Die Primaten von der Park Avenue

unbenannt

Ich hatte vor einiger Zeit den „Lila Podcast“ gehört und dort war die Rede von Wednesday Martin und ihrem Buch „Die Primaten von der Parkavenue“ und da ich selbst ja gerade vor wenigen Wochen noch in New York war, hab ich das zum Anlass genommen, mir eben jenes Buch als nächsten Lesestoff vorzunehmen. So recht konnte ich zu Beginn nicht einordnen, was mich erwarten würde. Sachbuch? Erzählungen? Witzige Anekdoten? Mit geringer Erwartungshaltung bin ich also an dieses Buch herangegangen, hatte aber vorher Frau Martin gegoogelt und als sehr sympathisch empfunden, zumindest nach den Dingen zu urteilen, die man über sie im Netz finden konnte. Ihren Blog finde ich intelligent und witzig, ihre Website gefällt mir von Design und Inhalten her und die Wikipediaseite von ihr barg ebenfalls Informationen, die mich ansprachen. Sogar ihr Instagramprofil fand ich einfach nett und persönlich. (Besonders nett ihre Reaktion auf mein Foto von ihrem Buch: Klick!)

Ich stürzte mich also ins Leseabenteuer und bereits auf den ersten Seiten hatte sie mich. Martin schreibt witzig, bissig ohne dabei gemein oder gehässig zu sein. Sie beleuchtet das Leben der Superreichen und zwar nicht aus der Ferne, sondern als eine, die dazugehört, oder zumindest später dazu gehört. Sie schildert begebenheiten, Wichtigkeiten und Nichtigkeiten, erzählt, wie mit ihr umgegangen wurde, wie sie sich selbst langsam auf der Wichtigkeitsskala hocharbeitete und was es dabei zu beachten galt, was den Normalmenchen gar nicht zu bewußt ist. Sie erwähnt, die richtige Sportbekleidung (Lululemon), die richtige Sportart (Physique 57 oder Soulcycling), die richtigen Schulen, Wohnungen und natürlich auch die richtige Handtasche (Birkin-Bag). Über die Handtasche schreibt sie sage und schreibe 12 Seiten lang, natürlich kann das kaum ein Mann verstehen und sicher auch keine Frau, die wenig Wert auf Äußerlichkeiten legt und all dies eher oberflächlich findet. Ich hingegen war hingerissen. Die Birkin-Bag ist ein langgehgter Traum, natürlich ist es utopisch und gänzlich unvernünftig mehrere tausend Euro für eine Handtasche hinzulegen (mein gewünschtes Model läge neu bei 24.000 Euro…seufz), aber Martin beschreibt vorallem dieses „Haben-wollen“ und „Haben-müssen“ sehr detailliert und beleuchtet auch die Birkin-Bag als Statussymbol durchaus kritisch und findet auch hier bissige Worte. Trotzdem waren dies die für mich fantastischsten 12 Seiten eines Buches. Aber ich gerate ins Schwärmen und schweife ab. Martin zeigt in ihrem Buch sehr deutlich, wie sehr sich die Welt der Superreichen von unserem Alltag abhebt, wie man dort miteinander umgeht und hat dies alles zu Beginn einen sehr negativen Beigeschmack, kommt Martin letztlich doch dahin, auch in diesen Gefilden Zusammenhalt, Vertrauen und Geborgenheit zu finden.

Mir hat Martins Beschreibung dieser fernen und unnerreichbaren Welt wirklich Spaß gemacht, hier und da konnte ich lüstern und ein wenig entsetzt als kleiner Spanner die Augen aufreißen und denken: „Das tun sie nicht!“, hier und da war ich fasziniert, an anderer Stelle abgestoßen. Der Schreibstil ist locker leicht, aber eben mit kleinen witzigen und intelligenten Pointen versehen, immer wieder blitzt auch Wednesday Martins Vorbildung als Sozio-Anthropologin durch die munteren Zeilen durch und hier und da wird es sehr bewegend, sehr persönlich und sehr mitreißend.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, es gewährt einen Einblick in eine Welt, in der ich nicht lebe, in eine Welt, in der ich eigentlich auch nicht leben möchte, die mich aber durchaus fasziniert und interessiert. Dabei wird die Rolle als Frau und Mutter in diesem Bereich sehr exakt analysiert und dabei vorallem viel Wert auf die emanzipatorischen Aspekte gelegt und aufgezeigt, wie sehr wir Frauen uns oft selbst einschränken und abhängig machen.

Ich fühlte mich wirklich gut unterhalten und würde das Buch gerne jedem empfehlen, der 12 Seiten über die beste Handtasche der Welt als nicht vergeudetes Papier ansieht. 😉

(Es handelt sich nicht um einen Ratgeber!! Wirklich nicht!!)

 

Merken

4 Gedanken zu „Die Primaten von der Park Avenue

  1. Pingback: An jedem verdammten Sonntag 01.01.2017 | jetzt kocht sie auch noch

  2. Pingback: An jedem verdammten Sonntag 08.01.2017 | jetzt kocht sie auch noch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s