Traumhafte Tücher häkeln und stricken – Tanja Osswald und Sabine Fritz

Ich hatte ja versprochen, dass ich jetzt, wo ich krank bin und nicht bloggen kann, ein paar fertige Beiträge mit Rezensionen automatisch veröffentlichen werde, die eigentlich für später geplant waren. That’s Life…

Gestern habe ich mit „Die beste Stadt der Welt Köln/Berlin“ den Anfang gemacht, heute geht es mit „Traumhafte Tücher häkeln und stricken“ von Tanja Osswald und Sabine Fritz weiter.


Von Tanja habe ich vor einiger Zeit schon mal berichtet, da ging es um ihr Buch „Häkeln„.

Ich folge Tanja auch bei Ravelry: Klick!

Facebook: Klick!

Patreon: Klick!

An Tanjas Designs schätze ich vorallem die immer modernen Designs und die sehr coole Optik, die mit verstaubten alten Häkelsachen von Oma rein gar nichts mehr zu tun hat. Ich bin ja eher nicht die Häkelbiene, wenn ich auch zum Handarbeiten erstmal über das Häkeln wieder hin gefunden habe, aber Tanjas Sachen machen mir immer wieder Spaß und gefallen mir gut.

Ihre Mitautorin Sabine Fritz kannte ich tatsächlich gar nicht, habe sie aber auf der Bonnkreativ zufällig getroffen, wo sie mit ihrem Wollladen „Freche Wolloase“ einen Stand hatte.

Im Buch ist Tanja für die Häkeltücher und Sabine für die Stricktücher zuständig.

Das Buch ist über BoD verlegt worden und über jede Buchhandlung oder Amazon bestellbar.

Ich persönlich bin ja eher kein Fan von Books on Demand, kann aber verstehen, dass man sich für ein Nischenprodukt, wie ein Handarbeitsbuch für diese Variante entscheidet. Dem Käufer sollte allerdings klar sein, dass er hier zum verhältnismäßig hohen Preis ein Taschenbuch mit sehr einfacher Bindung erhält. Das ist der Tatsache geschuldet, dass eben in geringer Auflage produziert wird und die Autoren die Kosten selbst tragen und kein Verlag mit Lektorat und großer Marketingabteilung zwischen geschaltet ist. Mich persönlich hat das hier in diesem Fall nicht gestört.

Das Buch enthält 19 Anleitung für komplette Tücher, damit rechnet sich für mich der Preis wieder und ist vollkommen in Ordnung. Alle Anleitungen sind mit Bildern versehen, so dass jeder kompliziertere Arbeitsschritt sehr gut erklärt wird. Bei den Tüchern ist für jede Schwierigkeitsgrad etwas dabei, Anfänger wie Fortgeschrittene werden hier fündig. Dabei erfolgt die Aufteilung anhand der benutzten Garne. Zu jeder Garnsorte gibt es mindestens ein Häkel- und ein Stricktuch.Für Mohair, Seide und Lace sogar ein wenig mehr.

Die Anleitungen sind immer mit einem guten Bild des Tuches versehen, so dass man vorher genau sieht, wie es hinterher aussehen wird. Außerdem sind die Erklärungen sehr gut und leicht verständlich, Begriffe und Abkürzungen werden im hinteren Teil des Buches erwähnt. Neben dem ausgeschriebenen Teil der Anleitung, findet sich auch eine Häkel- oder Strickschrift bei den Anleitungen. Hier ein kleiner Kritikpunkt von mir, die Symbole der Strick- und Häkelschrift waren selbstgewählt und für mich so nicht geläufig, daher hätte ich mir jeweils immer eine Erklärung an der Strick- / Häkelschrift gewünscht, damit ich nicht nach hinten blättern muß, wo sich die Legende der Symbole befindet. Hat man sich darauf aber einmal eingelassen, kommt man gut mit den Schriften klar. Ich als Brillenträgerin, hätte sie mir hier und da etwas deutlicher oder größer gewünscht, aber das ist Genörgel auf hohem Niveau.

Gut fand ich die genauen Angaben zum Garn, welches natürlich immer aus den Färbetöpfen der „frechen Wolloase“ stammt. Natürlich kann man auch jedes andere Garn nutzen, aufgrund der detaillierten Angaben kann man sich das dann schön überlegen und aussuchen. Gut finde ich auch, dass immer die Endgröße des Tuches nochmal in cm angegeben ist, so kann man bereits absehen, ob es ein großes oder eher kleines Tuch wird und ob man die Form auf diese Art mag.

Sehr gut fand ich auch, dass verschiedenste Tücher, Loops und Schalformen im Tuch vorkommen, es handelt sich also nicht nur um Dreieckstücher, sondern wirklich hübsche uns ausgefallene Formen, die dennoch sehr tragbar erscheinen.

Die Druckqualität der Bilder ist aus meiner Sicht sehr gut. Sie sind hell genug und man kann die Farben und detaillierten Muster gut erkennen.

Nach dem Anleitungsteil findet sich ein gut bebilderter Technikteil im Buch, wo besondere Techniken noch mal genau erläutert werden. Das hat mir sehr gut gefallen und war leicht verständlich erklärt und die Bilder sind hier wirklich sehr gut und auf den ersten Blick zu erfassen, worum es geht.

Mir hat vorallem der Loop „Scholar“ gefallen, außerdem der Möbiusschal „Prinzessin“ und das Tuch „von Katzen umschmeichelt“. Wer sich vorher alle Tücher mal ansehen möchte, es gibt für alle eine Seite bei Ravelry, die man leicht findet, wenn man nach Tanja Osswald oder Sabine Fritz sucht.

Wer also 19 schöne Tuchanleitungen sucht, Häkeln und Stricken möchte, der ist hier sicher gut aufgehoben. Kleinere Abstriche muß man eben bei der Buchbindung machen, was ich aber gerne tue, weil hier eben das Geld direkter an die Autorinnen fließt, als bei einem großen Verlagshaus und diese auch deutlich mehr Arbeit mit dem Buch hatten. Hier steht kein großes Fototeam dahinter, kein Lektorat und auch kein Designer oder Layouter, das wurde hier alles mit viel Liebe selbst gemacht und das spürt man auf jeder Seite. Trotzdem ist es absolut professionell, Fehler oder Schnitzer sind mir beim Lesen nicht aufgefallen und die Bilder und das Layout sind stimmig.

3 Gedanken zu „Traumhafte Tücher häkeln und stricken – Tanja Osswald und Sabine Fritz

  1. Pingback: An jedem verdammten Sonntag 21.01.2018 | jetztkochtsieauchnoch

  2. Pingback: Episode 2 „4 Knöppe, 12 Piepen, ohne Handeln“ – Frickelcast

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s