An jedem verdammten Sonntag 02.07.2017

Strickstrickhurra

Ich kämpfe weiter mit Hinata und bin in der 7. Wiederholung. Ich denke, ich will eigentlich 8 Wiederholungen stricken, bin aber nicht sicher, ob meine Motivation durchhält. Mal sehen, auf jeden Fall werde ich diese Woche fertig werden.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Ich war in Maastricht und auf dem dortigen Markt habe ich zum einen gepunkteten Jersey gekauft und Jersey, der ein wenig wie Wildleder aussieht in zwei Farben. Den Pünktchen Jersey hab ich schon vernäht zu einer Ella. Der Wildleder-Jersey wird vermutlich das Business-Set Donna werden.

Genäht

Ich hab die Ella genäht, außerdem einen Holland-Hoodie und das Pelikan-Kleid für Frau Fussi. Außerdem habe ich Krabbelpuschen zugeschnitten, bin aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden und werde da noch ein wenig herumbasteln müssen. Dummerweise habe ich es verpeilt für den Jahressewalong von Fräulein An einen Rock zu nähen… das ist mir irgendwie durchgegangen. Für den Juli lautet das Motto „ärmellos“ da sollte mir etwas zu einfallen. 🙂 Mal sehen, Vorschläge gerne zu mir. Im Moment tendiere ich zu Lupita. Das hier KLICK! gefällt mir auch noch, aber da ist der Schnitt noch nicht erchienen, leider.

Entdeckt

Wir waren in Maastricht und haben dort ordentlich geshoppt. Die Entdeckung waren allerdings ein paar Espadrilles in rosegold…. aktuell sind sie im Sale und online erhältlich. Ich hab sie seit Mittwoch wirklich jeden Tag getragen und sie sind fantastisch bequem und schick. KLICK !

Außerdem habe ich die Lumosity-App gefunden und trainiere damit nun jeden Tag ein paar Minuten mein Gehirn. Ist ganz witzig und macht Spaß. (Ich hab die kostenfreie Variante, weil ich erstmal gucken will, ob ich es wirklich regelmäßig nutze.)

Naja

Kein Naja, abgesehen davon, dass ich trotz Urlaub nicht so viel geschafft habe, wie ich mir gewünscht hätte, macht aber nichts und liegt allein an meiner Faulheit. Jetzt wird erstmal entspannt und genossen.

Sportlich

Ich war mehrmals laufen und habe brav Yoga mit Asana Rebel gemacht. Das macht mir weiterhin Spaß und fühlt sich gut an.

Geguckt

Ich habe die letzte Folge von American Gods geguckt und bin weiterhin total angetan. Das gefällt mir wirklich sehr sehr gut. Sehr abgefahren, sehr strange, ich befürchte, ich muß auch das Buch von Gaiman lesen.

Außerdem ist Staffel 5 von Grimm endlich bei Amazon Prime frei verfügbar und ich gucke natürlich. Gefällt mir ebenfalls, wenn ich auch Adalind einfach furchtbar finde.

Gehört

Ich habe Woolful entdeckt, ein wunderschöner englischer Podcast zum Thema Wolle und mehr. Diesmal gab es eine Folge mit Melanie Berg / Mairlynd, die mir sehr gut gefallen hat. Ich schätze Melanie und ihre Muster sehr und sie macht in dem Interview einfach eine sehr sympathische Figur.

Ich habe außerdem eine Folge von Puls spezial gehört, diesmal zum SXSW Festival und es ging mir einfach nur auf die Nerven, sorry, nein die Kifferei ständig zu erwähnen und zu betonen ist nicht cool. Will ich nicht hören. Hab ich abgebrochen.

Dann gab es eine Kurzfolge von Stayforever, hier mußte ich mich mal wieder ein wenig echauffieren, nein in Köln ist nicht die Stadtbibliothek eingestürzt, sondern das Stadtarchiv, das ist schon ein Unterschied, so irgendwie und zwar einer, den man sich durchaus auch außerhalb der Stadtgrenzen von Köln merken könnte. Trotzdem freu ich mich auf die Veranstaltung in zwei Wochen. Ich hab nämlich Karten ergattert.

Ich hab ein wenig Lage der Nation gehört und mich über die Idee des Lagezentrums sehr gefreut, bin aber noch nicht sicher, ob ich Zeit finden werde, da auch rein zu gucken, aber die Idee vorher bereits das Wissen der Hörer für die Recherche zu nutzen, gefällt mir.

Dann wollte ich den Gastro-Podcast „Kau & Schluck“ hören und sorry, da hab ich nach wenigen Minuten aufgehört. Ich bin sicher niemand, der sich an ein paar Schimpfworden stört oder der es sehr steif und förmlich im Podcast mag, aber beim Essen will ich keine Fäkalsprache, kein „Alter“, kein „krass“, es sei denn, es wäre ironisch gemeint. War es aber nicht. Das war für mich echt unhörbar. Vermutlich werde ich doch irgendwie alt, so schrecklich das auch sein mag. Grundsätzlich würde ich sagen, locker und entspannt, ja gerne, aber das Rumgealber und Geblödel, nö, da ist mir meine Zeit zu Schade zu.

Ähnlich ging es mir bei meinem Versuch ins dilettantische Duett hereinzuhören. Wenige Minuten habe ich durchgehalten, fand es durchweg unlustig und bei der Frage „Wenn ich einen Onkel hab, was bin ich dann von dem?“ Bin ich einfach ausgestiegen, sorry, du bist sein Neffe und nein, das ist nicht schwierig oder irgendwie lustig, aber gut, ich muß ja nicht alles mögen, was da gerade auf dem Podcastmarkt so boomt. Der Mr. sagt, ich wäre schrecklich elitär… pft… kann ich mit leben. Ein wenig Niveau mag ich dann doch irgendwie gehalten haben.

Da paßt dann grandios zu, dass ich natürlich „Dennis ruft an“ gehört habe, das ertrage ich aber wunderbar, denn hier ist die Schnodderigkeit ironisch und eben witzig.

Dann gab es ein paar Folgen der Knitmoregirls, da hatte ich irgendwie was nachzuholen.

Außerdem die Folge von Alles in Butter zum Zuckerfest mit Orhan Tancgil von Koch dich Türkisch und der Folge zum Wein Capital Mainz, beide Folgen waren sehr interessant und haben mir sehr gut gefallen.

Dann hab ich nochmal in „Beste Freundinnen“ reingehört und bin immer noch nicht sicher, ob ich das regelmäßig brauche. Die Jungs sind mir wirklich irgendwie zu heulsusig. Sorry.

Spannender fand ich da „Die Sonne über Altona„, da gab es das Thema Counter Speech und das fand ich sehr gelungen umgesetzt und beide diskutieren auf eine sehr angenehme Art und Weise miteinander, da werde ich definitiv öfter reinhören und ich hab dann auch gleich die nächte Folge zum neuen Wonder Woman Film gehört, die mir ebenfalls gefallen hat und sehr reflektiert war. Gefällt mir sehr.

Gelesen

Ich hab Endstation Dschihad beendet und bin tatsächlich ziemlich angetan, hat mir gut gefallen. Rezension folgt noch.

Dann bin ich mit Selva Almadas „Sengender Wind“ gestartet und werde es wohl heute noch beenden, ein sehr beeindruckendes kleines Büchlein, auch dazu folgt die Rezension noch, sobald ich Zeit finde.

Gegessen

Zum einen waren wir ja in Maastricht und haben natürlich bei Reitz Pommes gefuttert, das gehört einfach dazu. Außerdem waren die Strickelfen bei „Der vierte König“ und es war einfach grandios fantastisch. Eine ganz große Empfehlung.

Dann gab es Donnerstag noch Burger vom Eifelgrill, ebenfalls eine große Empfehlung, das war sehr lecker, sehr frisch und eine wahnsinnsgroße Portion.

Und ich war Frühstücken, sowohl bei Gilgens, als auch bei der Black Coffee Pharmacy, beides auf seine eigene Art empfehlenswert.

Unternommen

Shoppingtour nach Maastricht, Besuch von Mutti, Stricktreff in Bonn… viele Kleinigkeiten, die aber dazu führen, dass ich eine wirklich schöne Woche hatte.

Gezockt

Pillars of Eternity hab ich weiter gespielt und fast meine ganze Burg wurde zerstört, ich bin ein wenig bockig und hab erstmal in irgendeinem Dorf alle Bewohner nieder gemetzelt. Mußte raus, ich war sauer.

Goodkarma

In einer meiner Strickgruppen (Facebook: Stricktreff Aachen Jülich Düren) wurde Geld für die Beerdigung einer Strickerin eingesammelt, dort habe ich mich per Leechi beteiligt, normalerweise tue ich sowas eher nicht, weil ich diese Spendensammlungen immer ein wenig unseriös finde und man auch nie sicher sein kann, ob das Geld wirklich da ankommt, wo es hin sollte. Hier ging es aber um jemanden, den ich eben virtuell kannte und habe daher gerne ein paar Euro gespendet. Die Aktion läuft noch.

Außerdem findet auf dem Blog von Feierabendfrickeleien heute die zweite Folge von „Sei dir was wert“ statt, in der auch ich mich zum Bloggen und der Ausnutzung von Bloggern als billige Werbekräfte äußere. Teil eins mit Frau Feinmotorik findet ihr hier: Klick!

Dann wollte ich eigentlich etwas Gutes tun, habe aber irgendwann entnervt aufgegeben. Ich habe hier Zuhause ausgemistet und dabei auch etwa 60 Kochzeitschriften aussortiert. Deli, Jamie, Lust auf Genuss, Lecker… alle sehr gut erhalten, aus einem Nichtraucherhaushalt. Die habe ich dann in mehreren Netzwerkgruppen bei Facebook geteilt und sie zum Verschenken angeboten. Bedingung war, sie werden in den nächsten Tagen abgeholt und ich würde sie nicht verschicken. Ganz ehrlich, unfaßbar, was für seltsame Nachrichten ich da bekam.

„Kannst du die nicht mit der Post schicken, ich wohne zwar im Nachbar Ort, aber die sind ja schon schwer. Da wäre es mir lieber, wenn sie mir geliefert werden. Portokosten kann ich allerdings nicht übernehmen. Danke.“

„Kannst du bitte durchgucken in welchen Zeitschriften Apfelkuchenrezepte sind und mir die abfotografieren?“

„Ich würde die Zeitungen nehmen, in denen es auch Rezepte mit Fisch gibt. Kannst du mir die bitte raussuchen, wenn das mehr als 10 sind kann ich sie aber nicht abholen, mehr als 10 bekomme ich nicht in mein Fahrradkörbchen!“

„Ich lese nur noch digital, wäre es dir möglich die Zeitschriften einzuscannen und mir das PDF zu schicken?“

„Ich hätte Interesse an den Zeitungen, kann sie aber nich abholen kommen. Könntest du sie mir bitte bringen? Ich wohne allerdings zur Zeit nicht in Bonn, sondern in Frankfurt.“

Ganz ehrlich, dann wandert der Kram halt in den Müll…ich mach mich doch nicht zum Hansel. Die Zeitungen wären umsonst gewesen, da kann man sich doch mal bequemen, die Dinger auch abzuholen und wer setzt sich bitte hin und sucht für andere Leute Zeitungen durch, bzw. scannt diese ein? Manchmal bin ich sprachlos. Wirklich.

 

4 Gedanken zu „An jedem verdammten Sonntag 02.07.2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s