Fabletics – üble Abzocke oder spannendes Geschäftsmodell?

Seit einiger Zeit spült es mir ständig Werbung der Firma Fabletics in die Timelines, sei es bei Facebook, bei Instagram, sogar bei Pinterest taucht es auf. Leggings zum günstigen Preis, hört sich erstmal gut an. Dann liest man weiter und stutzt, ein Abomodell? Braucht man wirklich ein Abo für Sportklamotten?

Meine Antwort auf diese Frage lautete erstmal „NEIN“ und ich hab das Fenster haarscharf vor Aboabschluss wieder geschlossen. Ab da hatte die Firma bei mir einen irgendwie faden Beigeschmack, klar will ich günstige Leggings kaufen, aber wer kauft monatlich Leggings? Niemand, oder?

Die Hose gefällt mir wirklich sehr gut. Fühlt sich gut an, scheuert nicht.

Ich war also auch diejenige, die vor einigen Wochen dann, als Fabletics auf den „Anti-Bodyshaming-Zug“, der gerade durchs Internet geisterte, aufsprang und neben 3 sehr schlanken Frauen auch eine sehr kräftige Dame in Sportkleidung abbildete, erstmal einen ziemlich gehässigen Kommentar darunter gesetzt hat, der auch etwa 24 Stunden dort stehen blieb und am Ende knapp 2000 Likes hatte (Mehr als der Ursprungsbeitrag von Fabletics). Im genauen Wortlaut kann ich den Kommentar nicht mehr wieder geben, denn Fabletics hat ihn, wie alle anderen Kommentare, gelöscht. Ich hatte aber etwas launig und lustig die zum Bild führende Marketingbesprechung wieder gegeben und wollte so ausdrücken, dass das Abbilden von kräftigen Damen in Leggings keines Wegs ein Schritt in Richtung Emanzipation ist, sondern reines Socialmedia-Marketing-Kalkül, die sportfanatischen Ästheten reagieren nämlich mit einem Shitstorm, weil sie „sowas“ nicht sehen wollen, die Emanzen freuen sich über so viel „Ehrlichkeit“ und „Mut“ und alle anderen sehen, wenn die anderen kommentieren und liken und das kräftige Modell hat auch einen feinen Job, Win Win auf allen Kanälen.

Nachdem auf die kritischen Kommentare weder eingegangen wurde, noch geantwortet, sondern eben einfach gelöscht, war meine Meinung zu Fabletics dann an ihrem Tiefpunkt angekommen und ich nöhlte im Büro mal wieder herum, was das für ein Scheiß sei. Meine Kollegin meinte dann, dass es unfair sei, so zu nörgeln, schließlich hätte ich weder die Produkte probiert, noch mir das Abo-Prinzip angesehen. Sie wollte von mir nur noch Gemecker hören, wenn ich belegen könnte, dass die Ware Mist und das Abo Abzocke wäre.

Das Shirt gefällt mir wirklich gut, das werde ich mir in den nächsten Monaten wohl auch noch in anderen Farben kaufen.

Ich hab kurz darüber nachgedacht und eigentlich hatte sie Recht. Ich habe mich also als VIP registriert, warum man sich nur als Basic registrieren sollte, ist mir schleierhaft, VIP kostet nicht mehr, man erwartet nicht mehr und man bezahlt weniger Geld für die Outfits, falls es von euch wen gibt, der mir erklären kann, welchen Beweggrund man haben sollte, sich nur als Basic zu registrieren, erklärt es mir bitte!

Dann habe ich meine Präferenzen (Sportart, Farben, etc.) angegeben und bekam Sportoutfits vorgeschlagen. Zu meiner Überraschung wirklich schöne Sportoutfits. Solche, die ich auch tragen würde. Alle von der Marke Fabletics. Jedes davon hätte ich angezogen und als Erstbesteller gab es einen zusätzlichen Rabatt. Ich habe wirklich nicht lange gezögert, muß ich zugeben.

Ich bin ehrlich, die Originalpreise von über 100 Euro würde ich für die Outfits nicht bezahlen (obwohl ich für Markensporkleidung (Nike, Adidas, etc.) durchaus so viel Geld schon hingelegt habe), die finde ich arg hochgegriffen. Mit VIP-Mitgliedschaft zahle ich aber deutlich weniger und damit bewegen wir uns in meinem Preisrahmen.

Ja, auch mit 48 kg hat man ein paar Pölsterchen, wenn man so furchtbar faul ist, wie ich, find ich aber gar nicht schlimm.

Ich habe mir als erstes Outfit Birdum ausgesucht. 39,90 € mit allen Rabatten für eine fliederfarbene Leggings (7/8) einen SportBH und ein leichtes offenes Shirt. (BH Lenni / Brogan Mesh Capri/ Millie Tanktop) Ich bin sehr klein (158 cm / 48 kg) und habe daher alles in XS bestellt.

5 Tage nach Bestellung trudelte mein Päckchen ein.

Erstmal war ich von der guten Qualität überrascht. Ich hatte günstige China-Ware erwartet und das war es nicht, was da in meinem Karton lag. Die Kleidung ist aus wirklich hochwertigen und guten Funktionsstoffen gearbeitet. Die Nähte sind sauber und stabil. Am Top stand ein kleines Fädchen an einer Naht ab, ansonsten sind die Nähte wirklich sehr gut gearbeitet und belastbar. Die Stoffe sind weich, dehnbar und haben dennoch einen guten Sitz und Halt. Die Wäsche konnte dem Stoff nichts anhaben. Er sieht aus wie neu, weder verfärbt,noch gedehnt oder geschrumpft.

Die Hose hat eine kleine in den Bund eingearbeitete Tasche für den Schlüssel, Karte vom Fitnessstudio, etc. Finde ich gut, gefällt mir, ist aber zu klein für mein Handy… leider.

Allerdings fällt die Bekleidung etwas kleiner aus. Ich trage sonst XXS oder XS, hier paßt XS zwar, sitzt aber sehr stramm. Ich werde es nicht umtauschen, aber bei der nächsten Bestellung habe ich mich für Größe S entschieden, da ich nicht eingeengt sein möchte.

Für meine Bestellung bekomme ich Bonuspunkte, außerdem sammele ich für jedes bewertete Teil Bonuspunkte und wenn ich Freunde werbe, gibt es auch Bonuspunkte. Für 1000 Bonuspunkte gibt es ein Outfit umsonst. (Nach meiner Bestellung und Bewertung des ersten Outfits habe ich bereits 130 Bonuspunkte. Nach Bestellung und Bewertung vom nächsten Outfit werden es 330 Bonuspunkte sein, wenn ich richtig gerechnet habe, bei meinem vermuteten Bestellverhalten von alle 2 Monate ein Outfit um die 70 Euro hätte ich also alle 4-5 Monate ein Bonusoutfit zusammen…

Eigentlich wollte ich dann im nächsten Monat also jetzt im September die Pausefunktion nutzen. Es ist nämlich so, dass Fabletics ein Abo-Modell ist. Sprich man hat bis zum 05. jedes Monats Zeit, entweder Produkte zu bestellen oder aber die Pausetaste zu drücken. Tut man beides nicht, wird der Account autmatisch mit 49,90 € belastet und man bekommt einen Gutschein für ein Outfit in dem Preisrahmen. Da man jedoch ja rechtzeitig Pause drücken kann und dann nichts zahlt und eben auch nicht beliefert wird, finde ich das Abo nicht mehr so schlecht.

Dummerweise habe ich dann aber nicht sofort auf Pause gedrückt, sondern mir die Septemberkollektion angesehen… *husthusthust* Irgendjemand hat ein zweites Yoga-outfit geordert, diesmal allerdings ohne Erstbesteller-Rabatt, das bedeutet, dass ich jetzt für Caprihose und BH plus Haarband 69,90 € gezahlt habe. Finde ich immer noch in Ordnung, wenn ich mir überlege, was Nike, Adidas und co für ihre Funktionskleidung verlangen und qualitativ muß sich Fabletics da nicht verstecken.

Am Ende stehe ich also da und kann nicht mehr wirklich nörgeln, ja das Abo-Prinzip ist klar darauf ausgelegt, dass man vergißt zu pausieren oder eben monatlich auf die Seite kommt und entgegen der eigentlichen Absicht, so wie ich, etwas kauft. Man hat aber eben die Chance auf Pause zu drücken und damit ist alle Anrüchigkeit weg.

Sitzt knackig!

Die Qualität der Kleidung ist top und das Belohnungssystem ist ebenfalls super. Durch Bewertungen sich ein Outfit erarbeiten, das gefällt mir.

Die Optik der Bekleidung entpricht ebenfalls den Bildern und sie sitzt gut, fällt vielleicht etwas klein aus.

Die Haptik der Kleidung gefällt ebenfalls, genauso wie die Verarbeitung der Produkte.

Bleibt als Fazit zu sagen, meine Nörgelei war unfair. Man sollte sich als Konsument allerdings gut im Griff haben und an das Pausieren denken. Dann lohnt sich vorallem das Einstiegsangebot, das wirklich erschwinglich ist.

Ich hab euch ein paar Bilder von mir in den Klamotten eingestellt, wie gesagt, ich finde es sitzt etwas knapp, ist aber noch tragbar. Ich werde dann sehen, wenn die nächste Bestellung ankommt, wie Größe S bei mir sitzt.

Etwas schade finde ich, dass die Yogaschuhe, die auf den meisten Bildern im Shop zu sehen sind, nirgendwo zu kaufen sind, genau solche hätte ich nämlich gerne. Da würde ich mich sehr freuen, wenn mir da wer sagen kann, wo die her sind.

Wie sieht es bei euch aus?

Habt ihr Erfahrungen mit Fabletics gemacht?

Seid ihr Kunden oder überlegt welche zu werden?

Was haltet ihr von solchen Abomodellen?

Erzählt doch mal…ich bin wirklich neugierig, denn dass ich so ein Opfer bin, was Boxen oder Abos angeht, wissen wir ja spätestens seit ich Zalon nutze… seufz.

Achso, ich habe keine Kooperation mit Fabletics, dieser Beitrag schildert einzig und alleine meine Erfahrungswerte, wenn das Mist gewesen wäre, wovon ich ja zunächst überzeugt war, dann würde ich das auch schreiben. Fabletics stellt mir für diesen Beitrag keine Produkte zur Verfügung oder bezahlt mich dafür, ich schreibe aus eigenem Antrieb, weil ich tatsächlich positiv überrascht und überzeugt bin.

Wie jeder andere Kunde auch, erhalte ich, wenn über einen speziellen Link bestellt wird, ich also Freunde werbe, bestimmte Rabatte. Dieser Link ist in diesem Beitrag allerdings nirgendwo eingebaut!

ERGÄNZUNG!

  1. Hier findet ihr noch mehr und detaillierte Hinweise zum Abo-Modell und der Funktionsweise von Fabletics: Klick!
  2. Ebenso hier: Klick!
  3. Einige berichten, dass sie ihr Abo nicht pausieren konnten, weil sie den Pause-Button nicht gefunden haben. Dieser befindet sich auf der Seite „Meine Outfits“ und kann immer vom 01.-05. eines Monats angeklickt werden. Er erscheint dort, wo nach einem Kauf steht: „Für diesen Monat wird noch einmal eine neue Auswahl an Outfits für Dich vorbereitet. 1/10/2017.“
  4. Natürlich kann man das Abo jeder Zeit kündigen. Diese Kündigung erfolgt entweder telefonisch ((Kundenservice 8-20 h: 030) 568390101) bei Fabletics oder über den Live-Chat. Natürlich ist auch eine klassische Kündigung per Einschreiben möglich.
  5. Mir ist tatsächlich nicht ganz klar, wie man das Abo abschließen kann, ohne mitzubekommen, dass es ein Abo ist. Ich wurde im Bestellvorgang 3 Mal darauf hingewiesen und zwar groß und breit und unübersehbar. (Ich wurde von Daniel Brückner darauf hingewiesen, dass im Rahmen der Bestellung über ein mobiles Gerät diese Hinweise fehlen. Was natürlich dann nicht mehr ok ist. Gerne verlinke ich auch Daniels Erfahrungsbericht zur Schwesterfirma „Justfab“: Klick! Und weil er sich offenbar gerade auf einem Kreuzzug gegen die Ungerechtigkeiten des Internet befindet, hat er meinen Artikel zum Anlass genommen auch noch über fabletics zu schreiben: Klick! Ich habe daraufhin die Mobile Seite überprüft und dort befindet sich direkt auf der Startseite der große Hinweis auf das Abomodell und die monatlichen Zahlungen. So ganz kann ich Daniels Artikel daher nicht nachvollziehen, möchte sie euch aber dennoch nicht vorenthalten. )

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bild könnte enthalten: Text

Hier seht ihr Screenshots der mobile Startseite von Fabletics. Für mich wird hier sehr deutlich erläutert, dass es sich um ein Abomodell handelt und wie dieses funktioniert.

Natürlich ist es ärgerlich, wenn man so im Shoppingrausch ist, dass man dies übersieht, dann gibt es aber ausreichend Möglichkeiten Fabletics zu kündigen. (Siehe oben!)

Grundsätzlich gilt hier natürlich, wie bei allen Verträgen, lest euch durch, was ihr bucht, kauft oder bestellt und überlegt euch genau: Will ich das wirklich! Lest das Kleingedruckte und überlegt euch, ob ihr wirklich immer auf Pause drücken wollt bzw. stark genug seid euch nicht jeden Monat verlocken zu lassen, etwas zu kaufen, was ihr nicht braucht!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Gedanken zu „Fabletics – üble Abzocke oder spannendes Geschäftsmodell?

  1. Pingback: An jedem verdammten Sonntag 03.09.2017 | jetztkochtsieauchnoch

  2. Pingback: jetztkochtsieauchnoch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s