle vereinfacht. Ich hätte mir tatsächlich etwas größere Bilder gewünscht, ansonsten bin ich aber sehr glücklich und kam mit den Anleitungen gut klar.

Wer sich also zum ersten Mal mit der Punchneedle auseinandersetzen möchte, der findet hier Hilfestellung und Anleitung.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Punchneedle

  1. Pingback: An jedem verdammten Sonntag 30.07.2019 | jetztkochtsieauchnoch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.