Das Yarncamp, die Yarncampcap und meine Eindrücke 2017

Der letzte  #DieDreivomBlogKAL ist jetzt mehr als eine Woche vorbei. Die Gewinne sind verschickt und wir alle schon mit dem #StrickelfenKAL beschäftigt.

Die Zeit der Mützenstrickerei ist also vorbei und wir stricken nun alle Drachenfelsen von Mairlynd. Die Ergebnisse dazu seht ihr bei Instagram unter dem Hashtag #StrickelfenKAL oder auch in unserer Facebookgruppe: Die Drei vom Blog Knitalong!

Trotzdem habe ich euch das ein oder andere Mützchen hier noch nicht gezeigt.

Unter anderem das Yarncamp-Cap von Tanja Steinbach.

Frau Feierabendfrickeleien und ich waren ja auf dem Yarncamp in Frankfurt in diesem Jahr und haben es tatsächlich irgendwie bei dem superchaotischen Vorverkauf geschafft für jede von uns Karten zu ergattern. Daher hat der Feierabendfrickel bei mir übernachtet und wir haben uns Sonntagmorgen auf den Weg nach Frankfurt gemacht. Vorher hatten wir am Samstag meine ersten Erfahrungen mit dem Färben von Garn getätigt. Das könnt ihr hier nochmal nachlesen: Klick!

In Frankfurt angekommen, wurden wir direkt sehr freundlich von Rebekka von Queenshandmade begrüßt und auch The Cooking Knitter haben wir kennengelernt. Lutz von Maleknitting, der so lieb und so unterhaltsam ist, kannte ich ja schon die 4. des Orgateams Warenwirauchso war ebenfalls eine neue Bekanntschaft. Danke an dieser Stelle an euch, für euere wunderbare Organisation, das war wirklich wirklich richtig toll. Bilder vom Yarncamp findet ihr auch hier: Klick! Leider war Frau Feierabendfrickeleien beim großen Abschlussbild schon unterwegs zum Bhf, um die Heimreise nach Berlin anzutreten, hatte ich erwähnt, dass sie am Ende den Preis für die weiteste Anreise gewonnen hat, weil die Damen, mit noch weiterer Anreise nicht mehr da waren?

Wir waren beide sehr aufgeregt, wie denn so ein Yarncamp wohl abläuft und haben direkt zu Beginn unsere Goodiebags in Empfang genommen. Dann ging es in die erste Etage, wo bereits Frühstück auf uns wartete und man sich erstmal einfand, um sich vorzustellen. So viele Strickbegeisterte hatten sich hier zusammen gefunden, den ein oder anderen kannte man schon von Ravelry oder Instagram, manchen erkannte man an seinen Strickstücken, aber auch neue Bekanntschaften wurden gemacht.

Das Yarncamp ist ein Barcamp, was das ist, findet ihr bei Wikipedia sehr gut erklärt: Klick!

Barcamps gibt es zu den verschiedensten Themen, eine gute Übersichtsliste zu Barcamps im deutschsprachigen Raum findet ihr hier: Klick!

Nach der sehr amüsanten Vorstellungsrunde, wurden die „Kurse“ zusammen gestellt. Jeder, der wollte, konnte einen Kurs anbieten oder auch sich etwas zu einem Thema wünschen und fragen, ob jemand anderes dazu was erzählen kann.

So wurde der Tag in 45 Minuten Abschnitte aufgeteilt und jeder konnte sich überlegen, welche Vorträge er besuchen wollte und wo er lieber Pause macht. Letztlich war es schwer sich zu entscheiden, weil es so viele tolle Angebote gab.

Feierabendfrickeleien und ich haben den Tag größtenteils gemeinsam verbracht, weil uns ähnliche Dinge interessiert haben. Ihren Bericht findet ihr übrigens hier: Klick! Zwischendurch haben wir natürlich alle imme gestrickt:

Von den 20 angebotenen Sessions habe ich 4 besuchen können, weil ich mir von 13-14 h eine kleine Pause zum Stricken und Quatschen in der Prymlounge gegönnt habe.

Meine erste Session war ein Vortrag von Himawari und Franz Josef zum Thema Strickcharts. Während Franz-Josef die Möglichkeiten von Excel aufgezeigt hat, hat Himawari das recht professionelle Programm Stitchmastery vorgestellt. Franz Josef war hier mit viel Herzblut dabei, von Himawaris Vortrag war ich eher ein wenig enttäuscht. Ich fand sie sehr ruppig und fast schon ein bißchen unhöflich, den anderen Teilnehmern gegenüber. Mag ihre Art sein, aber mich hat das dann dazu bewogen später ihren Kurs „Richtig Maßnehmen“ eher nicht zu besuchen. Vielleicht waren da meine Erwartungen auch einfach zu hoch, ich mag ihre Strickmuster ja sehr und war hier dann einfach davon ausgegangen, dass da auch jemand hinter steckt, der mir sehr sympathisch sein muß. (Vielleicht hatte sie auch einfach einen schlechten Moment… wer weiß)

Unsere zweite Session war dann ein Vortrag von David Wasser zum Thema Stricken mit Farben. David ist eine echte Erscheinung und hat einen unheimlich guten Vortrag gehalten und auch wenn mir das alles zu bunt und zu krass und zu wild war, war das wirklich extrem spannend, was er so erzählt hat und dass er beispielsweise seine Fäden NICHT vernäht. HAMMER!

Dann haben wir uns eine Pause gegönnt und etwas von dem fantastischen Catering der Wohnküche gegessen (sehr lecker!!) und in der Prymlounge die Prym Ergonomics (Amazon-Affiliate-Link, was das heißt, liest du hier: Klick!)  getestet.Wir haben Patches für die Charity-Aktion von Prym (die Aktion läuft noch bis zum 31.12.2017, du kannst also noch teilnehmen!!!)  gestrickt. Ich war da sehr skeptisch, wie man mit diesen Nadeln mit dem Tropfen auf der Spitze denn so stricken kann, mir können Nadeln ja eigentlich nie spitz genug sein und die Form widerspricht dem irgendwie. Trotzdem war ich überrascht, wie gut das ging. Man braucht ein paar Minuten, um sich umzustellen, aber dann geht das wirklich gut und flott. Beeindruckend.

Für die nächste Session haben wir uns getrennt, während Frau Feierabendfrickeleien sich wieder zu David Wasser zu einem Vortrag über Steampunk gesellte, habe ich mir Franz Josefs Vortrag zur Geschichte des Strickens angehört, der mir sehr gut gefallen hat und perfekt zu meiner letzten Lektüre „zwei rechts, zwei links“ von Ebba Drolshagen paßte. Man merkte Franz Josef wirklich seine Begeisterung für das Thema an und er konnte so viel mit Anekdoten würzen, das war wirklich ein ganz toller Vortrag.

Die letzte Session war dann ein Vortrag zu den Ravellenics von Katho, der Teamchefin für das deutsche Ravellenics Team. Die Ravellenics sind begleitende Aktionen zu den olympischen Spielen bei Ravelry, wo man als Strickerin in verschiedensten Kategorien teilnehmen kann. Das fanden wir sehr spannend und überlegen ab Februar dort teilzunehmen, mal sehen, ob die Zeit das zulässt. Mich würde hier interessieren, ob ihr schon mal mitgemacht habt und was eure Erfahrungen waren.

Anschließend haben wir uns dann zu einer großen Rückmelderunde getroffen, bei der es viel Lob, aber auch sehr sachliche und nette Kritik gab.

Außerdem wurden wir alle daraufhingewiesen, dass das Yarncamp natürlich von seinen Sponsoren lebt und unsere sehr gut gefüllte Goodiebag nur deshalb so gut gefüllt ist, weil die Sponsoren so spendabel waren. #sharingistcaring und daher kommen hier noch mal die Sponsoren des Yarncamp 2017, bei denen auch ich mich herzlich bedanke: Klick! 

Frau Katze hatte an der Goodibag auch ihre Freude:

Das war wirklich super und ich lege jedem, der die Möglichkeit ans Herz, das Yarncamp zu besuchen, ob Stricker, Häkler, Wollfreund, Blogger, ganz egal, das war wirklich richtig cool und hat so viel Spaß gemacht und man hat so tolle neue Kontakte knüpfen können.

Hier winke ich mal zu Oceanandyarn, La Wollbindung oder Kitchenerstories (verdammt, das Bembelyoga haben wir verpaßt!!) herüber oder auch die Damen vom Aachener Stricktreff, die ich bisher nur von Facebook kannte, weil ich es leider immer noch nicht dorthin geschafft habe.

Ja, es ist nicht so leicht, eine Karte zu ergattern, aber ich werde es nächstes Jahr auf jeden Fall wieder versuchen. Vielleicht ergattert dann auch Frau Feinmotorik eine Karte?

Weitere Berichte zum Yarncamp findet ihr auch auf stricken.de,Strickfisch und vielen weiteren hier: Klick! 

Aus meinem Inhalt der Goodiebag habe ich euch ja schon die Mütze, die in unter einer Stunde gestrickt ist, aus Lang Yarns Young* gezeigt: Klick!

Heute dann die Yarncamp Cap von Tanja. Gestrickt habe ich aus 89 g Schachenmayr Fashion soft mix‘ und trotz des dünnen Garns ging das ganz schnell.

Ich habe ja sonst ein ganz massives Problem mit Garnen, die Alpaka enthalten, da ich hier allergisch reagieren. Das Problem trat hier nicht auf und ich konnte ganz normal stricken und hatte wirklich keinerlei Pieksen, Juckreiz oder Rötung. Großes Lob an Schachenmayr.

Das Strickmuster von Tanja Steinbach, die übrigens auch da war, wie konnte ich das bisher unterschlagen, ups… war einfach und leicht nachzumachen und die mitgelieferten Earebel Kopfhörer* haben mich wirklich enorm überrascht. Das funktioniert überraschend gut.

Es werden einfach Schlitze gestrickt, in die man die runden Kopfhörer später einsetzt. Sie sitzen gut am Ohr, haben einen überraschend guten Klang und können per MiniUSB aufgeladen werden. Die Steuerung und das Pairing waren extrem simple und ich hatte keinerlei Probleme bei der Einrichtung oder Nutzung. Das ist mal was ganz anderes und hat mich wirklich begeistern können. Hiervoen werde ich in Zukunft sicherlich noch die ein oder andere Mütze fertigen und die Earebels als Geschenk nutzen. Ich bin mir sicher, dass sich da der ein oder andere Nerd in meinem Umfeld drüber freut.

Fakten

Strickmuster: Yarncamp Cap 2017

Garn: Schachenmayr Soft Mix 89 g in der Farbe indigo*

Modifikationen: keine.

Nadeln: 3,5 mm Rundnadeln von Knitpro mit einem 60 cm Seil.*

Ich hopse mit dem Beitrag zu „Auf den Nadeln“ bei Maschenfein, zum Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday.

3 Gedanken zu „Das Yarncamp, die Yarncampcap und meine Eindrücke 2017

  1. Pingback: An jedem verdammten Sonntag 17.12.2017 – enthält Werbelinks | jetztkochtsieauchnoch

  2. Pingback: An jedem verdammten Sonntag 07.01.2018 | jetztkochtsieauchnoch

  3. Pingback: Der faserverzückte Jahresrückblick | jetztkochtsieauchnoch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.