Nähen mit Vegatex

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Frau Feierabendfrickeleien und ich haben „Nähen mit Vegatex“ bereits im Frickelcast besprochen. In Episode 21 findet ihr alles, was wir dazu zu sagen hatten.

Heute könnt ihr dann die ausführliche Rezension hier auf dem Blog lesen.

Viel Spaß damit!

Nähen mit Vegatex hat mich leider kolossal enttäuscht. Ich hatte mich vom tollen Cover und kurzem Durchblättern animieren lassen, es auszuwählen und habe dann erst Zuhause einen weiteren Blick riskiert.

Aber fangen wir vorne an. Das Buch „Nähen mit Vegatex“ ist ein schmales Hardcover aus dem Topp-Verlag und beschäftigt sich mit kleinen Projekten aus veganem Leder. Allerdings hier hauptsächlich Vegatex. Das läßt der Titel bereits erahnen, dass im Buch jedoch jegliche andere Variante veganen Leders einfach unterschlagen wird und es nicht mal den Hinweis gibt, was es da noch so gibt, fand ich schon mal sehr seltsam. Schließlich habe ich hier keine kostenlose Werbelektüre für die Marke Vegatex in der Hand, sondern ein Buch zum Nähen mit Ideen für Leder ohne Tier. So steht es zumindest auf dem Einband.

Dann habe ich nach Vegatex gegoogelt und mir hat es bei den dort aufgerufenen Preisen den Atem verschlagen. Das Basis Vegatex ist noch vergleichsweise erschwinglich, will man dann aber Vintage haben, ist man bei 69,90 Euro für 100 x 75 cm. Sorry, das ist selbst mir deutlich zu viel. Ich gebe viel Geld für Nähutensilien und Stoffe aus, aber das? Nein.

Da ist man mit dem immer noch teuren SnapPap ( Amazon Affiliate Link) oder dem Texipap ( Amazon Affiliate Link) deutlich besser bedient.

Vorgestellt werden im Buch die Varianten Basic, Effekt und Vintage, auch hier kein Wort über Alternativen. Dann folgen Pflegehinweise und Tipps zur Schnittmusterübertragung, die sehr knapp und kurz gehalten sind und teilweise ist die Buchseite nur zur Hälfte mit Text und Bildern gefüllt. Sowas suggeriert ja immer, dass ein Buch viele Seiten hat, letzendlich ist aber doch wenig Inhalt da. Auch das mißfällt mir sehr.

Weiterhin werden Hinweise gegeben, wie man sein Vegatex schöner gestalten kann, durch Falzen, Färben oder Bemalen, Stempeln, Drucken, Prägen, Stanzen, hier gibt es unendliche Möglichkeiten, leider ist alles mit winzigen Bildern versehen, die mir hier nicht großartig weitergeholfen oder mir gar eine Idee gegeben haben. Platz für größere Bilder wäre da gewesen, aber auch hier immer wieder unbedruckten Teilseiten.

Anschließend folgt der Teil mit den Modellen. Im Buch sind 24 Modelle und davon sind allein 5 Armbänder. Ich sag mal so, das ist eher so: naja. Zumal diese sich auch lediglich in Designvarianten unterscheiden.

Bei jedem Muster ist in einem Kästchen der Materialbedarf, Angaben zum Zuschnitt und der Schwierigkeitsgrad angegeben.

Dann folgen mehrere kurze Absätze zum Nähen, hier dann leider keine Bilder zur Anleitung, nichts. Bei den Armbändern ist das noch machbar, spätestens beim Geldbeutel habe ich keine Idee mehr, wie hier was genau aufeinander zu legen ist, da mich auch die Anleitung nicht wirklich erhellt und eher umständlich formuliert ist.

Sehr schade. Meine Lust etwas aus dem Buch zu nähen, war bereits beim Preis für Vegatex nur noch marginal vorhanden. Hier entschwand er dann komplett.

Das Armband mit Geflecht hatte es mir dann aber doch angetan und ich wollte zumindest kurz ausprobieren, wie das aussieht. Der Schwierigkeitsgrad ist hier, wie bei den anderen Armbändern mit 1 angegeben, also sehr leicht. Nun Sorry, allein die sehr kleinen Schnitte auf das Vegatex zu setzen, ist weit von sehr leicht entfernt. Das dann noch zu verweben, mit der nur sehr dürftigen Zeichnung auf dem Schnittmusterbogen, war alles andere als sehr leicht. Überhaupt fand ich die Schwierigkeitsgradangaben eher dürftig und wenig zutreffend.

Und wo ich gerade den Schnittmusterbogen erwähne, der ist leider so fest ins Buch geklebt, dass es mir trotz Zuhilfenahme eines Skalpells nur gelang ihn zu entfernen, indem ich den Einband beschädigte. Sowas stört mich und mag ich gar nicht. Das ist echt ätzend.

Ich war dann leider auch von den weiteren Nähideen eher nicht so überzeugt. Das lag vorallem auch an den teilweise wirklich schlechten Fotos, die weder Größe noch Form des Objekts gut erkennen ließen, aber auch an der echt nicht guten Umsetzung auf den Fotos. Ich näh oft nicht so akkurat oder sauber, hier sind krumme Schnittkanten und unsaubere Nähte auf einem Foto in einem Buch abgedruckt. Ne sorry, wenn die Autorin das schon nicht ordentlich hinbekommt, wie soll ich da was Schönes draus zaubern? Und die Bilder in einem Bastel- / Nähbuch dienen doch dazu, abzubilden, worauf man achten sollte, bzw. das Projekt zu zeigen, damit man sieht, was man nähen möchte. Vorallem bei den Täschchen und Geldbeuteln hat es mich total gestört, dass man das Innenleben nur auf winzigen Bildern sieht und da auch die Aufteilung nur erahnen kann. Hier wird teilweise auch ein Reißverschluss eingesetzt, hätte ich nicht bereits bei Pattydoo einmal einen Reißverschluss in ein Reisetui genäht, hätte ich nicht den Ansatz einer Idee, wie das funktionieren könnte, anhand von Anleitung und Bildern im Buch. Da hilft mir schlicht nichts weiter.

Bei manchen Projekten war ich gänzlich ratlos, warum man das nähen sollte und wozu es gut ist. Die Kleine Box oder die Schalen zum Beispiel.

Das einzige, was mir halbwegs innovativ vorkam, war die Rolle Backgammon. Gut, ich würde jetzt auch kein Backgammon Spiel nähen, aber hier kam wenigstens ein bißchen Idee und Innovation raus und nicht das Gefühl, etwas ähnliches schon 20 Mal im Netz gesehen zu haben.

Ich find es immer Schade, wenn mir ein Buch so unfassbar mißfällt, klar ist das individuell, aber hier hab ich am Ende wirklich nur gedacht: „Und dafür sind Bäume gestorben?“.

Mich konnte Nähen mit Vegatex überhaupt nicht begeistern. Gestört hat mich außerdem, dass man nicht bereits von außen die Autorin erkennen kann. Karin Roser findet man erst im Buch. Hier ist ein Interview auf Youtube mit ihr: Klick!

 

3 Gedanken zu „Nähen mit Vegatex

    • Nun, erstmal beginnt die freundliche Anrede mit dem Tagesgruss oder einer kurzen Vorstellung, dann kann man freundlich sein Anliegen vorbringen und erhält dann auch eine Antwort.
      Heute bin ich allerdings gut gelaunt und daher sehe ich über deine mangelnden Manieren hinweg.
      Ich habe, wie man unschwer an meinem Blognamen erkennen kann zunächst hauptsächlich das Thema Kochen bedient und mich damals bei Köstlich und Konsorten listen lassen. Nun entwickelt der Blogger und der Blog sich aber weiter und dieser Blog hier ist nun 6 Jahre alt und Kochen spielt tatsächlich nur noch hin und wieder eine Rolle. Es tut mir leid, wenn dich das irritiert. Ich würde mir trotzdem wünschen, dass du in Zukunft irgendwie freundlicher auftrittst. Feinen Tag noch!

  1. Pingback: An jedem verdammtem Sonntag 20.01.2019 | jetztkochtsieauchnoch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.