Kinda Magic Socks

[gesponsert]

Ich stricke ja nebenher immer auch ein Paar Socken, in der Regel aus handgefärbter teurer Sockenwolle, diesmal hab ich für Schachenmayr und Wool and the Gang eine Ausnahme gemacht und mit industriell gefärbtem Garn gestrickt. Das Garn wurde mir zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt. Regulär kostet ein Knäuel (reicht für ein Paar Socken 36-41 ) ca. 10 Euro, je nachdem wo ihr shoppt.

Das Garn für die Kinda Magic Socks (Amazon Affiliate Link) ist eine Kooperation von Schachenmayr und Wool and the Gang. Schachenmayr Sockenwolle wird hip und Wool and the Gang bezahlbar.

Geliefert wird in einer hübschen Pappschachtel ein großes Knäuel (80 g) Sockenwolle, die so gefärbt ist, dass sich ein Bündchenmuster, eine einfarbige Spitze und Ferse und ein Leopardenmuster am Rest des Socken ergibt.

Es gibt 5 verschiedene Farben:

Pink Paws, Candy Claws, Feline Good Green, Purfect Purple, Cool Cat.

Mir gefallen alle 5 Farben, ich habe mich aber für Purfect Purple entschieden und mit den Addi Crasy Trio (Amazon Affiliate Link) gestrickt.

Eigentlich handelt es sich um ganz einfach Stinos (Stinknormale Socken), die mit einem Bündchenmuster und ansonsten glatt rechtes gestrickt werden. Die Herausforderung liegt hier nicht in einem Muster oder Garnwechseln, sondern in der Fadenspannung und um die in den Griff zu bekommen, muß man wirklich schon ein wenig stricken können.

Das Leopardenmuster entsteht durch die Färbung. Beim Stricken des Bündchens gewöhnt man sich und probiert aus, mit welcher Nadel man das richtige Ergebnis erzielt. Bei mir war das 2,5 mm. Allerdings mußte ich statt der angegebenen 60 Maschen 58 Maschen stricken, bzw. später am Fuß 56 Maschen, damit der Socke mir auch paßt. Die Anleitung ist faltbar und erklärt wirklich sehr genau, wie das alles funktioniert und hat mir dabei gut geholfen.

Ich hatte nirgendwo Verständnisprobleme, habe es aber nicht hinbekommen, meine Fadenspannung konsequent beizubehalten. Sobald ich kurz Pause gemacht habe, verschoben sich die Leoflecken ein wenig. Nun ich bin da nicht perfektionistisch und seh es auch nicht ein, mich wegen sowas zu streßen, daher hab ich es einfach so gelassen, so dass ihr sehen könnt, dass auch jemand mit sehr viel Strickerfahrung hier vor einer echten Herausforderung stand. Trotzdem hat mir das sehr viel Spaß gemacht und Frau Katze wollte natürlich auch wie immer helfen.

Das Muster gefällt mir auch so sehr gut, die Socken passen super und fühlen sich gut an. Das Garn ist sicher nicht kuschelweich, aber weich genug für mich. Als Halstuch würde ich es nicht tragen wollen, aber für Socken, absolut in Ordnung.

Besonders spannend fand ich das nachträgliche Einstricken der Ferse, das war wirklich überhaupt nicht schwer und so konnte ich sie wirklich gut anpassen. Auch das ist genau erklärt.

Wer trotzdem Probleme haben sollte, findet hier englisceh Anleitungsvideos, die wirklich sehr gut gelungen sind. KLICK!

Mit meinen Socken hopse ich diesmal zu Auf den Nadeln bei Maschenfein und zum RUMS.

2 Gedanken zu „Kinda Magic Socks

  1. Pingback: Rezension: Kinda Magic Socks – feierabendfrickeleien

  2. Pingback: Episode 7: „Genau“ – Frickelcast

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.