An jedem verdammten Sonntag 09.04.2017

Strickstrickhurra

Mein Frühlingsjäckchen ist fertig geworden und wurde auch schon ausgeführt. Zum Bloggen bin ich noch nicht gekommen, aber das kommt nächste Woche, ganz bestimmt. Fotos hab ich schon ein paar gemacht und ausgeführt wurde es auch.

Also kann ich endlich an meinem Lorient von Joji Locatelli weiter stricken, da habe ich Freitag den Rumpf abgekettet und bin nun an Ärmel eins. Da freut sich auch Frau Feinmotorik, die wartet nämlich darauf, dass ich endlich fertig werde und ihr sage, wie viel Garn ich verbraucht habe.

Garnkäufe / Stoffkäufe / Buchkäufe / Einkäufe

Tja, also ähm… ich bin ein wenig bei Staghorn eskaliert. Zum einen habe ich die wunderschönen Bäumchen in rosa und blau gekauft (im Rahmen einer Spendenaktion ging hier der Erlös an einen guten Zweck, da konnte ich ja nun nicht anders, oder?), außerdem ist ein Paket mit grauen Stoffen zu mir unterwegs, für die ich einen speziellen Plan habe.

Außerdem ist mein Wollwickler von Ylle angekommen! Dazu werde ich euch noch einen Bericht verfassen, eventuell sogar mit Video, wenn ich verstanden habe, wie ich das hier sinnvoll einbinden kann. Kurzmeinung: ER IST FANTASTISCH!

Dann habe ich in der Parkbuchhandlung ein Buch bestellt, auf das ich unter „Gehört“ noch eingehen werde, nämlich Anna Basener „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte!“.

Außerdem war Beauty-Tag und ich bei Douglas, das kommt so einmal im Jahr vor, dass ich meine hochwertigeren Vorräte aufstocken muß und nicht nur online bestelle und schnell kaufe, sondern mich beraten lasse, Krempel ins Gesicht geschmiert bekomme und so. Diesmal gab es zum einen neues Parfum, da kaufe ich ja nun seit mehreren Jahren nur noch die verschiedenen Narciso Düfte von Rodriguez, diesmal das Poudre, fand ich sehr lecker. Außerdem hat Frau Feinmotorik ja immer passenden Nagellack für ihre Strickstücke und ich wollte grünen Lack passend zu meinem Schwefel Pulli Lorient, da ich aber ein kleiner Nagellack-Snob bin und die Billiglacke immer ganz schrecklich finde, gab es den von Chanel, Farbe Nummer 536 „Emeraude“. Außerdem wollte ich passend zu einem Mützchen, das ich demnächst stricken werde einen blauen Lack haben, da sind wir leider nur bei Essie fündig geworden. (Farbe 92, metallic blau) Dazu gab es dann noch eine große Haarbürste und Makeup-Blender, die ich mal testen wollte.

Genäht

Leider hab ich nichts genäht, war viel unterwegs und hatte keine Zeit. 😦

Entdeckt

Seit etwas mehr als einer Woche habe ich jetzt meinen Weekviews Planer im Einsatz und bin schwer begeistert. Bulletjournaling hat mich ja immer schon gereizt, war mir aber zu viel Aufwand, dieser Planer ist quasi ein schon fertig gedrucktes Bullet Journal, das ist perfekt und ohne viel Aufwand nutzen kann. Dazu habe ich meine Sticker von SymposiPress und auch welche von Weekview, die eher funktional, denn schön sind. Außerdem hab ich eine Stiftlasche dazu geordert und ein Klebedingsda, damit ich meine Stickerbögen auch gut verstauen kann. Ich bin mit dem Planer wirklich sehr zufrieden. Entdeckt hatte ich ihn, weil Martina Behm ihn auf ihrem Instagram Account empfohlen hatte. Ich wiederhole diese Empfehlung daher für alle, die eher nicht so viel Zeit haben….

Naja

Meine Allergie scheint tatsächlich 30 Jahre nach der Desensibilisierung wieder da zu sein. Seit Tagen schniefe und sprotzel ich, werde nachts wach, weil ich keine Luft bekomme. Morgen geht es mal zum Arzt, gucken, was das ist, weil so geht es nicht weiter. Seufz. Darauf könnte ich echt verzichten.

Sportlich

Unsportlich… seufz. Eigentlich wollte ich gleich Laufen gehen, aber ich bin zu faul.

Geguckt

Ich habe die Vampire Diaries beendet und gucke jetzt wieder bei Big Bang Theory weiter…

Gehört

Zum einen habe ich Teufelsgold von Eschbach beendet, da kommt noch eine Rezension, versprochen und dann bin ich mit Geister von Nathan Hill gestartet:

Dann habe ich den „ausfasernd“ Podcast mal wieder gehört. Das war wieder recht inspirierend und unterhaltsam. Es ging hauptsächlich um den wirklich sehr nervigen Spruch, den jeder Stricker / Näher schon gehört hat: „Dazu hätte ich ja nicht das Talent!“ Leute, das hat mit Talent nichts zu tun, sondern mit ÜBUNG!

Dann gab es zwei Folgen von SWR3 die größten Hits und zwar zu Born in the USA und American Pie, fand ich zur aktuellen politischen Situation ganz passend.

Drei Folgen von Einslive Klubbing wollte ich hören geschafft habe ich nur zwei denn Roman Ehrlich mußte ich leider nach wenien Minuten abstellen, dem wollte ich einfach nicht zu hören, ohne dabei einzuschlafen. Dafür waren die beiden anderen Folgen große Klasse. Sowohl Tijan Sila als auch Anna Basener konnten mit ihren Büchern „Tierchen unlimited“ und „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ nicht nur überzeugen, sondern sogar begeistern. Das war unterhaltsam, das war gut gelesen, die Stellen waren fantastisch ausgewählt, das macht neugierig auf mehr, so muß eine Radiolesung aussehen!

Außerdem hab ich zwei drei Folgen von Life Hackz angehört, bin da aber von der Berufsjugendlichkeit und dem Jargon der Interviewpartner zunehmend genervter und obwohl die Themen zum digitalen Nomadentum, digitalen Themen, Marketing und co echt interessieren, wird es da immer schwerer zu zu hören, ohne zu Denken: „ALTER KOMM AUFN PUNKT!“ Leider habe ich auch das Gefühl Markus Meurer haut einfach nur Masse raus und die Qualität leidet da in letzter Zeit massiv. Schade.

Dann gab es zwei Folgen von Methodisch Inkorrekt auf die Ohren, die Herren sind einfach so herrlich amüsant, da lausche ich immer wieder gerne, selbst wenn ich nicht immer alles wissenschaftliche auch begreife.

Außerdem habe ich eine Stunde History vom DRadio gehört und zwar die Folge über die Römischen Verträge, ab und an hab ich so einen Wissenspodcast ja sehr gerne.

Natürlich gab es auch diese Woche die Lage der Nation, wenn ich da auch ein wenig muffelig war, weil mir so manche Ansicht der Sprecher nicht so wirklich gefallen hat. Nach kurzer Diskussion mit Bernd, weiß ich, ich bin wohl sehr kritisch… aber naja.

Dann wollte ich mir eigentlich Serdar Somuncus „Blaue Stunde“ anhören, das mußte ich leider nach 5 Minuten aus machen, alles redet durcheinander, keiner war zu verstehen, sehr nervig und schlecht gemacht, fand ich, da hatte ich keine Lust mehr zu zu hören.

Ans Herz legen möchte ich euch noch den Piqd-Podcast, das hat mir ebenfalls gut gefallen.

Gelesen

Ich leser weiterhin den Freund der Toten....

Gegessen

Mittags gab es zweimal Salat von Salatkind ins Büro. Dann waren wir in der Weinmühle in Oberdollendorf, wo es wirklich fantastisch lecker und sehr gemütlich war.

Zu Hause gab es gestern dann den ersten heimischen grünen Spargel, roten Reis und Garnelen zu futtern.

Außerdem waren wir zu Schwiegerpapas Geburtstag im Gasthof Görres speisen und gestern haben wir im Brot und Butter Manufactum in Köln gegessen. Da war es köstlichst, wie immer.

Bild könnte enthalten: Essen

Unternommen

Wie gesagt, dreimal Essen gewesen, einmal beim Friseur (Oppermann und Weber)…

Gezockt

Gar nichts, keine Zeit gehabt, aber gerade lade ich „Pillars of Eternity“ herunter… 🙂

Goodkarma

Zum einen war die Dame beim Brot und Butter so unheimlich freundlich, dass wir mal eben unser Trinkgeld verdoppelt haben. Wer so nett ist und so zuvorkommend, dem gebe ich gerne deutlich mehr Trinkgeld, als anderen, die einfach nur ihren Job machen.

Zum anderen saß auf der Hohe Straße ein Künstler mit einem mir gänzlich unbekannten Instrument, der sehr coole Klänge verursacht hat und dafür von mir 5 Euro in sein Mützchen bekam. Diese Straßenkünstler beleben das Stadtbild und gefallen mir sehr oft sehr gut, das kann man dann auch mal entlohnen finde ich.

Außerdem gab es diese Aktion von Staghorn, an der ich gerne teilgenommen habe: Klick!

 

Ein Gedanke zu „An jedem verdammten Sonntag 09.04.2017

  1. Erst einmal wieder Dankeschön. Eine Stunde History höre ich auch sehr gerne, ich mag ja solche Podcast. Wenn jemand noch welche kennt, sagt Bescheid! Piqd-Podcast ist abonniert. Ich bin gespannt! Die Dame bei Brot & Butter war wirklich sehr nett und zuvorkommend! Da gibt man auch mal mehr! Ich finde es teilweise sehr beschämend, wie knausrig manche Menschen beim Trinkgeld sind. Wenn die Bedienung nett, zuvorkommend etc. ist gebe ich auch mal etwas mehr, vor allem bin ich auch immer wieder erstaunt, wie viele Menschen „teuer“ essen gehen und dann meinen, dass 1 oder 2 Euro Trinkgeld spendabel wären.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s