Buchjournal von Moleskine und Ex Libris von Leuchtturm im Vergleich

or einigen Wochen habe ich mir bereits das Moleskine Passion Journal Books gekauft und nun das Leuchtturm Ex Libris zum Test erhalten.
Was böte sich da mehr an, als ein Vergleich zwischen den beiden Büchern.

Aufeinander gelegt stellt man zuerst mal fest, daß das Ex Libris von Leuchtturm ein wenig größer ist, als das Moleskine Journal.

IMG_5356[1]

Haptisch sind beide ähnlich wertig und gut verarbeitet. Das Moleskine hat auf dem schwarzen Einband reliefartige literarische Aufdrucke, was ich einen Tick hübscher finde, als die glatte Optik mit der Ex Libris Prägung des Leuchtturm Buches. Das Leuchtturm Ex Libris gibt es allerdings in verschiedenen Farben, was beim Moleskin nicht möglich ist, da gibt es nur schwarz.

Bei beiden ist der Verschlußgummi fest und straff und stabil angebracht.
Das Leuchtturm Ex Libris wirkt auf mich etwas dicker und wiegt fast 100 g mehr.

Bei beiden Büchern sind die Seiten zwar dünn, aber durchaus auch mit Tinte zu beschreiben, ohne daß es durchdrückt. Meine normalerweise genutzten Fineliner hinterlassen jedoch einen leichten Schimmer auf der Rückseite, so daß ich Eintragungen nur mit meinem Waterman Füller vornehme.

Beiden Büchern liegt ein Lesezeichen bei. Bei Leuchtturm ist dieses ein wenig größer, aber aus sehr weicher Pappe. Das von Moleskine ist wieder passend zum Einband gestaltet und etwas stabiler, dafür ist das von Leuchtturm abwaschbar beschichtet.

IMG_5357[1]

Außerdem haben beide Bücher hinten im Einband eine Tasche, in die man Notizen, Zettelchen, Lesezeichen etc. einlegen kann. Das schätze ich persönlich sehr.

Die Aufteilung ist bei beiden Büchern unterschiedlich:

Außerdem haben beide Bücher hinten im Einband eine Tasche, in die man Notizen, Zettelche, Lesezeichen etc. einlegen kann. Das schätze ich persönlich sehr.

Die Aufteilung ist bei beiden Büchern unterschiedlich:

Ex Libris von Leuchtturm:

116 Seiten, eine Seite pro Buch,
ankreuzbar ob Buch oder Hörbuch,
Titel,
Autor,
gelesen (Wann? / Wo?)
Erscheinungstermin,
Genre,
Bemerkungen / Zitate,
Originalsprache,
ankreuzbare Bewertung 1-6,
geschenkt bekommen von,
verschenkt an

IMG_5362[1]

Dann folgen 4 Rubriken, mit Reitern am rechten Rand, ein Reiter ist dabei noch frei zu beschriften, die anderen lauten:
Lesen
Verschenken
Verliehen / Geliehen
Die Seiten sind einfach liniert.
Diese Rubriken empfinde ich als für mich überflüssig, da ich diese Eintragungen bei den vorherigen Buchseiten vornehmen würde. Außerdem verleihe ich Bücher nur im äußersten Notfall und führe kein Buch darüber, welche Bücher ich an wen verschenkt habe. Da hätte man den ersten Teil ausweiten und diesen weglassen können, finde ich.

IMG_5363[1]

Der nächste Teil des Leuchtturm Ex Libris ist mit alphabetischen Reitern versehen A-Z, die Seiten sind liniert und als Tabelle angeordnet. Die Tabelle hat drei Spalten Autor, Titel und Seite und kann als Glossar für den ersten Teil des Buches verwendet werden. Das empfinde ich als wirklich richtig praktisch, so findet man sofort das richtige Buch und muß im ersten Teil nicht hin und her blättern. Eine sehr gute Lösung, die ich übersichtlicher finde, als die Aufteilung des Moleskine und die mehr Platz bietet als der kleine Index des Moleskine.

IMG_5364[1]

Außerdem liegt dem Ex Libris von Leuchttrum ein Blättchen mit Aufklebern bei, mit denen man den Buchrücken und den Einband bekleben kann, so daß man das Buch besser katalogisieren kann.
Mein limonengrünes EX Libris besitzt ein grünes Lesebändchen.

Moleskine Passion Journal Books
Das Moleskine hat 162 Seiten mit rechts angebrachten alphabetischen Reitern A-Z
Für jedes Buch eine Seite mit den vorgedruckten Angaben (englisch!):
Titel,
gelesen,
Erscheinungstermin,
Autor
Verlag,
Nationalität,
Zitate,
Jahr,
Originalsprache,
Preise,
Notizen,
Meinung,
Bewertung (5 vorgedruckte Sterne zum ankreuzen / ausmalen / bekleben)
Hier fand ich einige Angaben (Nationalität/ Preise)überflüssig und habe sie handschriftlich gestrichen oder verändert.
Schade finde ich, daß der Raum für die Zitate nicht liniert ist und der Platz für die Notizen sehr beengt.

IMG_5360[1]

Anschließend folgen 6 weitere Rubriken, die durch Reiter an der rechten Seite gekennzeichnet sind. Beschriftet ist davon nur der erste mit den Worten „to remember“ alle weiteren können handschriftlich vergeben werden oder mit den mitgelieferten Aufklebern beklebt werden.

IMG_5361[1]

Im Gegensatz zum Ex Libris hat das Moleskine 3 Lesebändchen in schwarz, hellgrau und grau, was ich als sehr praktisch empfinde. Da man so verschiedene Bücher oder aber die Seite, an der man zuletzt Eintragungen vorgenommen hat, markieren kann.

Dem Moleskin liegen 3 Blätter mit Aufklebern bei. Eines ist mit Aufklebern zum Beschriften der hinteren Seiten versehen. Diese sind bedruckt mit:
My Favourites, Events, Readings & Signings, Book Clubs, Websites, Communities, Facebook Groups, My Youtube, Online Stores, Online Bookshops, Wish List, To read, Lent, Borrowed, etc.

Find ich grundsätzlich nicht schlecht, allerdings hätte ich mir hier eine deutsche Ausgabe gewünscht und auch im Moleskine hätte ich lieber mehr Seiten des ersten Teils gehabt und kann mir noch nicht genau vorstellen, was ich mit diesen Rubriken wirklich anstelle. Erstmal benötige ich sie nicht, da ich mir sowas lieber direkt bei der Seite des Buches notieren würde.

Außerdem hat das Moleskine auf den letzten Seiten einen kurz Index, in den man zur Seitenzahl Buchtitel und co alphabetisch eintragen kann. Nicht schlecht, aber zu eng und etwas unübersichtlich aus meiner Sicht.

IMG_5359[1]
Find ich grundsätzlich nicht schlecht, allerdings hätte ich mir hier eine deutsche Ausgabe gewünscht und auch im Moleskine hätte ich lieber mehr Seiten des ersten Teils gehabt und kann mir noch nicht genau vorstellen, was ich mit diesen Rubriken wirklich anstelle. Erstmal benötige ich sie nicht, da ich mir sowas lieber direkt bei der Seite des Buches notieren würde.
Die zwei weiteren Blätter mit Aufklebern sind zum einen grau und zum anderen petrolfarben bedruckt, sie sind mit Ausrufezeichen, Herzchen, Sternen, Smilies und weiterem bedruckt, so daß man sie auf den Seiten zu den Büchern anbringen kann und so direkt auf einen Blick sieht, ob einem das Buch gefallen hat oder ob man sich daran erinnern möchte. Das hat mir als Idee wirklich ausgezeichnet gefallen.

IMG_5358[1]

Fazit:
Beide Bücher haben ihr Stärken und Schwächen, 100 % glücklich wäre ich eher mit einer Mischung aus beiden. Die ersten Teile beider Bücher gefallen mir sehr gut, wobei mich beim Moleskine einfach stört, daß es auf englisch beschriftet ist und daß die Aufteilung alphabetisch etwas doof zu handhaben ist. Das ist beim Ex Libris deutlich besser gelöst, denn es wird sicherlich mehr Bücher mit D oder A oder E am Anfang geben, als mit XYZ. Das Register am Ende halte ich da für übersichtlicher, als die Einteilung mit den Reitern, die dazu führt, daß D sicherlich bald voll sein wird und andere Buchstaben noch eine Menge Platz bieten.
Die drei Lesebändchen im Moleskine finde ich besser, als nur eines im Ex Libris und die Aufkleber für den Bucheinband des Ex Libris hätte ich mir auch für das Moleskine gewünscht.

Beide Bücher sind jedoch absolut brauchbar, hochwertig und machen einen sehr schicken Eindruck. Ich denke, es ist Geschmackssache, für welches der beiden Bücher man sich begeistern kann. Preislich liegen sie nicht allzuweit auseinander.
Ich hoffe durch meinen Vergleich dem ein oder anderen die Entscheidung zwischen den beiden schönen Büchern erleichtert zu haben!

Viel Spaß beim Lesen!

 

Ein Gedanke zu „Buchjournal von Moleskine und Ex Libris von Leuchtturm im Vergleich

  1. Pingback: Leuchtturmnotizbüchlein | jetzt kocht sie auch noch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s